(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Beiträge zur deutschen mythologie"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



6000812401 



► 



i 



/ 



beitrAqe 



ZUR 



DEUTSCHEN MYTHOLOGIE 



'' 



VON 



s. nr. uroiiF. 



4" 




I. GÖTTER UND QÖTTINNBN. 



GOTTINGfiN, LEIPZIG, 

DISTERICHSiVB inrGHHAia>I.imO. — FBIKDB. CHRIST. WILH. TOfflH.. 

1852. 



25/- e 2üü 



mi iii'M 



m^iiMiirm f^-.n:wdm 



.'il.10«# .'<!' .!• 




y 0/1 Ji:ii 1 <Kt .1 



,i)iX'ii;Li 



./.:i;i».n'To;> 



JACOB GRIMM 



GEWEIHT. 



.1 
If 
s 

k 

i 

i 

5flll 

'4 
in 

l 
«Ja 



«mi 



vi 

S 



^i( 



« - < • •• I 



i 



I ■ •■ ■ I 



''. :' I 



• - ••; ,*,'.'" •• . . I' ■ * 



.' '11, •• . »i ..• ' . '• • • •' 



. •' .•' ' «1. ^ .• « ' . 

W'. ' • ' I'- / - 
er sammrit der Hebt M, v^n zeit su. zeit 0öinen vorr 
ratb zu üHiBteTiii 'M ordnen. und au ab^rephwei) me arm 
oder reieh er isli. nacb beiiuih0 «ebqfibrigem^aeiiHaebi bialt 
icb es atoo mit meiiieii yorritben zur denl^cbto .mytbeJQgie 
uid eo wttcbaeu dieae bläüer. aMer anmaisstog f er» fei^iuge icb 
in ihnen atoff zum stoffl^ ihn aber gptiiE reb zu >itegen 
wie ich ihn ftnd, widenatreble mfar wd ich verauchte ihm 
so gut ieb ea vermoehte form und geatalt zu geb«n. ittbef 
daa wie blmM keine frage, auf dem gebiet unaer^er geaamm*^ 
ten aUerthumswiaaensehaft iat nur einer von dtim yf}f darin 
lernen können , ihr adiö^er h Grimm, aeinen* fi^Qifdlicben 
anregi^ngen dankten meine aammhingen ihren fottgattg, aeir 
aer Zufriedenheit mit tmaniAien frühem arbeitet dankt diea 
buefa aein hervortreten.: sie half daa gerechte bedenken 
überwinden y welchea nrir der gudanhe erweckt; der erste 
zu sem der in ausgedehnterem maaaiie den fc<dinen vef such 
wagt y daa von dem meiater so groaa begonnene mit achwa-r 
eben scbülerbttnden weiter; zu führen, aber ea iüt ja nur 
versuch > nur. ri$a und plan-zum bau d^n i<^ in die llttnde 
des metsters und glfidisArebender lege; atelgt oft yieHeiekt 
dach und thurmwerk zu la^ek auf aehwfioberm Untersatz emr 
por, dann finden sich waU' mittel diejsoa zu aftftiken, wo 
nicht so gd^e ich aie fenne preis und beaeheide mich mit 
dem verdienstefwenigalenabauateine herbei gesi^afit zu haben. 

Neben dem was ich aus dqdomatiachen Sammelwerken^ 
Statistiken uiid aadwn büebem dl^.arl zuamnmentrug, zog 
ich hauptsächlich zu dieaen forsobungen >die itad^Hon heran, 
auf ihrem gebielvor tfem siu^hie ioh mich, zu* 4)iientirei^ in 
sie einzudringen und . sie in 'tiHe phasen^ teer : entwtckelung 
zu verfolgen^; um ako ihrer: ura^rüngUehen gestalt r auf die 
spur zu kommen) undäe Ml <Ueselbi^ wieder znioioklilbren 
zu könnanl-' «.iMr n: j .^M.i '/ -•' w.: .' - '» 

Bisher galt von der sage, dass sie die grüastilsk und 



VI 

schönsten mythenreste berge und sie wurde darum bei der 
forschung vorzugsweise berücksichtigt, das märchen kam 
erst in zweiter reihe, gegen den schluss der schönen und 
tiefen vorrede zur neuesten (VI.) aufläge der ^kinder- und 
hausmärchen' hin bemerkt Wilhelm Grimm: 'gemeinsam al- 
len märchen sind die Überreste eines in die älteste zeit hin- 
aufreichenden glaubens der sich in bildlicher aufiassung über- 
sinnlicher dinge ausspricht, dies mythische gleicht kleinen 
Stückchen eines zersprungenen edelsteins die auf dem von 
gras und blumen bewachsenen boden zerstreut liegen und 
nur von dem schärfer blickenden äuge entdeckt werden.* 
(p. Lxvn.) ich kann diese ansieht des hochverehrten maQjm 
tihenigidr Ihdilen^al^ jdii0< ihr^klch 'mP dem tmne folgeirae: 
<dais ni^hiiscliie scheint den 'einzigen inhatt der älldstettNdi^^ 
tiing lauilgetfiaeht £u hflbeü V welcler sich dais kataierewört 
in der Vorrede sflir dritten ausgäbe von 1837 anscMiesRiit! 
'diedmi^dke raptkCio^B hal in dif Übfereü^gHmkMf ^Hi^etf 
übertiiifemngm^ nüt wofdidehm myiken: emM Itäwe^rHirm 
nrsprflngtkiheti züsiMMietihangte gründen.' idi möchte atoo 
ta> den miKrchen ther die ^pMditigen' dar^eitiingen 'einos 
kostbttfen 1 Hiosalkbodens sefhenv die durch griis, moo» «nd 
Miimen/'welclie die zdt über ihnän wachsen liess^» ' l^end 
hervÖrbHctten. ich eriieiine iii deh einzelnen zügeh welchid 
iAythis($h hungern nicht zerstreute brachstüoke, sondern ;thtiie 
eines ungeschibfllerten ganzen , dessen :re6t^ und zusaminen^ 
4ifang unserm attge noch nichts IdariM «iber klar 
^muss, se>baUI unser äuge' durch 'grössere üb«ng ihohr 
schärft seilte wfrd« '- ^iM ange* für unser altevtbirii teauchl 
uns oft nur geoflhet' zu; werden? 'Hwgt Jacob Gtim&i!u94;da6 
ist rüekiiiehäich der märchen erat in* geringeii mtacise der fiiH. 
bewShrte sieh aber j^e ann«hme, :dann!<habentwir,.fünd jch 
^hifie keinen« änstaod auf 'ifiese' o^nsequeiiz' leiirciigehii,' in 
tmsern mdrohensammlungdn' nieU ^ger&igeres'ivoi^ wis als 
unsere deufsche^ &dda , dbA aUeiii ' epheuumwäfebBenen . ba^ 
unserer 'gö^erli^re, der sich, um: so «voUstiändiger« wieder 
herstellen' lassen -vHrd/ Joühi^iHr itoäireheh ausgegraben -y/ier^ 
den. unsera^üfgäbe ist «üf , die ^»e hülle' sergbam ab- 
^idösen, die umrzel welche sie iii' das gestbin' tiidli ^Vol-- 
sichtig aüszubtechen und also* die alten tnldwerite t^ieter'ah 
'das^ lageAcht-'zu ziehen.- didit immer .wird ifies gleich f«t 
:gelin^eh;i>'oft"aMisen wir »^frieden sbin' nur die* ninrisse 
deütiiehbr gewonned zti ' ^aben > utido die ifitinereiobeit gie- 
'Schiokieisen.\spi<cTidii htthdediilhierlassehr}» oft^iplier wirdiupis 
auch der lohn das volle bild wieder rein und klativor 



Der haoplangriff der iehriiliUiea ibäkehra^ .war! imA 
gegen die heiligen orte gerichtet^ aliiilQpwn das heidentlioni 
seines xmttps pflegte; -^^ 29fxa)ib|rt^|i!9i9,pde^;.ffiil(e^, ihnen 
eine christliche hc^timoiu^g, liuleii^; sie. 6at( o^c^^n heiligefi 
altäre ra ihnen weihtejL,'j dadurch dc^^^,4&.d^.J|^eidu^th^^l 
diese aiUialtspunkte Qahof^en^.' jp^inte^ ^^ jd^ giaü))fm f^n 
die götter den.Iebensnerv, ^bzusctineidie^, i^ß,.mphen, fif|f( 
heiligen liedei: von selbst a^u tödtem, ^ff i^ußQhlGfL 's^chAerj 
doch darin' deqn . die grossen .göttersi^^ pq yie. ^In^eihe 
Züge, derselben, und heidnischer ,i\b^glaabe |der sich an Jene 
orte katpfte lebte nichtsdestoweniger vuQyd, i^g^^ fox:|j 
nur jetzt heimlich stau /.vorhin öfT^ntlich. . \ V* , ; ^ 

Die läge beider bauptetückß iips<?r?Ä , 'jiej^^ 
eine wesentlich ye^phiedehe^ dii^ göttersage jun^allgemeiqen, 
wie sie über de^i gfin^n yolke tschwehte war mit in die 
nenea Wohnsitze. ;eii^ewan(^t und. wanderte ,nit^.^^n ein- 
zelnen stummen weiter wenn d|ese.we )vplinsitze. verän- 
derten; sie hatte dadurcb etiifaa siuheres^ ^a^ ,sic|i an ort 
and räum nicht baadi ^e.war ifr a^et^.ffend^s de^ familie 
and als solcher vorzug^weMi^ fUO .^ej^de l^iijiisch. ., fds die 
Wohnsitze mehr stätigkeit gewanaen-^, ,^a. wurf.siß cinzeli^e 
faden herab und umspa^ mit diäsjen die BoDigen , s^ättQn 
des Goltos, die berge, wpi(;|ie>djBn!jgfittef^ gWr?^ wurd^^, 
die haine, welche ihre tejofpe^ uni^/altiire bär^ep^j die,ae.e|^n 
and Süsse und queDeh.ap >welchef} ibneii. oplei; sanken, ua4 
rauchten, sp bildeten sich'.dvurpll 49S hipzutre^pn a^c))^ ai^-; 
derer einfiüa^e die .Jlocaliagen}. s^ l^wahien \seItnQr, vpl|e 
mytlken , mehr eiuzeljfe zjüge .dfSj.^ten. glauhens ^die ^durch 
ihre.fesselung an ei^en ^f tin^aten prt einjen -ei^ster^ m^ 
strich gewinnen und | ^e weseiitafi^ a,pdere fäpuifg t^ifneh-f 
men. dadurch nun.i.daiss 41o . bi^ke|ir|»r. i^e$e'iOi[^e^ ^riiten, 
welche den sagen s^s sitz» fiW fsdjtp|m)i^ ^MpWi «K^pntb. ej} 
nicht fehlen^ dasst.a^cl^ diQ(,s^en! ,ersphut,l|Gr^^^i^^ d\f^ 

mnssien den. erslJe'If/:^upto^o^'gfg6^.4ils hqjde^^ .sejjpji 
empfinden und ufn* so jaeht , dar^ij^i^r leiden^, ats siß, ebeo 
nur eJaz|e^9.zügqVtl^^^ liniejqi leicht 

verwischt wex^G^.ikoimteiu /jWjBjpJger/.Wntei^'die grösserii 
mythen diesen 4qf!füWpn^».cia flje jp wpniger directer be^ 
ziehMPg . Z(9 j^fliejijt. prteu .?lan4eW;i',. ihr? -Wr^dn tiefc^. iin 
Volke lagen und sie jeder ein sicheres in sich angeschlosse- 
nes ganze, bildeten, da^s trotz dieses stosses, trotz der 
fortwi|J^enden %etämpfung^ ,???i^^ ftfrtlebtcÄ uiid hqch 
gr9s§(lfitheiü Jeb^ni'.jst läiiffi^ 

zq^'^^wie^^n keine» ^einf^^ ^m |i9[ie..,yiel.>mß]Nr. ^Ai;seni.»ark 
dann aber ünaehiiieniiJ dAI;s .auebijiMd gressittnl>jny)äifia,slfili 



Hoch im ToHee. fintteh mökBto' idid w^nigatens so rfe» inden 
müAleD^.wie' die Mt^e . 

Ganz reih und. klar htAeii vfIt weder die dncn doch 
die^'^ndern Vor' iiq$^ AotM sind sie^ um bei jenem bilde zu 
bleiben^ nnr tbersponnen. das ' cluri^tenthiun berüUie nur 
dieättssere bfifle der in den tnyihen erscheinendien persönen 
und gegenstände, dies geschah wiederum auf verschiedene 
weisi^ je nachdem die mythen in idie hähde der gelehrten 
fielen oder natfh alter sitte in demi munde des vt>llces 'isichf 
fortpflflÄizfen. die tiberHeferiing der letzten' ärt hat vor der 
der ersten art unendlich Tiel voraus, beide entkleiden zwat^ 
die götter der alten Himmlischen henlichkeit^ allein die ge- 
lehrten bleiben nicht dabei stehen, sie gehen mit nüchterner 
kritik, der aDes wunderbare ein greuel ist an die mythen 
heran, fragen gewissenhaft nach dem wie und warum, nach 
dem möglichen und unmögfichen. sie fOdten deif vogd und 
zerlegen ihn mit scharfem messer, um zu untersuchen was 
seinen äugen jenen glänz, semer stimn!ie klang und seilen 
flügehi kraft gab und da si^ das natürlich nicht finden, weil 
ihr äuge dtirch dunl^e brilleh schaut, so läugnen sie zuletzt 
ab, d^ der vogel wirklich gelebt habe, oder sie dichten 
Ihm ^ ganz anderem leben ah^ ein siedies, schwächlh^hes. 
anders das vblk, wäclies in seinem tiefen und frischen, na- 
tursinn ganz richtig herausfühlt, dass dergleichen fragen hier 
am unrechten ' brte sind und mit vollster pi^ät stif I stand 
wo es still stehen bleiben inusirte. auch eß zog die götter 
in cKe menschenform fapräb, . dbcli weiter ging es nicht, es 
fing »ch den mythenyogel ein', fatterte und pflegte ihn; da 
bekam er WtAü eiii: einigiermassen arideres gefieder, aber er 
lebt noch ent frisches l^en. während die gelehrte kritik 
die Personen äusserlicK und. inn^Itcb an^rfif, die handlung 
nach e^em gutdünkeii sich zurecht machte und höchstens 
der Sachen schoftte^ welche in dem mythus vorkamen, er- 
fttten im rinihde des Votkes^ die persoUeii nur eine äussier-^ 
Gehe umkleidung, mikssten die sathett i^lch marinigfhdhe Ver- 
änderungen, gelallen lassen, ttn den kern, den in^flft;, aA 
£e handlung rührte dasrO&'uicht, es bewahrte sie i^Ofrg- 
sam und gewissenhaft bis ' ifi ihre' kleinsten züge^). 'wer 
inmier Ach mit der Sammlung von inätcheb b^asst hat, 'wird 



t,' . l • ». < 'l 



ij g^u ihnliebea re6u|ta.teii k9m.aach Di;. W. f. Sqhwaiz* , ^die 
andeniDg, welche in dem 'mjthus Vorguig,' sagt er,' 'BetrW meist 
nur den nämen det handelnden ' perwineii tind di^ scenerie dtfr it-» 
iiihlniig', ^aiger den inhalt dtir Maj^ oder des teythes.' 4ei h^üti^e 
^ ^ '^ ^ * das alte btidenllnini. Berlin Id^O. pi 7. ' < itn . 



IX 

erMsMfea der art-genadil kabM:, dtar kenM (Ue treue 
womitr mch jeder aadi der Ueiaste zog ietUgAaUn- wirtdL 

Diese leichtere behandlung der äusserlicIiükeUen bei deip 
zähesien festhalten an denpi . gehalt erhlärt sich dadurch, d£\ss 
das Volk in seinen anschauongen ;$tets auf dem hoden ,der 
frisclien lebendigen gegenwart steht \ aus ihr nioin^i es seine 
bilder j zu ihr wird ihm die entfernteste Vergangenheit, in 
sie löst sich ihm allles. auf, wie Jan van C^lcar jCb, Christus 
den Lazarus vor dem thore eines domes * erweckead. dar- 
stellt, über dem die heil.^mutter mit dem kinde steht, wäh- 
rend im yntergmnd ein rathhtns romanüichen i^tyles sich 
erhebt; wie '^er diclMer des Heliand d^n Herrn als euien 
mäclttigBn faerzof , einen landeslürlefi vmgeben voa Seiten 
gaideutea schildert, Petrus als scimeyen sdmr ertdegen ; wie 
maier y bildhtuer und dichter jener jngeadlich gesunden Zei- 
ten des mxttelalters den persoaen der heiiigefi g esdiichte 
Waffen and kleidnag des aiittelalters^ also der gegeawart 
leihen, sohülk es aocb lieute das volk mtt dea then gMtera 
im märchea» es verwandelte sie in; Gott, Christus undhei«i 
lige (wie in dea mythen ifan den 'wiahderangDa der göttec) 
oder ia leofel, drai^ken and greife (z. b. des teu&li .drei 
goldne lttiare| oderinnesen, königgsühaa, l»Bdlwerkertt;a.fli. 
aber ihren «laracter rührt es iueht^anL ebenso :: ergebt ea 
dea gegenständen, welche im nqfthas. vorkommen, aad die 
naifirlieh idea veräaderlea j^easoaen aageptssl werdea maas-* 
ten. so kofatO'der speer Waotads ;iiicfa1; Speer Ueibea, 
lachdiäü dar qieer aasser gebraach gdumaaen war;, et 
koaale; ea cheaso weaig ibleihcn .saachdaia -seia • tfägeii 
nichl Bbehr den gotft, nicht eianial mehr ein riller^ soadera 
eiä bauer oder äandweiker geweirden war (p/12)« jo Urfira 
die waaschbüraä/ili maüthbn: TäUen {cfiae allzu ratche: quelle 
voa gold: gäwtaea; dämm schnunpfte sie, '/die uaeUiäsäg 
das goldstück vermehrende zum jede nacht nUrvtsich ver% 
mehrenden heckethaler und heckepfennjg ein (p. }S). 

So ist denn nichts willkürliches, zufölliges. in den Ver- 
änderungen,, welche die, altejn mythen durch äire Verwand- 
lung in mördi^en erfohfren. wie dafür gesorgt« ist | dass die 
bäume nicht ii^ den hiiwnel hinein wa^hsen^ wie die spräche 
nicht wtUkürliqh sich entwickelte und ins wilde hinein wu- 
cherte, sowenig Aat oies^ die traditioni ihre Umgestaltung 
muss anf festen gesetzen beruhen, welche von gewifis^^^ 
Seite ia wohlfeilem spotte mir geldagnet werden konnten 
wefl' wir^afe ebiea aicbt kamten ioUör jetat iifoch nicht 
kemiea. " •'" '^"'' - -' 'i'-'-i 



. Bewabit also .das möreben dem uiUalte nach vngfetriAit 
aKe mflhiBii, dann ist es ja 1d»r woher es das Facht: und 
die, falug;keit hat, sich auf der himmelsbahn im frischen. fluge 
zn^^ewegen, warum es unter sonnen und Sternen qbenso 
tu hause ist wie auf ebener erde, warum es in semen ge- 
statten so coliossal und und doch wieder so kindlich ,sdn. 
warum es allem auch dem leblösen leben geben kann und 
dfer spräche der Üiiere kundig ist. diesem allem die. blosse 
lust am erdichten als mutter geben zu wollen verräth wehl^ 
ischarfblick. ' 

Allerdings mag dem ehriich^ forscher selbst mitdntef 
einß art von willkär nicht abzidäügn^i scheinen, wetihlev 
verschiedene lesarten eines märchens zusammenstdlt und in 
das eine . oder andere plötzlich ganz fremde eleinente einge- 
schlichen findet öder wenn er gar auf einen ganz anctent 
ausgang trifft, sind die varmnten aus einander sehr ferneii 
orten und ist dereii läge dazu eine geographisch und kli^ 
matisch wäseoüich verschiedene , dann ist vorsieht anzura*- 
then indem möglich wäre, dass der mythus, wetehei* in dem 
märchen steckt, Verschiedenheiten bot; rind aber die les- 
arten aus einer gegend, daim sind gewiss die qudleai nieht 
gleich zuverlässig und ein erzähler faiat , was oft bei - wöni- 
ger sichern der fall ist, mehren ftiürdien. zusammen^setzt 
oder dorcheinand^ .gewoifen. gegen solche Verderbnisse 
Megt das heilmittel in treuem for|sammeln weiterer i'varistitt. 
ten; dann findet man das richtigere bald heräug. überhaupt 
wäre; es höchst wönschenswerth, wenn unsere :sämiri««r iür 
die ihnen aufslessenden und von den lesarten der Grimm- 
schalt Sammlung abweichenden Varianten einen mittelpld&t 
wöhlten, wohin sie dieselben sendeten, als sokh^ 'schent 
der 4ntte band der 'Kinder- und fiausmarcheüV vortrefflich 
geeigiiet, den Wilhelm Grimm nächstens unuHcbeilen und er^ 
ganzen wird. i - ! • 

Man hat vielfach schon an orientalische einflösse ge- 
dacht, welche zur zeit der kreuzztige das einheimische mär- 
cheii 'getf übt hätten , getriss mit unrecht, wie klar solche 
einflüsse in den' gedichten und im leben de$' 't(äe)$ dÜs mK- 
telalters vorliegen, sb wenig^wetden sie' itti märchen tiach- 
zuweisen sein, über die höhern kreise hinaus erstrediteri 
sie sich nicht, auf dasVölkslebön hatteii diekr^uzfzHgowei^ig 
öder keinefn einfluss. k t . « ;. • 

' Für > die sage ist bisher wohl vieles gsschehw; labet" es 
bleibt noch viel zu thun übrig, es ist die höchste zeift^. 



• ^^ 

dies baM geschehe,; aidem me iminer fiiQhr ^abflürbt, ja<iiiir 
grössehi MKN^i^schon fast aiigestOTbeii ist ' zahllose de^ 
kostbarsten denkmäler an welche sie sich ehüft knüpfte shMfc 
seit den letzten dreihundert jähren, besonders aber seit &er 
frankökisehen revolution^ skA es durdi' die Vothen republi- 
kaner, denen ja nichts neilig war^ sei es dorch denreicns- 
deputations - haupt^cfaluss , in folge dessen die vandalismetf 
der revolutionäre Frankreichs unter an()^erer firma fortgeset^ 
worden^ der erde gleich gedacht worden, eine falsche 
aufklärung tilgt immer mehr alles poietische gefähl ün vcrDce 
and raubt ihm damit die freude an den' alten erzähluhgen. 
statt der mCIrehen und sagen ergötzt man sich indensphm- 
stnben an wüsten zoten, statt der.schönen alten lieder singi 
man neue schamlose gassenhauer; das ist besonders seit den 
letzteo jahreii der fall, hier gUl also kein z^g^rn^ isoU das 
ioch rettbare gerettet werden. 

Ausser dem was noch im volke lebt, steckt aber noch 
eine menge von kostbaren sagen in büchem. das was ti^ 
ansern bibliotheken als /schund' gilt, das von den ^ebilde-^ 
ten' gleich der Weisheit der gasse verachtete zn durchsuchen 
ist eine sich lohnende aufgäbe für uns. facetiae , exempla^ 
dicta factaque mirabilia bringen oft kositbare beiträgt, di^ 
ältere theologischen werke haben nicht niir vtelgpidwe 
gedanten christlicher Weisheit, sondern auch goldene fruchte 
der sage. werlhyoUes ruht ferner in den altem geogra^hien, 
in monographieen und Chroniken der' Städte, . deren noch 
tausende unbenutzt daliegen, in den hexenautören imd' hexen-* 
Processen, von denen hoch nnübersebluires fleissigtfrl for- 
scher haiTt. ' ' . .' 

. Es ist ebie schlimn^e ' währnehn^ung (jlass diä isa^en-^ 
Sammlungen bei weitem nicht dfe Verbreitung finden^ welche 
sie verdieASif die meisten haben alleil sinn für die sage 
verlören, was J. Crimm scHön von ihr sagt: Mn ihr steckt 
ein solcher ftind reicher läntfaltung und blute, dasä er auch 
unvollständig mil^getheilt in seinem, natürlichen schmuck ge- 
nug thut aber durch fremden Zusatz gestört und beeinträch- 
tigt wäre', das mit zu fühlen hindert den grössten th^fl ihrer 
leser die vet^biidungy- w^leheL schwer aiif ihnen lastet, M dass 
sie sichnror in d^ unreinen Inft moderner romaiie behag-* 
iichflkUen» tk^otädemrwürde vieles^ <w«8 noch in dto palten 
gefangen liegt^: ah die luft kommen, findärt solche sammldn*^ 
genweriigstads^ öffenHidkan.hibSütheken anfiaahme, -aber 
da t5nt iUoi'Dfk ein^^öraUiehes: '«pafe satanas' entgegen, 
sagte mir doch unttngsl ein büriMthtiofr] ^fegän jMkhe£ü|dter 



JUI 



hgfoeich eiae antipiithie; sie wiederlioleii alle längst' be- 
kiiMtes, wer die Gmuhsche sättttlung kennte loeaftl sie alle.' 
g«i gd^rüUt, löwel 

Mit inniger freude darf ich es melden ^ dass so Gott 
wiU^ die reihe dieser Sammlungen im kommenden jähre um 
ein grösseres unternehmen reicher wird, endlich soll; Süd- 
deutschland audi sein ^össeres sagencontingent stellen und 
9war in einem oherrhemischen sagenbüche, in welchem die 
einzelpen Staaten durch ebensoviele sammler vertreten sein 
sollen ; Ühland ;$teht an der spitze des ganzen und eröShet 
es mit einer abhandlung über die sagen Württembergs, 
glückauf > und mögen sich viele und tüchtige krafte dem noch 
so rüstigen forscher anschliessen I 

Neben der sage steht die legende, unter diesem namen 
begreifen wir im engern sinne alle erzählungen üiid geschictfk 
ten von Christus und. den heiligen oder die auf kirchlichem 
clffistlichem gründe ruhen^ welche uns nicht diirch die hei- 
ligen Schriften oder durch andere zuverlässige quellen als 
glaubwürdig verbürgt sind, es war in der letzten zeit oft 
von einer 'christlichen mythologie' die rede und dej Aus- 
druck mag gelten y wenn man unter ihm das ganze dieser 
legenden zusammenfasst und nicht etwa dabei an den un- 
sinn denkt^ den Strauss ui^^ die Tübinger uns in den letzten 
jähren aufgetischt haben, es' ist die frage/ wie entstanden 
diese legenden und wie sind sie jEruchtbripgend f|ir unsere 
(lis<^Iifl zu benutzen. 

Im mftrcheii und der sage fanden wir direkt Qberli^erle 
mythen und einzelne aberglauben, die hauptsächliofa nur die 
peris^onen wechselten, ,dies sind auch jene legenden^ nur 
ist das heidnische in ihnen mit kirchlichen motiye^ vermischt 
und.schWieriger zu trennen^ weil sich also oft'^jn^janderbares 
zu wunderbaren fand und in eina^der überschlug, wir haben 
nun zweierlei arten. der ^ege^d^ ^u unterscheiden^ die an 
bestimmte heilige personeh geknüpfte uad die äpf allgemei- 
nem baden sich bewegende^ in aUe Verhältnisse ifnd zustände 
eingreifende, i .. , 

Das 'Streben der bekefarer ging, dahin, gleich die^ messen 
^ für die lehre des heüands m gewinnen imd duroh die taufe 
als Christen anzunehmen, sie begannen nicht mit di^ be- 
kehrang der Individuen zu der masse aufsteigend ,. sondern 
kftuen ersi zum indiyidiiiitm.naehdem es ids Iheil dermaese 
giewoniien war., eine andere weise war dam^ab kaum mög;-^ 
üak^ äe> war die nascheste und weisttsle;! .und tirwies sich 



ffb 8oUb iiis^atif diese «090.. eiMg tottkleB tCetekehnr 
Mm nmh ämi^gißmj weicte se geechioktiidf edMHqnmkte 
beiützteii zur «i^ähiiiiiig. <to JtbergaBf es j i» ias cinisle»- 
ikmk^ wofilr'wir. ein 9prmtbmdeBiasimfpBä in ileiabriefe <lte 
h. patMÜes fivegovs des grossea- an deil abt MeDüiis ki Ftaa«- 
ken hafae»^ ai^ welches ich. znrttolkoiiime. ersi .wen» lüi 
die gvObwe arb^ ifetiuui war, . ging maii zum feineite übeTi 
zu V<ftiii]^uig^ der emUelnenliekiBlscIien lehren, unter deii 
mit dein meistiHi enfialfe'bdnutstett maiogUeti war beson^ 
ders eine teo bedetttendem! gewiiehle. ' wie alfaraler s^ine 
mit ihn wafteoideaL götter undi gottinaen \kMey so b^acye 
das chanstenlbuni die mit Gett thrbpenden, fftar uaa faiHeHdea 
verkUvten mit. auf ifiese suchten die apostel die verefanulf 
der götler fainauwenden ^^ indem sie Jedoch dm.UBltfschied 
zwischen . diäser Verehrung und der altim idibetuBg jener 
idiarf auSmmidiersetzttev didse leMere^ die anbetnng) ist 
oie dem tuiKgen/ neeb weniger . ihreahttder» gewdrden^ da^- 
gege» ilpiiohi schiHi der^Mhhms aUevgdiete an sie:.^per 
domknanl: nosirvm JosuiniChriitiimi^^ wenn moht dastganze 
gd>et an sibhjselieB, da.es amitf iän fiotigerichlel ist wül 
ihm dan^ 'sagfe<te die veehenüchudg seinem heiligten, ver^ 
kehlte ansiebken in dieser ibe9iehung.,kopmieii;'daher,. weil 
es aiid6i*sglft]}bigeii schwer fUllt^ sich in die^^ sede des ter 
dem heiligenbilde knieenden katheUken hinein zu dMken, 
weil sie sich leicht, durch das äussere täuschen lassen, 



,! .1 



Siese analogieea .anbaifuchen; muss ein gegenständ sorg>f 
samcr forsdrang werden , doeh.wird dabei grosse vorsidit 
nothwendig seiBj^ wienn;«fir^ «cht ztf fhlschen resultüten 
kommen: Collen, wie : wirr £umrjdaren \ierstftndius desmäiv 

1) Unser herr Gott hat seine mlrtyter^an'.die tteneunaarcrgl^ 
ter gesetzt, die er ihren geschäften nachgehn hiess, sagt Theodore- 
IM Ton:Aleiandri0a>.(f 4S^ ' J.^ Grimm ladt die iMmrieoterehrnng 
for . l^diii^^ltoa ,wrf prff ngi^ , . nba^ ; ; sqIioiij <w xweiM i^^preisi; dy 
keil. Ireni|enR.ftfaria sie heg^fi^tert (a^er»» baer. y. c. XlX). der L 
At&an^is^ps s. 1k. (f 372) lind d^r h, Ephräm (f ZSl) beten in so 
begi^istdrof Veise zu ilir', dass cfie eifVigsten ihrer yerehrer bis anf 
dies^ iiihn^'laUm so stärH Ittisdi'äcke wlhl^n. so spricht der UiM^ 
tere ii..iuiTon ihfs.'^'*!; ßiii^ t^it-T^Uiifm. ^dptu» HoaiMfiff if ßird toV 

"**7%.* PPP- ^-^tff» P- *Jiö- ^' Nia^ndor. in .«einer 'alh^m^inen ge- 
Bchichte der cbristlicben religion und' kirche weiss (fl» 2 p. 4o4] 
nnr einen gegner der heiligenyerebrung aus den ersten jh. beizu- 
brinj^en, keinen äberi.delr Marieorerehrtuig, ein beweis /wie tiefe 
Wurzel m« teilahinöh«i'tn der kircheirigefasstlaitte. tm^Mden Vi- 
gihntiiiS9.aa IMs jlne« gegnerj, pediiit^^t sda>8l <TO»M'<ebfras WndciSi 
eifer' beseelt und 'zn heftig.* ' , . * / «t 



riimtf tisektea Mssen in den.geictt des Volkes änsiMbiagen, 
Meyit dsdhirbh iiur den Tkfatfgen standpunklfüidie beor- 
-teihing' seaeri eatimkeluiig gewinnen köiweiiy so.;ist>iuir 
^örcb ein tiefes: hineMdien' in< die. kiroite/ mriM/der'lieiid 
Hand lauf dem:#ege deii kirche eine riclikigehenttheflatif der 
hegende 'ntiögUch. Jaeäi Grimm sagt (H. xii) sehr ■ flchän: 
,^dä Yolkssage will aber mit .kensehec hsLfiA gelese&'ltind ge** 
Inrbchen sein« wer. sie hart .angreift dem wird sie;die!bl|itter 
4srtimi]lien und ihren eigensten duft Yorenthalteik': das gtt 
irdllkommen und 'fast /mehr noch von der legende; .wer sie 
mit derber fangt padct d^n arschüesst sie ibreü sinn Inicht 
j»it- ganzer und tiefer pietätwül sie wie aOeemil dem 
ehristenthum ^nsammenliängende behandelt .lein ; wo das 
nicht: gänohieht da hat es noohi nie . gegen. gebracht wie, 
wer! hier, nibht mit dem äuge; der kurche/ skiit^ i nnr/talieii 
^hd nfttriiftehen sßufc idler art schaut^, das beweist j». t&d« 
nbrigems fleissagef'Närkf. in •! seinem tmythologiscfaen^ ieiicoo, 
wo taugend: (UHge vorkomnienuüber >die ihn jeder kqtiiolische 
gchulknabe < eines ibesserhi .Ixeiehren kann, wtg^tgoll man u* a. 
idnaui^agcäa:^ iwenn.ei) mit keugcher entriietunghdarannmiint; 
dass h£^ indch . die kirehe das Portiutiikiliifest^jufMere? 
jwenn, ein .anderer^. Buddingh/ ih s^ Oelspuli einisaii .heiliget 
vntenbrunnen sieht?.^): jedes .convergationsleiticonfaiitte die 
^htig'e deutnng. geliefert.: ;. .' ^ . / ;!''!> 

le Dedeutung dieser analogieen für unsere discipiin 
fnhir;{Anr; darin^ I dass! sie''^haup^ohlich . anlasse gabi^i alte 
vgit^ftersagfflivauf die heiligem iiui'ül^ertrageny wekheii aA> die 
steHeuder güHer;. traten; dasg ferner^ und dag ist eih.igro^er 
-gembm'y* wir. Tomden heili^en^ welchen dieiättegienikiirobeii 
geweiht sind; auf die gottheiten schliessen können, welche 
^m dieaen: Olsten verehrt wurden; ; < . . ^n ' ,; 



— "I . ..!> 



....... Bei der . Untersuchung, über die aui, heiligeuübeitragenen 

W6ti«r6agen kommt iMitüriiobdte quelle'baupIsäcSlidh'in an- 
mAag. -ist dfer hagitigräpli eiti coaeve dös hefligöfty'danti 
j^fltl^lf sein beri^ht ^ast mö!'f]üiif uiis wiiphtigej^i :dipspr ^ 
niir bßlaugreicb; wwr. da" »yef ftis^^er. iängQf ß zeit': n^cbker 
lebte und weniger «sorgfältig dcts prüfte, wag: er /über das 
leben und wirken des. heiBgerterfiitar, besonders weim^ör 
aus dorn Volksmütiae'fecSiÖpfte. die gescliclilen der heiligen 

I I f • - 

• ' 1) wie :er iiieiDt eituÜBStilin pra«ptttii Christi!! i. .i < r i'''\ 
2) jäenelhe . ßhdet es qiifc. keinem gewissen nidits^ö Tcreling«Vj 
dm«: Bellten *h«iUge Ma neilifeia; er nennt si4 dsö. lancten^iw 
sanctinnen. •< ; ;; j ^ ^ 



htitai Imr dastaib&.iMs ab gesdncliten'elirisUiA helden, 
irdeiMB 'die? aller landwnbeUen der vorJeif hatlea daa 
ToHi bemächtigte sich ihrer ! immef mefar'Und fehmttckte <ie 
in iBkHtier weise aus. dam dieiitea ih« tot alleai die nocli 
eaiflaltenideii mythengewebe tnit ihren flriichen bmiteil tw^ 
ben und oft so tieSen und sehönen ztlgen« Vie aart dnfted 
diese nArcheii von Maria und was hätte ihnen irgend eine 
andere poMe entgegen zu stellen?* sagt Jacob Ckimih 
(M. zKinj/ wie schön iat die legende. von <ter heiLNotbnrga 
emporgewachsen^ wie viel folgenreicheshatte die geschichte 
des heil, ünbertl der autoren, welche eokhe apdoryphen-^ 
«ige aus hefligenleben bitagen, sind (ftrigeus nur ieliriWe*^ 
aige,iuiiler denen besottdera der genuesiatdie Maduif Ja<^ 
cobus : a .¥oragine, der verfiisser der. legende ^ anrea za 
neaaeii ist. > Ae aaciateii hagiegrapimi hiabein einen gar 
schnfamiblicki fdr solche.. heidnischen * aMsKtie und ihre' ar^ 
beitei»iaaD*- dnaohfängig yciil iron>.ihnte,>'Wie der unbefan^ 
genere aus jeder grösser» aalmalugi von heiUg^eb^ er^ 
seh^i kaun. , . 

'' W iirt äbeir' wiedöi' ;,teiÄ ^bedcutinder untersAieil zwir 
sehen* deh^'leben der 'ftltem' und der jühgern heilten, i)!)^ 
kiröhe "traV den Geriüanoii nicht gleich inli efftief abgeschlos- 
sen^. i'effiö'Von heiligten 'ehtgefgeu;^ jedes Jahrhundert isaK 
die bestehende zahl der inärtyrer Und befkenher Ach verT 
mehtkDt}j heute blutäif Jepöt* noch wfe in den t^gen de^ 
grbsSeftWerfölj^g^riibön' trifft matl'in ö. Peter die vorr- 
bfereitutagßtt zuf J)eatificatiou ' deiö 'ehr\i^; V. Cläver. nur^ dSi 
in äeil. ersten jahHitmdertän, von den bekehrern' mitgebrach- 
ted b^ibgen Können buHdici stelle 'der alten j^ötter getreten 
sein */iiii& auf sie karilv da^ volk d^re^ gianzes wesen dder 
dodi iiflnen'tlieil IJu-fes wesöns und ihrer Wehrupff tiber- 
tr«^6n 'fräbfeb; isijf ihnen: gdiören u: a/ die hh: MartintiSL 
Mich'rfäf; Petnlsv. Audrfeös; ,Märi^ ä.' ; af.' • '. löfber sie sind wif 
böi -weh^ lioch tficKt im: remeu tind^ tidr" fbrscKung* W'öil}! 
McirAocIr/eÄi Weites ''feW fifr * ^rtgestrengftfe thätigkeit:. sf^i 
hat tian^^inficli niclit mit den bekehrerh in den geschrifebc- 
nen vitis, sotttferh 'hbiipt^ächlich in den* durch' dfeh volks- 
mMduttfaerttaEefften ikboi.zhiifolgen und den spnrea sorgsam 
naefasJigehDy'.;welfebe'^iiire:ithätigliieit auf deulBohem bedw 
hmisIrBiis* ies ist citt Üaf ea cfaidm^en - in die . geschichte 
jedfesbeiBzdMki .:landeir nüthigv^ ekt^Mgenaiie luilersuchung 
detii«ltenN(liirebeniQndhihrer ,gesädeh(», di^r Uöster und'der 
zeit iUrer^ «ntaiehhng^.' 'flbei!vitee..}tatr<Hi^ sindi register iart» 
zulegea^. dipjritolküsagen' dläu.lhtehBiasaehaA«,^ köhmen w% 
j^e näifabii' erst ttbeiiscfa«u^ij und sehen .wehshet zoHMAit 



yoifkomowky finden :.iiär u diestf nanen heidnbclieil :fdMf- 
glaubeB fpeknüpti^ jdann iüsim wir sichereitchiüBse ^aiäxim 
ukid »udr w^rdeiiau. hcsulMenikoinmen^ die von hötfhfltem 
belange sind« . ift dieser l»«liiiehnnf inüssten «3 die Müs^ 
ktr. der einzelnen: länder in die band arbeiten nndsie könn*- 
ten diea mit leichter mühe. Mennminger hat beDeüfl durch 
seine lüortreffliche arbeit ^Iber Württemberg' daBkenswerthl» 
darin für uns gethan, . obgleich, noch er uns ,oft')i}ndi8W«r 
fw wichtigen stetten über die patrone And das alter der. kkscbsn 
im dunkel lUsst nnd sagen und bräucher^ wdche ihm vor*- 
lagen, und deren, wenn auch gedrängte mittheihnkg seineita 
buche «inen erhöhtet werth gegdlitin hfltte^ zur ieite. legte, 
wit Wüh&ehen Ton herzen, dass seine arbeit allen jihnlichei 
als nmster 4iene und dass die .deutschen . regierbngen bei 
lüapIiGheit unteraehmeHi.devenilothweBdigkiil stets :füfcihsrer 
wirdy:nlänner finden mögen die mit gleichen« kenntHisseD, 
gieiohem fleiss^; und. gleicher liebe, zur sadbeihreaiissioB.er* 
fimen, wie Hemminger es gethan» . \ : 

Auf solche he^l^n deren YCfehrwg,. nach jlen jseiten 
der l)ekehrer Degiqnt^ konnten, natürlich die ' alten gottheiten 
lilcjljt.überträjgen werden, denn diese wiaren schbij als ;}oIche 
eripscben 5 diesen 'späterp heiligen flogen riigr einzelife laden 
dei[ gQttersage an wiö uns die Marienfädeu wem wie ^^^ 
^^erbstes froh werdejf wollen/ doch geschah dies njajütlicli 
nicht \stets in gleichem maasse,, dem einen mjehr, dem an- 
dern weniger, wenn ich eben bemühte, dfiss wir die be- 
ziehuiigen zyischen den alten, göttern und den filtern, hei- 
ligen.. nur wpnig kannten, so ^t dies noch ungleich fOß^ 
.yon diesen. neiUgep jüngerer zeit, . jeher sind ntfr. ,weiMge 
upd sie gleiten, oft nüfijnr einzelne kirchenprQviiiyi^ißi^ oder 
nuf für. diQecespn, .sie. sind oft ausserhalb, derselben .wenig 
]6ekannt. ihre geschi^hte findet sich meist in kleinen^ Volks- 
^chern, woriji oft mytl)isches ,ihf zugetügt ist, Sjo 4-b ^^® 
«jfer heiL 6ode|ieve, Äidelgund,' Notburga u. a. das baupt- 
säcU^ere apqkryphe ist aber auch über si^ aus4e^^<>^' 
nu^ii^p ^li, holen,,' und dfissen ist unendlich, viel ^ : , 

i -. Ibnnhea; mag bei diesen unteraucbtngen die. vemuöhnng 
aaheltreten vieles wianderbare» in diesen, legenden ^oderge*- 
schichten sofbrt.alalic^iadi anzunehmen', doch dab^ isäme, 
wie ich schon bemerkle^ nur . ifaisches . zu tage. <uad^ ihan 
würde in irtgingb verwinkelt, an dbren:ailsgatig:iresuhate 
atünden wie jene des bekannten, giftigen. Dulattre,. tdiän es 
gar mAi saanwahracheinüith: ist) dass die doppelthioren «n 
tüisent ohristliehen dornen:, ursprüng^oh .phallusbildeD seien. 



Uer eine hanrsclurfe greiu^e 2u nehea'isl unmiliglioh und 
jedenfalls besser und siekerer zu, wenig als zu yieTzathun; 
wem sein geßihl nicht an gewissen punkte ein nee plus 
ultra zuruft^ dem ist nic^t zu helfen ^X ^^^ ^^ gebiet 
ein willkommener tii|nme4)latz für noderne literaturjuden 
und depen genossen ist^ anf dem präebtige sporen sn vett 
dienen und in den äugen urtheittoser fhiuen und gutmü- 
thiger naohbeter glänzende waSenthaten gegen alles katho- 
lische zu T(dlbringen sind, versteht sich von selbsti ebenso 
aber , dass sokbe beiden dem berühmten rittw de la Hancli« 
m keiner beziehung nachstehen. • 

Das Yon den legenden jüngerer heiligen gesagte gilt 
auch von den legenden^ welche sich auf allgemeinerm bo* 
den bewegen, in ihnen ist heidnischer aberglaube nur in 
ein leichtes christliches ge'watid gehüllt, welches abzuslrei- 
fen dem nur eiiiigermassen kundigen sehr leicht wird, wie 
jene sich mehr an die götter anlehnen^ so bewahren diese 
mehr die ansichten des heidenthums über die s(^höirfung, 
die seele und den tod, einzelne erscheinungen in def* natuf 
u. a. m. wie für jene die heiligenleben viele Züge liefern^ 
so für diese manche ältere ascetiker und einige andere 
kirchliche schriftsteHer. diese mönher aus dem volke her*^ 
vorgegangen und als mönche noch in lebhaftem veVkehr mit 
dem volke stehend, hatten einen regen sinri gerade für diese 
erzählungen und bewähilen wahre schätze von ihnen, oft 
auch hingen sie selbst fest an heidnischen anschautmgen und 
suchten ihnen auf eigene faust eine christliche grundlage 
zu geben, oder verwebten sie fast, ohne es zu wollen in 
ihre erzählungen ' aus dem kreise des klosterlebens. so 
Caesarius von Heisterbach der mann voll rührender einfalt, 
wunderbarer kindlichkeit und himmlischer reinheit^], so 
Thomas Cantipratensis der Verfasser des bonum universale 
de apibus u.v.a. i 

Im geleile dieser legenden kommen die ff^imch^, 
welche sich an gewisse heiligenfeste und zwar an die jener 
altem heiligen käüpfem die uttanstössigemi liess die lärche 

weise «gehen, wofor uns u. a; <der schoii gedaebl» brief 

. . < . . . - 

1) ein nHheres eingehen auf die. legoiden bebiJte ich fitir f&t 
eine kritik der geschichte der heil. Ursula add ihrer gesells^haft, tn 
der ich retchen stoff g^esammelt habe , vor: ' ' . . 

2) Alex. Kaufmann hat ihn jängst als eine haaj>tc[uene für die 
rheinische -cnltargesefaichte ^eder. zn 'ehren ^ii^ebracol und so eb«n 
erscheineadie dialogi miraoolorüia in neuer ausgäbe« 

b 



xmt 

Bregdrs ^in; Zeugnis briog^: ^t qma boves solent in sstMri- 
ficio daemonnm muUos occidere debet his etiam hac de re 
aliqua solemnitas ünmiitari: ut diededicationis vel natalitiis 
fianctornm martyrum qnonim illic reltquiae ponuniur^ taber-* 
nacula sibi circa easdm ecciesias, qpae ex fanis commu- 
iatae snnl^ de ramis arborum faciant et religiosis conviviis 
solenmitätem celebrent. nee diabolo iam animalia immolent) 
sed ad landem D^i in esum suum animalia occidant et do- 
naiori omnium de satietate sna gr alias referant^ nt dum eis 
aliqna exterius gaudia reservantm*^ ad interiof a gaudia coa* 
sentire facilius valeant. nam duris mentibos simnl omnia 
absciderCi impossibile esse non dubium est, quia is qui lo- 
cum summum ascendere nititur^ necesse est ut gradibüs vel 
passibus non autem saltibus elevetur.' überbleibsei solcher 
festlichkeiten sehen wir z. b. in den wurstmärkten am 
Hichaelsfeste auf den Michaelsbergen, wo noch heute zelte 
oder laubhütten sich um die kirche erheben, in welchen 
man sich an frischen wursten labt, so bewahrte die kirche 
wie das schuldlose/ so das schöne und grosse aus dem 
heidenthum^ denn in jenem erkannte sie nichts gefährliches^ 
in diesem das wehn des geistes Gottes; sie heiligte Jenes 
indem sie es mit ihrem geiste durchdrang, sie gab dies 
seiner rechten bestimmung^ dem dienste Gottes zurück, 
aber Buch nur das edle Hess sie gelten gegen alles unedle 
erhob sie «ich zürn kämpfe, denn neben solchen von ihr 
gebilligten gebrauchen erhielten sich auch andre, welche 
sie unmöglich billigen konnte, deren ausrottung ihr bis 
heute noch lücht vollständig gelang, freilich wurde der 
krieg gegen sie nicht zu jeder . zeit mit derselben energie 
geführt und laxere disciplin liess solchen dementen oft und 
ah manchen punkten freies spiel, aber darum darf man wie 
dies allzuoft geschieht die katholische kirche nicht für ihr 
fortleben verantwortlich machen, diese heidnischen reste 
hat die reforination nicht bezwungen, ja sie strebte selbst 
nicht einmal die iaxfihe von ihnen zu reinigen, da sie sich 
nur gegen dogmen erhob, welche die sanotion von mehr 
als ^nem Jahrtausend hatten, sie konnte dei^ entwickhings- 
process der menschheit so wenig fördern als die katholische 
kirche ihn hemmen konnte, in protestantischen ländern le- 
ben noch nahezu dieselben brauche und aberglauben fort, 
wie in katholischen, ja aus dem hochprotestantischen nojr- 
den berichtet uns Finn Magnusen das in dieser beziehüpg 
unerhörteste: Observamus Thori clandestinam venerationem 
in hoc regno ad seculuDji usque ISvum non fuisse abolitam, 
cum vetula quaedam in vico Guderup, insulae Als, anno 



1720 d^bacla qvovis i^i miHotiiio et väq»eHiiio tempore 
oerta >re6iiiiii forDinhi Thonun adtoare solerel ae üam fi«- 
IiBiD docneril, qiii tamea poal matris tnoftam jaeerdoti hanc 
idololatriam deteaJt' 

Smmnäiangen soleher and. anderer gelniaohe nan, wie 
Kuba aad ScIayb»^ tSommer u« e., die ersten in grösserem 
maasstabe, sie musterhaft anlegten, -gebredien ans bis andT 
diese stonde nocli sehr. nnd. diesen mangel' fühlt man sehr 
empfindlich. .*£e. faistofisohen vereiBe «eilten ihre liefte, statt 
sie mit langweiligen abhandlungen und Zeichnungen römi- 
scher ziegef und badpifttze und umenschert)en voUznpropfen, 
endlich mehr mit solchen und ähnlichen lebensfrischen din- 
gen ausstatten, sie klagen über mangel a(n tbeilnahme im 
Publikum, über die geringe zahl der abnehmer ihrer hefte; 
wer aber soll diese salbaderei lesen, die gewaltig ivichtig 
thut mit dem unwichtigsten fremden geräppel und das aller- 
wichtigste vaterländische keines blickes wtirdigt? 

Es gibt ausser der tradition, ausser den märchen, sa-* 
gen , legenden und den gebrauchen noch einen punkt, dem 
weiter nachzugehn unsere sorge sein hiuss. es sind die 
biUer der alten deutschen götter. unser heidenthum hatte 
bilder seiner gottheiten, das stdijk durdb Jac. Grimms unter- 
sachungen fest (M. 92]^ ihrer kommen noch im. siebenten jh. 
und später vor. noch heute besitzen wir derartige bilder, 
das glaube , ich durch die folgenden blätter erwiesen zu 
haben, ihrer sind zwar bis auf diese stunde noch wenige, 
aber ich habi^ die feste Überzeugung, dass wir bei grösserer 
aufmerksamkeit ihrer noch, vielp finden werden« besonders 
ergiebig dürften nachgrabungen an altfleiitsicheD qultusstät- 
ten, so wie genauß Untersuchung der. mauern *alter kürchen 
ausfallen, diese wenigen übrigens« zeigen schon spuren von 
typen; die firpbilder haben alle etwas verwandtem in der 
Stellung, das bild der Frouwa von Emenzheim ist dem ro-^ 
hen eisenklumpen ähnlich^ der im hügel neben dem altar 
der Sandraudiga vorkam. 

Wie das heidenänim auf (tie ffestattung der- ohrisäichen 
legende ekiwirkte so ist eine ähimdie einwirkung- heidni- 
sdier erinnennigen auf die anfängt' ehristUcher hunst änzlN- 
nehmen :Bnd auch hier OAbet sich wieder ein gi^osses fel| 
fir die forschnng. der gelehrte Piper beutete dies gefrret 
nur einseitig aus vom stand^mkt des Uassisdien alterAn^ 
raes; di^er.iteag für gewisse läflder und für die spätem 

b2 



1 



Hfse des^mltlelalterB der riobtige sein, für Deütsehland und 
■das folfaeve miltälaUer ist er es kei]ieswegSw> klassfasdie ein- 
lasse siod da. nur iM&rgeotdneiy die dqntsckbeidmsofaen 
spielen eine bedeutende rolle und führen siä iselbst in an- 
zelnen theilen noch fort bis in das zwölfle und dreizehnte 
jh. wofür ich in dem aw/eilen bände manche beispide bei- 
bringen kann, überhaupt stehen kunst und tradition in be- 
ständiger wechsdwirkung ; wie jene diese gebiert, so diese 
Wi€der jene, so dass lin maneJken fäHen die «nisoheidong 
'Schwer iVird, wer muiter und wer tochter ist. 

Die chrisiUche kunst war jen^n einflüssen heidnischer 
Vorstellungen um so zugänglicher , da, sie nlch^ an heilige 
typen gebunden, war, ein gr.osser. Vorzug vor der heidni- 
schen tunsi. durch solche typen war diese unfrei, jede 
entfernung von dem typus,' ^de subjektive auffasaung der 
göttbeit .musste als verirrung erscheinen, führte jedei^alls 
den geist von dem altheiligen ab ^ war ein schritt zur ver- 
weltlichung der kunst. der letzte Würfel , den die heilige 
kunst im altertbum . ausspielen konnte, war die m&glichst 
schöne därstellung der mensclieinibrm, der hülle, der. schale, 
dadurch schlug das gpttliche bei ihr in menschliches, das 
.überirdische in Irdisches um« ' ' , 

Anders da^bgen die t^hristliche kunst, der als ehizige 
Richtschnur das h^ere Schönheitsgesetz der idee galt, die 
anfangs der form weniger achtete, die jede, auch die weni- 
ger fechöne, mit ihrem geiste zu durchströmen verstand. . in 
•ilnr sclilug umgekehrt wie bei jener das weltliche gerade in 
'fiberweltliclies, das irdische in überirdisches , um. für den 
betenden dl9- solchen gibt es darum selbst keinen fortschrüt 
in der huni^; das unvoDkommehere bild eines bysantini- 
%chen Christus, einer Madonna der filtern deutschen zeit 
erweckf in ihm dieselben frommen gefühle >ie die vollen- 
detsten ischöpftmg6n der italienischen und sp^nisclien schule. 
Tias*s oberiliichlichere urtheiler wie Feuerbach zudemresul-; 
tat kamien, nur' schlechte bildet^ seien im geiste des katho' 
lizismus ist kein wunder. 

. Die kirche erklärte, sicli in der alierersten zeit aller- 
jdings gegien:.die: Mder^. weil. sie von den. neubekehrten 
deren anbetung fü^hten musste. als. aber die anfange. ein-' 
jttal vorüber urarep^ 4ie christiichie anschauung festem bo-^ 
"^dea gewonnen hatte da lag keiii gifund mehr dazu vor: 
ml doniseU)^ ref^hl womit Eusebiug iion Cäsaren em6r frau 
lein bäd :%on zw:ei< m&nnern in philosophentracht . entiissi 



wdohe sie fOr Chiwlos ntii Pnhu aaigabi bSIlfl^ ttaal 
bdd dttanf üe Bilder: ail|(emcui. die zengume, weldie 
geirOimlich ans den.yäteni gfgat sie -angelogen, werden, 
sengen nur wie Yevaklbtig die löMie jeden iniaHbranch xn 
verhütn snchle. wohl nm^ die reCörmaliön die bH^ ana 
den Uvchen^.dMh koinmt nun in netterer seil Wieder anf 
ae znrflck. Leitailz scl|on sprach sich in säinem System 
der tiieelegie enisohieden für sie ans und Pipter findet, dasa 
man ^deat anschauen wollenden. ttehe' db hiUer nicht Unger 

YorenHiatten dürCe. 

■ 

Die bildliche darstellung der gestalt der gottheit gehört 
aber erst jungem ta^en an, ihr vorher ging die ihrer attribut^. 
das symboL wir finden in unserm idt^thum haminer und 
pflüg, Schwert und rad als Symbole für göttef, das schiff 
als solches für eine göttin gebraucht; es fehlt wenigstens, 
für jetzt noch der allen religionen des alterthums gemein- 
same phallus, dem Finn Maffnusen aber im norden schon 
begegnet zu sein scheint, ihnen wurde wohl die gottheit 
unsichtbar nahe gedacht, wie der wagen die Nerthus, das 
schiff eine andere göttin yerhullt trug, so istand wohl dem' 
beiden der gott neben dem ihm heiligen hammer und 
Schwert, anfangs mag wie Tacitus ausdrücklich berichtet 
beilige scheu gewaltet haben , die gottheit in irdischer ge- 
stalt nachzubilden , man begnügte sich darum mit der nach- 
bildong ihrer attribute. je mehr aber die kunsifertigkeit 
stieg, je mehr durch den verkehr mit andern Völkern man 
bei diesen solche nachbildungen fand, um so mehr wQch$ 
der drang nach bildern und in gleichem maasse traten die 
Symbole in den hintergrund. wenn bis dahin das volk, der 
stamm nur ein heiliges Symbol hatte, welches der hain oder 
tempel barg, dann vervielfältigten sich dieselben nun und 
kamen unter das volk als amulete« sdpher filtern Symbole 
werden wohl keine mehr übrig sein, um so mehr werden 
sich jüngere d. i. amulete finden müssen und zwar hauptf* 
sächlich in gräbern. ein solches, war u. a. das goldne stier- 
haq>t mit dem neunspeichigen rade auf der slim, welches 
man in Ghilderichs grabe fand (p. 113.) . auch die filtern 
Schmucksachen und anhfingsel dürften noch manche' solcher 
amulete imter sich zfihlen und in den miniatüren filterer 
manusciripte so wie auf gemälden und . an sculpturen sich 
vides derartige finden. 

Bei dieaer gelegenheit kann ii^ den wimseh nidit unA 
terdrückenyt es möge sich bald in Deutöddand ein. ähnlich^ 
Institut Theben, wiß das BMisenin Cur nordische altedhümer 



kl Kopenhagen, fit h&ren jäMich ven aiabHciseii . finden^ 
welche hter^ dort geoiacht werden und das ent^dite ver- 
schwindet in prhralwimmlugen oder muaera, d. k wenn 
cbese ihm noch ein plätzchen dnzütAimen für. gut. finden, 
denn mieiBtena sind die uns wichtigen' dinge nnscheinbur 
und *— sie dind micki römisch, gnind genug ^ für manche 
directionen dieselben in die ruropelkamflier oder auf den 
boden zu Terweisen» so eüuseln nach allen, riditongen hin 
zerstreut, haben diese geg^stände nieht den zehnten theii 
des werthes, welchen sie neben einander . aufgestellt in 
einer Sammlung hatten, gilt dies überhaupt von allen alter- 
thümern und kunstwerken, dann gilt es in erhöhtem grade 
von den deutschen^ da wir gerade Ton ihnen noch so 
wenig wissen, noch in den anfangsgründen ihrer kenntnis 
stecken, dies werden wir aber bleiben, so lange nicht 
eine nationalsammlung oder wenigstens einzelne landes- 
oder pfovinzialsammlungen von ihnen angelegt werden, 
am schönsten und lohnendsten und ehrendsten für uns wäre 
gewiss eine nationalsammlung; nur eine solche könnte der 
mtthe werth werden , in ihr könnte etwas grossartiges er- 
stehen , durch sie wäre ein ernster schritt vorwärts gethan 
zur kenntnis und zur Würdigung unseres alterthnmes. sie 
zu. schaffen bedarf es aber gewiss nur eines aufrufenden 
wertes aus dem rechten munde und das kann nur der 
des grossen vaters unserer alterthumskunde sein, fände 
sich dann — woran ich nicht zweifle — in der mitte 
Deutschlands ein passender räum für ihre niederlassung 
(den Frankfurt oder Mainz gewiss gewähren würden} und 
gäben die deutschen regierungen einen, wenn auch nur 
geringen beitrag zu ihrer einrichtung und Unterhaltung, 
dann dürften wir mit bestimmiheit darauf rechnen, dass 
ihr bald beitrage in menge zufliessen würden, nicht man- 
che)* Sammler würde es sich entgehen lassen zu solch 
einem werke beizusteuern, keine regierung würde zögern, 
ihm die auf ihrem gebiete gefundenen wichtigeren dinge 
sei es in natura^ sei es in getreuer nachbildung zuzuwei- 
sen, wie viel sich in dieser beziehung mit verhältnismässig 
geringen mittein machen lässt dafür gibt uns Belgien eben 
einen beweis, seit wenigen fahren erst besteht in Brüssel 
in der alten porte de Hau das mus6e des antiqfuit^s unter 
der leitung des gelehrten Schayes und schon werden die 
hohen und weiten gewölbten säle fast zu enge für die zahl- 
los ihm* zustr^teenden gegenstände, nur guter wiUe^ nur 
teener eifer und das' sdiöne werk muss .ge^ngeii, : 

Zieh^ wir .die scUusssumme der quelle , welche uns 



mnrnaik Se$ei^ Hti^Ag km, m t m i gleiciirMwii.:iii|dii 
ia*gMeidr«ii, Mr uiiiete mytholoipe tinitm, sarteseUeiehft 
im dne iiiiiige freode imd wir bHdwn «it mUg^rm 4|^;i» 
mf dte »dEmfky weleko «merer altarduniktiiida bük^ 
wir haben grooMscMize Ton mirohen «bw noelL'niniier 
wdrdett naiie geAaden und es Hegt, dM^nach m ilchli€ttM> 
Bodi unettdidi mehr vor vis als hinH^ ons. dibiuN» gdit 
es mil den sagen die im veilifiltnis an ihrem reiöhthonü erA 
tpftrtidi zn tage gefördert riid. die legende Ist wi' ^ 
noch bradr liegendes fehl, fimehlbar wie der eben eivt^Te* 
menschenfitesen betretene bodeii eines nrwride& die •:g^ 
brauche harren meistens noch der sammebiden hände> manche 
bflder des sie beacSitenden auges. ist aber trotzdem da^^ 
uns eigentlich erst die anf&nge zu Sammlungen vorliegen^ 
trotzdem dass wir das . vorhandene noch beiweitem nicht 
ganz verstehen^ MaS entsprossene reis deutscher mytholo- 
gie im zweiten laube' schon so tippig grün, wie rmch wirft 
es sich dann entwickeln, wenn kein märchen, kein aber- 
glaube^ kein Segen mehr mit ihrem letzten überlieferer zu 
grabe geht, wenn wir in den oft unscheinbaren flachsknot- 
ten der sagen hellem auges die remen alten, göldkömer 
erkennen, wenn alle gedruckten und ungedruckten quellen 
anderer art mehr erschöpft sind, '' 

Was mm die folgenden nntersnchnngen betrifll so si«d 
es hanpisftchlieh zwei der frtther bevtthnen qniellen, wtfche 
ich bei ihnen benutzte, die mirchm und die volksgebrincfae. 
ganse mythen zu gewinnen scheint mir die iian|rtsaohe bei 
forschungen dieser art, sie müssen sich gewinnen lassen da 
sie erwiesenermassen noch vorhanden sind, auf diesem 
Wege werden wir immer mächtiger /der nordischen grenze 
entgegenrücken und endlich den punkt finden auf dem der 
waU zu durchstechen ist und beide mythologieen zusammen- 
rinnen können in ein grösseres ganzes* (H. YIII), freilich 
führen zu diesem ziele auch alle andern wege, welchä die 
forschung eingeschlagen hat, doch sie sind bei weitem nicht 
so lohnend, die fruchte hängen höher und versteckter an 
ihnen und weniger reich, während sich hier die bäume 
unter der last beugen ^ die überall lachend aus grünen blät- 
tern schaut. 

Dabei konnte fürs erste nicht davon die rede sein, die 
nordische miythefagie 'nnr.nuii etnüK^hlag' zu nehmen, wie 
dies J. Grimm, conse^fbeitr Ar^Awift; ihre mythen musslen 
der «ntermwimig m gmüde gelegfc «üd gefrafft ' werden,- 
ob wir sie auch hesasaen undin k^oh verhandenen denk- 



xxnr 

mUeni nidiweiflm köwieii? ein dopl^dler gemim wird 
aas ans dieser art werdte/ neben der henHeUüg unserer 
mydien, die wir mit dem norden gemein • haben , wd unr 
ser äuge übnng nnd schärfe erlangen di€|}eiiigen n er-r. 
kennen 9 welche uns allein gehören ,> die dön norden fremd 
wm-mi. durch die beschäffigung mit: jenen lenien. wir 4iß 
gesetze finden, wdehe der Umbildung dieser zu gmndfi 
liegen, leidhtar haben wir efs mit den volksgebräQcben. 
diese smd noch viel mehr v^schiedisn von denen des ilii9r*< 
dens ds die mythen es. waren , doch erlitten sie weniger 
▼ednderungen als die mftrchen. 

BqI den versuchten restaurationen von mythen konnte 
ich &st immer nur bis zu einem gewissen punkte vordrin-* 

Jen: es liessen sich nur die ähnlichen züge aus dem nor- 
ischen mythus und dem deutschen märchen zusammen- 
sMlen. • weiter zu gehn war mir zu gewagt^ so wie ich 
gleichfalls nicht wagte .mit einer weit grössern zahl ahn- 
Ucher versuche jetzt schon hervorzutreten, mancher dieser 
letztern gewann unterdessen durch die ausarbeitung meiner 
'deutschen hausmärchen' festern boden und ich werde ihn, 
so Gott will, bald an anderm orte nachliefern können, auch 
bei der Untersuchung über die feuer Hess sich der heidni- 
sche kern noch nicht ganz reih und klar herausschälen 
dodi scheinen mir die drei hanptjahresfeuer festzustehn. 
erhöhten werth gibt dem tfotfener der aberglanbe 2^ p. 220. 
ivie hier daii zuerst durch' die flamme gehende thier d^ 
keOigen geopfert wird, so Wird es im alterthum der gott- 
heit gesanken sein. 

* 

Qass einige meiner aufstellungen gewagt sein mögen 
geste.he iclx gern zu,, aiich dass ich, in dieser beziehung 
eine mahnung des theuren maones,. dem ich diese blätter 
in herzlicher Verehrung weihte, mitunter yergass, die 'be- 
hu^amkeit.* aber auf einem noch so wenis durchforschten 
gebiet horcht man gar zu gern dem guten deutschen Sprich- 
wort: ^irisch gewagt ist halb gewonnen- und die 'kühnen 
griffe' sind da eher erlaubt als anderswo, ich .meine auch^ 
bei allor bescheidenheit womit mein buch auftritt, mir sagen 
zu können, dass sich jenes Sprichwort' mehr als einmal be- 
wilhrte« übrigens noch einmal 

*.«'''...'.■ ■:'■'''■■', •• . . '' ' : ' ' 

' ' < si quid novisti redios istis 

Caitjidus hnpertf, si ilftn his^tore meoum. 

'et refelU >sine iracftndiA ^ etrefellere sine pectinpieia semper 

. ' . -paraä sumus;' • 



' xatv 

l%Uieiii^liiiigeii drMigen tiich: dlMm l>ei siolcliep'iiteitin 
mettge auf, dach folgte kh'ül^r' varsuöhtingr «iehl, tnlck iMf 
^ «zali^h. wir kötmfen sie. nur in betcMlnktem 
ituia»9e ' vornehmen und wtrden dazu noch ^inen achl^pfri^ 
f en boden finde», nur sdieinrä die meisMNi versuche 4er 
arl en^eder gftnsiioh . misslungen oder ddch so gewagt, 
da» XV ihr^ halttarteit nodi gar lu viel fehlt wir An 
darml besser einstweiien noch za swnmelh und den wie<- 
deranfbaa der gmterlekre, dto wiederavldeokung. der alten 
bQder vorAvt emaig zu betreiben; (tie erklfirung derselben 
hat ja nocb zeit 

Es webt uns tief wehmüthig an wenn J. Grimm (M. 
xLvni) sagt: 'vielleicht werden meine bücher in einer stillen 
frohen zeit, die auch wiederkehren wird, mehr vermögen; 
sie soUten aber schon der gegenwart gehören, die ich mir 
nicht denken kann, ohne dass unsere Vergangenheit auf 
sie zurückstrahlte und an der die zukunft jede gering- 
schätzung der vorzeit rächen würde.' gewiss solUen sie 
das, aber es wird noch lange währen bis Sie es werden, 
so lange der herrschaft der classischen Studien gymnasium 
und Universität unterworfen bleiben und alles vaterländische 
eben nur nebenbei geduldet wird , so lange unsere ganze 
erziehung durch und durch undeutsch bleä)t, so lauge ist 
an jene 'stille frohe zeit' nicht zu denken, die Rongeaner 
liaben arg gegen Rom geschrieen und gegen seine herr- 
schaft; auch wir sollten es, aber nicht gegen das christ- 
liche Rom, welches keinen unterschied macht zwischen 
deutsch und westindisch , dem alle nationalitäten gleich lieb 
und werth sind, sondern gegen das heidnische Rom, wel- 
ches dem Staate diese unzaU vertrackter Weltverbesserer, 
der kirche diese menge von verhöhnem geliefert hat fah- 
ren unsere regierungen fort wie bisher in der einseitigen 
pflege des classischen heidenthumes, darf eine glaubens- 
und vaterlandslose blasirte bureaukratie (ein deutsches wort 
gibt es nicht für diese missgeburt) ferner ungestört allem 
vaterländischen und damit natürlich auch allem christlichen 
den weg sauer machen, dann wird sich das prophetische 
wort Grimms nur zu sehr bewähren, 'an der gegenwart 
wird die zukunft jede geringschätzung der vorzeit rächen.' 

Schliesslich habe ich noch der freundlichkeit dankbar 
zu gedenken, womit j)rof Ph. Dieifenbach bi Friedberg und 
Weigand in Giessen meine Sammlung von aberglauben un- 
terstützten, jfu welcher ^r erste, mir an dreihund^t num- 
mem schenkte, gleichen dank bfinge ich 6en herren ge- 



^ ** ^ — *^ -i^ J ^- 



Ik-. W) 



fir 4» 4ftkkMler, vddbe 4m bwh calUlL 

IvfMli^to an der Deigfl r m w 26. sept 1851. 

J. W. Wolt 



{ . 



» . 



» #4 



*.. • 



■ A 

I 



l> 



• • 



j 



INHALT. 

Seite 
Torrede i 

Wootan 1 

Donar 68 

Pro 102 

Zio SafasDot 127 

Paltar ISS 

Loki 137 

Wclo 144 

Wol 145 

Göttinnen 147 

Nefaalennia Isis 149 

Sandvandiga 160 

Diana Holda 162 

Ostara 177 

Pronwa 179 

Rabana 194 

Sippia 197 

Gebräacbe und aberglauben 205 

Segen 254 



• I k. 4 • 1 f . 4 

I 

-.1 . . . , 1 . 

r t. 

:• ■ ..-: 

I • 

« • 

I 

' i 

■ * • 

'«•«•*••%•*•«•••« J'* 



# • '» 



WÜOTAN. WÜNSCH, 

(DEUTSCHE MYTHOLOGIE C, VUJ 



Wie arm wir an »attHt^lbal^eD «ngakaaii filr den c»I- 
(US Wiiotanfl sind , das iHfd awa fdion gewabr , wenn bmiii 
nur einen fliMtfgen bllek anf da« Tit. c der M. wirft, die 
betrftbende- ttbertengvng gewinnt man imAer Aebr, je nebr 
man vergebens na.cb ibnea ancbt und dennoch dfirtfen wir 
uns nocb gifiek wftnsebetai; daaa ans ancb nnr uanel Ehalten 
blieb, daaa wir neben den nnmiMelbaren zengirifffle» der nrft* 
Mbaren wenigprtens ttoth eine tienliicbe reihe ftbriff haben. 

Seine verebrnng waraelte sv "tief im vellL^ als dass- sie 
80 leichter band gana bitte getilgt werden hh'nnen ; sie war 
mit allen selten des lebens', ntt^ sage «ndHed, aUt «^adit 
und feldban, mit dem dfFemliehen und frivalMen av {nnijg 
verfloditen and terwachsen , M dass wir niabt übetati noA 
reste von ihr Mbrig haben müftßm. es ist ms nnr die daidt- 
bare anfgabe gestellt , diese reste tbeils von den tatbaten au 
befreien, welche sie im laufe so vider Jahrhunderte «arbielten» 
tbeils ans der verSnderten form, Welche sie durch das cbn- 
Btentbum empfingen, auf die nrsprflnglicbe heidnische- Ibtta an- 
rück znfthren. gelingt dies mehr und beaser, dann dürfen 
wir die kühne boffnnng hegen, sein biM bald wieder eiafger- 
massen vollständig hergestellt cu soften, eine hoffnung, üe 
leider nnr ihm und dtti beiden andern mitobersten gittern gilt. 

Bine der schönsten Untersuchungen in M. c. Vli. ist die 
aber Wuotan als Wtinscb (126 ff.); an sie knüpfe ich sa- 
nächst an. 

Als gott des toofifeAas (Mf. IM ff.) hi Wnotbn ein vor- 
zugsweise begabender , einer der wünschen lassen . kann und 
alsdann, oder auch ohne Vorhergegangenen wünsch mit wumch^ 
dingen begabt d. h. mit den auserlesensten; edfelsteä dingen 
ihrer art. wir haben in den marcben eine zahlreiche reihe 
von Sachen, womit Gott, Petrus, graue minnchen u. s. w. be- 



2 WV^TAH. wimscK. 

{Caben. da aber ausser Wnotan ancb andere gotter und göt- 
tinnen begabend auftreten, so wird eine ausscbeidung der 
dinge ndthigy welcbe ibm zuzuweisen sind. 

Bei den begabungen haben wir, sobald des begabendeu 
person zweifelhaft ist, auf zweierlei zu achten, einmal anf 
die perion welche begabt wird, denn diese steht jedenfalls in 
beziebungen zu dem begabenden, so wird Donar keine bei- 
den, keine frauen begaben, Wuotan dagegen vorzugsweise 
den beiden freund sein, allerdings knüpft diesen die Vielsei- 
tigkeit seines wesjsns |iuch an andere stände, doch in dem 
falle hilft der zwei^ pnhk/ nnaJni'fpkiifeT uns festen an- 
hält, namentlidi, die .^acA^ . mit der begabt wird, denn auch 
diese steht mit diem begabenden in^' inniger Verbindung, so 
schenkt Wuotan besonders dinge , welche im kriege von nutzen 
aindf Donar andeve »ehr ^ios gf^'w^änU^e. : leben gebärende. 
Odhin gibt, n» b» als HbQis«bAC8gi>Mi in GaHtrek«f8ag«.(fQrii- 
9Ad9kt l«g. 1H> 33) bei d^. h^ntiniBimig : der, geschickt Si^r- 
kadrs dem kelden .di6.<btisteA mßien. ,^Bi .^«iß^oita*, TMrr 
dasa ^.nie ein bMidibftfitzen'Werdß* 

De« novdiaebeil myttologie i«! es. i?igeptbijlml$ch]r üQch 
mehr aber wie es sotieint der d^ntucbe^, d^^s ^ie-giHJter ihre 
mü wimderbirer kraft M/ig^tfistt^ten, gewänderr .waffen. oder 
geBÜtbe ihren Uebling^ ileijken oder ^ch^ok^ni un|. dieselben 
dadurch ttber «ädere {«ansehe« zu erheben, sie vpn den- f^9- 
•ehlden gahrt^nk^ und den m:iUien de^i irdischen .df^s^eins zu 
beft^ie«. I gtaisfUi^erii A^ebtdlB^:griechi9<f^e gotl; seinem Schütz- 
ling gegenüber, er Ut joIbsUbütig bei ßiflß^ wichtigen band- 
liH^ea defAftlbc», er greijft perspnlicfa ein^ wo ibm Unglück 
droht» wehftt es vpn ihni ab, entrückt ihii, lenkt ui^d leitet 
8eiii0 gesebiefcei er kommt gair dabei in collision^mit andern 
gtfttem» $a daM oft mehre ifm iw^n beiden benäht §ind. 
$^\t»fk ist,dar .mansoh mebi* berr Jieinefi schicksafs, wird er 
auf eigi»e fuspe gestellt der: devtsche .m^ns<^^ 4ag)?g^n em- 
pfangti ein ftup allemal da.<( ihn. ausaBeichnende: pfand der liebe 
49r gc^tÜieit und bleibt. nun ganz und gar seiner geschicke 
. maister und damit der scböpfer seiner g^ten oder .bö^en Zu- 
kunft bpe? upd jenseAta; er. ist wei^ig^ . abhängig von der 
.g.ottbQit»;er ist fielbfjtänd$g,ujid;um!SQ. mehr^ de; dia gottheit 
ihrer macht ihm einen theil schenkt. 

.. , Für. die gfoihea, derepi ;Odi|ii>n «ifßb.antäusjierti haben wir 
Hyndlu)|dj^ 2> S e^ie. bei|evitsi^e stalle, für den nordeii mag 
dieselbe* ers^ppfand sein^ für. iinif i^t sie es iMcht,,. besonders 
was die waffan und gewiinder de^ go^tes betri£ft« in ih^.p^m- 
.|ich tritt 4a' mit diesen hegabende gott nur als ^ vapngaufu^r 
apf^ als atrablend^, siegj^vater^ ^er vir haben ihn auch in 



•Mpe|{.¥«riiiMlwg ia^i|i^4ß^ p(Mpsch«q yr^t^\nA f,^ l^lrfi^ltit^ii, 
denn auch als aolcher begabt er. 

, ..Wir haben ihn .al9P :iA,.4i«s^ ^sfuner ^d^ppcj^t^ . Qifichei- 
»«W.^u bfltrucht^» mi flj^, eifiz^neii gei^^d^i: iui4/if,afef| 
Ui^rsfc .«U fl^in g9hPMA4>-4f>H9 9^ß .^op ihm aeinen i^chfitzUn- 
g^ g<«»f^nkli an ,4^Dter«uchen,t fudVchpcfc^ .4^ ^nAfK^ gabeif 
M arwägiMi > : 4io van. ih«».awyf^J»«n,Jii.ÖBn^p. . 

AUa 4iesa<,dii^ ^mgchli^st ^\^^ ^^^HiW'^^^\B^ mfirchen^ 
fawli^ ittit f»}i|reid^ gUedi^il^ ilff ^^ttn- ^^4 wa^xeicbea 
ist durchgängig .das ^vafichtüqh^i^i, das ;(isc|icheji-.de<;K«dick 
die im halKin yon ihr drei Vertreter; nr^. .36, tischchen deck 
dich, gpldesel and knüpfel ans dem .sack, «r. Mr 4er i:an- 
sea., 4ß^ jkötlein und das h^rnkini .ynd das t^üjnmerhaftere, 
nr* 197 die kr^rstaU^Hg^l , wo^vii die Varianten 111,, p. 67 
ksoHnM«. . aus Bech^teiMf IMt gehöi^t hierher, i^ teufek pathe 
f. 68j ims DlMiS nr, 26 yfn. visr wu^schdiqgen.^ p. .1^4 4»fk 
kleinen .hiiiMa gjütsluiM'aum ^ auM NüUenhaff SJI> p« 420, der 
stek^ .P^W?^ »0» .PHmimar)^ die. histoi:ie gm tre fot%^ 
skra#ile9fl.KA( m»94|^#u#.4«ni Peiv^meroi^ I, 1, del hnerc« 
weleh^Mü gayu( zu Ij^ .ä6 . .utimmt. ' die in diesen mär^hen 
erscheinfiMlQP wunscluMnge «ipiiid: ^»f^« A^» reises0ck$ 
schwmri^ rat^M^,, ^pftilß^y ßold^^el , wunsQhtiicbkin. mit .ver- 
wandten i^b^H.fdqd ,f^iii/fs^rdtiQ^..^s|^^ta.ttet. die vn^schwärf^ 

A« MANTEL. 

Bei dfer ^Rsqlieinui^ d^s got|«» 9,lß j^ines. schlichten wan- 
deMir^. apif erd^.ifi^lt der ihn f^ii^zeichu^nde weite mantel be- 
SQad<rj9 in^, wgfu in . blauem maptel kommt Odhin zu Geir« 
redr, me4 fitdau hatt ok heklu bli tritt er fornald. sög.l» 145 
(M, 135) a^t , 

Ba fr^gt sicli q)) Wuoian den mant^ mit Qdhin gemein 
hatte und Gi;imm seUies^t ,4if;s (M*, 183,) schon aus dem nj^^ 
aen fibikojbereniL ^V auch ^agea uu^.ni^rchen sind nicht 
ohne uhj^i^at/^ diese|i.ipaniel|i. l^*,^piel^ jedenfalls, wie ^ir 
aqa.jhn4il„]^rne94 .eine unglnich igrö,ssere . i:oUe; ^i^ Di^utsch^ 
laad I wie im Ii|W4wi i. . ihm Ti[9h9te anleir unsepn vätern ein^ 
gluiK eigene be^utung bei., wol . trägt ^j^^i. Saxo Odhin ^^r 
Uinde greift d^.Hfidin^ jm mi^ntel durch dje. lüfte, at^er er 
ftitzt. auf dBiPi ,die . welli^n leicjit überschreitenden . rosse, die- 
8e«r Maliern .bedarf es in der, d^utschi^n sage nicht: der i^ 
den mantel gehüllte fliegt durch die dem gewande innewoh- 
nende göttliche kraft, wohin er begehrt» sei es nun der gott 
sdjtat. pdf i; ei^er sf^per lieUinge\ den ,^r |iiit...c^n^' solchen 

1* 



4 i^tPgTJtii. ^iMMlf. 

maiitöi bejg^äbte; ^ ist ' der «musi^ftmtfiilW'iimrerer Wnij^fl tthJ 
märchen. * ' ' • ' ■ •• '• 

Bevdif idi niicb m den hitzten wende, giklerike • leh ei- 
htH Wichfigieti sagettkr^ses, io' weldiem d^ gftfttllehe Mnantel 
rinst figiirirt haben mtiss; ent^i^for reMcbWieg- ttan'lhil s]^« 
ter als allzn keklnisiihetf anklangt, edier er= ^ing Hute»; lisk 
finde diesen kreis in zwei' hanpltfaeile grespalteü: de^ eitfe nt 
mit der* nördisiefaen iiih^e von Hading verwandt, ^r^^^andere 
föhrt anf die sagen Tont wüthenden beere liin. -ki beiden 
8j»ie1t oder spielte der mantel eine wiebtige -rolle.' 

Z^ jener ersten iibtheilung gthUreti u. a; Mnigpe der H^^ 
gen', deren M. MO gedacht ist, und in d^nen ertMilt Wird, 
wie ein entfernter auf Wunderbare weise in einer ttaebt übe# 
weit6 Wege zur heimaäi gelangt, 'WO ihnr irgend' drohendem 
bevorsteht zwar heisst es nicht immer, dass dielle Mnri 
dni^cb faülft des w^nnsebmanteln votlbraehtwird, -doeh Ht ei 
nicht 80 g«nz spürlos untergegangen, dass er nicht nOeh za 
erkennen Wäre, die erzähler weichen thm ^ichifi^^'-aus',' fhn 
ganz wegzulassen wagen die 'KHem wenigstens-' ificlif '4w»e^ 
so Caesarius heist^rbac. ^) in der gesißliithtfe vöm'rttfer'Äer* 
hard von Holenbach:- er erzählt wie der^tMiftl in p$lgei4ki' 
dern zu dem ritter gekommen sei: ^tjuo cnm ille se'^lg^einr st- 
mularet, Oerardus eappam swtrn foderatam ' bobam efati^*, ^^f^ 
se tegeret iens cubitum transmisit.' am andern ibo^en ist 
der pilger mit der cappa des ritters verschwunden, bald nach- 
her wallfahrtet Gerardim . %vm -grabe des heil. Thomas '), 
nachdem er vorher den treuring mit seiner firau getheilt und 
ihr gestattet hat zn heiratfaen, wenn er na<ftr fänf jähren 
nicht zurückgekehrt sei. nach vielen gefahiren und niiberir 
kommt er zum grabe des apoistels, da' erinnert- er sieh mit 
schrecken, dass die frist abgelaufen ser: Heu^ lnod6 nx^ 
mea viro alteri nubet? (tui cum tristis circumspicerlet , ^ vidit 
praedictum Aaemonem in cappa sna deambulantem ;et;ait^ dae- 
mrön: cognoscii^ me Gerharde? non,'inqnit^ te eoghos^tt, sM 
(;app^nl. respondit- ille: ego. sum qui In nomiftie :Ap^tdii hoBpi" 
tiutn a te pctivi et tiipp^m^^hi tuK, jjrö qua et väMe p»« »- 
tus sum; et adie<iit:^ego'Sflm 'lifiiift^Ms et praeeeptÄni eist>wbi) 
ut antequahi homii^es'eiAitiim vädalit, in ^kmMk iiuim i^ tr»*^ 
feram^ eo ^odu^tör tiia alteri viro nupserit et lam »in'l*- 
ptiis cum eo sedeat; foUens eumf in parte diei ab^Mik^ ^ 
Theuianfam, a6 örht tolü in eins aecasum transceM et ^^ 
•reptfscuhlm in curia propria flium sine faesione Aef^^^^ 

.'• t ' . • . : I- ., I : • 

. I • ' , ' '1^ 'l {• ... ,.1 ' «11 

1) dialog^. miraci 1. vin. c* 59. • l. ii 

'%) Ait€h der edle Möritiger WAllfabricrzum gr>be derh.ThtfUi^^v 



te* «oUiifl» 4er kgende- wt «hr g^wfhvUehe, die ringliäUte 
wiift 4sr kei«gekehrte in 'mtn Inseher , die frau siehto und 
«tktewit duran^die a9W«se«keit iluneisi. ^emal^ls« die anknfii- 
|»ftuig der Mge «i ritter'4]krl»«rd .iwd den heH. Thema« iat 
wki ^«H si«jkt BteW ' iMigieMliiekt} ii^eBii aqeb dk 4auer der 
hMnetse Bnak Mien^sehrhoek ge^riffett istj.demf fünf jubre 
ward diwh «u viel aiejto , Wtnn amh dl« yiit eine loagisMaia 
wart, der mantef , < 4eBf der iM/^el in Indien (rmgeuiMUsSy dein 
airh 4m vrik 4M»dl. mit den f^ott und dem schnellen flugpe 
iilber tend un4'jneMr eng* w^hnnden dacMe, Tfirdeehon g^leieh 
in dem hegian iler lerzeUnng .eingeaehoben.. sieMlich gdbtd»- 
hei die «kaioht den tranff^nettlen der Hagie ^) dahin, die eappe 
als mieki 4em iettfU gehörig darsmaleUen. dadurch k#nnie 
er einetliieila den lenM siHn dieh maeken lind anderntheil« 
witkiei «r di»r iv!el noA im ¥o|ke . starte ,hBhenden erinnerung 
enigegieii» daea« der tenfetl dHtck die ktaft des manlels Jftog^ 
denn als menschliches kleid konnte dieser 'solehe kraß ilitbt 
besitaefti.'* ae Uieh 4ie cap^ zwfir' in dcir sage, alkr ohne 
denl •alteaf. gla««^* der' tenfel siahl sie ^nt mUitem pei^ damnnm 
cappiee lad impatlentiam pntFoeäret Üt apofitoli .dileQti<>nem in 
eins ^eelMleextingn^et^ dafibr nmiste er mir^iAfi^den ritter 
aaa ilmdieiL keimlraganl kei diesem flöge trug» er eder Ger- 
hsdrdasr^trol die eafpa,/d^ch verediiteigi der trAnspenent-Vor* 
aiditignrweiaei) .4ass 'dev! rkter in dieselbe igekällt war^ wie 
Badinjg- in> dem ' manM^ wievaedeni; In der v4ppa äkaliekeä. 
ilavliiii iae;4er:flQ|;}>an^ ttscfat.niher'keschriehen^i darum wiM 
seiner wdt an^aJlgeiwBiB||«liaitenen' aaedribdLen gedacht, . selbst 

i^äler ist. '^sft 4** ^^W^ *^^^ "^^ ^ rede^ wälaend'sie 
deck 4aii' Silber ihren verli|iBt Tkn ibeiato firati derb ansgesokel^ 
tsäem ritter sehr- ifrohlgedieni. bitte, au beweisen wie sein 
¥ertraoen gelehisl' worden- sei, derin. so. sagte er /einst: noli 
tarbari, bmie «restituet nobis. hoe^ damtaiim S; Tluema«^ 

IMe betrsaditBngx anderer hierkkr gehdriger sagen, wird 
die riehligkjeit dieser lerinnteningen bestätigen* als Heinrich 
Ten-iOfterdingen bel.meiater Clingsof Vor unsühe «her die 
schnell '.tieBetrtiieho&de' flti£ und das tögerat seities wirthes, an* 
stiltm, zv#« aMreiäB xii.maeben, nicht . sAlafen kann, giebt 
ihm der. meiater' abende dben fanank ein, da$$ er m-^fen 
wAftmtflMtr ^simkU .4eBauf'jegt er ihn in: eine hdeme deekß und 
9kh..di^mu ttndi befiehlt Beiniän geiaieruy dässhie Ihn schnell 
nach Thüringen schaffen sollen. (DS. 555.) diese lederne decke 

1) das ist AlöhtdAeilffiss; schon; ilinige trtk seiner '= seil muss 
dieiie umwandkinj; vor(KegMii|[eB BiSitj 4enin'«» sagt« Hvins ^Gerardi) 
aepateft adktitc yitant etWix tüifäh in ea4«M irills'>re|^eiitiir, i^uem 
Uteiitmini^alimyi|abd dt itlo 4ktnin».sam.-^ 'U. '"""'' ^' '^*' -' '" 



<6 Wö^tiOi. --^fjUi^ctt. 

Ist iri«d«riiiii' ninr'^r g^tdicW mantel, #i «äppn hme fi^ 
derata ^) d^s' Qerbardn«, 'diis (mlWMftdii/, In w«i«li« ^tferst^ Bciii- 
tith 4rt Löwe von meinem kneeMe genäht wifd« ^ii«r l«t»- 
tern s«ge (DS. 51^6^.) w«r das abenteuer mit d^n ^ifen w- 
«prüngfKeh fremd)' der l«ufel thij^ den h^#2<% in det^ iedefi- 
deckß, in dem mäntet liaiA kadie zwlttek. der er#eitet«Pd«^ 
4Mif^ v^pstmid abef niehtr mdir, was der teantiiK, di« Mer- 
deeke b^entete, er nalidi sie ^o dem leufbl' ab und bennttle 
«ie to der hinzugeilickiieten gfesehiebte mil den^ 'gveilen, ire 
eie ibm beaser pasple, ebense ging er ntit* diu sdilaife ril^s 
berteg« wSbi^end der fabrt^) onu der tn ddr sng« bimmge- 
koinmene löwe seilte dankbar für • fleme lebensreftung semes 
bem>]eib nnd seele retten^ darum verlegte der inti^rp^ylator 
den scbiaf dris bereegs auf den Giersberg, ^o er de« tenfeh 
lind des löv^n wdehend barre^ musste, wfe«n eif nkbfdett 
ersjßem vetfalien woNle, wo der l$we den vor müdigkeit ent- 
tscblummeiten weekt; 

Grimm bat dctaizufolge ganz redit, wenn er ]II>9M 
eagt: ^der dttmon' ist kein anderer %\» I/Vuotan^ der 'seineii 
ncbitziing dwrcb die wolkeb bringt^^ nur, fl^en wir bip^u, 
in seinen mmfel ^häUt. der engäj der dem kdnig Carl dar« 
starke pferd dcfS'scbmibera und dai^ scfadne fiHIen des wirdieB 
in Parano,anfts^gt5 wird »Isn» ancbWue^m sein / der > Iskwt 
selbst das pferd ritt; und da d«fe* - mantei in de» sagen von 
Gerbardfis upd fleiilriob dem löwen erscbeint^)^ so- wivd er 
in dieser jenen beiden eng verwandte» nidit geleblt. baben. 
ja wir sind sogar !rarf eAlUji'f^ anzun^men , dmsr aU»m 'dreien 
beides ffemein tror, dads in allen der ^eU anf seknem rate im 
mamtei den tek&Mn^ ^dmeh die hifte trug, wie Odivin den 
Hading.'- dieselbe scbeu, welche der transponent der isagebci 
Caesailus vor d^m mimtelbatte, musste er aüdi vor dem 

{»ferde baben* di^seari koiiint» aber leicbter wegbleiben als 
ener,'dB der teufel nieiddrch die Inft rsJimil • erscheint, da 
das pford schlecht zum t^ufei passt ihid mit derdiabalisirung 
des gotles eher wegfiel, als der mantei, der.mdch dienes 
konnte^ den schwank und den pferdefiiss zu bedeckeo. . 

. Ich- wende micfti zu der zweiten- abtbeitoig, diu^ wie bo' 
merkt mit den iagen vom wütbenden bieere inverbindimg steht 
den Übergang ' «b ihr bildet eine den sag^ von kCiing Carl 
und Beinrieb dem Bwen Verwandte sage ^ die frühe sdkon in 
■«*"'• * .* • .•••'. ,.•.■•'• • '•-'.• •••*'.• 

1) war das pelzfattcr, also lederfniitt, 
• 2>.vgi^. dfäs.eMB l^emhgflM waUfftbnt^ DS.:.5aa. 
■ 3) verwiuidt jsiiidr die' aptoifobe renanse vom grafen too. Irlaa» 
dt« aage:Tom »irt.de Vblnd iü dar iFraAeliB - cente. X^> MaHsief 
radit. de rAllemagne. vey^a d»P.irlfr 1&37;. t.XiSI^XyilL. p. 1&1. 183« 



«vKoMiättai^'FUg«^ iiM«icUQ*«MJUehanil. «BMtaiegtew 
sieiitit «tfs'BSue dar 5 nM iimsmitttcli: dsr «iintel m diesrai 
i^fe geWtt. ^d» h6n9}f^ koftiey daa» 4ie wilde jag«l (la 
Mesgnia BaH^uw)^ ia maagn» 4e Ckartes • ((uint) seine yräU 
JBt' dapeJytobai^ ? zog- '4awmi.. ebiei fchtpda ^ron etwa hnnderb 
Miaer ffMkr.ffdeiiet: in -dm; wafal yte-Maulmaitx und ver- 
sleckte, aicii im der n|Uie-dea »kauais, wa die wilde Jagd ga» 
weimiiek ankieit - noi' die diimaieniag fawlea sie. ein seMfev- 
bares i^aaliiuRkzjUBd. aakan apvei kute» «Ue ««.aidj^r^ai AtcA^) 
nf 4e^' mäti ombreiMm* gMdi nachker kämmt das hanpl 
der mesgaie, -^ ikal wie eiakm Jk^at^ kukUg^ des kerzoga 
gefahrtai'AflkBki^y 'er laber apaingt ii|it beideii fiiaaen imf das 
iHtkKiAad.iUesekwiM 'fleit kdaig^ ilutt an sagen» wer er selv 
«««erlangt ^ er <sdi Omi V : und« müdse mit diesen riumm auf 
«rden begaAgene' ainden ilaikmch büsseB^ daaa sie jepkcha 
sstfir gegab die Stoaaeneii JiMpßpm ^ ; bei lagasanbvnck kekrv 
ton Ide marlafcj Ma. Bickavd erHfiltt) '^.i^oUe den. sug mit« 
■aeken, wdligtder kanig\ein tttad apriokt] or po^ fuelqiH^ 
«käse* qihe Toiea, %» lame mlkr-it^ ämp sa^ fuoy Ai Ifs.«/ ia 
UmUmJ ,a4 fabtan siaaks ^üäm ffrmu moim ei^ tempnt^i 
dfege» ein nkr-'W» sHttemdekt , kite't Eii^id das glöckcken 
einer abtei läuten nnd fragl^ wo aie siok jetzt befanden? ^ 
kdaig erwiedert^ >aMin iiata «ben nur matutin in der kircbe 
der keilijgew €atiilNrina aof dem (Mage* ftinal. > da wollte der 
kenog Hiebt- weUar, bcrror er in der kirtke sein gebet verw 
riehtet kabe und der königsprack: 'niaun dies : iMi ek ido la« 
dm und «aiigej'db« du-sisli dmauf öhibii; bete für nmi^ aef 
dem ntckwegkolen wirdidi ab^^ naeb geendetem gebet beM 
tn^teit dar kersog-dia kirekf »ad triffit in eancr der beiL 
jangfrau gpeweikten kapelle einen seiner rittev, der ror aie» 
ben -jakren ia die gefiingeaaekaft der Saraaeneif geratben war« 
der keräelg giekt sieb •an erkennen und aagt dem rittev u* a., 
dassracioe ^ao waleke ibn längst tedt glaube,- binnen drei 
tagen wiieder beiratben wolle und er, der berseg sei selbst 
zur boebaeit gebeten, da giebt ilnn der ritter die bälfte des 
treuringa 3)» dMlsea attdere bälfte. er der fram beim abschied 
»irädigelaaaea batifce, damit sie daaaus erkeaae, daasenaa^ 
lebe, -der bbiMg var^racb, ibr alles mitanlfaeilen und ibi» 

• »1 « 

I) cf. 1 kekU grcenni ok bl4m brdkum. M. 133. der maatel 
anaiee; vMfarUigitfeiii 3 deaa . er ist . der .w^lkenbimm«! mit feinen 
wechselnden färben. *<.'•.••.• t .: • 

2).lin»pr odctijagd und« mckMwi*m«i' •IW» vo(4 «• nt der 
kftmpf der. emkeriffr. . dsD mebl i^t ent seit der umwaadlnni^ dep 
sage weggefallen. 

3) gerade wie Gerard Ton HoUsback. ! i . ^ 



Md iMwkftaftii^ hHmimI-«!^ bMi. •tt«l!* J|lkidm ;is«4tt«K, 
liierte Ridiaird den iJärm' der Mn^iifie, die er-T«r • der kbtdm 
wiedtüfe^dy'döeli iTAvea Teile ^ 611^ e«.iuMresVdee»ee^M 
etbermen: wer. der herxeij^ /«clnraiig' Bie& sk iM^i^y die wie* 
der ^jcamtaB peni et kmpmie* debinbnmeteiu . uolerwtBgs «eelh 
schludunert findet er sich, evirecheiid vnlw den tauM eed 
a& der stette wieder, wo ee dee kÖDigp' zuerst, geaehn. - er 
riehtel des rtften betscbmft beidisr fran aus.WMi eDtläsetiei* 
eee samsenisclien adaiiral, d^a er geleegto tgtemneieB» ee« 
dem kerker, weg^geo ' der rittor seietü gefiiagäiaeeatle^ 
wird und xh der seiner berreedea firiM ksi mkeh cfc \j. . 

llit dem. roman in prosa stfnmt in wichti^te theiieii.die 
alte bearheilung in Temen der gesehiehteAiolMirds-^lln^iAiefeiNb 
des sohoes ¥imi Robert • dem' tenfel.« dieser-beridieiiBäkf0if'ji0^ 
in seinem wakle nnd sieht mdcr ihr fieinen; isettt. |ahreefirttl 
verstbrbenen seneebaL zu. Hi^^eqtain gelühnt, findet; Jlieheed 
dies^ üuf €!inem damkuseh'?^. BitutKu .dbrrcrenedM breitet ein 
iHcA T^r jdem stranche ^qss; fleUequi» steift' auf ideeselbeiMieT 
der und eetet «ich« . i|adi Ters^ledenen* fimgett, /wefefae, ^dei 
herzog an ihn richtet^ will, er wmtev» do4^tfieUequia»JMlMkl 
ihm vorher das keittbere AutAi welehee-JEKi hsmsivoll. gewebee 
war,;dass es seines gleichen nicht hatte ^). ' 

Der könig Gori' T.. d. i. Wneton umtet «aboimoht^ mii 
sonst in dem ivithenden beer, er fiihrtawf 4aSm y i e B bf bigee 
mantel und hallt die seinen, alle in deiise)ben>ein.t. .,eie -mIu^ 
schönt 2Ug: se sehen wir auf biidenfc der ftUerBideutsdieo 
■jsd juederlindisehee schule odEt^lMiitia'. de» ikiantel-.eaidMrdteiid^ 
unter dem ihre sobütaltnge knieeü^ se iadercöloer .Drsnle« 
kirdie die beitige führefin der idngfränlkben. eobaac nst weit- 
ausgebreitetem . mantel , der die im . verbal tnisi . zii . ibci «H^eng* 
art^ kleinen priester imd Juiigfranen. birgt«, das» eich idie 
sage: Ton dem in :die ferne .ge&farenen • rkter so Mehti und 
gern der ¥0m wüthenden > beere hier . aBSchmiegt imdtWifiifeii 
lässt» giebt iins ein zeugnis« dafür, wie nahe; sic^ beide oi^t 
heu. • der dichter jener ersten erzäblung. hälfe noch die.irifihv 
tige >abnang, dass die haupt- die gottlicbe. petsoa' in.ibeideo 
sagen; ein und dieselbe sei^* ^bei der verscfamelwag beidel» zu 
eaneak ganzen konnte er jedotfh nUsht ^eide rein- kuweo, eiot 
musste er theilweise opfern. 



• • 1) oronieifac«> de NormaMlid'ed. liSd^«. beii AnipUe Bet^pnt.Jfl 
Normandie romanesque et merveilleuse p. 33 'ff. : •,: >. m' • •> '' 

2)tT0ii 4«r, Hcradiu IlMtsI*'«» in n R{ejiBi|rd«ls 1 iqmeriuhus ei 
ö0tyUniA eoctis psrte 'sectmda asqvi« aig^sl ad i^mlii curmitta ^fpnmM. 
sedet. M. 2C2. .. . ., .. 

3} Aiuelie Bosqaet 1. ö.'SS. ■,- i ' . , .' 



•■ •',; s 



ii9 

Abi :iitf JeteMir iTera^n* ttdhn wir andf «taeii bijilenftsa* 
■0» wmgyEit^Bi{jän'aektnki ^dbnk Aars^tfy^'Kichiird'mUi» pwiir diu 
Mdk, MJf w«khrai «r dö* ersteo sttg» xnfiiige fährii. <die bd^ 
iteatanyidh M i iclkwi kMinteF derdiobter soboD^nMt ndir^'RiehaiNl 
«Mt rar i«ii liwittaMi ^gmchtiik diri«.' aaeb ia de« i roviil 
air bAa—^ tfina|:eii ^«NaldMigvtii v et iv etar . die«er irf)tbav- 
lafeg: *iw Dcmlacbländ-, • 4to^«annis-^ NMuri foraiieäviiia - mafe- 
fioiya4)/eBidüm,* lit'diettr zilf' bewußt, doeb' aticb< dMimbi- 
tigiMt*.daa'ffea^eiikea nicb* mehr gAmmti ein edler dtveb- 
sdier :rUtar tidebt madiii. da» g«»B« feld ava' Rfaeiiie niit eineai 
rmAnrAairs-bededkt. «nterded itacbsilglerD ist ein soldat awt 
swei' ptfiraden. «Is der vitteraieb denwelbeB lübert^ erkennt 
er leincn- dwei tnge ^ ro g lw - vet^orbetiek' Aeoft in iba, der Hna 
tpüffnrt, wie.- sie alle jede naibt nacb'Jenisalem fthren mMsa- 
ten, iUni-nnelv «en^ btandpfcrd' oiir "iiepfilgiiBg ateill, wenn er 
die reise mitmaditnr^rw^llbi- ■' ddr. witt» iwülii^ eki. bei > der 
räckkehr sebenkt ibm der kocb als andenken ein uUmnan' 
deriuch und einmesa^f)» ^ wfnn d)|e erst«) schmutzig sei, dann 
solle er es nur ins feuer werfen und es werde rein, wen er 
mkk dem niesitar> Tereronde^^di» iiisile üefföen.' in dieae^ sage 
komle '£e 'bediuiiMig< des (tabhee -um -«o Mur 'Verior^ geben, 
nk der gpett in -ilir< reuend* evsdieiife, wtiff in «bn beiden yot- 
her g^egu^nen nidit dcfi-AM ist« da wbr er nockaiif die 
kraifc-dea ihn tragenden todies • engewiesen 5 hier- trfigt ibn 
das r#ns. - nrspringliob' sohlesa sie «danst ,. dass dergolt<.Wie 
in der sweitov'fiorinamiiai^eB, deto^'b^ddeB<mit seinem nüintel 
beedieiikt «nd >iMi dnn « epilAer' zu"*betnichtende ' «negreidlie 
sebwi^t veHeiMi >« in *dto nilmtel:' ihr alsa weaentikb' ist, die 
reasei iebe —e w e n ig' ttof#<dtzm^einenV^ sind, «n» koteaen' wir hier 
wiedeV'inu'denL restthnt^ :wdliilmi wir aneb* am* adilnsa der 
deRt ernte« altbeilnng. diesen Sagenkreisen* negen, 
^der^^att ünmamMiw^ seiilem' rosse lamsy gerade 
wie d» wo cr<«fl«ding tnfg,. .wie JüartiMia'^- der >ibn . speter 
eMet^ie^'denBfib»seirwe|4 wir aiMiM hier:. bei' ihm findet« dass 
diesen* aAgent ein weitverbreitetes^ lietdenlied »o' gninde lie^o^t, 
daran nA-'keÜKiaweilBl«'' ' * *.< ! . "i.> • , ■ 

Biene 'belehmmg deailield^n mit des'fgpltes -nuintbl und 
sdlM^ert bdbnit.runn itoi' weg nti-den märchen, in welchen der 
ma«tel>«rBobeinti^ -in ^^des ^enfels. patiie^-Becbsteini MBi.''f*74 
finden wir dmt ^wnu aeb l dB i g e , iktmid^ Imt^uiiA.'^hweri^ dodb 
bat der>ev*te^ nicht i^t^'-bidbergeftnidenie :eigeneohalt, -die* viel- 

l)^w,D?W^ dU^^U. nw&.;l, II.,.^u.,^X.yiK *..U,p, 3Ä2. 
▼gl. UMS. nf: 13/ . 

2) dag Zwerglein fcbeiibt dem grafen Ton Heia ein sehwtrtt 
ein talamanderlak^'llied'^^inV^igäMciiettltiieu'IlSJ 3K \\.f < 



melir 'dem «hufe* fedfwobBt, -^ ist - der .tanduisi gksitohi dn tm* 
wiMbmma€ämikr. vw«iCpl an- ttteser krftf t des göttiidieii naii* 
Ms TTärea voilkottim»i gcrecktfertigt ^ findiMi iviv ik« pioht 
Sa der merkwürdigfcn l^erbindmig. wir mi8fl«ii dwhm aadi 
fie gelten Uescni, doch wird dam nur fiür dieaefa fidl |»aitaliB^ 
T^n 4eD Üb jeixt beluinnleiL nur dieser «isidittMilMAeedi 
«in wiMtäBiaefaer maiiflel seini • eigenAuidliBb iel^^Juräfldei 
mürtelfl in DMS. nr. .24L er mtdort äüstaustades yoh bm- 
Dea läppen insammeBg'esetzt^)^ w^nn man ikn anaeioMider- 
iegty wird jeder Isfipta zu eineuL itefafteas mit.sohdiBeii'igttrleB 
md weihem* da» heifist doch wel war, daaa nmn Bick 
mit ihm angeAan; in soMi eine- fttadt irünachen . und deiea 
ibesiteer werden kannl^**^ W» anebeoite ist in den «irelmi 
geringe, ja uabedeulend^ weil hier der mit ^ ähnüchnr enfi- 
rtickcnder kraft hegable^hnt dem üahiel- aar -seite -steht iek 
verlasse also diesen und wende- mich jeneat sn« 

B. WtJNSCHELHUT: 



1 > 



Nebst diesem teaatel isl esi ein h r taihr An^, der .Mhins 
kenntiieh macht und ihm selbst den beinamen* Hoülr y^sehnffte. 
M. lid« aneh Wuotan tfrng'ih» aendp r zwielftl. *^. ßk wir 
dem manftel des gottes höbjerd eügensfehaften he^elegt fanden, 
BÖ lässt sich voranssetee», dassaiich sein hat derselben niebt 
entb^rte; 'wie der nrnntel ein wunsdimantel war, na wird 
ianch der hnt ein. fovnsdUktil gewesen sein, einen solchen bat 
finden wir n^ a» in dem finfdksiMarafi, AsisrAMsn jfUMUikm 
des Fortanat wieder; wer' es airfsetet und tctinsdll wosnMcs^ 
der isi tm sal^ssi aai^enhücAr dort* dasaelbe hntehen- iaitt aas 
im deutechen mäi^dKn ^des tenfels pathe' entgegen* tind'hier 
ist es tt» so bedentsamer für uns i' da es neben; denk iiasisbt- 
bar maphenden mautei. mid einem noch näher nui' beteachten- 
den schw&rt erscbeini (BM. 74,), wenn man esnaufden köpf 
«etat, wie es siüien. muss und dazu spricht iih t w aa g pAs» daw 
ich da oder dort mdrey A» ist mm ^Mogkieh dahmverntm;, dreht 
man es aber herum und setzt es verkehrt auf, indem, mah 
sidi an den ve^igen ort anriidk wiiasdit^ so ist man äa^leich 
nte;h wieder dort ^ wenn lAuch anf diese waiae.:hlinUch.dasi 
oMustel, untersdbeidet es. ^sieh doch dadurch: Ten demaelhea, 
dass seine kritft eine' unjgleioh schneliler. wirkende iat wie 
#asch auch die fiaUrt im mantel sein 'mag, s6 steht, dndi die 
entfernung immer noch zu der zeit in gewissem Verhältnis, 
bei dein mit aber tst "die entfernung ganz .apfgehobe^^' ^ie 

1) Tgl. Mi. 133 :ai|ck. oben- dM ' vtci/s^^i|^ i itnehi •:; • .». .:i hr .• 



ittm^Mlti* ^^ilfeNbtl. 1 1 



exMM DUM niteh^ taid <iilmfc gfMide 'pask er tHjtfllkii 'sett 
WiMft»!!, ^n lMiwhBli#iiig«iK4eii , irilwAHehileii; w«itl«iikeii- 
ikft gött. iHft Aeser kraft amig^Btet, mag er mit aileai 
Rcbt dett tfameir A^fÜr iiittMiiiia {^pedieilt iiabcfo, ^ 5imII- 
äm^, ^^ i g fc? Ü i t ä ft » l g^aaattt we^Nteik - abier «lÄt IttMer findig 
wir 4etä itriaiidielftat ittese' gtMrtkrtIge kraft' beigpelegft; eir 
ersckeiat gleiehfalls mit minderer bedacht OlliM magbtiil'er^ 
züfttton dem ii«rdi(ieheii k^lg'^Qrk^by tmeh weUikei^ aeite er 
sein hmeHen iMtiNiM» fMt hM, ^dähet ««M^ auffmbWMieh 4ei 
winAy so da««' mtta ihn I^<ieli d«n «teifttil nannte^). Att<sh iii 
dieser g^^fnK [lasst derwnntfehhat zu dem fpette. Grimdi 
sagt: <Odhliin^) yerietht den sdiifl^ wM^) (femm. so^. 11; 
16) iiiid gtns%er -viind. h^m- dlki^m (lsArit6yrr 8aem. I6fi^d.h. 
askab^V byrr ton byrja «tid. yurran, sich erheben, damit 
trMfe bedetliiam fih^eiii y «dasii HiMift die mkd. dichter wnasdi' 
wint in s^hete sinn gelirlMMäu^n. B«rtmakitt' sagt <Sitieg. fllfrt 

'dd sande in der süeze KtiU 

den yil rehtep mm mi mi n t* ^ 
Bf. 135. haben wir keine sag^, m welcher ein wmdhut gleich 
dem Vrnkn erichehit^> dafwa idt die* dadnrth «tevktäfeir, dass 
wnr'«0'«ieht gieioli den «ordisdien völkeni aar wim vnd «l 
}aB4aBlaMli' oft «nd Mehl hfm%gem müwkan. i|B«äre> äüga 
nad kärapiv-ftiden nur aaf dem ^sten Hände. «tatt- und da hei 
darf ea wevigar'dmr'gflaatigen-wimtoS) afti güwiligtta wa^n 
aad xahireicker.krÜligvr/anne^ «daimm muss dar wumnibkat^ 
den nmier WiiotliB ^agen nad vcdkdhan »kiaBte, leher «in aaf 
daa weiter» a riri kAadw mnl »bat dev läoUatfat wir ksap ciagnw 
ftiader 'leim' alsaaldien'&Mleti'Wir ihn dann auch iii nito 
ohen Frieder. KM.. an 70.kvt'eiBei»'einen"iHit, wenn fr ibii 
gerade 'setet^ so - laNnm*> ein getralt^^, enisetzlicker /%^i 
nnd dia^^vitgidi sntgna himaiai erliierea und fallen tedtrza» 
evda. 'KM« ar. M sagt' der koiilaMbreiiwer zum reisenden^ 
der ihn an dem töckfaiini deck dich zn gaste 'hatte :<^ ich Jbabfa 
da ein «itot' mkfegiHlfttm MMn, das ha;* seltsame eigtasckaf* 
ten; wenn das einer akfsetat und dreht es mif den kfgfi 
herum 3 m fsAeü 4i€ fiMscklmgeHr^ als wären zwölf neben ein* 
ander- aaf geiülirt *mMl Mieähn Mm 4arm€dar^ dass nwmamd 
äa§egm^ h&sMm» htmn.' 8a auch d^ dreieckige hnt defi gct« 
neralil.M JBe^^Jm.JKf .lj56; 'rfjijMWiiP I^hI; ^^ 4i^. «igpns^haft, 
wenn man ika .auf dam. kapf <irekl,-dasf iwaufhärlich aus 

de», di^i («k^keii'MMhüasle- knallen»' hier i«t evM^o .Wilotav 

• ..■.».'■ -f. I . , •• .•''.• . i ' *••). .: • . : •■■'.' <•. ■ ■■ 1 

1) hislor. de gcDt. septentr. lii, 13. ■ r ■ 

ft) ^8 KiHiAi^ ulid FariiMigod.' cfw lM%d.mjik*tM%*' i ' 

3) 2d6ni«itel|Qk i Terliek. ihtf itoat. ; jI»o« 4^f^ Od» i^,iia6i 
0, 297. 475, ..*. . f :..:. 'ua .'.u;I: » 



, < ■! ^« i • 



hütMü. lißirvoBfcfa^iifc'; iiiif die .w^e iBt eiiji« >iidArf» die &^kf 
dUselb^;.. w^r ;?ß: .^i'^gi^ .aii d^s«ef\.i^se tieftet cfich d«^ sieg, 
und bemerken wir w<U»,4a0 hüdjßiii ist, hier,« wie b/ei Port«r 
nat epiik ;^ps^bej[nherefii'. abgegriffenes, ei« iH^iirii^^^., ^wie -.der 
ganze, unzug Q4iiiMy inweikh«nt er. in wo^rdisidl^A deju^qä? 
le^iv. erscb^in^ ^). (Ä|. 133.) ,. . ; * , . . t 

V x£jn^ 4ri(;te ^igensc|i4ft. A^'«fl4B der but mglglicberw^se g^Sr 
bübt MbßfTv er Jkö»;ate ein ^MOf icbtbflrniiicbeiiAei? geiW«§^,nvS|M9, 
d0qb: d^für f^iebt' ee Jf^fiinfB :^eng«iiifrfl|ei dem^ die: l^arokaiipe« 
dßr iKirerge sind rflu^n^s. eracb^^a^. ^tveng von. ü^pfk zu ^ekel- 
^Uf J.fyi^mm^M^lt ««^ jllerciurs g^ügeUep hwl^- (|I.4i3^) 
die fl^gel.jii». pefteaUfi wie die. an dfpi s^We» desi^ette&^iei^ 
t^ :{ittcUrmir zur bezeieJ^fMiH^.'der acbneUigkeit seiner, fer^ 
b^wegmig^ «die? i49ii4itäi(> ^^l^curs mit Wnintan ..gewijvat d|M>^; 
m^h .durcb die obigie uniersHcbiing'^bedeu^nd :i^ gf undf • v 

* ■ > ^ .. , ' 



I. 



I • I 1 I • • • ^ • I : "' »• f • . 

j, : ; •• L- '« '• . " • !'. ■•. "• : / «..'. :.-» .(.i% i .' 

n NnifcWa wir lOdhins iMibtel.; und iiutsbei Wnoliini ij^ieiofaf 
fallt wiederfanden V können wir ims nlt igpffötoerdviizuversiobt 
n« der. firage wenden: ob «aiiieli des inJ9#diliokenigo4t3es*l$r}n^iiri 
der :ifiit runekr b^Bekriebeitei4»ear!si(ebfurilin Alioliwci«fenkite^ 
ifl sprachUehen :denkmäletn «wie: in deii sanfen-t^giiig jede spolr 
vwi ihm v^erleiren, idanm .iwerden /wir uha aiiek hier wicMer 
tum ittärchi^n wenden milasbii;« üOdins-^eflveviiebeiiervgeiir war 
ei«i wnrfspies; iüber Silyvkjönis seharaa geschossen »ntop deik 
rufs Odbin hat. eneh alle!: weihl'^ «sie dem tode. ^M. -4414* 
det- -Speer wird aiso in dem mimhfen ähnliihe eig^ensehaften 
luiJi^n-5 wie .daS'Mtleiii^^ nnf die ;recliie,weise'gehaniHMibl{iviid 
eir\seiiiem.trBger:sieg^, dem feikide.!iod nnd) niedeidagen >bl«n« 
gen» aber »o/s spetri^ konnte er sich nicht. erbaAteta , ddm 
der i gebrauch- dar Speere- ist sieit;zv. langer* zeit! unteogtsge»* 
gen und das märehen.Mk es ^in äuüBseBlichkei^- daAchgäag^ir 
teilt dev . gegeawart. brechen «wir ' denn - « seine dpitne getrost 
ab undi halinn' wir nns am .ato^Jis^. . eln^n. isoAchen «nunv der 
gferade. die 'bezeichnete ^igeüscfanft Imt', hegegnea wir im nie- 
derländiachen wärchen.. (DMS. nr. <26.) dein königssohAv.sitet 

i) in die««* hii dkr i/eltlatfht so Wirkdamo hütcliVD wirdaaeli 
diAt kttm '4f yiWä igotites ähcrgegttng^ii'Miii. in dem IMIe bütes 
wb . di< , gans^: aiuirültniigi' .Wuotäna Hrifdfer 'Müftmmmi d^ i ^ d^* 
folgenden lottern Schwert, ^peer, brunne nnd hörn für ihn nacli- 
gewiesen werden. ' *.. '..'•' ■'«•••' 

2) iii Bn^nd* wiardo' e> wie ,0S scheint anm fi/Wi,.deBtt der 
rsiler •« d^ sw^llleo Hugt.nitkntet: bk^iu und jkfBttAa'^tUad, 
Kuhn in Haupts Zeitschrr V« 474. i'i; .^ ' 



IS 

•M i HM i tÜH ciiitif CT thteh»^' ifci 'kbitmV M' mmmlimt^An^äk 
rmMfiMk ■ *wewä 'er idetf kso|tf TiMii ticitike» iiiMae<m«l ruifa 
liiiä4ei4tMMhill> r«iter^ ^Mtf utilMii «k Nltf'kip'ttili'iiiid gliei; 
sehrMiik i»"'4tä kttopf^n^Mer «iff dM <«lociE, «iMb ibinä 4m 
rtfndbfmmteti. • ibeMeiiMi ■ -wir dillir • ta' die «iuMhaaiiagswei* 
des ftltertbuaiSy dann finden wir einfach den odhiniscben •{iMiS 
der imkmem b«tdtfli^' sieg 'Mier'A«^ gfK^BttMi i««#« Terleiht. 
ä^mm^Blmke imiFwWikdt «t d^ i«i niärcftM bei MÜlenimff 
p. 484) dei^ jeden <tMtete, w^^fcfaen sein <rftg«r nur damit: an* 
liüirte) eine eig^eniMsiaft Äe wir sogieieli aneb beiü a<iiwe»tc 
finden wenleni, die a» die krtffi des ton Sitytbjörn gpeseblc«^ 
derten epeere# auffallead erbnert. üese beiden wäreben be- 
wegen 4^c^ necb in grossem irerMUtnii^sea, in- iboe» sind- die 
kandeioden personew tfodr Ibellweise ans IciKaigliebpeni gesebledit 
in den YinfWan^Hgen, - denen sie liird»ifie ^ibnev Verwandten 
aber- im lauf- der aeil^^OttCsrliigiini Würden ibre- träger imn^ 
bescheidener otfnd sanfken endHcb %n ^few^Mnlieben'baadwierkesn 
und banem herab« -dfeM^ bediii'^teif, wsfer» sre .nk^t: naeb 
JM^igfllebenehi^w Mühten ^ keiner armeen'Wbr^ um: ihre 
Zwiste untereinander abzumachen ; ein derbes 1 fifügä tbat da 
schon genug, so sank denn mit den personen auch der gött- 
liche Speer immer tiefer qnd wurde endlich zum 'knüppel aus 
dem sack.' ^). 



i'»//. • , ; ' ■ »'.<:'•:,;♦,' i 



D.' SCHWERT. 



.i. > 



•t>dlM*'flHri^t auMi^r/id^isr epeere'«iiek eiii s«^^ Bryn- 
bHdaAH 411; i, 14 wM-er bestAHabeb, ('wie er als Hroptr ^ma/» 
brim^eggia^ nriti'8ebarf(Eim"S«bt«>eH>Hd(M' hekn .auf demhianpt 
aaf'kohem* Msen'^m balipte Mtinips boik4it ^y er ist es abeb, 
d^ den keMeitf' flMhwerMr gicfbte^ fftf'han'Sifffimkä$'Svetpai 
piggim, h^aitt en tm 'UfMaVt^pt; eis^'Spi^iobt roi> selbsly* dass 
an seleb^eitt scbwelk •dei* ateg ^ geknifft seia muss; dass iba» 
keiner widenriishen kiinn* s^lFldä sehwerter ^ sind' inideotiscb^nf 
mttrebefr meht< lilüfeb. das^ Ml; 74 zugleieb mit wantel uol 
bat erwMmte hat afber ausser dieser noch eine andere höbe 
krail: Srenn man damit jemaaden deiir^k^pf nnr'beHIhrt, so 
liege di^er itefglek5h ifn'den fÜMsea ; '4<dbtet maftt aber «dita 
Bcbwert mit* der ilpitite g^ag^n den blaiinel ttni-HtMit tn danii 
in die sebeide, *se 'ntekt der kefif > wlader inti eignem alten 
piatzV in der sage, -WeMieitik f* 9 aus Ntder atfSlhrtey wunde 
da» scbwert zum Hietfser, bebiett jedech die alte • eig^nsobafit 
bei : w^r mit ihm verwundet wird muss ^Fterben. - lirüittgslr 

I) BM. p. 140. KM. iir, 36. ill» 67. 181. 



li mWM. .«MM»!» 

älodich das rjiekivori.idQiü.^tfirJkm l^JWf» l^<|i. MüHpahoff .p« 4ä6j 
^wedn du ätmit ab einan b^um MbUigst« «0 W0rd«a jjw aHl^ 
dalten Mhaaniraiae ii€i«iiiimiM*s«hiierf|iij s^ fielet ^*4B.<jm 

/.Mi glauke i«« »<> m^Ar .4cip Wuot^D^. eiv^. sfibw^rl M 
Bprechen zu dürfe«! ,. als d$8Sßl|l»e .a^di ui jmgen iwd gMlnpäHi 
cban .UDawfiideatig..niit ihm verk^wleii eiwi^hewt . <te. iii. hirge 
cidTitekte rkeld nd^r klarer is^ joa^ji J, (Ergrimm stete Waoftna« 
aoL gawolbe im, innern i»9 liuqken Pajre, io welclieiii .»oUh 
€iä kdid mil Maem kae)re dar arlöaung .kf^ivt«, büagt abaa m 
tckwe$fi.imii eia kora ^)i ia. ^inem Amts^e^ mäisdiao, wel- 
ches iaeine>k««aia€hea mJirckeD..briiig9li.w«P^dfHi9 ifit dM bald 
und. sein he^. zn eiaeir.fäukerbaiide g.ew.<NPd€(|i» «qd.andi in 
ihrer. häUa häogt sckwert; i)ad l|4Mni und neb^t; ihnen .d0r.«t>r 
sitfbthaK auusheiMle maalek sa kon^Q^ auoh ,49#i #t(Qhirj|p;|;.b^ 
Aocks^lMi.:vor, wie, noch im 18 jb* in Sßhwf^hen die b^i^ntHih- 
re», grosse sk^kweciep mit flattejTndem band iroj. der bf eilt iber^ 
trugen* Ni,,2^U' 

■' ■ ' • ■ ■ !•'' • * : . . . . , . . ; .. 

'E. BRÜffNE. • • 

Wie Odin dem Sigmundr ein schwert giebt^ so schenkt 
er dem Hermödr heim und brünne (1. c.) gafhan Hermdii hidbn 
oc bryniu. er selbst trug ähnliche, denn in Grimnismal 19 wird 
er popngmifitgßr gena^at und wenn fsgyuftü^kr «oibrifikt*.' reitet 
er in goldnem. heim «nd touchteader brünMd iClüngqir i«i 4^1 
haad sa der >api<aie.deir.gpt4er.ieiQher. wenn anck.Wüo^^e 
waffenherrlieh dastaad« und dqfilr spricht die. erfie^MHg« Ji"'^^ 
den h, »Mtrtwms,.. we^üb^ spsäter; :w:eao wmch er die, brüane 
denheldea verlieh> dma ko«|it0 sie;|JH;b}ilQiQh njcht^iij^ biWB< 
erhalten, nachdem das aite. helcleiidied fuckM ¥oU(miwi4 in'fi 
märdieo anftöiAei . uad alA • i^okihw, seine . b^hA diviek ^alM^klHM 
derte , UmAardk^^ sci^rUt-. die ^Item. beiden wurden ki9iai|^hiifi 
oder gemeine spldetea» die ersi»« führ^, selten qi^ph^.^dfire 
Waffen als ein sekwi^r/t; ,die. eQdßl!» hingegei»: kabei» ?9fwe# 
diesem nocdi ihr ledeDzeug uod ißn fiir ^w irichtigen fm¥^* 
in diesen jNheint. die ^krätuie lübeiigegangen m .seia; er, Mit des 
lüekensi^lits und bifg<:.die kleider« diese irermndmng lM»mmt 
mir daher, urad dear ranasen in ntisenr jnärcheafamUiet diejiclbe 
rolk sptillt, WiiB der stoek^ eiae «bnlidbe,. wie> iß» ;hlMk)in> ^^ 
dessm geseUsiM^ er KAt :S/^ erseheint« 'wenn; du mit i^ 

1) W. Scott on demonology and witGh0r»ft4p*'li?3v#aka f* ^^^' 



M 

««Uli., «111^:4^ iil4iklefl.'ttn&;rfliieni|#it:^' jiwIhttÜBii fd^fnr^ wmi 
mkirgewAt «nd tefts >d»(faefiiMit,M4lMi!ev4Hhfii%iint;Me:' iHiU 
dacainf MMägfe «r >niltelät (der kmll dks *«aMK€»i «hie mMf 
iwuAe «iniiee.'iles kdnigtt.-tM di« ßmeki^}^ U gmwbiäiBlftofc Mt-di^ 
jMlTMilflscA« i«L däaieehen .numhen KM. -ill, 94« -^em -iiiui 
8«f dii) <itneifleit«i'lilofit, iiemaeiL lumderttttweDd vianii as 
liss «lud ]^Cnd>Jieffaii8y klopft mmn Mf.die andeve,- alier ak 
lattiilr— liwi. dtta^ liM^it ^a dar i^pslMd^' des aüejüiaaie : det 
Md, der die ibviiae steigt, fiUiri «dind schaiN» «Mi zai^ 

Noeh imaadeger-edlffter geaialt niag^dieaebfüMiedetlil« 
tea gottea. Cavildbeik ida sie* -Sbmm k teager deb «ieg IraehM 
«asste sie ihn gieichflilia ^uwmwtmdkar amdiei 5 ' dinm toadt 
batte sie äüii ja nut dem aiege >a«di dea ted bria^^ kdnaem 
diesea dienst rkiitett dem Mdea^des miA^laitera das $i0§hemä^ 
das noikhemd. da WolfdieteiMi es aticfal miiit Tom goMe seliNlt 
empfattgai».lQaab,>liiiiigt ea iihm-die vnlkyti^i Sigemanne^ 

' P. «fALLARHORN. 

Schreibt aach die jüngere edda dem Heimdallr, dem 'ham- 
f^ftvaUdr himin biarga' ^) das QJIaUarltom zu, dann heisst er doch 
in Hrafnagaldr Odins 16 ausdrücklich ^hirdir at Herians 
hoffOi.gialkup'y das kam gek ^'t also deia^Mkiiiai wen!ii;Heim- 
daUr einst beiragnarökrs ahbmick in. dieathttrniitilsiit^ 
widedMIi die gaave welt.^iron demt.tonei bia'<dali&i ist ni ij 
▼etb#fgeA.dei giearaltige .taa ^radir häkivonahn .helgom * baiAni^ 
(Vnhai^A JäSu 42.) ^n dieaeätvhwrne hafte/ iri| vo» aMeni den 
Miedniek 'de^Wede /tfar* <M. B71) so me deh aateen :der Tut- 
oael, 4ean; tüieii ist aus einem schleehtca blaainsIraaiiBat udi- 
haamaiiiaishe tcmeilatken. so -hat. aack de« wild» Jägien ikk 
Hara : eis • äißorm in 4»r ^en hand (HaMjs II, 6). BearehOkU^ 
der. an. StobinalHmi an dea arühenden keeaen-spattae einheaki^il^ 
trkgtiea. am hi|ra< (IL ßM).. :bet der leildea jhgd aal dipm 
Si^dlerts kfol) Üan eijt vol>kommeiies..jagdge8phrei>mi4 hiör^ 
nerbkttm . ^elf Biidenstein «nd Schnellerts p* 2 1) gerade wie 
bei 4eft kl3nig«. Aribu jagid ^cawnufm s^^^iämi. .(AL S9&^ amsh 
bei homg «W^ldemara. jagd <önt.die hift> wiad^s' tob Alfräof; 
kkrn^ (MA\tmhi9SM&y! ebenso, be» der ^eaJiönigs Abet(4 



f).ieii miBehenjvqin br^dcr Lusfic IRMA, iSS.&t.die «rsp^üiig- 
li«ke.idfe«tchoii veirlMrcii^ . ebcas* im un^arisebeiiWom unmhtbarcd 
ichaferjangen, welches mit dem dentsefaen Ton den zerrisseoeii iokti* 
ben xnsammennillt,.. ßi. Strvr nligavUc^ sage«'' und lääkrt^tm'^f. 51. 

}) iea4uiiijlb.n416. ' A '. ••^»* '..•.>•!•. «-»s-' ' •» '•' •»•)./ 



M mcovAU^^wüHMCit* 



48/f}. «nd hmt mmxagy dmt. kerr vom iWiMöif' uii viefspinf* 
gmk iM^im iMt ^4ub, ^töd). itiese Btelleii. sprodiCD Jiittr dufi&r, 
llftB« gleich ' ; Jünii ' Wnaton eme ableke tnbä Moers besttM. 
mtmk Wiiotaii aiier liee Mden ein hörn- ecbenkt, dhnn icann 
desaen JklAng nickt den fünelitbakfen effebi des tonee des 6iel- 
Uhoini» haben; der kraft miiseen engere grenzen gi^negHi 
sein« diesb. hat. der:sckkll des kämleim KM* 54, dock sind 
sie imnerhin noch Wfsit genug: wenn man dtlranf blies, so 
ßden. aü» mauern und feHurngsweitke^ enääeh aUe.städietmiäir^ 
fier über» kaufen, als kern des alten. Wweton hängt e» danm 
ganz richtig neben seinem schwert in dem berge wokm er 
entrückt isl ^) ; so in der .eben angesogenen steile ans Walter 
Scott Und im.hessiscken Buindien, in >welek letoterra es gsm 
die eigenschaften.kat, wie im J&M &4. es. ist abermals die 
unwiderstehbaikeity .die skherbeit des. siegen^ weleke> es an sei- 
nes tf ägers schritte knüpft und dadurch wivd es zu ^ner der 
dem beiden wiJikeaMMeniten gaken. 

Biol gaige^ DMS nr« 26. ai^ deren kkmg jeniaclulBm man 
die eine oder andere saite streicht, alle die ihn hören zu bo- 
den fallen oder wied^ luifspringen, ist nur eine moderne Um- 
wandlung des alten Zornes. 



'' ' . G. GOLDfiSEL. 



i. rDie bis jetzt "betrachteten wniisokdinge dieser mürbhen« 
fimnUie hatten sämmtlichieigenschafien, welche nur im ki4eg 
Bu. statten. kamenV diei auf WuotBin den keenrater kinwiesea^ 
es. bleiben noch drei tibrig, die andere seken seines wesess 
berühren : der golde$ä^ daa üeckeken-^decki^dick, die wünsekwÜrffL 

.• « ]>er .galdesel kommt, so viel .mir bekannt- vor dem XVil 
jktK* nicht ver und da auch nickt einmal in Deutlichlaad, son- 
dern in Italien (Pemtamerone I, 1). .killten wir nors bei «Mim 
lüeik an die sack^ und zuvärderstwenigier .an. «die^ gestalte kt 
welcher dieselbe - vom- • märchen . .dargeboten -. ist-: in ; :dem> gold- 
esfil besitzt dessen eigenfliümer eine nnerschdpflicke qvell^r des 
reichAunu. 4i«>ttli .aber spendet Qdmn, wie Hiildhiliofi^ an xw<i 
stellen /(2. 3) sagt; . ^han.. geft^« ac geldr gall vei^ugmn^' ^ -^ 
^haa gefr ^umnm-alivfi', und er kann- dies, denn Vökii^^ 8 
heisst en ¥tui'>den.göttern! ^yar j^eim Fottugss-yant orguü^ 
und gott ist unserdr alten spräche yorzugsweise ^ler ticke* 

, . I) als der: In ^ den becg ^gedmiyene- Jockey anT dem borne 
blütty. erheben« sich die oiänner in den * räfinngen nad'«iac' riet^«^ 
sAiSinie nilii- >■ v . ' 

h .We«.to. tke;covirard^.tbi|| «Yer. ke fvilff bern,: : 

Wbo did not drew tbe tword befort he biew.iktuhwmi i 



m dca Mg«i FMK MMmt beer Bpettitt WaeteM^dM» gold meist 
in gMlak yea ^«rdeMkhikeii, Ihiwlw'jlicihiii vqk hiraclieB oder 
andtem todtea.viek «eddiee «faeint nieht ohne zneemiee- 
hang Mit dem geUeeel« Ibeeeadei« bedeetaam bt dwe momevt 
in der ^raälifaieg tm : dem Wed M. 976 , die überimspt an 
widitigfen eigen t^\xk ut; hkd eellst da heben nnd ein ikae- 
letMl (eines hirachee) ^de«!, . aegt Wod tum beuer nnd 
fallt ihm den atie&l mk bkU, nie der .baner lu hause an- 
Jcammt, ist der BÜefel ¥oU goldj das kuMrüBek ein lederner 
beoM ToU wiUmt. der. pfmdetekMm^ den der baner bei Mil- 
ieaboff nr. 489 seiner fanlen fran in die lade legt nnd der 
in ^M wind, rührt gleiehfells vem wilden Jäger her. daselbst 
BT. 500 hringt der Woiß .einem banem» dem £e ihn geleiten- 
den hnnde alles anfjgpefressen . haben » einen lodte kmd nnd 
sagt ihm, den. seile 'er in den sohornstein wesCan^ als der 
baner das gethiuiy sersfrang der balg nnd es fielen vide 6teAe 
^oMflsdfee heiAQS» hier . sciMiinen die thiene dernm keine fert- 
spnid^de. qnelle des reichtlnuns» .iveil sie (odt sind, wenn 
des hirscfaes nech wannes blnt flüssiges gold ist ^) , dann 
konnte an^ er, als er. noch kbte^ gold sfeien^), wie nicht 
weniger der ledte hnnd, .dessen inneres ans goMatikken be* 
stand, diese etgenschaft • seheinen iiberhnnpil >alle diieM an 
haben, die in göttlichem besitse.sind» wenigstens finden wir 
sie hier bei drei getan verschiedenen, die sämpitlieh der wil- 
den jsgd,. dem wütenden beer angehören nnd dies bestätigt 
WM, dass anidi der goUesd ein göttliohes geaichenk sein mnss. 
ist fn das aber, dann kenn er nach dem Yorhergegang ene n 
nur von Wuotan- kommen,' dem simod^ des reickthsns.) dem 
berni. der wilden jagd. 

Der Sache noch daseelbe mit dem goldesel, nur in der 
£ftnn von ihm Terschieden ist die ioima«l(Mrs^ die ich deshalb 
mit in diese untersuduttig h«eeinxiehe. avch sie spendet goM 
oder geld, so oft man will und ist unerschöpflich ') gleich 

1) ef.Rabn p. MI. ein lllbmaan hfhommt tob den iwergen 
eis fffdtej pferd alt fäbrgeld , schneidet aber mar ein stuck für s«i- 
■ea liB«d ab. . dia$aa and di« blntttfOflffm » die voa dfm fleitctr 
niedergefallen wareo^ sind am lolgenden morgen yld, 

t) und swar von hinten wie der als «dler himmelanfiiegende 
OdHinn den meth derdichtkunst theil weise ausspie, ist darnm das 
itftck welehea d«r gotl alt autbeil an der jagd aeha^^t» stets eie 
^^fersaselc?- . « 

3) das aber ist eben das merhmal ihres göttlichen Ursprungs. 
*o ^rd die kaihgrnbe, ans d«r aMs halk. xSas Jian diBt.tieuhirchner 
birche niamt, nicht lest (M. nr. U^).. so nimmt im dl» welobea 
der berggeisl den knappen auf da« geleo^ht schüttet« nicht ab« US 
■•3. die von ftäu ttoUas» gafolge galaeiten hicrhannaa^ bleiben atet« 
gefüllt, das. 7. .. 

Wolf Mytlwlog. I. 2 



jenem. . ka Fowtanmt kmuit ^ie biirge iBkaMrtlidi Mhen <ica 
■httdein toe, ita» ihr« «ekon eine gvötfeere b^estong* Inr uns 
iierleiht beiBfüUenhoff p. 4i)tö emcheittt tie. neben dem stoek, 
bei Bccbnteitt M p* 156 aU waneeltascbe neben ktU (wie bei 
JPoptamat) nnd schwerS,- verckristliebt finden wir Aetn iler nl. 
•enge von der frommen Zvwaiert, iweloie die erate kirdw in 
Dortrecfat mit bilfe dnen geldbmMs bavte, in weldiem nek 
inaner drei- pfennige. befanden, ao oft aie hineingriff (NS. ^). 
widitiger ist eine andere nl. sage fiir nns (das. 189)^ ein 
aker geiger triffi im waide auf ein kudUmdM tMoUf m des- 
sen säen lustig geUm»i wird* eintretend sieht er mter den 
musikanten seinen längst: verstorbenen leiirer, nnd raft et- 
schrecken: h^ige muttergottos, wa« ist das! zugleich ist 
alles t«rechwunden, nur ein weisser Tiolinbogen blieb in sei- 
ner band znriiek, auf dem der name eines öbelverrufeaen nan- 
nes stand« als er diesem den bogeii bringt, giebt der an 
einen beutele der nie leer mmrde und ünmer % pfittid perim 
enthält, bald darauf wird der mann von seinen neffisn &• 
achbssen , aber zugleich springt ein acbwarzer kerl aaf den 
todten nu . und ninmt die wnnschbörse ans seiner tasche ^). 
das schkMs ist,, wie idi epäter zu zeigen gedenke, nehr wicb- 
tig als sedenairfenthaH^ der zanberer ersoh«nt als diener der 
gettheit, 4lie in demselben wohnte. 

Wie der göttliche speer zum unedeln knüppel, das %diwert 
zum messer hinabsai^, so traf ein ähnliches loes die wunseb* 
börse , die im lauf der zeit zum keekMaler und heekepfemig 
wurde, wie der odhinisdie ring Draupnir in jeder nennies 
nacht':n«ht gleidie ringe erjieugt, so der beckethaler in jeder 
nacht eine gleiche münze, einst war die ivimschbörse in den 
bänden von königssöhifen and beiden , der heekepfennig ist 
eigenthum derber philieter und' sofanniziger hexen , jene spen- 
dete der herrUehe gott, dieise ein bookf&ssiger tenfiiK • 

'V(H1' allen wunsehittagen sträubt si^h das tisehchen deck 
dich am meisten ge^en eine anlßhnung an Wuötän^ mididett- 
noch müssen wir annehmen 5 dass es vor allen seine gäbe 
war, da eS;, gerade den mittelpunct bildet^ im 4ß&; »i^^ ^^ 
andern scharen, die bruder Grimm bemerken von ihm KM. 

• 1) so btpidgl gleieh dem Nibelaa^etthort seiaea hesitanm «U« 
WvnsehbSrse nach der frommen Kuwaett den iod* das yold ist gött* 
liehes ndnll, es gebührt efigentlich ntf f den gftttern. ^e menscbes 
rmthten es, dtevnm hnnpflen die himmUnehen Unheil ata seinen he* 
siU. darüber später mehr. r • - .. 



19 

Wf 6S{ vMgmß iNdM« Bthmh «a Mlübe» hnwi^k fOm tiacb- 
Aen 46Qii dkkg^kra^ 4cm «nUr den dm»ebi köiiigUohea 
kostbarkeiteil der brittisehen inael war aueb dtaa tiac^tq^ ader 
dtf tisab itm wttUgfbonw« Rhjddridi : . w«a lur apaiae uod 
kadi mam wfisaolite» ba£Mi4 akk darauf (Jonea reUcka 9f Aa 
weUk Urda II, 47), ia JOeutaalilaiid kakm wir apUäoge a« 
4a8 tiaekcha«> icfilclia. in daa xi» jk hi»eMiaiu«iahea ac^mia«. 
dea biaahof Wilibrand vaai Padarbum (t 1^233) mSUilte eia 
ritter ia AntiocU«^ «r aai auf da« gkiekUehm 6aiy (l), den 
berg itr abettteaer fHwaaea nad baba daaeUat eio üokchm^ 
MedU mii ^peism alkr arl ggfaadep ; mehre tage habe er. aiit 
ttiaen gdahrlea aaf da» berge aagabraaht und jeden tag haha 
sieb die apeade aaf dem tiaehchaa wiederkalt (DMfiL nr, 89). 
liae weit jfiagare aaga beriahtel kod. Oaabardea» dam kamaiar- 
dieaer Carla IV vaa Latitriagmik (f ilBAO), ab er aiafft mit 
den haraog auf 4er jagd.g«iraaen uad keine q»aiae vorhafi'- 
dea, dar haagei: der jagdgaaoaaaa aber groaa war, da habe 
er em sch&cbtaidkBa mit drei iadaa heryoi;gesagaa , aoa wal- 
eben er eia vollatändigaa uad köatlichea mittagmaU gelangt 
kibe« darauf befahl ^ drei diehea, die aa einem nahen gal- 
gen hingen, herabauataigen nad den heraog au bedienen (daa. 
Br. 115). er fiihrte dieaes achächlelehen alse wol immer bei 
sieb aad ea dieate ihm jederaeit apäter wurde er als sau- 
Wier Ferbrannt erwigen wir nun, daaa diea tisehchea eder 
tocblain aick allen ¥arh^r beapreobeaea wunachdingen beige- 
hIU findet, daaa wir in dieaen aber nur dinge fanden, die M- 
dm dieaen konnten, die Yoa Wmaüßan beafeheert warea, dann 
liegt d^ adilaaa nahe» daaa .anah daa tuchleia «ine .gäbe Wue- 
tais aein.flHiaa. and ich meine, der gatt habe den beiden in 
loleben tächletn willkanuanea beaoheert, denn vom kämpf wur- 
den sie nickt aatt, aie kamen vielmehr durch ihn und die wei- 
tes fahrten in ttnwirthbarer.gegend aehr oft in den fall, das 
titeblain ala eine aehr wertbvoUe .gäbe sieh wiinachen zu müs- 
ses. jedenfaUa iat seine nneRachöpflichkeit ,eiu markmal sei- 
neg gSttüchea arapruaga und ala .tiach , an dem der held je- 
des tag aefgloa jpeiat,, «mkat «a an. |eae heMeatafel in Val- 
Ml, bei. der Oifian Aen voraitA. führt, au welcher der immer 
wieder gaaoUaAlete and immer wieder bieliabt^ Saehrimnir das 
leisch, Heidrib den aiminer mangelnden, inetk lie|ert, 

I. WÜRFEL. WÜNSCHfiLRDTflB. 

» 4 

Was die wwuchwürfel angeht, so kann ich mich kürzer 
fassen, da Grimm bereits das nodiige darüber zusammenge- 
stellt hat Wuotan war gott des splels (M. 145). dessen 



und b^onders de« wikfik er/kUkr; er M e« der dem tpiel- 
ftansel im milreken den alles gewiimendeB wUrfel yerlidi (M. 
058 ef. 136« XXXVl). 

Ich wagfte es bisher nar, die wimsehdiag« einzehi »i be 
traohten, nicht aber in ihrem snsammenhang mit den märches, 
denen sie entnommen sind, also mit dem mythus eder de« 
heMenliede, auf dem die marchen bernhen miissen. das W6^ 
den wir erst dann Jcfinnen, wenn uMere äugen mehr geschärft 
sind, für den angenbiick wird «s noch schwer halten den dich 
ten Schleier zu zerreissen, den jahrhundwte hm gewobenba- 
ben. im vorliegenden märohen können wir dies waignis leicht 
nnternehnien. Crott und s. Petms wandern und k^ren bei« 
Spielhansel ein; sie begaben ihn zum löhn flr seine gast- 
freuddsebaft mit karten und- würfeln, womit er alles gewinnt, 
und dem bäum von dem niemand herunter kann, ohne dass 
er's will (KM. 72)« eine andere version hat statt des banas 
eine ffeige; wenn Halis Lustig darauf sptelt, sitzt alloB fest 
eine dritte nennt als wnnsehdinge die wmn9ehb&ne und den rtm- 
%en, in welchen alles hinein muss, was der held des münAeos 
hinein wünscht, als drittes die ewige seeligkeife (KM. Ilf. 
-p. 135 ff.), von diesen dingen sind vorerst die karten ab 
modemer zusatz zu streichen^ so dass wMrfsl und börse blei- 
ben, die geige fanden wir -schon in anderm zusammenhange 
und mit anderer kraft ausgestattet, mit der des siegverleihea- 
den hornes. so kennen wir gleichfalls den ranzen als brünne, 
deren trftger siegreich ist zu diesen kraften passen betde 
und diese kräfte werden ihnen einst auch betgewohnt haben. 
&it neue kraffc^ welche wir ihnen in nnserm märchen heigelegt 
finden, ist ihnen urspr4idglich fremd und von dem 6oiim^ und 
der itnehein den schmiedemttrchen auf sie übertragen, seit- 
dem der wandernd«^ g^tt oder die wandernden götier chnstlidie 
farbuttg annahmen, dadurch kam Petrns in die märchen, der 
himmelspfiirtner, mit* ihm das verachten seines rathesünd die 
schwankartige Bcene vorm himmelstbor, der- endlich die mehr- 
malige abfertigttng des todes oder teufeis folgte, fiedel (d. i. 
hörn) und ranzen (brUnne) sagen uns dentfich, dass At» tr&- 
ger der spielmürchen ein häld ist and mit einem sisldien, der 
sich in seiner brünne begraben llsst, der mit seiamr wvnsch- 
börse begiiaben wiH , weil er in Walhalla weiter kämpfen 
und spielen will, lässt sich, meine ich, die scene mit Petms 
nicht vereinigen, f 

Ueber die wümchekuüie sammelte Grimm reichlich pp. 390. 
926—928. 



\ ' ',r: 






K. STIEFEL. 

I^w siekenmeileDstietel mögen sich M die9er stelle son- 
derbsr üusiiehneii; lA gebe «vch nur w bedmtkmy ob sie nicht 
m den tob Wiietan gesebankleQ dinge« gehören, keinesfalls 
will idi ihnen auf dmen platz feste anspräche angestehn« 
wens auch 4en beiden sverst besprochenen wunscfadiiigea ver- 
wandt» sind sie doch siiwächer als der »antel nnd verhalteä 
sieh etwa m ihm, wie er sich zu dem hnte verhält Odhinn 
<nigt keine« möglieh, dass auch Wuotan keine trug, dass sie 
tni dnreh die ve^grohernng der sage eindrangen und alsdann 
jene eigensdknfien auf sie libertragea wurden* ein als stiefßl 
B|Nikender geint kommt bei Münater ig Westphalem vor (DMS, 

■ ■ >»■»■■ 

Vhdieicht lassen sich dieser wanschdinge noch mehr bei- 
bringen, ich besd^ide mich veir der band mit diesen, einen 
Kwiefa^n gewinn hat die nntersuchung ergeben: sie erlaubte 
ms einen klaren blick auf die äussere erscheinimg Wpiotans 
zu tiiiin einestheils als gott in seiner waffenherrlidbkeit , an- 
derntheils als waudemder unter den menschen ; dann Hess sie 
gleiehfaUd später xnaammenausteHende Schlüsse aitf sein we- 
seo in. beides stimmle in der hauptbache zusammen mit dem, 
was ons die nordtschta quellen von Odhinn berichten» 

SLEIPNIR. 

Dieser betrachtung der äussern erscheinnng Wuotans mnss 
cunäcbst die des eng mit ihr verbundenen rosses folgen, des 
besten aller rosse, des nordischen . <9i!0^*r. er ist weiss, hat 
Khi /nsse, und überschreitet gleich dem rosse des Indras (lex. 
ajth. 711) töasser und landein jungem denkmälem erscheint 
er jedodi auch tüirfiissig. auf seinen »ahnen sind nmen ein» 
gegraben, von jenen acht füssen weiss bei uns weder Ked 
noch märchen noch sag^. wie aber dieser überiuss an gKe- 
dern ein zeichen der göttlichkeit ist, so mitunter aiich der 
nan^el an solchen,, wie bei Odinii das etne a«^, bei Tyr die 
^ hand. könnte nicht das ross Wuotans statt jener vier 
beine mehr, eins weniger gehabt haben? in dieser ^estatt 
eracheirit nämlich dasjenige, welches der- Wöde bei s<jnem um- 
zog lun W^Umackkn reitei; (Mülleidioff 500). ebenao das des 
wilden Jägers auf der Putloser heide (d8«*498) und des wil- 
den Jägers bei Fockbeck (das. 4kH cf. 39). dass auch Wuo- 
tans ross weiss -WBTy dafiir spreeben zahlreiche stellen: das 
des wilden Jägers und des fiihrers des wutenden heers ist fast 



durchgängig weiss nnd nUht vfemiger ina des konigs, der aus 
seiner entrtickung wiederkehrend, einst die grosse Schlacht 
schlagen wird, der hei den entefesten ««l^(e»de «chim- 
melreiter ist Wnotan, ebenso der nm Weilmackten im deut- 
schen norden nnd in England umfei^hende tdiimmei ^). «u<^ 
MarHniti wird Bvif. weissem ross dargestelU (Kuhn p. 401. b. 123). 

Von den rnn^n ^i ^leipnis tltouow^ ist fSh uns nichts 
nbrig. aujffallen liber mnss, dass Sm Eenart Retnhiart aaf des 
rüden tähm den reini^ufigseid ablegen soll (Grunm RF. CXXV). 
bei dem eide wurde die* hand auf den ältar, reliqnien oder 
die bibiel gelegt, auf hdithum, wie aher kirnen des riideo 
Kähne %n der ehre, als beilttiini su dienen, wenn ihnen nicht 
irgend ein heiliges ceichen' aufgedrückt oder eiingerittt wft^f 
Grimm nennt die brauche 15, in welcher der zug Forkoumt 
'ein echtes abenteuer', folglich ist sie als ein aus Deutschland 
eingewandertes, 4^ht in Fraui^relch ersontene* nit beti^hten. 
auf dem schwur aber liegt der schwerpunot, wn ihn dreht 
sich alles, muss dem deutschen, der diesen €k^il der fehel 
ersann, dicht ähuHdies, wie die runen auf fi^cnpnirs sahnen 
vorgeschwebt Wben ? 

Reicher sind wir an Zeugnissen, welche bestätigen, dsM 
Wuotans ross gleich dem des n^ordischen göttes land und was» 
ser überflog, so reitet llf<^<l&n als wilder Jäger md an der 
spitze des wütenden beers stets ämvh die bifl daher, so fan- 
den wir ihn in . den mantel gehüllt, seine Schützlinge durch 
die wölken tragen, aber auch in andern sagen erscheinen 
pferde, die zwar keine dem gotte verwandte personen tragen, 
doch jedenfalls mit seinem rosse verwandt sein müssen, wie 
der engel dem konig Carl, so weiät Paracelsus dem spielmans 
von St Gallen ein.vmtses pferd an, welches ihn in einer hal- 
ben stunde durch die kfi nach Baden trug, ala der gesandte 
von S. Gellen ihn dort sah, frug er: welcher ieupä hat äch 
denn hierher s^agen? worauf der spielmam antwortete: ja 
hefr, der lebendige tei^l und kein heiliger. D)fS. nr. 135. 
«uf der Sehmilower beide bei Ret^eburg, w» einst Dine gross« 
sehhohi gegen die Wendeü i$t geliefert wdrden, läiifit ein voeii' 
se$ pferd immer hin und her (Müllenhoff p. 235). in SMen^ 
eichen gehen mehre sagen von pftrden» welche über wiesen 
nnd husche, wälder und^ hi^heB hin rennen^ in Husbj 0toh 
ein dreibeiniffes pistd durch die luft davon (das. p. 284V 

I) eine wertfaToll« sat«»m«ii8tellniig der dahin |feh6reliden H^ 
hrHuche Üiecht« Knhn in Hrn^U ssitschr. V, 472 ff. 



t 



V 



HLIDHSKIALF. 



Der o^Kmebe koebaifo BUiBkUäf fiuld liek «nch im 4«al- 
sdN» aydnis, wie Griaun M. 124, naehweist «vf solch ei- 
nea tliroB ^) deskt da« Tolk ÜA g ott T^iagsfreise md stets; 
der aiisruf: k&rr goü mn M mm U t c k e m Iktak! gfehl»rt an den in 
Gshi aai neistan gabraachtan, wenn erstaanen oder ärg^r^sjck 
inft Baehen. dem aiadfarläadischeB gilt s^bst pars p»o tota 
der Aren aft für den gaoaen hiaiBMl *hier (haort men) sin- 
gen' ende apelan mi 4m J^aae' (WiHems de eerste bliseap iraa 
Meria. p. 80). so Beatrys t. S70 : gbt syt myn ti*aest voer 
aHe Man äie k»m mtäer am irane. in der legende vom beiL 
kreoK za Breda wird gesebworea! bi dm her0 vtm dm trm0l 
(y. 322. Henaana geacbiedk. meagelwerk II, 226). g^dm ie- 
rm raa dm itane (de magbet tan Gend. v. 13 ap. Blaaimavrt 
Tlieopbilva p. 99) ^. klar tritt dieser tbron in dem von Grimm 
125 angefahrten märehea hervor, weniger klar/ abev doch im- 
BW noch deutlieb genag in dem märchen von den eisernea 
stiefeln (HM. 1 beft). äk priazessin schHesst ihrem geliebten 
in hmmeh^ieh alle tbiren ^) anf , nar nicht die eine^ garim- 
AMÜeat» als er die thttr trotz ihrer wamung erbricht, ikhi 
er di» wtU vnd anf dwselben seines vaters schloss. das ist 
ganz dasselbe mit dem Schneider, der von dem stuhl des berrn 
ottss «M^ isae mtf dem erdbodem vorgeht, jetzt verstehen wir 
aiidi, wenn im Marieakind (KM. 3) dem midcben verboten 
wkd, die dreinelmie Mr anfznscbliessen. die zwölf stuhle der 
apostel hinter den zwölf ersten thüren sind die der alten g<Hr 
ter, der zwilf äsen, hinter der dreizehnten thür aber steht 
der boehsitz gottes, anf dem die dreieinigkeit herrlich thront, 
der nordiadbe HlidskiAlf. wie Freyr, als er von dem heili- 
gen stahl herab anf die erde gesdiaut, von sehnsncht nach' 
der erdgebomen riesentoehter verzehrt wird, so Ferdinand in- 
des eisornea stiefeln voa heimweh nach dem Vaterhaus , so 
der ktfaigssohn im getreuen Johannes von Sehnsucht nach der- 
kSsigstochter vom goldnen dache, wir sind hier einem schö- 
nen mj^as auf der spur, doch kann ich dieselbe erst später 
weiter verfolgen, auch die n&rderthUr des Schlosses im XI t' 
m. bei Mülenboff p. 420 ff. gehört hierher , obwel in ihr die 

1) den Armbera ttebt unter dem gezelt Arsch goiiet thron Cursi. 
ReieiiM i p. t. . 

2) 9t Vbli^d ▼olktUtder pp. 246. 811. 872. - v. 9350 d«v 
IWUni. cbrfiB. (vor 1296) yrormim J. Grimm in Ad. Scbmids zelNebr^ 
f' gescbicbUw. IV p. 545 eiDcn aussng; mittbeilt u. a. m. 

3) 9i«nl 'Haltemsa efkiftrt HftdakiAlf /durch fwHa eoeli ire- 
»em.ifB4;aiy«b«.4a4; . 



alte Idee vom götterstuhl schon sehr .verdunkelt ist die thür 
ist verboten; als Franz' sie Öffnet, findet er einen garten mit 
sträochern von deiaant» $old ttnd silber; was er 4laaiil beatreicht, 
fmkeit goUen, silbern and demanleu». den. sträuchern im wun< 
dergarten gleiek ähnlich im Marienkind; *cns rührte ein we- 
nig mt dem finger. an den glana der dreieinigkeit, da ward 
er gansk goUen*. noch mehr verdunkelt ist der heilige stuhl 
im 0. n. bei Sommer p. 13t, wo er gar anm brunnem ge- 
worden ist. daß gruiie männ$hen erlaubt dem knftben> iiheraU 
im schloss umh^rsuigehn» ausgenommen in. den pferdeslaU und 
an den brun^en im garten., im ersten findet er, als er das 
gebot . übertritt , ein pferd und einen lowen; . der brunnen ist 
finster, aber äb^er den ßnger hmeinhältf i$t derselbe golden^ 
wie beim Marienkind, offenbar ist das letztere verderbt; aus 
den brunnen (wenn, es ein braunen sein sollte, was ich gleich- 
falls nicht glaube.^)) muss goldne heüe strömen» wie aus der 
13. thür im Marienkind und der norderthür bei Müüenhoff; 
wie könnte sonst der finger golden leuchten? den letzten 
niederschlag der idee, in welchem dieselbe eigentlich schon 
ganz aufgegeben und nur eine ihrer aiisaenseiteti noch, beibe- 
halten ist, bildet die verbotene tbUr in den räubermärdtea. 
tes gold der göttlichen lierrlicbkeit wird dem Charakter der 
beiden dieser märchenfamilie entsprechend, zu blut; wie jenes 
vom finger untilgbar ist, so dieses vom ei and schlüsael* . 

Die märchenfamilie , welche uns hier entgegentritt, hat 
zwei zweige, die wir. zu sondern haben. Den ersten altern 
bilden ^der Schneider im himmer, ^der getreue Johannes', ^Ma- 
rienkind' und 'die eisernen stiefel'« in ihnen lebt der bimmel 
noch rein und klar, nur mit dem unterschied, dass im letztern 
die beschreibung desselben echt heidnisch ist, während im Ma- 
rjepkind die christliche . anschauung die oberband gewinnt und 
auch die heidnischen elemente . christlich gedeutet sind« der 
sÄubl gottes, den der Schneider besteigt, ist ganz arterthun* 
lieh, wie verchristlicht auch der rest des schon in den schwank 
hinüberspielenden marchens erscheint den andern Jüngern 
siweig bilden 'der starke Franz' bei Müllei^ioff und das 'mär- 
chen vom grafensohn' bei Spmmer (9). im ersten wufde das 
bimmelreich (noch stark an alte weise anklingend) zum icblo^it 
auf hohem berge, der götterstubl dehnte sich zu einem goldnen 
garten aus; im andern ist jenes (schon ganz neu. gedacht) 
ein verfallenes schloss j dieser verderbt ein brunnen, Iwide ha- 
ben den verwandten zug, dass der beld ein redendes pferd 

entfuhrt, wobei er vielfache gefahren besteht *der starke 

' ' ' «• 

1) oder darf hier an Reinluwl t^ S93 erinwert ■ wertot; wo der 

fach« in hrunntn den Isegrim yersichert : *ich bin hie< imtkimtU-tM^ 



gtaoaHMii* weder er noeh der grefeneofcn keiiHpin ilii hm-- 
wdmfb aniriiek, wie Mairieekiiid und Ferdfaimd in deii ^enser* 
neu stiefeln', und wol auch . 4er «dilieiller. es leflsten dwtr 
zuf^^e hier »wei. inytheiidurebwoheM» ersttiihuigeii zu gründe 
Uegen, derea venitändiii^.BVS'Meli eii%eht| aber Jkoffenllick. 
nicht lange mehr en^ehenwürd. 

Sehen wir denn, welchen giewuii» wir wm den hetrHeUe« 
ten märchen fiir den stuhl Wuotans sieben können, suför- 
derst ist die frage su beantworten; wie stand der stnhH ei- 
nen fingerzeig dafür scheint die norderAur in desi m. vom 
starken Fmoz tu bieten, allerdings war der norden die nn- 
B^%« g*V<HHl , . aber hier fpreift das Marieakind ergawiead 
isd erläuternd ein, der garten im '«tarken Fr Ana' kann nur 
verdankluiig der idee vom bimmelsslnhl sein, wie wir sahan»- 
dieser aber , der stuU der dreieiaigteit s^^ der iMr ^a4a 
g^geaiüet, wie im ^getnuen Jehamnes' das biM der königs« 
tockter vom goMaen . daehe: Mas bild war «her so gmtellt» 
dm ^omn die ihSr auf^k^, mum gätade dmratf $ah\ das biM 
«sd die dreteinigkeit haben demzufolge der norderAiln den 
rüeftn zugewandt Und schauen gen süden in die region des 
lichtes, und der wärme, dass auch Odins stuhl so standj wird 
darum uooh wabhrsdieinlieher, weä er also in die gegend 
schaute 9 aus welcher einst. Surtr hervorg^n wird, der zwar 
den göttwn Untergang, aber zugleidi wiederverjfingung, dem 
Odba und Thdrr in ftren söhnen bringt, aber noch anderes 
spridit f&r diese Stellung des göttlicben Stuhles, ^aufentbalt 
Hsd Wonne der gotter und. menschen spiegelti siehuotiKwendig 
in einander ab' sagt Qnmm M.779. wie dib himmlisehe hel«^ 
denballe, so fnkt andi die irdisefae königshaUe^* in weldber 
die beiden sieh versammeln und zechen, den namen Talhöll. 
der gtubl des irdlsehea kc&iigS, der AocMfs des haasvaters wird 
also, wol dieselbe sielinng. gehabt haben, den dertks bim* 
Belsberm hatte« des erslesn naiien andvegi, ondvegt aber 
erklärt iaeob Grimfai gramm. li, 715 durch Mocus in aula 
<oft obtH»ki$\ wa» ganz meiner aimabme entspricht.^). 

Wie nun. konikte der heilige stuhl ausgesehen haben ) 
jedenfalls war e^. von ffoU^ darin stimmen die märchen' ni^ 
BOT Jiberein, dies ist audi das einzige metall^)* wekhes bei 

i) dagegen staad der riebterttabr gegen westeh , 4b dses dev 
richter gegea ootea sehsate RA. 807. dnn Waotsai 'l>elt w^oig* 
tteiis nieht so stand gebt i^is .de» siythus iroD W.«staii ;iiad de« 
Winiiern bcrvor^ denn *^tr«tiil Free l^ctum nbi rcpumbebäf vir eins 
et feeit faciem eittg eoHtrd' orientem** J. Grimm in Haupts zeit- 
scbrift V, p. 2. 

2) eisen wcaigStens selten bei riistangen und natitffioh beü itsffen. 



26* W0ovA)f< 

den gKIterii voTkooHiit. weiHi in Atfgavd sehon lUe bulken 
Yon gold fUfaiseii, wenn ei mit goMnen sdiiiden gededtl ist, 
wie riel meht i«t dann aBKunehmen, dass der sinbl alttaten 
t|in gold g«biMet {gedacht werde. 

Aur dem mfirchen rem sclmeider im himmel gebt Mervor, 
daftseiB Mchemel vor dem atnble stand, ich nebme dies um 
so unbedeni^licber an, da ein solcher sieh gar hünfig auf 
siegeln und andern foildem r^t den kdnigsthronen findet 

DIB RABEN UND WÖLFE. 

Hng^nn und M nninn sitxen beim mahl anf Odinns aehsela 
und sagen ihm alles, was sie auf ihrem taglichen flog dnrcb 
(tte weh ^ge8•hen und gehört haben, sie folgen den heerea 
und fressen die leidwn und «war stiinrt sieh *Bugkm iä hdniga 
am. d fmtB Mtminn7^ ^) MiiUeBhoff bringt p. 866 eine sage 
vom wilden Jäger bei, der anf weissem dreibeimgem rene^ hib- 
sdiwirrt von %mei raben im Ditmarsehen mivteht so weises 
Mich das. p. 119 xmei raben die stelle smi kirchbav, viid 
uoei tiaben fliegen über den iiänptorn der zu verbrennendes 
hexen unter dem. rufe: gott einmal verschworen bleibt ewig 
verleren, das. p. 211. keins dieser Zeugnisse gedenkt ihrer 
aber in einer der eigenlhnmlichkeiten, die ihnen in der Bdda 
beigelegt sind, dieser erwähnt Mejerus in den flandrisdien 
«nnalen XIII, p. 190^ wo er von der schlacht bei Roosebeke 
erzählt den Flämingen zogen von Audenaerde aus raben 
nach, während nach Fröissards bericht über der Waschen 
heer eine weisse iaube erschien und sich auf eine ihrer fahnea 
niederliess. sind jene die leichenfressenden vögel des schlacli- 
tenvaters, dann ist diese seine schwanweisse Valkyrie, die 
ihren freunden beisteht und ihnen den sieg zuwendet, das 
lämische Volksbuch von kaiser Carl V;, welches sehr viele 
erzählungen von Carl dem grossen anf jenen überträgt, er^ 
zählt u. a. auch, als Carl V. den krieg in Deutschland be- 
gonnen , habe ein adier in der luffc über des tkaisers heer ge* 
standen und ein wo^ sei zwischen dem fussrolk, benimgelaa^ 
hm* die merkwürdige Verbindung des adlers mit dem wolfe 
lässt mich denken, dass jener ■ arsprünglich. der gleichfarbige 
rabe wbr und erat zum acUer wurde, als man die bedeutnag, 
weiche, der rabe hatte, uicbt mehr verstand» .. oder waren 
die'vegel Wuotans adler? ^ bei Odinn werden statt der ra- 
ben kttch habichte ffenannt^ M. IM, Ödinn hat ja auch zwei 
Wjöife zu seiner seite, denen er sein mahl grebt, da er nur 

.'•«'!)• lex; inj^' 469.- ■ - • 



WVOTAN. 8K' 



TOB wein Mt M«b eine andere «iederlSmiiscM nege zeigt 
hus bedenteames auftreten eine« weifte ver der sdiladit. ale 
die fran^Msen sif^ yor Coitryk im j. 1:302 inm itrat rSate« 
tee und der graf von Atreeht (Artois) sieh waffnen lassen 
woHte, sprang Sneie (eo) nein geriUiniter «olf in den kreii 
der dienenden imapiitn und riss dem grafen die adgelegte» 
waiTenef^ke mit klanen und zahnen vom Ie91»e. der graf 
w^ite dem moff^ und epraeh: ^Brune^ was iit dir geaehehent 
soleiier dinge pfleglest dn nie und nie sah ieh ähiäiehes von 
dir', aber der wolf wieh ni^ eher, Us der graf ihn be* 
drehte« als er sah, dass nichts half §img er weg und nie sau 
■an ihn wieder. (MiS. p. 4M*) bekanntlich verloren die fimn« 
zosen die schlacht. diese stellen bestätige« aof wJHkoinmwne 
weise für die Niederlande was J. Grimm M. 184 für Deutsch- 
land nachwies. 

Ich gedenke hier schliesslich noch des indischen glanbens 
dasB aef Jeäet meniekei^ Ji^ifrii'M smet «nstcMore 'weeem filsen, 
deren «inea seine guten dmi andere seine bösen idiaten de» 
beiden genien hinterbringt, welche ihm beim gericht nach dem 
to^ zar ' seke stehen '). das ist eine einfi»che iimkehraig 
dw nordischen mythns oder vielmehr dieser ist «ine solche 
des indisdien, den er vereinfischt. statt der zahllosen menge 
Ten wesenpaarea in diesem haben wir ist nordisdi«i mjthus 
nur mit einem rabenpaar zu änin. ami jenen unsichthanen 
wesen eheit därfen wir nebst Waotans raben kühn auch die 
M. 186 in der anmeikung berührten iouben ableiten, die auf 
der Schulter des pabstes sitsen und ihm alles ins ehr sagen, 
was er vorzunehmen hat (KM« 88.) 

STIMME AUS DER LUFT. 

In der ftssnng der sage von Wvotan und den Winileniy 
welche die histor. Franoor« epitomate enthält (M. 123), heisst 
es n.a.: fertnr desi^er ntraeqne phalangae eom dixiase: 'hi 
sunt Longobardi! qnod ab Ms gentibns fertur eotem 4emm 
fiiime loeeiumf quem fiinatiei nomtnant WodaiMm. lune liont 
gobardi cum clamassent, ^n instkuerat nomen, eonoederet 
victoriam in hdc pnaela Chanos snperant;^ dieser rnf dek 
siegvaters ans «der Infk' herab maas auch in den Niederlanden 
bekannt gewesen sein, ich schUesse das ans einer in fast al^ 
len friesischen und hnMändisdien «hroniken •erzählten sag» 
Tom grafen Dietrich III. seines vaters tod an den Friesen zu 
rächen zog er von kaiser Heinrich* I, unterstützt g^en sie. 

1) Polier mjlhol. 4«« Indvas <U, p« A2i<. 



eben soUle M scblaeht beginnen ^ als pNtdich • 6ilie 
keke Summe «t« der h^ erscholl ^ welobe rief: ßiehif flieki, 
fUekl! alsbald wandten sieb die sdidrea Dietricbs «ur flncbt. 
(K8. nr« 37.) das kann wol nur die (Stimme des Wuotansein, 
der daduipcb . seine sefantzlinge die Friesen siegesfrob macbt 
9» ruft ApoUon, so Ares den von ibm ^tronisirten Troern 
T01I der bürg ikrer stadt aus mutb ins berz ^). unsiobtbar 
gleicb diesen mag ancb Wuotan über ddm beere der Friesen 
der sebladtt gebarrt haben , deren gescbick mit einem worte 
zu entacbeiden. seine stimme ist sckreeklin^, dreifmU wieder- 
kok er den ruf zur flucbt, das sind urAlte zuge, welche den 
weHli der sage erhoben ^ die den gott unzweiAlkaft d^ttieb 
berrortreten lassen. 

. '- '. . • 

WUOTANS ROSS BEIM SCHMIED BESCHLAGEN. 

Unier den vom ScbneUeets un^^ehenden sagen becidileft 
«ne, welche in den protoeotlen vorkommt, folgendes: ^yor 
Zeiten soll dieseor geist audi in Grumbaeb in einem banse, 
worin ^edem ein schmied gewöhnet lind welches jetzt vou 
einem Zimmermann besessen wird, sich gemeldet haben' tnid 
gemeiniglich allda die pferde ÄeseiWk»^e»' lassen.' das bans ist 
jetzt wieder dne sebmiede. eine «bnliehe sage sdirint ehe? 
dem auch vom KyffhAiiser gelabt . zu haben. . ich finde ihre 
letzten reste bei' Kuhn p4 22l, nr. 8^ wo vom KyfflNnisQ^r. er- 
zählt ivird: Ma sitze beim U^er Friedrich auch der sebtniäd 
Boldermann y der des haisers- Hufschmied gewesen, so wie hier 
finden wir auch in volksgebräuch^n den schmied mit, Wiiotan 
verbunden, denn er ist der ausreiteude Scbuellerts, er ist 
k aiser Friedrich. Kuhn berichtet ^) , dass dem im altmärki- 
sehen DrÖmling um Weihnachten umziehenden schimmelreiter 
der sehthied folge, 'soekher.dem pferde nach den hlfen sehen 
UNfis, ob alicfa alles in- gehöriger Ordnung sei.' 
I ' Biesen sagen ütgt tin mjthus von einem znge Waotans 
zu ^rwade;' dafür spricht, dass sie in anderer fassnng auf- 
.treidnd, ^sus odei* ein anderes mächtiges wesen*an die »leite 
des Scfanellerts, kaisers oder.scbimmelroiters setzen, nur weil 
de» beil. fiKgius ein: schmied war '), konnte di^ sage an ihn 
ankaÜ^pfün, die erzählt, . dass einst Jesus sein pferd hei ihm 
Hifb^besehlageu floaten; weil «i* aber hoch- und übermJitbig. ge<> 
wesen , darum *babe der. ^berr ihn gestraft und zwar auf* ahn« 

.. l) U, iT, 507 seq^, v, öl. , r 

i) Haupts Zeitschrift V, 472. 

3) d. h. ein goldschmied. da er einen' hammer in der band 

abgebildet wird, nahm es die sage nicht s^ geiiara« i i •(" . 



liehe weise wie anderaw/o. dßm Memm reisegeielkn, der ihn 
nacbfthnend todte anferwecken will. (DMS. nr. 17.) ja im 
Dordeo ist ea nach Odkmß mMU, der ia der aage eraekeint '). 
er kehrt bei eineai Mtkmied in Pialir ein aiid kittet um her- 
bei^ uad ein A n f ü J e n /Ür Min r^m. aofdie frage dea«cbmie- 
des, wo er die leiste naebt giawaaen. and die kommende «n 
sein gedeidce, nennt er weit. entfemte/oMe, -B|Nriengt anMat 
fiber den koken saun und Tereebwindet b den IMfcen. > 

fiedeutsam wird dieaar saget kinaugMlIfti >deinfuavexSk>r- 
pems rexqoe Erians Lenri post i|«alridaum smumM' aofMaraia- 
nM/.* daUn also ritt Odkinn; er kam aas Navwe^eO) wo daf- 
malfl lange seit mnere kriege wittiieten. es sohmit deafM- 
folge, daaa er V4» jedem nenen kriege» in>i* jeder veaea 
adilacbt sein rtissirisdi besckiagen liesa^ damit aiHamt aber 
wSrtKeb die deutsche sage, wie sie oben angefikri wurde, 
damit der yolksgebraneh im Dmfcnting, eine neae und wilt- 
koBunene best&tignn^ filr den SckiteUertsgeiat. als Waotan. • 

JUit sage War ttber ganz Dentsebland terbteitet and fand 
bald aitch • eingang in dieaMtroben^ und awar in salehe,- -dife 
am alten wa'ttdermj^tfien entstanden waren, d^^'« ist die-an- 
kttipfbng eine sehr lose und leicbt erkennbar, den träger der 
märebenfamllie, als deren Vertreter der sebmiedTOn Jüter- 
bock gelten mag, ist ein seAmted, bei dem ein gott eiitfkebrt und 
gastfrei aufgenomnlen -dem wirth durch begabuoi|g lohnt, der 
Schmied nun diente der sage als anknUpfiingi^iinkt; der gott 
kehrte jetnt ideU nur ein,"er Hess auek* seinpferd bei ihm 
beseblagen, doeh fmr m eiSMfne» gegmden, niebtvdnrekgängjg 
und gewiss auch erst in jüngeren tagen« noch ei»wicktigcHr 
umstand begünütigte diese vwmKUang. in den 8eiHBindemiir<> 
eben ist der begabende gott nksbtWnotan, Sondern Donar,'» wi^ 
spater nasehznireisen smm wird, und das würde jedenfolls ein 
bindemii^s Dir die anknüpfnng gewesen sein, wennviekt diese 
närdien einer aäde» familie wieder verwandt wären , in 
welcher Wuotan begabend aitftritt mid die ans^den sobpiiede* 
närchen einaelne zttge b^rttbemakra und hier npd id» ihnen 
dagegte' wieder andere iiek. tr%er dieser andern familie 
nii der Spielbansl, u.a«. denen wir sehen frilker begagnetetf, 
und die Wnotan taiit dem wunschwürfel und . der wmsehbirae 
begabt da attf diese weise ' beide famiHeo' sehon in V^laa^ 
dnng stairf|f|, und in beiden ein begabendet* gott auftritt^, so 
kann die^lS^mählnng der sage^ mit der evstennicht mehrwu» 
dern, nmsoweniger, da die zeit ihn begünstigte, in^eni die 
welche unter der hülle von Je^us', Petrus oder einem, reisen- 
dea sich.bafg^n, längst ganz und gar yergessfsnr sifj!, 

t) Sai^a- fug«' BArdasonsr e.< 20. kx. myth. 445. 



U > 1 ■ •: '• ' 'f 



UEK W(»^DAN. 

■ t ■ f • 

Jac* Orimm bespricht in Ha«|»4ft. aettadirifi V, 494 ff. 
eine stelle ans . Albrecbts Titurel: ScktonAtnlander W4r* auf 
BtRei unbekannte ntier get<»isen, mit denen er pik fechten 
begr«(nn$ eben hatte er Fnlnanei sein köatlichen sebwert,. e«^- 
blälit, als jene beiden, anf ihn losstüraten« die b^Gtigkeit des 
kampfes soU dnceh ein bild anagedriickt werden : ihr wisst 
val, wie gehackt wird» wenn der woUan seine kirchanpfor- 
4en hant.«««, es mnss nichts als laut wiederbaUendes ge- 
ränseb im walde gemeint sein , äbnlieh dem des wütenden bee- 
xes, der wilden jagd. ersählte man etwa> daas der ijtejbeid- 
niscibie gott in der wiUniss seine kircbe aufsdilage» die tbür 
dann aimmerei eine volkssage miiste .dafür beigebracht wer- 
den können, so würde alles verständlidi. vielleicht wird aneh 
Tom teufel berichtet, dass er seine kircbe baue*! dass der 
teufel überhaupt als kirohenbanmeistar ^) auftritt« ist u, s. 
idnrcb die.sag^ yem bau des.aachener müasters vertürgt, 
aber er baut selbst 'seine' kirdK, im gegensatz au gott. 
'wo unser; herrgott en kirch haut, do baut der düyel e ks- 
pellcbe^), beisst es im cöloischen Sprichwort , und das be- 
-stätigt Tollkommen die sdiarfsinnige vermuthui^ Grimms, w 
könnten demzufolge wol sagen umgegangen sda,. oder auch 
noch umgehn, in welchen , gleichwie hier im Sprichwort, 
gott $elb8t der bauende. war, und war er das,, riditete oud 
AQhicbtete er die steine, dann wird er auch selbst die Ükür 
sum bau gezimmert haben; doch werden sie jedenfalls höchst 
selten sein, es liegt in ihnen etwas der christlichen an- 
sehaunngsweise zu. sehr widerstrebendes; dass gott ^eibsl die 
ka»d. «n den bau legt» verträgt sieh in ihr nicht mit seiner 
majestät, er spricht und es ist; darum überträgt sie dies ge- 
scbäft gerne seinen dienenden geistern, den engela. . zwar 
berichtf^ uns auch von ihnisn keine sage, dass sie ^onse kir- 
chen gebaut hätten, aneb dies mag als ein allzu weites eia- 
gv^en der. geisterweit, in das materielle g»galtldn h^ben, doch 
«ind sie: es y die in einer. gtosseil reihe der weitest Vjerbreite- 
ten sagen ^tbätig nufirelen, wenn eine kircbe an einem gqtt 
nicht waUgeSUligien orte, .aufgebaut wurd. t alsdann findet mas 
«m folgenden, morgen die baumaterialien^ steine» balken u.^ w* 
«ntfubri . und a^; dem von gott für die kirebe bestimmtea <^t 
in derselben ördnnng niedergelegt (NS. na« 147.).. dfifis, ft!l^ 
' •' . ' . . * • • , . • 

t) bauende götter komnen in 4er nordischen sage ▼9r, so lex. 
mytb. '935. Tb6nr baute eine brücke. 

d) yi^l DS. 196 fvo der teufel die zöia hau der lrirch<t im ihsl 
xusammengetragewsii. 'gleise 4iifcf deni berge{i) tu ssiner kircbe 'bcSuUt 



imt dn g«tter seibBt» liaM besMiduni «wh Waftten hmi d«r 
wdil dur ibi heiligen atiUten , bei dta bau aMoer bulle dne 
griff 9 dafiur iM^pen in dieiieB Bag»n zmalieh beatnimfe seog^ 
BiMe vor. »a ist aa u« a. n Sebleswig-HokteHi äein $ehSm^ 
md, der die kirchensteUe neigt ^aaf des bufners Jäger koppel, 
ä% die ddrpstiid bai a it , stawl. ebcaiaU Nenkivohan» •. Hier ist 
alles nacbti tob dar atelle yaraebwiiBdcn» was aian «b tag« 
SB der Jurcbe gebant hat aber da bat mam baebachM^ wie 
jede nacbt mm heUglänumäer Bckimmei gesade so weit im kreiae 
benmgngy als jetat dar.kinMiof gross ist morgmu ikU^mtm 
im Amigem grme gtmam dem kreis ukem kömmem. maB baute 
•Iso die kircbe doHUs« iu der kalkgrabe ist saefats ebau* 
soviel biBBngakoBMMn, als- otaa aai tage beräusBabai. naeh- 
den aber dia kiicke fertig geworden , ist der kalk rerbraocbt 
gewesen nd die grabe ngafalleB.' (Mftllenhoff nr. 1S6.) 
ab die fliidhtig^ enwobaev des aaratörten daidea liamaBslede 
sieh einea neuen wohnplata soeben woUlen y Uenem. m eiarii 
icltmsie/ lamfem: er ging ist osten der Gieselau au einen ffie^ 
derbvsehf um den sieb ei« s(^ÖBer grüner plata dehnte und 
fieng an an grasen, an der stelle baute man die alversdor- 
fer kireha. die TelUagatoder bcbaupten, daas dar plata ihrer 
kircbe auf dies^be weise gcfitadeB sei, so auch die Süder* 
kasteder und «tie Jevensteder* (das. nr. 1S8.) 

INe tkitigkeit des gottes ist, obwohl durdi die ▼ercbrist« 
liebung der sagea sehr boBobrinkt, döeh aodi deutliebsu em* 
keaaen. sein ross zeigt die stelha, die, wie am margtea naeh 
einem eibentauB, dardb den riag im thaunasseB gras kcBBt« 
lieb ist; dar wanschblirae äfaBÜeb ist die kalkgrabe unAeeriMur. 
wichtig ist niekt weniger der ßederbUsck in iSKiderba^tede i 
ibaa an- denselben biaiet der kiaag, weither den Bümarschen 
die Mih^it nalim> einst ihnen -aber die zeit des grossen fne* 
deas bringen wndV seinen gremchmimel an f er kadet da nie- 
ler Bad batet heytir er aa ihaer spüae in den laBgea und 
Untiga« kämpf ^efat ^ (MfiUenhoff nr. öil.). au ^den hottuB« 
der ia Nortoef hei der ksrehe bindet ddrsefte könig auf «msMi 
leisedles au uhd unter ihm jilebt er wttliraiid'<der schfadit 
(das. 610.) der bailBBider ist also der dArre aftugrünemle 
bama. der hirnbaum auf dem Walserfeld, 4m welchen der. wie- 
derkf^hrende ki^iser seinen ^child hängt; dieser aber ist Wn^' 



taa* (M. ^1^ der gott aelbst ist eüirüekt^ aber sein rosd 
harrt sei uMWl l edeiffc^. * nbcl} Jetzt aeigt sieh naehts ein 
tcAtmme/ im Booklolas an der' stalle, Wd man zum kirchenhau 
dea kalk ausgrub.' (MüIIenho^ nr. 1B6.) ein zeugniiss mehr 
für meine annahaie bringt die, imerk^ürdige. sage von Raben^ 
kirchen bei Miillenhoff 140. > Worki . das- ^dMUHÜVnotaBS aieht', 



8t .WOOTA«. 

ivol wker mmrahmifaat endieiiit zwei BKondie sdlea dmn 
knvlieiplatz 'rächen und flehen Maria am- ein seichen^ ^f^ 
^eich.ßoge» noei rabet^ über ihre köpfe hm tmd Hessen sich 
bald an einem orie nieder, wo nun die. hirehe auf geführt wurde' 



Wu^tans wesea war ein sehr umfassendes und bot m- 
aiider sehr fem liegende Seiten; ^aUe höchsten guter und ga- 
ben hingen von ihm ah', sagt Grimm. (M. 121.) es köaste 
darum 5 . als . er von seinem himmelastnhl niedersäeg, nicht auf 
«nwfftvchiistiioheD heiligen tibertragen werden, wie ities z. b. 
bei Donar, geschah, es löste sich in seine yerschiedenen theile 
auf, die wieder ihre eigenen Schicksale hatten, die mdir gei- 
stigen milden [Reiten, zu welchen man analogien im Christen- 
thum lieieht fand, schmiegten sich chrisdichen heiligen «n,: die 
andern., tn welchen er noch wUder, materieller dastand, wur- 
den auf den iMifel übertragen. . wir iiahen jetzt die yerschie- 
denen heilig«! zu betrachten, zuerst . . 

S. MICHAESi. 

Odinp war d^r Jierr, vater, herrscher .der einheriar, wi€ 
liberhaupt der herr des himmels, tn welchen er die seelen der 
gefallenen beiden aufbimmt als er durch das 'chriatenIhuBi 
entthront wkrde , sicherte ihm diese eigeoschaft) dass er eine, 
nw eineniadk niederstieg, indem er such nämlich unter deii 
gewand.deS' mächtigst«i der engel, des .gewaltigsten bekam« 
pfers- der abgefallenen geeister, des empfangfira der seelen 
barg, des heil, erzengels MißhaeL dieser, heisst der kirche: 
^praepositaä paradisir ^\ war Wuotant der herr des htmnielB* 
Stuhls , . dann ist er ^summae sedis mMsler-j angelüs . summes 
dei', (Utan. Ri|«|ierti a. BQ4k. Canis. lect. ant II, 111, 199 — 
Notkeri lüaa. rhjthm. das« 202.) er ist nebstt Petms der 
höchste des heiligen; nmimi iniercessores heissen sie in des 
moMm. .a4disburg. (das. 111, 2, 288.) princeps animarum ist 
er$ und wie gott der heir der himmlischen heersdiaren^ so 
hdsst er ^todtsüs msUHae si§nifer* (vita b. Ottonis lect. ant 
IH^ 11, p. 4(3.) . wenn der alte gott der holden seelen 'im. eig' 

I) soror Chri'stiiia de Volmunsteine menle ezcedeqs rapta est 
in loenm amoenissimom , band dubinm ; quin in paradisnni , in quo 
▼idit oliare (thranuAi?^. wiri dec^ri» «t MkCe AHsre ]iS||l|aei«veMa- 
tiae ]ieiiOa«m» cuina /ittleÄrifMdp i^aestimitbMft'ecaliiliiiiiB*. v^* 
ftviA i«t«v^og4i9Mt naae euBs^t, yel ciUiiis ol&cU respoadit: jego tpm 
arebangeius qui praetenio unimas ante dominum, — quem putas 
ängelom istum fiufise? — «Sancluai MiehaHem^ qut ut dicit^actori- 
f*8 ptUM^titus est pdrudhii ceteris'enim-diltjfettfrtfr e^if eirtm genus 
Mn^HMhit» i Ctem, >-Jifeiatc<h, VIII» c. 45. 



MfiffMi ftoTlicUteit ^attw lii^l JMiiü Mden in der Ni#bf. 
stgr« m Yiel dfW«B,.ilMli» getiNle Ah* lieiK Alidiael.#4in.i|i4iM 
^•Sri' ircfde: 'ori ntig^ i> w di n fli i # p< » .yiiMicfff frt . c » »t > i> <> ir , 
heiMt e» vaa ite in MhlUiKvi iteU«» niid d^Sa^bseTh^iig« 
\iUtd belehrl» wi 907 #im ikeidmisqli«» .blander , u» n* alsQ^ 
über liiciiiMit:. ^h«n» «»n fiiit noA geniyf al^ <HiiaipotoAtt De«! 
^Mc^ afi^«(9nMi c«iis(U«Uiik JI|Mka«K.pfVie«ifNMi aDeodata 
«gt |MeM« in an&iMB. dirisIlftiuHHip ,li9i|iiiMim .e«* Iw^« vita da* 
cedaatia» ui kna f#^4iM •#(. in f»iwl8#ia)i»afad«» .<|wet««i i»«* 
trOae^i: Im* niftk 96%. . .m 

Atase aiilaiuiigkig..dMv3altea gi«(tfß8, 4^a 4(^ . gpepfiate» 4^ 
eraaägel erkliUrt. ua» ^^apmt. a4)hwar. an ina(;1)tf#ff|jgwde arrl 
icheiawig* . betiUMit bMMrlU la saniav viU d(90 h?iL Boai^. 
cias, dasa idieaaf afpatel di» v/oyi^ ib», giMtift^iVHi^ ktfeben^ ^Pr 
MMi(j^to4 um 0kre 4e$ AM». 4ft^^' MfMi Fslms wniAl«.' a o die 
kireben im FffüAkenb^rg (W^UbaUi ^ita a. Bciaif.. 404. Ger- 
steaheifi^ frMtkeob. obroiv» jo SiclimiQ€)(4»s ou^iiiia. baaa« 7) und 
Salzbwpg. (mollttB^ sülisbivg- Caniar IagI;« aat, 111, II» f. 3^«) 
¥a«t klo«4er in Qi4arf ^g^AHt 4^ v#r£*>der Tbaruigiaaficaa: 
'ae^entiei» nteaai ^pufiianajt DebeKu« 4n er^a; aiatq, q^p Bor. 
sifackMa tam|Mi«e;Cavoli HaitalU et Pipioi. Tb«>ru^9s ?>; JM^ 
9«tt|g«o ad. Chtbiti WBWWia . p^rdaiasaa et. tampl^^ ßfdßrC", 
iianse» «ataa <?e^liw^iWlÜW^. . ntMwfwai p^Maifif^ cwain^ratiHa, 
dfft t üf h a^ dedioneae rficeiia?t.-(phl7r) cf...Cli|aiisii.lec(, f^utn 
taab !¥». |m. iil* fH« 848«) . »wimt .w^ibAe de« beil. Booi^ciua 
■adkfolg«ftr LaUftfi ite» b. Petrus dU birebe (dedicMtia..,f^q(e^ 
aiae tarOrdarf! # br jUfilla ia.baiiaro »» Fje^i ii^^^. w^r.^ei 
baiab..adkliaMbfVc ad «. 777 VMor.ly 16^), «ber 8t Mipb^^f 
Uieb/Jm aHgel des icapitfls «iid^.in d^n If^im 
aacb ia Amamebm$ (li^mßofi^mg}^ w^iM\^ ihm 
eagaLaine JOrdM (1^0« i» vita. Mt. jkact »KX 35|0l.> i|| 
Cale f^. et: vier. IKJMiifiMebm^a^;^^ äUeaiia..i«liL.^iQ .d(^ia 
•«!««iel g*«*Ä^ Wmwtal m s^l,ftabeff..«i«a ,Ä^fli^#t?lll^N^l..ge' 
««leit aiMa^ . (G^teniuMude i«ii«iMr. >ilMnitn Mav. 649r)^. np<fb 
beiMl.idie fktßlt%^w9 m;4tood ' pbea Haitapff^neA.; gßrad^ ^e 
9kk\ 'Undi JNi.AiitWiirfiQM die Micsbai^lsMr^^e .der. «age oacb 
•a 4eri lefeeUe «K|i«#' Bturf^iiipeU- (g/^Jicbif^eBr yiui Autwer^^ 
doar.dfb aederfM^iwMv: 4« .ftlyiWk. t .»• »Wr) > 4i^ Itircbe^ W 
«•cMUmfl^ j|pde «m 8Jfii;«4weibt,.r(Per*«. iWW»- i,.tp. 9?.,) 
docb besta^^der o>t ücbon früher unter dieaeai namen, denn 
Ludwig der fifimktmB6keAt%»^i^imA ^9m Sgmhart. (cod. 
iaiirei^4, 44i^;VR^ IdMhe wfrii aUvr'eitae erweiterte Wdej^neu- 
gebaute gewesen ' seid lind 'die er^/ fldrt dem beif. IMielra^l 
gewidmete muas viel böber.'1ui}aii|i[^cbeQ', < .-4^9^^, .§^ l.^°gc 



nmycf in Beidem Lovankni gehr' be^Milsam' sagt; ^I fereweiw» 
^Ultiim loeo , übt tiuäc ardian^eli MiekaSIU templum^ saut qni 
IraEdiifrt et'vetera regiMra pro «irtbor<$ laudadlv' BasiUca St 
Michaela in Vllh» H«ilbr«DDa a. dB3>. Becard. #e«. firane. 'XXiiC 
t. I, p* 391. «ra^i4aai ». Mak^lh Ih BmaAwg a. 'OlSv 
Kvimtiim, metrop. 61. m Sohottefa, welehea gegen 9M mfti^ 
kfmttkt, wahdie-ki^cie Ami geweiht; indi»' aäfae lag em 
Mkhdm» (nn 1127. hei^. sreli^' 11, 118) mA ein darf Mkhü- 
AtfeA-*)'* wel<Äeta lettt«t^ naeb 8cbotten eingepfarrt war -(das. 
I, 1, 127.) dieselbe erscheinung finden wir in norden» ^an- 
plil Nervegiae ]speldnca qnae ex eihmeo dMh/ro in* ah#istja- 
nnm tenplmn mutatli esse-fbrtor ianvi^lgo dieitur st IhM» 
Wke. in qnibnsdiiin' SkMUdinaTiae wüRitoimtf «empfis oeraitar 
iihagö itlkis ärehmgM dvaeoneni debellantis. lex. ai jtbJ 964 
'-^' ' Diese' Midi8^l8k)r4$beh,'ite)r^ü sieb- leiebt» nacb^ eine nwnge 
adtißnden^ liess€r'(iiflid 'e» rs^'-illAif zu 'wttna^Aeny 4ass ilines 
l^cirim€b^ei»|F8rt* werde) 'giBf^inneD'- für uns 'an bedentnag 
dUreh ^n'Hinistand, dass* nrifcta ^e «ebr biafig ttuf • 6er|fni fiir 
d«rt^ die alsdann oft- naeb' den erzengel benannt simd^ *' zwar 
&^^t *B«letb ita d<^ %taiiiliia>>de' dfvini« oflfeifo e. 4d4r>hic^-faa- 
mam'')n Gargana nidfeiliB-yisus sit ae ipse 'loeuip' sfbiiT«b'alto 
elegerit, ^dea d ubiqü<e f«i^ terrarfUn^ in 'ii^bto^ J6eo basilka 
e«»nBtitthittt^; sanetiS't^rb'>qiiasi^ltonäiiibmr>«t ierrenfs in iai«l 
teHtapln dedlittbtbr^ d^cb*' d«rf ans* d&s naä- so weaigi^ tirü 
ilia<Jbett, da Wil^ gafnz b^athkuiiite' aeugni^e d^fof \a^^d\ daai 
atif denWülfttU ^(Mf^ibtekk berj^b bpttter MiabbSlakbjjMM 
^di '«rtiöb^n*^. >^al^ neHlwIirdig« «ingiiSj wefcbeb'Oaesanas 
li^tft^bae'^):* dafür b^in^V^eidient gUn* fnhgeliaill^n werl 
d^ti. ' W töttrpöre, '<f{io' doMittus^btodoridnseolaaiensis' aii«* 
cbidpiiicoptrs'^^is^eHiin in OtMl^^ aiMiiftcii^t, '«saeerdof qat^ 

dum r^ijgioJus tiolon^a f^ien^ 'cuM nonll iam''dicti:"nobiini8 
äppt^opinqüasse^, 9anciim 'MiüMMm^aiiH^imgekm' in «pisc^K ben^ 
ndta' die eo 'hi^Ti<^kruin''nöbtem^ qvi Sitimberf «divltary'iiri'qad 
bttfttrioi^a''^t f^l^^'prineipir apoaMo^um =-«tlta'^ed;/Mislr fkilam 
fconspexIK eddetaiieMiMr« •bttmö''qdid«M T4leoli0#k;iiai)n«nitt^ 
de villii p^oxinia.^nin iixbi^e ad ^cl4MlfiVlft{i¥<^eviind;<Mte |li>«b* 
diiiito idop.^' cäpsäliAiA ^^^ t4derat> ihpe» 

5h*dm5«r^ p^. aetem duoi viäi^^ »inb^ iltatt' irUdißnitti^ etl^nnqn^ 
hbdie testes svnt* aiAbo'taniä<^'fi«Sodis.' «bbbebttC'eiiiiai''^* 




I 1,. :,„•■ K «l-'' 



YVVOTMU4 MfCHABU. SS 

fnic' habet sanetas aretrang^ni io ChMHuberg vri lit Mi dN 
eant in Wiadiasberg' ecclesiam toomtni lao iMmteoratam et can 
esset »ans Meai fertis latki et ad maniaieti provtaciae bene 
ntns, nallus tarnen ia eo ea^tnm aediiioare pmenm^psit, quia 
hoc noB posee fieri ob' |»räedtetani memoriam ab incolis refe« 
reba^s. pr«iedietug >vero 'Tbeederieaa^ teiusmodi verba non 
ftiteDdens et eaatram in - >e<o «idifieatMi>^ anteifnam muf os «tua 
peifedm^, depoaitua- est. , ae<(' «fror/ st ab eedma castro a»^ 
geliea recesseviiii4 sabsidiav eataa omnia aedificia pene «x 
nsürhr tihiiusdaiii JjndAei-^ ipeai pfäefatas episoopua^coeperat, 
sunt (cbnstructfeir der* barg war als«^ ein denk Wuotan von 
jeber geweibter, HhmI tmg später die' Mieha^aftiapeiie an der 
stelie, wo des iaiten gattes heiiigtbuia einaigicstunden hatte» 
das Tolk hatte vor seiner kappe nodi die alte beHige acheu» 
welche das iieidentbimi überliefert, ^ienn man wagte nichts 
dort befeatignagen %u baaea, dort auf der gottheit heUigeia 
gründe; nim ea aber d^h gesofaah, wich der sohutBc 4e8 en* 
g«ls, d. i. des alten gottes der acblacht ind des^kampfiea von 
der borg, and den bischof traf gerechte strafe« jetst, nach 
diesem zeognis, sind wir auch der in der nähe des Godea» 
bergs liegenden alten Siegburg sicherer, die kirche dieser ab^i^ 
die 1064 auf eiaeai berge gestiftet wurde, aa dem sieh da$ 
aUe wpU^geHcht^mersmmmeUm, war auch dem enaa^ geweiht 
Qnd nach Ihm. seilte der 'berg> genannt werden. (SL180.) den 
«Hen nanen 'des berges glanbe idi von dem flüssehen Sieg 
herleiten a« «aussei», der neue fand keinen eingang. wie 
diese abtei, 'So lag auch klester Gdseck in Thürisgen aaf 
dneia berg^v der* Christas ,• seiner heiL.BNitter awd diem ers» 
Mgel Michäd gawreiht war. (im 1*641. Thnr. sacra.) auf 
i^mtMiekeMerg, nUtdlich der haaptkirdlie in Fulda stand sehe« 
tö^eineikapellej ein anderer Ifidbe&W^ der eine alte kapeU 
itug, liegt in 4er näbe y^n Maina. ihi£ dem Miekätbm^^) 
bei Mtinsteveifel wird noch heut am tage des heiligen- stark 
gewiUlfahrtet; dann erbeben rieh bndea ia menge am' die 
kirche*, in' denen die pUgviP nach verrichtetem gebet «ich an 
Miefaen wiirtiiten gtitiich thnn. aa tat aadi in Därkheiai an 
derflardt ua MidiaShitag ein ' von fem und nah vielbesüditer 
warstnarkt , asf ' dam. es. genau wie auf dem eifler hergeht 
als im beginia de» ll.ijh. der bisehofivon Babedbevg starb, 
da'xog clenta und Volk in procesaion iur kirche des nahen 

.1)^t.>Mi4h..4»«tii«a$ In C(Moj|i4nsi «^esia cet«|iterriin%y cai^s 
•vcbaBgeli per totam Ubiomm Dioeeenm oeeurruui templa, inter 
)aae inxta Monasteriam Eifline in edititsinio montp, celebratur yö* 
ttvo concursu i>önuloram , similifer iil StroMberg^ in iugo Rheti- 

3* 



tt .WIUI1VI1I. aacvAnw 



moMM Mick00Us fab^pcüctt «Uffiragja quactsUiiri; ft€iKe«i;be»r 
tHB Hkckael •fchnng^elns, e00ki$H», miUio^ sigmfer^ wegoiio huie 
se ingerenet.y ut eius siveniio interveotH slreniiiiiii bwrai» et 
gnorum «Mper «e provitdrem .«loeipere mereveiitar.' (trtt« btfMi 
Gttonis: apud Caais. ant.Ject III, 2, 4S.) M Wiaqifen lieg^ 
eu. Mieha0kberff.f ..auf welken riißhy.wie jniir Irudwig'» Bavr 
mittheiU, trümmer von b^iuted. UAd altäre . irorfonden. Mif^h^ 
berg oder -Jim» eb felscMtttck an welcheü eine quell«' <eiitr 
a|ring»(: die. Imnge. als heilqnelle und wAUfakjrtaori gaJt (M^m- 
miDger beacbpeibung von Wiirt|je«i»erg X^ |u 175»^) JKchMetg 
da9. X, P^ lOB. MiebelsMU mit eine« capelle Vl^ >p« 194. ei^ 
nea klosiera Michaehekdn erwähnt Kuli» td6. . ausaer diesen 
mag noch mancher der . so ik(t vorkemmeaden hmUgenherge 
dem beil.. Midiael geweiht, .gewesen aeta» wie kh dies .u. d« 
mtatmasse von dem beiligenberg bei Ingenheim an der berg- 
airasae«. (heas. arcfa, VI; i.) auch die sahl.dieaer berge wird 
aicb .fhrch: genailere unterauchung der eiBzelnoa gegendea 
beträefat^ich veihndaren lasaeD , wobei besonders auch .den sa- 
ge» und legenden, nachauforscben ist, welclie bich. an- aie koü« 
pflite. dutch diese wird noch bedeuAendes licht für Waetsa 
gewonnen werden können. . - . 

< ü> .!Sa enklÄrt sich also >die voa Kuhn bereits p. 517^ auf 
Wnoten h^sogene feier des MiohaälBtagea^, über die leMer bis 
^st niae wenig voriiegt ursf rüngUch feielte die Ikirehe. ^wei 
Terachiedene gedächtniatage dea h. eraengels, den «taten an 
15. mers, den zweiten am- 6. mat, denea im |alire 818 das 
oa&ciltiim voa Maina den dritten 29. septanber hinanfilgfc^ 
der« emie der drei tage: •erlosch in Deiitschlanit bald in seiner 
bedeutttng^ der a#eites. Michaels erscheinang .eiiiieli «jch-awr 
ividen oalendarien, der letatere aber' wurde; oder vMsMbr 
UEeb ein hanptfeslii;i; ^leh, akge ich,/dA das oaäetliuni. gewiss 
trifht ebne grundi ^B'> andenken des h^ erzengets . in . die . altr 
heiliget :xeit' der .gemeinwioche verli^rte , in. die. seit \fm dsfc 
fiächaen esäaal ihr gröasds lio^enfebt begingen ,: ;itt eine ssit 
aiso.,' * weloha> durch . heidnifioltB . fesle' • schon • ausgekeiehnet war, 
denen «brialiiche bmwhung«a zu geben für- wkbdg^ ja-.netiL' 
ureitdig gehalten iwerden mussteii > liättd .ein asksaertfcattcbcs 
eoneiliiikn' diese: afaordnung, getrofl^n, danii tNirde aie weniger 
Jbedeutaam liir ittsaeein^ dass sie geradfef in Biainfl, dem bit 
aeho&sitae des.h^ih.Honifaettia) fier sociriela MiehaälsbriEcbeii 
gegründet oder wie wir sahen aus Wuotanstempeln umgewan- 
#e)t hatte^'^it'tage kam, das verleflitOir die hohe "wiAtig- 
Iceit, welche sfe fif r tin^i hat: ';'- ; ' ; . • ; ' ' 

', 'W^e.;zu Ostern. d^'r frommer beginnt, so endet er mit (JiV 
sem tage und dto herbst fängt an ; darnn^ h^i^^t;^f;^ v<^ll^.^^^ 



K 



vmwnm. ' mniaii. / S7 

- als -faiaBg« ifaBM ffgwwdama ikhg .•; 
von OfforW bii an-ii; MiehA tag. ' < 
!■ RwMth wird an «UeieBi t§^ auf «len /Mtf^ atrA^ gearMMf 
in der ülteark nicbl getpommm. (Kulm p. 4di) ^Eodem tenp^ii^ 
nnticwtt Duiae vulgug adbne laata fraqüeatal oonviVia' i]Bas 
vulgi» aivtiimiialia Tel «anMa (Hmitgiide) Md. in ftoialioliiia 
äMckaeka (Mtekebgüde) diGontiir.' lex. myth. 964. inFlmdecii 
ist der tag> ein feilb für 4ie kiniier) ^wmat ay «vladen 'a mor^ 
geaa eeben aoAfrl (aoort Tttii'wittelireod) oader han lioaTd- 
knaaeo^ (Wodanfa p. 203,} bedeataamer ist die'feiei^>in den 
dieile Flanderna , der jetat an Frattkreidi gehört^ daek dürfte 
sie adiwvvifeh aiif W«etan<, euer «uf Zio (s; d;) au keaidfaea 
sein, im Dütteaiaak imd iNorwie^eir kattpfen aich vieici afaäa- 
gflauken an den tmg-, die meidteas aaf dali w'eUer nnd di^ 
flmdMmrt9U^ ded> koaaaail^ea' jakrea •lieaQg''kabeak '^nTch.'.'gw, 
ruatici' g hmJBm sylvaataead apeffinalt, ex. eiass jfnäitate'TM' cm^ 
teatia (araaaa y' aiuaca^ iMna^ppi) ^aeaagienies^aad aöhiai- 
modo anni futnri iempestatem et oanoaiim, sed etiam famem, 
pesiemy beila etc. alii.diai pii^sdwm nipgulis ac statis duode- 
cirn koris observant aäris tempenem, aspecinm, phimas ei reü- 
qua phenöiMtiay ittde'> vatidaaafMis d^ qwoeiiaiqae aiense sequen- 
tis aiiai^ ita ut'kora sepddia anteiaeridiatia 'designel Januar 
riMi, ocfisya Febnfa'rittfli eto. ad'ttodjoai iöleaais per toi dies 
obserr^^ praesagii'. . • Daihi et Norregfi eii -^a laeltea dfea 
festnai s. lUMiailis diHgealer perlustrata ediderunt prog^Doiati«^ 
de totiuB aktif '«Maptatttte. Im. Ulli aasaerdem trank mäa 
hier all deai tag^e s; 'MkhmdmHme fri« in de^ htMsTsehen aalt 
Tkdrrs und Oitiiis ariiine (lex. myth; tllO. k^; 53.) ia' filmte- 
den ist di^ feier das iage» aoeh heute ffttnceaAert^'addiaiai 
SaeMS plebeiaa ad «io4fr«s ttiique dies Michaelis Tigilia'f^rali 
/Miatta ae^ndere satttos esse') (ihid.)'|^erade »wie di«rihivie» 
len ^ntirchen tfeg'eadea am Martiastage* ge^^hiebti - 

Keber die feter des Miehadlsta^sts Anhand bemerkt Haha 
pi9l7 ig. Mn fiagland int der tag durch ein fei^reagsgerie^% 
aiMrlicli die^MdAaUHsgom^^) ausgeaeiekb^, wiaf dasselbe gerMit 
bei niis a#i MaHiastage haißtei'^'Uiid <Atit« eine aätitB, Irel^ohi 
deü'^«liHiu^k>'Weaijgste»s bis auf die > ttäit «Eduards IV." hin» 
B^S^k»t:t&t a parket ^ the demesae )aud orie go^üf fltlar 
dieiordb «a««r oä m ^aist 6i tt Mitka^ th« arobabg^V 
i[Cbaft%«rs Bdinb; jaatn. oet %^i IS42. HUohaO^Iiiias daf.) eii 
musseil iti Engflaad sagcfu umgehn tram uaiKUg des wiklen 

jäirers oder wüthenden beeres am Micbaelstag; dafür zeugt 
^ . ..." ...'. J - . .. '\ •• 

• 1) G«a«maiittt Aagli. ffttfataf^ ^»««^«ifi-.Jiaftc .forive pmpfiiua . . . 
LMulStti Ffier9ea«ea.ia9»ani piiigui«#i^am\ dictuat: DiHtur ,.. ia . toUss 
faniiiiae . ifpttMMdUufwh.Bi/B«Ura «sital* M^**»P^*:^^'^^'* • '^ ' *'' 



88 wDflTM»' MirnniDS« 

die von Kuhn p. 616 ragrefiHn^ stille «ufi* dem. gloss^irj of 
N. Countrj words ▼. Bammelkite 5 ^a bramble berrj, rubus 
frueticosus. i hsye »fiten been «dmonidhed bj tbe ^good M 
felkfl' never'to eat these b^rries after Miehaghnaflday ^ be- 
eause tiie archfiend was snre to pass 'bis- cloveo. foaft- »vor 
them at <iiat tiaie.' der archfiend kann mir der wilde Jä- 
ger seia. 

Ich darf nidit vcrscbweigeB, daes viele stellen^ welche ich 
Finn Magnuiens lex. mytli. entnahm, zum beweise beigebracht 
sidd» dassMiciiaSl an die stelle Thdrs getreten sei) docli 
wird dies nur höchst ausnahmsweise der fall -gewesen sein 
und zwar vielleicht bei denjenigen islaadischen bekehrten, die 
einst hofften ^sub Tli6#i< dAminio in altera vito felici statu 
fructuri esse.' das hofften aber die meisten , die. edela alle 
van Odinn, und dieses amt des em(»faiigeBS det.seeleii ist da^ 
bei Michael kamptsächlich hervorgehobene« MieliaiU mmni ^) 
wird -schwerlich! etwas anderes; als. Odhins. mittne gew*esen .sein« 

isr. irfARTlNÜS. 

Wie der nordische Odhiw» so war wiol < a^oi). Wfio^n 
vorzugsweise ein goU der schlackt» wie .aein walt:en in Wal* 
kalla an den h. /^teng^ angelehnt wurde» so übertrug 4a<w 
seiki walten auf «rden fiuf den ebrittlichen rüter^ deu h» Uar- 
tinus. diU)ei, wii^kten drei giiaatig ^tisammentrfffßnde um- 
stände mit . s« Martin wurde bekanntlich, d^giestellty. wie er 
reifend seiuieft ■ krieg$mantol mt dem\ Mhwerfe theilt» um eio 
stüd& davon einem armen zu geben ). der na^kt iu.sder.wiH- 
teikiilte am Wege liegt diese darstellung. schon mvsste den 
beiden an Wuptaa .eriuB0rn, der wtol: auch nur reitend ge- 
dackt wui^de, «dessen Wahrzeichen der> taan^«/ war,. ;der des 
Schwertes mächtig sein musste^),« und der heid^, in d^sc^ 
tempel das bild des heiligen an die stelle des ajtep gottes 
gesetzt wurde, fand unmöglich einen gross^oi unterschied ;9iK^i' 
SfChen beiden, dotzu kam, dass es den bekehrern iselir li^ahe 
Uig, die heiligen orte Gott und dem k. Ulartin zu li^eibeP) ds 
dieser gerade von jeher in der kircke in hoher .Vferebrung 
stand durch die ausgezeichnetea tug^MleUs welche ihn ge- 
schmückt , so dass sein gedächtnisstag als feiertag mit vigi- 
lien und octave galt und csndlich dieser gedächtnistag fiel 
in eine zeit, . die in dem heidenthum in seiner. letzte pi^ri^^ 
• • ' . ' • .-.,».. . ,. 

1) fornm. sog. I, 162. M. 53. 

%) Odhinn, d^r Mfmij^teM reHel^ Aen HmÜiAgim'mmüiel über 
die wellen. M. 133.' der ffihrer des .mldea beere» vt^eiik <wir aaf 
dem mautel fliegend «nhea, heis9t «uck j«nher Mtotcuv AI. ^8^ 



ben bftle 4fciBe bläAtvIfit UnUtr mA» «da9 v^k. wAriwiiwiaii 
feUi iBilze. gewohnt muL. 4m. adiwävt iviehatebii uwl.iii«)ir 
den jifliifei. dadatfeb ikmi .di«. vf»elH!««g : Wiial4»s. iJs. des 
MbldchMugottes tinnwrii mebg. »a if üfc > :sMil> «ül^iift >a)a« de« got- 
tefl der. emtelyTdis a^pcnfktfttirflcB&lign^» ■gdkieil«ffii<)kto'.mek»»Jto 
den ▼•iddrgtwid.. <> fir dMae^ni^enBciiift d«» «IHn^ gmiteg g«b 
e« • sYvttr k^ine- «nalogfie. w- vueieii • lud kfcen- dea'-keilifeii ^ »idr 
baite .üvol :deft adiirattte lurf den kalcha« g^4^> iiie><4«i 
pflnges » aber- tretidmn, waide , wn« iiin:leaftM . uvd . hntudMUi 
einst -d«ni -WttotM -gnli» n«a. am ikn-geknüfNfty^iiiolit^tdn der 
knhe, seadetfn wbm volke« .die kii^he kennl ikm riiflbt^ab 
pelro»;deB ftMea« der t ernte; ketn<giebety kein, iijininnaiipridbt 
d»fflc ^)5 ftuofa dne volk .v^rebrt ibn luekt '^U .fMili{beB,ti» der 
kmfa») er leibt igleicfaiaai «ttn «^ioen <immNi sü » deii ftfate, 
Mselefe mt nm ää l h denelben; «tnlti findciii^ '«nd da» ist. d»» ai- 

AeMB bev^aia 4m 'ihreitkeidnlaobe äbstaMmang« • -^ 

Finden we ayab^Martinakinckni in der jgtamien «bffistU- 
eheA velty:4ann ;0iiid'äiai46cli. nirgend a«i»aulbidlend.'bäiifig 
wie gerade in*.I>iNitacblMidiiind JBe^^eft «nd.i^ieh:mitigvitnd 
aitnchiJin^an.kennea .glarimvenefc >n üenden^ «JF-Hsia« «agit 
inv jiai^er^^wiirnbai^ g hicheifc xbronik'» der. *hei}^.iBoilfa(BiliSi<babe 
dte<aBeiateD\l(iii^an)in«FraBlfieil|ii<.dtoi .b» llartittvgieweiht. * «n- 
ter^tden ^aechei^fi^dmwanatg tmfMto und kireberi«-. dfe Cavhäan 
den- «tift il¥*ilrabutg.ige^efaenki»> fäbran alUin. dreinßhn den 
naMvi de»: ktiJ«i< Martin»' did beij£ceavd in- deni praeeeptis JUn- 
da^ieil«piii.et.A»jiidfi.' (a.^3>«lid 8M) voifcOiamen 2). der 
AUrtinakifebe \hi KiDtibbierUngeif 'tat* beteito a. 7916. gedaebt 
<MeiMii%er tWürtteadlNbfg. 11I/)U2.). idii^ ieiCannatatt. gnUkrt 
sii'den-altestbni.des toadeai (Uas^JX, .p^^lSO^) in> W4iPaia.war 
die erste «kärobe^. tati noiAi.eine der «lteaten<ibm geweibty €Un 
'beJMkaa T*rdeia «wlii Mavtinakircben» worunter, eine; «ebr alte, 
daa Mavtinaatift. in Löwen datirt von: 979, Hi^ jHMftinakfeiibsr 
bei Mobs (a«s diBrt.neit^dea aneiMis&aebeQ königs .ISigabert^tdafs 
eiifit ^ Viwticht v*n 776^ «wseHem beaitzaa Yperin, Gtonin- 
geo) luaneryk, Ooem^ik, «ad. lahlieicbe-'. ändert stiidteiund 
derfar MartfeaUveben. van kobam alter;. imCdlngakea fielbat 
iwaii «Auob :drei äarümb^^gf siad bier> anzniiibrien*^' der tine 
liegt iü Irirtteiabergisfiken obevamt »Rdttenburgi (Mentmtng^ 

r)'¥rVk8 Vbbl?^« Mgt: uMi lerenhafi', terrte fcfHiliUÜ U fru- 
ctoom proTcntni praefectos eit, gebort su den sNihllosen scbDiUern, 
itt deDetf^dtV '^ebr gelbbrte äb«r ni^hf »ebrkVItiftcb gieite%i«lste mann 
sieb dareb seine mssslose befttgkdt' gegea allei ' katlioilbebt ' hi*- 
reissen liess.- (selei».'aispafi 111'. 445:)' 

2) eommtiä. it^i&rtäfrtaktiw'fttiewLt I, l.)KO, p. S^l. 



«f 



40 WÜfKfilM.- UtARTlHim. 

V, M),'der aiNMre in dsr Cantfyker di^owe- mHi einer Prte- 
moiititniteiifer abteS (Mipmiis fBÜL «Bivgfutid. et ttelg.p.674.) 
der diitte itt Dooroyk mit einer Benedictioer abtei (ibid. ^2.) 
auch der Bsrfgottsbeygf bei Datinstadt i^ebört hierher; ertrag 
einst eine capelle des h. UfaitiiiUB. nun wo die eufke^kBan- 
&dt einmal auf di^ea ptmkt gelenkt ia^, wird' es- mit leteh- 
itev mifte gelingen, denn mehre«« finden, and daon.witd, 
hat mi^tt acht auf die «agen welche sich daran knüpfen', sich 
gieieh leicht ergeben, ob die berge altheilig^e sind, oder: von 
'der aufölllg hingehauten kirehe den namen erhielten. 

Diese grosbe menge Ton Martinskirehen kann nlan an- 
mogiioh min tan der grossen Verehrung des "heiligen beriet- 
ten*, das 'Winnie wenig kenntnis der art nnd weise venraten, 
wie die dpbstel Dentsciilands in ihrep bekdtrungsgeschäft: lu 
-werk- gingen. «b«SMn wenig fällt es- mir ein, alle von alten 
beili||fthfiaiem des Wuotain' bbluleiten,' sie' geb^n mir im aU- 
gemdnen zeugpis für die verbrbitdng- seines öakoi^ nlid dai 
-so mehry je dichter stie «mhnnmen giQjrÜngt sind. :' 

Alk ria^ also vertrat sJ Mariin «den - aUten kriegifoä. 
>wiei 4^ ddrstdlung deB'<bet%^ •darauf hindeutet, ti«^ seheineB 
Hiies gleichfalls -verschiedene bräuobe ''■ nnd ' - TOrgänge> ■ ans > den 
iag^n der Merbwtnger: zu thnn. >psrm ^mme mnet fiMuigs 
■bttele» die mertwingüchin kimige am grake s^MmrÜnSy um durch 
'Setne fürsprache sieg ra gewimien. seine cappa^)^seinifMM- 
tel wurde dbfi heer 909xkugeiragen^)y nach andern waren die 
merovingisch^n kömge mit ihm i^/lr/lA'iis/, ' wenn sie^ nur soUacbt 
'Sögen. Dies l^ztere fahrt iacob'as a V^ragine Jn )der leg. 
nur. ans Beleth (i. e. Darantisrationdle- 1: Vll, capL >de Mar- 
'ttiio; <€. rattonäle divinor. offic. c. 14S) an, dodi.ks^nnte es 
«hristHobe sitte gewdsen sein, denn den mantel eines gottes 
:dib*ften die beiden schwerlich irgendwo bewahrt babeo. heiii- 
niseher klingt, wenn uns berichtet wiiü, dass Ghlodowigdem 
heiligen tei» pfiehi weiht und es später ihm wieder um hobcoi 
|)reis abkauft^), den nordtsohen quellen sufolge wurden zwar 
nur dein Frejr < heilige pferde gehalten, doch wäre es dem 
isinnedes altertbumes nicht zuwider gewesen, aacb deni Woe- 
-tan pferde zu futtern, ihm dem gotte der sohiacht 41^ thicre, 
auf welche in der schlackt- so vi^l ankommt, das hebliags- 
thier der beiden, welches aneh Wuotaä selbst und die Wal- 
küren in die schlacht trug. 

; UpglQicb st^f*^^ t^\tt das beidnisphe elenu^iyt , in den »n 



/' ;•. •« « 



.. ,1) |l9JMc|i|i9 St, GalH in Wtal .Csir. At,:41> ^7 peni^ bU t^Qfcym 
^^ <M«^Um* qf.' D^iciuig^ V., capp« f, Jd. . 

2) de Moleon Toyagee litnrgiqiief en Frunc«, f.,.i2l, ■ ... 



♦ I 



der» belMdrtnttg «iiBiMtf hwtgtigga wM, •dM*- ^ii' ^t «ii- 
neu «IteB WH^tanifest «n timii liiifacB. * sie batteken iiaiilfet- 
fiehlfeb ao8 famsmlmid ««Ate, nkiitt nodi' inev «nil im 9i$r 
derer meist wichtiger »berglftaben tritt' 

1d Dordrecht heirat der Mar tni«tsg lie ttekiMtdekorfsdag' 
weiches van Loon erklärt ^do«r iiet'ftatgebniik der bnarkin- 
deren, die eene maßd ww di' iat diwi,' iii*«relke appeleo, kastan- 
jes, noeiten, prikkea es mi^elen waren ea infeftke kjorfb)r 
bet titbramäen ateeds geaehiid wierd^ .oln 4te diaria isjrnde 
midümim doea dt^aHoi ea Ter wlgu äi olide6:hfeit)'grabbelBn 
100 door^den een^n als anderen opgdnii|it tei'wadHieB.' in 
Prieilaad md fimniiiglm bcataad itfol andk t feinst vdiea.tea*, 
doeh in« «adavtr welaa« dart 'wandill^n. die iuftiddraa met pa- 
pieren Imttmrnrnen daog > de ■ stra>eti> oaii andbriiefs.siBfpen tan 
eeh gebHdklfijrk. liedje ■idfca^eeMg' gcM)M«ivera«taMdta.' (We- 
stesdorp noordscbe mjih, p. 281 ^).) dies Martetdeaer fiiidäii. 
wir imiilchat*»!« Bel||ivn «Meder^ dedi lichon aebr.varkttnaiert 
gieieb' den iliaderftV' ^ralebe .ehedem dabei gesaagen wdideh 
Md detan ieV nur neißh /webige tgübnmakmßm aaAtfeiben komite. 
m Nmd van Waas samiMib die kiiider\< Aoali ^ larf /ai op 
fliat Jbmi maniärea^'wse.iadm Jabaaeisfeuer 'm tkUe Ikurtens 
4Mfkni^)> undiuartimn«! wie la WesiAmdlerB den entBltodeteh 
MsBlass; ^on aUame des /bittr snr taates Jet iiNiftmrt .a«K 
esfinMs de LmiTaia/ (Coremans ännde «de l'amcteane Belgi- 
4|iie p. :M.) die bedentabg- des leBers' ist in d^n liedern- sehr 
feswniigeii ads ddr le yc ad e des heiligea genomaaen, ein be- 
weis wie^'^aid es ihm hti :i . ' . 
atook« wymfy 
* mabkt vyer, 
' •ainte'.JIiailaii kami (al)hier . 
-li«^ syne blaaie anatn, 

!: ' by sende' bain geerne wanaeB, . . 
heisst.esuim lied welebes CkAb.. Voetiua:^) ; .aus.- J4>b» Qavidis 
ceremoQiae sacran^attldieilt »auf ähDiicbes wird..iait Jl&ftina- 
Hed an» BchfterbnMangaapieit:, Wf»-es> beisst; i>. 

- -cen-atnk ^as 'syiieB'malilel • 
al met zjn' billekens bloot') 

1) bei Baddiqgb' verbsndelUc; or«r bet Weftlmd, ;tef 4>pb«|d4- 
titg da« Aitf«etf en W^Mdea,. ^^i^vk X%kk p.*^6^. ..• -? i 

;^)t.MäeelaA, dispntetieaas Ibaologieae Utteeb«. tKI59* > HI* dispit. 

50. p. 448. .„.. .: -...> 

3) Bt«l9d.|M^ii|«:.e&».Aiastia«IM^w^besbHt]ietst alcbt auf- 

celaadaatiM« tiadf/ iateUüi^as cseOeeeiilsm plebelMii ,i4r4Mt<ff. 

fl«r(eii Jkerm5f > ^^^^rtea if en gut mann * qua^* In f o.^St rctgi^^e 






i|2 W8*«ai/ MMmHir» 

^8 irfillBld'Moll dA^nit T^e gieniaebt .Warttän ;fiir deuMlifeii, 
der Ncfarde»- ■«ntels beimbte nmd- imiF'wllwt- £Kert - Im^mr 
als ^met «joe bloote aimte' singet man otcWeatfcDdern Snet 
^pieil' blooten :ikibtk\ doch geht ladeR.daa.lMi4 nicht iiteite, 
denn der schluss: 

' 't kooNlekjBn brak- 

* eä 'hy viel op zjB'igat . « . .. i ^ « ' . 

teil zja h«nd moestlieia. optfipaa 
gpebört offeabor «inen anderri Itede an, wol^ von eiAam blin- 
den die rede iat, der ydh einem künde gpefUhrt wiidimd fallt, 
bH' das aeti- reiaati kätten wir die gewiaabeit, daaa da« aiäek 
ttucb eiikem Martinaliede angehöit, dann lieaae aick an. den 
hkmdm greis^ (Odhinn) - bei.-&ax# deDkaii..4iiftd bei deai: bwide 
ai| den hvady der dam pfifeade. Martias auf aintgtBi.dcnkmilkrp 
•Ailgt, an^dienandbra im gefalge dea wiUen jägvsa sa* i4tß 
an die ^kliiide' ffottea'' bei. Haas: Sacha. . &at )^t%U9t^Mnlt w 

V* ,'dias zii'gt5^#agt* '. '■'...' f. • 1 - "'■«'. -H «j M 

I in -Dünktr^ban be^radite >iaüoh ..wol vontemiiiteaf.ieiiQr, 
jalat«ur ehm ailte, die ein letater'Feaifr dea fbaidr aali nlü de- 
nbni sie ehedaM'- ziisainneBhiag'& fla/veitta: -Btt lfe>i jonfMide ül* 
9iaiiin I^a<«n€EiAa i;ourcfBi idaaa 'lesn laes «re^ itmß \lmiter0ß 
aUitmier oet vsagfe jtefvati^liei'diatemps imm^raoaiak'i!). \Wt 
begegttaten «ahoa • in ' Aardf^cbt diasen iatenieri»{..: eliv^i^veKi 
«rsprtaglicli leaerbräade^ waleiie^awn^atts dam MaatAnsfewt* 
rias und ufamtt imiin durah die :fehief lief^ 'ich.seUiaaaßidiafi 
El» eiver- ähnlichen sitte, W4^]<die' stck^ im firaaaasiscban nordqp 
an 'den firüblingafinfang kntipit. uttd »aiia dfdm-Mgeiidan'^ilAt 
bei Voetius, selectae disput fll, 4491 .^Bx> J.i Boefeno» Aubaoo 
1. III. c. 15 observo, post omdemtom ^aero)»' omaau sua fascir 
culos accensos tanquam faces praeferre et ^oBntiUaaites civitatem 
intrare, credentes se hm^^^räiiotm^iaüitmmmäipfgtgmre. 

Am Rheine lodern diefeuer taaehijadaa }alir; Simrock 
sagt darüber, Martiastiedar pu im^i 'da« klavar wird von kna- 
bea '^esuDgenv welche >aaf stö«^kea einie;grosBe.düteiniil zmktt- 
werk a.djf]. ('tragen. y%m dieser dUte hauigt). -ein^ langen .atrai- 
fen papier zur erde, ifeen. man ahsiindet>> und %bii^' zur. däte 
fortbrennen lässt. da^'däsaeldoifer «ad barmener singen die 

(HanDoyer) snb Tigiliam festi s. Martini a plebe munufcula ante 
intittna eupdfoeattf eia^tür;- ^ caN^bi «i^at. »p. '166^) > «llerdings 
haben wir duB streit« seil« fal laaacbea-Httdern : bei' ^mlroidk' d^b 
Aa ttB%^ ' verrfith iAw€leliuwgea ,• ÄU aatelr «anrffiiidttfn ibtdöntsaiD 
sein können. • " 

I) Mad. Citfiiifeat 'alee H^iry lilMorl« deb l^es''6ftfil^8 et re- 
ISgÜ^nsea» d«siliiifes «beicras et inod«rtfefe^ du de|^arteiri«it>d«'99o««^ 



WMTAIlif MMTOini. tf 

luNiben, i«4ep jiU mM^ i»>fc|dWiltop >4w( «IwAeii. keftMtigtea 
rüben oder kürbisaea,- woriQ mm lidktck«!» bvennl^ 4iird^ di« 
ftlrasseii ^ehgn. »ben «olcbe Biifig«liötte kikbbae wofin lieb- 
ter iNreitii<)a ^ itBftgeii aofb bei ttna di«/ k««bett', w«aii sie, ijijf 
bols «VA Martinsfieiier eiMMMMiel») divck die .•triwsfD WBf 
heu, odev. d«ft feucur ;a«i»ab«iiuieii die,.iuiiketi kftfel mid beif^e 
besteig^MN reiner von iluMii» weicker d»» ArHmmBämclm 
heisal;, hut Hck strokg^wilide iu«i:«rme9 leib hmI beine gik- 
wickelt. am Marti^sabeMl . erglühea dann eUe nahei» httgel 
und h^h^a und: selbst die «feie de«; flnssea von teiMmid feuere 
und Jiekteo wd unser aiebengebii^e spiegelt ßich: im Abeio 
noch eiomnl so scMm di^ eUe etile um die flamtHie «u -teo- 
lea wid- iiber.dieievlösckeiid««g|iit «u epmegen» lessde skk 
die jki^beD aicbt »ehmeii. bei der. heielikebr toa den - orti», 
we eie- die fisiier> g^stoebi >blibeiiv:fAege»-die .keebeli diekiiih> 
bisse, iiiii jdea. liehleim .in hoble Mume ^jhi slecken» wo • sis 
neck eine weile •£nrtbfeaiicye und. die wandetfev'^&usdMn/* i^ 
dffli vielen »ven &imf#ekn«i(eisli «ns .FimnsNdehs vöiberstiiniiMp 
mitgvdieilten kindeniiedeijn AnsAnderpueb, Ceblei»| nndrCXen 
irird hol», ia den meisten andern werden epiei, biitien nnd 
ands^ ftüehte. begekft; da aber beim Dofdaecbter foHes-bei* 
dea »Mmfnmeii vjorkem*!, so elebian vermntiieii^ .dene auch 
hier nr^prUn^lieh holz mitgefoiderl; W4irde, 4ass»nlAo.dfts.'iMart 
tiaisfetteftso. weit lobte > aIs diese Uedjer rei^n» d* {»«-iekKan*- 
zen deutschem neirien, in ganz^MiedersaekseiLt nin. AodovMeh 
■ad W#nlpo. £«den wir den korb wieder,: s^H^M^&lls in 
dem M^tinsli^d ans lserletiin> welches Woiesln-^) mittheiUc . 

dn^ ßffpMm maut gegiätda isjii^ ..... > .«^ 

]. dnt .i9iisll;eii mant .gieknappet mh., 
... dul Audmifttffi. mant err&r^nf .wendemi /. - 
Hndaneh das; lied^ welches £^am.'TreNer< ans- Olorini Merlins* 
gans nnfiibüt (p. 73). beginnt;, . . . ; 

Harten, Jklnrten^-. ^u .. >i '\. ' '. 

4er iF0r6 . muss «tff &rsnne^ ^sein • !. . w i. i^-,:-» 
es scheint fast , ? als habe ^gerade . der. .Ii«r^ eine be«%lih»Jle bei 
demr feiler ffei^ieU, Wie beim^JobeniNsfeiieri in Paris der.knri», 
in widohem/ die so yesbtiennenden kntzeit< eingesperrt: waren* 
die firüeh^ wefehe er, in. Dordreehit m^d ebie^ wqI ßVkCk iOnr 
derswo , enthält sind das alte dankopfer für den s^en der 
bäume, /war ihrer ein gewisses maas bestinimi^ hfttte oer korb 
ako.eine.&ate grosse? \ mwi > hätte .ja sonst «<die,.£rikhte frei 
ies 'feuer werfen können. * > • ; -i..»^ ^' :!i2 

i)- volkSttkbrllersraD(rett in d^ ^fssllaft :Msrf . • ' iSi^ldlinl 

1848. -p« Ä8i.''' . ». .' «Js i. .'»1» t, c • I ti'>»iH ;' !•• 



44 winiTM. uAwrmm. 

Mit' iem hwt gikt ffewitadi^ ein feUmM l^ftBd in tond, 
tvL tfieMn wendieC sidi die inrtersnohiing. 

Wie alt dies maU ist g^ht sdio« ftüs c. ¥ der ftyiMidM 
«utisiodoreims berrer, wöriii die ^pen^üiM ^a» in boMrem 
donint Marüni o4se»Vant^ Terbotes werdetr ^). willen die« 
blosse fever g«weseii, dann würde die ktrehe sie^ wot gedal^ 
det bttbini) wie sie die iobannisletter duldete« es hiwss «Jso 
mehr gewesen sei«, es waren jedenfalls gelag«, bei denen 
beidnische brävche nnterHefen, deren im Jabr ft9(^wo die syn* 
edus Tersammelt war, noch viele lebten, auch beidnisebe ite* 
der wurden wohl dstbei unter dem namen d^s beil. RiaHin ge- 
sungen, wie sich deren derni bis ins XHi jb^ ^bblten su ba«> 
ben sebeinen. und: diese wnren niebt innnet^ g^mt siMüdieii 
inbalts, d. b. wenn das lied ein solches war, von dem Tbo* 
m<as CantipraHensts im bonnm universale de apibus ^ spricbt: 
Qnod autem ob$coma carmina^ fingutftur '«' dacteonfbu« et 
perditorum Äenübus imtnittaritui», ^idam Aibifoii neqnissikmis 
i^ni in Nrrella urb«" Brabanüae pneHam ^nobilem anno «dni 
MCO&W\ prose^i^bator , makifesSe'popnirs audlentibns di^i^t 
tantumfmnc eeifprem de MarHi^ egi;^ cum leöllega med eifü- 
posui et per diversas teürais üäüiM' et TÜMifdiiut^ pl^omnlgävii 
erat axtttkk eaubis ille HitpiiuimfUf et /Mmm» ftiMiritot«» |i^^ 
(kis kann kaum etwas anderes sein, als ein an ilsti'pei^giliui 
s. Martini gesungenes Ited, dafür spriebt^dass< es ein' eanta» 
i^tfMrif und in Ikft^sehkmd tmd Gaüim' beknnnt- war. 

In gleidiem kämpfe wie wir hier die' kirehe gegen idas 
heidnische in/defe^ leler tle's Utartinsfesteii erblibken, sdhWn wir 
sie im norden unter Ofef Trygi^weson. von ibm ersäblt Oddo 
monachus in vita c. '2^4^:; elf Goo ttitfri veniena DIaus ad in- 
sulam Norvigiaie'Mostiir noininatam adplieoil. Mh noctu in- 
nolnit ipsf sanctns' Marttatts episcopos dicens üli} moris in 
bis terris esse solet, cum con»Ma pdebrentur^ Ukmemm^iäm 
Thoreri, Odini et aUorwn asamm seg^kos ei^wmirti bunc ut 
mutes volo atque ut in ma» WUmörktm inpoSteHim bibaiury tua 
(ßura'efifieias. teius^ avtem illa emsmtudo «t deponatur' eon« 
t^niens est.^ hief' ist' «war bidbt direkt die' rede TOm Mar' 
tittsab^nd, doch wurde die«er iin ^norden < gcAfeiei^' Wie ^bei^^üim^ 
und da Vob «fofient^i's -die rede ist, -bei deren' l&i«r-4^r g(otl^ 

.1) Eccaird comment. ,de reb'. fravc. or. I. 1.' 9^^. 71 p. 147/ 
' ' 2) 1. II c. 49. |. n, p. m. 456. 

piices Bunt et mhonestae ideoqne meliuft reüie^dne« 44sn» Jirem« 
p. 144. 

4} ap. Keissler. antiqnit. sepUntrion. et celtic. p. 358. cf. 
biil*:i01liyi Trgr|^;wil AUi. ea Yti^UseMt». Ut. .raddU;.I;,,3a^v wt» der 
erscbeinung fast mit denselben worten gedacht ist (cap. J4l2^. 



}■• * 



minmm g«lmiillwii»i wvmki» wrf geMi40 n. Mwiti« 4«!)»iif 4ringt, 

•bedem .w»r 44)r./bi)ciier ^iq itoni> «Mwph «fUvrt.ffithiftie M« 
gend« sitle) iiJ^er WeM^ £» S^i^p^r «pg»m ^4^1 berichtet; 
'am .Marti«st|ig^ l^t^lla^ ^ kiiidi^r . it^ iQi^Hot^ii. Jarüg«; mil 
w««a«r in . 4i«;s«^]MMu , die cAtcjro gi9Wiiiivli<(Mli^.4M immw^t 
aw niMi CiUieii.^w. Miig<). pit m»h .l9g»P ^#(,jeA^n «w iMr^ 
li«iA(yr«, v^ti^ck^Q ßiß und. heimln, :<|i9 4^iMl^ 4«» ^Keben 
M«rdB^.bitt0m,,4Mfl Ar ibr iumsfUBv in, -wein Y^w^o4h>. idftna. 
g«ken die JäiMk»v,:aiH^ds ia die ««liiie. und: sache» dil^ Mwfijg^^ 
iaden sie rnSw- ■ . . 

Mar^ipes MAiltaMie, . 

amch ,da« .wafiser zu weiia^. 
man siebt das hörn vertrat eheinji^l9 diß atelle de» buriiges. in 
yder» gegpenden verschwand der Jkrug und ni»r dia» hoiii er- 
Meli aich.aU tiaokwerk: Spanes qni HannQWwae Mmtim^shä^m^. 
MNÜnnt in honorem s. Alar^inp oonfecti sunt e^uticoffm imüßr. 
U&9^* V^m^ J^w* ^we. t l p. 435. iq «i/»ig«in g^sj^^deat 
S^lnaiei^ virtikxU einer^ df^ fitm hfi^igea vpr#^llt,.d0ra^tiig0ii 
gehäck, d. h. im. sinne dea. atlerllmnisi, der got(: ang um ik»^ 
«eü: um und eiip^g die »oplsr ,i|nd: rngne^ und m^tote im. 
eing^adita' , dPMffWf jge)A:aneh dia 'aatifih^na P^ipalinn. f^on 
tantinm. eli.tiMaliai^iiifiVdi« Y<)etiiH: 1. ii^M^ >^fHbrt» und dia; 
wt d^m J[tnll«rei»Hfid.{StimqLt : i ■■• ..; '. . •.- ^ •. .n'y 

.llfor^^: 'Martin» . : :...-, ,>. r.: .i^.-'yf. 

^ ; ' '. ;t'.a!fwt .moat- an- #arge« swy^fc« . • • • - . -.7 
man JÖ^odaa sm»g diaa iprol bi^im trinki»n, ivei) mß^n glwhUs 
dad««li denübaiigflng (iMm0ßtßB.in i^ain^wt, s^-HtaeUfr m 
erlangeia» baaiafton|^ - anjf den neuen wei» . /^n thf^)^ . fa^t aHl^ 

*t«t dra^f. ein' tj^mk i 
ein;' v^ten« kr«id(,i 

ein' jrar40iM<rc^, 
.: .r.0e«n^«i%. und b^idfl iM^kMrYoiU' 
'.\ ,;in .naioff bypo^austQ»; . ,-) ».-r. -• • 

heisat ea te .eMAPia'>lied^^).;> ^ •«ipem aniteim vwier^^ ^^M va|| 
s. .lfmi$|p:(4la 'fpcndc^ daa Wafu»; g«»nannt: . 
wol to dem lustigen nien wien 
den beschert got imda $üni Marün . . . . ^) 

2) Ufaland '^7^;4>^0'* ••..(.- ..»..', /tij// »i.i ■•:•!:. -.i i.;.fj,... i*- 



r W '» - . A* ., } •' • - / •' N^ 



L • • # I» • I 



a ^tfdVAUr. MARltKO«. 



.^.>: MUm"kit MkSK nichl'jene ht^timiamn Undvdisclwn seugf- 
MMe für die irDrwaiidlinig' ^r alten g^tterbittti^ Ui di^ Ma»^' 
tinsminne, dann würden diese defat^diei^ reifte '^) uns /Ättboii be^ 
IdireBy daB9 nikt r^n einer Wuotantimkme die 'rede «eiii kann, 
wie Odlttnn, der-^nr v^n wi^in lebt (Grimftismal' XIX), dodurob 
zum sebittzgott dei^ r«ben wirdj «e "war eä gi^ss> auch Wno- 
tan; ' Kodem k omni tdve Verwandlung des wassers'in- iireiB 
nidit nur an'ditsem tage yor, sondern bekanntlick aueb- ta 
der Ohristnacbt, nnd das ist ja die zeit wo er nrit andern 
g#ttem seinen umxiig^biHt. auf dieser andern keinen kdnweii 
wir aber den wetn blsgeiehen, Wuetan nur bal mitibm zutbuii.. 
'Dieeer Mdrtinstrnnk bat scbeii grössei^ Verbreitung, »li^ 
dast Martinsfeuer, das'bezeugen die* Mörtinstfederi wie weii 
er. geljt kianti ieb lieider nicht sagen, leb fihde ihn am sftd- 
liebsten in der Würzburger berbstinstruction t^m jabr 1707, 
worin der Martins- oder berbsttriinke' gedacht wird, die zu 
unziemlichen dingen anlass gaben/ ansfiibrKcberes darüber 
würde sehr willkommen sein. 

Zu den gerichien, welche bei dem toiahl baupteächlic^ Vor^ 
kommen, übergebend, gedenke ich vor alF^m der Martmsgan». 
in den Vitiis des heiligen ist von ihr keine spur ^u finden, 
aipoetypbe legenden > nur' bringen sie mit «ihm zusainnifen, do4;h 
wieder sehr gezwungen^ wie A^ l^eAion mit dem fener^der'fiilt 
l^rj «Md dünfa "V^efcben 'ftucb diese! legenden ''Unter sieb eebr 
ffb^ nach eitfigen bUtten' ^die gäbse deii beiKgen in- seinen 
predigten durch ibr - gescbnal^er - irre ^eitadclit , nach andern 
bftiitett sie ihn -vermtbeni' äts er,' noch jung zttM' bibcbaf 'Von 
Tours gewählt , sich im gefiibl «einel^ sefai^bi^^ ' für i«ftii M 
schweres und verantwortungsvolles' üAit iO' eUen gänsestall 
verkrochen, um sMi an fbnen zti' rieben, '4l>3it>te 'er sie schlach- 
tet ifddi bMMen 'lassi^n'' ttttd daher sdire^ sfdt del^'g^Üraneb« 
der ^geiM^cbte" skfbt nidta <die dnbehs^llenliei« -der erfibdibrg^'nii 
den* au^en an. " ne%i»t'ibr ätitht leine« fAM''dib' Kitte zv> erklär 
ren;' rblaUd^ tbn^tff; ^* Volkslieder pp. 565 und 1^67 in «eindf 
hoch- und ehtei* 'Niederdeutschen fassung mit ein wolf ^) stahl 
eine gans;'- als ei" ^kie' eben verzehren wollte bat sie, er möge 
sie vor ihrem töd hoM^V m lied'^ingen iMse^'/irauft sieb als 
er das zugesteht, eine feder ilM und MÄlSÜt '«ein kränzlein, 
^r^bes 'sie «ittf'decF Golfes 'Mu^ setzi^ ''Ui«(4MNieH; «ntaifiek< 
darüber die gans zum ««inz« «ttf, 'diese' ^^be^iült^t ^fötÜMiHdie 

1..!/ H'>l'. i!«ui'<.U« •» '-N oi luW 

SA ^•♦^lt'. \\\\r ,l)«\i H»i, l't'j.j »i^'l nah 
1) vgl. a. a. auch Henr. Dav. Koepkenii sej cnata 

num. ined. rer. GenManfp. HM%i ^/iMt« "^ 'v^ • 
1t) waram gerade ein wolf , dal "^ 







üiilfel üid ^ll^ijß^. /di«r wolf Behwörty/er.weJrtle das' den 
gänsen giededkeDy. worauf die gasa erwidert:* :./ ^ 
sant Bturlen errette nieh voa dir; 
der lre# .aotlielftr meine« 
'• der nur yoa dir woIf half aus not . •. . 
• «aid mir aueh gab dei». iMwen raftj 

> "- -des bm iehiiit vergesien-) '. »' w ili- 

' der iieiligre $ami Marien liat 
mein leib aueb'iietfen eaaen.- 






I ^ 



I wel EU dem trüben neweh wein^- 
> dea bamAeti gat nad «nt Jferlnl», 
'ftit die g«a8 darin |feben; 
>> iemaelbea ««/ man imw «u ir . « 
■.^ob im ewig«n lebea. 
anl&mipfBag'der beziehoagien .auf den heiligen i«t ae leaei» 
dass »ein - sie- «dine der .fabel zu naiie lu iretea, «Mosen kaaa». 
dazu steht diese beziehung auf den heiligen in oflEeabafeiti, w^ 
derspvadi aut-der legeade, denn die gans neaait Jlarliiiis ih- 
rea' itodhehfer, während sie. ihn doch der legendi) mMh afua 
feinde, kati . jede^Mls istdie fabel 4er walvheit. näher ah. die 
piampavaonaene'^ iägeode» wenn sie aegü ^ddmaelbien isist «taai 
ana mi iierfi -dies deatet klar auf iein opfannalil hin, wm de^t 
iaroh betilligt'^ird^ da«i'>dta gaiia Hatoi 4em^.minmifrunh atot 
dess alk laatstfftaml^ heiha Afartiaemähllie^Ghaittt . «rkundtfldk 
kaab/icb ^ erat am Ü7i haahweised, w» OtlielridBa.*de«wai 
leahe^ 'der'>aittai iicoa- fSomeL ^ai^eateom amareia: . in .fefto 
laactif.llartiU'ifiachaikte^)^ .ungvfiihr ana'denelh^a seit iai 
die al6e Martidakiaohe.ai .Waans j auf derea dach eiaii p4iM 
iÜBt» ::tatf ist^aitth» iaj dem^rBaiBncailend0r>bei'Elviiia.'der Madls 
tiastag' durch eine gans heseichnet^, und das einläitea daa 
tage« hiess ia 'fluAvtiiaehan^frike' 'der- gaaa liatda*^). sie 
■Bsa abao'iabediagt'ttüher hiaaaJaeielHen. .. 

Daa '^tmm dv %^wi am Martiaafes* iat'fadt' über das 
gaaxe germimsaifci Barafa reabvaitai^ >ia Diaeaunlt» Norwe- 
gea inid ScUMea i^^tegt aia so gut wie lai Deilsehl^d auf 
dem feattisdu atae aodton^ fi^age aber iat liier'<««%<^^^^^^» 
fc ab andi im aiteiihum die gaaa daa opfar&ie^ waiV ob sie 
~ M aiBea>>ttaiana mgel caaelali daa känato daran« schei- 
, weil sie m dar wmg6 aftdea setooa« vertiftttj s»»anzei- 

iijlhiu Uf hier w«n7|;^ttft;'ii^oU der 
'eahem. 

i. t.ii «crfpr. )>. 30S.' 




II» 1554. 






4i wv^anüN;' UMnoMwm 

9e^ Vi, 30&V wo von jä^n «näliki.wM , tficu^Ue gätM 
schlesseD wollen, sie sehctt. seck«. [)tück> könnctt- BJbevtkeiB« 
treffen, da ladet einer. etwäa in teinv.gvirehr^. schiesst und 
die gans sinkt ins gebiisck* als «Ei Unk oiimt «findet er ein 
weib , die haarachneiderin der stadt., die «eine h^täe war. eine 
hexe , also eine alle sokwaäjutigfrau. dnasdA« . findet sich 
ähnlich im märchen. so nieht in der evstea mummer meiner 
^märchen sagen und liedcr aft»'.Hes«en'' der Jäger einen schö- 
nen Schwan auf einem aee.. ai#eitaiftl legt er^aa^zu schiessen, 
aber jedesmal warnt ihn . eine stimme es nicht zu thun y denn 
es koste sein leben, als er. trotadem.- »lim drittenmal anlegt, 
schwimmt statt .des sdhimn». dine schöne Jün§pram hnt dem was- 
ser. die Verwandtschaft belc(er tmditiomn ist offenbar, ähn- 
liche sind unschwer ^zu. finden ^);.. J&ulm.' dhmmI darum mit 
recht keinen anstand die günse ^nm die afelle der schwane 
getrieben zii erklären', alier diea ist keiitiifaüi ^pg^ ^hie 
a««nahttie und es dtirfte gBnade in dem vorliegenden, falle be> 
deMkliek sein.' 

Der t'^lksglaube. spri^ aick nämlicb ^o faiesluimtr iik^ die 
galifi 'aujs, dass.kein zw^fsl übrig «ein. kann» wir mmA hier 
dteiibar^auf die gftmi als .vogel det: Jnii« UligjewitaMn. ist 
do<;h OdhiiMi Mieh als Omi (V'diia) eaik lißtUgottyiwiteflumms^. 
ris vifi« ici' eriaaere . an die. waktsiagiiiii^ . aus dtm\%gan» 
belli 9) y die- ebeiM» ¥erhreitet scheiB«4 dh» /die/MaHinsgaM 
slßttst im nOFdftä gedänkiz.ilMver Rudhaök .(-Atiaolie* ll^cd), 
für j^evtsd^and' kk*i«gt Grimm imebite^ fe^iigni$aet< 4teselwidir<i 
safg«feig hing zwiufeiaolme . mit devti^]pfev. 9U8iaMieB,<dojelr.liaft 
tm tretterpvö[kheteiungen -. . Mob nnal^Kängig* . ven' i ibat r^nS) am 
tai^. 4aBi beiL:) MaTiin,^.juid smwn gaiz):äiiiUeke'!»{fe ittii; dei» 
eiurUtnadit'^)/! .äoJcitiirt' VoeümaiLwei» pii4M].ail«:Nantiiaaiif 

«bl^hoifie «•:;<^araa obil denaAiiati'mMii «.i ru ^ . 1 
atque molestam< lil|r)emlBi^ isi i»illilli9«|i0ra.'iiiiteHki.; -e- • 
^ i) I pväedicat : kyherdiun!,! ^dintukaeo. *pffogiii»sii(m > «atia' - 

•/ ' pa^toies-ödtimiicum^iBeKia. fanipni^ jg«emua{ i.;.: •* <> 
and iglaichlalli^.aiiB Ambi!«;^ovidii ümk*A\ pu.löJ^iijf'. hr.) • 
" S^i'^fuoqiie lu fallar quiuq Metrtiimliii ;£ßstuiii^i« -./i ><> 
«'-alsqua UettBS'Qohisisel.Jioviii» aig«ta:4ibitfc].i ,hu -. lo 
'•' :'^' naibikb noimi ei! sHfii eoitem['M«ei«j|iihe ipl^^ *• 

vtu^eat si.ohlva'diBSJ^iota^iäAddbi^ f«^iffi»h ni oih ^l's'ff (i:'>^< 

an. märchen p.^14. ,, « ,. .,,. ,^, '; . .,d;^^^il,.im\o\'" . 

2) ^^k:u^ß ihw leber wM «Wfijsa^fet, M^vJP?;r<nifo« i-',', „ 

3) wie aucli die Verwandlung dc»^yf;ijÄ8y«.jj^,,,we^f|j..f jft, f^*<»«^" 
zelten TOrkommt. .j-,,i ,^ , iui-At ijc j^ujmiH .oii'.Miifj v« 





.WM9M1U mMrmm ^ 

WuMkiiD^ 4a wir sie «ncli «ta MMbaäbiteg« fsiidiit «mtf i« 4iA- 
am mpilpi n^iiiter wie4«rim wif nie stMM» ir«rdeii| df «ie 
Mck eÜMT "W^f^ tm% milt 4fu gim» MiMiiMiillMi«fen. d« wir 
keiift ihnlfelM meimmgm^f^n *•» de« . •etn^afthoitt Jkaton, ü» 
bebe« «j».4ie ananh^e KukM Mf, daa« «MülJcli die MertiiMk 
gM» «lw4em MD.achwao ifeweMi.. 

.Keben der gasAi oder eaek aUbiaiuad «bMMm etiuAieiat 

bei de« naUe eia Mcktomm^mU^Mf dam a« MarUnssckm ^m, ia Uot 

deriMera wilntle» «pciek «i¥l eeUakee»; km volksfeelea eia eber^ 

Oloa kemM de ^reote Mertia 

adüacht 'n grm^ feit .JipAioie» ^). 

^«■Iti IHoRvei^ aaeerie leee [Mineelkim m diei festivitatiem as- 

uttk et eoatedaat' le«. .lajik ii21. Tr^ditienes GeraaaiceA 

U^aaatar 4e cevtVMaine quodam duoruia feromai ajNrocHm bo« 

üe eliai peraeto ^ae saLle« laythieaai origiaeai predeae vi* 

Aeetar^) (ibiiL)b aebea der gaas eftecheint das eokweiii ia 

Wurttea^berg. kei Wanaliagen (okeimait RoUeaburg) auf dem 

htrg liegt eine alte eapelle aun keü. Reaiigiii«, worin jäkr^ 

Ucb aai dieaatag aack AUenMNslea (ake i« aov;e«ber) ein see- 

leuMt. fiir einen gsafen van Calw ahgehaiten wird« das seU 

1050 gesAiAet aein und der aliitfk aoll die folgenden kea/tim? 

äugen dftbei getraffan kaben. a« Vorabend gebt der kam* 

aeer aut aeme« waibel aitf den berg und ainuaA alle dieaat- 

^eate ia eid «ad plicbt ein wagen aut dürre« kola aad ei* 

■«I aaek vnll kjobkft» ein foder haa and obeadrauf eine ka- 

iettroMie gm$j «u ^re^äMgm' «Üer» «in drei- eia «cm* uad 

«ia ek^akmges Mtoeia soUco jmd dea kerg . gekrackt werden, 

ftuck dreierlei weine, wenn man nicht drei- «ne^ aUd m^iäkrir- 

9» biet babüa kaan. die benaeUartea pfarrer aoUea sich 

«orgeaa an fusa oder au pferd in iJbren kazeakappea aait ik<^ 

reo «esaaera aiuf dea terf he^ebea uad so ihnen eia ekrka- 

^ «aaa begegaat.il« «it tu gaste ackaten. «af de« 6«r^ 

"ollea ihre pferde aa das fader kett aüt einem neuea atrick 

K^knadea and dfeaaelbaa eia neuer kübei «U eine« viertel ka- 

fer vorgestellt werdea, welches gerätk die meeaner «it; sich 

Bfteh hause nehmen mögen, naeb akgekaUene« seelenamt und 

fer Verlesung der atifiaag ladet der Jkä««erer alle gehörige 

»«tt tafcl. dann heisat er die «underaieckcn u« die. »herMui 

**^«»* sugleick befieUt er aaauricbtea. aobald die kernen 

») Firaieiiieh Germ, yölkerst. 139. _ . ^^ , ««wei 

, i) Seh. Frank kericktet dieseo gebrauch «u» ^'■"*!"U die 
«fcewrtirew .ehleutat man Iq eio cirkel oder ring '^"fjl Uik/ 
^»Mjwweiigeii; d» ieyack UjH man •«• ^•**' 



ei» mei^fHfd vnd geht mit deniBeliie» umher uod jeder ^ ha* ei- 
nen pfenttig dff zvlegen ; das hringt er den stmdeDiieelieo -die 
miteB auf dei^ Btierhaut sitzen, ann wird aufgetrag«», zuerst 
die schmemikäpf^ g>eltfateR oder gerdstet, dann die k rä§kin 
tmd mägleit^, dann versetien henaeii mit gnteii stüekeu fleisch ; 
dann sulzfisch mit gelber brühen ferner für ihr ttweier . her- 
ren ein getralem gans, i» der gans ein huh» und in dem huhn 
eine kraiun»9t, das' brod und der wein wird hei jedem f^ 
rieht «rneaert, was- nicht gegess^t wird, erhaken die wuni&f 
siechen, den rest andere arme (Crasius fll, 11' o. 17. Hassler 
p. 71 — 77. Memminger heschreibg Ton Württeml^ V, p. 218). 

Wir finden in ^sem merkwürdigen gehraueh die gans 
in gesellsoiiaft des- huhns, Schweins- und < stieres, das hnAa 
mag spätere nuthat «ein;- stier, eher und* gaas aber sind «b- 
bedenklich . als alte opierthiere zu halten, iti« bei dem gr#esen 
herbstopler sanken, lyedeutsitm ist, dass die sundersiechen mm 
die sit0fAaii^' herum sitzen, Ton ihr essen müssen ; das feil des 
dem gotte aller erl&euenden gaben zu. ehren geauokenen Hiie- 
res sollte ihnen wel die gäbe der gesundbeit wiederbnngen, 
die sie verl<»ren; so hüllte sieh j» auch der ein tn»monik«l 
wünschende im tempel des Apoll in eine widderhaut und schlief 
in ihr. dreierlei wein oder hier muss hei dem> miahle sei», 
trank man wol damit die minne der drei obersteii götter? <He 
sckwekisköpß werden mkts^ , gebracht , d* hv man opferte sie 
einst rar allem der gottheit «ad -«as nur die krägleis and 
mäglein. jene thiere musst^n ehedem alle die hüiipter fUr <&» 
gottheit hergeben, . weldie maü ihr darbrachte aü dank fiir 
den segen des $iaMes. 

I^as bei dem ^mahle verkommende wmtmubröty worein für 
die s«nderi|ieehen^g<^sammelt wird, dürfen wir uns nicht .ent* 
gehen lassen;* ties'hähgt mit d^i irei^bi im liede «usammen, 
mit den kuchen, welehe die kinder in ftavenaherg, Dremmen 
und Oldenburg •eiusatameln (Makdnslieder pp. 3^. 40. 44).. und 
mit den Waffeln, welche in Westf andern das hauptgehäck bei 
denr (e»te sind. 

als imyn-nieerken wafels bakt . 
dan'bea ik daer gaerne omtrenti 
dingen die kinder (Wodana p. 87). wir werden m diesen 
kuchen alte op^kuohen au sehn haben, die dem gotte an 
dem tage von dem neuen körn dargebracht wurden als dank- 
opfer für den $egen des feldes. ' •' > < • 

Die kapelle liegt auf einem bergig auch das ist. .wichtig,, 
denn r wir. kennen^ seh an mehre Mar^nsberge aus demhegiaa 
dieser Untersuchung, auf bergen fanden wir am- Rhein 



W hämeet .im Mmttimf mmar k nä umd üftd terge w«rai j« wie- 
der den Wootan AeiMMipM iMiligV'«"^ ^^ bmp^^ irüher ev- 
kanüteo« 

Bie hlahttt gewomtacB . roaaltato gewiniiett'gföMwM'feft- 
tig^keit wenn wir die ttbrigpen g^bräudie -berkeisielien , welche 
sich an den tag kmOif^fm^ jenetMerton ^)y dar in einigen ge* 
gen^n Sdblaeiena die ffekackenen MMdnahM««? Ttvlheiftl and 
nebst ihnen i&pfel und nftaie (welißbe anderswo von de» kiu- 
dem eia geawiM eit Md in. Devdnecfat verbnannt weiden)^' siist 
auf me jman rmt (Knhta ^. 40i). dat wir in dem Bkvtinsfeet 
lUe bedentang eines allgemeine». emteientes erila— ta n^ düefen 
wir auch hier des ftchimmetreifcers gedsnken, dmr bemi eiwte- 
feit in AacAuien ersebei^t; sein auftneten ist «ur verlegt nnd 
er litt idiemak jeden&Ua; an mserm feste vm. Sommer be- 
scbreijbt ibi^ (sageq 160) also: man b^det einem 'bnrsjcben ein 
•iteb vor die brnst und eins avf den locken , spannt* weisse 
tücber darüber, befissligt an dem vordern siebe ein kurstm 
naeb vorn zugespitztes holz von mfissiger dibkef Und ßteekt 
an die spitze desselben einen pferdekopf, so dass die ganze 
gestalt einem reUer tmf weissem pferiß iihnlich ist . dies^ 
bsrscbe heisst der MbtnMMÜrmlsr.' ihn «tf der spilne, «eben 
die mUhder zum gntsherru und andern ^baaern und a a m md h 
^aftenein/wie anderiswo die kinder. man sifeht also von wie 
grossem einfliuss die darstellung des beil. Martinus war, wie 
passend . sein fest fiii? die Anlehnung jener beidnisichen ge- 
brauche eich erweisen musste, denn der, reitet ist Wiietan un- 
ter des heHigen namea, Wifotan*der stets gleidi Odbinn auf 
vetssan rosse erscheinende. ' wetm der gott )^onst unsichtbar 
oder bei nacht umreitend, die auf dem feld^. für ihn stehen 
gebliebenen., garfa^n sammelt, dann tritt er hier .leibhaftig auf 
Süd wie der güttin de$ sdii|fes im ehretaieenJUduÜ geschenke 
dargebmdift werden, «o hier ihm. M^tlzer spricht dies direet 
aus : <am s. "Mertenstag sass der *hei1. Bf artin Auf ein Tfen^d^ 
welclien die Bauernweiber als einem Patron des Viehes sonder- 
lieh ehreten und debei Geld und Anderes ^eriefk ^). anch 
das von S'mirock (Martinslteder VII. XIV) erwähnte herbst- 
pfenl muss hierher gehören, weiter südlich kommt die sitte 
nicbt vor, sie hat' sich vermuthlich verloren« in Holland be- 
scheert s. 9iartin, wie )>ei uns das Cbristkindi.den kindern ^).; 
dort. und in HuAnover sammeln die armen leute i^bnosen an 



••) 



1) oder Mertentmoßtm.ünt^ Tretiep p. 80« ygL die rbeinifcbe 
Mätetmänneke, Simrock p,-27^/. 

2) befcbreibongr too Scbnccberg p. d3&».r • 

3) Baddingk 358. .r .. .'."•'.:■•-: 



•den li^iir«!! ein-; das ist !«imei< cm» und dtsarslbe.,' der j^t 
•immt <!» opfer und efiMdol. die segiMwfiiie^ 

In den liedern wird oft des Märtensvögekkens gedaca^ so 
Mtrtinelieder MI. 4»--4§. bei WMite p. 28 heisst es im Hede : 
,sÜBle Meriet vüegeMse» 
dat hiät so'n tfot roi küeffelken >). 
idiese: FOtiM kaiibe weist auf den rothhaubig^en sckwarsa^eebt 
(picuA teiartuis) hin, den foigUch Mavtinlis. mit.Crertmd. geäein 
<]iäl;te, odnr:Wuoton mit Frauwa (M. 2Sft2 c£ 631^). em mde- 
"xm ¥Ogpel ' aber seheiiii in den liedern der .Altuavk und weiter 
•Ddtlkh getneinl^ wettgstens passt da« vergoldete schnüMdbiBa 
utid flügelcben nicht auf- den schwarzspecfat dagegen ist der 
firansöfiische ! Jfariinaf dem schwarzqwcht sehr iäftalich*i veo 
ihm tkeHt -Am6lse Basquet ^) eine sage mit die s. Martin ak 

1) vgl. das t^hr Terdorbene lied litis Barmen Martinslieder p.35 
BUS Erknen« samnlg deutsch, vdiktl. II ^ 36: Mäten es en v6^ 
sehen 9 d»t. es ss^ jrond wien kögelsfhen. . der mittheiUr Testend of- 
fenbar das letzte wort ntcht mehr. 

2) 1a Normandie romanesque et merTeilleuäe p., 21 d. *le pre- 
micr lalioui^eur qüi coUiva le cbanvre se trouva dans un grand em- 
'hari^s, lonq«e la gratttie comtten^a ii attftindre sa naforit^. Uae 
.mnUitude dViseau« faisait bände »totMiv dn diamp et le pinvre 
^l^^maie ^ail oblige de ,se tenir au roi\ieii.4*]C«x l9>urna#il Sie droite 

et de gauche p(iur les empecker d*avancer^ couraiit apres celui^'Ci, 

puis apres celui-la comme s^il eut joue ä Colin Maillard; memc 

les dhnäuches et les f^tes i1 fallait rester en faction et les plas 

helles Tdlees des üloisbes se perdaient dtens les arrs sairs qtie le 

tmtc labooreur pii repvadre ä leur »ppel. Ghifiii dons sa detresse 

,il invo^tte «^e^sard^Qr le secoprs de $ainl M^triin» . Gffaade fnt sa 

.surprise, lorsqu*un diwauche ^Tant la messe- li tU tous les oiseaax 

du Toisinage se rassemfbler dans une gr^ng-e ouverte et y demeurer 

paisiblemviit tdnt qu^ dura Toffice. Le braVe homm6 put desor- 

lättis as^ster li toiites les f^teli parroissiales , bar le miracfe se re- 

'mniTelaen iswe«stte sa dcvotion jusqu^an jonr.ioii ii eal lemin^ 1« 

reelle, du ebany^e. .. Pfur conti^t^iriai tr^upe es|»i«gle ^t tfvrhuUttte 

U su^sait d'une simple kene de labourage placee.-ä Teqtree de la 

'grange, Un seikl oiseau le martinet s*ecfaappait quelquefois, et sau- 

taft entr^ las dents de la beruft, mais s*il faisait lisage de son pri- 

▼il^ge,- c^fta^t pirs ntte petite glortoie trcs innocente; il «»e caösa 

Cft eilet lni«Bii dommnge au champ. de chanvrs etm'cssa^a meaie 

pas d*en approi^^er. Oo 8*est toujours spayenii deptiis .eetti) epoqnc 

de Voisemu favpri de saint Martin , et Von a eoutume . a ektfut^ 

nouvelle reeoltfi de Ißisser sur pieä a ton intentxon le plus hei e/>t 

de ehinevit.* die stelle im Reinaert , ' v. 1047 ff. wo von scnte 

MaHiiis TOghel die rede ist, dea Tibert zu seiner rechten ruft, itt 

reine Übersetzung der schon von Eccard rer. franc. tom. I p* ^^^ 

angeführten verse aus dem Renart: 

< >La tfien qni plus le descjonforts., 

Ce fut qnand 11 vint ä la porfe, 

entre un frmne et nn sapin 

a Tcu Toisel saint Martin. 



WVOTA«! '«MITIMUS. M 

■L gienw^lmr. dw aU. vtiiwi^aluwe (M. 146) tk#«ile Alüf 
nrfblge «itf Hhm geliBy niv dttrfihe4lie*iiber«eli««g»4iii>eb*.AiU<ti 
frteidi nin» m gdeU «Mier Jemft nddi eiMa iBtttera; tHarlir 
■6(5 dite.Bogett. ifiiri«ir|><dwr» fi»ek«igi«rt|et':0iBe 4rft ^%ii 
baleyon^ imd dies scheint mir mit dem OdeH$fiߧif Oim^tmn^ 
der IfiHga.lMniBtria «t-'nataiB»». mitTfidieli laiati aU «eifei.< 

Wanm keiiat« ea^ sM» vaait MaatimFvgfeliilaa» dtlaitf «ea 
ibev den Ahan ile^e ? dai fligt dcriher dat atüit datier Ui 
dwer daa RMa (Simrodi p. 36): Hmpümm yagaUien^ltäög Itaah 
advaipi ftiin ^) Op. 45). «iiäte Marte rä^idkaor dal 4ü«§fat 
all' so hogm all iwwar ökm Rhia (Waaato L. 0. p. 118). aaA 
ia andeni Mair^Maliedcm lu»»»!* aiile «aldi^ b^iakmg: laiaf 
den Rhein Tor, so in dem Sehwelmer bei Woeste L c^ ia: d^ 
nen ans Remscheid, dem Herfordschen und der graftchaft Ra- 
Tensberg. Simrock nr, 9. 19*. 4 V ^^^ erinnert mich an die 
merkwürdige bemerknng in den protocollen über den Schnellerts 
aad llodeiihtani , idasa daa galAtwhefet: Nten' vöikdf n) ^ki^egen 
ikie' aalMld diaaa «toa Sk^: übarsdhritten ^), ea ifeaM glek^ 
dieaem «ige äaf ene TafwaadtaehaA^ aaf ihni^ theaiihiiigaii 
swisdievfc Wiialaii'«nd dem^Rbeia» hia., dla mMtn foiacln» 
gen erat.Mhr imfiMliveh minste. . f ' . . • 

Voa frücUea ist die IfarlinsMrfia^) <aa' effwähnan^' »dach 
wird aie ifana-name« nidkt daher haben, weil sie «»atrsahv 

la ORMakaeieh heisseit die hefirat-. oder Mwiealaden «mfli 
/Hto äe isämi Märämyt abar Wol a«eh nur, weil aw mk die aelt 
suletat ersdheinta. 

Wenn gMch der tag des beü. Biairtintts auch, ia Wtaak* 
leich eis hohair kirchlichai^ festtag war, finden wir: donh keine 
geiM*8iidhe an ihn geknl^, welche ihn auch für das ▼alka« 

lissez boucl^a : 2^ destre , ä destre l 
mars li oisiäos Tint k genestre. "' ' 

Eccard citirt dazu Petri BIdMMitfii ep. 65; d a sialstiwia dcnrtMM 
•vis 8. Martini Tolturmiiffvut ^%m* «toabiq«) ^^mix nempe ayis 
t. Martini Yocatnr ijuod circa fvJtun» s. Martini bicmalit videri de- 
mom incipiat' wüsste ich keiuen. grund ; er bat sich 4a<iui*ch zu ihr 
Terleiten lassen , dass ein 'ähnlicher Aberglaube wie der im Renart 
vorkommende auch von dei^ hr&he gilt. 

1) so ist unbedenklich au besscrtt*, da in dkaütd von wursten 
und fleisch, die auf d«9^ If^iMa i^nßmh^t^ vf0|id^,;, nicht die rede 
ist, sondern Mos von fruchten, vgl. das lied aus Stendal Simrock 
p. 48. ' ■ • ' ' ' « • • f '1 "* ' ■ . . ' ' '» 

2) Wolf Schnellerts und Rodenateia p. .l^«- > - 

3) J. Baabim de pkwtif a dbia saaetifira: asimea hnheatibaa 

p. 27. • ' ' 



S4 HfVDTiUi« * • 

l«beii'^d«ntiaM Miolite»^). dort tettö^^dUr Miii|re «Mit d» 
Btelte eines aHen gotte« ^ingcnenieii, «r war reip '4er dii^ist* 
ütkie ritter und bitfdiof, und sein gedftdiüiis wurde nvr von 
der kinfclie' begangen, nur als Mldkes Tom Volke geßmtrL imm 
mag aleelnr Ibeweis liielir Säv das heidnisehe wesen der delit- 
sehen Martinalia g^ten;, df fiirv '«^ g^""* i^kmA iKe TelkefMr 
der ktrche war. 

Deber Bngland liegen bisher nooh wenig naehmliten wer 
imd die wenigen gestatten nar.unsiohere venniithmg«ii. der 
toacbsomnier heisat dort noch hent $. . MaNk ummmer ^ das in 
herbst geräucherte Tiodfleisch Mmrüemaäbeef. bekles nnss sieh 
nicht gerade auf eiven goti beziehen, abwoJ die anknüpfasg 
des fleiscbes .an den festtag des heiligeB nach dem« wasids 
von Deutschland über ähnliches wissen^ imnerhin niehi'tinbs« 
deutsam ist 

GEORG. 

Nehat Miehaäl; stellt Finii Magnnsen auch den heik Oeong 
mit Thditr ausammen, dodh wie i^glaabie aiiii unrecktb ^asa 
der heil» ein draobensieger ist genügt .dann iidit j so mmmg 
wie es bei -Michaöl' ausreicht. ^ bei den Rossesi mag-dr den 
donnergott ersetzen, bei uns. aber'. und -wahrsoheiillirii auch im 
norden trat er wol an Wuotentt stelle, schto seine bilder 
begünstigten diese Übertragung': er reitet in ritteslicher ans* 
rüstung wie Martinas und erlegt vom pferde herab den dror 
dhea. dieser sieg glebt ihm eiae gewisse Verw am l to dhaft mit 
Apollo, der auch sonst schon mit Wuoten.ähnlichkeit ha]^ den^ 
gleich diesem die raben und wölfe heilig sind, ron dem wie 
von Wuotaa seuchen und deren heilung ausgd» ^ der gleich 
ihm gdtider dichtkmist 4at (M. 134. 186). dem nordiachen 
mj^hns zufolge verlieh Mini» die brünn^ au welche der sieg 
geknüpft war; damit f$llt unser sieghemd zusammen und dies 
gerade hies im ma. sani Georget^^. hemd . (M. 1053). dazu 
atimmt^ wenn es im Volkslied heisat a:. 

Saut Jörg, du edler rittet, 

rottmaister soltn sein, ', ' ' 

bescher uns gut gewüter y 

tu uns dein hilfe schein! 

dass uns nit misselinge, • j . 

dost wtr dis |MS«m. ^esi»^^9 

1) das Tcjrbot der pervi^lien des concils tob Auxerre sfikeinl 
sieb auf eine von austtn m^hnh 'icbnrauaerei vk be<i.ckeip , die 
aar ■!• lolcbe wicb4i|^ ist. tietoe wmvmI bs*te dit Mer \h Pranh- 
reich nicbt. ; « 




4ie au 4« fMI«ii vctiUiigMi,' 

4#r «M <d«i adeU'*iMiit 

tmidodi 4«« fiwks »ä hmat 
{m^mi IK366). GeM^ wnlpi« demxirfMyo u\$ nepptääemimr 
hoiMgier «ig^scliii, 4tr «ngleieli des kmgierD'^iütaiv «MiriMt 
veCter sBMlcii konte «vi ttoi pMft gus ll^^^%^i' Wvolni. 
wir fiadflH ikn ak «Md sdmttpviroB dar biMlMtoi rei«h««. 
WMn wante er itof dwf kier «a BkuigM Md Hara« ge- 
iMkC wtvd«», d«reo «miler den klhiif VortigMw'Migl: ^«4»* 
me autem eolitmu Meremium^ quem kmgua mmi^m Voäm Mßptlhi 
mtf — minittt «iBiMiMie iVaoten ki devisekeD my^Mt auch 
•b AraiehBBSMgar g^otkm kaken« die Mfraa vi^a flackeftemd 
umI Mm «odern wikMi jäfifiiy weteke darch daa akerxaka ik- 
ren tad fiaden, sowie data in Bnglaad gerade aai-Waikaaekleii 
s. Georgs draekeakaaipf yorgestellt wird ^) , sckeinen stark 
dafür zu spreekea (M. 901)«. 'd^e äf testea kircken in Regeas- 
borg sollen dem k. Georg und der keil, matter geweikt ge- 
vr^a^ aeis (Paaser 119). 

Deii Waladien kit dar- tag des' keillfr^ «ia> besoniaiar 
f(8ittag/'4ana s. Georg ist der eckatapalMa daa birten nad 
beerden, ww siak dajp^k' «selae lefaada erklant^SAtolt M9). 



BARTHOLOMAEtrS. 



,' ( 



Ab dea tag des keil. Btti^lk al$mm§m kviiplen'Siek Teasekie- 
dene gebväacke aad aberglaakän^ die wal «af .Waestan geken 
kiaataa* die seit sekeiat ikm beiüg' gewesen au sein, dem 
nit dea legaadea von dem b< apostal bat er gar aiebts ge- 
meia. aaf dem Ballerbei^e treibt dtr wUde jOfer aaf Bartko- 
lomaeusiiaekt baM <#esen (M; 883); i« eiaigea gegeadan taa- 
lea aMaaa dia bexea (M. 1003) and awmr, wie kk »atk- 
Kssse, laaeMm» wo die feier des Miekaästagfs weai^enbe- 
kinnt ist aack' Barlliolamaet iisist man* ini dar gegead ran 
ftro^witz bei Tergau keine Bronike«#en mabr, weil .man 
sagt, Bartiiei kabe sie toU ganaebt; damit meint man die 
weissUane filrkuag^ derselben. Kakn , dem ieb diesen aber- 
gloaban (p. 4bOO) eatkebme, fügt in der aam. (p^ &i6) bei: 
derselbe gkübe voa' den brombeeren findet sieb in England 
naeb dem Micba«listaga, vgl. glosMi^y of N. Coantry wdrds 
I.V. Bnmmelkite a branfble barry, rubas firntreasas.. 1 hava 
oftav beek adaMäiskad byi tke ^good old Mkrs^ ae^erto eat 
Aase barriea aüter ITIokaeMiis^i^, beeaasa tbi) arohfend was 
iure to passr %is elovea foot' over -tkant at tkat tiine.' der 

\) Kuba In R^bpit irfucbr. V. 4^4. «lacb er bilt GeoT|p fäv 
WaMia; das. 4115. 4fl?. 



66 .W0#rAii. 

märkische Barthel itet irfn^ xter wiWQ;iiäj|piHr, der in Eoglaad 
nur einen monat später iiiii«iel^t- em vifiksfast in Wolfarts- 
weiler scheint auch Ükrher au gaMre&w ia einem dortigen 
wMbslniia mit ihurmartiger. wafaiiiing>9 welche« ahedfte tmtn 
•Mhof hädete, . wM daMalbe <m'I ilen 4lie9im^fimim ^M 
am tomUäg noek BartMamaei htg^kngm umAzwa^ teit haimm^ 
4amty wettiaHfem, rtngfen^ klejUern, aob<ibeB«chi«)9SQn 'ik a. mi' 
in der nähe steht eine kieine ctp^Uemil eigner stiftnag, doch 
ohne besondam^ gottes^joitBl (AbnuniQ^r beachr» van Wärt- 
tcnb^pg X p. 180)«. 

ISa liegt etwas meii^ als ein oMiMt awiadiea den fesiai 
des heil. Bartholomaaua (24- aikg;) nad des beik Mkhaäl> (Sld. 
aapL). dürfen wir daraus! seblieaaen, daw« dieser moMit dorn 
Wnatan heilig wiirl 



PEl^RUS. 



• 1 



.' M'i 



Der letzte heilige, unter desnea küUe Wiatan rnttaaler 
emdhetnl) ist dar apaatellÜDst ßetraau i^b sage .m|l|ttiital\ denn 
die fälle sind mAt jatol und konlien aigen.tlich wr als am- 
nabMeti ffakan;; in der. re|fd ist P^^vn« qzp DAii#r. in den 
Wandermärchen und sagen wandert zumeist Christus mit Pe- 
trus, und ich meine «aanel^nen zu dürf<ßn, dass die wenigen 
märchen, in welchen wir Petrus allein finden, nicht mehr ganz 
vollständig varlicgiieD', daas .^inftt Christas ihm mt- aeitef stand. 
«nur die aa^e van Petras und dem landsknecht i«id das faWau 
saiht Pierre et le Jongleur (M. XXXVl) werden auszunehmen 
sein, zwar reitet der m&meh auf dem Ptter^berg bei Halle 
nachis auf nekücm rotse umher, doch darf di^s nicht täuschen, 
denn' der mönch ist ein ganz nrdinärer . kob^ld , der die ge- 
wöhnlichen hausdieaste verrichtet und nichts an sich bat, was 
auf den. alten gottbinweist (Kuhn p« 206). bedeutsamer aaheint 
der name Peterbul^ den der busch trägt, welchen man bei der 
jroggenerate stehen läasl.(das. p*3d5), doah laUch 'Waataas 
kraftvollstem- söhn,, dessen mutter die erde selbst iat, der auch 
P^kunos beilist, müss achtfn dieser abknifft wegen tmlMiMdto- 
rer. Imug amf den feldbau gegeben werden^ sagt Grinua 161, 
ihni^ ^qui sarena ^ firuge» gubernat'. dass Knho p. 455 die 
]<edensarten; Peti-ua schüttelt die betten aita^. Petrus regiert, 
h& is alLwedder nich to hüs, Petrus is an't regten fdr es 
achneit oder regrot, liuf Wuotan bezieht, gkutb« ich gewagt; 
ich ilieine sie sprachen gerade recht d^tlick fiir Denar, wor- 
auf sollte, wenn Petrus e=s Wuotan, das ki gehn ? unter die- 
sem bd. kann nur Wuotftn stecken, de;r ]^qr2«gsw;eisß schönes 
weiter verleiht, dem der ^ventos imbrejsqiae' schickande >Donar 



t K 

^t^eajAkmugvmiti ufeiL sichanr MiMit idkgegen-^tes nosd- 
hmkMkB bttkcMbvMimn (MälMrii. p. i»7> m lag« #%IH' iteii^ 
Mer (Ml fdbr.) avf Wbotiii n beskkin. 'et war ein iwüh- 
biguMty 4eiM:«ihiB mMmm» tfia «dh^ifer tf0# ted ni bei^ 
heb ttch-wiedlto air see« .a« abend das te^^ «iiiielai nMa 
aif gewiann. HOg&lm fwnme fanft^f biAän,. an mit atta iaiatea 
mit ihfäa imöaa «tad hvttntan om 4Ka. flaaaae «henm,' jediir 
tiMseT'Uelt in 4er -Und eman btteriendbo .alrabwiaeh und diar 
itr ■ cbw t ia gettd Tiefent aia in einem fett:. HMh» ftora/ oder 
Yike: tär^l (Wadhe «ehre!) dfe Maüsmer baateitoa ibr feiier 
anf den BiO^eMmg «b» der auf doa loHigauNrt liegt wd 
bef» Biil bÜBWO' aaigcihtn war. ab aadeie bngel» auf 
4ie ieaer brannten, wurden deriWedeabaog) .Wledboog'» Winj» 
hoog" genannt,'. die, den letsten aicbt aaegenatemen, auf IVna»> 
In* weiaan) aul Ailft beiaft daDlaritwoch nodb bante l¥u4^^<*7« 
•B devMIben itege , 2%^ iebatar » wand friüer ancb Mf Silt 
eaf dBii N Ibin^M^ . daa fraUnga.i olANr PaHHbing gi^baltea 
((hil flWde): Zwanrlei kinnlabier diii ilbertra(^iY der fUer 
banden «igt dea lieil/Peiraa vaMttek bfabea. ffin crateurbr 
Waatan igott >dert sebiflhr, denen ^r gniMigen winl aahdto nndl 
diaMidndanallvdipignilaicbt in»Päftni8 dte eebiffernnd fiseber 
dnan pnteon* :dana aber, war alicb kein'4iHMer festtog ei* 
■ei der Iniligte in der'näbfe^ an welobe eiganKbaften Wuo- 
Umi ai&langan; die gadicbtHatog« der beM. MkbaSl, Martin 
■aa, iiarilMb>niaanayjBeeagi«8'lingBä alle ttt weitiab Und Clt- 
Icn in die dweifee jnbreebiUte^ eatbadm Petri isl das eitaaig^ 
btten kJiobenfeat in der aweiteii bälfiia dea febrdar and der 
enitoa daa-tinera.' 

War fanden nnr in Mbatnna ä u m tter erkdmmm§ ekie ep- 
iaaemng mm Wnaten den bbim der aoblaehten, die feier Bei- 
les featea biagegen ^ntet aa€ Wnbten den apendar deii ernte- 
and mhaagena bin« §kt die direkte' eracbeiaung dea gottea 
in dieser eigenscbaft bat Grimm sebon isebr bedenlendea -ga- 
saiuaelt, docb wird seitdem neu aufgefundenes nacbzutragen 
sein. Kuba beriebteijt ji« Wi : frvber Hess man am steinbuder- 
See bei der ernte auf dem acker einen busch steben, tanMie 
ke t m n ^iiwmti dabei die Jcafipen in die bMie nnd rief: *Waul, 
Wmd, Wmd od«r Wöl, Wöi, W6L d»6 bnagt er ana der 
Ukermark fol g pe a da a bbi : lieim einfabaen jeder dfazelnen gct- 
t g e i d e arif wird ana d^iteteleu gnrbe eine -pappe- gemackk dnd 
diese «aftwader mit dem Mstea fader jnbefaid heimgebfacblvoda^ 
rea dar mietet fertig gewordenen biaderin ina darf gelra- 
gen, je naob dieser Teraebiedeabeit aenat' maa den gebraneb 
entweder -^dm eliem hrmi^\ ader maa aagt ran de» nuideken 
'dfi'ite<'<daa oMmi, an I^aake bei Bmt^ taaste auin ebteak 



S8 

4ii0 DNiiik im *e IMte yadbb^ di^ 4mik km» dmp£ f^dfikH 
wtuBdev'i aiick kiar IneU ta '*äm Men Mh^m'. '-^ im mg^ 
nbmtto' wendiseben • lande ivM lüfe :letziet9g^arb^'>zdfli kn^s 
l|!«ir«iMlw, OK cMi die; JMBderhiveii sHerla-MdynieB iwfaigeü, 
•k» dnak m sckaiiiekieii* ist tr krüg^ am. f»%i sllg^meiiier 
jnM^ ntwi spMt auf da» stoppen greüenvadv nemift dies, de 
tue so. :K«geridiMe> letzte garbe *det haim iieiast, dem hakm 
^^ßm.j .man ätagt, de« baba skae idder glurbe. in der ge- 
gead Veti' Höxter' bis Mtaden uad östilch wird *iä»er'deai enite- 
kvanz ein bölxerner tmkn 'bellistigt . auf den edeUMiftn-^nd 
üaitem in der amgegead W4iä Vitstenwaldegi^bt die ibendcbaft, 
ftr der erntekraME gebracbt wirdy einen Uki, d. L eine 

f, mahlaeif 'und ianz^ ^famal« aber erbielten knecbte aad 
■iftgde einen kahm, der: «gegriffen wncde (das^ 397^' -MS). 

]n jenen 'alten' glanbü .Kiikn p. 514 den Donar.«« fi» 
den oad «tütet.diese annabne 4a9ck den beinainen liltt^ wel- 
eben iTkdrr ülMe and die nainen Etia^ aJMter/.^ffmavHtor, 
welcbe wir ibm geheiligten bergen betgelegt finden (Mv i5d). 
ttber andi •OdinnersclKint als ^rvtf^ senex «NrbaaoeaiiS) ^änd- 
«e<nis, kiAUMiiptig (HL 133). und sondt kebnte der .naaife 
sieb gleiabwobl anf ikn beaiiiben. : MHär epHeftl: mnj da884i^ 
eer 'alt0 . itnd der- kaim .einander so - ganaS aabe 'rorkendaea, deda 
den liobn» glaube icb gerade- anf -Wuetan» bezidied sii ntfissea, 
denen .einii«piar d^ guUincaaibi Fialarr niorgena wdokt (Vspi 
%B. '29). er wird> dem Wnoten brilig gewesen seift und mag 
bei der erfate als opfer gebintet haben; auf das letztere deu- 
tet das habngreifen bin und. die mablieit 'der babn^, den di^ 
herrschaften den mäbdern geben, die vägelt^jen .sind gewiss 
nur fnr die TÖgel (sie komme» äueh in Hessen vor); nur fragt 
es sieb für welche -Bägüif es wird wenig zwMfiM bleiben, idass 
es anob'dem Wnotan keilige vdgel sein miisse». bier würe 
wol* an die sage vom MartinsvÖgelchen zu denken, die'ieb 
«HS der' Normändie beibraebte^ ;- 

OllTB PEINES DIENSTES. 

leb wied in den AMebaölsbergf n sehen einaelne orte naek^ 
welcke dem Wnoten ' einst beilig waren, in meiner abkand- 
Ivttg über Rodenstein und Sebnellerts (Darmistod« 184&) msuktt 
Seb dbrzntkun, daes der Seknellerte eudi nu diteen Wuoten»- 
iiergen zu sablen. «et: 'der in dsatMMr^ bav8e»de gmst •e^ 
«eheint reilend als wikbr jä^ , mit grossem g0f<»lge, ei? lässt 
seia pferd beim schmiede •b<iaekkigen und erinnert dufcb . sei- 
tneki namea . selbst an Svidr-, den beinamen ildkur* ' seiMen 
4raf ich noch' anf landererti ifd? -mein^ muf .diese miliBeiite^- 



ttÜBte «D9iteM %m baatttiffen sdimMt d«r SdlneHeris ist 
nickt 4ier eiazige kriegsvarküiider. in Deutschland. Zwiacken 
Gadeasbarg aad fiesM in Hasaen liegt der Odeniierg, in weit 
cheai -katsarCSarl K nit aeineai beer veraankea iet ehe ekk 
krieg mm bri ek i , tbat sich der berg aaf , kai$er Carl kommi 
kamaty ntomt in seiübäüthora and üeki mm mii mftem keet^ 
m emem mmderm, hetg, DS..26. *i» Untersherg iittt derJSoi^ 
Aoftr aEaahori kriageriachea getöse ia ihm, hesandiTt bei 
kmwmakkmdm krmgeu' und wilde ritter und knappen durcbstäri- 
man auf feärigea raaseu' die gegend ; bei acheidender . nackt 
ciehn aie sich ia» den berg anrndf:.' . Paazer beitrag p. 14; 
dieamr Aatfabart acfaeiat -swar aaf Donar hinanweisea, abe^ 
diaa ist er troladeai sieht, deoa Friedrich kommt In den Un- 
t%t9h%fgi nicht weil er .einen rothen hart hat, sondern weU 
er eben der eageaberiihmte Friedrieb ist; danitai ersetzen ihn 
aadi andere sagen . dd#ck Carl dea grassen oder Carl V. 
(DS. 28.) ala Donar würde er wol nicht krieg und fiiedea 
Tarklivdea, als Datoar nicht den schild einat an daagränen 
bäum aufhängen, jeoea ttft im Odeawalde das amt des 8eknel- 
lertsgeistes , dieses in Holstein und Schleswig das des königs 
auf ipatsssm rosie\ dieser abj»r kenn nur Wüotan sein, so 
wie die sage vom karpfen in Kaiserslautern successive von 
Juiiaa €aeaai^>, Oarl 4Uik grösseli, Carl V« und k aiser Fried- 
rich erzählt wird, so auch die Torliegende Toa dem kaiser im 
Unterabetg. zu yersohiedenen zeiten übertrug das velk die 
rolle dea alten gottes TerscMedenett seiner lieblingsheMen, 
ebne dass dataim einer den andern Ferdrängt hätte ; die altern 
lebten aaben ^e» neuenk fort, einst hatte Carl der grosse 
den üttterberg allbin iaae, und neben ihm lebte keia rothha- 
rigor kaiser oder held in dem berge, deiS' letatea der tagfe 
harread. dieser barbisrosaa wiiehs erst dem des altea -Cail 
zur Seite auf, nachdem sein träger am 10. Junj 1190 in 
den wellen des Kaljkadnus verschwunden war. dass er zu- 
fällig roth und nicht auch weiss war, kann also für uns 
gleiehgültig sein, und es will mir gewagt scheinen, seinen 
rothen hart mit dem Doaar in Verbindung zu bringen , um so 
mehr, da Friedrich dem ersten wieder Carl V. mit weissem 
harte folgte^ die zwei weissen überwuchern mir den einen 
rothen. ist also der bewohner des Untersbergs^ der krieg und 
friedaa köodet, .audi Wuf»taa, dann haben wir schon ein zei;^- 
nis mehr fiir den kriegvavkündenden Wuotan im Schnellerts. 
aber noch ein anderes gewichtigeres ist hier anzuführen, «die 
Verbindung , ' in v^elcher die beiden Odenwälder berge stehen, 
ist höchst bedeutsam, eine Version der sage meldet^, dass der 
Schnellerts bei heratinahendem kriege zu dem Eodeiifttein zi^he 



wvffVAm 

(«iidere wolleo dev Ro^nstotn sn den SciuieHetli) iib4 d«ffi 
seme Mkäite berge, dos gemahnt Mieli dstan» wie 4bt en- 
engpel MichaSl < aNs axieDsis ' vaoi Wmdm$b0fg an de«: Stean* 
berg^, <der- eine Pettiktrche trägt sieht» and wie ihm eiae CiVH 
kefllif tum reUijmis folgt (p, 84). saHten aieh .aiohl^.aiicli aa* 
derawa Peleraherge i« der nähe ran Michaelsbnng^ea finden) 
die in- ifaalieher weise sagenhaft mit diesen verbüiideB. aind.l 
jedenfUhi ist diese analogie em* neues zeugnis ßkr de« Schnei« 
lerts ^) als Wnotänsberg. auch -das nnfim liegead^ MUM 
Biadi miiBS hier berücksichtigt werden, sa wie die aadi. nä- 
here kapelle in fränkisch Cmmhaeb» die oaeh ein ,bild d^ 
heil; SUduiSl bewahrt nn4 ihm geweiht gewesen an seüi sefcaiBt» 
Ein dem Schnellerts verwandter bcrg aeheint nur jsacir 
€oldberg bei Audena^fde aus welchem vor der bertthmten sdilacbt 
Ten Roosebeeke ein grasaes geräusch, :waiFengakluQre: usd 
4Stimmeli wie streitender miniiar ^choH. (DMS. p. 502^) .man 
«glaubte iB dm beeren der Franzmrea und Plftminge, %B saiii 
böse geiaierj weldie ein Torapiel der seyadit spieMa«! der 
aasM-des bergen ist jedenfalls bedeutsam, . 

• * • 

' BILDER. ^ 

Durch die apostel des '€hristenthHhnä..iikrlurd0ft die bitdar 
des gotfcs beseitigt ( an ibaer stelle erhobeik aieh die der ihi 
vertretenden heiligen* >nnr eins sciraiat der ceratäning ent- 
gangen, an der capelle au Kuppingen in Wibfttemberg ber 
finden sich die taf. I.^ mitgetiieilten eingemaaeHbeH büdwerkei 
sie stellen die büste eines mannes, zwei huade !Ader welfd» 
ein pferd ubd zwei weniger zu erkennende thiere dar| die 
letztem könnten fli^ende Tegel sein, der mann ist alt> wie 
•es acheint, und wird wol braehstiKk einer ganzea figur seia. 
haupthaar und hart sind dann und schwaek, die züge leider 

1) iiusgrabuDgen , welche neuerdings auf dem Schiicllerts statt 
fanden , forderten consfructionen zu tage , die In die rdmuchea 
zeiteik hinatrf reichen , schwerlieh aber su römische^ kiri«g«swMk^ 
dienten, «ine ringlnaiiiir scblicsst iethMeili(^'«infen. plats vem H^' 

,h«ft. m deffchpqfeiaer ein, dips seekseck iU iß deir ,i|iitte von einer 

«qnermauer diirch8jc^iti«n ; diesaeits d^s^lbem findet sich d«' ^>^' 

(gang gegen Südosten, jenseits au die nordwestliche mauer gelehnt 

ein runder tLurm^ der noqh 8' höhe 4' mauerdicke, 9' durchnester 

im Hc&teu hat. das ganze- war eheiltalfl mit Miiein gralMi» nmMg*** 

■ia der nibe lieigt «iae grosse: sahl gevaianiaeher .grhbhegel«! ciaige 

derselben wurden dajrclÜMicht vnd m*« fand aaas^r Mfufhß und kno- 

chen. eherne messer und sichelförmige inslrumcniev. L* Baur. arcb. 

f. hess. gesch. u. alterthumsk. VI, p. 543 ff. 

2) aus Sattlers topographischer gesch. von WaTttemberg 1» 
p. »17. fig\ XIV.- • •' ' ^ 



aas der tettvttften tekilntnng nicht deutlich su erkennen, der 
eioe noch übrigci arm ist erhoben, ob ^es der andere Mchwar, 
kaira man «diwer bestimoien. ^ser img aber, der «rÜobene 
ara, fiädei^ sidi bei gemaniBehen gdtterbiMern gtfr oft; wir 
treffen ibn seibat bei dem wendischett Wld^ difs VbAa wieder, 
das MwMng na 'Tjr' aiittbeilt, und er spricht mir liaiQpt» 
sacUich ftr (iaa alt« dee biMes , flir seine dentsehheidniscbe 
berknaft das pferd und die w€lfe oder bände sind laiifend 
dargestellt, te sie aller* laofenj mussten' ^e raben oider adhsr 
des gfSttes, die znr vervolfstäncfigangp der darstellnng^ geh(l- 
reo, fliegend abgebildet werden, an dem öbern unterscheidet 
nas siemlich d^tlidi die ftilget nnd den köpf, der, da die 
ti)iere wol «vm Ange um die erde oder anf leicben nieder^ 
stirzend gedacht wvrden ,' vach unten erscheint neben dem 
kopie sciieifleii die beiden fiisse angedeutet zu seiil. der nn- 
tere Togel ist wol Sehr versttfmmelt nnd wenig mehr bei ihm 
SD erkennen. 

Hätten wir *das bild des' ahen mannes allein vor uns, 
dann würde es schwerlich jemanden «rnfallen; dasselbe für 
ein gö ttc r b H d zu erMttren ; durch die überraschende zusammen- 
Stellung mit jenes thievblldeni erst gewinnt es seinen werth, 
und ich glaube nicht, denselben zu hoch angeschlagen zu 
haben, zudem sagt bereits Pregizer in der Suevia sacra (und 
er sagt das nidit aus sich, er spricht' damit die im yolke, 
oder mter 4en gelehrten seiaer zoit lebende meinung aus) 
dass ^ter den figwen an der oapelle ein ahgoit* sei. der 
capelle nilfer lebemfo fireuikd^ unserer akerthümer wollen sich 
die aülie aiUberer usFtersuchting und autfAihf4iclielr zCichnüng 
der bildwerke aiüht verdrtessen lassen. 



Wnota« ist dMMh die* ibisherigeii untersuebungen als gott 
der sehiacht (M. 121) vollkomnxen^besiätigt. als solchen dachte 
sieb uniiere vorselt ihn in • glänzender waflfenrfistun'g, den beim 
auf dem banp^ in der iiHinne, den spetet^ oder das schwert ia 
der hand^ das hörn an >d» seite. alle diesiB * dis<ge waren 
solche, an deren kesitz* der ^sii^g sich 'knüpflfcb, dttrcfc sie war 
Wuetan ein gott des' siegs, wie Heitees durch den Stab ein 
schlafbrtng^nder ^), wie Aphrodite durch den gürtel die lieb- 
reizende ^). gleich Odhinn begabte auch er ^eüat Schützling«, 
ihm theure kelden, mit diesen Waffen, mit schrecklicher stimmt 
Ibeilt er in den wölken schwebend sieg und niederlage atis. ■ 

in Walhalla sitzt er auf dem goldnen stuhle, von' wel* 
ehern er die ganze erde überschaut, daS antlitz gegeit sfiden 

i) Od. «, 47. II. «, 343. 

t) II. I, 214. . ' 



09 .WDWPAI». 

gewandt e^nso wie Odhimi hat er zwei rahes und zwei 
wölfe 8tt seioen selten. 

Verlaaat er WaUialla. and steigt er auf die erde nieder, 
dann reitet er sein weisses, die luft durchsdhreiteiides rosg. 
zu jagd «iid kämpf zieht er dann an der spitze seiner eis- 
herien einher, oft beschlägt ein menBehlicher schnied das 
pferd und wird reichlich dafür begabt • nicht immer trägt er 
bei diesen fahrten seine w^iffen. wie dann, wenn er zn fusse 
unter den menschen wandelt, trägt er auch jetzt einen weites 
maatel und einen breiten hut; beides ist junscheinhar, der letzte 
besonders, durch die diesen dingen innewohnende kraft be- 
wegt er anfs schnellste wohin er will; sie sind ihm dazu so 
nöthig, wie dem Thdrr Megingiardir und lÄrngld^far zum 
hammerwurf. in dem inantel birgt er seinen sehützling den 
beiden und trägt ihn rasch hoch durch die welken weite weg^e 
nach hause : zurück, wo er gleich Odjsseus die freier im hasse 
versammelt findet , weil die eigne frau ihn todt glaubte, ifie 
mit den siegbringenden waffen 9Q begabt er auch .mil: seinen 
wunderbaren mantel und bot 

Ausserdem danken . sterbliche ihm nimüerversaegende quei* 
len des reicbthums, den glüekbijngendeq wiir&l und den stets 
von herzerfreuenden gisben i^tretzenden tisch« 

Wuotan ist der spendei* des erntesegens, wie dem krie- 
ger so sendet er auch dem landmanne günstiges wetter^ 
darum sind die ihm heiligen tage auch solche, m -denen mas 
die witterttiig des nächsten Jahres im voraus erkennen kann, 
wie die fruchte, des feldes und der bäume, 90/Beguet er aucb 
den viehstand und die reben* darum wurde ihm beim ernte- 
fest ein dreifaches dankopfer dargebracht : , ninn warf fruchte 
zum opfer in das alsdann ihm lodernde feuer, und trug die 
flammeaden hQlzbrände auf de« feldem umh^r,) diese alsa durch 
das deum gotte heilige, feuer zU: weihen, stiere, eher und 
gänse bluteten ihm und wurden beim opfermabl verzehrt, wäh- 
rend . man ihm die häupter der thiere. weihte, bei dem mahl 
trank man seine, mmn« und sang lieder zu srinem preise, 
im norden, wo der sommer kürzer ist, der winter eher eis- 
triift, fiel dies ernte- und dankfest, das grosse. Jberbstopfer 
gegen das ende des Septembers, (oder den anfang des octo- 
bers) wann die kirche das f%»t des heil, era^engels Michael 
feiert, südlicher fallt es in den anfang des »ovembers«.nngs* 
fähr in die zeit des festes des heil. Jttartiuius« . mftn daeWe 
sich den gott alsdann auf seinem weissen ross^ umreitend, die 
ppfer empfangend und segen dafür spendend* 

Unter den vögeln war ihm wahrscheinlich der bahn , je* 
denfalls das Martinsvögelchen heilig.! a\ . 



68 



Dm ailertkMi U«bto m, b$fge mkem diente sä w^ihM« 
wmm iladite mtkt ihn w«l aiicii in bergm wohnend I — 

Dtts eiftx%e bild von ihm, welches wir bis jetet kennen, 
sieilt ihn nngeben to« seinen diieren dar, dem resse, den 
w<(lfeii nnd mben oder ndlem. 



DONAR. 

(DEUTSCHE MTTHOLOGlfi C. Ylll.) 

PKensen die quellen &» Dennr nodi schon syärMcher) 
ilann werden wir doch oft durch reichem innem goh«|t dafür 
entschädigt, während wir ans bei ' Wootan anf die Qvtersn* 
chnng einselner nnter einander oft wenige snsaamenhingender 
zige beschränken mnssten, tanchen bei Donar ganse mytben 
avf und laden sur verMgvng ein. wir dürfen selbst wieder- 
holt die liand der Edden Tertossen^ nn jetst eineoi DeälBch« 
land wie es scheint eigenen und mit unserm Donar eigenen 
lügen ausgestatteten mythus von einer wanderong des gottes 
uoter den menschen nachsugehn. ergehen sich auf diene weise 
einselne abweicbungen , dann bestätigt die gesammtfaeit der 
vnteroachungen wieder, dass in der hauptsache Deutschland 
nnd der Norden hand in band gingen, dass gerade dadurch 
die abweicbnngen an werth gewinnen, versteht sich von selbst» 

DONNER, BLITZ, DER ROTHE, BERGE. 

Das westphäüsAe»^ Acre herrgoti kift' lebt audi; id Cdki, 
wo es schmeiclielad heisst: et herrgfHtche kie& soihnge es 
donnert wagt man hier nicht zu csiien, das begonnene' maU 
wird unt^rochen bis das gewitter vorüber ist. statt dessen 
betet man und wirft am marialielitmiesstage geweihte krttmtef 
in die flamme, deren rauch dem blitse wehrt das erntere hat 
jedenfalhi heidnischein anklang; während der gott sttrnend wal« 
tet, soll der mensch der pflege des leibes vJBrgessbn. die 
kraater könnten ein ihm ehedem gebrachtes opfer gewesen 
sein. 2u jenem cölner diminutiv stellt sich der helsteiasche 
ausdrack beim hdiianniehen eines gewitters : dat foao ^ioedder, 
dat bullerwedder ^) kumt up.' (SdHItike II, 21^ fV, SIT.) 

In Cöln dient des blitzes nanie als fluch: zackerbletz! 
es ist das albli^sems ! wel blicksems ! statt dessen es iöft auch 

1) cf. das itie»s^e blüebmlUr. . , .. i 



u 

lioMft: dandtt»! wel dUNndei«] wtl T«mlon4MPdl ! . me im Cola: 
donnerwedder! dat dich «o .itoMMrwedder« 4iMmer mti bUU 
ist hent an tage noeh ein a« VMlen orten Betgteas gen^bnli- 
cbas gebäek» lange, in .«ckaack sicli dahneade fitengel* dtr 
blitz entsteht, weon der gott in «eiaen reihen k^rt Mi^i, mt 
der verteufelungties gottes kam auch sein rother hart in mis- 
credit, darum heisst es im Sprichwort: rooden baert^)y duwek 
aerd — rood haer en een eUenstomp wassen melden op teil qot* 
den grond — die rothe hamye. Aatol, hat Gott gezeichnet, ge< 
wohnlich wird das dadurch erklärt, dass der verrather nnse* 
res herrn, Judas, rothe haare gebäht- habe j .4och ist diese 
sage deutschen Ursprungs und sie scheint gerade ersonneu, 
noi ^ea halten gott recibt in d0n a^gep^des voUb0s jberah>|iwär- 
digeii; paaaeoder war- alUrding« dam nichts» als« ihn^#it der 
vierachitungswiirdigsten peratfnUchkeit des .nepien bund^i», su« 
sammeattHsteUen. wir werden dieaeia bestreben apäter aacb 
einmal begegnen* 

Die rothe färbe war als. färbe das , baaiws Donard seine 
liebliiigsfarbe, die ihm heilige färbe und wo. wir ihr begeg« 
nen , da ist er .gewöhnlich nicht fem. in di^m rothen reiter 
mit .retkwfiüenem reiherbuaeh auf rothem ross, dor an bestimm- 
tea tagen den waldsaum des Odeabergs utareitet, si^ J» 
Orimm den Donar ^) (JA. 892«) in einem Henbacbßr protoe^l 
von 1649 erklürt ein maoa, ^r habe oft ia der .nacht ^dat 
höae leeh' gehabt^ die leute sagten» dafi komane dahier, weiter 
ei» roAee teamms irage ^). das war wpL.atcafe .ilafiir, dass 
der mann die dem gotte heilige färbe trug , ihn traf das el- 
bengeschoss. eine bestätigung meiner annähme., dass der 
name des Rodenstein schon den Donar verrathe, mag noch 
darin lüßgon, dasi tier Bothenthaler (M* HfH.) sagonbaft eng 
verwandt mit dem Rodenstein ^). ist. noch aiehr, w'vt begftg* 
nen in Württemberg um 1517 einer . faaiilie . ^ßfi^fe vom Mete»r 
stein ^) and zwar im oberamt Rottenburg , wo aich , wie der 
Sokndllerts in der nähe unseres bevgea, aacb ein Meß^tigisier§f 
aiito wqI ein Wuetansberg findet jdie berge in deuM naipeo 
sich itie beaeiehnung tot ftuiet, edanjgen .daduMi die^albal^*. 
dentsamkait für uns, welohe die donaelrsberg(e (M* 4^4) habeo» 
ein Stfrjdns de Rodenherg^) kommt «um 1^14 vor, ei| wird 
das in dar alten g^rafsehaft Krbach Uegende AoifeMitar^ seinO* 

t) «enr. RndbaiHL b* 1168 «naa». s. Päln fllnndia. p. 142. 

3) vgh NS. nr* 547. der rothe ms»!!. 

3) Hexe^nacleD des rräflich erbfjichisoh. arcbWs fasc» I» ^9. 

4) Rodenstein und Schn^llerts. p. 9* 

5) Memminger heschreibang toh Württemli. V, 6?. 

6) Kaehenbecker anal. hasg. 'XII, p. 124. 

7) Schneider erhach. histor. '8«ls 11, 108, an -S5* 



i « * • ■ 




k. 



'i«rrr^P^,t*J?^ yj'«»' »«% -wte.^). ,o.. „tot «„fc 
!S" *•."*»»«»«>•«<«« -»«ifc :te «.KMMti^« .«ter ein» 

Verbindung .tdit : irt «h«r ^ wJ«. .A,^l..£riS; 
t**^' *'"^'^ "•««••'**■*•-■ W«ifc«i , wen. m.U 
^oT***'.*""* ^- »*«>'•» »«««»«C h* dir den whod 
i*.!/ .■■•■''*■ "•■•■ »«(«W«*«). 43ii.6MHü*'d« 

fc««%*Bg.-lllf. 4m WoMtoni »Mbn - der tcUm, mm mmk 

Tl JT?"!"*. ^*' * •••*' ••**■ i»*«^. ■•«»• «^ «*w 

*rbelgi«che be««tw«e.b«m JI«IW»ir7) (•. ll6t.V . 

Öi» »«AMMwi «heult *w Dina^ Iwilig «« dftakt 4m* 

gern» -rar Miner fikrfae dieee ehre, wb eia vetbkehMe« aete 

.e.t w. bans bk««., d« «Mig« d» Mü* nicht din A>anwr 

p. 299 n. 144). . .1 . ' 

t "^S VW «riam (BI.,,lM,) belgebr^bton AMMeraW«« 

J«»*rfw» *i^ ein IMikM««^. mmt^ihmentt^ heleat eia 
ffr,ii,**tii.^a der . gMMfad. ««fceai bei «Ma. n wieMIk«» 

'^MMt Be a M^i fcwgu tt ftiM», ait, ^rdea bedeatenXT licht 
«rf -den D«>n«iMifita. wwfen. iidi «cUieMe diea daraai^ ddae 

!SJII« ii.*t!*"*f*"''***'' »•"«•'■»»c'y «n altgenikaiaaha. 
T't*''"''"' /» •n »äher z» erffmchen leider ««eh ai»! 
iMiia -.«ji^el. 



♦'•'i »'S» i. 






Wie 4Miid4ne» THArl«^. i«r«nif geiwHit wW (M. »•4t> 
«« ^^Mbüß MB.mMm. Beil»*; inigensv Am ^ '^^Ä- 
*'*'*** .*!ä*' ^ ""- wewg^i ipufite Müd attr w«D dl^idbw 
w^gm iibripn.ihittk«! lAt 41» ireMbdlidMg^.dits roNenden inil? 

il 1^.- JIS"'^ ''■:?'"»^«n^«cli'aek Islogters Armburg p. 65. 
e M^' VTV*^ *-^^rf AÜlitrheiiKftisÜ, MS. d^i' bfiEsBle^ Maats«rcli.' 

^4> l«^..^lli, :H^7. ,;, .. • • • 

5) Scnba bm. regetteB I, nr. 2489, 
■«) eartiüur. •, Petri Affligb. f. 20a. 

») Knapp iflibetf. al-ebiv für gncb . und «UertbnaitlMUidem'Mfc. 
W«tf MjiUI«{. 1. 5 



^ 



m 

.^oitt /«tÄirff'iSßwii«* kiefleviyidK6i/lNiartti0i»: dkiiftiif 'tef, flAttiscl!« 
insela aus mist bereitet wird. dsrbiRWii .tila9eii.^«m;idM£jia|R9 
Mw. oifar^ die keH« weirfe«« ^olt blkkt 4aeii toick.dllü dit- 
narsdbscbfi: ;Bu./0fl<ir 4§ oUh^M imider4^lhmwmm%ikihmU 
imi 8^ «irmiiiiTM. .(BKUe*bafftt8.>. aberavA hümMoMAi 
-regeiiwetter aokiiiiil BoBif ta iibrcin , dann kkar. «ehr ak 
«iUer gattj;..!iriiiiiffitteBB.keiast<48 -mJiede: ..:.{- ; t 

•. .:-i' '. .1. 'film k^g fiB$i^ io^ btuehJ- > .'- • i - •}{; i.i:-.^ . . 
^iilteaki>ff>5fll7- nr: Mv)' >« .'. «. .1...! !(--;..'i't.(<:n(,/. u-/ ;• 

. .Die .Mkke^ tfwkbe tdlMi; :wa9^n;.4«HL goMa» siebte 5 ^^ 
Am gam: geaii^edri« der toiilbli ((ter.ibaieka(filaBft«ka|^ /Uftfifliil 
^9k$bMm.n (M. .Q74.), in. dato XVUi mürehea; bei üpltoabof 
haben stdi;dtt bdcke vAn die 'oferkilMUttolkaiBr' des ri^M 
varirct (p. 447.) im 2. tfaeil dar . AikiNacka« iih'ei»alzn*|gf voo 
UiloirBa prodigiensea» di» l60iS.>zu Antwaifea 
i'UlQnii.titefti het wondilrljiej aibadtblieckifddr hijill>Bien e^ 
schien, finde ich p. 71 einen ^orürfiiBsigQja.tenfalV der. mit .der 
cechteBv fliaatt Aomlaar, Wt^ nlitide» Hakan ;)ichvingt,: eine 
aondetUn^,' die echtdeiitsch ist iraiMrM^eiiilieih!%ad,4ar Bte- 
ohar dHabiM.in i«gaads\«iner iialiidiMbitft.i,: .dfl^y^app^Miiiar 
fmmÄ% Hoceaert,9 46reii{ jein.'aaitgliad.ieiiiaf,aak|inde rvmiMM 
aain aiegel aahjag, trtägl iat ohaha. fM» d(m\Mmmer ^).: 

. Bei dem hammei' ala 'heiligjaHi fg^t^M^tmArnnr man: ^h 
«Mfa morkeüiamerl* bei dem ikermalmeaden >lilimaier des getstes» 
aaah aadere Zeugnisse bestäligeti .ihn. der la^elt «irgaimiate 
s#. sehr über den bau des.Flöneff scUaaaes,: d^ss af iiato ^ O 'jgBPta^ 
»Wemen Hammer hinüber schleuderte, er bitte aillialr:ffNi'^< 
sch^inlich das schloss zerschmettert, wenn nicht unterwegs 
glücklicherweise der AaaiaMr vom Uid geflogen w&re. nun 
fuhr er nieder auf eine kjappc^ • ^ar d^irfi^ch^ft Pehmen am 
Plöner see und drang so tief in die erde, däss er eine kuUe 
bil4dte.;die maistiaiit wüdseaiaagaMltt^isl ;ndi«aah kaüeffe 
hmmerkM UiaaL ei»- alter eickOämm aÜaaa'lnMaridaacliaB 
aad das f.war Idaa latiel «des: .haattia»»* gaweseit,! .(üni l aa Vo it 
p« 2i6a.) din fthkltokaa.Joch^hdä8t «^ MlMraMk«A|r^<däa.»fi»i-) 
gerade wie der wag^n mit den böckcoa auf einen ..mepschea- 
fressenden r|esen iib^ri^^en , ;yiru^de) sq tritt .ai}ch.Wr ein riese 
an die stelle des hammerschwingenden gottes. bedeutsam, isti 
der sug, dass der haaimar fr«ai: *8tiaL»|g>eflb^enI ari^miia 'aria- 
nert an den kurzen schaft des Miölnir. •'Wai'^^dteMPJ i^haft 

.-'•'' ifi .1 n jV'jjpi ,j<9«>i| mint'/. «► 
1) Cnrlttlar. •. Petri Aii^emipMtt MS. I^V brüitlev' fttiti- 



jitei4««pft!Vfl»:iHls,.\ AiiiK kwaie « itod ..iMrfifce <ar m» tob ^* 
eheiüiol^ sein* 

Wie bei dem btttner, ao sehwört man gleickfatls bei 
den steineo, welche der g'ott wirft 'by gods kmHge sieeneml 
by de godsig« aleeaeD!' 'wird in den Niederlanden geSncht 
in KfaMuMdMtt-aagt man, wieaa eadoanbrti die engel Icegeln 
aad wtei^Btt iiii grossen steinen. (BÜftUenboff» . 8&8.) da die 
steine, die dooneriLeile , . ans der .tend desgottes* komme»; 
steben sieiiMiblidb in bober verebrnng. beim gewiller wird 
folgeMbeaben^aefttott^iUü'^A^ MMa in media cubienli im«, 
ponnht Mm dmt adrMü onisMm. bane. uratmum' hpidem 
(daBBerbaiasU)*; ia tnaaiandai qnad t^aiaiMetHr miraetdum' ^). 
das ist dteaelbevef^mag, die ancb der norden fiir die mal-, 
lei j»vjWea begieß die ftaxo gramaMdcna 'magna reUgiena 
artti' .nennt ^). (M. 164.) d» Donar der gott der landlente 
ist, wi^freift afeb, dasa die^a der donnerbeil ▼eraäglicb 
werdi und yonnntaen ist;- an i^ird i.'b. der kub, wekba 
keine milch geben will, daa enter.mit dem sieine btetrieban^ 

Die beiligbaitnng des von dem keil getroflhaen liegt 
sebr nahe, wie die Oasetem den voin blitz erachlagenenglüok' 
lieb fveisen und glanben, Uia bähe ibn an sich geanmmeit 
^ 458.), wie dem claiAdscb^n altartünnw daa enelyaion bei^ 
lig war, so galt nncb nnaevar «oraeit daä vom blita bertthrie 
als von dem gotta geweiht, der keil veri»U die steile des 
w^i^den bamssats. die aige, woaul das notfaser zum zan- 
berbad entzuadet werden soll, 'amuss von einem apfelbaum sein, 
Us dtti dtntner Mn^e$ehlaget^ hai: (M. 1220.) ein stückeben 
hals ^- tn msMefiisr. 6filft/Ubr, in das heft eines seh werten 
eiäg«WUossen,« verleiht dienern die kraft, jedes andere aobwerl 
in B^tukt zu schlagen. (NS. 27fl.) die quercus diabaUca ^r* 
hielt lihnett namin^ daher ^ ^^plia de eoelo per fitlmem cm dMolm 
utepe - e otp emty tf taeta ac per medium, quasi secta.' ') si (en. 
Qalgique) la f andre tomhesur nn arbre, les campagnnrda' 
Jmarcent d'y reeonnaitite loa traoes des griffes da diabk'^)« 
wnbrsebeinlicb suchte man ehedem nach dem beiligen stein 

t) Vtezf de pv^Mtigiis daemaamn. BmiI« 1577. col. 587. 

2) Hoius gencrifl ▼erislmiliter foeranl duo lapides iu«<liocrif 
nagnitudinis , ' in praedio Tellemarchiae ad nostra usque femporä 
urrati etc. svperstitiose euM , at e*. gr. euiusvit Tkori diei vespertt 
rl «Itf!f festis itmporihut I«tf Mr«t4f «i^ , hui^i^ itei ttUo unyuenio ud 
igntm iliinementw ^vdsfade *mteati m \pK9mmr9m heri sede eollaear- 
«Kfvr.Talis comm vcncratio ^4 fartuHmt peK^fiu» domicilio illi (ac 
forte olin circvmiacenti regioni) pr9^uranda^ neceflsaria esse cre- 
debantnr. lei. myth. 96't.*^ ' 

3) Herdegom diva virgo Candida. . 26*1 .. •. < . : f 
h) Emancipation. feailletaa*-t8^^; n. J73« . .• m v 

5* 



oder >nalM ^roD iMn' '^isdi^ovilmuiUkz x^fdsnafteiitofii 
.mit sich. * * * 



). 



. i" 



eilCHE. DONNGRAXT. 



• . « *> «j 



, De^ heMnÜhen-AEMiffleracA« «öchie ich ouiädMitdMiiliti« 
getroffene ^Htfrcftt ilia&«ß6« in der tiefe des • ^rftblmtisch^B 
SoMenwbldeft'^rair'S^ite fllÄllao^ die Wlohmiliiii ndcbikaiuüiB^) 
iiidän deieft'iiili%- eine i^ufercuB Jesu stand». ' tdkbcr eidnn 
HMRssi«« Welt fi^gebei»' hal«it>^ Wenigf8ten«..ft«g!^|^fet dMM in 
iMffi^il dem fluriMmes'VtfrfeliMi'nBekr.Uufifi > o^v/fa*d= ich 
so iM'ieroiBlierio^AnMr iieMeii deh nupieti der Hmnpp^ i i m o kgy 
so>tV. »« ia der ^attbe'aieiiier jetiiigen wolmiiiigy' «efiirii dem 
Betfilfevberg^. ie weidbMi ich eioeo Waotailaherg Mitr'aeheii 
glaube (p. 36.)« an -der stelle soll ^es niich inngehn« wie 
(Rese «ivhen ■■« ihnni neiüen kamen, darüher -Idftrl unM. ein« 
ndeh jetzt 'in de^ Bifetagüe lebende, jedenfalls ins alteeäiiiai 
hinenireiehend« Ditt» äiif i f avjDnrd'Mij linteie daiis no» forets 
les boisiera appellest le pUis (beau ch^nft li'arbi!» de dien- sagt 
ei« .beriditerstlitler^)^ ■ dah^ d^nn wi»l die vMen «ftdti^&.rii 
konäieu, ddnen man'ili Praikreioh begegnet * in ähnMcller 
weiäe sachte» mak ''vreliiiaiiiheidentibttn. die stattlichste «idie 
des iwraldes. auf uoä- weilte > nie ile» donhenr«. . 

Mitunter finden Wir: «olclier eittten. aiehpe beisassnien und 
zwar abweichend von den altbgBtthmten ♦ dentnchen Oreieich 
in den heiligen zahlen vier mmd sieben, in einem mil; von 
meteem Terstorbenen freunde Wiltems mitgetheiften lakidmitefaria 
iafboch i fand ich u, a. orte , welol^e .Fien^dv/Eens^ hiessen, bei 
Lendeghe», Dronghene add Clafra^- ^o Wiärbaometk bc&flierele, 
seibst>4inea. Eeckenberg bei fteiiai<. 'bloBsef zofall kinii.ua^ 
mögliob «n diesen orten- iambr gerade ^^Kier «tehen anmiläiiea«^ 
gefiihrt haben 5 eben so wenig wie JfeeUMs^Ar«» an fadem ia 
Wes(#Aadern und Denfawhland.:- es* mnis'»ihnei «ine- :höhto| 
bedentöo^ innewelinen, unter: demü'seiiailiem^^liBBeribämne'Wm 
eben- sowiei enternden lackönsten eicheik des'>iiteldde/^.d«n 
Donnerer geopfert worden sein. 

ITtttei* den dem' gxlite heftig««' k)räutern nl^tidr€'i4Wtil den 
dpnnerhiirtj iik f^ranzostscKe. 'Joubarbe, barbä Joviii.' '. /auf sie 
lißziebt ^ick da^ gebf^t. l^eim upwett^,; . . . ,. ,/„ 

\.u ,'mvv. <S^tiHt$^^aKbe^,'iaime>,fiem', * >. ^ ,,,.>.. -^ m»^» ' 
kr-eroie eftNs;'«fa-4ieire ^eifpmmi ^^ ' ^ ■ '•»'>^\*. »•••',; 

• ' • * päi^töttt # cc;tte' WAii^yvi'ii^'dM^^^^ ;J '*' 

jamais k ionnerre^n^ tombera. ., , 



1) Brii||^ntia mariaaa 1^44. : > ' •« 1 , ./ . -•' • ' ".* i* ^ 

2) mem.'*^de Tacadv c^lt.«t III, t09i^i > • •' • ' >> • > 1 



Dui lieiiifkftltaüg des dtm mm iMagk hmi-siel bit.aaf unsere'' 
tage lli Manchen g^kräachen eittaMn. * iaoobmi-'a Voragine 
sagt: 'in TUlgari proverbhm äst; «I .äW4otej«ic<i0 äicahtt 
tö^ßaim>\äM^\iims; anii^iitMi «nin avatf meqtiB tolennis ^). stf 
erzähM*^ ubtk Weiiirich im praoeoriniia >ilir atirix 4%h .Pioasl 
ifirand.' {b* 28x^^aceidit quodta die nt Mnula- nesc2a quibaai 
in aedifaiB pmlo nattiriiis anhittttn ae caaSAH^at heraVilisenti^ 
qnsa tmm aaphts^iMyastisBet'«!! aiiqnldtaifci kuhi praepamadnai 
cflteil^ 'Tascida.^aedMtt ad jp^ttaaenfäm asnm auindarida AlemnlL 
fix » ttiktm-Wetmä iCitasoondeBik .hera, . adctst ^mflnii» et 
piiBfim: qiiideBi • iaiinfiiti in. ipso adifa'^ >^Agvo impetu > [^ndil^ 
MlmfaMMa'isaeaacvlb^y :ini ^nolcnai tnmmfttearehiif iurimät^ 
indqne keraMassitpraispactaBä>' 4^idi gärfreWr {afetif idnU<iap 
kmi; Iwiftt leeto et bnielii*m!iaiuUeiis «oatipgit^ max- säe aaqt 
eaiipeUats .^diot'mAt, -«sr lofgaaü noais, ^lAo^' ifia JSofis wäta 
fumiUmM munäla\$ faimi$?^ illa i^orp äiifaaodni ieuMa;: fftiod 
Im« icBiparcy"iiiqiilt$ ^fbatuai elit^\ niaBtadbMittur aifepfiaai^im 
fixero.' «te; regredfilkiet ia;cdan o c Mtwk - et f«aa^ «nndnt» afn 
fbsa' snbintt Htter tergaiduai« a^na* et' panio poat ' evaauit.* 
wie V^dite,' wie.'Söld)ii'>airfdie lieili^ng d^ ihnen g^eihtea 
tag*' halten^ ao >liiar der alte f^ti- 'in JPndslaad worden die 
drei jaiirlicftb «arfdägsnan dSMiarsAipe» untar betligen ei^ken 
gefeiert {Wesieaiferp verii. 3(2.) noch- kaule dimern die kir^ 
meaaendan- sennfiag^ und montagi dieilstag ikndniittirech IrirdI 
gearbeitet) am idotmeraUtg aber beginni das teat von nanemi 
Und DviM «bends beadilosseif. dahinge|^ Ai>9^ <U® cöhier 
^liiaiMl/' mit ' dem donnerstag an, der sagw weiberfrainiib^ht^ 
die drbi bälgenden letzten Trackaotage «rbeitetiiian, und setst 
dia flsiei* «m sanntftg £aH. ganz HhnliM fanden die proben 
zn den tnrnieven imtnultoMler mmdonntrsiüg ^or dem fMinachit^ 
sonntsgf )<^em sog. rennsonntag statt (Haltaus jabrzeitb. 196). 
aticb erxablt:Leit8net^ W^e die . scbreipergesellen 1^54 bei der 
fasinachi einen Umzug bielten und donnerstags abends das fest 
sehlaaaen, ladem die mt/ ftraaöäiide» JMla^ Bufdid'lfaiinbiiicke 
aagem umd diH die liebtier in den /AaMr'iraarfen (ebronik V: 
Pvankf. II, ir^TS). in: dar gfraMiaftiAlark vird>an< dam' 
tag« gMeiert^ Md^twader gedröachea a^cb'gasponnenfc Wlaeste« 
p.' 9B^* ' mmdannerstag dlurll jnani keinen^ m»Mt aiiatritgeB und 
id^enda- nkbt apinndn !(KMhn ' pj '445);- dach kämait nmi aiah! 
niekt, damit die läuae-dbn .Hatenrdiacben' qidilr in die scbiis«^. 
aclii' Mlan »>(dad: p. ^Bid)-^ '^dr^naisl g«i|tfrt'> aiim« aokdrbalny 

■ 



'J 



ERNTE UND SAAT. OSTBltrEOER. 

: Hiirirärdr sagt XXIil 'ThAir d ^aela kyn.^ tdaM k 
diesiin warten eine. han^wilr4tgnDg*']lage, wie OütaUn gtoaH 
mööhteädi bezw<^fiifn.: »ihm, .ttessen mntter die enle fst^.aieiil 
eB$ mih der die eidd Jbebiaii^ndeii annineiMnen 4 er: sendet und 
dpendet iriiehitbaren. regen, 'reinigl} die vetter iduLsetn heH%ei; 
banrngewähirt die nAbrende eicM (M. 161). • . am; Ckintreki^ 
saga erfiihrea wir, dasä ö^. es^ist, ider land nnd f^miMbeilils 
«diBliken iund yersäg^n knm, iliss er' des volknheim'imk^^ 

» • 

V 
1} Bei^ftilenboir i. 594 k^th dSa. iwflKguHeMiAaa«tHllf;. 



wie das dreschen und da -Donar ^f& ■ landbans Schützer ist, > 

so muss natürlich an iem ihm heiligen tage vor allem der > 

bauer fetern. . |a dtel donuerata^ ^) 'dient selbst ^idi'tflnch, ' 

wenn man den -naifcen .<des BonnarfT selbst nicht aass|tfeoben ^ 

will: hae^ im de^döwmrstagl heisst es in Holstein (Scbntie ' 

11, 82). besondere scheint .ab«r der gründonna^Uog 4atL goit > 

heilig: leinsamen ,- der dann gesäet 'wird, firieH; üebt ab;, we \ 

man brod bäckt, da regnet- s .:däs ganze jabr niefit (Kahlft ' 

S78; 387). im Odenwald säet' mnd pflanzt nafi ait gras* < 

damiersta^' so Hei num^^anä imd in der.Wetteva« sagt mas^ ■ 

dass Ma dann gesäeten . die« erdAS^^ vmi amteraarugemcfeff ' 

ilicht sehaden können, .und 'dasa an dem tag «giestedite bebnei 1 

vor 'dem erfrieren' ges^iltat i • s^ien» < anck - isat' • man >«fgniaf 1 

fiiaanknchen , warum; >wnrd • ' iiicbt' mehr gesagt ,r . '■ dechr! waMh .1 

scheinlichV «n daa-'jahr hinduroh. ^vorirgendr einen krankbeit i 

gesehwiz t/: au. sein 's ' wie >«aii • ani' : . ilheiiie fastet, um iieia«! i 

aahiscbaien zu ^bekpmmiftvv V die kränter werden wol an dem li 

inorgen gehriöcheB' nhd 'gelteni als TW^ai^liob' heilkaäfiig* ^ 

W^tteraatephen: tiberglkabea> znfolga wechseln kubaer, die aal I 

am gründonnentag gelcgften eiern JscUfipfen ^ ' jed|^ jabr (die 1 

färbe und wenn' man beim sjanneasUieiii in d^ Icirche durdi t{ 

ein soiekjBs ei sieht, erkennt inaa die • hiüeB ■ der gediehMle: i 

daran, dass '««'«len jrüokeu'dem altar zuwenden; in der Mark 1 
steltt man- sieh daau, etü aoldies ei- in der tascbe, auf eines 
kreuzweg, oder aia« nimmt es'äm stilleii fireitag mit in die 

kivohe, eilt, jedodi vordem sogen wieder heraus (Kuhn p* 377)* i 

selbst die kleider sind' vor mottmi sicher, die man an den 1 

tage an die luft bringt, diese ztige, der^ ich 'feieht nei^ « 

vieie andere ähnliche hinzufügen v. könnte, hangen aai^Mi-aiid i 

sonders mit dem Donar zusamwen und ^ar einestfieüf.' t^ 1 

seinem amt als spead^ des segens de» erde, anderntheifast mi | 
seinem rapg als herr der untergeordhelera geistor. 



Mmy die qritehichiinJmlJei eicfai, deii wafienfüh^endM 
iMUeii gtgc iW Ur, ^dcTNl :|i«fcoa> Odlaa ist (fornaldi «og. HI, 
d^). '4rM 4e8 letitern aclvllklngei^aiber id YalHöll aitfiiahnie 
luden, lio werden Tli^mi'£reiale ni.,ÜMi ülhreii* ' ilwer sind 
natilrlioliiAiipiMlKGh mek^ 'iilai deri teMen^ i da^ads folgt dass 
Tbdrs 'hUle-» «»gleich grcAiser «ei» vnss «i«' Valli^ll. Bil- 
riuHMir in i l\knidhwaBgr ha* b4A r'iximk vM Oämm selbst 
gMtefc t: onta^'den ballen^ die ich «vbaiife weiss^istdiBiaeinei 
ii!^HMi''dMi '{pätste** ia ihl^saii» nÜRmt Ooal»( wateit Iftei/. im 
dar dMite a«f^<ILi22. Ml> . w^\h4, «aki» «rsoheinubg scfaeiiit 
mm mü£ seaid< fknraadiidkait nüt Idsn kwdiaaap» deid knechte 
hiasndeaten: er liuBMelt'lkeiii ktotsW'Toas, wie slsin. räkm 
Wii deMe» 4baldei»,*ek!>ig6hl; ^'lusde addf fahrt wie der banev. 
er schwHigtJcdiB'sAw»!^ wiar fMKnuKOi^d Tjiy imii» wafffe 
ist 4fer«^iPC<nbeHde liaoiäiBK ^wieiiei«'' anafilhrongien^ die dies 
ynlMtDia-ittj^Uatrernl Kdit «eiiwh^ aMsa ieh lbr:spl^ter;anif' 
Mevs' WMm ?m der aeel» ^ redeilseih wirdi- 
.«'- Wen» «null Donar sich nHt^Wiraieiiy' wie OdfnnnitThdrlv 
k^dtts .iHMjMiiMi' ^otegottes »IMli^i' so iritti dach ' im Ji^erde« 
wie •te'4HWdiil»ehland 4k«e»^ieitei0eiM8'W«sens stark in den 
-hJntoi'giMynnd^ bei ^u erutebränchen'denki" keiner an ihn, 
beten -äffi^tiü llV^aMi|a,i> dimlren alle diweni imd bleibt für 
desseta'^dni' ein -g^rbeohiiiMMl^anf'tteni'nffkeristelin^ > nur das 
M^Mr^'-im^daintende^^irfe d«si «knn^endeis allen in der 
ükemark kiiante möglicherweise auf Donar eU heniehen- seini 
dech^abbh. diio -i»t' noch unsicher.- Jeraiebr^ wir ddg;«gev nach 
sfiiMi't^rrthreiteii; um so mehr tritt 'Wuotan aal<üok und 
IKmsW vor« im a)Mirkischen Drömling trUgt' der ißohiinnieh 
reitet einen rolleii''MMi<iln(ilan{its «eitsehr. ?, 47:2). im 
siiftfkh«n^ ^eile*' i^i^Siiäiden 4fitt er ediön nicht mehr allein 
auf, tfOa#etn in hej^itang^des' kftfMitättH^an» und derha/^- 
^tUMi W^die^ beide jenemu s» wo^ folgen, so fkihren auch 
Doniir und' NarlilNMi, 'dimen *i^^^ vergleichen möelte. in 
Bekseff 'Sind" die eniteg«bMach<$ fast gan^ «ntergegannpen, doch 
{«t • imt ^MettwaM nooh ' geno^ «hrig » wn - Donar, • als einst bei 
ihiietfivatkett«ohMd, vn wigiän. das auf-dem acker ziivick* 
bki)beii4e •fjdstej^b.imid. h^sst bi^r ](w4.r<^9 d«» p^rg^tr^spe ,4er 
hodt 4iiii,.ich,4eid(4».'mir, 4a«l« ma»,^: eijH4. für das gespana 
DdAa^a-iiieg^ liess, wie • intf nordis» die garbe für Wi^otans 
rosa. noch deutlicher tritt der gott im' Rodeiiitfteiner WtM*; 
ieäek^Mjg^öM^ beieichhet. so. hei). 

spmgffld Mt sein umzug, dass der you der luttig^a h<^4i0 
iModA H^^.idieffaAn v<841e»i neh^eUt^)^ u« :. 

^ ir-nack in fojgeadem ahergUahca i^i^cbt'' 0oBftafi| hi«*haa|f 



n 

<'. 'Vfieiui' wir iB Siddeittsdilaiid ftaA büdnto -«odi- «erMlih 
brlinelie misteii, dann .wind wiridafü^- caiiidHidigAidiitcb^fräfe' 
lingsbräudie, welche devt wie.nfU)ioliertotichiäeiuailf DiMfewr 
hinweisen.: hier finden wir tun! ftisbiaeht ^die geWoluüwit deB 
pfiuguauiehenSf Mt vüsprünglidr. ehne flweifel i» ehren . der 
gofäieit giesehnh/ Ton ^ekhe^ man fruchtbares jehr und ge- 
deihen der . auMBlaat erwartete < (M. 242). nebst dam ^fliiig 
führte man aiiek sciife nmiher, welche Grimm atf die.delUael^ 
Isis bezieht^ d.h. auf eine die i£raohtbarkeit der isrdersdienkeiid«! 
wie iiber^ der liehe negnend- waltende göttin« ^ diese vc^buMhteg 
läset mich» der ich. den pflüg! zu IKinar. I^Mk'end beteAchte^ 
an den haftrhräatigsai wüd die haferbraDi' denke!»» die waa 
nskt auch ini namen vorwbndt An- Aer ersobeinung doeh gMil 
verschieden sind, sehba die. teil der umlahfftdiduleiaitfDoteir 
Mn, es iet dei^ ' bbginn dss^ merzmonals uad.^geirad« diesw 
mdnai war im Detrden dem TMrr heiUg^). {lexilmjIhvIlOli.} 
der pflng erscheidi somili.als heiliges ayinbal des /gattes^ .4)611 die 
saat segnet, dar izngleieh des fitmrteiidep blitefS:g^waUjg^iat^ 
,dehn diesen hsftieicbneiiitesi/lteeir^)^. welches' all einigettort^ 
auf dem pflttge' brennt:- ^an'ieuidern orten xiebe» sj ^feuiiam 
pßuff mit einem meisterliehen dartmff gtmackim /el^ (mgest&ndtii, 
bis er zu trümmem feit' j^« 242). dii^s mtidbt uns : Auch; Ae 
bedeutung, der zwar, einige.. w^hen. später, fallenden, .aber 
doch auch hierher Ig^örigem JUfiktsßMr. klar, :die uniaHatelbar 
mich dem dem gi>tte .beiNMidenl h^iHgeli i^riwdonnersteg ah* 
gebrannt wanden. ' . . • »= i ' :..:;'. 

I« Aliibtnnelierg «ammeltea nach vor fänfzigi jfthreiii die 
bursche dea ortes nvi ditirsaisfstag holz zu einem Scheiterhaufen 
auf äM getrisidefeld* aus einer hoben steage wurde eiftAnms 
gemacht, dies ganz mit stroh. uHKwidkelt in den boden.ger 
pflanzt und dann das holz ,des aeheiterhau&ns hbrqiiigefti^t 
abends na<$h der auferstehttn^sfeier zünd^tea die bitirsehe . dea 
dorfes an^ der kircbthttrt mit dem; gewei|iten Uchte der kkehe 
ihre lickier. in lttter^en an^^nd fftioaMim.lei^ git]gS:daiiad#«i 
holfestQsse< zu, indem jeder miersi ankoinmen wollte»: .de^»4r^ 
zündete den holzstojds aa. keime finm^ kein mäicbm iAr/Skisidk 
itaAea. swl^i .barsche mussteaidie ganze MebtateedgdiQifpiitt 

inta landbAU d'drclk. Wird das rieh 'zom eristi^ti mal ii^bs^e^^ftefi, 
Ifd maü^ es «her eieiea grftiieli Mrf, efa hubhe^ei iitod'^einMi^tfilUii 
ro€k ^cbä.. Kuhn mäsk. asgjtm 380« .d. ad. «in rvdbfoilusls.kiill 
di^ biLlter vejrmeUren. NS.. p.;489. ;. . •. , . .<, i 

1) auch in Finnland war der beginn def frü^hUpies» dq* jceit 
der fäat dem Donnergott heilig, Jann tranfc man . 8e»e nnhaelley.' 
mjih, n^: "'■ f '•■■•■ ' • '-'' ^'""^'^ , 

2) dem Tb An, hattfa 'insd nAanM'bttttnit« <ib M%j 







'S*« a ■ 



'-Tfi 






das IM««iili4e ^m«MI»4te»4M0iifcNrA4ip» der glüokliehm wdcbev 
deD bolistofw «««rsti ^rr«Mte) wttrde-iMi Mlv otHrAl^, vor 
def kiffMMm «^A^nd» mit gnfiüibtei eitm« beMbtokt der 
aufinif zu di^ü» feaer war: iMvPlMiiiiiffr .def^Jiidas und die 
b«ndliii§^. AMe «HA i^wecli de« k^gtißcU t ig ^rikiMreiideo. vor 
etw« 50^. jfthirea wurde »d»iiiJ I* di f li ftN <r ilduretz/die- polizei ab^ 
gMdiafiib'. fai JPiNWsiny -niMwIeipim-.^iet y<irhietiamy5ii«i JudM 
da», <fl i< i m» m»ii >ii» jt i»; (PmIM %&2>^ diaiMKMMrtiiMMi stand 
wel «Nl^lCMlHrfrAii .«ir laate» di^ 41bi<af«4 •' ida*a *dai feiMV 
oRfiiMai^' jrfc|it.<ilMVit|fAt» «rt ..4«4iiNb.,alisgadiii«kt^.4iiifl/ii«* 
«ImMir^ .tiiei ln eii wf > H ,^M>rft^ : /orderig^oititbarw war^in^goltfidai 
ieat^-Jami auf dem jpMMirfW ariiiM».daa.'leQer: bl^mma und 
es soll den bagelscblag abwenden , der: gMeh .de» regen im 
Domur» baad lag« dM iM^ «dem Mteitediaufim »stebende kreuz 
würde ab solches sAw^MlMiiveabraaiit wende») es vertritt hier 
die stelle des Jndas, denn 'dUs : fmier .biist^ Jndasbrennen und 
war also /9ir9|MriiilgUe|i,g«slri#f(>niehla ander ea t^ »Is der heilige 
Jamunefis- Jd^^mmti #mfe>>t' de? den' ktoeupes güni ähnlich ist 
den ääf^ i fiar hyim^Mk^Ai^mfike des keiligien..feieff8 aufnahm, 
sttfe ich WMT. B <|#d eb eek» )to l i{>M * r sfcaeh«Mn4 4em Rotenstein, 
RodeosteJBsi 'er .wifd'iteni.tgielte. heilig, g^iKesen: sein, darum 
flamm^a^ 4M>feifar!«iiHeiipemMi£ftr, dUrwni mikm- er die heilige 
ssdM^ auf» W^l slie ;nec^ die some sie .'bdsdktetten hatte. 
Bei Mitten waM in .Oberbayem wird das fener fUe ä$t&tia^4^ 
w^ ff^^UliA'MtW angesAndet.^.die juiigeii.mÄliMr bafeatigeB 
an eine ifvAe eiae« Nhebemea« jp/W^ (beizen)' desat» sfii^a: iii 
pedif!C«^«^vdii und m^l^mcfe/ wird, nm^ Wkd die. suthe:. ao 
gesebwmpgen, dm^ im jifeU koehin lUe .kift fdhtl iliid; bei 
dsf^. aaish^ einaa isek9naa hnjgaa k^aebrejybt. 'ich 4ie«iahe diesen 
Hf Di<|iia9); u«4 eeiti: gaiehoas, die j^fmnerfteüe. in 
ffl^ttdea Jkelsßiia am auersamußa^ jMß sekitf^ 
t «iid^den 6eff jkioab bDeh jn- die laft getekküderti 
sdes .a\ich<!fui mit strek'iWlviuidenes.ni^ .angiewtodetinnd den 
berg hiüi^gerollt. bei F.üasefk. kabear'die.SieblMbeii. a^ahlea 
wiei dia-^Mtfie, . bei Aeute ia /.Tirol • aliadala maa« dsa<4eheibe 
mi.mmßt^euer an und rief» ii^aad sie aMkigläMnd in dat 
btft itrakte^ M^ ^i von, dam fcoei'. My mmifr^ß^ ^t mmh 
iamt^gi^iiteek in deü Midit aUf >^eiir^A«si^«r!'iuid steeUe 
frier in diaii^fde«? so bock, der apdi%>iilwr das.feii9ri*.sa"laag 
wlebet.^'/laai^ ^ bei s.'lae0'gaa io.QbeKbUyeft» wuiHlei« an- 
,},^l^|feMtet'Wa^blUldeakri^^ gewarfeaup oder 

''•^d^^kf die felder gesteckt, damit der hagel keinen schaden 
Qfmzprif^Md JS'i r dje ; g«M;blie0ea^ «i^hm^n;. sind 





«•^ 



n 



' •; -1 




■ ' 

^ 



ti i mmm* i 

kikbriter sonne, welche der gotthei' tfcr p^A i Win ^ e iMte'ni» 
4er zuiüekfiihrt, der erie iiieAer Baker Mtogt. deh ruf < M 
$iel ei^lärt inänjetet: d<v 4icb niilsse'cKi^sdieibe böleii^ d.ii. i 
wer sich des rergehens seholdig g^inndit, etoe 'dass es «11- i 
gemein bekaant w«r. wäre' aber nicht an den niedei4eiMbches i 
ruf: haal dinem rosse nn Toder, an denken, dmr ruf abv i« | 
erklären: hole^ das dir gehriickte opfer? das 'Wegtragen der i 
Wände fanden wv schon heim Mardnsfener, es köünit gleich^ 
falls beim 'weihmichtsfeiier vor ond wird sich Redete' nrcht i 
allein aaf den flaohs bezogen haben ; wie das snweVidfeiMf i 
and die Meofatildenkränae ki's« Georgen, wie dasJivdasfener i 
InAHhenneberg mit den hindhau im «Dgemeinen in beniehttig i 
sinndj so wnrd das audi in Tirol der fall gewesen sein. < 

in C«ln half ich noch das indanfeiier schtii^tti nnler den i 
gesang des liedohens: 

T&de rSde ^tsMan («iehhan) 
' gilt mer gett «In et «eiehh'Sb, 
räden dit^, raden dat, 
gitt mhr get ander ktt^ppsaek n;sJw.' 
sogen wir knaben vor did bänser nni sammellen' holx;' M» 
kttchen , stroh u. a. davon wurde "ein fever aWgesSndefr, 
worin der Jndas, ein (oft angekleideter) «treiunann) verbrifiiiiK 
wurde, später mtscihte si«;h" aneh hier eine it^bliohe'poilsei 
hinein und venAnrb nnsdie frende^ während sie schwere mfos« 
brauche gefÜhrMberer avt' ungeiihndet liesfa« die zirei erirtes 
ttüw ^nd* HTtr noverständfichr, doch jgemahnt dlttis' darin' i^* 
tanehende etehhotn an die sitte in Bräunrode ata > Hart ^) tot 
dem'anjsünden'des 'osterfeners. Mekhörnchen %u jag^, warf 
man diese in^e flamme, wie in Pari« die katzenln-dis 
lodernde Johanni^feuer? sie sind rothhaänfig- wie der /t«^ 
(der holtatiidr) lind '4as rothkehlohen und stellen' sich dadniek 
SU Donar, nieht weniger- <lmt dies der in «deU fenei!|>^' 
braMte Jüdas^ der nach dOf« sage>oMJiMtW^-V<B*i^iliterC3Ms<r 
diese sage ist aber, wie 'i^hbn ' bemerkt, di^ilftbAm'tmpMngii* 
nichts ton ihr ist weder in deSf kirthentätern nochinälDM 
kirchlichen Schriftstellern tii finden. 

Nodk' in andcn^n' orten' ani Rhein zündet man dreso'cha^ 
fmtags« oder Jndäsfeiier 'an ^'4n^ andern gegenden,stt am'flara, 
iiir*der Altmark, BraMsdii^elgV Aatattover und Westphalen (KtAs 
97^), brennt- das feuer' wie in Olberbay^ern zwei ta^c^sfi^ 
am ostertag^ wofir Ml 68t ff' ^ceUgbiske gesammeil '^inill attch 
'im HifdeshfeiM^schen bringen die^ lente et>A^e kimik hAz^r«rder 
mit • qu^i^töeken gelragen ,/'%re«nen> fidef <ib nüdf^ hdteii> < 



• •• 



n 

«Mtf Ist dwi IhiMr MKg > die kt^itte. aber wie JMiei MMr 
Mdgleidi Abu : MepiacIiM VerfTaidelte fiämaMr and iuildie 
opfern die BetiieD dem donnergott ^). noch nebr» wie- fia 
NenwaU 4m Mf dem Mde vöckMeibflidil g#d»enbund ihr 
tofc geMPBl witd, so BBgt LetaMT,^ vat^ allers das oster*"" 
feiler,' fcjüfctftwrti geiMwmt werden (H.«<dW)^ te.heisst sonst; 
i» tragpaft; dia^r wind wal voraliglich ein ^•üaoime ge** 
vorfea wanle» äeiiii ato midea'Daaar Mligaartteaut, wie 
idi gl f ac ha e .iieiMn van «daa. ika: glaidibaii|pBn- aichhinicliea 
aDBalM^^dadlviik^ 14Me ^; feaav Am laaana -Mbiaime*. M» 
denisan ist aidit weni^^ay.ldiyiadaa.fBaar aieist auf ^er^ea 
aDgeiäadet wird, watfaneadaa Hartiarifeaar gleichstellt, aad 
wodurch es sich an die I Tae Ha i «adi i)mmmtberge ankaiipft, 
wäbread das Johannisfener'iaekea.ianf-baBgeB, meiat in den 
Strassen der städte nnd dorfer ,• odarr.adif: dem felde breaat 
daa Wnotaa nad dam Donar) ÄmL 6mr^ heilig, ein gleiches 
ist weaigatans hishar »atocft •aifl|hA>fo»>'der gatflMt äfwiesen, 
dar daa JahaBniileate>Aa]ile<f). aiey weatger;hadeiit»aai-lst dl« 
itt^der-ioa Nyt s li er v • aabaa jeaeatvAteittafi ftfng^'fiadan wir ia 
F!Mhkear"eHi, m^eararf webhes män>wiflt atrah' umwanden und 
«(AkWM abands fön /eiaem. haben jähea Mr^>mit vollem 
ymkm iäial i>oUan laaot disr tag haiMt /MchUag im Rhein* 
^ U mH fm er {Vk SM> idaa stimmt ahenaala au dem goti 
dem^dar i^gmi. baigeldgt. isl, . desste- roilea. AAi dani^ yer- 
trsachlv '/dem sdei' syaMMido. Mite be^leiteft. wol kt diaser 
brauch ftti.der Maari a..b* auf idan JaliaaBiafeaer Hihertragenv 
doch wia# «rviOkapriinglich ,aad» idem «sterfeaer seigealhJInilioh 
gewaisa-.üria^ i.) . -i .:.•;:.:».•'■'. •'. 

4ii:llelgi^n'JBt:dali:'fibaioiM>M0r maiat aäi terg i teg aagaa, eit 
«fbieltMcli^ai^egea^ia Bal^aBfii .^voar Baädanigafseat-Df fvaugK 
dBvah^et'iuNitea stnaV) ap^dea Paaschdiig iaaga d^ wantageor 
deH^H^Iagia bfpea ^ gaai hedelen^ geld ¥aor 4io jeagil 
ei jotti^aliiigaa^ alia 'aea »irefdianstaljlB werk - ea* ge^hledde 
^igaantfraiet deze sAngvagehi: 

)>:*fi#^- hont en stroo is niat^te duai^, • ' *- 
'.. >i^" geeft OBS wat aaa't |MHaMAeaafi . > 
bsd maatapi deie wjae genaegaamea yaoanaad tahi dbraadalaff 
byeen gcilto^pt, dan wefed de btMMapd^ <^ de^nmlM. ai h f sieiila 
^^M^iE^'^I^liirigi, ' waasomhidn aich: daia des: aMada :hf het 
zinken der dmsternis de inwoners schaarden en onder een 
likwjls luhhnK^tti^ ^WbA €ta -i^^f^iMj ottüer Hjmdan^f^ rond- 
s, ^andsta|i^l , aangestol^en* . s^mmigen. Uepen na het 

»e nnd avch woi.Mli eiehtalMrk,>iwi<f* dw'hspmwvaihaft 
Uta ier •eMeOwfifiifeUd «4^'^'' >• -• ••{• • 




f6 ' mHAtk 

wMerdmrtm nn het brftBdend geVaätte' 4ooi»' dir txbnim^) 
«ndtirien: sproigfen dan door de ghe^fenie 'tmtriiokH eä vomMl 
vssliet 4e rcponiMbe caitholyk, dfre een bialf rärtei^d krand- 
kout medc iiam ^)v' 

In Avuftffvtdb M«rte und fiAeti »an ««ch'AeMlte «ieit 
durch ganz ihnliciie gislbrilocbe. BXith da ist edf>#{» firtie^ 
barkeii der erde, w^Ee itu erlangen inaii die fener antsündet. 
^A Yalencienves-OD TH^yart encore il y a f*vL ^emu^^eh teä 
enfans irifamer des lantte« nomm^ea Bemlinir9'\e premier 
dimasohe de oar^iae j cei teithev ' ^tai^dnt ' db ' ffiaaae ' tMnpde 
dabs 4n gevdFon^* «la chanüaient ev fareouraiit' \e^ m^v 

bonv peniÄea p«ire0^) 

dea ch^Haaeä (oiiter n^ahti, 

ennebotae tatt^«e" 
•» panv nbs>-m6qn^nev .•...!.... 

:• tin'*bian ^08-«-* •« '• • '• '«• •' * ' 

pionr nee liarlct;" > •»•,'•..'-' 

In £pitfäl (dep. den Voa^ea) Cndat daa fesitaia i. aonit- 
U)g i«i. merz atdtt: la jeuaiesse -apr^a »nair p«as6 la' jmtrtf^ 
a se diverfir svr mm ^raud roeher pr^a de la TÜle (<^. M. 59d!|| 
se r6unifc:ett dilfi^eaa qvartievs paar Memer dee fm0 de kite 
qu'on appelle Mrai; bei* dense^en 'wähk dian die pare^lm* 
Valentins U|id <V'al«^da«B. angleibh geheb dl^ kinder an de« 
bacb ') und iaann auf dieseai brettbr scbwiinntea, die atiHcM«' 
naar liBhUsUn bteteckt siad. im Jura länfen die kfudw mit' 
anhaechendelr nacbl inU brennemäen aitohjpeekehi über felder^md 
bef^^)f indem, ale rafoni ph» de firuita qae de feuiües. ida<* 
gfegen Werden i» den-ArdnineD'ttur an den. tbären iieiratiHi* 
föbiger mädcben hanfbündel angezündet in der C%amf agne 
baenAea.. wieder <die kwaBdon» "der kjndar: ^ai* les cftfans ne 
faaaieatf paa i»tte odr^moaie) 2ßs poysmii 'ne- teroiemi pm §räi^ 
quiUes*^$m ^ miri^de iewr$ arbre8iet:deieun motwaas. iaLiiM 
^t. Cbi^riJanfen diebauerblm^ irennetkle» fqekebi.iAer dim ^t^ 
gdso^^ f^ider^ sie glaubeb damit« die feldmäuse zu vertreiieB. 
feu heureux beisst das feuer iai ;fiep« du nord 'et tel >qiii'^vat 
fnserait du bois k.lac at. Jeati eu' donne le premier dimancbe 
de car^me.' der halm^tiNr iiit'iir'Floyon bei Aveanes »ao gross 
daaaaa #ol' 24 atmden ibrcaiit (Madame Clement biiat^-dmi IM«- 
(ea dli dep. da Nord, Pap^ 1884. p. 3&0 ff.). • ' : • * * 

' äker'aMit mir die! faatnacbta* and osterfenei* «geMfrMi 

., 1) ßuddioi;]^ yerJui^ileiiii|^^<9sr{Qr bet WesUan^ p« M^m m v * • 
. 2) beurre , pornmes.^ , , . . . »,.. • 

3jl cf. 0onne']*8biicK, Rötesbacb/'^io den leUtern' wir^ di 
det'iltvMV'i^ifvvrQgleny.wia b&Ci^ifdi)Bulicbtab4nv' t'-nn '">' '^''.^^vr 
4) dasselbe fanden wir'.b^|ni llnHi^flMithl'»^ stl ri<\j'^l^'^^ 






# 



MN Aft; ^ Hf 

•ki^Milie»*#aipraHg«i» IfetlMr, ick bemhe «ocH ilwiJi^^tawii 
nf P »fti r. '.irie' ■•iadMimk' ?eritgt ttidi^dM^kiomte «Mis^^ehe^ 
gesdwken^idftvilBni liita% (qpi*rwd^>«pffii;(«df *d 19. Mi^ 
ftüt ÜMi tmldaiMtf einig« tefQ.hisisailMiiltfnllidMii^Wi 
mit imtemtf itebs: m wenige .liertl4l0li^i» g^li^n koniile% 
gtonbe idb ^Mriasen ta Üben; die päM^nNUdeoit ihmmru blickt 
bei den lbtieni< «ook iomer etailk! and ivoibi'dwrtK.^- dies iai 
ebenfto der fall* mit aadeni gakttecben^ 'iMelie>iaiili an die 
ÜMMicbt ud> ddiii t. «ai: kaipfcni 

I» der gTaiwdMdit ifovfc MMrt de# doMieretag ^et» üüiIm 
la^t dei^ .Siiiibrtlitagw' >itia> laaa im noVeadier aami Matliae 
fener samnelt, so eaauaelt ma» deH'iÜr 4dii» arMi JHMenlV 
M Mt«n iwai ialell. de# Iwte »t'lürMk'iiea/UigeeMadf und 
gebe acMii icMm 8leUe4eb< Aeiyea, ikreMe. aia> MM^tes' w« 
^r gaaae tege ü e uwr ^ i>rird> -dart /wihlt er dasjenige .ee|^ 
fac r A i iaiiioti^ me^ mfwtMks im eiMd slMiUM «fiillfl» «ad 
sdMwidet «• ab. däi dbacfaneftdea MeB« InitaiMn» ital»* giBK 
seb^eS) soniAist eatni'kbki» seiebea« -iit^ftr mit den bätmobc» 
raf dem bofc emgekommeai ao rveMainmeia Mk dw^-hauslenift 
«d iiaddMini.' 'die BlüAe^' wAb* -'gequeck^- weMen soUy 
nad aaf dea dthtgvvptataigefiiiirt.i.daHUibUiyt. sie der fatrt 
ait einem «miga des' vogelbearbantta«aaf timi hrdnz und die 
liüf^ aad WtlBMbt, nv^ik dar aaf t iä dib UrMM jmd buebea, 
das laub>4a 4ie ' eieiett' kemime, 's« mäge. ihr mikb'>daa>auler. 
flüien. itaiai aiAlMgt er sbe kna eatdr nad ^l^tbr^MiM^ n^ 
ata; die bdim{nM:baiMbeak*>lhB daflii^ mi« eiaün , uMft dereat 
sebalen md battaäblomen er dav. atafTgefiflaiiata VagelbeerbiUa.< 
^B BfllNnlleiit ^^. 1. . -j . ./ . ■ ,j .• f 

Jenes Zimhert liesse sich allenfalls durch tSwte Be^ie; dk» 



WTige Bertha wklääeav wieWaeste vli^schiigt; . daii 
■ta wit«.iaa araaealtem übei^egangen , wie aügnb^brt fe» 
MMeniH fns^ftane. doch würde dies schweriMb bMI gefaiw 
den habea, ;wattn der wdiUietea gottheit aiefataidd rarwhndia: 
nftäalMbe^ aai s^te gestanden >atia^ . ich- halte, «nioa^deri 
biBd:4iit4ea* auinnlkhetl aUbio^ dies» ist Tefhüngt; wenn «eck. 
dw aame Zhnberl aadere delitangen aalässti sifi wlsntea immer 
wieder ahf-Banar fuhren missen, ^r apibk in dedi kälvev»« 
fiieHida magersten mai ofeabar wieder die haapt0olie*> tdar 
tegblbeerbi^Mi wur deai Derdea ^beani^ >T%d>a?|.iaB ihm: hielt 
der >|fatt' eUh^^ad: sbhWMgiaick »au£ dai' ^ms« mD'CMrHtfp 
aus dem flösse ^)^ darum war er ihm heilig. ^>«^^«' ^^' 
»itf^t «fetti^telH^n batfnt d«s i^äÄ di^dal sAlt«|* Äviit 
eJMJhp pilcb gebe, so hängl: man/ im norden zweige des 
^HpTeette Tolheikberlieferttiigeii in der graftch. Mark. ^M. J 



r 



M. '«»OKAAi 



^ 



kurileA a«i L.nat an 4m{ s/aiäim ä1iff',«Br!v^iiritt -ilie sfsU« 
des kreiHMB^' tvpriches.dev deutsche haute j «Qi i 4ie. steUtbm 
iiak..(.liii«c]i«edeB "eovlilia ad^heri dicitur ji^if i/tfuraruii'^). 
«■eh im' dardea hatte, er ideawnfolge fthalkiie' hiiaft bai den 
¥ieh^ wie in Westphaleu. urallea ansirieb Jidl; dia. lart;^ wie 
das bäumcbea gehalü; wird, der hirt saiobt'es aMfi 4nm^ge, 
irre ich nicht. sehr,, daten iattes nidiA eineriei^ au£ wefeheai 
bäge^ daaa #ird. es eiä tmlinimter berg* i seid v ••vf dam die 
Staude zu suchen ist, und df^aac baiig .Wiidieife'deai J^aaar 
hälftiger aejm. die ^sAm; smmmkUMM^ muäaen 4aa Itaariichen 
waäead baaaichnan ^)y ea jaaas. auf ein«ß Moh mH i dinlfali»« m» 
die wüiiseMrBthe>ffnr.iOdüa#AkL . i -. o 

: Jenes Zonhcirt fiadan wir in. Wtadlaade.iwa rCeataacht 
wieder; dort :ziahen diä kneahte-^iinil' jungefr mhier JMsd sam» 
aielft gaben ein^ man aannt das JMfi€rw;nadar MämpmPtu m 
Ilseburg, am Ha#z hiekt mhn Muehen ia ilnMieeA^vr gwtalt 
zte üsstenabead) das as* ahar gerade di6 form des k m mr $f 
dessen .z#ei enden- adt dem atiei.ein.dMieak hJMfto« ia,T^ 
gau isst nuiki aie» diattt die >maalwirfiBBidht .aa gaiwakig den 
boden aufstassen:, .sifi sind iaisa nichts als alte, opftt^kucbii^ 
gerade wie aaeh die teehr düimerkeiU&aHg^ ktt^eh^^ ksm» 
peln, die dort mit fn;;HeaaBn ;um faataaaht gehafkeab werifä^ 
in der.amgegend-dss •K!)rffiiäusars:idaeht.maii:eia0 kldiaa pappe» 
ein möfMicAMlivoiBtelleiid^ walcheatdrdsehABgeU harke:, acbefn 
fei ua4 met^ea ' trä|j;4; das ^ wind auf reioen lisch, gdaetzt und 
mam satameli gaben äafär Hn^.iU gensdaruM» (l> habaii dietsa 
gahaaaeh (wal duath Mpn. p£srrai) belehrt) ifuf abg^l*mirar- 
klärt '). das ist der westphälische Zimbert,.Doiiar> 4es galt 
des iWUiDgBaalitJ > Mii; f ',.'•,' . ■ .st. 

: ..Kicht . wemirer -Uar tritt der f;ott >Msi daa «anUeutschsa 
OatergiMsäachan^* hervor » : die Kuhn .«nd ftshsMUA ; gasiMMMlt« 
wie in Baüusopcde, so jagC maa.auck ili der g^ead adn Cte^ 
min die KCichhMntoftaa. \ nun wiadst filfaBmkrftnze oad hängl sii» 
ia dea häaaensiaaf, wn das '^smUsr abzuwehren . diff /MdUTf 
foi7 ruht,' keuL'dängeaiwtrd'io'der Osterwoche ails^dsbres* 
wie dißr aoAkopf im. aiäechea mit der kugd. wirft, «o^wiivi^ 
mit f der Jklitea bäU.« {gespielt die kliesen müssen ;diejaalg$a 
sMlen, Welel^aüch'im vdri^cn jähr äcrAsiro/ibs/ haben (p^ftSSA)^ 
. BeL dea; mlufesiCah venasschea.aich letzt gebrüacibn, wd^ 
eiastistijfeDg: geäandest waresi» uaaMitlick dieiiwalahe^smi V^ 



■ '•' •' • • ■ • -,••1*' '» " • • •» • *•.; . \-\' . .' !' , ••• \\'\ Hl* i; ' ' 

1) l^a. .fgrt1i|, l,;c^ ^ii^er>. ^rp ^icmUcb ,wf fi^brUphei jf>,cr.^dft 

sorbenbaain gesummeU igt. 

2) taeh bei derVanscbelrttdire'iiöniilit die ssntie M ansifllsl« 

3) Kuhn aod Scbwarx. p. 369 ff. . • •' lü.-f.i ./•.: . 



I 



.fenr gMhdvteBl : MdüjetBt aoohigeiHHi i'tm s ci i e ii ea ^tHMi s«h# 
schwer MÜn. jedenfalls mdelite ich 'den matiMi^Mi für DofiHir 
beanspruchen, die andern ehMf Is auf ihn gehenden bränche 
sind ansserdem noch überwuchert von solchen, welche auf die 
fl» fehaifendil'g'#tti»>gehn, und di«>flieh'w6e aflectanf weibliche 
foitheiteto^lKsiigfliche &iger i« roHco oshieUeii. ^ 

ÜMi g^bSol' des üNmar als > 4m 'iriiUiiigs|fotlra ersteeekt 
sieh deaniblge iMr den g«ii^nt:ifentiiehen; norden,: übur Biie^ 
dtrsaehtM «ad tWtiHphvIeii '^ idie NiMerlande ond- (d» ' GvinuiA 
M^ Sil idfe tMtbiTeub» «Mi in dfitünd tedtSieiand k^ennt) 
Dinemark 9 f drM» de4 «leli'hinairfQaeh ObeHbaieiB, Franken 
vnd fFfrol'*küi«' ^c» liomall amnit-da mr, wo entweder kampt' 
dV-vwimtara laiit )dem MMNHtr, nbd. fUe^lichar einnig des leta* 
temy^ader eiahphiitfg> den ^kait^a^mi ^) bei 'dem waifeste statt 
find^ weiter naeb FVaniien hinein)' in ThÜifng^n, MeiaisM», 
Sohleamk md Mbaien, wa^ bjoas der^iHnterHcbe Tad ansge* 
tragen;, der4iaoaNa«r<iiickt dihgekoit ivird (M; 7M), da giebt 
CS keine Oaterlemer, da also wird der gott- auch' ala bringelr 
des MblMgs nfdit gegoMea, sein evltas weniger gebltthtl^aben» 
•' v9%aaer wir die ergeboisseder untersnefaiing ctfaamaiev. 
das oaterfener Mie ahedem -ttbe^ali am fe*lHchi^ tage des 
IpühHttgsaoffiittgs^ daher neeh seih hentig^nianeiiiVaieni mwfmh- 
feu^, ea wtirde- meist auf ^d^r^iMi entettndet ^), in ebmievi attf 
^eAidbfalrfsrfi. <ala effer . w«rf maii' hetl^pe kr&nter, thiere 
oder k5lMrne>Unimer Unein; man 4rag'brä«de'atifdieflelder, 
tna'tf680 dadnvdriiror' iMfcgdlilsfaiaSg an mdv^m und fmehthair 
itt macliegi.> ehern» -«n^hai m«n«ia dem feaer angebrannte 'Kam- 
ner n^> ^h':n(lch'<houie und h«h aie «nf. nMttualindete t^dtf\ 
s^eiheir.anNi'bdlMtt an «dem feiiev an qnd'Warf* iri# in^<^ Mti 
den kttmnieni'' entsprechen opferkuehen in-gestalt eines drisl^ 
mkB (i^ =e T)^ den buken die läuglii^hern^imtfden kröp^ll 
d^en ToMWÜen' iKol «lich in* dio' iimme -geworfei 'wufd«|k 
brannte 4as iftiier an' emem dem gotte' heiligen bach , danh 
warf man die a»dhe' in dessen wasser; auf = «kn hergiin libet^ 
Kesff man den winden, sie äurerwehm der hilüige vtrauch des 
Itoiiari d^ wgelbeep^ ^) di^tete «um weihen des iriebs, um tMe 
mBch «11- erlangen, der heiligen wocbe im* herbst,' der ge> 

* 

t) dieser wird auch in England feierlich eingeholt, und ich 

^iMilto'HidbaasvseUi^iMii in hMMcwj'dao »nchvdort andere den 

dentachen ihnliche gebrauche auf oitern uWd'am f. mal Veirhonaiiieift; 

^«•' 3) :s4»14teii dte munerihevg« «i«ht besonders durob Oiterfcuer 

ans^^tdehnet' 8cin^?V''" ' . •••• - = i ...... • 

3) wol wegen der rothen fruchte dem' Donar gewtfibL 



90 «MKAft. 



MMPocIi^y «nttpridiAMi friililiog die wi»clM^i■lveldketd«'o8tolv 
flltte^fiHt^ 4miil iiMtts aUe feldajpbeit vabMi: ImIi tmc Stä. 

« 

' •• KHB. 

Der hanuBtr des gette» diente aur- ireik6' der bretft 
Thrymsqu. XXX.. dadofth eischeint Thdi^r.di.gbtt' der ebe, 
dere« aege« er audk AituMer: zu «p^deBimdis« vckssagen 
sebeint^ demi er •clmffit.iiani. Sterkad«, dAW er;'keioe kiider 
habiMl.iUMl sbiD g^«eklecM:be8chlieradii.iifilk.'(fdnuild«rflög«IIL 
32. UhlandTlior MS* M. 818)< .d^ auch in DeHtsoyaaddieM 
bamnenv^eUie bei bochieiteo ätaAt fandy daa. Jkaim eral.enl- 
acUeden wenfen» wem» aasfiihrlicheoe. aammliuigfea^ vsOil re- 
bräachea v-erliegea^ .daas taker .Daaar gott :der «Iwa.waH 
leidet jetat aehim kaum zweifeL . Kuba eitirt.p: »22 toaMiä" 
lealioff de aiiti^aiasima Genaadomiia peisi ehoriea p*23.art5 
ein ralkß$ taimer bei lioditeilen; i«/ der Hank easeheiat bi^ 
Bolöben ein relter mitrotkem maaM (Kuhn märk^aagen p^Mi)^ 
das ist aber die färbe Danam und wa >wir .sie . iauaer. finden, 
da dürfen wir aehliessen» das« er jMcikt fem ist y.a» gteicbct 
fttrbe ist die hrmtüeid^ der: /adm ^), den die bnaujt iai fLvv^jel- 
lande um den hals trägt und der andei^e, W6niit.der resmarint 
i^ngel des Predigers i^umwutiden Isl;, .sife giebt ai«k dadttrol 
glei^saai deai ^otte au .eigen. wahrscbeinUeh. wurde voraet^ 
4eB bei der. briutw^^ihe! Ehinara «bne, g*eä*«|ikea9. irtfK\jiMa sie 
fiir das gedeibaa dOr üeker trank, sa w*l Mdk tut kiwkK* 
segeiiM dafür aebäat mir 4»t felgiemde gebnHiflli ata sprdebsat 
'A Majaace WirtsbeAirg ,«t: Wohba le-pa^tre. n» beiUi' ^fm 4$ 
c^ i la tioteiinil4 deä.mdcei et «apris VMV^ii ib^ni. ü m'.äame 
aar n9ßßC0Hw0 laon^s^ quisoakt ib gedoax snrle deraier.4s(^ 
de i'auteU hsar disaüt^ bUnia andern iL ihfumnis^) mja^niiB^ 
patria.elc« ^aiasi qu'H s« Jit dana Jk. ritiiel deicea tn^iaf düe« 
fl^sBs.de Vm 1671' (Tbiiers stralt6,: doi hppersäCtoAs.. 4 ed. 
Avign. 1777, ly, p. 473)* «e fuUtea. die al<aa Ditiaarsen bei 
der verlehttilg, /eine nem mshene -tfiMtH mit einer kaaae: fri- 
scbeii bieresr««|d reidbtenHie.dein bräütigail^der aJsdMin^dstf 
braut qMr : i^wKndte* .freawUmm. autrank (Sobiitato h 80)^ 
die sefaale hi^aa dar ^^elrAr^^ duDcb. den.truBk: wiirde^dei^ 
bund, das gelübde geweiht, geheiligt, dem süddeutschen brauche 
ähnliches berichtet Polydorus Virgilius aus England: ^sponsa 

., , i). cf* KM* avi^O dsr breaam.sagli .kaC.ya mw AnuMlaa^ 
lasi dir ro#A# «fide .gthca» . .'-i.! -'*' 

> i^) astt dsvoo «ebeiet dei>.|iandd0iirl«ibaMgebaaiMb,<dsift.dee IM^ 
xer auf der hocbseit seiner tanserin einen /^ujfVbtV- reisbea mum* 
Knbn p. 4Afii ■. , ...j ,... « .. ,.,, j. ^;*^. ^ .^ .}, „ . i.,„ '. 



M 

apirf ii^o« p^ftiyuMi bfttedizeril umoeHm •» ümfih iMi|»ii 
^ikf0 8§mM et vdiqois «dsteBÜhai Umi mox faeientite« (4« 
ioveotor« rer« I, & JV). im Fradkreich hetnektn imgegm- rmm 
üumi weaentlick vcrschiadMie gdbrivclie« *• Mist •« ki 
den im 1680 ge^bracktaii besckliUiMB miuv «jBode des xni jk 
asB Anger«: ^poelea Aieiat saceades irm ofn et poaat in 
^ho vim b mmdie ü et postea det unamoffMa apoaso et unam 
Bpoiifiae qua comesta tradat tertiaa apoaso «t 4it partem spon» 
ise. postea dieat.inltiiui s^ evangelii • • • »' aueh den ritnal 
von Aataa sufiilge wmiht der priester tpeia «ad br9d «ad giebt 
u den lirandaaiaa indeai er xum bfäati§^aBi«sagt3 prenes et 
ianaex k .votra ^ponaa en lai faiaant aaaai boBDe pari et 
bijsat^ qaa vaas Ysonlea qs'eUa yoaa fasea' (Tkiers C g. III, 
472). daa ist mehr ein symbaiiaehea maU, den aiiardniga 
eiB opfeemabl an gcande liegen köanle; jene gebriudie ans 
Deiitscblaiid und finglanNi dagegen: aeigen die altheidniaebe 
iitte naeb rein und ungetrübt^ es ist* nach der lautere «itmia* 

In Holstein begiasit die bochieit am dmmentag und wäbrt 
bis snm folgenden sonntags dasselbe ist auch bia und wieder 
in Hessen aitta» dagegen gilt in der Mark der daanerstag 
als kocbzeitstag für unglüelLlich (Kidw p. 434). beides waisi 
auf ttnsern Donar bin, dessen weehea tag auch ia I^anemark.als ein 
fdr hodbaeiten günstiger gilt lea. mylb. 951. anderswo sind 
dsgegen d^ dienstag «ad freitag vorangsweise bocbxeitstage; 
da wurden wel andere gottbeiten als efaesegnende angernfea, 
besonders Fre. 

PETRUS. PBTBRSPBÜER. 



. Wie bereits £riUier bemerkt übertrogea die bekdnrer der 
deatscbea beiden die yerebruag Donars auf den beil. apestel 
Petras« an.aaalogieen fehlte ^ dabei keineswegs: wie Donar 
Buchst Wnotan der höchste der deutschen götter warwie Thdr 
in für Skirnis 33 der 4sabra^ ist» so Peti^ns der princeps 
apostolonmi, nebst Aiidiael dem erxeagel der gresste der hei« 
%eB. ehe Petrus zum apostelamte berufen wurde» war er 
seines gewesbes ein armer fischer^ fisdiend aber ersebeiat 
Tbdr.ia Hjminqaida und bei Snorri 4t6> und ähnliche mjtbeu 
gingen aucli von Donar um. Petrus heisst demnach cUmger 
seCfeeriw qud pettaim pandii in äsihra (Walafr. Stirab. de St 
Petro apoat prine. apud Canis. ant. lect II, %, 256). so er- 
schliesst Th^r — Do6ar die schleusen des hiinmel^» denn er ist 
et ^qui tonitrua et. fulniina»^^ ventos imbresq^e gubernat'. das« 
seTbe was wir yon Donar dem.l^litaenden \tad dttnnemdeti'goil 

W*lf V]tkolo|. 1. 5 



M 

bei firiMn» leseii und eben «nfieeiebiMiten, ffit Mcb ▼(» Petras. 
es beHHit nock beute m Hanivean es «obaeit^ Pelrtis seküUk 
äie heilem ausy wenn es nuregekDlseiges Wetter ist, bald Mg^ 
«et bald seinett, er» je> 4M» regieren, das wort seil yen- des 
Soldaten beritomaieii) denn wenn diese ansdianBebieren sei eä 
in der re§pel ee)dies wetter, weil Pelru$ dem- Soldaten fdnd im 
(Kubn pp. 455. .524). in Hessen erkl&rt man dies 4adnridi9 
dass Petrus auf einer wandentng siit Cbrintus von Soldaten 
derb geseblagen worden sei; .um ihn. darüber za berfibigen, 
babe der licrr ihai das regenwietter in die band gegeben and 
damit. vei'falge er sie sobald sie. wo aiismarsebietten. das 
aeböne wetter. bebielt sieb Cbriatus odar.d^ ibntursyriiaglieli 
vertrat^ Wuotan alao iver. • das stimmt zn dem« sehen friher 
angeführten märkischen: h^iia allwedder nicb to h^s, Petnu 
ifl an 't regteen^ so das» man annehmen nmsn, dass eiost 
Wuotan' den beifiruohtenden.. warmen seamensträbl, Donar aber 
den befradi£enden> regen i«pendete ^). . auch deri damner wird 
dem Petrus zugeschrieben, es ist in der Mark, wie am Abeiik 
um ikegekdiMen^ das .ihn verursacht «nd.welehes oft als ein 
licblingsspieL der. beiden' unserer. sagen erscheint (Semmer. p. 4); 
ebenso. ist» er der- httrr A^ den. donner geleitenden UUtes»'' in 
Delfiiigen wurde dreimal. im Jahre feuer .angezündet am st 
Johannis st. Veits, und st. Petorstag^ in .den dabei gesunge- 
nen reimen wird, zuerst des Johannistags gedacht, dann ^saact 
Veits gloria erwähnt, bL Peters namen aber nieht genannt 
statt deasen* ruft jnan: hmmel himmelfuirlel (Panzer p. 2>16). 
selbst in der Walachei schwingt er den blitz: .die biene soll 
ihre eingeschnittene gestalt und ihre dunkle färbe von der 
feurigen lummelsgeissel dem JfUtae haben, mit dem sie der heilige 
Peinss ^) im zorne schlug weil sie mit ihren eitern als ein 
ungehorsames kind .gestritten hatte (Sdiott märehea . p» 284. 
ef. M. 162). sehr bedeutsam ist auch für die Walachei, dass 
gerade der name Petru der ist, welchen die Walaehen ihren 
söhnen am häufigsten . beilegen, den daher die beiden der mar- 
inen auch, meistens tragen ; '. wie bei uns so gebe auch unter 
ihnen eine menge von legenden und schwanken von ihm um 
(das. 335). in den Niederlanden finden. wir dieselbe neigmgf 
starken beiden den namen Petrus zu geben, so der dmmie 
Peler im m&rchen. (DMS. n. 2), der mit .aein^sm . Aaoi»^. ge^ 

- 1) nh habe« aber hier sMa^^ dttrch Md^ zu .übiBMi^tseii. 
ttnd diesen. Ware Wpotan wol nicht ffind^ ihnen wuc^e er heia 
schlecbtea wettelr' schicken , Donar Tiel eher, denn er ^atte gUich 
Th6ffr kein th^tl flti ihnen. ' 

' 2) das palrermfiiinchen , der sptühteitfel heSsst - dardm • Pe/«f" 
sidn^tf A«ii V weil e» #li(fej^foje]|^ .spr&ht.' t :i< w ;' .• -. // 



9«ifAiL 88 

rottete ritt^ niederKÜillg^, lo der PriesenheM, dergrogae 
'Pier', der kanm neun jähre alt, zwei bvben ins wuser wirft, 
dn« sie ertrinken, auf 8ili heisst der teofel der aUe mid 
K^$ fall Sk<»ttfdnd (Mttllenhoff 265). 

Wie siek an den dem Wuotan einst betli|fen statten spftter 
MiehaSiskapellen erhoben, so finden wi^ an den dem Donar 
ffieweihte« orten Peterskirchen« nachdem Bonifacins das robnr 
Joris bei Geismar g^efÜllt hatte, 'lignenm ess arborü nuneriä 
Oratorium eonstraxit eamqne (so) in honorem sancti Petri 
dedicavit', so erzählt WifNbaldns in vita s, Bonif. c« VIII, Camsi 
leet aat il, 1, 241 und fibereinstimmend Otbflo: tnne ex illa 
isgentiv «rboria mole oratorkim constniut hoeqne in honorem 
flsncli : Petri dedtcarit (ibid. III, f, 846). ebenso weihte er 
^ kircheii zn Frideslar (Fritzlar) (ibM. p» 350) nnd Wende 
bei Qfttting^n (Slagittarii antiipiit. 166) dem heil. Petms; in 
Piankenberg wie wir sahen weihte er sie den keil. Peiriis und 
MiektriU. die monumenta salisburgpensia erzählen ebenso von 
dem apoatel Baieros dem heil. Rnpertns, er sei^ ^in ' locnm and* 
quo roeabulo iirraria Toeatam' gekommen und habe die träm* 
mw einer Ton den Hunnen gegen ,400 zerstdften stadt ge« 
fanden, n^^ner baute er die kirche wieder auf: ' 
^consecrans summis intercessoribus illam 
principis egregii primo BHehaäHi honore, 
principis ecclesiae necnon sab nomine Petri.,. 
(€ants. amt leet. III, 2, 324). auch die mutterkircbe in Wim^ 
ffm linden wir ihm geweiht • der antor der vita sti. Lam- 
berti (circa a. 770) erzählt, dass man die leiche des heiligen 
in die Ptienkitche' des alten Trajectnm getragen habe (Can. 
leet. ant. II, 1, 144). ihm war die älteste bauptkirche Colos 
beilig, ferner kloster Rossleben (a. 1142, Thnringia sacra 738) 
(He alte Stadtkirche in Ordorf , wie "bereits früher angeführt 
worde, die alte kirehe zu Rieden in Oberbaiern nahe dem 
sagenberübmten Catlsherg^ welche auch einen Petersbrwmen hat 
(Panner p. 83. ein gleicher quillt am Drmsiek das. 189), die 
älteste kirche in Bremen (Kraotz metrop. 7) und Osnabrück 
(das. 4). der Peterskirehe in Batb geschieht sch^n 956, des 
Peter$U09ier$ in Torneia 785 erwähnung (Leo reetitud. p. 5) 
Q. a. tk. Wie diese kirchen den Micha4Hskirchen zur* seite 
Btehn, so den altheiligen Michaelsbergen die Petersberge, der 
erzengel liegt vom Wodinsberge hinfiber zum Stromberg, der 
ein dem apostelftrsten heiliges sacellum trägt eines Peter»*' 
berges bei Maiqz gedenkt iohannis (rer. mog. Script,. 1,^ 80). 
das Stift au SalfeU hiess st. Petersberg und noch um 1074 
WrsehU dort diSA. heidentbum, denn in der stiftungsurkunde 
heisst es: hunc autem locum eo ardetidus aedifioäre conkproA: 

6* 



1 



M wonju^ 



baYtmas «t popirimi rüdem et chriitiBafte religtonls uiftciuM 
et ignarmt divini germiai« pag^nisitto et errtHre ranitatifl eü- 
minato .gleriosnm noMen dei benedioeadnitt uducere . . • • (Tha- 
ring. sacr. 697). bei Hemfeld lagen drei kloBtw anf bergen 
und zwar auf dem Peien- iokannisr-! und Franenberg (Wmckel- 
mann bescfareibung toa Heaaen und Hersf. 264). ein ander» 
liegt bei Flinzback in Oberbaiem auf dem eine der älie$im 
kirchen ateht. Panzer weiss bedeatsame sagen von ibat (beitr. 
245). der betlige Hess seinen »lab dart fallen and mma siebt 
Boeb di$ hölUung im fd$Bn die der sloö eingedriicki bat ^). aa 
einer andern, stelle rastete st Petrv» «od nocb siad sein ün 
und die in den felsen eiagedrikkteii vmrüe/^l^gen der kände 
fmd faste siebtbar. . aucii mit dem ieufel tritt Petras» hier zu- 
sammen auf der jedock wie meistens ein rtee ist, was der 
riesenkapf, ein dem Petersberg benadibarter fels bestätigt 
der sieg Petri über den teufel, den riesen, weist klar auf 
Donar bin* wie jene kirebe, so ist auck die kirehe in ßjl- 
bitz am Petersberga 'die äUeif$ im ganaeii lande' (Kjabn n« 2ii)* 
als sie gebaut wurde, ist der teafel «o wütimnd geworden, 
dass er sie mit einem grossen stein lerträmmern wollte, aber 
die mauern haben nur. einen gaiiz kleinen riss bekommen, den 
man nicht zumauern kann« im berge sitzt eine goldne gans 
auf zwölf goldnen . eiern, aicb bei Haue liegt ein Petersberg 
von welchem sagen gehn ^) (das. p. 206), andere h^ Erfurt^ 
Eisenach (Winckelmann besckr. 293), in Fulda nahe dem Michels- 
berg (Schneiders Bucbonial, 115), mofM Peifi in dioecesi leo- 
diensi (Luttich) prope oppidum Roremunde (leg. nur. 740). 
Petersberg bei Erfurt (RA. 807). die Peiersstim mit einen 
uralten kloster (Panzer 172). 

. Ein wichtiges moment ist bezüglich mehrer dieser kirchen 
und berge berrorzuheben. ich bemerkte bereits früher dass 
der Wudinsberg mit dosi Stromberg, der Scbnellerts mit dem 
Rodenstein in innige beziehung stehe, so fanden wir auch 
die kirohen in Frankenberg und Salzburg den heiligen Mckail 
und Peinte zugleich geweiht, in Ordorf die kirchen der beidmi 
heiligen, in Fulda ihre berge neben einander, in Hesseii stand 
das robur Jovis neben dem Gudensberg, das^u ateUeo sieh 
Vlll und XX des indkulns: dß ^Acris. Merenrü tel Jovis;. da 
&i$iis quae faeiunt Jovi yel Mercurio^ siicfum wird dnfdi 
keiligthum, tempel zu iibersetzen sein, wie dies alich. in VI 
^de. saeHs siharum quae nimidasi. vocant' und XVlil 'de incertis 

t) äbnlicbeg wird auch Ton dein ^ebiss' des Sleipnir ersäblt, 
welcheg Odhinn in ^lan^ anf einen stein legte. Ml 141. '" 

> )^> «iae ^röss« hnochennenge 'Werde- dtt gvfmidcn.! nealB nrilfbs^ 
des fbar, iJU:hB< jrsreiss iV, 11, 1!^9» , . .; ,;, 



hiei8 fuae etthint prö ioeri^ der fidl itl; fKr opfer gdriraacki 
der Teifasaer des indicelw aMrifieiiMi (IX uad XI)« daraus 
dirfea wir, wem git e m fär MUkUmUwManä den sehlMi liehen, 
das« «naerai altertliui Wnotan nad Donar »leMliek gleich an 
Macht galteii, daaa m dämm selten (Tielleicht Jehrt genaaere 
■DteraBchnag nis) eineni Tan ihnen allein ein heiligthum weihte, 
sondern jedem sein hesondtoes, w^elehes sein und nur sein hild 
enthielt; beide heiligdittaier baute num aber gern einUnder 
■ahe '), weun es sein konnte, ¥oiaiqfB|iretse auf bergen. 

ffler ist «iner wichtigen sage zn gedenken welche die 
christlicioft vedti^r b ei d er 'gCtter suaamaen aeigt und zwat 
im. kämpf mu« dfm alUm der iknm^ gmetiki weHtn 96U. die b»* 
wobner tob Aawtik» in Brabant .^otttensich einlßn'pa/^iMl wifalen, 
alten stimmten für Mhui der dds himmäk sehißtmi habe^ 
jingern für i^ääm den $Ma9hlm^ehihmim ritter der '^ 
ts Asl fg n*\kfinne. * als sie sich nicht einigen konnten und den 
lank au scUagen und mord ausmiarten' drohte, gab ihnen eia 
kliigper m«Bn den jrath, die heiligen ohs ctM iumss/ Acra6 au 
keten, umd sie sollten sich os^ den alter setzen, ddnn werde 
die einigung leichter erfolgen, als audi dies nicht half nnd 
die jöngevB nicht von Matfin lasseu wollten,' sprach der klugo 
mann: so hisst uns. beide m eümn brlemeB werfen, wer zu* 
längst üben ec hmimm i soll unser patron sein, das geschab 
und die jimgem riefen dem Martkius au: Marien halt dich 
obenl Marien, muth! halt dich oben! und so geschah es, 
Martimis Uibb überm wasser, Peirue sank unter und jener 
wurde psitron ¥on Assche (NS« nr; 578). die sage ist wie 
»an sidrt rein heidnisch und nur Dont^ in Petrus , Wuotan 
in fllartiiius rerwmndelt das nrtheil durch den brnnaen er* 
innert an das ganz gleiche, btt den hezenprocessen , an den 
Mgiscfaen brauch ein kleidongsstück des kranken auf den 
wasserspttegel heiliger bmnnen au legen t sinkt es nnt^r so 
stirbt der kradLo, schwisMst es so bleibt er leben« ich haltd 
diese rohe art der wähl dto patrona um so mehr für echt 
und in die heidnische zeit hinaufreichend weil sie so ganz mit 
der naivmi weise übereinstimmt, in welcher die beiden und 
uaeb amen noch spät rohere Christen mit ihren götterbildern 
und manchen heiligenstatilen Omgingen und wofär bereits AL 
iOS sengnisse geaammelt wurdiSa. 

Sollte nicht auch der merki^ürdigmi sage hier zu erwäh- 
nen sein-, deren Grimm H. XXXVII gedenkt? Peirm geht 

1) Grimm dachte bereits dari^n , als er auf die nachbarliehen 
Tohxn JoTis und Gndensberg sich stützend, schrieb: allem anscbein 
npeh haaate beidmr vgöHtr cuhns' dicht nebca einaader a^pflegen 
weiden. M« löftw . • 



80 

nit Ckri^us t^samm^m nmd begehrt in smeiü ittamiiit 4ie we9 
au re^ieren^ kabn aber Midit einmal nut Ahv gmn fertig werden, 
die ihm d^ herr auf einen tag in die händ<i giebt diese sage 
konnte, meine idi, sehr wohl onter einem Tolke enteiekeM^ 
dem Donar uj|d Wuotan fast gleich an macht galten, um wo 
mehr^ da Donar, wotn audi nicht mit dur geiss doch mit dem 
hoch zn schaffen, den hock vu Uigel» hat 

In dem mytiina der jungem edda Yon Th6rs wanderang^ 
nach Qeirrödorgardr spielt der siah der 0ri4f dtr.mntler Vidara 
eihe grosse rolle, als Vimnr hoch ans<^willt atemmt er Crridar- 
vdlr gog«n tKe Strömung; ids Gi^lp nnd Greip den atnkl g«gtB 
das dach ktnanfaeben, stemmt er Gridaryölr ge^n die aparreä 
und dnidtt si^^h hinab, wodurch er den beiden fiesentöohteni 
das genick bricht' * noch spät müssen in Dentschland mjthen 
Irmgegangen sein, dieyon' einem stabe Donars beriekieten» 
ein solcher ist dem gotte, der wenn er nicht fiihrt zu isume 
geht, der nach den zahlreichen wandermärchen yon Petras an- 
sdiliessen oft zu fasse auf erden umherging (wie icr audi im^ 
norden sehr oft zn fasse erscheint), gana angemesste. scho» 
erzbiscfaof Bruno Hess es sich angelegen, «ein, in Ron den^ 
skib des keüigen Peirus zn bekommen nnd brachte diesen .nebs^ 
andern reliqüien im jähre 969 nach G^In. er würde denk» 
ich mir, daran weniger gedadit haben, wenn dervstab meht 
in den äugen des Yolkes damals «ehon eine besondere heilig* 
keit gehabt hätte, wenn nicht damals' schon legenden von ihm 
im Umlauf geweisen wären, eine solche war wol .die [TQn der 
erweckung des frühgestorbnen bischofs Maternas ^) dun^ den 
Stab des heiligen, sie ist apokryph, nnd widerspridvt in so« 
fern der hiistorie als 'sie den stab schon damals nadi Cöln^ 
kommen und in €ö)n bleiben lässt ick zögere dbrnm anck 
keinen augeiAlIdL, me viel höher hinauf zu räcklen nkd don 
Stab in ihr mit dem stabe der Herodias zusammoBZUsti^len« 
der Stab findet sich selbst als stembild tot und das b^stiklLt 
mich darin ; der Oriom keiast in Brodiwin m, PetetssM (Kühn 4^7). 

Aus. dieser ttbertra^bg' geht die feier des Peirito^s gäna 
natürlich servor. der gedächtnistage des apostelförste»' feierte 
die kirche drei yerschiedene : cathedra s. Petri Romae, 18. jfan. 
oatiiedra s. Petri Antiochiae, 2^. febr. und den tag des mar- 
tyriums der hh. Petrus und Paulus 29. juny. der erste änil 
der letzte dieser tage 'fielen in dem Donar ganzfreMde und 
fernliegende zeiten: im januar herrsdit der wiiiAer noch in 
völUger jkrafii; , . im junj schwingt der sQmmer ^sein schöneres 
scepter*. die cathedra Antioc^i^e däg^g^n f$llt,,j^ 4^9 eii^ 

■ . 1) dit sage aeont ihn d)eo dartob Jcita >Toai: tedcP'ei^echten 
Jüngling von Naia uod einen schuler des heil. Peürusi 






to fekrHar mi4 sMU ahö dum Mteii 'fettel «kir ««Minden. 
iMiiwaide sioBÜch' naiit. keia iniwier daran^ if«iiii: sicsh ein 
Aeil der an dieiein ftate baüteodati volksgekräüehe auf diesen 
tegf' mraclßsay, wie en anderer Aeil schwankend nch mit 
dem Osterfeste bald vorwärts bald rfickwürts beweg^. wit 
fiaden soldhe gekrädcbe, naneBtlich die Petenfever sttdem ge- 
rade in den gegenden, wo ancb dku osterfener, wo die mai« 
feier mit maigvaf und nimiritt wai dem kämpf nwisclien somv 
■er und wnrter bldht* 

In der ^afschafit Mark wird an diesem- tage frübmorgens 
■it tomm em an die bauspfotftea geklopft, was man das ^tän/e- 
mBgd>J4t^0tC neant man gibt als zweck an, ^de bukken nn 
slaogen nn ieknoUen', oder das m^geüefer, die Tratten und 
Bäase vertreiben au wolteft; > wer es vnterKLssty dein wird 
das viek erkmanUn.,, M diesem klopfen wird gesprochen : 

'vnt, ?rat^ sttntevuegel! i 

sünte Peter iii a» kuemen, • ' : 

siinten Tigges küemet noch, 

hai verbütt di hus nn huof, 

lant un sand, 

lof un« grass,^ n; tu w« ') 
vor dem schlage- mit dem heiligen hammer des gottes muss 
das Ungeziefer, welches dem getreide schaden bringt weichen, 
er wendet alte krankheiten vom vieh ab, durich ihn wird die 
ankunft, der einzug. des gottes angekündigt, die blos asso- 
nirend^n und gewiss alten verse nennen ausser Petrus noch 
sünte Tigges. das ist s. Matthias, dessen fest tald nachher 
folgt {2A. odtir iti schal^abrea 2^. .febr.}* wie es in der 
Hark h^isst.». ^iinte Peter fallt da ^e oppen.h^n stea?), so 
in Cöln und Belgien Mattbeiit bricht das eiet« 4uf s. Petri t^g fällt 
in der. Mafk 4er.|«iMuss ies harifin mnf^ß, d« h. der donnerer 
hat ibi|. hemgt^. waa «^iderswo und früher vom fest der son-, 
nenwf^de galt« der Winter ist als uuterliegend nun nicht 
mehr zu J^btiap^ dahef 'Winter, leck mi im äse!' siet di& 
Altenaeer op sünte. Peiter nn smitt de h^nsken futt > men hji 
mant ae. vake noch wi'er krigen. . -• 

Wie in Camiern bei Sandow an der Elbe kUese und brßui: 
bau eine rolle beim Osterfest spielen, so. in Belgien beim Pe-, 
trifest das : baUetmerp^ und die fiir braut und bräuHgam be- 
sU9mie,.faoafinkr4>o^. . am flfonntag nach cathedra P.^tri wird in 
Geera^drdsbergen ein tw^ unt^r der roo^nkroon^ geh^lt^n, die 
hoch j|ber*der stras^a s<^webt; sobald sich ein bestimmtes 
• pi^ar nntir ihr befiadet lässt man sie fallen, an andern orlau 

4 

I) Wo«ite rolhsttherl. in def grMth. Marls, p. 'J4. 



88 

braanie r^miak öm Peienfener^ jetet teneä Aort Um kiader 
nur noeh «n ein lichtehto > ireleliea sie auf dem pflaator ba- 
festigen (Wodana lOS). WJe beon anwendfener in Baiara 
Scheiben geacUagen wnrden^ lo gesebab dies gietabfidki baini 
Petersfaner (Panzer 213). 

Nicbt weniger wie bei uns war ancb .iai Norden der tag 
von bober bedenbing : terii miHum medii aevi Dami$ , CMä 
et pl. circa baee lempora ineidunt cekbm et (mHfmissimae Su§^ 
camm nundinae apnd urbem Strengnea et laettm Maelarea 
(lex. mj&. 1066).. 

Die Petersfever konnten keine grosBere verbreitaBg ge» 
winnen, weil daa Osterfest lockender zur anknnp&ag ak» 
beiliger gebräucbe >rar und zwar einestbeils als boberes fes^ 
anderntbeils» da «s durch seinen naaien schon an die mit Donar 
zweifelsobne ▼erbundene (kUura mahnte« jedeta&lia ist es Yen 
grosser Wichtigkeit, näheres über sie zn * gewinnen ; das bis 
jetzt vorliegende ist noch allzuspärUcb. 



MTTHBN. 

A. Die mederbelebten böche. 

Welche mytben von Donar aber hatten die andern ger- 
manischen stamme mit dem norden gemein und welche besassea 
sie selbständig! diese fragen drängen sidi mit macht auf 
und locken zur beantwortnng. 

Die ersten liegen uns am nächsten , sie sind am leidite* 
sten zu erkennen, ihrer sind mdire, unter denen ich zuerst 
der erzählung der jungem edda von der fiihrt Thdrs naeb 
lötunheim gedenke, auf welcher er mit Loki bei dem bauen 
einkehrt und die am abend geschlachteten und verzehrten bocke 
am folgenden morgen durdi hammerweibe wieder belebt diesen 
mjthus überträgt die legenda aurea im leben des beil. biscfaofs 
Herrmann in der bauptsache auf dem heil. Germanus. 'Dum 
in Britannia praedicaret et sibi et sociis rex Rritanniae bo« 
spitinm denegasset, subuleus regis regressus a pascuis ac- 
ceptam praebendam in palatio ad proprium tugurium refereas, 
vidit beatiim Germanum cum sociis faine et frigore lahoranteni, 
quos in domo sua benigne recepit et unicnm vituhim quem 
habebat hospitibus occidi mandavit post ccfenam s. OehMi^ 
omnia oua vituN super peUem vihUi emi^imi feeU ei id-^Üei 
ordHonem vitidus sine mora smrexU, sequ^nti die GataiMtt ' 
regi festinus occurrit^ cur ei hospitiujn. 
inquirit« tune. rex vehementer ^ Oi^tanif ' 




poteü «t ilfc egnitm wqiiii et rtgum BeKmri dMtfte. 
OemaiMM igfitnr D«i riiandatD anMeaM cna nxore yenm 
fedt «t «nrerm itapiKtikwi refiM e^tottitirit et exlNiee 
leges ex g e aet e sidralci prodeunlM demiMit«r geBÜ Britav 
■iee (le|^. aar. f. b; i24)v die üimrtmgmng des nijtliai a«f 
dea keiKg«n iat mveiUttabar «od Biebt emial gewandt, deaa 
wea« fler kdaqf den leiL an enieni tage kaMch Ton sieh weiat^ 
we er iln doch Mos eia obdaeh ^pewültfeB eel), da^n läset 
ndi deeh amebmen, dass* alir Oeraiaaiis ihn entAreaea wtli^ 
er sich nedi mAr oppenkw wird, and wie wüse es deakbar^ 
dass das volk, welches bisher dem |^lieii4si ■ ahnen en^ 
iprossenen könig sich gern unterwarf, nun den snbulcus sich 
obne weiteres als herrscber iuttte-^ gefallen lassen? stellen 
wir aber den gott an die stelle des heiligen, dann fügt sich 
alles vortrefflich, was hei Gennanns anveraeihtich erscheint, 
«awabreeleiiilicli ist, das wird dann leicht etklärlick, es steht 
in gans ttodtfna lichte da* gaaa ahaUch wie dort geht bei 
4er hexenversaaualaiig in F^rrara die wiedmrerweeknag des 
feraehrtaa oehaen ¥or aieh« eoii^eri j¥M (Herodiaa) osm 
MNM «NirlMft ft«a«s Mpar eoriaa» etas e^umras», tptmnqw per 
fmUmar pair^ mnp^ aum revoken» wrgmqme permiäens vimtm 
bavem reddü nt prins ac reducendnm iubet ad locuoi aaam.! 
(Wodana XXVIH. BL 1208). Qriiam bemerkt au dieser stelle 
aasdritcküch: 'das teniiache hexenmahl lässt sich gat zu dem 
des dommrgoUn halten', und wir därfen diese am ao eher, 
da bei ihm der weiheade hanuaer deatüch heryortritt, nur 
Tcrwandelt ia den atab der gettia« ein fthnliches geräth hätte 
aaeh der heil. Ctemanaa haben können, dach paaate daa ein* 
fache gebet wol beaaeir zu dem christlichea heiligen, auf 
diesdbe weise, durch blosses gebet belebte auch der abt 
Wilhelm Ton Villers ^iaea aeham^ den er hatte schlachten 
laaaen, um das geMste einer achwaugerea frau au stillen, die 
darchaus von dem. o^sen esaea woHte^)« ia den weiteren 
xeugniasen, welche Grimm 1208 aafithrt, aad sa deaea noch 
Kalai p. 33 koamit, iat daa heilige geräth bei dem alf) der 
wiederielebung utitergegaagea, wie bei Oermaaaa. der p£affe 
Amia und der sariMrer kimmem aieh nur iu sofern am haha 
aad fiaiA^), daaa sie kaochea und grätd aufhebea ; das übrig« 
findet* aidi von aelhat dies auf heb» aber haben sie mit deii 

l> Ebenes C^ali^t. p. 94d. MS. n. 371. warnm iit d«s 
— ^^ äbmiDstimmeBd ia diesee drei sagen ein ochse? das 
k« Gemnnas urird ja aneh ein männliches thier sein. 
" 'Jiie' ^öcke als heidnische erinncrong? 

MMHielehangen getodteter mensehea geboren nicht 
" HcUe abaukaadela sda. ■. 




99 



siig*eil gemein^ wdehe ich anführt« «ml dies? wie; fin« 
aie evch der zeit und dem, Faum nadk einandec liegen, ikicli 
in diesem zuge wördich unter einandernnd mit dm» nordisAek 
mjthns fibereinetimnien. es ist auffallend^ das» nicht eine 
d^ sagen an deo' zerschlagenen bocksschenkel -anklingt, was 
doch bei der ferrarischen , wie bei dem sdiwank des pfoffen 
Amis nahe lag. soll etwa der deutsche mjihiis dieden sag 
nieht geküniit haben? wenn wdter aufzufiildende sagen ans 
diesem kreise ihn. ebenso ignoriren, wie die Ins jetst l^e^ 
Kegdaden (auch . ini jriärcliNi yomHaohandelbom fdilt er) i dann 
könnte^man.dies £sst annehmen« i 

MYTHEN. 

» 

B, das gefolge auf der reise «um riesenland. kämpfe. ^ 

Ich folge Thdrr weiter auf der reise nach MtOnhein; 
er hat sein gefolge erworben, kommt? im riesenlände an und 
die' bekannten wcttkampfe begannen, Lokis mit Log4, Thtdifis 
üiit Hugi, nnd Th^is der. da» grosse hom le^en, ^die kats« 
anfbebeii und mit Blli ringen sblt^f dtereisende^ siegen mter« 
liegend , denn nur zauberisches hlendiretk; schuf • ihnen '-^^le 
niederlage: . . ' . 

Zii' diesem theil deis mythns stelle ich das verbreiietste 
nnd berühmteste der deutschen märchen, jenes von den sechs 
dienern, und seine zahllosen alltäglich in menge zuh^^rendea 
Varianten, ein junger mensch , off; kdnigssohn nfit bettler, 
sieht in die weit und stö'sst unterwegs auf vier bis sieben 
leute, welche wunderbare gaben haben ; mit ihrer hülfe (Arwfoht 
er schätze und eine königstochlker« * schon diie brfider -Grimm 
bemerkten zu dieser märchenfamilie: ^Thdrr mit seinem dfener 
Thii^ muss hier angeführt werden ' (KM. ill^ 126). die 
zahl der diener wechselt vielfach in diesen märcben, emf 
beweis dass sie ihm ursprünglich »idki edie gehören , daas 
seitdem der mythns zum mürchen* wurde, er neue ranken trieb; 
aber^üch in den märchen, in welchen die wenigsten dietaer 
vorkommen 5 ist deren zahl stets noch gr^ser, als* die* des 
gefolges von Thdrr. dies hat schien gnind in der eigen* 
Siümtichk^it des märchens, dass dess^ hanplperson - seihst 
keine i der wunderbaren gaben hat. als diese der göttUdben 
macht entkleidet wurde, da konnte sie nicht mehr die thaten 
verrichten, welche Th^rr in voller aUenfclrftfi im tfbi^isbhen 
mythus üht, da mussten die drei kraftpr^ben aiif * eb.dtt^ov^!e[ 
begabtere diener übergehn, die nun statt dei| g^jtpjIgjSs ;^s] 
alten mythns zur seite traten, so wurden ihrer, v^ vorne 
herein wenigstems fünf und "diese vermehrten 4uidjvefwamUtai 





9t 

M iwi dftr weiterti ftief(yidlin|r: dts «ftrcheira avf ^rMfaci« 
wnnderiidift miiL nkoA ein .ir«i0ntlMter ualenteyed swiseheB 
km my^A^nod den nwchöi ist i« bmtlrkeB: in jenem hu* 
kcB wv tiieib wet&änqvfe Bwwchen «wei pemoiiett, tlieito 
enzelne kvaA^obe», wie Tlv6ra tnek vnd dar ftofhebee 
der ketie; ia den «lärclieA flind eile kiinefe der diener tcmi 
Mieii aUtm geübtf, nur dem laufer- i^ht ein glekkalarker 
gleKUQBflIreidMr'gegeaibe». aber aeeli dies hat oeinen gprmd 
ia dm ibenifaiig' des myAmiasaMirehen, wodurch das hanpii» 
Mtir dea gwmttm yerleDin ging*, wadun^ der übliche giftok- 
Ikie ansgang für den beiden die hdiralh . Mit der keniga« 
toeUer daa nel wnade , #aranf Mh hinarbeitea oMMsten* die 
wettkampfe wurden jetzt znr besiegung von hinderniasea^ 
«eMie neb der ermidunig^^ta zietea im den wegateHten nnd 
«• paasten 4aiii^h':däa riebeoBHisaigey' wekhea sie hatten, gain 
trefflich ' dam« 

Jene fiiaf ktapftr: LoU, TUAM und der dreifuck 
riigeade Tiidnry-der'alte myAisdie ateck, aind deainMh föra. 
erste i»'.4cil' dnbem uaseeer mäadiBBftMMÜe aa^cnweiaen^ 
dun werdeB- wir dls'illaigaa näher, sn hetradhtea' uisd an 
tttennicheiivkabeB, weft^ie« anprSthe Ihnen wd mjüiiichett- 
werth aokffiMMen; zu jene» geheim in den mir rerliegeiidea* 
airchen: yiei6«äB, laaferv sisafer, lange, starke, zn diesen t 
donnerschtttz , bläser, scharfseber, frierer, hor^fjr. 

Loki isat' mit Legi um die wetle. des erstem stelle 
Tertritt im geColge des beiden» der märcfaeafamilse der viel«> 
frms. KAI. nr. iS4 . tritt er ala dicker auf, der dreihundert 
oeAwa isety ebne dass ein haar davon • übrig bleibt; ebenso 
der TieilimsB im nl. märofaea (IMÜS« nr. 25) der. i eine ^vmse 
eeüeeeU eiA veraefavt «ind! üoch groaaen hmiger;' kat nnd 
später Htehi hake mU haui und' haar versehlingtf .weaiger gut 
und mehr medeta begnttgt ei^'sieh im derkfvtorie des pemmer* 
sdMsn fiä«leia»Kni{gandemit ae4$ha hänfen brotaa(KM» lll,l!^5);> 

ThütH läuftj dneh Hugi der aehüelle gedenke < kommt 
iku zuvor, im allea> varliegenden mänAieB ist der latfer 
g«ii8ant' KM. 70 lauft: er mit zwei bemn gesekminder aU: 
ein wgel ßegi^ dann hat er gewöhaUch ein bein abgesrhaallt^ 
in dem' «eMu milM* getrübten nüirdiea Ton den sischs dicMW 
(nr. IM) -vieAiieht der Isn^e den dienet des laafers: ihtintgen- 
^ik*) widsan iMbe^ band umwendet, hiterdreil^mdertltiundan 
«01^ WiBgi nat^ höltiiifie königatöchter- aus einem ielsen. da» 
TolkMnreii ^romo'Mnlein KuDigunde kennt dea laufer Vogels 
9cluult,ii4ßr gleich dem in KlH.i 70 in einem wettlanf sieger 
Meiktjüwibfead. der Uinftr' im arilrchen aus der • Scbwalm. 
g^««i*|BfciH, 184) TB» aohnell ein heilkreat für^ie kranli« 



•t MRA«. 



MatgBiochter bringen nnii; iUislieli h«t der- im «i. ■iircbm 
enen brief «id d^ antiroH darmif w 24 ihiurti MM^ 
weit EQ bringen, biei lebt sonit #ir aÜe wüklkmmft 
in einzelnen märcben foit, in andern iat ev bereite nnlerge- 
gangen; da wo er aber fortlebt, wird der eieg vm ao gttn- 
zender je n&ber isr gegner sieb bereiti am iiele glanbt; daa 
mareben gefallt Bicb darin, dem sieger bindemiese in de» 
weg zu legen, zn deren rascber fli»erwindniig die ändern 
diener helfen HÜssen« dieser zng geht zwar desi neirdiB^eB 
mydnis ab, dodi ancb er Hebt es, Hngis sieg stark leriFap* 
znbebea und er tbnt dies dadnreb, ' dass er Tbidlfi- dreisMl 
vdt ihm am die wette iairfen und jeäeamtU^ .«ebr' zBE#eiL>^ 
bleiben • lisst 

Die diener sind besiegt, Tbdrr selbst will ssIm kiwia 
zeigen, er soll dm$ horm leerMy ans dem die bdietfte m Iriiikett 
pflegen; er vermochte es aber nicht, denn des.lmriies eade 
lag im fltser». im mjthus konnte hier Ten eiaem wattkampf 
nicht die rede s«n, anch diemirchen haben ketnea, sie kaben 
aber gerade bei dieser kunst eiBen> höchst bedenteamea sog, 
der sdüagend für ihre yerwandtsdiaft mit dem mjAmtafrkMi 
der dicke läset KM. 134 die weBm du roAmmäerm in «eiaefi 
mund laufen, er trinkt das meer ans; der savfer in nL 
märdien trinkt einen «mbsr, saofaus im volksbadli (KM« III» 
125) einen imeh leer. 

Jetzt soll Asatfadrr die katze des Ofgardaloki atifliehen, 
was er ebensowenig Yermag, obgleich er den arm mit ihr bis 
nahe zam himmel streckt, denn es ist die erdamgürteade 
schlänge, die er trägt dieser zag des mjtltts war an aon« 
derberer art, als dass er sich dentiieh .ins mämdieB hätte 
übersetzen lassen, darum wird er meistaas au%cgebeB und 
andere treten an seine stelle« nur in den aecte d ie nern lebt 
noch eine klare erianetung an ihn fort: der km^ halt einen 
ring aas dem rodim sisar, weldbes der dicke, wie adion he- 
sMrkt, leer triakt dieser riag aber ist der Midigaribonar, 
der' sich in den sdbwana beissende törmuUgaadr, und Thdrr 
hier treffend in den langen übertragen, denn er der kvrae 
stimmige gott streckt sieb kimmelhock ausi wie d^^ l**go» 
wenn er sich streckt, grauer ak der k Mu i e berg wf arrfm- wird. 

Bndlich ringt Thdrr mit der alten, anuae EUiky dia iha 
aufs kaie wirft, audi dies ist keia aug wetcher im SMureben 
stdien blmben konnte, das ringen ist ihm überhaupt fremd 
und. hier konnte es anch die einmal angienommeae rieaenbaimg* 
keit seiner diener nidit spielen fassen, darum verwandte es 
die aufgebotene kraft in anderer, jedodi sinnig an den mjthus 
ankMngiHider weise, wie Blli, das alter> die menachea ««eii 



4it «tiricstoa» wie «s lelkat den 9*tt niodcnriift M /ttü 
MarlttbeiM im Volksbuch ui ««er stende tiae aiange AÄime 
ia valde- und wiH sie aach aach wagtra^^, to rafft der 
•terkie KM. 741 SMeb« hiiaate am als wärens kornkakae.' der 
basH aker giit als bild das lebeas aad selbst käogt daa iebea 
des aMDsdMD aiekt selten so sNt seinem sttsammea, dass weaa 
das eine ertisekt, der aadere welkt 

Dies snd die kiinste im mytkas und gegen ikr eeho im 
mürckea Wivd weaig eiawaad erhoben werden können* 'dies 
aber keimt noch eine reibe aliderer, welcke wir jetat sa 
betraekten kaben« 

in «Irai der vier mäseben^ welche- der. «nteraacbong dienen, 
kommt ein soMw vor und swar KM. 70 als femhinsiebender 
and treffender . j%er , im votksbnek KM. Ufr, 124 als vier 
sMilen wek. sekansnder aad sein^ sacke gleicb sickerer seharf« 
sektttz, im nl. mircben als btle)isens^iilK). dessen- gewebr 
knallt, ätus mm »3000 JteMfam weü käri. das irierte aüirebea 
T«-wisaert ikn anm hellseker. KM. 134. er spielt nnr eine 
Bebenrolle, er baA> nnr den lanfer aaikiiweeken , als dieser 
nnlarwegs esBsekMft, «nd könnte deaigemftss sekr woU «iiäteter 
zvante sein, dodi* kiingt er im m e rki n an Donar an, den mit 
diem HiölniT) wie mit den dnnnersteinen. weitÜin werfenden, 
den tm starken donner daker roUenden ^). 

Der biäMetf fitein» fehlt nw in den seeks dienern, er 
tritt enst mit seiner kvnst keUENid anf, als das aiel schon err 
mngen ist nad yerfedgtfag droht; mit den. weltkamffen, mit 
den kraft^obea, die dem beiden aufgelegt werden, hat w 
aiehts su sekaffen. das berechtigt uns, ihn noch eher als 
den sdbntxea abi spater binsttgekieounene persoo anaunebmen, 
als einen dem Hrsprjiflglidien dentschen mjtbns durobavs 
fipemden^ weaa man ihn nicht etwa mit Thialfi aasaaimen^ 
ctetlen wall, von dem Finn Magnimen sagt: ^bie gebius Mh 
mimm denm assidnc. cemitans et a solo animo cuvsus celeriK 
täte deiHctus , veristmiliter pro P0ni0, a tali .tempestate fern 
tttseporabili allegofice. est acmpiendtts^^). ähnlich erklärt 
ihn Mone ^). 

Noeh fipemder erscheint der 9$harfBeher dem alten mjtbns. 
er. kommt nur in den sechs, dienern vor, und tltent gbiidi 
den bläser nur» :die de« gliick liehen beiden verfolgenden geti 



., i) (furfen wiv dsjcsii« JicUif M^n* daff dieser sog «um n^rcbet^; 
kaa, als dfie erianeruog «p. den in ibm auftretenden gott n«ch nicht. 

§atts erlöscben war? ' ../.,. 

9^lez.''ny«b» Si%. '''■ ■ • '- ■ -.'..•. .:. . '»' =. '- >< 
. 8). gcstsklekte dbn bsMealbiims .1,-416. 



-M »«11*«. 

iMiffiiiMlittiL ratttp zu BergpFtogeif* dftss er librigMui keine 
wlllkülirlidi erdackte peraon ist, stekt fest; KSL HI, p. !^7 
wird beveits an den iöton in Hjaisqaida erinnert, iror dessen 
anblick die sänle serspringt g«nz nntwg'eordnete persen 
iai femer femohr, der hordkety dem das marchen daa sckarfe 
•kr des Beioulallr liek. der ftierer hat ebensowenigf mit den 
banden zu thun ; er schützt seinen kerrn und dBe andern diener 
nur iror dem falsehea könifc (KM. 70) oder macht die letzte 
ausflucht der stolzen königstoehtor zu nichte ^11.134). wie 
er drei tag« und nachte im feuer sitzt . und nech friert , se 
sitzt Odinn (in Grimnismal) neun nachte ohne iahung zwiadben 
zwei feuern, die der ungastliche Qeirrifdrhatte anzünden lassen. 

Das märcben in sein^ vollständigsten rdnsten gestak 
wurde also, ^enn wir die fabel lassen, wie sie eben ist, in 
der hauptsaohe folgende tsüge enthalten : ein käa^ssekn wünseht 
die tod^ter einer MuberkmÜigen könipn au erwerben (KM. iS4). 
er zieht zu ihr «d gewinnt nnterwegs mttgefififfe mm' dtdnafi^ 
denen. allerlei. künste zu geböte stehn. »ur dann will' die 
kön^iK'in: ihm die tochter geben, wenn- er gennsse aufy mhtn 
erfnllt; diese sind: ein: tofMaiif^ 9er%ekrm 4iner menge flekeke$ 
mit haat und- haar, der (mmk einer masee wemes oder toaseerfy 
das kervorhölbn eines ins meer rerseakten' ringee, er Idst 
die aufgaben durch seine diener,- aber als er mit der kenigs« 
tochter wegziehen will, sendet die alte ibni kfie§$töUter nach, 
welche der letzte der diener ümeimandenprengt die >art and 
weise wie er das vollbringt ist versdiieden. diMe züge hat 
der mythns gleichfalls alle, nur fehlt ihm ein motir zt der 
reise, dessen bedurfte das märchen aber nothwtendig, es -nahm 
also ein. naheliegendes bekanntes auf. daniit War äim zagleiek 
die andere nothwendigkeit gegeben, die 9Üge des mytkus dem 
motive anzupassen, an eine besiegnvg der- diener dorek die 
knnste der zauberkundigen königin war jetzt natüriick nksht 
mehr zu denken, die diener mussten siegen, denn nur dadareh 
konnten sie ihrem herrn die braut erwerben, so sind die 
Veränderungen zu erklären, welche da« innere' getriebe der 
tradition erlitten. 

Die beiden theile des nordischen mythas Ton der reise 
nach lötunheim , welche wir auf diese weise im deatsdiett 
märchen wiederfanden, sind- jedea6illa die > hanptstlleke , die 
hauptabenteuer desselben, zwischen ihnen liegen bekanntlich 
die weniger bedeutenden begegnisse im walde, das handschuh- 
abentener, die sc^ne mit dem versiehlossenen 'korb^ And die 
d^ei' schlage, welche Th6rr dem schlafenden riesen, yi^i*Wtzt, 
doch sind nur von den letzten noch leise klänge heLupis vor- 
handen, diese kommen abfer, iuLgans 'amderm zusamm^ibange 



iif»r^), mmi 49nim fj^kake- kk m war ijärhatd feoek g iüm g i , 
mm ikm%n scUiflM .Mif «Bfl»n mjdiui zu «eheii. . . 

C. CBfmisquida.) 

fiiMNi andern rnjikus, welckca DentseklaiMl mit dem not* 
den gemein Imtle, finden wir in H^isquidn eriimiten, nur blieb 
er kein ganxee, wie in dem eddischen liede, sendem er Utete 
sieb* und lebte in getrennten theilen fert, die al» «elbetändige 
märeben nufikretead, neue* zweige trieben und alle verleren^ 
aber t» wpefae vnd lanb vnd bfiftthe imnn» noeb deuiticb. Ihren 
«pmng iveivaihen^ 

Der b^iinn v^in H^misqnida wurde bereit» in der Wedana 
XXJLVII in einem. ni«deriäiidijichen mär<^n nachgewiesen, 
wie dort ThArr- und Tjr anssi^en im . osten der BÜFagar 
beim ietun H^ir den 'rastar diupanV iesfiei n holen $ se 
finden wir hier Jesus und Petms auf deriwandersehafit iter 
farehtbare ietuunTioar dessen tritt eisbei^'.schallen,. ist. ganz 
richtig sein schreeklicher . menschenfresa«. Thdrr und T^r 
finden jenen, unsere wanderer diesen, nicht zu banse , wel 
abor jene die «ralie nenairanderthäuptigegrqssaintter des iotunn, 
diese ein stoekaltes weibeben, die beiden götter werden nnter 
kesaßl -yerstsokt, unsere wanderer unter eine grosse fleisdi« 
kafe, jene afaer .sowohl wie diese^ müssen aus ihnem-Tersteek 
hecFOTy als der riese eintritt. . soweit . stimmt unser märchen 
«n dem. .eddinclien> liede und merkwürdiger weise audi nur an 
diesem, \ denn «die jüngere edda kennt diesea eingang des 
BTthna jiioht der rest des itaärchens (DMS« p. 14&) scheint 
sdiwankartig. ausgebildet, denn, das motiv der reise» das^ holen 
des kesseis war rergessan oder aufgegeben und nun. schweifte 
das märchen zügellos umher; jenes motiv aber finden wir 10- 
dem nL märchea Ton Dreizehn. wieder (DM8. 105)« Dreizehn 
fiifarte als schmiedegesell den hixmmer :ao mächtig, dass der 
amboss nnter den schlagen brach; wie er für dreizehn, 
mann «rbeitele so ass - er auch für (fareizehn , daher iiatte 
er seinen namen« dieser zug ist .sehr alt die legende 
aarea erzählt. bto^itsi.quidam vir 12 kammum fortiiuämeim 
habnit et . tmUm» itf 12 hammes cemedebai. qui rogavit 
sanctam . Brigidas» iit. a dosuno aibi isifietiparet ut fortitudo 
sibi remaaeret et noii plus quam uwis. bem^ eomederet, 
quod Brigida a doainio sibi impetvavit (foL mihi !%42i) woi 
arbeitet auch Qdian litr nenn ndlbner, doch aar Tbörr vemuig 
80 viel zu. essen* . dass Dreizehn fiir 13^. mann isst, wird die 

. l) m*:iu DMi&« nr* 2i^* .. " -' < / /•''-',. . *r'.-:-* . ->- ,:t^ i.- :. < 



88 

mmAt, daas er in keim« dienile Ibleibt «r ToUfariogt in 
dem märchen ganz deaen Tbdn in H^Miafiiida «kidicke 
thaten. wie Th6rr ron den geschlachteten drei stieren zwei 
verzehrt, so Dreizehn dreissig schweine des bauern, bei dem 
er arbeitet, wie jener auf der heimkehr yom fischfang das 
boot mit den fischen und dem schiffsgeräth naoh havse trägt, 
so hebt Dreizehn einen wagen mit eichenstämmen beladen 
sammt den pferden über einen im wege liegenden bäum, wie 
der nordische gott die vielhäuptigen riesen mit dem aerschmei* 
ternden hammer erschlägt, so schaiFt Dreizehn unter den 
tenfeln in der mühle reine bahn, und was die haupteache iel 
wie Thorr den gewaltigen kessel fortträgt, den rastetiefeny 
so Dreizehn . den andern kessel , der so g7»ss ist, dass als 
hundert mann daran arbeiteten, einer den andern nicht klopfen 
hörte, ja dass eine ganze stadt platz darin fand, dies sind 
die reste des mythus in unserm märchen, alles übrige ist 
jüngerer ansata aus andern märchen. das hauptmotiv des 
alten mjthus, die erwerbung des. kesseis, ▼ersteht das märdken 
nicht mehr, den kessel selbst aber hält es fest so wie seine 
ungeheure. grosse, ebenso warf es den fischzug ah, wenn 
dieser sidi überhaupt im deutschen mythus vorfand ; er sdieiat 
ihm so fremd, wie der jüngere edda, die erwerbung des rieaen- 
kesseis: an seiner stelle steht im märchen die für unser Innd 
passendere fahrt in den wald ^ im alten mjdius vielleicht dwe 
jngd? beide abeateuer Thdrrs können übrigens recht gut 
im norden nebeneinander bestenden haben und nur von ein* 
z^en Sängern in einander verwoben sein, so von dem ver« 
fiiaser von Hymisqnda, während andere gegenden und andere 
Sänger sie trennten , so der , welchem Snorri die mittfaeilnng 
verdankte, für Deutechland steht vor der hand nur das eine 
von der kesselholung fest siegreich ging einst der gott aus 
diesem abenteuer hervor, als er sich aber in einen sterblichen 
wandelte, fand er in ihm und durch dasselbe den tod. zu den 
andern göttern konnte der kessel nicht igetragen werden, 
darum masste er der riesige seinem träger den doch fiv 
ihn unvermeidlichen • tod bringen: Dvelzehn sollte v»" — sehr 
bedeutungsvoll — den kessel auf- einen hehen berg tragen, 
am fusse desselben aber strauchelte «r 8ber«inen maulwurfii* 
hügel, kessel und stedt fielen auf ihn und er war ioiHL 

Den zug im nordischen mjthus » dass Thorr den estrich 
des saales, in der jingern edda den baden des achiffes' mit 
den fissen durchtritt, wies Grimln bereite in deutscher enge nach. 

Wir haben noch die mit dem märchen von Dreinehn 
verwandten märchen zu betrachten, der junge riese KM. 90 
scheint auf den ersten blick vollständiger, doch bei iiäMerer 



was er Me^.«mitfiÄUiwll^%rlteeifWl«|> f fW^WI M#W^»|, 'wf 
Mden nnd rieseoMgen siod, die sich leicht anschmiegten, da 

sie in der asenkraft ^ f[fi^^^ ^1^^ willkommenen anhalts- 
ponkt fiinden. so Ve^Ieilete deV'^Bamnie^ des gottes leicht den 

fhHPit I9«?.i4«w; hflldaahitf<iiB i^ fifftig^ JA i4i^ «iHe^rW iff^ 
iMUNnen. iin«fc.wn dfl^oig ^in .Mg^'^M^^^^ «ndc^^ ejn^ fp fji« 
ge#f|hMMt» f«n.49r dr«iiijri^«wlMMi<>AW:!B^4<MMH^ 
4t d^ mfYK«^$niigf) npg.,v^, jUrffÜK^^% <l«r #ilW«||BiiWb 
dMI,dii|.j»4M^r Gsiimil jj^^jll), 163 qfhopiEH.'Khdv^^Wi^t^jVIfl^ 

m^. Sf^Ätw *) M^w» i^ 444^ Wirt, w^ |^^ ,i^o di«, ,t#ii;f4 

weklw Jej^iimSß^. mm 4n» .^tpMtpw frtoHi will», iitl^Vfl 
verleitete die ; «IfässAglmt ll^s BN«?*» WC iMtfofOpKI Äp 
sDges von den dsf^mg. ^^WMMin* 4i? ^ Ww* mM deren 
:^f i«. df^ ep4^. pAaPift'v ... 

igntwiltan.iilp.d^r jmg^ «we» diwm Klt^ w* das 
vemf^pdtQ, p^^fi^ tw :R«IWk, pr, 18 j^ 3(6q,: wje: tUbfniiaupt 
4i0 nMurqh^ i^ JKv«i4d<Wt«^:H^ WW«iHr ?inthf4ev.^iaha^i».4^n 
die dm ifi^t»ff^m Hifiow^i, .4pr m4.i^l^|«t f^^f^,j^iShr}i.p id^. 
durch, dass ersect^i^^e Vl^f^W^/^lMt. . #* fJ««IW j^frentener 
ist hier die fahrt in den wa^, drä^ Mci^ • #J|/9J^ hi«^, wieder 
das brunnenabentener». .fi^^^ ^fk^fift. ai^.\ (^^*. . 4iA, riesen- 
natnr des beiden, zndem b#t.. dfu) jap^ <W;.,JR«tii|(^rtige8 
gsfUhl fi^ dim urwnineAi^h, z^ia^niaK^g^liöcifie in iw sfgc^ 
iup4, dfni^.iyMMlMsna i^pv^A j|ic^.wci;k]»^Hrdiga.^ej/jpleU^nfUJ|rei| 
Uessea« . . ich . eriiMik^v^ IH|r i^t^^ wie di« spfj^r/dfu^^^n^Aw 
¥oa #£r. r^ nfich )Qtttffhijfii|>. ziigi^s^z^ j^ejcfu^nfa ^«f f^Ü^ 

mwl d«r bl^iHir m^t nieh^im t^t «w^iJ^. w«d-... «<>,»««, iw^ 

spateip. 4^ ^y^stpwt^, g^fijllil . iip ,yM¥^ .ff^^»*H^te|l» *IW 
j«ilis AHhlstm9g«pc(nphte..miit *W :u«W^e«: i««gW-riftiiWft, dw 

sf|g<H«}|«ft WW^^ *nft* 4««} Hrspa|üijglich dj^fi happ|e^ ,fH;1ij^i|4i(r^ 

null «sf }hti^ 4WPitzM.4r8> wwf<^: dfa;.vhjlu«|di<}iH»,ip|äi5QJmfr 
ist anderswo ^ißüM^, #r jmigf^, i;iesc bei .lKi|tft„i^iVP.^Jyii», 
lieh eincjt als ^onnerer gefrässig wie . Dreizehn nnd .^d^^ im 
^^Ö,./# W;der/j^M^iche>clduss'Y?rb^^ &f$^ 

«UetNfk^jMgaMflhfaft,.. 4ea>averänfcrteo..«i:hLufiis 4iMukiMiffBa> waA 

' 1 I II II.. 41«.«' ii'i) .'i .!'•«'. ux ti .i / ;\ U^ i.i I '•.! , • *• 4 t - t i* l. •• •• ••./,.> 

1) ich wage lrot»d^|ii ^of|9>M:^> ,14ns .<|af, g^nf^ ^IfenAener 

■llsafremiler mngebuiig. .; . .1. ; .^ ,» , |.. j 

W*lf MylWlog. I. 7 



90 vVKMh 

et* j^aiftM uitf so besser, ^4» Mch d«i*^ T#«raii4li]iig'v^ 41^ Wtef 
«ii;^ü8 eAitt, der %cld «Mft- Iriiteir 'Meibeti diiH%ft. ' ;« 



• » t < I i ! . ; ' . I . . « ! . • • 4 • • • . « 



Ii ••• 






ttitflaiiittieir:'#ie J^el* ^fth tMb üti^fHik^ W«teti^^d<(»' ^ l^ al M » 
tftff ' stark^tt flelmltem trSgt,' tfo Wir4 ^8«r dmr^WUlky d«ii 
b«llalid in Imdet^eätalt auf beitfeti rieienacbfelii tragend »INMl 
mit ibm einen flttss' dnrebwbtend. wie man «feÜ die' fi;IMt4 
in, die mefneicMicfae überragender <gt«iBe dddMe, -M sMIf an^ 
die legendi In dem b. Cbrfsto]^^^ «Inen rieikenr;^). ^ gl> Win* 
al$t) ein -weg «nr atiknapfiing ton be«i<taftgen itüd^ sitfp^ttblSH' 
ti^agttng'yott einvtAttbiMten' ttiH detti 'culM D^miii'S' yaik' (lettNli 
ge^net, gleicb dem zäunend Wttitendett Beter wnnf^^aifelr 
def Milige "miMi «dimMII ^)'gemafffliiid^tfdsg«AMien', ma^i j^nb 
fliitt selbst dhs roMe /bour des dfeutecb^ g^^^: 
'' ' «legtosque statnra , meivhi efegUnti^r,' »• • »'*♦' 

rtsti fulgens, corde et^nbiset^captlllil .^iiffiK^s^ 

' ore Cbristmh, eorde dbristub CbriMo^lrörliffliismiat'). 
Obgleich im leben des • befllgen «iebts an das' gewifiter 
erinnert,' macbtelbta das t>M bald sum patron geglsn nnW^tter 
ond 1iagelisc%fl(ig. - so beisst es im liede' bei übl^ f. 919: 

dta'^ast autJb macbirvott gelt gewert; '•'' ■ • 
' den gi<:ften föd vertreiben, • 

des* diffim kraß tihrd gdni terki^rf''' ... 

an kleinem' ort am pleibe^; • 
und Gelenius erzählt von der- a^ten '€btfstbpbijkij*ebe<^)- itt 
Colli: 'feria qnärta qustnor fiemporiim "infra oeta^ilm P^nte«^ 
eostes vötivis missarnm sacrifieiiii ' iempestätis ^ grandimtm 
ömo/tMofifm deprecaotnr a Beo pä^roebiani '. ebenso übertrug 
^an die gewalt I>onars ttbcfr den tod', die in den schmiede 
mürebensekarf benroHritt, auf den heiligen , i^iä sekoih di^ 
siigefittrt« ' stelle aus dem Hede sagt. ^ ld»ebe Hksm tfl«i 
darst^itmifl^ tu alb einen ruf an <Ke glittbig«»: Wi««eir Iwitfge 
den berrtt' liuf den scbntterta trSgt, so> soll der -CbHst* ihn iät- 
kerzen ü^aj^n, disinnwü^d seine brifsthr6bki<^fi<«Mg4ieit viHF.' 
dns WM';nOcli schien in dem Hede atasgedrttiihft^ ' 

i)'tuii' corporis stätora' procera ' admodam et gij^ant^a .' f^ro- 
cerifAfe, diiodeclm mlnimiim nlnas cul^ifOBTe alMrt'^ iit rix' (tintidi 
kt^u'f4 ft^enl&rtm, leg. Mr. e. tftv «Itas: jfencl ftb mei<lk a<|«c>« 
deren sich Jacobas a Voragine anr illxaTiele xu schnldea kottnen lAsat. 

2) Petras de Natalibus ed.- lagd. 1519 c 135. p. 128. 
' ») Barott. OHirtyrol. ad XiVpüK'^.H^5^;'"* \ ' • 
"4) orljfö ^ödi/siir^ prbbl^ tdüstiitisW' litftjt. 'ät adAhir. ms|^1t; 
Coloniae p. 435. 436. 



v.>' ' " ,:«"'• ' 



1.1 • 't 



•' #er m» 1^4 M M* aÄ^t 'MÄ,'"'*' ''] ' ■ * 
des- tBgn ist -lA« beweisen, '" ' ' 'V '*"' 
di» herze 'Bein ' 

slielfijf in allen ebreii. " .1.1 

ib*lieli in fdlg^eir heiTlMeteni, ^enen'ato d^r MfciseV^ 
«kerfln«lMi'fo%tr' - --^ 

Chiikto^tti« kmc^, tfHutes smi tSM tantae, ' '; - 
-qid te ttane Tfid^nt noetnrno Ceaipei^'i-ident^ 

Wenn^atso das >olk durieb'die danl«ffDiig* dies lifeiligett' ü« 
fteaar i^iAN!frt''wiirdcf,' ^aiitt' ttUBS äneb det tfkj^uM, iiufdetin 
dieae «rliilieiiing"ftS8i/flitt 'bekannt gewesen bcin. ' h' der 
Nige, Itt fnärcbett ist er tfas'yerlorefi, ab^ ^r ilaiae drrair- 
dHs ist nnrerlereii (M;849). '^irfr baben 1kti ia den deateebeH 
Otmüi^ )der eiiist si^but IBds beilijger (schriel ieb weiss y ist et 
«Is «läleher tfar Ton rMiy Hiebt Von der itfrcbe afaerkirnnt) 
gelt, wie aawt •rendels salle^) ceigt. 

Aneh bei ' geisterlyesehw^tHigen sebeiht Chriatopbonis 
i^Bgemfen -wordea x« sein, wenigstens bfiessea die buebefeben, 
welcbe die^ bescbwömngtin entfaielteir, in ü(^n ' KreBckioffeh^ 

DIB S<iBMIEDEMÄBCHEN. 

Wie in den spielermftrehen Wnotan der hegabende ist; 
so ist es in den scbaiiedeniftrcbien Donar, er erscheint in ihnen 
tbeila als Petrus allein, tbeils als Petrus mit dem Ueben Gott 
nmwandernd, tfaeils als einfacher reisender.- ehedem war er 
gewiss aüein und nidit, wie sich aus seinem begleiter schlieseri 
liesse; in gesellscbaft Wuotans. das geht schon daraus her- 
vor/- dass einigt diftr manchen nur einen- eitikehrenden* he-' 
gabeivded auftreten lassen, und* der zweite weiter üicht^ in die 
bandlmig eiari*eift; . aro er etwa (wie iü, Sm^ke-Sfmie'l 
eittgrel^ '' dar Ist dieiT moderner znsatz, er geht in def regd 
aU'iJKerfltiksl^ge *eb^.n)^e)Mion dtem' ersten sttfttintf' zi|i^ äeife/ '''' 

Donair flVUt dei' begabettde seid, denttiiufhin' deik hat^mef'-' 
nehwingenden i^asst der^ baminerittbrende sdibied/ ihibAltt er 
sbi ttvfreiär .'hacfi' dem j[ode"zu. richtig, !Aerti*ägt'daf um das 
nftrthclht dfeAl ' h. Pärvi dlk begabung; noch bc^zelidhnendei- peaaü 

1) MoUniit de Mcris pictnris c. 37. 

2) /M. 349. HaBMrlm«aB laadeftb^beU dci furttiealb. .Hab^ulobe 

7* 



(I#0 MlßM- 



ihn das odenwälder mSr^f^ii^ ^) . 4fm MMkWf«. W^.4^ »■• 
yerkennbar auf Donar den r^tbln^ifeiii, ..jfotbi^lM'tHP^ g®^^ 
willkommenerweise wird in diesem näf^lifn^.^ iy;^1^^ sowol 
durch den fundort wie durch seine faf|fu\^ig.,a^),inifefillscht 
nnd rein gelten kann, die bew^p^H9g if^ ^flinl^j^^^^den um- 

kostbare zfige. der rothe vencanddt rick .*it.tv^lH^hii4w 
gestalten^ ^ ^»^fT^f^lifM Jf^ pfm mim mi ifiklihii^^ «P*clt 
ball mit ei^^ kf^H\ Y9iPHokl»«r »flwWf«i,>4*l»«'.f»>fi j»»*' «f<i« 
geworfen dtiit<;^ 4e^ ^(^if^, in, 4vm 4fe(liff^A/#Arf Ifif^/An ^^cA em 
^osMS tocA iw <^ ^«((^ «ititlil^i; . ^WP.IMgflll^^^^mrg«» begabt 
«f 4pil :f«#n41«^H. IfWft. pi* finWi f|Ä#pl»n4 ^i^efi^ WmMf- 

Aw^i yo*. v«li*e«i Mi^ffi ^}^^% ^, i^iciU^.wiVfA.MifikMHi«. 

und jenseits der wand j^pc^ tieif .in A^ftV^ ftlV*« #0.1 *ir 
?<rthflp..4w . ^iff in. rtk crrfQ fi|h^»#i| Jf^f«^^ d^fic if^M. »öge 

erklären, die ausführlichem märchen nennen bäum, 9(f^^ mgni 
sack oder ran^^en, die den festhalten, der auf oder in ihnen 
sitzt zwar kommen in nordischen mythen yon Thdrr alle 
drei vor, doch rn ganz anderem zudamtfienhang und ohne 
4»^^.:te4ftfj. aj|^ eii(^ni d^^, l(ff^ jl^j^t ^ J^^^^ <««»» 

^essßi wt*en4^^;.'^^^^^^^, ^^qlle^.diiB i^f ^er ^^«)f elb^f4,ii|^i;t)^rgf^MP 
ripaenjtochter Giälp upcl G^^i^. wider die deek(f),drjiclppi^^./|^ 
^ stf^^flit.Ci^Ma^öJif,g;^en. die balk^ .lu^rt b^iffh^t Mw^WS /^ 
^¥^SfiftM *Pl^. 4P''::TOse qach löti^p^^ivi endUdi, h^^ eir lUujf 
ftfe?n/P¥Ä?: fli* ,?^ryfl^iT, ^R il«?l *!^r* rW* 4efl^ ^H^^y^orEftft 

IMj *^fe \W flf*pip<lchpn !r?a j|i^^^,W, Jut j^i; ..sapif.. «^ 

hfa^We J^ T^ÄW'.^t «fiinfin. g^al{ptfiw,,die n^^, z«u„ jeden* 
felUfjistef, von Iw^ef: l^^de,ut^ftg,^ ,dÄjM?i» 4»e. d^si »W4*,jW 
Tidrs. aben^uern jHflter de« riesln ,yoflkQ;ifffi^i,,^ep|, fH^<M(« 
W5^ dienen sIe^,^fll .4en tcufß}^ dfif W §W^?»W'JMII gÄWHWI 
sein kann, fern zu halten. 

t)'llodeii8tciB' und 'iäcliiicirerti.'p. !l{b/'' deir 'spimied wii^kin 
cum fiteher, was wiederum ga Petras und Dopf^r ||ti||f/|fft^. f^ 



•..!..! 






4k idi«n y%n WHMw €IHiMi KM. III, 149 tol^tfchlti^^ 
wirdet Mit^ «Ulm »«M^Mlter d^ frAiwM Mb ittii^lir Mtmik- 
tun poff ^0«', «ttt«r «Ml M und t«uM^^ j^hmipeir ttUgBflgMi 
fimßm; Im g««lHBlllda»']g^|illz6 eine Wbh%.egHlnlete^lilttiofelb«^ 

gefiiMe* %«rd«ii kiMi, trtb Mb^ltegpeiid lAtae'- «ltdi«r attdi 
üdNiiti«!! mijfi ilt€' iwfalkm^ int Mtttf^t Milt • 4biiI ' ttüW^hHi 
yerwachsen, als dass sie nicht atteh <A^ ttytiitis '{teMft^ 
miijst^, «to liast flfrek nMit AMffiselh^ ^I nita dIM bAu des 
fSflHEM 'ifkfift «MiCdreti« - • ' •'•' 

''WhrMg€ä ivk ii«b fHtheni '<r«g, dMn li^M «Mk folgwdb 
anskunft yorschlagen. Wuotan begabt 'nof Mit dhig^, 4^9 
ülar «rffiiii ibtfiiiH», d«iM kl^äA« ^ lielbst ei^o%te tttid IteAutzte, 
s« milMtfA' alirö' attdl^ tei^ iMiitMi; dtoi» sttbl uAd d^ ikcft odei* 
balHlBclitlli üi' d^utMA^ niyiftren Vota ' Biiklai*' yorkWminen tittd 
«war dkl Htü^k«, itOeke IMn Oä mö mm üMfii llümiiMr figMh 
o(Mr wi IH* g^m \Xm HätJb^ ökmOf^küg i^, »tfr «Aip^A^ dir 
fMm dl m m n ^ iVk «i«yiMf ftfrAen'Wil' dte ftDtbtflltt««^^ kHift 
im besitze der riesen', in Dentscfaland hingegen irSrd si^ 
fttt ften^iie "ikit gmter ztt Mieh^h «Iftftt. alt! Thitosi (ta'adler- 
gestalt; d6A %i{8feti tkeil y6n ' d^te g:«bi»al«fki<$h üchs^D Weg- 
Mlepf^il l^ill, auf dessen IkiäN^ diiii di^ei iibeil* nk^ freaeü, 
md Loki milf i^ilflett crtoeke nach ihta beUägt, ^Nsi&C 'dii^ ei^ 
<rtlfta y t ? H i ^< » «Km^ §onik* iiAt bifüeii'' handm ah 4im aik ädkfr 
kl is h e i 0ä eM kin^hMgei^ «ind der riese trägt ain ihn finge foH, 
bis Loki ¥eft)»i<iclkt,-ldllnil'ttf#Btne gelrali: ztt Keftm. ebenso 
ergeht e« LcAl, "als et llii fiUkenget^ande der I^reya tur halle 
dei^ i4eSetf Gek'rSlIih ü^fiy äh ierHi Oakh teiwe /UM pWtzKeh 
ßOgebaknt »Ml ^}i^"lftttdiirs' dagegen bei unü.' dai^ atie ginne 
nftatl^llefl i Wlfliftheb deM 'ddauhling dfegoldi^^ gfatts bieseheert, 
ist zweifelsohne ein gott; wer aber der gahlr Mtl^'feder aus- 
ziehen will , bleibt an ihr hängen (KM. 64). weiter zu gehen, 
scheint mir noch zu waghalsig. 



« I t ■ tl \it X l ULI^l 1 



Donar, deni iih AoMst ilMfelidMi» ftfcttdfeil .'#ir die rothe 
färbe ^ die des blitzes, des feuers heilig, ihm waren berge, 
qaell^ Akid hlcBe jMfW^iM, deiHsn btt^iMk ^Mls Alt dein' Iseinen 
znsamltt^ng^srfftzl ^iM, ^«heil^ dtarefi die te itin^to^komitt^nde 
bezelehunng *y<»lft atff ihta hinwblsdil^ ausser der eiche und 
dein ät^nnmart krar Üim die Vog^bi^ere, ybii 'tiiieren das 
eicI^Mir/i^c]»^. uf d das rojttkeblc^en ,|«i^g.; ,, ; , . , i : 



l^^lek. iiiJifthP««6;i,'- 500« ■ ' -'•'• -»-^Ji» y-'-'y ••i' '*' ■»• 



» .; t 



steUe: j>eiB|.,^r«|^fest," Mll^eiii^ftfSr jrmtin i für , m]B g^ 4t^ 

Qster- Hppci JklaileiiQP mnsl; «m fefttff d^if. «pimenwenilfv^ jytan 
^iic ; isei te : jp tftii4 . f^ine {^üttMi ^ fUe. io: d«ii' , n^9^mmemMhm§^ 
b^^r]^T^^tig9m uii4 bafprbrmitii maigBaf und fliaigfäfitii» ftküf 
,|ipd. a^iffy Pj^ri^Ad Vi^^ü9^ eia«ii ; d«r ' f^ifie^t jgrl^ld^e 
rVf^r^cnng. iftu :gßiahMtm 'Upd. 9eUNMr eiiligf^ki «nftail ni^ii -de« 

,.PpiHNr WIM?., an^ der gott dDürekeb, die S6ifi . beiliyar 
hammer weihte, beim hochzeitmabl wurd9 wiihi(8<Ai6iiilidi'«eAM 
wiiiiie f?inpn^;; mm scblofw üfii ^n iperoe an dehi ihm 
beiligeii: wpok^otage. 

Bei dem stufiz« des bevfendiumB .s^ten die bekdireB. an 
die sjNdle -^n^ ci||f»s dui) yierArvmg des heil« Pelarua^ auf 
;deii bald das y.o11^ daf. wallen $ber donner, blitz: und vegen 
ikb^tnig) dpr. in., dan zuai märebeii gewotrdea^iL mydieii von 
JDoiüir di^sea ersfitste/ dessen capelle^^ imdkircbenanf «lelifen 
altea Oonnersbei^geii . diesen, den yeränderl^n wmim ^ f0i9n>- 
berge g^hen. 

Tnp eddisdien mythen, in d^nen Tbdir eine banptrQtte 
spielt, erhielten sieb so weift mir das iiuge erlaubte, die reise 
nach dein riesenjands unc| dwr myüms y^on' Tbder ^nd ÖrvaMiil 
anif 4^ Jüngern), E^s^uida aus der mtei» edda^ »sjolh^läad^ 
fieutscb faniton wir «Inen in. die sehpiedemärdben iUM^gngiin- 
genen wandermytbus. der letxtern,. d-i« der deiitsohen inj^i, 
welche die bilden edden nicht kennen, bUclcen noch in maachnn 
märchen durch,; dooh ist ei^ For der tiand noch gewagt, sie 
«n erklären^ es sind i^ocb weitere yeinioiUBn der. mär^n ßo 
wie nähere blicke in das wesen. Dpnars, 'deiren die fort- 
gesetzte , Sammlung von sagen, märchen und>bränehen eröffnefi 
wird, abzuwarten« 



■ H l»« il I > I I« I I ■ > I » I t I 



FRO UND GART. 



Bid äUe^re «üddt #rsiÄliU übereiastipiMnend' mt 4^ img»^n 
in för Skir^miy^ipTßfK,Um,mt%eiBUiskiälf ok $4 um hei$M 
aUa. han sk i Idt^^beinm ok.sA ])ar mey. f<|gi;a, ,^ :er hop 
gekk tri ;|k&la faudiM^. sins ^1 ske^pu.;. .|)ar; jif , /fökk .lian 

1) Uhland sieht in Th^ d«n sömmerjott, M'rfklA ib!^, ob 
sein gebiet so weit sich ausdehnt. 

2) so hoch der sprang über das fener^^. SAflmeliidUr /terM 



h^gßtH^* Wliklar,' .. diftfe j,iviwi$ra|[^ vf|r Q^^Tv, deren ^ormar 
^$to, «» 0tf ^a^ 0U iqfif ak hugr\ und Frejrr gkbt de^i 
Skirnir sein die waberlohe durehstürmendes rosa und das riesen- 
leradiBiettenide schwer t, diiss er .ihm^Gerdr damit gewinne. 
Skirair bringt seinem ' herrn die antwort, dass Gerdr ihm 
die böehala lif^befhidd sehenluff wol]^,' w^^iiyf Ftpj^ sein 
i t b wU chliyds IM siagl als ick TAihin i^»ev ^lldski^f 
liiwfldl» , be merkt e .ic)i, dasii wir ei«em mjäms auf der ßifiw 
«eM»i:diei»r ist! aber kein minderer, a|s der, von Fi»jff^ g«^ 
vpwmif^ 6er Ars ,^ und wir besita^ ihn. in dem n^ärcben tqw 
get^eves JekuNifs (KM..6)| i<nd ^ar in merl^wiirdigeir übevr 
eiaaliMi»ueg lait der e«rdiscbea ianNiag in för J^iurnia, die 
9^i0fßne Mr ist aack Uer ,der Blidskülf. als' der konigä' 
sehn eie trete der w-armmg des getreuen J^obaimes eich diffoea 
laaats •erbttekl er da$ hifd i€r königsloehtmr nqm goUnei^ dsckß 
«ad eatbrennl.in nieht minderer liebe za iki;,..ais Prefr %H 
Cicr4r. 'meine liebe «a ihr iat so gross, weiin aUe. Ufttter 
an dett biumea auegei wären, die könnteas ^ nickt aassagei«, 
mein lebcA setze Ui daran» sie su erlangen, -dii bist meie 
getrenestar iobMmes, d« aiiist »ir beistekn/ darauf beaie^kt 
ikm JeJbanoeai wie alles , was die kdnigateckter um sich habe 
mm ^etf. aeiy das ist einfache ilbersetsung. der wortez Mbre 
anme leuchteten und durch dieselben alle luft und alle wassen' 
Wal fakrt ungleich dem nordischen mjtkus Johaanes mit dem 
kenige au der Stadt, wo die ersehnte wohnt, aber nvr J^anm§$ 
geht zu ihr, der könig bleibt auf dem schiff aurilcfc» Johannes 
trifft auf ein mädchen am bruMien, welches ihn zu der königs^ 
teakter fuhrt, den Skiitiir meldet die amböt der 0er4r an. 
Jehamea zeigt der königstoekier die schönen goldsachen, welche 
«r T4MI schiffe milgenomtaeQ, Skirnir der Gerdr die eif goldr 
QfifA fNMl .den kos&artn goldring Draypnir. als die. kt'nigS" 
teditaa jnerkt, dass sie auf dem schoeHsegelnden, schiff ent*- 
(ükst .iatiy sagt, sie, He wolh lieber Jtietbin^ nie fiine»» k0ufimmn$ 
jjfmnlin iserdsa; als sich .ikr der kenig aber, eatdeoklj wind 
ihr heHb ihm geneigt ae sagt Gerdr anfangs: 'so Ißng. ick 
fmd Fregr leben y werden wir nie ein paar, als aber Skirnir 
ihai daebt, wiäigi »ie'.ei»^ . damit scMtesst der nerdische mythus, 
wikremd* das deuisciie märchen iii echt aherthfimllchen febg^A 
sich weiter bewej^, die liebe des getreuen Johannes poch 
schöner verklärend. doch gehört dieser weitere theil ,ujp,- 
sprüng;lich ni^cl^t^^u de>B .ersten, dena er behandelt eine selb- 
ständig« nngBy die ohne jenen ersten sich iiberall verbreitet 
findet, die vaji den blutsbrtidern Amicus und Amelius ^). die 

I) die hwehe aiUte nc ahve». sellgsn <a aed v^rlcgle ikrea 
CedickCaiatag ieef dcü 12„ esteker« iwi ,, 



im fuh. 



bmüf ist gewatnieA', difrei den ^IT ^tsWonni^ii , ' Und triff «HA 
passen di« hlM^hiisii^ niebt» die Jtifaaitnes klls d^mltegf« rtHnMl^. 






f. li •.; -.'^ < '::. . ;•:• f^*^*f -9 \\ jj : i-rr^* i «..! ' 'i-i -s- r-i -^ 



• « •1*1*4 ■• 

>^ Tbti dek ^fMi^ detti g6ldMHk»tf|if<!ti ^ibt'l«^^ iNSlir Abilg^, 
lirit''Fy'VeHlttttdA' Mdeir ^ii"' ihn ^ nä^Ü tttti» '«iMMhMs 
^bl-ätiehe deutHi Mcft 'Htf IM MH. itf del^ i^fliMi^ UÜ^MlllM^tt 
rMt tkaft in d«n ikö^ b««i«ltfderll ««b <f^«iMAii<A«eti- ^^«n 
ftliMl/ eiii^'' ^^eMAd/i/' Md hin^<Miii^tl«Bt <ftMiil |K i#f t). 
^tf* 4st'dM '^tfAl»^ jübgife /^M^iy wiiäeltesMnTlmilgrell d^ 
j^icbt^ b<0kftiiiiihl,'^der >ikiii IIM €fcfMBb«Mi ^Ms :Miiir 4l^ 
W«tt ^9,\ki d«i<' spetiÄ^ ieiililMt rill." 451) ,'>#«fs>^bAli^ 

^«M tegiitti\ iM' LättleHMitili libtillM^t«^ iiHit V»tMit«^i lia <dliM 
^io Vieml llto -iKJi^r* (di i. elMfcdik ia^ -llttliiirtidillii g^m^^ 
iib^igi^n di^i <fteM«l tiMH^' aiidelhM l?i«fi«t%nv ^n ««^einemie^ 
J^aitt antff d^'tisielk (dtts dpfemwlil)^' du«» «si miiü' dHfeitüi' 
kn^lieh aiM- eiii«V» ^«b» H^itUto ^)^ • Ihdlith 'lattt<w die^- b«> 
btitUHiMig««!! di^ titikttüiiib^f «w^ii^llniiiis ^>5 'MM»^ "ArM Mitt» dtm 
l^ltie IJ«b4ir«ii¥ V^eM^&H-4sf ^dln«liiircblrfilllfii^b«kmtfblk''^M pMls 
Ist dei*s<!liie iiflgiftwMttK^ höbe ; wi«s betni fadkite H b ad ltei ! ^ ^ 
ttroii)' l»iil^ ttiil dh^^m^^UlMst^h' ^ uü dM hlriM »iekMi# 
^dtfni^ ftcAiMi* in ^mi Vön* K'Hhii und' ^btiran p. :4M< Itlt- 
^<»tbelHett La«ri<snAlilef H^ isiMaitahiei»f b«l$Bt daefiiridH^Mii 
^dergWft auf «eteeib gt>ldbi»rsf>g««i ebe»^) linmitet da« bMa^ 
«r Mdgt ihltt i^eti «bd glfldt^ 

^d«utstiltn Ist füjhun^^ dttsä den jul«ber «ii EuglMd 
Tif^aitiH scbmtiektj wo^ aüoh iWiHM^ef.^ dAr ji^docii jftft|fM> Mt 
ikttd >. ni«ht bo«ib biItattf^ei<;)lell «lag« im roMoHn war sialfeyliiili 
dem Pi-o beilMf als d«iii ){^tt« d«B iiM»^imi#. eiii^ #««iiikiiMlK 
^weig< itägt i&B brm^ in Hevireii' beim kktihgEMg^ aat Ami 
voMMriih holt nmfe b«l^iii^öiii'knidbt«4a»iben tuMg« dtniiMMlil' 
bind stMt ' du itfMd<^eti ddni li^t rdsmadn • (MÜ' d^n»^ «iNdi^ 
ImiiC'Vbr der Miiitiviird (WbdbM 165). '\ 1)1^ der-itÜtfrkf^'sM 

^ : 1) Wilbi MMmi deaftäki^ <^M(|<ibb pv\ «7v) kl«r4 kb. liMb Inti 

Yoif .eingescbloMeiifin tocbtern ipit. ao«er«pr',iny^i^8, sehe^ ,>fi^dr nt 
nicblt eiogesperrt, sie gebt frei fius und ein äpd bonunt iTrei in der 
iretiBUA kiacbt 2ii deib gotte. 

2) Weittbiiiner |1|, 3ft^. SübnetdtSr^ '^Uct/<iniä tV, ^Ift. 
• 3) Weillbünjet t. 43«. .... .... 

4) die Ortsnamen' ßberstein ^' Ebersberg, ikbersburg 'sin'^ wol 
M«]|t •bn^bedMlniii^ ,m^t dem fibcrsberg kftMpfoii»iiiide« kwilften 
feurige ritter. Beqbslein sagen des Ribiiif rb; to.dgli (fa>b|pitWtaj AiitlMt) 



tii»< att ''<l«l^ biüity 'Itor bÜtftifMtt ' ai ÖMtal «M! hat' (|KttiMi 

iplirai *Tivraii iMim iuMm <ilas ^iMiekiMHL) ' rttcaa d et mt ifierib 
Mi)Mli, «Ma iO i i ia u ifafaft» saifc m'wlm ^ , » ile«Vaiit,''iini'|4r«Mi 

^^M^^^ ttü^ifeA^^ lteM^^4tftf J^M Uk^^H^J^Hft^kl^l AMttkJi^^^B# ^MM fj^^^ *a^MM*^^Ajk 

Mp^ ufoiit Mf^ <i«r '^UK^.MiMiiiit ^ki ttöMsii ilaai fMyr 
MNg^ |[ewllM0 air sM^ «li- solMieiif^' «nii» ar ««li d0h 
Mrs0* ter ieite g i tliü b » Mbe« > dav iNrl la i|iälw«a 4ef«a ^ 
abaf «rMtalN^ 4i% Jiitegav^' eiMa «müM, ^ir4a Frey» taaaMeia 
«r-saiib 8«lnr«irt atur ^ ' html gag^liatt tette^ ilan iM^taW 
aiMm m$twtMMtti' wßuMit^^ waa aaifu' wtra' "f^a aaai Miaa 
SifaHt teri r gtWMM a4ia-^ dar Tau awai' ulaMhi aai iüg«i 
g«tlhMy 4m i^nmä ^uMgt tk aabaiHt «air>ttkfiyMiif «hn 
tt«.a«f»^ 'tetmf^Hem äifch$ a^oa VallMM'-dau baiiai Lastailr 
abweidet und yon dessen ho'rnern tbau'jiaili'fif«ei^elailrtil0ft 

(Iwt. aijr<*v •.>»>' • ••/ 

« * ^<di"4ii imaeta' sag«a -ifialt ddir hlisÄ ieiäa -liedaatsaaM 
ralla^ daaa ai« aartfeh 'ttar a«# aaf FiKV^aagaa imdao darf» 
aiadiM' atlaia a^lMta'^la i^oa Maiw^) baigebi ^ A < a ' tMit ■briaea«* 
gaa, ito no i ^i ai' *i^ AkmeUraiii In ers chawim ^ die bandts* iäi 
jaftra dtd daveb ilaa caattiHaai JMaaladareaaa^ verbofeaa war^ 
A^ ia den dag^a <((MabelBt dar biaaili* tu aiiei* weise ^ die 
ülr ndtt tt^fditeeh' aa< saia aoMat 'bavaa^ (htl van ZMara 
jagt «kiaa biraabf pIMiKeb stabt das tbiai» *aa laiaaai abg^niad) 
dar lM#aag ist; aaba hkaUm ibai, aa atirat akdtfbiaab: gelang 
dir iaa , > Mft dar- baniag, datd aink es- aaali' aiir gaKagea 
aad «r apadat aainr fflsrl nad sataa^ daair<Mrabb'4faeb 4tt iHik 
nngebenre tiefe, wo er glildkliidi<'aMo^aitt i fralfiiinsalai naa 
Rappoltatein setzte glüeklicb über einen äbnlicben abgrund, um 
einen birscb zu erlegen, ei^^ifyifzer birscb lockt den grafen 
von Wildenstein zu gleicbem wagstück, docb der graf stürzte 
zaiaaümaMert in Mi iiäfe^* der sehwarba btraalr war dar teufet 
gc«ie8mi')fi ' diai aaflpe wja^arbott. si«b wol • a^icb >anderswo's 



fl) Verelü notae ad Hervarartaga p. ISO^ Jlp. Bteard. rer* 
ftaacie. aaaaibal; 4; 410^ * • * i- , : ■< - >' ;- 

!)• gesab. dba bMdMlb. 11, idV.' 

a) Siabar abcwlNda. lagtobi pi^. 3IK 108; 48. äa der barg 
N«a«b«i^#f«b^ ballät fbae abalicba asfa » rw iif<W«ir BbiMMfa Taa 
feiadea verfolgt «nd tbat deä tprang, wie Harrat derftaMiMt wfAU* 



mythische grundlage vermuthen. darin b^stM^t .um, dh^fkfiU 
hMUk9t »«9t im hifmk vm. ^H ma^t ist 49r hirp^h der 
AlNnii«^ äflMijKirti^ «nd döifen wi^ 4i9 M^gpt^ «tlso «heviUtiMf: 
JTi^. JAg^! üw '^d jetfUfciAneh dem \A%^t die fujwipi gfebiDfi 
MR beris««it.*8ic|k JiinaMiir»Mideii i»»€b1 m 4«atMien Junod^p 
ktt«Mi^\«o^mJl i«|i ii«^e,- die aage niekt yii^r.,. doch i#i>ii«eh 
daH der Jbi«wii .«icht^ohae vi)[|hi«iche hed^alpitig. bei MUIüi- 
JieC b; lt99> JAft .«M iHgrer einen .imsm« AtnK* .mit $oUm9m 
geweih; das klingt doch sehr verwandt und diui g^dgsaweifc 
eehdiit ,mk iMt Mr «dte sonne a« iiipredien so <wiA. sfipe färbe 
iMlf dien tuf Milieziehen iat^-denn deir hir^ch mMfß.esmmi 
dessen, 'kl Awen durch die wölken Auft gienln^^en'. M^ 709. in 
4ien|r> <9^in in einer ■«»enge ^). kommt, derihir^di. in vevbin- 
dnng 4|it einer qu0He vor; jener' legt sein geweih. ah» Ten 
dem evtmge kann ejne.ifiersiegte qiieNn.gefiifat wevvteu; der 
nv Hars sdmrrt eine quelle mit dem fiisse hervor, das- er- 
innert an BUi{>j^mir.) von dessen geweih ,sa .rroLmicher ^nn 
nach Hvergelmir sinkt, das« alle . flisse ;4a«Ni» nnts^ing^ 
nnd gnnührt werden ^). ' 

Bleibt die sage im norden Deutschlands s^hweigvMMn .iiher 
die jngd< naek deöi hiirseke, ünden sieh dagegen noqb weitere 
beiiqiieki. im. siiden Vor, dann lässt eieh annehmen, das« im 
nordeil der einflues sknndinaFisehec nacbbannehaft niit der nnk 
ilen alten aennenhirisch Terdriingte nnd . an seine stelle der 
eher des Fro. trat^ während mehr gegen den söden hni» we 
der eher des gotte« olmehin seltner erscheint, der hirseb sieh 
erhielt das altes kann vorderkend nur noch yerlnndiung sein» 
nnr als aolehe gebe ich es, bis andere sagen es bestätigen 
oder auch niiisto^sen^ .was mir jedoch nicht wahrtcheinUeh int 
ich werde nbidgens bald und auch, bei Ftonwa kurz »tf dnn 
hjrseh tuniickkeinmeB»; dessen anafiikrliehe betrachtnng -ftr 4ns 
AAP* ^g*i»4 Mcht aH%lJbobnn bleibt. 

Sehen, in der .Wedana wies ich (XS1M>) anf die in Bei- 
ger, cf. die |r«diehtc der gtefeaspmag '^m Repisch ond ritter 
HsmiB TOB Th. Körner. 

1) Barrys .11 p. t$. ; . ^ - ' i« 

%^. Fro war gott der ehe, si nuptias oeliBl>r«adee. oent^ efftt- 
runt Fricconi. gehört ihm der. birsoh , den« kcftieht «iek nttdi aaf 
ihn der ^aopdruefc. «bAMer '6«gep- für einen mniHi» ■ deonla frui die 
fth^iehe trettf biiAt«^. mnn. mämte «Itelre eeegnisae: fer Aea eetf- 



gifn Mch «^1 fiHMweitofh Ymtkt^/t^ dm-Tm^o^ik^ 4Mi 

0ftl||S4BM4 auf de» Ateain« kr«li6ii«l« Mfiiridbt: 'Te9ti«$ «•!: 

im mm^ifffmtat g6tffiwfcildrl»irt. iitür .4i« uliieq^Mit 4ie «Me 
wt ^cs%iia stajtna; ow^iipi^aiif fßWßmm p ßnm ^ i ^mj hbm HM 
tat q894 fMi»iae oainaft iM r^MMM m t ihm tmmm Vwkfmm 
lüTooeDt m.iem i MH i hi i iBU^t$ß -t n im /m mr, mp0iem «^mmCmü; 
d demq^ qßßMffimm .a§9ii$^ ilmdsne m ii w> <ii iin iaii» f»i rf w i 4h 
yMMii/ t>i4000irj cQi^f09mfn iTi0(fi|ii> '4^:'w^ii#ilwiiaMii 'iwiiai aMMmlMp 
«ASff VOM. «4 ü rrtfi tw w Mrtilir, ^^«i jImui jia; kaeleMW -qniia» #•- 
Ditas eat aholMn» , quamtis iNn^iUl. mvstenilia«? 4mu jenig 
UMcbeB ein göUerUIMeft;W«i)^ ibvip atfntaM'iritegtoMhiGMr. 
admiber 4er aladl ^tfter den^ai aiMb der hiHIhniia'JlaUlMKUal; 
PapekreeMas) über^y daffti' ftfriehlüdifl yetelivaiig 4ere« «ü 
Ifeoos«, daflk aeOgl. daali MaA'iN7Al6«mr/li0Miii tfca^ Ati i w a ¥td 
W miw c h ap/ir|ni) awteM -des amtlerfiAclbeJi-ttiiHiaftigitrwet- 
dc». das)i . es : niebl H^miadi ail lehrt dea «ag easclieU^ ^).. «ftd 
dafür aea^ die gaa«e art, wie die dttpch^das btld dargeeleHie 
gotdieit aafgefiieit wird, aie iat aiehA aar die befraehieBde 
seadern die m itlhn nöikm. M^SiUde «nad ateait «o iFalllbeaiaMB 
zu dcpi, wa« J. Griaua über Pro sagt: <ee noas ia di^l^n 
aaBMm aia Mgßmmner mmlfvdtavßWßr ikfM gelegen mm^ der ihn 
iilr die beaenderlieit eia^ gottes aad aagleieli för dea aai^ 
f4$$0näm hegfiff gömekur t«a4 weM i d mr hetr$ekaft eignete' (ML 
190). gaaa ao wie ia Antwerpen warde diese got&eit^ aoeli 
ia Geldern aufgefaast nnd verehrt ^) (Wodana XXII)* a«a- 
serdem.fand sieh ihr hihi aber eiaem ttor in L0Weii> webhas 
davon die ^porta pjHapa^' Mea^ood biav»' weniger aeitalanl 
•in anderes ia einer verlassenen kapalie in JBitabMl: unfriieht- 
bare frawen sehibten «eia wenig ven de» -phaiHna ab and aalt- 
»ea es {a\ einem glase« irapser^)(Sehafes'.esAai.hiiilar.)- vee- 
jiingt'enK^heint ftcis UM. als. ainnnaken*>piiiwin Brttesel» dairi^ 
äueh dies -wdi «n dea^hechaten ehren gehaUea^ $ain.verhiat 
versetate die iSlfidtib^saader« d*e< franeii in , tvandr nnd !aa 
feM^ageo «41 ea mU bkmm mi. kNki^im j^maMMfei- 

Nun <^d|KBBien , aber solche bilder aiehjfcjur in Bfi|lgien voi', 
auch Württemberg befi^zt ähnliche» 9leaii|pinger gedenkt be- 

• •»•'• '» ■ "t .. ••■.••>•■«./ I ■ 

1) Isfdi it^U' ...- ; ;t • ' • 

2) wo einslimmend in der ChriBtnMh% l^rk m ei 4fH hfer Beintjf 
uwng liftltl M«i 194^ [<r t..' 

3> te iMkkut gebnuch hwrmcht ia.tladie^ ; Snanarat.veysge 

H, 116. ' " •' J -I •'"*' '•'* 



^s in lllilt^biii«^: ^dlieli «oll «Ich Bodi eme akt gMtteuMM 
-«» M» »uMiHiiiiM, ein brttsttitä^k «loes iMMrtNBiil'M^ kfeA- 

i^mg9m9Lt^t'fiiSfk9it^ irotg^ftitttfeii' li4ibMr> ftbliw«pHdk «ifi tldiif* 

MMiMi< ' diM MM W1ßi«iM> t^li d«fiiAiitwerpllM' götiinfeMM «d^ 
ieNte|pi dMriw'nt^, Ams did« letMera langM ftiM^ Mft und 
4lMi pii|ill«M «0igt*, iii6oll' iMtt d«i roMetiil^iirg«^ Wetiigtftettfl A« 
■9k «ii(HW.>Mkl )srttt^«»ttd«n ^^iMlraM^ «mf dfiBSie at* 

l«iir 4kl ainMiti«' ^bi»> vbHraMlti^Af« ImM«» >zii üM^n iHMe 
«# «Ml w«|feiir ibh gkn4N$ «ker ^k^ «» Mrftb, dAiHl 

4Br flmWäs dett kiid«^ nidki AMte) dawi «Weit tut ikti tmg', «tt 
ihr kiMdi' iMlmtstMi« iM, idtak mmi« MlM «1» 'Mn iiin«rlii«iinii 
mkami^mMm^ ^di«lsmk 'h«lMBii:9 ahi > Woki9 nktklM btfd vbir* 
4tteat0 ^ diose btteibknttkgfticbk ' no«k uitfhr, gp««fe fti de^ 
Mke ^rwa Rvlieitkwr^' ianI kW«»\ ia d«^' iif«|i4ii#üting:i»n kaf^lte 
IV a^teea kotiM«ir'«MMi« kiMer Vors ^^ ii«ck )mt^äkiilfft1l^*' 
ikeit mit dem «atuvcsf aHr btMe katod'(dliSi 'j^^dSf.); die ka^ 
fM^ kat thüheb (i(ien «Men ' wMtftn 'lihd MMi, iJUi* |*«li no^deii 
die aaiMlige gegead'hal m ktdibe ^. -tU^ der Ikflir |«n wiHtt^ 
i^iat mr »t«in miib «laln' Ifi^fttr ehKör «it ib0r^4MSr ArMMk^ii^tfhfieii 
«iid Mffffi »kugernnf. ia ehier kifdeivette wdlck« «ick*«titeMi 
tdlKbe bcMksbc kMrt '^üe ^^vr des mmt^ nur MinniMii ^iMki^ 
iiwi einem nnftnaMekek baaeb' wiede»^). t^ i»{»^h«tt(l bi^ 
die abnlicbk^ beider biNei^ kerV«Mi1t«, liö wütdn: ibb diftttkai^k 
kdgei^av die für eib ubd ^eseliie gottkeit in aaspmeb fea nehiaeii^ 
trkte nith( Andere» k^iitätig^ad biiiatt. um bei den bilderb im 
kleikea, g«denke icb T^r ali«ai eiaes merkWüi^eb Atnde« der 
ft8M bei €mt«att' f|«aiaickt wurde, Mart )a^ eia taaäeifbtigel 
•der ei^M»n:k#a«llMieii iita%%itf glieb. • ala er abgi^tragea wtai^is^ 
ikfid iMtn' vfet^ ak^rvfe Tki|^ taa TerkbiedeSei* tfHMwV '^stee 
^•sse* laU klehMrr gf^iMMi^ oad «in* Idi^ «ir«i zailgrtfM« 
lfly«ircMa awi iromseiiwii a«kl Mar^n (watebeaff) yan' daai fM* 
iiiiaar» fnetall gegbialm; ^wafebe milr »iag^ mvk hnfmi^ ta^ 
aabdtt''uad»'wabei iaa' dea mtfilliBchf^^im ^^v»w di»^ geüMicHg^ 

1) obne dUsfe tekd^bnütig wdrdfe leb* feü, f&r eb' WtloC«iitbild 
kalten» derton irü^J^fc ifeftbn eiak he«^d liraten» ' ' '^ 

2). der stnhl Waotans ttand mU der rücblebne {[egeii Bordeo. 
3)-ft. tafel I, f. 2 ans Saniert topograph. geseb« Vob' Wii^tem- 
"Vlierg I, fig. AlV,p;a09i'' •• I < r- . : o- 

A) data es im Norden aucb kleine FreyraMfder '^attv dia «Mia 

Ül'^Aeri'tMeker treyv' Mbfi '^attfidSftlällir^«. iMiftMt' ^fidiikh ed. 

Laeba. p. 109. . '• ^ H 



rieht Vimmi 'it^vimmm.tat^irMä^imgm iabiniJimiuM dMi 

der Bgyptier sind eben nur piinlli, nicht aber gäAftM figMn 
ffg^ ^ NlP H rt^P^ .H»»h,.;WiU||y .ii#Bl.*.tllieMn4'> :>Me..filiMetli uns- 

«Kl iW«^. M i^lM ^)i .(K- ttiU«ri.glftii>ft dttf^: HMi.fu .5M» 
Mtirfc, «^A. vöiiiAfi^ |V;i ßl^ .fitari.illidifthwHvde Mneli!!» 
flMi. ^nJMmjki mtlteiti4inpfeUtti^.dini4br;f4ug«ig. «iiwi.inil| 
W#L*d«f' liiMtflgebwl MrflIMd« HiiBii4ie.»4lelkalidiMlBr. g ittt w. 
biWidMI «mM«! wM. ipüMir» die. ia »4a«lMberi .4hfei«Mngirftbe#n 
4ft gpftmdwimi. KiigeWbildcbeift. \ ^ .^ 

V»ii«tl«r g^t^KidiMit bilddtei»<ro»ideriteUMigsdni»iifM 
1^ heiM, irM. »r^ltar nißk^ U m h m ^ /^fllMt^ gi4 hebet«! 
ebMdM^ristMihiii geieh e nnieiidhinJgiiieo»>4e^ Aimnue; hr w i w i k 
wd M» Jelie«.ii«Mkm;FnekiUe'iK« JäKt^AMMm jgg^mAm, imki^ 
P<»W^eii#t#i»e.. W M ^i f<iHl c s.,JioedyBiigni#ai pcig^Mitob^UI «ft 
denkt ^). 'das allermerkwürdigete, was sich. iOj>den MitdfMiiv 

«fbfm fltgipdt»,. »i Mmirih ms.t^^t^fdmmamßtiSmißtfM der 
«MmAisn»:«liiAai9«z|ilkn eiuMiidri^iVMrt^liStMdlNk.iviMI 4tm 

«lMit#ieiiM noiili ]|<li|tigreii TagM depi imii||»chfiNtbvBtaiide»i 
(mi^«(ilzbNahli44Mi>tem«*rift.^ «mh 

H ft wt rt P igirofift ift mdfl aM teui ft in. «taeaitMjdemi.WivtfiihMaii 4mt 
8<ribpt.geltmigeti<(i«ttai.v nekst.nfllok.^iQeiil Jhidfr finden.|^4 
legrten Fttndii«HMt|| d^ fl*:Aiiif Iklei^MlMLiMiii fiMieii.if|iMte)ii«l 
yrtni¥i<^Mg Tfi«iieKei^dir.ivwMmdie iniei^ 
^ff^toneM» Q«t«iiik.aAiQii.iiiiit,iMidMie (Kgnnldi. bfyMMKigeii» 
Auf eimmjüesm ^iiiA»^amhi^ mM^ w^^ l Aß t H ti i ok^ JP'i^vm 
äsrem «19« 4tMg»mflin itertJiifriizeäii^) tni^ dM^n^JUMdm iImvh 
w^ytmeM gmeiMl} imri^, iBa.ist« aber dor.jlif^ iiftdk^nicb6iMi 
4m ^lRfm^,#MteUgilk;.woirieny.iiAs fd«icli.^ei(h6«tlifiAiBi1d^ 
ftifei^yUfdi .aii9«kq^tripii^ jwid wM^»^0^^ -dBlMMibii <iMlMir 
rt a ^nrA i 'M'»i^iialehiili> jiei^. awni .hütt tdM.Sine^iHirndNiiilMyidfiT 

-^1) Vieeät Bmi«Ii roft/kge dabi' lili iMiite «•)|iaid#'afvpbB llt. Atl. 
pL.3|i;Vdiil.9ifw.!3%.tbeik dlß aaMinmiii de« .eiphali«£blrii. pbaUus . 
ciae$. «^M fut,.^ bei. 4,ep f ««q^^cfcyMbei^i^, «^r .,v«ibUc^ei| ^ 
micaii« gefaDden ward«. 

'^)'$. Tafel II. t t." ■ ..'•'.•.'.•■--•■ 

?) .i»|p^fyaiMli IwAidM blld w^l nur d4JR:WWlwid<v woe» »cbul. 

li»ei«|ArffrlBa diMlJbei||., i(^ deo M|iW9bae«Rii»sft<MBn«( wU^J eft#Äb«WN 
lieh »o geeaent worden tcio. .ii>»<ii »^tti >ii 



tM NHH 



wmii ia< «MmvidMi ftäani^ttM mAiSMgm Priapo gl«M(Bt . • \ 

kestigcs Tiig4Ni ifcea Abergl«iili«ij iMitf «om» Mii.ll^e»iM' 
/InieMav) >«»db a6«r auf dium SiBin sslm^^ö «»«nfo ifo -iMmßh 
fUmchtbmi m^heS'tkr fmußfM .Kaim mit iMm'E aim i/f$ äi hth 
jÜnfci M i mük- • i- ■" 

tDwB. Erntttzhei«^- bttd ttft g<eiiaQ ^wiBelbe^ wie 4»r iMp. 
•w«»(f «B der Debener kafidle, nor int die fornftiirtHiiger mIi, 
der röeiiiehe einfltigs Ihritt herber, beide' h«beB; die bekte liep^ 
aiif||fezegieli , wie dae Alitw^rpnep bild) beide« die- »blMr um 
likeHii»^), der bei * dem ia Beleeii »ii#^ eJbgeecbleigeft «ii iMie 
sebf^iiit,' bei den'Bmeiizbeiinerwie'be) de» Aiitweppner i^fde 
aber nMbweiBkcb t>orkaiides war oder ittoeh^eielMbar fiet^ bei 
,4eai Rottenbur^er scbwerlicb fehlte, a« beiden uMMaei^. im- 
£rarditbare 6fi9Lma ihre tnimAki «ea &A bei diiiii Rotten- 
bürger '«nd dei|i»«Be}seäeir -wel weg», w^il diese hoch '«iii^ge«> 
■taveft waren ukd awar dae eSie<«in-eJtter ichrii^* ea wi#e 
jedeeh nieht unnitfgltehy ddsa trotadeui der euHuaeieli Üklgfere 
■eit erhalten hätte;; ma» müsatei'iiur M^# wachrk^htea Vhet 
diese biider haben. 

Auf ' einiir andern - aeiie des Ennevtfbeiffler' allars steht 
ei* fratienbild mit atorker btuat. -ein ^iatfidher^ deriber 
diese biktoracfarieb, erkUipte -sie Ittr dairis und Isis, Falken" 
stein trifft eher den äagel anf den kopf^ er «ieht- setiiie 
nnd laond in ihneni ist der gott Fro, dimn kiann die g-dtüii 
nur Frouwa sein, gerade diesem ansaiMienatellting der männ- 
lichen' und weiblichen ^oäiieit ist eoht- drisch nnd sie nag 
iaiti helfe» aar bestiitigiing des vorhergegangenen. • 

Wie Waotau anf den steinen^ an der Knppinger eilpelie 
ttieht allein steht, so ist' andi das 'FVebttd an der Bdsaner 
kii'ciie ve« aMei^ daratelinngen'iinigeben, die nmaweifelhaft 
dazu dfanle a,» de»'gott selbst kepiharir au aMiehen, die ale 
seine attrihnte^gaken«: an?or neeh eine» bliek anf die f#rai 
der ktrcbe. *- sie'' hat- dein laufe': dei< eofme eatsprecfaendl^ aar 
Adi^n^ ilveh der asflinenseite ,i nach aufgaiig, «aeh mittag^mtd 
nii<ih^^«ittlergang. sie^ ist dsm eiwteu 'Strahl des gestkns'tfffen^ 
empfäpgt den strahl, wenn es am höchsten steht und nimait 
den letz teiy.ffft'ay rüdes sdieidendaa 4^af< ' -unten ^den- biUern, 
die steh hoodb-idBi'fviebel hernebea, finden wir die<s<Mi^ Sdlbbt 
: Und zwAr dk^imaft ' to^ Unterst erfie' {grrösüe 'iAlei«»tMieüdfe, 
höher und zwa^ südlich tor dem göttei^itd zffe^fpnn^ jiber- 

1) Osiris -hfifr^UdnU^ Mit det iiii<te)V'4i«*d a%tt*')^h«rtat . hei 
iaditehea (ffVttiet^Mttm Msj(«|«a ftadtn' ^ff oft htfidir hilide s« 
ilcn9elhcii* * * ' "• ' "" 



M#. III 

y Mi 4rÜt -ikiWtt fMMeidb« : g i i(te ^- -aiiiAr üiMi 
itekt «^k «IM mehm 4m >kMui tft«r 4» kMkekiklUri* dotck 
kftt ms Bidft ton j^hcr da g«t(i«rien. dkl^kleiM, nf iirelek«i 
M» M^r ftIdiM flM dfttt übt^fM uogleid, ^elrftttlK&r iitti 
«eirfrirslicinr. m« g^hdi'Mi iMo niobt «o dem' baii » i wie^ «r 
jtHat aiAti wtLB ilbiig^ii« aiieb Mide#e«4iehiHilNift;'-ii|i'käiHM» 
•fMüif -««eil nicht m^kät I« der nrqir)itt|plicli6« ordftttnjf '2«8a«nMi 
Mtmz «hl fti« dem fliegend- iberttrinte tbrmettdeii. iMredce 
vfalHMi , Mvsftten flie sieb' gieftilfe«' IMmM , ' «Mir du« mMett 
4tM' hunwMBttif iber*/bebe«- «Mh Qtil«iei««rider' ifeWoHAii 
«« w«vdett. 8d wttrde, de«lile M'«li#, di«' MMN« übet der 
Mm r^w der'ttnfet« gtftMtn ttiHine getreknl5;> beidi»Msli«de« 
einet nebeln «der ibet^^MMder; ' gkjkh den beide« <lMMlei« -itir 
leite 4ee blldbe. sie «ind eiMibüddr 4m «oiliierllelwff «Ml 
der wi«ler1lebe«e<yhike$'die'gi%sliei« ftriil dee geedHp %^ 
■en«neto' i«M 'd«f^ die |<ritoflire'^' die < g«ri«j|f«s>e H^äfme ' im* 
wi«i i n (tkttik die ' kleitier« edii«e 'tf«%ediriiok(t * ^b««84giit 
bi««to*- ele die t^ti^ «nl^feheMde «nd die milde Mbelttende, 
die niM^^- tttod'*ebe«dstftt«e deiwMletfrA»^ taMiie''idi der 
ereteirtn bedeitMg^ele de» ■aü flltM i tu ie iii -den iwriig» yebetfi 

1« de«Meibe<i ^v% iftiitirte trie'^die Wunwip^ eteben-MdP^ 
«bierbA«fitep 'kodiiMmder, in m^fOik» '»fcttler^)> tiürk Ot^ mr 
siebt, und atebt ferner das bild des gottee'iNf Jenem- «Mder« 
it ib i n c rn «Ad In det' ilell«ng'W<eee«tliAv«tt Ibm^^ereeiiiedetoen 
iber der IrinÄtMfre. ; irie die siriiden) s« wiMeni at^ dieee 
büder federn Mdef« tnsimmengitftetandeli feüiben^ du« gvkeee#e 
bei- de« beiden greNisen stietbibpfert», ^air kleiMM ^^dm 
^i kleinem, in der bedeutmig' wird'sleb- dae grlSiis«re^ e« 
der gritoeeren eenn\& i«rttot|/'-#ie'dicAie»duMif>ib#e gt^meeine 
bfflheM kraft becefiliüer j- %o '|diies Mitt«eb -siHtts grtfsile «adMfae 
baltntfg. die arme 'eiMd bier fest'an- de« Mb jgenektoflbea, iüe 
imine geMpkmrlr wäbreiij^ Niad MAkte^ di^'araie' mdti^'hibiged 
Üwt ««# gdMide eebiaM^ beine* eilige ; ein yektuiWi ''faad Ar 
die «i«tteiiriHtet#obe'eder'idie mide^ Mterg-^emM soiiiie^ ieb 
i mkti «ih'i' »das« id dem ««tten^'-beüigibiim >dmr' M^'gf^fn^H 
IM m4l^ eeinei^* slierbiMptern «tfl Mi' g#KiiseÄi' eimtfe« ged 
MieftH "«dbs • >a«dereMki« deuielb«« kieiffern' '«)rmbel(0ii gegmi 

wetten stand ^. 

Fro nädniehmuss, wie ich schon bemirkte^biM^fltirrbrxugB« 
iM(Ui\äwf'^tt d«f «"oihi'e geX^ekn sab, iA^ d* ^s'Ja im norden 
^nthifflfr.^ n^ifff, .^ftjrfi ^Äagt von.,Fr,?7r 4cr Sonnenschein 
ab» ef, .w^i ,mn,ß;^hibarkeil der. m'Mlfl^^gfmkn (M. 193). 



snllea y wÜB sie etwii ge 



s« sfblleii y ^ie sfe elwi gestandeii nabeh mage« 



«oMbUf wie «htm} f»ti4tt»lM» m£ (U« ^ffi?^#]^A> ftff «ffi«4 

mM«*: AfffKA» .MW^i! SNidvdw. iv4yeiteuAMW iH^VIi AiAluV Uli» 

i»tfMi. 4i^ Bl^iKiMif»!. 8|«Me 4w ..(^^rmAW^ P» 4$^. bovog«! 
MH«ii pMKmisia . . 4KÜii«ft^ . 4iffs ^i»#A^t 4f^ '^^■i^' lun^h tMfta» 

*liPDilM.4ie %|lA«9«ii .nicht, .f««^n kalmn». dim«, b^M^lUM 

hirfleb^ esfA^iiM:. . bi <dMr: MAMI /«Mifr» iM»hm> IW** i^ 4w 
9*^tefr in,di6 ti<if«) w wbM^.iibeff. deiM^4i«:^leii4if««iAMM^ 

W /^rfHK 4«wW.»nd «prAfiiM .il^^fSf^^ df|r.#. 1«!«» mwi iWi^ 

wi<Al f ai<»biMf , . mw ffeW :4cb,;4ir.dMfm, c^fiAim wa 4in»^i dMs 

CMtmn ,mpht w^aigieir. ii||g!Pitii..{9;i^e<.4iH£|'];%T^9J9l«|^ lim 

4M||i^ll dAirßl». €ja 4^c^,.,obvdil «9:i#iwiminilti ftdiiift.nicM«. .iAi 

«cken .iiiii9«g.4M oislis^p., 4iidM ^k) .^filb^t 4Mfti "tifAt-giktnM 

{acil «ed^cjht, ^i^^ndem (M, f, 40> !«ip i^ kiaf^-iiibfsriiffoMM^ 
UDMstfMR.godanliii jai^,,. 'i^ui pmron .^t Mir^^ii. dm, ii^gMoMiii 

}i»fli|dahPllt\..MiMl'>l»mtM wMMgWin sip»di di«,|t4iliri.^^.,liiM.^fiir 



2) froh, liej^ .mid W^^i^ wlfd aucb d^.^pi^^fi 4ffb^ j|^MfH4* 
M. 668. . ■ . ^ ' 

3) in ehis p6leiUCe (ritfi^l^ue jkiitftbdk(üi> Yihd'öriiili e^ (iViiediöriim 
distribtttia e« ¥Mi%% q««!»* (»ift CMtaihi *tiitil»i^ «i:>liiici»tr''tiiM. leit. 

♦. mylh. 370. 

4) Viga eUm^ sf^a. M«lfer$ jageilUS^l; %ip. ^odl^^ 

9) aen lempel dei ^«^fatuptlireii liniaM- 'iitdtf/'phkTt^ßQotiet 



IIB 

nn, da «te mit 4im iirciB wmnmmtmdAk, müden dtmSknmt 
beüigen tliiereo, 00 dass ans dieser itelle ilie xwei nächst 
dem Wbotan liocbstea gSttev beerorteten. dass nnr die Adtyler 
der stiere abgeUldel «ad, isi echtdeutscb md ein ImnptBeagiiis 
für das ▼aterläbdia^heweaeä dev..§poMliiBit. weicbe n^e die 
stiere in enltosideä Fso' an JMsea spielt^a, «agt ansaer 
diesen bildern der aaaia des. Fänrmber^ der'igrade ober dem 
bigel aicb erbebt, de», die kivebe. tbä|^t. ieb siebe aneb den 
nahe liegenden Ranberg ^) noch heran , da bekanntlich ' dem 
Frejrr wÜA pferde geheiKg^ ivared* eid soMms biess Frej- 
fiizi (M . 104). anf beiden bergen, w^dea die dem gott heiligen 
tbiere geneidet ureonden «ein« 

BdKaMtÜBb.fiind. mM ittd ein 8tierfaan|it vottgiild id 
dem gnibe €ftiiderichs m. Deern|rk. dftr «bbiMnlig bei Baeard ») 
na^ ttiu^ dassdbe anf der «titn ein tmd mit nam apeMun^ 
es ist also ein sinnbifci der sniiney ein Symbol Fros, nnd 
wurde dem k^nige als solches mit ins grab gegeben, wie im 
Wlrttembergiaehen man dem Teritarbenen kJeiae Frobildchen 
sutgnb. 

Wie in den Niederlandeb so finden wir dem vorher* 
gegangenen znfelge aüdi im dentseben siiden den Fredienst« 
als blas pbailisdie, den frilnen fionebttarkeit verleibende 
gotthek wnrde er bi» auf unsere tage verehrt nnd wird er 
fielleidit noch bente- im CrötteDbl^in zn £menabttim gelten und 
die bilder ans den grttern in Canslatt beaengenv dass sein 
dienst nls. solcher weiter nach Schtvakea bin verbreitet war« 
er galt dort aber auch gleichwie in.den NiederlUndeti und dem 
Norden als gott der frncbtbarkeit im allgemeinen, als gott 
der sonne nnd des durch ihren warmen strahl geförderten 
landbans, wir fanden im vorigen capitel, dass sich die grenze 
des eallius des Donar' als. eines* getfow. des frjiUings nid der 
saat in diesen gegenden liwieht der winterliche tod wird 
anagetr«igen, nicht eher, der mai eingeholt Fre tritt hier 
also wel an die stelle d#s dp|yieirers; man rief ihn stbtt 
Donars um gifaistigen f^nneuMhein .|ii4 regem, um die firudht« 
barlüBit der erde an$ iMin .feiarte den tag, die aeit, wo er 
seines feindes, des winterSi We geworden war. der tod, d.i^ 
der winter, hat sms» panaer an , heisst es im Nürnberger lied ; 
ist das der von des Fro. strahlen jetzt durdibobrte eij^ianzer^ 

Sebiba Irvrsrft bewache« sHm von eoUwaler gtAise «ad ■«in bild 
trägt einen fkallua im stiermaul, (Norh mjth. werterb. s. r. stier.) 
aneh 1« dem beiligtham dei Helios nu Delj^i itftnden eberne rinder, 

t) ein «nde#er MU^ssbtrg ^ deasen platter -gipfel das HossfM 
heilst, liegt im •beniml.l)r»cii. Memminger VIII, p. ^1« 

2) cODiment. de reb. Franc« I, p.. 30. teb* h 

Wolf Mjlib«log. I. g 



114 

Mnkriirdig ist es innerliiii, 4ass sicfc sieht avdi bei de« 
•ndern bildern des gottes älinliclie attrikute erkalten haben, 
dasa keiner der bericbterstatter über die bilder in Belgien 
etwas Ton einer sonne weiss, die eines der bilder beigegeben 
gewesen w&re. dies bestimmt mich Tor der band bei meiner 
auffassnng zu bleiben , in dem süddentschen Fro den firiihlings- 
gott zu sehn, der hier so mit Fronwa verbunden ersdheint, 
wie anderswo Donar mit der Ostara oder welchen namen sie 
sonst hatte. 

In Frankreich scheint der coltus einer ähnlichen phallischen 
gottheit wie Fro sehr verbreitet gewesen zu sein, wenigstens 
zeugt dafür die Verehrung des ersten iiischofs von Ljon, des 
h. Photinns, als eines den ehesegen vermittelnden heiligen, 
die kirche'hat diese Verehrung nie gebilligt ^); schlechte priester 
ufciterhielten sie anfangs in allzugrosser nachgiebigkeit, spüter 
aus ebensogrosser gewinnsucht« doch war sie nur an wenigen 
orten in die kirchen eingedrungen, an den meisten rein vom 
Volke gepflegt, wie z.b.in Anvergne, wo ein einzelnstthender 
felsdn den namen des heiligen trug, den er gerade seiner 
phallischen form dankte, noch andere heiligen, deren name 
eine, wenn auch nur entfernte ähnlichkeit mit irgend etwas 
an den phallus erionemdem hatte, wurden vom Volke zu 
gleicher Verehrung herbeigezogen und erhielten sich trotz alles 
Widerstandes der kirche darin bis auf die jüngsten tage^)« 
ähnlicher unfug fand sich auch bis vor nicht langer zeit noch 
in Belgien, wo s. ftuintin z. b. phallisch dargestellt war; 
jetzt ist dem kräftig gesteuert. 

RAD. 

Ausser diesen biMem und den sie begleitenden atiributen 
des gottes gab es, wie es scheint, auch m^bole Fros. darunter 
rechne ich die w^pelrdt mit der uns Kuhn und Schwarz p. 406 
bekannt machen: 4m Saterland herrscht die sitte, dass die 
jungen bursehe den mäd^hen, die sie flreien woOch, oder auch 
wol nachbarsleute untereinander eine wSpeMi oder i^ns kSr um 
ne^ahr ins haus bringen mit den werten: 

t) wie fgtwtk Nork u. a. m. nach dem Torgang^e IWmaftaiacLer 
sclirilliteller der ▼oltairiichen zeit and ■chnlc , denen es mehr nm 
tcandalaneed^ten alt nm die wahrbeit an thnn war, ihr dies anch 
anschreiben jnöchtctf 

%) Dnlanre in feinem bache des divinites geaeralricea ihertreibt 
nach seiner ge wahnheit » was er darüber hericblet. so macht er 
B. b. Antwerpen, weil es das eine Frobild in seinen mauern be- 
wahrte, znm *Lampieque de la Selgiqve,* 



115 

Uer futmi^ wi j4 ^ne wApebAt; 

woi jü flu wet r^ktt 

so »oije jo mit laay bedoidkje. 
^«0 Mg«Ml sebieMt maii gewöluilich eb pktol ab vod wirft 
die wSpeirdi m bau, dann aber läuft der warfende aehnell 
fart* die ksusbeiwobner eilen ibm naeb und aucben ibn zn 
fangen; wird er eingebolt ao bringt man ibn auriiek und er 
Biuaa entweder auf dem keaaelbaken reiten ader rdtwasaer 
trinken; dann wird er bewirtbet die «^^ird^ wird won eineü 
weidenatab gemadit an welcbeai oben ein kraus in radform 
mt Blieben befestigt ist; diese speieben ragen über die fidgen 
binana ond anf ihren spitzen sind äp&l befestigt in der 
mitte des rades befindet sieb ein breiter aierrat ans goUble^ 
nad Ton diesen ans lanfen über den ganaen kränz weg dickte 
U rohlrnN KrÜge bü$6M abgesebabter weidenspäne von weinser 
färbe.' dass die w^pebrdt mit Fro znsamnienbängt, gebt im 
allgemeinen aus der seit berirar» in welcher sie erseheint, 
dann ans der form, welche an die den Fro begleitenden 
sonnen in Belsen mahnt nnd endlich hauptsächlich daraus, 
dass sie dem s« frtimkdem fn&dchmt ins haus geworfen wird 
(s. Q.)« Kuhn siebt darum in ihr mit recht ein bild der sonne, 
welches das rad im allgemeinen schon ist (M. 578). noch ist 
das rad anzuführen, welches in einigen schleswigschen gegeaden 
zu w mkmüc htm ins dorf gerollt wird (Kuhn a« a. o. 518). 

Grimm gedenkt BL 578 zweier merkwürdigen gebrauche 
ans den weisthnmem von Wirf und Garzbeim, die ich glaube 
bierherzieben zu müssen, in dem ersten heisst es f|u a* ^) 
^ imtf tltphans läge solle der lebenmana liefern ynd bezalen 
pfenningazina vnd ^mtbraU^ dan soll man dem lebenman gnitlich 
tbnin auff dem hofe, sweyerfey wem, wwegerley fleisehs, »weger" 
kfß broi vnd alles desjenigen, wass vom tage zeitig iss. abe 
der lehenber bedoecht, dass der lebenman zu lange b%%»h^ so 
solle der lebanhtf ein nmef seehi wachen ynd dreg tag in ein 
mistphole legen laissen, dieselb nit roedeln noch stoeben^ vnd 
wannehe die, eerftrnniir, dass der danon keyner mehr erkandt 
möeht werden, soll der lebenman Tffsteben . . . .' in dem weis- 
tbnm von Garzbeim . lautet die bestimmung also ^): 'Item 
wannke sie, die vndertfaonen, den weii^aehiauS Blankenhejm 
brengen, so weiset der schien, das ein groen radt mit 
groensm ^mehen durchstoeheu soll, in ein fewer gelegt vnd 
so langh biss. das radi zu esdien eerhramni würdt, soll m. gw 
b.-zn Bl. inen essfen vnd guthen wei|i zu drincken geben.' 
auch diese räder müssen sich einst a«f unsem gott bezogen 

I) Weisthamer II, p. 616. 
%) das. 693. 

8* 



116 

haben, ^ich halte > sagt ^liinoi a. «. •* dmi für Hn Überrest 
eines heidnischen opfermahls und bezieh« das -r ad auf die er- 
zengung des feuers, von welcher freilich nkhls mehr ge- 
meldet wird/ warum mttsste auch gerade ein rmä hranivM, 
warum könnte nicht jeder > andere boliischeit deaselben dienst 
leisten, bedeutsam scheint mir, dass das rad im mistpfUbl 
gelegen haben mnss^ wamm nicht auch in andena waMart 
das knüpft eben wieder dien gebrauoh' an die frnchtbarkeit 
des feldes an, mit der* er übngens noch in anderer weise 
eusjimmenhangt. die seit nämlich) wie laage das t94 ^m 
liegen muss , ergiebt die zahl neun : sechs wachen und drei 
tage, was diese zahl betrifft, so erinnert Grimm a. a. o. an 
das nemteriei höh und ferner ! an die imm» und neunmal neun 
acr eimindaeht^ig 9€rheiratketen männer, welche beim noifenet 
vorkommen, dadurch also gewinnt dies Wichtigkeit für unsere 
Untersuchung und die nähere betrachtung wird bestätigen, dass 
wir in ihm ein F^ofeuer haben« 

NOTFBÜER. 

Wir erkannten in Freyr eiaen schütter des laiidb«us, 
ein amt, welches er mit den beiden andern höchsten göttem 
theilt: er spendete regen und frachtbarkeit dadurch wird er 
zugleich ein Schützer des viehstandes, der mit dem laadbau 
eng verbunden ist. das notfeuer aber wird nur dann an» 
gezündet, wenn tenehen unter dem eieA wüten (M. 570), wenn 
man kranke schweine hat (Kuhn mark. 4wgen p. 36^), «m 
Viehseuchen vorxnbeugen-; ist die seuche wiiklich awsgebrochen, 
oder a« andern orten wenn sie droht, dfinn treliit umhi dais 
vieh sie^* oder dreimal durch die heüig« flamme und awar 
aaent die sduoeine, denn sie waren des Fro keilige tbiere, 
dann das rindvieh, denn die sHere waren seine opfertibiere^ 
zuletzt die gänse. die asche des feuers gebrauchte man im 
Appenzeller land zum bestreuen der leider, die ««tan dadurch 
vor vnffeueßer au sichern glaubte, denn sie kam vom fener 
des gottes, der sieh in die hu^ des adterbeaes .mit Wuotan 
und I>onar theilte> anderswo werden die abgelöschten brande 
•fi die krippen gelegt, es galt in Schweden schon der vom 
notfeuer aufsteigende rakick für keilMngend; obsAOMme «ad 
netze damit geräuchert, wurden fruchtbar und fingen viele 
fische (M. 574). auf der insel MM wird das rad bei der 
erzeugnng des notfeuers ^Atnietf flrom eaei io mesi\ es nimmt 
also denselben lauf, wie die sonne ^ deren herr Fro war. 
das fener von der sonn^ selbst zu gewinnen, verstand unser 
alterthum nicht; ^s hatte wahrscheinlich auch keine, teinpel 
des Sonnengottes, in welchen ein ewiges beiliges feuer lohte. 



117 

woher matt solehea hätte holen kömien, wie, maa «s in Deloa 
vom heiligen heerde des Apoll holte« darum «achte aan e« 
a«f ^e altübliche weise zu erzengen, durch reihung» ahor 
Mftn ahmte dabei die aanne in ihrem laufe nach and gehranchte 
ihr ^ymfto/ dahei, das heiligte die neue glnt. das alte wagen* 
redy welches an einigen orten gebaucht wird (Bf. 572), wird 
wo! verderbt sein; man wird wie in Marburg ursprünglich 
ein aeiasf gebraucht haben, wie denn bei ähnlichen gelegen* 
heiten das unberuhrtsein solcher dinge hanptsache ist; sie dürfen 
noch nicht zn menschlichem gebrauch gedient haben, darum 
müssen auch im Halberstädtischeä die striche der walze yon 
zwei kemckm knaben gezogen werded. 

Rad und sonne stehen also in engster beziehung, ebenso 
das fener und die fruchtbarkeit der erde, das gedeihen des 
rindyiehs und der Schweine, nicht des wollenviehs. das feuer, 
dessen in jenem ersten der beiden weisthümer gedacht wird, 
gewinnt dadurch aa Wichtigkeit für unsy denn in ihm komml 
das r&d TOT und das opfermahl hat nmeieHei ßeisch, also wol 
nnd- und Schweinefleisch, doch wäre einzuwerfen, dass sich 
das dem Fro heilige notfeuer nicht wie jenes an eine be- 
stimmte zeit knüpfe, sondern von dem zuialligen nahen oder 
drohen der seuehe abhänge, es entsteht also die frage, wie 
die zeit, in welcher jenetf fhner lobt, zu Fro passt. 

S. Stephahs fest fällt auf den 26. december und wurde 
Yon der kirche seit jeher gefeiert als das des ersten blut- 
leugen fUr die lehre des heilands. diese zeit war aber alif 
die der wintevisonnenwende dem Fro besonders heilig, er hielt 
dann seinen nmzug mit seinem ebei*, er gdb seine orakel. 
das ' zusammenfallen des feners gerade mit dieser zeit giebt 
demselben eine erhöht^ Wichtigkeit und wirft zugleich licht 
auf die bia jetzt noch dunkeln u>eihuacktsfeuer. 

WfilHNACHTSFEUER. 

Wenn nicht alles trügt, müssen sie ebenfalls dem Fro 
geloht haben und mit dem frühlings-, dem Donarsfeuer und 
dem herbstlichen Wuotansfeuer vollenden sie die heilige drei- 
zahl der den drei höchsten göttem geweihten feuer. 

Jetzt sind nie' zwar metstenthetls erloschen, doch fiMiren 
noch einige '{gebrauche auf sie zuriick. in den Niederlanden 
brannten sie einst fast überall, in Limburg stiess man die 
kohlen zu pulver und hob sie auf als mittel gegen zahn- 
Sehnerven V)* in Belgien legt man de^ trest dea verbrannten 
schdtä Unter das hett als abwehr für den blitzschlag. am 
Weihnachtsabend dirf nie kerze noch feuer im schlösse zu 

1) Coff|Jw»M. «iWa^ft.d^ Tanci^nne Bf^lgiquc» 03^ 



118 

Destau brennet^ (Kuhn 468), d. h. es nuss das fever dana 
erneuert werden und zwar am heiligen feuer des gottes. ein 
Zeugnis aus dem Miinsterland M. 594 weist den gebrauch der 
weihnaehtsfeuer bereits im 12. Jahrhundert nach, für die 
Dntermosel bürgt das weisthum von Riol und Velle, welches 
den Bcheflfeu einen ^wnunaehüploech'^ zuweist, für die Obermosel 
das weisthum von Tavem : *iiem ein boehg »u katoen foff Giris^ 
abend vor den Cristbraten* ^), 4am ubique in Snecia ac partim 
hl Norwegia et quondam in Islandia pyrme, facee et kanmaria 
splendent 2). 

Ungleich reicher sind diese feuer noch in Frankreich, 
ich lasse einige der dort vorkommenden gebrauche in der 
anmerkung folgen '). 

1) Weisthfimer II, 302. 264. 

2) lex. myth. 1051. 

3) Umgegend tob Marseille : Le doyen de U Familie prend par 
la main le plui jeune enfant et le coaduit k ia porte- de la aaaiaon 
Ott on a eu ie .soin de deposer nne grotse buehe d^oliTier ou dVrhre 
fruitier , laquelle porte le nom de calißnaou, L'enfaat fait trois 
libatiom sur eette buche avee du vin et pronoace lea paroles saiyantes t 

Aleyre, Diou nous aleyre, 

Cachofae Ten , tont ben wen ; 

Diou nons fague la grace de velre Tan ^ue ren , 

Sc sian paa mal que aigaen pai mea» 
(d. i. soyons joyeuz. Dien nous lend joyeux. le f^a caehe Weiit, 
tout bien vient. Dien nous face la grace de Toir Tan qui Tient; 
li nons ne sommejs pas plus, que nons ne soyons moins.) Le verre 
dont Tenfaitt 8*est servi , passe alors k la ronde; pnis eet enfant 
sottlive une extremite de la hdche pendant qae le ▼ielUard la taisit 
par ranüre bout iJt on la place snr le foye«. Toalefoif on a le 
soin de reteiadre avant d*aUer se concher afin de la conserTer 
jusqu'au jonr de i*an. On lui attribue la vertu de ne poinit bruler 
le linge. Le meme enfant. qui a b^ni la buche , benii aussi la 
table, Le jour m^me de NoSl la famille se r^unit une seeonde fois 
en banquet et la dinde est un mets oblige dont la fondation re- 
monte , diton , an roi ftene. (De Nore eoutumes mythes et tradit. 
4e la France. 23«) • La souehe de Dfoel joue dans le Perigord un 
grand role ä la fete du solstice d*hiver. L'habitant de la cam- 
pagne croit qu'elle doit etre principalemeilt de prunier, de eerisies 
öu de ch^ne, et que plus eile est grosse mieux eile vaut, Si eHe 
brule bien c'est d'aa boo angure, le ciel la hinlt, Les charhona 
et les cendr^s qtt*OB-recaeUle avec gsund aoin, sont excellentf poor 
gnerir le» gorgee8;.la partie du tronc que Ic.ieu n*ä pas consumec 
serLaux bonviers pour faire le tecoin ou cale de leurs charrnes, 
parce qu*ils pretendent que cela fait mieux reussir leurs semenees, 
et les femmes en eonservent quelques morceaux jnsqu'an jour des 
Roü pour la prosperite ife leurs' pojfbSi^^ Cepcadant si Ton a'aflsicd 
sur cette souehe, on devieiit snj<^ oiiop furoheUs^ et pour t'ca 
guerir il faut alors passer n«w/* fois sous une tige de roncc quo 
le hasard aura plantee par les denx bouts« Les, eharbons gueris- 
sent les moutons d*un mkl qi^e Ton nomme 1^' gouteon, et les 



Oer weilinM^MIock wild für den CHrMralem gegeben, 
es war alee ¥orden aut dem weihnachtsfeaer ebeneowol eia 
meU, d. L ein opfersia]il Terbiinden, wie mit dem Martins* 
feuer. darauf deuten die tmmer lei gerichle am Nei^alirstag 
(Kuhn 408), der grflne keU, sehWeinskopf und Inngwi* 
wnrst in ikn zwölften (das. 411), so wie die kudiem hin, 
welche nm Weihnachten wie um Ostern gebacken werden» 
haben wir bei diesen letztem beaiehnngen Donars hamsMr 
und keile gefunden, wies uns das Martinsl^rn auf die Wuotans* 
minne hin, dann nuisaen in den weihnaehtskuchen besiehungen 
auf Fro stecken, welche bestimmte form die kertkoektn ^) in 
den Niederlanden haben, weiss ich nicht in einigen orten 
Ostfirieslands sind auf den neujahrskuchen pferde abgebildet, 
im Wendischen haben die kuiAen selbst die gestalt ¥on pferämt, 
sehwemem und andern thieren; die beiden, pferd und schweift 
lassen jedenfisUs eine dentong auf Fro sn. wurden yieUeicht 
pferde zum opfer geschlachtete ^) 

Mit dem mahle hing natiirlith anch ein imnminmk zu- 
sammen, diesen scheint sich die kirche in der art angeeignet 
SU haben, dass sie ihn airf den heil. Johannes den eyangefisten 
übertrug, «ein fest fallt auf den 27. december und es herrschte 
neck vor nieht iangerseit in vielen diöcesen der gebrauch, an dem 
tage wein 'su weihen und den glndbigen in der kirche zu reichen. 

eendres plüet ayee soin dans un ling^e hhiilc, preierTent tont' !• 
Manage d'aeeidanla lleheitK. Qael^aef panoiiaea peasaat »uati 
fv'ellet anrant de» p'ßrUU a«laat q«'U foat d^iiwetU^t des tisons 
da cette aoacha en let aecaaaBt et d'autras leg placent , eteinto, 
sous le lit ponr chasser les in§ectes malfaisants. Dans la Vienne 
la yellle de la Noel , apres le souper le mallre de la maison se 
fait apperter nne grosse biftehe, tisoa de No€l , et entonr^ de toas 
les tpeetatenri recBcillia daatna profand sileiiee, il repaad da sei 
et de r«am aar eelte bAcdie. Bile est easaite mite au feu ponr 
brÄier pendant les trois fetes, mais on a bien sein d*en conserTer 
un BBorcea« paar rallumer toutes les fois qu'il tonne (das. 151). 
A Caen la Teille de Noel les enfants parcouraicnt jadis les rnea 
avec des torehes aiiumeet, au des lantemes petnles de diverses eoa* 
lenra et criaieat t Adia« Noel ! NdSl a*ea va ! Daas quelques caaunnaeä 
la Tcilla dea Rots l«s jfaaes paytaat. comrmient. Um tkmmps et autßur. 
det entUs^ en tenant k la main des brandpns de paille enflammes. 
Dans le departement de TOrne on appelle cet usage Coulinet, Oh 
pareourt surtout Us ekamps plante» tn pommier» et en p0iriers; on 
brdle avec les brandons la nfousse de ces arbres , et Ton ehaata en 
mtee tempa drrelMi ohansoaa. Dans rOrne on nemase Tr^ouet 
la h4ehe 'de Noel, an repand dessnt de Tean b^ite, alle doit darer 
lea trols |anrs de fete et Tan conserte ce qni resle powr le meHre 
an fen lörsfn*ii tbsae (daq^ 25^). 

1) Bnddin^h 365. ü 

i) cf. lex. laydi. i(Hft3. oder stiere? Vgl. etht nn4 bier^ Wetsw 
thnmer 11, 533. 



130 FAOl • 

Att^ero ftberjgifetibeii beatätige« itm'trmhuer. - aber alle 
germaniselieB lämler und selbst -lib!er eineii tbeil Frankreichs 
verbreilet ist der glaube, diiss alles vieh in der beiligeii nacht 
nm 12 mhr steh erhebe, mit einander rede u. dgL m. dies 
sdieint nur Ton rindvieh zn gelten , deon in den sagen ist 
iMmer nur vob diesem die rede; es wird eine art ron hul- 
diguag der ibiere sein, welche dem in der nacht der sonnen« 
WMide nmziebenden gotte galt, in Elliehausen bei Göttivgea 
stellt man das etcA/Misr in der weihoacht hinaus ins flreiej 
dann gedeUU das meh gut. in Holstein heis^ 4er w^hnaehts* 
abend vuUbuuksabend, das gesinde und das et^A bekommen 
Tollauf zu essen; im Pinnebergischen gibt man dem ykh 
btn^res fitUer und stellt ein Mchiehem Tor die krippe ^). in 
der Christnacht muss man grünen < kohi ans dem garten dee 
dritten naobbars holen und jedem ü^'ere tm islatf d«ron geben, 
das schlitzt gegen hesetm. alles miriksckaftigetääk mvmH wäh- 
rend dieser zeit in sicherm veihiTahrsam y d* h. unter dach ge- 
halten werde%.weil wahrscheinüeh sonsl^ wie in Geldern, der 
umziehende gott, zürnend weil es nicht leiert, es yevnicbten 
würde (M. 194)L will der knecht, selbst bei massigem Istter, 
immer gesunde u^d fette pferde hdben, «o nimmt' er ein biia4« 
chc^ heu, geht damit um mitlämmeht der ChtiiinaetU dreknmi 
um die kircJbe und gibt di^ heu herhach <i0»p/W*(iBfi«v^esHM» 
wie das ins freie hinau^gestellte futter durch, den lunziehenden 
gott geweiht wird, so auch dies, es i»t dasselbe» wenn es 
heisst, des« des RödensteinM*s weg duVch dib lufit'im kom 
an dem üppigen wucfhs zu erkentien sei; iti den zwölften 
darf sich' im Oldenburgisc^en kein räd drehen^, in Belgien 
darf man den bäumen ke^n rad zeigen^ (Coxema^i» 95),. d.h. es 
dikrf nicbit gefahren noch gesponnen werden» in der Dker* 
mark utid Mecklenburg bindet man in den stoöi^lni besen, die 
Beim ersten austreiben des rie/^ im fr tibjahr auf die schwelle 
gelegt werden; dann gedeiht es und es kann ihm nichts bÖses 
aogetban werden (Kuhn p». 402 ff«) wer .am h. Christtag am 
fif^^he&ten und vor to^ sein, viek tränkt, hat glück damit in 
den zwölf nachten isoll man keinen stall ausmisten (Patfzer 264); 

Auch das umwiuden der cibstbäume mit stroh mtjehte ich 
auf Pro beziehen und zwar da^um, weil es einestheils die 

• • «*•« ♦• 

«. 1) Sch«taie idHiiticoa.i..9. in S«hiF«dan iMmnte man«. noch im 
▼•rigea jh. dU ffHUithUa^t heia» jalmahl wurde für j«da . pei^oa 
«iar lieht aA^axüJidiNty nach d«m mahl aber alle ausgel^sebt bis: auf 
die des hausherrn und der Lausfrau. d|ese daffteü. i^ebl gepkilat 
werden und blieben die ganze nacht brennend» man -^Ki^te^ vm 
I2^nhr in d€v MtUKt <Ac*7e sieh die flamme, edeseh eins) so starb 
Im nächsten jähr jemand im hause. 



fmeMarkeU der bftuaie befördert und in ^wtMadhiig adt de» 
mahle am Nenjahrsabend ttebt. üi der gpegend you Görlitz 
legt man an dem abend Mm iatm ÜMUtiMe «ater den tiseb, 
«^ welche man die flmie eetat irrt a bg e gwa en, «o kriecht 
einer auf allen vieren unter den diich und ein anderer «etat 
sich auf ihn und holt die ■trohbände hemto, danrit geht« dann 
hinaua in den garten, wo die binme ttitdaa gtrohbänden um- 
wunden werAen; man «agt^ sie tragen danu gut (Kall» p.4i07); 
die b^nde MangcKi dadamdi , dams sie bei dem mihi , welchaa 
wel apfermahl war, dienen, eine gewiaaa waiba «nd iwHi^* 
keit, daher der segen, den nie -den biwmea briagea;' der 
gebrauijfa kt über den wdaaten thrfi tou OentadUaad Ter^ 
breitet diesen atrelMadem vertrandt iat daa juktrök in 
Schweden, in der Chrislnaeht bestreute * man tdie Amibidmi 
der kirchen mit streb, • ein gebrauch, dair ^ als haidniiiHlar 
aberglaabeyen der reg^erung enttch- ▼ar'botan wiiade, idar «ües 
ehedem cu rtren-des gettes eder des i^i^n dar fko^btibaÜBeit 
geschürt« s«i.' ma« iMhrieb diesen atrefa girasse kraft «i, (^ab 
es den aor Sommerzeit avf diei weide gehiendeta' Mb^ii , um ms 
eor kr m n k Mf »a mMMmr, legte-as - in die hühnemesier, uni 
narder, illis uud hexCNl von deuselben fernau' haitou , mmä 
atreute es auf die felder und waad e» um die ■ £nMhibäume5 
daadt daran «rtrag um so ' grösser* wisrde^). < . 

8. ANDREAS. 

Die spätere yi^UmapscJbauwny ilbertrug einen theil des 
Wesens von Fra auf den heil, apostel Andreas, wie Frevr der 
gütigste der götter ist, den niemand weder auf erden noch 
im hiuunel hasst, so heisst der beil. Andreas 'madorum nuV 
Ütsimus* (Galenii Colon« ^PO.) wie Frejr . den eben vorstand^ 
so nun auch Andreas, daher die gebrauche am .Vorabende des 
festes diefies heiligen (29. nov*) wodurch man sich üb^r den 
künfügen geliebten oder gatten vergewissert, am Oberbarz 
sprechen die mädchen dann einen reim und der künftige gatte 
muss ihnen im träum, erscheinen, zu, erfahren in welcher 
gegend er wohnt, gehn sie zwischen 11 und 12 uhr. nachts 
in aller stille in den garten, schütteln den erbzaun und sprechen 
bestimmte worte^ dann regt aichs in der richtung der wohnung 
des liebsten oder .es bellt ein hund. ihn selber aber herbei: 
xuzaubern., schliesst man sich nach einbrueb der nacht enJh 
kleidet in die schlaf kanuner . ein, nimmt zwei becher und giesst 
in den einei^ helles wasser, in den andern weiu;, diese stellt 
man auf den. fpem gßdeckten tisch, dann spricht .mai^: , 

1) E. 2Uehen im firaohf. conTerMtiimnbbitt-id51«- 1^. .IL 7 • \ 






129 wm^ 

mein Mer sankt Andres, 

Inas mir dach erBckeitten 

den lierzallerliebsten meiiieB u. s. w. 
•der: bettspand kh trete dicb, 

sankt Andres ich hiu dich, 

lass dc^h ersdieinen n. s. w. 
daiiii könnt die geatalt des zukünftigeii. herein und trinkt 
aus einem der beefaer, ans dem mit wein wenn er reiche 
wasaer wenn er arm ist. anch der von Harrys, dem ick 
dies entnehme, (lagen II, p. 25 ff«) hesehriebene und M. 1071 
schon berührte nappetpfang und das haargreifen M. abergl. 102 
findet an diesem «bende statt in Thüringen decken die mäd- 
che« mmchen 11 und 12 den Hsehy legen messer und g^M 
drauf und öffnen das fenster, dann muss er V4>r das fenster 
kommen and sich ihnen zeigen (Sommer, sagen p« 162)« 
ähnliche, gefaräucbe finden sich in Belgien und.BoUand, wo 
entweder gläser mit wein, hier und wasser, oder, drei teller 
auf Aen gedeckten tisch gestellt w^en . (NS, p. 360. 361)« 
jenes Dresmes ist Andreasaiesse und verkürzt aus: heut ist 
Andreasmesse ,. d. L Audreasfest das ^bettspond ich trete 
dich' bezeugt, dass wenigstens ein fuss beim hersagen der 
verse auf dem bett^ stehen muss, welches der kiinftigiB gatte 
mit dem mädchen theilen wird, so werden auch die fran- 
zösischen reime: 

Lune, lune, belle lune 

faites me voir en mön dormant 
' ■ ' ^ le mari que j'aurais en mon yivant 

gesprochen, während ein fuss bereits auf dem bette steht 
^us Belgien bringt Ooremans noch folgende gebrauche bei: 
les jolies filles du pays de Franchimont fönt un cercle autour 
d^une oie: celle que celle-ci touche la premi^re se mariera 
bientdt — on prend tm verre d^eau et le pose nur la table; 
s'il d^borde l'ann^e suivante sera humide et s^che s^it ne d^- 
borde pas. — lorsque fille prend une clef en main cette nuit 
et qu'elle fait couler dans un Tase rempli d'eau par le pan- 
neton de cette clef, qui doit ayoir la forme d'une crotx, du 
plomb fondu, les instruments du mutier de son fiitur mari se 
fbrment dans Teau. (l'ann^e de lancienne Belgique p. 90.) 
dies bleigiessen wiederholt sich ganz richtig in Belgien wie 
in Deutschland in der Neujahrsnacht am 5. Januar gehen 
die mädchen in den schafstall : si leurs mains s'arrfttent snr 
le bt61ier elles se marieront pendant le cours de'«rannee(da8. 
p. 75),' oder sie greifen auch auf ähnliche weise am Thomas« 
tag (21. dec) eine gi^ns.' < : : • . ^ 



FMut in 

In Wien wurde etwas von nittaf • nnd «lieiMleBfleD auf 
die drei feller gelegt und ausserdem ein tnmk wein und ein 
karfMuifiiel. anderswo setat siek die fragende a«f den Asord 
nnd sagt das vaternnser rückwärts kec* aneh anf dem Af«i»» 
weg nnd im brunnen kann man den liebstta sdiMMn DIfiS« 
BF. S54 ff.), die seit dnr biteligamsaskan mt aber ückt nn» 
der^ndreasabendy sondern andi wieder die ^^MMmcAI, die 
seit welche dem alten gott besonders belüg war. aio isl 
dies in €rani und gieiebfalls in Fraiikea und NonMentseUand^ 
somit wol aucb andersWo» in Franken seilt man aisdf 
neunerlei essen anf den tisdi» oder suin sdneidst 
kok und madit daraus ein fbwar; die.sMigde nieken üe. 
aus nnd werfen sie yor die thür^ der ankinfitige mni tarn 
wieder hereinwerfen (M. 1071. IMi. 117)^ in dbr nftke tob 
Sangerhausen korcht das mMohen in der Weihnacht an der 
efiuMme; bullert das wasser, so ist der «nkinftige ein sehmied 
snd so bestimmt man naeh den.yersdiiodenen tonen. des waasws 
das yerschiedene gewerbe') (Kuhn p» 404). so herrscht« nodb 
im Munsteriande das f m U e m in der Weihnadbt der. barsd» 
^^t dnr^s fenster an seiner IMmten und bleibt «diei nackt 
bei ihr; wäl sie nichts von ihm wissen» dann jagt sie ihn^mii 
dem besen weg (das. p. 40&). an jenes neunerlei kola In 
Franken erinnern JMimsrin gewichte , «die man inSiaidal am 
nei^ahrslage isBt(daa.p. 408)^ die4si>GobnEg hei de^ bitetigams*- 
achaa dienen (Mu li&). 

No^ einige fnr. uns hedenitsasM briindie kniqrfbn siek 
an den Andreasabend wie an dieweiknacblaaeit amAndneas«» 
abend macht man im Hai'z vor schlaf engeha auf den tisch' 
ein kleines spitaes hfinfehen von mehL ist es am andmrn. 
morgen aus einander gefallen , so • mnss man in dem jähre 
sterben (Harrys II, p. 28). das erinnert an die ^cummloi saUs 
qnos ponunt et per hoc fotura pronosticant ' der sermones 
discipnli de tempore (M. 1072). in Thüringen pflückt man 
kirsehen und fliederaweige nnd stellt sie ins wassery sie bin* 
bea am NeB^rnktsiage d. h. In den dem gotte heiligen smd(^9 
werden sie auch nur einen . tag später gepflückt, so blühen 
sie nie (Sommer sagen p. .162). im . lex. mytb. 1046 wer« 
den ^de sequentis hjesus tempestate hifäromaniiem mtgmia* 
erwähnt, die. an diesem^ tage in Dänesuurk und DentseUand 
beobachtet seien; das deutet auf die heiligkeitdes tages und 
anf berühmng des gottes mit Wuotan. 

-....• .... 

1) in Baiern and Belgien findet mb fthnlichet ams. Tbwnai^- 
tage, 21. dec. 



».V .. ' i' ' rf H '* , » ^j '• ii. • IT ' 



tu 

S. NICOLATO. 

• "Aueh «irf ilen freninl der kinder den h. bischof Nietthws 
giiig«iii<<Rbeffglauben yon Fro über, yielleicht gerade dämm, 
w«3 er CKi freund derkmder wmr^ 'weil man ihn vonkindern, 
die in einer kufe sitoen, begleitet abbildet, in deh Nieder- 
landen badet man ausseF bildem den heiligen a, Nieobuu^ 
MrAmw^),. «ckweine, die in gar keiner beziehang m dem 
beiltgen sMen. ohne diese tihiere würde ich Wuotan ver- 
anlben, mit dem Fro jedoch ^ibwechaeln, das amt theilen kann. 
Nioolaa» ist derselbe mit dem knecht Rnpreeht, der mit . der 
ihm scbon im namen yerwandten Perahta znsammeB ercheint, 
wie iriar Fro und Frouwa scbon znslimmen fanden, in enigen 
«onddeiitBclien gegendea heinst er rü Clas^ Äaehmt^ls^i das 
warda er enii, als er seine göl^icbe hoheit Terlor. 

Wicbtig. scbetnt m^ folgender gebrauch auf der inael 
Usedom: lintor dem nambn der Bxtprechi werden dort drei 
fenon^ Terstanden , deren erste eine rfs^ und einen asekem^ 
mck^^ ttwgt und gew^nlich in erbsstroh gehüllt ist . ein 
aweiter tragt einen sogenannten ktapperbedk-^ eine Stange, 
iHier; die eine boiMunti gespannt ist«,' mit -daran befindlicbem 
bilzcraeo kapf , an dessen unterei^^ kinnlade eine aehvur he« 
isctigt Bsi,. welche durdi die obere «und den scUnnd lauft, so 
daaa, w«ttn' den Iragende daran ztdlht, die beiden kinnladen 
klappernd zusammenschlagen; mit diesem kla|iperbook wcvdto 
dl» kinder» weldie mdit'%ete& kiMnen, gestosseh. der dritte 
endlich erscfaeiift als reilsir '-atif- einem Schimmel ' ')^ ' mahnt 
der- ietztdre' dnrdi den>8ehtmmd(<an Wuokm^ der- andere durch 
den k9ck 9M Donar, der /dritte ab f4 CAs oder RvpreM an 
Fret^ dann hätten wir ja die hohen drd «usmnien? 
' . • • ' .,'■'■ ' .• ■ . 

S. STtePlpülNÜS. 

Nichts im leben des* eifsten christüeken blutieugen erin- 
nert, aach. nur fern an plerde) troizdem' maCbte das volk ihn 
znak patran der ff erde und setzte ih» also an die stelle) des 
Fro ) dem im norden . und nicht iweniger ' bei uns die ^rde 
b«lig waren ^y • >^de eo adhuc in Soecio |)Iebeji hoc tempore 
^ariar^-canant eantilenas,- quae 'enm oelebrant nt friscunt ali- 
^sams^ukiiium .(staUedreng) ac eiiis ^Miagtia equoa, qnos 



1) Buddingh 362. 

2) darf man an das hesenhinden um weibnachten denken? und 
an die asche de» weihnrlMblaleudM?- ':•>'••''• 

3) Kahn 402. , ., 

4) aU dem sonaeagoU, dessen wagen sie zogen? 



tu 

4clH» tllos «d aqaari«A ageas deindt oiinBii MtMa^inäitiki^ eirca 
•aus orluai iter a^nastra iaci^eas» id-MViiMiMa tolw 
per vaciaa Säcciaa prafaaaiAft froieqatti^ aCc. talla 
iam eaDunt praecipue iuvenes hilarea,..iiiafti. MjfoaMadia fqoi 
catenratim vicos perequitaat ^).' es ist dasselbe , was wir 
schon bei Martinus sabef^ .die Mitfdnf jpä^f jien siad hier Staf> 
faasmän, die geschicbte voa verratb der gänse ist hier eine 
iadope raa« pferden; wia.dsa ^ttiaaMdeaa^ h«.Ai«hin temi sind» 
sa die' pfcada deoL h. StmfhmuB^A&iiAMKmgumg hdidaisilHMl 
flaabeaa.aaf den lieiUgeB» diiicbr;die Mt^fiii'3Mlehq.aiin feai^ 
tag fällt hervornflni&nv Herleitete! sma- avMniieB der ffeecbieM» 
ebea, wjdm ihnen nicht alte.* Fraaifdhan . z»i gnib^ MiegeiH 
'aliaqaiii in Suecia aoleattiter ebihtliis tamikätm- vei 'fioemkm 
Si^kam, Siagämkanna aei aitfifiaV as ist die Jahänanmianai 
4ie kl Dautitehlaiid eiaaa iagapater getnuikaa wird* • • • 

Aiich in . AeateaMaad ttuss diese iUieitragivi]g'i;fagaUaa 
bähen, weaigsteas im norden^ der ffli i i'rfe i i a jybj i in Ha h^te i ii 
leagt dafür, ^in der Stoj^Maanaeht hegeben siofa .aidhre.ttea* 
ichea in der hansleate haaser^ am deren plittda ou pataan 
WMi aiit deaselben anf der haosAar haranreitend ««eh andern 
läna zu auioheii4 die aus dem schlaf geWackten haasbawahaav 
Msseat diese possea und uanilMBacbar mit hier, and brannt* 
wein hewirthen ^).' anderswo heisst »der tag der. grosse pferdm* 
Is^, die kafervmhey wadarch siiA die varhin mit^iheih^ auf 
die pferde haaiglsehen gebrauche- erklären« da wo IHihar der 
kaecht das hau und den ha£er ia das firaia. irag, damit die 
nähe das gottes es weihe, da legton sieh die helcehver iiis 
mittel und aetotea die kirchlidie següang aa die steile das 
alten jgefarauches» der sieh jedoek neben diesar teterhieltk- 

Schwerlich, würde der teitfek auch mit dam namen des 
heiligen hadacht seia, Wma aioht eine heidamcha ühartrsigttBgi 
la gvuade läge^ nur. aalahe heiliglBnnaaieny aa^ daren träger 
das Yolk altgottUches bezog , wurden .aa.' teafalsaamen / aa 
joaker Merien, F^/er» ao iSitqptai''). • 

• ' , • • • ^ 

TfiRS* • - • ■ 
■ (M. 1209.) 

Goropius Becaaas sagt origeli. Aatw^^.p. -161. - Vacatua 
avtem P^iapias aostris kiminibns olio.mamiae Ten*,^^^ und 
p..26 fascisam .enim aabis Tera Tsicatar. der aama^^komait 



I) lex. mytli. 10S3. 

%) Schitxe holitein. idioticon III, 200. 

3) Kahn p. 422. Sommer nr^ 30« M^ 9M<> • - . :' f 



IM 

«.«. iSM all eigemiaeivor: WaltfNru» diotiu Tfrs, eartai«r. 
«■ MkliäeUB Antw. ^) p. 73. da« beuiiye flandrische Deariyk 
Maat in orkaadeB des xii jh. n. a« in einer tou Carl deai 
gsten a. 1120, welehe ieh in Brüasel sab, Tto-siia^m, ge- 
bildet wie Hiedlingen. 

* 

Blir SLAWISCHER FftO. 

* in der. Tita si Ottonia Ponuaeraniae a^st. begegne ieb 
I. II, c. IV einer merkwärdigen stelle (Canis. lect ant. 11, 76). 
die götterpriester ersobrecken vor den reissenden fortsebritten 
des diristentbams, einer greift au einem änssersten mittel, er 
atellt sieb bei der Stadt Heiogasta auf 4n ioca etUHari seens 
¥iam Mer comdmi$a fhOiemn sacerdetalibus indntns' nnd redet 
einen. Forübergebenden banem also anc ^ege> snm dem tnns, 
ego snm qni aasKo ei grmmMbus eampot ei firandUmg nemorm, 
et ^tifilKs aproTHm ei Ugnorum^ foeim pecarum ei onmia quae- 
cuaque usibia homkiwm »ermmUf mea potestate baec dare soleo 
cnlteribns meis et bis qni me eontemnunt anferre • . • .' das 
verrädi eine dem Fro innig Terwandte slawische gt>tdieit, die 
anf bergen verehrt wurde, deren beiligtbnm von einem walde 
umgeben war. es muss ein somengott gewesen sein, da er 
feld nnd wald bekleidet und mit fruchten bedeckt näheres 
über ihn au wissen, wäre wol wünschenswertb, 

Fro ibeilte sich mit Wuotän und Donar in dap amt eines 
Spenders der fhichtbarkeit, doch wie bei jenem das walten in 
der seUacht, bei Donar das walten im donner vorsdilägt, das 
allen dreien gemeinsame auMtmebr in den hintergrnnd schiebend, 
ae tritt dies amt gerade bei Fro in den vonkrgrund, es ist 
sein bauptamt nnd er waltet dessen in seiner ganzen ans* 
debnung« nicht nur die fruchtbarkeit der erde, des ackers 
und der bäume, auch die der ehe nnd die der beerden ist es, 
als deren patron er dem alterthum galt: er ist der gott der 
alles belebenden tomie. 

Er war ein gott der /te6a und der ehe. er wurde als 
solcher von den mädchen und freuen verehrt, welche seinem 
bilde blumen und kränze opfertea« unfruchtbare setzten sich 
wie es scheint auf seinen altar und erwarteten dadurch bilfe. 
da er gott der zeugung war, der Wiedergeburt, begleitete sein 
bild oder sein syaibol die todten ins grab. 

Von dem vieb standen die ihm heiligen pferde» das her»» 
Vieh, waamiter die ihm heiligen stiere und die schweine, zu 
denen der ihn tragende (?) goldborstige eber und der hineh 

« 

1) ms. 4es BrisHer sUalMrcbiTB. 



%a wMUen ist, wrte r seineBi sclntie« sein MBsug Brachte 4eü 
hsmvieli Mgea, wenn man iha faiter gab, welches dam im 
freien gelegen hatte, seaehen wurden abgewendet oder ent- 
fernt dnreh das ihm entzündete notfeaer^ dnrdi welches dSe 
ältere getrieben wurden, bei der bereitnng (des feuere half 
das bild der sonne, sein sjnibol, das rad. 

Wie die de« Donar heilige seit die des frühlings, dem 
VTuotan die des herbstes ist, so ist die dem Fro heilige die 
der wiatmuonnenwende , doch war ihm wo! nur der eioe lag 
beiKg. dies solslitium £el in eine aeit^ welche dem alterAum 
durch amiüge der gottheiten besonders geweiht war. ausser 
Fro und der ihm zur sMte stehenden Frouwa fuhr nament- 
lich auch Wnotan und die in demselben Verhältnis lu ihm 
stehende Gode, Gaue im lande am ; in einigen gegendea treten 
selbst die drei höchsten getter susammen auf. die gottinnen 
eradieiaen entweder einzeln, oder in begleitnng der götter im 
dortsdben norden als feien. 

Ton den pflanzen scheint der Rotmariny unter den zahlen 
die fi^ifü dem Fro heilig* 

Im allgemeinen erstreckt sich, soviel sich bis jetzt er- 
kennen lässt, seine Verehrung über den norden, den äussersten 
Westen und einen theil des Südens von Deutschland hin, sie 
scheint den beiden deutsehen hanptstämmen der Sachsen und 
Franken gemein gewesen zu seiuf in Böbfnen und Schlesien 
Atnden sich noch keine spuren von ihr. 

Sehr nahe lag die dentnng des Fro als sommergott so- 
wie die heziehung des Johannisfeuers auf Fro, den sonnen- 
berrn, doch glaubte ich der versndiung noch widerstehen au 
müssen, wie verlockend sie auch war. der negative beweis, 
dass es dem Paltar nicht lohte, ist leicht- zu führen, er -bleibt 
für später aufgehoben, aber positive Zeugnisse fehlten noch, 
wenigstens schienen mir die vorliegenden nicht genügend. 



»jfc^^^^i^fc— ^i^^i^^ifc— ^»^ifc^ »■ m^i^^m 



ZIO SAHSNOt. 

(DEUTSCHE MYTHOLOGIE C. IX, p. 175.} 

Die Untersuchung über die bisher betrachteten drei hoch- 
Bten gottheiten konnte ausführlicher sein, weil deren, wesen 
ein bestimmt hervortretendes, fester abgesdilossenes ist und 
wenn sie selbst in einzelnen punkten sich berühren, sogelang 
es doch durchgängig noch, die grenze ziemlich scharf zu ziehn. 
bei Zio fallt dies schon schwerer, ver. ist wie Waotan. ein gott 



1S8 ZlO.«4B8NdT. 

M* BChlattt, wu ihn alier von tjanem «alarscbied (MkA eh 
anterschied wird gewaltei kabes, wiegeriag deraelbe auch war) 
dai ist uns Doch doidieL in 4fo» wortt. t$^r weist Grimi 
'jenan aäfemeumm sinn nacby der es für alle gpattfaetten^ sn- 
mal die köhm-m gerecht macht'.. H. 174« /es hletbea jedöeli 
immerhin noch einzelne striche' iihrig» wekhe wie verwischt 
«ueh die bälge seines bihles sein mögen » mU haltpnnkte zu 
Schlüssen anf das. ganise lienen können. . 

Zio- ist-mc .lüirs; benn ritabn iter- siegnmem auf dsi 
•chwert wunde T^vs aame zweimal genaint. M. 181. «chra 
früher bemerkte ich^ dass sieh der von Grrimm auf Zi6 be- 
iogene näme der ah tei Süsj^ftfir^ - einfacher y6n dtem- Torbei- 
•trömenden Aussehen Sieg herleiten Ihsse und die analogieen 
swischeü Wuotan nad Michael schienen dies atisäer Zweifel 
an setsen. doch will ich nicht verschweigen, ilass mir sd 
dieser ablettnng nweifel aufsteigen, dass mir die «Grinuns troti 
jener Michaelskapelle auf dem nidiett Wuotanaberge wesii^' 
stens^ gleiche ansprnche mit der steinigen, iu haben scheint 
darauf fuhrt der umstand, dass die rheinische Sieghurg keines- 
wegs die einzige ihrer, art ist eines Segebergs bei Tö'ftniDg- 
stede gedenkt Miiilenhoff p* 352. eine Siegehurg liegt in 
württembergisdMD oberamt Riedlingen bei Upflamör im walde. 
'der platz heisst auch die Heinebutg (d« i. Heidenbnrg), eiD 
naaie den audb ein mit dreifacher verschanzlmg ^mg^k«o^ 
hügel bei Hundersingen trägt ^). sonder zweifei wird es sokher 
Siegebnrgen noch mehre geben und es handelt sidh nun dsron, 
fiir. die annähme dass der ort von dem siegeagott ileiaen ss- 
men trägt, bestätigende sagen zu sammeln« ' 

Folgendes könnte, diese annähme schon stärkien, griffei 
Wttotan und Zib einander nicht allzisehr ins amt die ebeo- 
gedachte scIkioertectAe durch eingeritzte si^gmn^,. bei dm 4er 
name un ser e s gottes genannt wurde, scheint mir ankUagead as 
den gladius Martis bei Jemandes, den skjthischen anipayfig bei 
Herodot M. 185. Sahsndi ist ensifer, 'wer anders als Ho oder 
Eor?^ fragt Grimm (184). das schwert kann also sehr wol 
sein Symbol sein, nun aber beges^nen wir gerade da wo die 
abrenuntiatio mit ihr Sahsnöt zu hause ist, in Flandern einem 
scheuerte des heü. äiehaäl^ in Cöln dem . in einem eheoialigeD 
Marstempel, einer spätem Michaebkapeüe bewahrten sehe>erU 
iZaefOf«. in gaiz Flandeifn wie in Rrabant finden, sich ßuhler- 
feseUsckttfteky deren patron stets sankt MieäaU ist in Vsies« 
«ienoes wurde dessen fest also gefriert:^ ^eetle CHe tonte r^ 
iieme et morAUils se e^Mrait le. Jaür 4e sdkU tkhd per h 



k « « 



I) MesMiiiiger IV, )5, *2i1. 



4<r. 129 

CMipagvlB bnu ry a ri te Site de» flMMurtra jüumn dip40 
(Mbemera)« nne aesse flolenneUe 6tait chanüe k l'6glise 
de Saint G^ry. le grand-olerc tm em^M .eteo 6to1e allait 
i la reneonfere de la coMpagfuie jnsque sur la place d'armes 
ponr l^nviter k ee readre k F^glise. k valet de .la com- 
pagMe portMt l'Ap^e de saint Midiel ; cetie ^p^ ^tait k denz 
tmnekaiia ; eile- avait viie poigade iongne de 18 k. 20 poacea, 
ganie de velaim evamoivi; la laaie avait aepl k hmi pieda 
de leiigveur* k l'dvangile le valet plae6 ebtre deux gladia« 
tenra l'dpde ä la aiain, tenait Fdp6e de aaint Michel lev^ 
peadant la lectnre de l'^Taagile, il la reposait easutte sur 
800 6paiile. la messe ^it auivie d^ni diner seloa la cou« 
tnnie g^n^rale dm Flamaads, apr^ ^pei les gladiateurs «'exer- 
lieient a düFdrea« jenx gnerrievs, auquel le peuple ne partici« 
pait pewt ^)/ siAon dieMe .folge: religiöse feier, mahl, kämpf 
ist echt alterdiiimlioli« der priester selbst gebt <dem beiUgea 
scbvrert entgegeo, wie ma ea bu begrässen. ia der kirobe 
werden dem scbwerte aadere ebren bewiesen, zwei fschter 
steben ibm zor seite, ja die g«ize gesellsebafik ist gleichsam 
seiae ebrenwaebe, ihrer fant ist es anyertiMiot • wie dem beiden 
das Schwert fiir ein besedtes wesen galt) zu dem er redete, 
das er koste, so auch, hier; denn wie die gemeinde aieh er« 
hebt, das «vangelinm des tagea stabend zn boren, so wird 
«ndi das sdiwert erAofaa, als ob auch es dem heiligen werte 
horchen «olle. • es erscheint im ganzen als symbol des beiK* 
gen dessen namea es trägt, der das sdiwert aebwingend dar- 
gestellt wird, und so liegt die annähme nicht fern, dass es 
einst sfmibol jenes aadern easifer war, den unsere Torceit 
mter reracfaiedenen aamen ihren göttem zugesellte und als 
den Spender des siege anbetete, eine nachrioht über das Cötner 
Schwert finde ich bei Gelenins de admir. magnit. Colon. 643: 
'infra p^rtam MatüM geirtiles Ubii habuemnt Mubrum Marüs 
6r0äi9i eejebratnm a Jidii Gaesaris giaüo ibidem srnpenso^ quem 
Viteliius ^Uottiae Caesar proclamatus exfM*ta dextera stringeas 
per cel)#riores urbis Cbiae ▼ieos gestatns eircumtulit' Ge- 
ieaius eiitnahm diese erzIManjg dem Suetonius (Viteliius VIII): 
'vespere subito a «ilitibus e cubiculo raptus, ita ut erat in veat9 
domestica Imperator eat coasalutatus circumlatosque per cele* 
herrimos ticoS) strietum dM JuHi glaäimm tenens, detractum 
dättbro MätfÜi atque in [wima gratulatione porrectum sibi a 
qnodam»' das- delubirum wurde apäter. zur kapelle des heiK 
erzengeis; jetzt ist diese abgebrochen, aber zu beiden selten 

1) Mad. Clement nee Hemery histoire des fetes civiles et reü- 
gieuses des nsages anciens et modernes da d^partement du Kord. 
Paris 1834. p. 166. 

Wolf Mydbvloc. I. 9 



ISO fei» sAumAer. 

der fttrasM wo jne wimmi, mehk Inas die Ulder dak Man «ad 
des h. MichweL . war dieatr divi Julii giUdios »aber echt nad 
ersetzte er nicht Tielleiciit ein Tan dea nrhewohnem an der 
stelle rerehrtes heiliges scbwert eines deatsehen ^ttesi wie 
dem aneh sei, jedenfalls ist das Aasammentreffen. des. Sahandt 
mit dem Schwerte des h. Michael wichtig liir »aa,. noch »ehr 
da dief eir letztere in Caln «jui des Mars stdle tritt and wir 
die aussieht hahen, iha in fiiegbnrg geradezu, ja Zids atelie 
zu zehn, wäre das sieher, dann fiele dem :Zio wol «oeh ei- 
ner oder der. andere- von den vielen Mickaelsbergeä zu, zu- 
mal ^a ihm wie dem Wuotan nad Donbr auch .berge hiäig 
waren. Ztesberg M. 180. iEresburg Ift2. 

Gelingt es aber unter dem namen des erzengels ^erllaHene 
reste von Zios Verehrung ausser zwetfei <za setzen, ihm oder 
dem Eor oder Sahsndt also jenes MidiaglsBchwert zuzaweisen, 
dann werden die sehwerttänze höhere wachtigkjeit gewianen, 
und Grimms vermuthung steht gereditferügt da ^dass der lange 
und weit verbreitete feierliche schwerttanz ganz eigentlich. dem 
gott des Schwertes zukam'. M. 187. . 

Ich lasse noch einige jüngere autoren für die aAalagie 
Mars := Michael spreohea, doch glaube ich kaum daas diese 
Zeugnisse alle auch für die andere gdten können Mars s=s 
Zio, denn Wuotan aU kriegsgott wird auch durch Mars über- 
setzt und somit kennen sie dbeaao gat €ir Waötan zeugen. 
Wichmaan sagt in seiaer Brabantia saera f« 701: 4. MMa& 
quasi aacar Mats ChnsUanorum ... qua eüamide caaaa l^aif/a 
et oraißria. quae olim ^eutUm Mmrti dedieavhsant Uioäiit Am^ 
verpiaBf Looanüy Lunelmrgi, Benmi§, Ookmiae mttfde «übi, €Jiri- 
stiani exploso Marie in honorem ' s.' MickniHiß dediearuat «t 
cognominaverunt uti .adnotavit D. Braaaittfl t V urbium*' aad 
Gramaye berichtet in seiner ooenobiographia sacra s. Micha- 
elis Antverpieasis p. 5:'^fiiit olim hoc in loeo abi aune ec- 
clesia s. MtehaeÜM sita est (at baue hotat Joa. Ghrj«ofltoaHiui 
abbas in chronico suo ms. eccleaiae s. M. arehftlg.) filmM 
MarHs quem pro felici belloram suocessu colebat ca^tp^ g^B' 
tilitafi.' er fugt selbst hinza: hanc ab antiquiorlbus »axaai- 
bus. dictum olim fuisse Wödea teataius ia antiqu. belg. c 4 
Richardus Versteganus. JuLdwen soll Mara dem heil. Pe- 
trus haben weichen mftssen: ^MaNem homaii cultam :.|kraeter- 
quam quod nostri et vicinarum gentium aanales tiradaot,.etiam 
memoriae et schedae roteres asserunt, locitm designaates ubi 
nunc d. Peiri basilica quam demolito idoU . fa»a Lambertas 
comes exstruxit, unde Carmen vetus: Mars Petro cessit, pro 
davibus hasta recessit' (Lov. 5). . . ^^ > 



i •-■ 



CH« vifD FBimisCiinL) 

I 

In eiaem myikua der jüagern Bddit wie i« der eioleitang 
la AegiadreokB wird en'Mt, wie der kühne Tfr^ aU die 
MC« den Fenrir die fessel fileipoir aDlegflett» dem uageheiier 
seine hand lum pfände in den racben legte, er werter die 
bind» aber Fearir wnr |;eb«pdan ttnd ab er «adi den. äsen 
bi«s, du aperrten sie ihm den rächen mit einem Jotoerls» ap 
das« die spüse jm ^faumcn 4mB heft in der nntera kjefer a»aa«r 
die hauptmomente dieaa« mjthna enAllt eine in dei Nieder- 
landen weit verbreitete sage, ein . iahrendmr .gesell traf im 
kirchspiel Zaanden im walde auf einen Uhcen. als derselbe 
auf ihn zuspringen wollte, wickelte er rasch den mantel um den 
linken arm und süess die so geschuMe hand in des thieres racken, 
während er mLt der rechten sliin emmar griff und .den löwen 
todtlich traf, der linke arm blieb ihm noch iang $ieif, denn 
der löwe hatle ihm in schmers und . wntfa $dhoete bisse ver- 
setst (NS* nr« 802). dae soll diie nraache sein , warum die 
Ton Westiaanland und Crommenje einen läweif im Schilde 
fiibren. ganz auf dieselbe weise soll einer belgiaeben sage 
zufeJge «. Georg in der nähe von Andenaerde einen dtßchea. 
getödtet haben; in Bergen (Mens) wird ähnliches von Qühs. 
de Cbin «nd einem löwen (NS. 84 vgl. anm.), in .Cöln das- 
selbe vom bürgermeister Gryn erzählt, und ein basrelief am 
rathbnuse ateUt den augenbiick dar» wie. Gry n denjö^en er-« 
sticht (DMS. Wi 424u 425). aneh in SeUes^- Holstein 
scheint die sage bekannt gewesen z« sein; wenigstens be- 
ginnt eine der sagen vom . tiem JHnrik ganz so wie die o^lner 
von Grjn, 4och knmmt es nicht zum. kaimpfe; dw glaube» 
dasB der löwe einem gebornen edeln . kein leid thue , legte 
sich dazwischen und hiess das thier sich vor Hinrik ver- 
kriecbea (Mnllenhoff p. 26). nur der eine zug unterscheidet 
den mjthus des nordens von nnsern sagen, dass T^r die 
hand verlort., was ihm den nameo des einbändigen einträgl^ 
während die beiden unserer sagen, mit binnen malern und 
steifem arm davon kommen, es konnte sich dieser zug darum 
ieichiter verwischen^ weil T^r am leben blieb und Fenrir un- 
schädlich gemacht wnrde. wichtig und ein zeugnis für die 
göttlichkeit des helden ist schon die Übertragung des kampfes 
aufs, GfMNrg und den drachen, wodurch von selbst der ver- 
tust der hand »regfallen suisste, den wolf Ät» mjtbus in 
einen unserer gewöhnlidien weife zu übersetzAn, vermied die 
sage mit recht; das ungefaeinre des tlueres litt dies nicht, 
darum griff sie z« dem iöwen und drachen und da lag dec 
drachensieger iie»9^ gatts nahe, das mag anch den ersten 

9* 



grund abgegeben . hjfhen p. d^r jTf ^a va^n ^n s. MicbaSl zu 
übersetzen, später erst mag der löwe an des drachen stelle 
getreten sein und damit war das verderbnb der pers<^n des 
beiden gegeben, der nun aicbt mehr engel, heiliger, oder 
ritter zu sein brauchte, der ein ganz gevP*$bnlieber bauer 
sein kennte. 

Doppelt wiehtig ist die sage fär ms weil sie gerade d« 
erscheint, wo wir schon einzelne züge de« cultus 'einer den 
nordischen T^r ähnlichen gotüieit fandenu indem sie* diese 
gottheit bestätigt, gewinnt das sehwert des Sahsn^t und die 
Siegburg schon mehr halt. 

(HEROVIT.) 

Jenem heiligen Schwert des Sahsudt gleicht bei slaTi« 
sehen stammen der schild des Herovit, von dem der biograpk 
des beil. Otto, des apostels der Pommern ' erzählt ein von 
den beiden verfolgter geistlicher, floh in ein fanum. ^erat autem 
illic efypeus petidens in pariete mirae magnitudiais , operoso 
artificio , auri laminis obtectas, quem coMingere nuUi maria^ 
Hum Ueerei eo quod esset illis neseie quid in h&c saera^ 
aanchum ac paganae reUgionis auspiokim in tantum, ut nuuquam 
nisi bM tempore u loeo 9uo moeeri dehereL nam «t postea 
eomperi deo Ser<»Uo (1. Herowito) qui liugna latlna Man 
dicitur, erat consecratus et in omni proelio Miöres «ese hoc 
praevia confidebant. clerieus autem vir acris ingenii , dum 
metu mortis in templo huc illuoque diffugeret, telnm aliquod 
Vel latibulum quaeritans, (^pmint corripuit et «meoto eollo 
iniecto levaque Ipris inserta in medium lurbae f\trentis ei in 
via prosiliit. rustici' vero prodigialem armaturam videntes, 
partim in fuga conversi, partim etiam quasi ekanimes facti 
in terram cadunt; ille autem proiecto elgpeo secus h«spitium 
ac suos currere eoepit et pedibus timor addidit alas.^ Canis. 
lect. ant. t. Ili, p. ii, p. 78. vitae Hb. 111, c. VI.) der schild 
ist dem ancile des Mars verwandt, welches unter Numa's re- 
gierung vom himmel fiel, wie an Herovits schild der sieg 
haftete, so hies es von dem anci|e, dass Aom die herrin der 
weit, die Siegerin in jedem- kriege bleiben werde ^ so lange 
die Stadt dasselbe bewahre, ganz derselbe gltabe knüpfte sich 
an das scjrthische 6<^wert. ^quo illa (Attila) muaere gratn* 
latus arbitratur se totius mundi prineipem constitutum et per 
Martis gladium potestatem stbi concessam esse bell«nnn. 
(Jemandes c. 85. Af. 186.) und wiwum nicht auch au das 
elünische schwert, welches einst der vergötterte Jüliua Caesar 
siegreich geführt tiatte? warum hätte Vitellius -es sonal aus 



PALTAA. ist 

toi MaräteMpel entführt mid ei vor alier äugen getragen, 
als er seineD nrnzng liieltf mit siemliclier aicherliett können 
wir darum annelMien, ihias dasselbe Tertrauen anch auf dem 
Schwerte ruhte, welches des deutschen gottes Sinnbild war. 



PALTAR. MYTHEN. 

(DEUTSCHE MYTHOLOGIE C. XI, p. 201.) 



Grimm gedenkt M« 2W der sage vom hrunnen für das 
dirstende heer, den Baidr und könig Carl schufen, der letztem 
deutschen sage stehen einige niederländisdbe zurseite, welche 
ich- hier kurz susanimenstellen will. wie Carls ross den 
brunnen mit seinem hufc schlug, se wird auch von dem 
Bon^aeimbnmnen hei Dockvm in Friesland berichtet, dass 
ihn 'het paard von den heiligen met sjfiMii hoef zoude ge* 
slagen hebben^). eine ähnliche, doch schon mehr verchrist* 
lichte aage, haftet an der steile, wo der heilige den tod des 
■ärtyrers starb, man wollte dort eine kirche und ein kloster 
bauen, aber in der ganzen gegend war keim bnmnem. der 
befehishaber des landes Abbo ritt selbst mit seinem gefolge 
an die baimtelle, da sank doi pf&rd eines seiner knappen mit 
den vordeffüuen in die erde, und als man es herauszog, scfaoss 
ein wauerttttU nach (N8. 19). ganz der sage, vom Gudens« 
berg entsprechend, erzählt eine dritte friesische sage: graf 
Arnold Hl. von Holland kämpfte bei dem dorfe Winke! gegen 
die aufrührerischen Friesen ; da gebrach es eines tages seinem 
beere an stiesem wasser und alle litten grossen dvrsi. der 
graf wandte sich in hi*ttnstigem gebet zu Gott und sttess 
alsdann vertrauensvolt seine äitsa in die erde ; sogleich sprang 
ein heller und reicher brunnen der alle labte (NS. 34). eine 
Terwandte sage erzählt das niederländische Volksbuch auch 
?on Carl V, nach der eroberung von Goulette gebrach e$ sei- 
nem heer an wasser^ da^hiess er seine Soldaten einen brunnen 
gfraben. sie gruben sehr tief und fanden ein schlaues ftretis. 
als der kaiser dies mit grosser ehrfurcht aus der grobe nahm, 
iprang ern klarer brunnen hervor, der das ganze beer labte 
(DMS. nr. 273). den die quelle findenden hufschlag treffen 
wir in Aachen wieder an» dessen heisse quellen Carl der 
grosse auf einer jagd entdeckte; sein ros$ tra$ in den abfluss 
einer queUe und zog den fuss zurück , denn die quelle war 
beiss: als Carl das sah und neben der heissen eine kalte 
quelle fand, beschloss er sich dort. anzubauen (DMS. 378)« 
1) Buddingh Tcrhandeliag otcr hei wcstkmd. lt. 



184 «JLTüll. 

« 

Der held dieset' safpen iai entwedisr dtr' gromie apoitel 
Deutschlands, odev kaiaer Carl, wie in der dentscben sagfe, 
oder ein eing-eborner fürst; das deutet aelwii auf seine gött- 
licbkeit. er wird stets reii&nd dargestellt, nnd das passt zs 
Balder (Phol) dessen fohlen den fuss verrenkte, als er mit 
Wuotan zu walde ritt, wie in dem einen der beiden Merse- 
burger gedichte erzählt wird, nur die art, wie der gott den 
brunnen schafft, ist abweichend er^bU, bald schlägt ihn der 
huf seines rosses, bald stösst er seine lanze in die erde, 
bald lässt er an einer bestimmten stelle graben, diese letztere 
Version halte ich für gleichbedeolend mit der zweien; das 
gefundene kreuz, Unter dem die cjuelle hervorspringt, wird die 
lanze sein, und dies ist wol das ältere rüeh tigere, jedenfalk 
summt es am meisten zu Saxo's ^novos htmi kUUes terrsa 
altius rimatus aperuit*, und zudem ist es die des an der spitze 
seines heeres, den speer in der band reitenden gotle» würdigste 
art indessen kann jene andere Version, weichenden quell 
durch hufschlag entspringen lässt, daneben gelebt h«fben. 

Hier fallt mir noch eine merkwürdige sagt ein, die DS. 
n. 445 mitgetheilte von könig Carl und den Friesen» als 
die zwölf as<igen im steuerlosen schiff auf dem me#re treüwo, 
bitten sie Gott, er möge ihnen einen dreizehnten seadeDi 
welcher sie recht lehre und ' zu lailde weise, nafßhden sie 
gebetet haben, sehen sie plötzlich einen dreiSEebnten am rüder 
sitzen, der eine achse auf der schtilter trägt, womit ergeben 
striHn und wjnd ans land steuert, als sie landen wirfi er 
mit der achse auf da$ fand und wirft eimen erdwetsen auf, da 
entspringt ein bom, davon heisst die stelle zu iüehsenbof* 
und zu Etfchwege kommen sie zu land und. sitsen um den 
borh. herum und was ihnen der dreizehnte lehrt, das nebnea 
sie. zu recht en, doch wusste niemand w^ der dreizehnte war, 
so gleich war er einem jeden unter ihnen» da er ihnen iu 
recht gewiesen hatte, waren ihrer nur zwölf, darum solle« 
in dem land allzeit dreizehn asegen sein und ihr urtheil sollea 
«ie fällen zu Achsenhof und zu Eschwege. 

Alle zuge der. sage sichern ihr ein hohes alter, heidoi« 
sehen Ursprung« der brunnenweckende gott wird auch hier 
Beider^) sein 5 der zugleich der aBen weisester i-dßsseß vrtheü 
der Jüngern Edda zufolge unabänderlich ist. echt alterthö»« 
lieh klingt es, wenn die Friesen von seiner/ er^cheinung bei 
den zwölfen 'die dreizehn esegen ableiten, wen^ sie ihr recht 
als von. dem weisen gotle. selbst ihnen gegeben erkeoDen ; 

4) vräre er nicht der bratanenweckendc , ^ann lietse. sich an 
Forseti denken , der aber freilich der wiedergeborne Balder uad 
wol nur als solcher. der iwtisc tiebter M* 



ISi 

du anMilB dmwll«» in des sagen im roUktB 4m höchste 
heiiigkeit TerieiheB, dfefetbe, weläie die reUgidvea InsdtiitieaeB 
Nüinas nagab, der sie det Bgeria dankte » den koraa Maho* 
neds, dea er direkt roaikin^el hatte« iUierbaupt*tntt Aalddr 
Uer als schatagott der Friesen «af imd wir dürfen ihn nsi 
80 eher als 'sokkeä anaehnen, da die sage vom hvaaaen 
für daa düsalende hedr so feste wurzeln im. laadti a^igt» da 
sidi gerade in Frieslaad aodi. das berühaite heiligthns» seiaes 
lehnea Foraeü findet, ia jenem- bmanea au Achsenfaof haben 
wir sicherlich enea ihm heHigen, dafür spricht die art uad 
weise seiner entstehung, dass überhaupt dem Balder bnmnea 
beilig waren, dass aa ihm gierade die asegea au gerichte 
Sassen, der warf nut der- achse weckt ihn, ich mochte in 
der adiae weaigsteas eine axt sehen und xwar eiae Streitaxt» 
die aa deai kriegerischen gotte passt, die hier dea dieastder 
knae aas dea übrigen sagen versieht die achse kam wol 
nur durch den naaiea dea ortes ia dic' sage; dass sie nicht 
echt 9 nicht alt ist, sieht man auf den ersten blick. 

Wir hätten demzufolge in der sage einen zweiten Balder- 
mjthus, der dazu noch ziemlich rein und klar erhalten ist. 
leider können wir dies nicht von der schönen eddischen er- 
zihhiag rott Balders tode sagen. 

Trotzdem dass dieser mythus als in ganz Deutschland 
bekannt angenommen werden muss, da alle wesentlichsten 
eigeanaaNBa» welche ia ihm erscheinen, unter uns vorhanden 
sind (M. 204), so .finden sich doch nur noch unbedeutende 
spuren von ihm vor. 

M-, 611 bezieht Giimm die redensarten: das sollte einen 
stein am w^e erbarmen, ein steinern herz rühren^ für die 
er zahlreiche mhd. belege ia der aamerkung bringt, auf die 
traa^r> der ^aazen natur um Balders tod. - schön ist dasselbe 
in dem von Karajaii in Haupts zeitsehr. VI, 60 milgetibeitten 
lied vom ritter Radibolt ausgedrückt, der seine geliebte im 
WJilde verlor: 

• drei maaat ers nit finden mag, 

des lührtea sie baid grosse klag, 

sein berz laid grosse quäle; 

sie dacht an ihren schwangern leib, 

mit ihm weint berg und thale. 
Zu den von Grimm beigebrachten Ortsnamen, welche auf 
dea gott gehn, kann ich noch Baldershoecke fugen, ein name, 
den in der gegend von Eecloo in Ostflandern ein grundstück 
trägt, und den mir der seel. Willems mittheilte, das wäre 
Baldersecke. wie unbedeutend dies ecke auch sein mag, so 
glaube ich doch, dass es der ableitung des namens von dem 



186 

gotte nidit za «ahe tritt, iw s» 'weniger da die gegead an 
andern wichtigen nämen reich ist so finde ick bs; b. folgende 
in der nähern Umgebung: vrouwBtraet — TrauwieneckhoeJi — 
Raendrieach — Helleput — Slellestraet -r- Hellenkeek. — 
Rojgem — HollebeeltBtraet — Walvenbergstraet — Woen- 
bekestraet ' — Wondelstraet — Verberrendenbosch -^ daiTcfo- 
wjclt — Zwanenhoedc — Zwaenaerde — .lienekherg — 
Wesenberg — ter eecken — yiereeckens (mehramale) — dry 
linder ^) u. a. m. und in einer flandrischen Urkunde Ton 065 
begegnet Bald»o ^) als eig^nname, die koseform fiir Baltar« 

M. ;^08. 

Ein BaUersberg liegt in dem wiirttembergischen oberamt 
Ravensburg ^). ob wol sagen TOn ihm umgehen oder eine 
kirche auf seinem gipfel steht f wäre das letztere, dann könnte 
sie nur dem heiK Stephanus, dem viele uralte kirchen geweiht 
sind ^), oder dem heil. iSebastian geweiht sein, vielleicht auch 
dem heil. Johannes dem täufer; der besonders in Württemberg 
alte kirchen hat ^). 



1) ich habe erlebt, dass ai^f dieac nnd andere nämen gcftnUt» 
in einem yereine .nachgewiesen wurde, wie sie alle auf den mythnt 
Ton Balders tod gingen, der yerhrennende husch sei das leichen- 
schiff, auf dem nemelsberg sei Baldr vom mistiltein gefallen, dui- 
telswyk sei die hölle, die drei linden YggdrasU mit den drei brau- 
nen, die g^tter seien gleichfalls du, Wndan,. Frouwa, Hellia . • . • 
Buddingh wird das sehr natürlich finden. 

%) annal. s. Petri Blandin. Gand. 184!^. p. 101. 

3) JMemminger bescbreibung tou Württemberg XII, p. 178. 

4) so die filteste kirche in Nymwegen (Buddingb 171). 

5) so war die erste christliche kirehe in Blaubeaern ihm ge- 
weiht, dass ihrer so viele Torhommen, verleitete R* H. von Lang 
in seiner rede über die heil. Schutspatronen. (Nürnberg 1829) zn 
sagen : *die Johanniskirchen sind fast immer die ältesten und ersten 
eines landes zur zeit, wo man das Christenthum eingeführt, sie 
wurden dem h. Johannes dem tanfer desshalb gewidmet , weil dar- 
innen binnen einem wetten umfang alle tanfeii verrichtet werden 
mussten zu drei bestimmten zeiten des Jahres.* es ist nicht nach- 
zuweisen , dass blos in Johanniskirchen getnnft wurde , und eben 
so irrig ist, wie aus den cap. über Wuotan und Donar hervorgeht, 
dass die ältesten kirchen immer Johanniskirchen seien, rein christ- 
liche analogieen sind der zeit der deutsehen apostel noch ziemlich 
fremd, jedenfalls höchst selten. 



(umt,) m 

» 

(LOKI.) 

(DBUT8CBB MYTHOLOGIE C. IX, f. 220.) 

HTTBEN. 

I. De$ teufeb drei haare. 

» 

Sazo gramm. eraäbll I. VIII von Thorkills fahrt %u 
ügarfliilocns , dett er mit hülfe seiner g^efahrten eins seiner 
^olsMlto piH* ausrauft, welche 'tan magnitudine quam, rigore 
Corneas ezaequarerant hastas • • • statimqne tanta foetori$ tis 
ad eircmistontes manavit nt ni repressis aniculo naribua re* 
spirare neqnirent'« daxn sind die aadi schon M. 224 berührten 
haare anzttführen , welche dem anf dem schooss der g^oss- 
nntter ocfalafeaden tenfel ausgerauft werden« eine nähere be*> 
trachtung^ der rnftrchen, in welchen dieser sug rorkommt, wird 
deren verwandtachaft mit der fiibel bei Sazo gramm. darthua. 

Der xweck der reise des Thorkill aura Ugarthilocus ist, 
'ad eum propitiaodum Tel eins oracnla ezpetenda'; daxu sendet 
ihn der kdnig am; ein könig ist auch der entsender des 
jänglings KM. 29» der räuber in DMS« 28 nichts anderes, 
wol ist das holen der drei haare anfangs der zweck der reise, 
aber daneben tritt noch ein aweites moment hervor; auch hier 
im deutschen märchen sind oracula ezpetenda : der Wächter am 
thor will wissen, warum der marktbrunnen kein wasser mehr 
giht, der fahrvann am grossen wasser, warum er immer hin 
und her fahren muss, der andere thorwächter, warum der 
banm der ehedem stets goldne äplel trug, nicht einmal blätter 
bervortreibt 

Die hdhle wo Ugarthilocus 'manus pedesque immensis 
catenarnm molibns oneratm aspicitur' liegt jenseits eines- 
grossen wassers, des meeres« auch der junge mit der giücks« 
baut (KM. 29) muss über ein grosses wasser; ein nie abge^ 
Wtter fahrmann setzt ihn über, ebenso der gute söhn in nr.28 
der DM S. an drei bestimmten tagen in der woche findet hier, 
die überfahrt statt und drei ti^ fahrt dasr schiff bis an des 
teufela «pMsxs. die höhle liegt bei Saxo in düsterer öder Um- 
gebung, 00 ist sie in dem KM. schwarz und russig. abwei* 
cbend voii der nordischen fsssung erzählt das deutsche mär« 
eben, wie der teufel heimkehrend semer ellermutter den kopf> 
in deo schooss legt und sich lausmi lässt, doch ist diese nb-. 
weichung notwendige folge der Übersetzung des gotteS in den 
teufel; wenn auch besiegt ist dieser doch nicht gebunden wie» 



ISS (Mm^) 

jener, er darf frei umwandeln dem löwen g-leicb zn suchen 
wen er Terschlinge. zu ihm passt darum auch, was nicht auf 
den gott anzuwenden wäre, dass er als menschenfresser auf- 
tritt, die ellemutter ist die natdische Itttkufßj und vertritt 
hier Lokis gattin. wie Loki nie nach seines vaters namen 
genannt wird, was in der regel stets der fall ist bei göttern 
wie bei menschen, so ist im deutschen märchen auch nie von 
des teufeis vater, sondern stets von seiner grossmutter die 
rede, sie scheint ihres sohnes oder enkels natnr nicht zu 
theilen und v^leibt gleich d^r schönen geliebten des H^^mir 
dem -fremden schütz vor dem rauhen rohen lenfel. sie ist ed 
auch, welche die haare auiffauft, während, in der'nofiKsicdien 
fabel Thorkill selbst mit seinen gefahrten die spoeräbiiUoben 
übelriechenden aus des gefesseiien kinn reiast diese abwei* 
chung hat denselben grund wie 4ie vorige. . dem fiirehtbaren, 
riesigen, fessellosen, mensobenlressenden teufe! kennte der 
wagbals der seine haare nn holen, kam , niebt an den leib, 
wie Tborkill dem mit gewaUigen ^kette« ge£ess«ilten> U|^r> 
tkilocns, darum musste äas märdm die elknaiitter nn hülfe 
nehmen und es that dies, indem ed ihr eine in aadern Mythen 
schon gangbare roUe zutfaeiUe« wi^.diea:i)i0 ist nichi weiu- 
ger die form und geatalt der haare in! den versdiiedenen iber- 
Iteferungen der äftge verschieden« mu der . nordischen neigen 
sie auf die derbe irdische riesenmässigkcät des Ugarthtlocus 
htB, in der deutschen dringt reiner der aJte gott iioek durch: 
des tenfels haare sind golden^ und gold inl das -götdiche> edel- 
ste leuchtendste metall^'oder ea sind 4iei von; des teofels fe^ 
dem XML holen und dabei darf man an das Aü^ewand den* 
ken, in welchem besonders Loki oft. ersdieint^ der übM Ge- 
ruch der haare • gemahnt an den stank , welchen der teiifel 
verschwindend zurücklässt, besonders wenn er geprellt wnsde« 
auf der rückfahrt gebt- es Thorkilt und seinen fgeföhrten sehr 
übel; nur fünf genossen entkommen mit ihm den sie nadUe^ 
genden und verfolgenden giftsfeienden achlangOB« dies 'drückt 
das deutsche • mftrdben gegenwärtig so aus: der heirakehr^ide 
hatte gerade einen der unglücklichen tage für die rickfahrt 
gewäblt^ an welchen die schifffahrt über das grosse wasser 
nie gut endete, von den schJLangenist keine rede^ dagegen 
leidet; der wagbals r Schiffbruch und gefäthl endlich gär in die 
gefangensdi^t ivön sei^änbern. loag^eben.kauft.jir .um die 
drei federn, seinen vater von* einem vMlbei^ frei.-' taacbjahTOS^ 
friste kaiimfe der.teufel zu ihm und. fardert seine feiforn. nur 
rück, vt weist tho zu de» ränbevi, dos der :teiifel..zeri»tost, 
während er dem: guten sohnd Iviel geld'acbenkt(BllHyB.;:jNfli4d).' 
dieser schlnss könnte* iböglftoharweise i» .eiiien; äMiriien ver-i 



(LMl.) IS» 

8cliollen€B der Metk firibd inikliiig«ii ; i» d«ai 'Mle wiven 4He 
feder» weMg^ateM irmi gold, sie hätten trielleidit wunderhaffe 
jKräfte, 



II. 5a/iii tinef Schelfisch. 

i < 

• Als Loki nach der «thet an laldr iückiig ui oieineni 
berghaase summ^ hmrg er flieh abhnnter in dem waiiaerfiiU PrAn* 
aogorsfWs / indem« er flieh in eiiien «fhn vcowandelte. Mhi 
sah ihn Yen'HHdflkiAlf «dI nahte mit den äsen ihn zu fangen. 
ven seinem hanae alia sah Loki die götter nahen, warf raach 
ein geferligtefl neti ins foner und ent^Ung ins waaset. aber 
auf ^Aea weise* Qnasir ralh maehttn 'die esen naeh dem mn- 
flter des in den kohlen noeh glimmenden neteea ein andereS) 
womit sie aweimal vergebens den Wasserfall abfischten; das 
erstemal barg der listige sidi nntbr einem steine, daa aweite* 
mal sfHPang er über das nels weg. . als er dies auch beim 
dritteaamil yeniodite, fassto ihn Thdr mit sehndler band, aneh 
diesmal wäre er fast enlschlil(pfit, doch der gott hielt ihn am 
sehwanne.' daher kbmait es ^sss dersalm nach dem schwänze 
zu so dünn ist diesen ton der jungem edda überliefertea 
mythas besitzt Niederdentschland noch in vielen resten die 
hier zusarnmenzostellen sind, ich eechne hierlier n. a. daa 
anders kalim an erklärende holsteinische spricbwortr he springt 
heriim as de äüvel im torasAm neMs (Sohütae idiot IIL 145), 
in der edda ist zwar nichts von einem serrisflenen netze ge- 
sagt, dies bleibt dort unversehrt, ein anderes scheint dies aber 
im deutschen mythus gewesen zu sein: hier sprang einst Loki 
nicht 'über das netz weg, er wurde t» ttanse^tai gefangen, 
wie sehr er auch darin hin und her sprang, daa geht ans 
den folgenden sufarchHi hervor, die sftmmtlieh auf niederdeutf 
flchem sichsisehem banden wuchsen, wie denn üheriiaupt der 
mythns pur hier, sieht aber unter andern deutschen stimmen 
bekannt gewesen zu sein scheint; in Belgien nbersetat das 
märdien den mitlischenden und Loki erhaschenden Donnerer 
ganz richtigf durch Peiitut* dieser fischte eines tages, aber er 
fing nichts ,bis züih MUm am§^ dh war das netz ganz voll« 
er warf, die flacht Mmk einander in seinen eim«*, den letzten 
nur konnte er nicht fassen, weil derselbe gewandt immer hm 
vnd her sprang, endlich packte ihn Petrus mit daumen und 
Zeigefinger oben am rückgrat und warf ihn zu den andern in- 
dem er speä«^: du bist ein seh^mfiMsknaA den aaiiien. sollst 
du behalten, seitdem haben die schelfische das mal am ri^^keu 
(DNS. nr, 148)« in Brake an der VTeser wird Übereinstim- 
mend ersahll«; dar scbelfisc^ ha^ isuf dem rüqMo. dicht hie^ar 



140 (MU.) 

# 

dteL kOjpt einen $ek»wr%en fieeh; an der stelle nämliek hat iho 
P^itm ang^fiMMl) -als er ihn beim grossen fisehzng gelingen 
und da hat sich sein finger eingedrückt (Kuhn p. 302)* in 
Helgoland wird dasselbe erzählt : der schmale schwarze strei- 
fen, welcher quer über den. rücken des schelfisches lauft, wird 
von den fischern für eine narbe vom griff des. Petrus gehalten ^). 
und Kuhn endlich dtirt p. 505 aus Grose a provincial glos- 
sarj y appewüi: p« 67 : the haddook has tbe markt of U Feien 
thmnb, erei* since st Peter took the tribute pennj out of the 
noiith of a fish of that species. hier ist überall' keine rede 
ton dem Sprunge, den Loki über das netz hinweg versuchte, 
er wird im netze gefangen und zwar ganz übereinstimmend 
mit der edda nteht beim erüen mge, das belgische wie das 
oldenburgische märchen lassen -den heiligen erst lange fischen, 
ehe er das netz voll heranfliehen, kann, auf den schelfisdi 
aber wurde der mythm wol danim übertragen, weil er nicht 
nur durch das zeichen, . sondern auch durch den nanen eine 
ankaüpfung gestattete; schal und sehelm liegen' einander so 
nahe und sehelm passte so treflFlich für Loki. 

Im erwähnten mythns erscheiirt Loki als der verfertiger 
des «eis«, so finden wir den tenfel bei Müllenhoff n. 352 be* 
sehäftigt aus der schürze eines alten weibes, welches ihn 
überlistet tmt, eih «efe «i machen ^ womit er im jetzigen ten* 
felssc^ ßschL zwar fiseht Loki nicht im Wasserfall FHlnän- 
gwrsfors, doch sehn wir ihn als fiaeher an jenem andern was* 
scrfall, in welchem, der zwerg Andvari oft in fiaehgielitalt sich 
aufhielt, so dass wir unbedingt diese sage auf ihn beziehen 
dirfen. wir köpmen dies um so mehr , da Afidvari als hecki 
ersdieint und genau äbereinstimmend der' teufel in: der' aage 
nach langer arbeit iii<;hts fängt, al& einen alten eifidw^^ei» hecki^ 
Verwandlung in die fischgestalt aber st^t auch bei und den 
Zwergen freu bei Hermsdorf unweit Wendisch Buchholz fin- 
gen fiseher einen fisch, der hatte ffr'osse geibe gUherige äugen 
und kam ihnen gtir nicht vor, wfe ein ordentlicher fisch, wie 
sie ihn noch so mit verwunderten äugen betrachten springt 
er «uf einmal mit einem heUen gelacktere ans dem kahn und 
da merkten sie denn wol dass es ein kobold^) gewesen, denn 
die könne» beMig aUerhi ^slM annehmen (Kuhn nr. 87). 

III. Herzessen. 

Hyndlnlidd 37 wird er^EähHr, vrie Loki das halbvfsrbramite 

f) Firmenich Germaniens völkerstimmen I, p. 9. ^nm. 48. 
2) hobolde und swdrge berühren sich so Tielseiti^ da^s wir 
hier «mbedenklleh Ahn «inen für den «ndem setcen dürfen ^ - • 



1m»x eine« Usen ür^Shm in wäM* gelmikn vb4 g«(^s««ii 
kabe; daber rtihri« Min boshafter chärakiar^ 4ad«rch wimle 
er der Stifter alles künn* aiiob «asem altertlniBi war das 
kerz der sitz der sede, des Mutbes, des gfedaaltens, der em* 
pfiaduBg, daram kömie: es denselben siyttlns geiiannt haben '). 
aber nodi ein a tt d t res f&Ut s^r dabei ein* 

Wir if<ennissten Mher in der nnlersnchung' über den my« 
dms von den geschhiobteiaa bcici&en Thdips in den deutsche« 
jvagevn Versionen deni eddischen cngp, dass-Thiltö den hinter- 
Bchankel des einen boekes sersshlägit, wodnreh ^eser hinkemf 
wird, die jüngere edda eraäUt i^ aosllihrlwh und man 
aimsit an 9 in der stelle Hyaiisqn. 96 liege eine enspiehiiigt 
dara^i^ also eine beslätignng des ni3rthas vor; hier werde d<Hi 
rsth <len schenke! m zerschlagen, den Loki, der die reise 
nadi lötanhein münachte, in die sebube geschoben, -die er* 
tähinng in diesen liede weicAit jedoch von der Snorris we* 
seatlich ab und ninnt man dazu die frage in der ströpbe 87^ 
h?err kan of f>at gdAadlugi« gitfrr at skiHaf die offenbar 
darauf hindetttety dass dar diehtiHP nfcht ganz nit #tch in rei- 
nen iaty dann^ müssen Zweifel an jener annahsse sich* erheben« 
die jüngere edda erzählt, nachdem Th6rr mit erhobenen ham- 
ner die feile der beiden hikke geweiht, erhoben sweh' ^e ÜAtre; 
aber dfer eine hnikte am binterfusse* Tii^r benerkt also 4en 
sebadjen togieich nnd da er nit dem hinkenden ftier nicht htk- 
ren konnte, so* wird er ihn wol gleich wieder gut genaehi 
haben, denn nirgendwo ist daran die rede, dsss eivetder blicke 
BtetM hinkend waiii > in der Strophe S7 ^on Hymisqn. heisst es 
aber in Tollen' Widerspruch danitt fliiröd hmfif sie Mxrni nich« 
Mge, da erst lag das thier halbtodt und aw«r «iobt, weil ihnf 
der schenke! fvül^ zerschlagen War, denn -wie hätte sonst 
die fahrt stattfinde kiNraen, sondern ^var skirr sküknls shakr 
ä banni% er war scheu vor der deichsei und dadurch- hinkend 
geworden, er waar also sehen gesprungen und' hätte sieh den 
fass verrenkt, - und das hatte hin laevtsi Loki < giethan. bei 
diesen hinkendien fuss BÜ\t den dichter und zwnr- mit un* 
recht, denn Cr weiss nicht die ganzen umstände, das abien^ 
teuer auf der reise nach Icitunbeim ein und dessen gedenkt 
er Strophe 38. • 

Ich halte an dem skirr sktfknls fest wie konnte das 
des znges gewohnte mutfaige thier plötzlich diesen anfall be- 
kommen? und Loki wird die schuld zugeschoben > während 
derselben in dem höchst ausfährlicben berioht der Jüngern edda 

i) 1^ d\ nagdia uaT Alyvnriovq "^vxrj^ ntgißnloq, — ^/^v&Qwnov 
nagdia quigvyyofi' "tjgirfpiivij dya&ov dv&gtoitov OTOfia atjfnaUH, ,Horap. 
I, 1. H, 4. - " 



149 (f^mu.) 



ttit efiMBi «f»vle gedidit iat wol. keimt ia dev fiki^d» 
L^ki äßf locket dUb^ doch da« vcraidbyt aiir die sweifel an 
der ijtfhdgikelt der geweknliekeii annehme, denn er bat des 
bock nicht gentehlen, davon' weiss die jüngere edda nichts 
und auf den »Uosaen rath aa ThUlfi läsat sich das kann be- 
zieben, es muss also der strophe 37 ein anderer desi norden 
verlorner mjrthns zn gründe liegen, der jenes skirr skökuls 
and den beinamen der boeksdieh Dir Lokl erklärt 

Diese» «jlhvis kaben wir in dem märehen vom hrnder 
LiMtig und seinen SL XXXVl angefiihrleo verwandten vor nns. 

Qer. waaderiiden götter sind zwei, Petras ss^ Donar, wie 
immer, und der brnder Lustig, der im namen trefflich zu Loki 
passt. betrachten wir anerst Petrus näher; seine i da n t i tit 
süt Donar ist leieht festgestellt sie kündigt sich dardi den 
zug lün, dass er die gestorbene königstochter meäsr bdebi, 
wobei der Vorgang au die geschlachteten bocke und die frfther 
darüber «isammepgestdltea sagen schlagend, erinnert nicht 
ohne weiteres geschieht die wiederbetebinpg, die todte wird 
zuvor }i0rs€hniUen und ffekoclU; so lügt auch Medeia. dem alten 
Pelias vor, dass er um .verjüngt an werden, aerstückt und 
gekocht werden müsse und als. seine tochler daran zweifeln, 
tödtet.sie einen alten widder, zerlegt nad kocht ihn, und er 
steigt als schöoes lamm aus dem kessel» nachdem die königs- 
tochter ffßkocfU ist, nimmt Petrus das scheine weisse ffeMm 
heraus, legt es auf eine tafel und reiht ^ noch semtr 
liehen erdemg zusammen, dann erweckt er 4ie todte. so 
auch Tbtf rr die knocken des bockes, so Serodias die des odisen 
Ml die he/ia »usammenlesienp dann weiht sie der. gott mit dem 
hammer, Herodias mit dem goldstah^ aui^h aeigt das märehen 
offenkundige Verwandtschaft mit dem schmiedemärchen und in 
diesen erkannten wir Donar als den wandernden und begnben- 
den gOitt. 

^ Bruder Lustig erkennt Grimm 1. c. schon darum lols Loki, 
'weil ihm das hersessen zugelegt wird'. ■ das thier, dessen 
herz oder leberlein er in dem märehen isst, soU ein lamm sein, 
und das ist gl^ns richtig« als Thörr und Loki auszogen, fuhr 
jener auf seinem wagen, so wars auch ip deutschen mjthus; 
sie kehrten ein und die bocke wurden geschlachtet, aber als 
der mjthus zum märehen wurde, konnten die .bocke nicht bocke 
bleiben» weder,. als gespann, denn mit bocken, fährt man ^icht 
und. so fiel mit iihnen der wagen fort, noch al« speisjO* im^ 
bocke isst man nicht, und so wurden sie oder einer «u der 
gewöhnlichem speise, dem lamm, welches der bruder Lustig 
trägt im walde überfällt sie der buuger,. wozu das märehen 
fügt, das lamm sei dem bruder Lustig zu schwer .geworden. 



(mu) 141 

■AlMidi 4flM es wlMT imlit mehr de» tietende b«dc. der 
k09$ei ist in «irciieB gleich, bei de« kendf eJuie dese e»* 
IfegdbeB iai^ weker beide ihe heben« wüM de kochen» sagi 
Petrus, #• ibest dü.de.^ieee JtesseL de de^ bmdir I^ustig: 
des lasMi trägt, so eMi9s Petruip den JbeiHwl gelregen Jieben 
nd dettU treten wir Je B^miefia. ein, wo wir erfebren, vel* 
ches dieser keescjl iet» Weber Um Petfus bet dieser, «tetfeüit 
sieb; der bmder Lastig, dem es zu lange deaert, bis Petras 
xaräckkelirt, zerscbneidet das.gekoebte lamm, and isst das 
berz. der deutsche Loki that' dasselbe an dem bocke, er 
nahet ihm damit dee eken mnlh». die eile Jkraft» deft wagen 
des gofttea an sieben* Dener ^elinl» dies eo w^nig« aJs.Thdi« 
den aehenkelbrach; aber wie.Thdrr die sutspeisenden eneabotj 
die knechen auf die feile an werfen, so erkendigt sich Petrus 
alsbald nach dem herzen des lemmes; .er trägt dieselbe. «ergo 
fiir «tie nnverletstfaeit des bervensy. wie. Thdrr fiir. die der. 
knochen, aber es ist schon zu spät und er nimmt ?er der 
band die lige Un, das Innun habe kein herz gehabt ie dem 
BjÜms lebte der boek wieder aof , das leami ist Und bleiht 
todt, da.es nieht wie. jener nu der persdnliohkeit des Petrus 
gehont, da es nicht seinen wegen sieht*. • wehrsoheieliob ge-v 
wann Doner das : herz Auf äbiüicbe ert wieder i wiedies öfter. 
iD den märcbeo vorkommt^ >durc|i ein vomitiv«. in. der thier- 
&bel treffen, wir dieselbe aoige um das herz. Petrus ist da 
löwe oder bär. Lustig der.fttdba, der gehörnte bock ein 
birsch geworden ?)# das .ganze hat nnr.andem.euaasunenhaog^ 
dasn der ziig abeic in ihr erseheint,, zeugt fdr . seine b.edeii<> 
tung und er rückt daducch in die mitte dee siebenten jehrb». 
ImHiiif^). 

Dan märchen .weiter zn deuten, sdieint .unschwer, de^ 
wage ich es nieht, da .der boden noch nicht fest. genug, noi^ 
zn schlüpfrig ist« tragen , wir aber die dentung diese« theiles. 
desselben in H^misf u* berein , so wird . die vorhin dunkle 
stelle klar, wir hegreifen warum der eine der beeke skirr 
diokuls war, wie Loki des bockes dieb genannt werden kann^ 
er hatte ihm das herz entwendet, damit ihm suith und kraft 
genommen «nd diecf «geschah enf der rüekkehr von Hymir^ 
hause, wo im waJde. einer der bocke in dem gewonnenen 
kessele doi9..,Th6rr ^rpg, gesotten wurde, dei^ hunj^ernden 
zur.epei^ zn dienen. . will man auc]i diese beziehung auf 
Hymis^n. als zu .gewagpt nicht . gelten lassen, dann bleibt 

immerhin daran kein sw^fel, dass in dem< märchen ein deutscher 

•. - . . ■ . 

1) Reinhard F.i^h^,9CLvilL 379. 

2) an eine enUefatiaag «m Jketop Juinn Jetzt nicht mehr (pe- 
dacbt werden. *" ...../. 



my^uB «teekt, iernrnntolgt hokl auf «iii^r fftMaiit Umim 
dM hen eines der gesottenen btfeke stelil, wodurch der bo«k 
gpesehwäelrt wnrde. .dieser mythns wird ^lenzug vom zeneUa* 
genen schenke! in der jfingem edda hei uns ersetzen ^). eb 
er bei uns in deat liir den norden soeben YorgeseillageneB 
zOBOmnienhang stand, d, i. mit der kesselholnng verbanden 
war, das steht dahin; ieh glaube es sehwerlich. 

WELO. 

Müllenhoff rersnehte bereits den nordischen Vali kuA in 
Deutschland wenigstens in Niedersachsen nachzuweisen, er 
fand seinen namen in dem WellenhergB bei Itzehoe haftend, 
auf dem ein ehedem f&r heilltrttftig gehaltener quell spmdeit. 
als der heil. Ansgarius eines tages einen seiner schüler zu 
dem quell schickte, um wasser zu holen, war dasselbe in 
wein Tcrwandelt '). 

Die jjingere edda nennt den gott muthvoll im kämpfe und 
gewandt in der fuhrung des bogens. er ist ein söhn Odins 
uod der Rindr und Baldrs rftcher, der, der Htfdr erschlug, 
eine nacht alt; war er schon iju^ kämpfe, nicht wusch er die 
bände noch kämmte er das haar, beTMr er den gegner Bnldni 
auf den holzstos trug (Volusp4 31). 

Der zug, dass Vali kaum geboren sdion das werk der 
räche beginnt, erinnert an Eulenspiegel, der sdioo in den 
windeln seme tollen streiche beginnt, an VdlsAngr der selbst 
ungeboren schon redete und aus der mutier leib gesehnitteB 
sie noch kässt, ehe sie stirbt (M, 361). - 

Finn Magnusen bemerkt'), der gott sei in Norwegen 
4ihrch den heil, apostel Paulus ersetzt w<M»den, ^quum nimirum 
eum hodiedum rustici illius gentis dezterrimum dicant fiiisse 
sagittarium et fortissimum bellatorem, qui matutino tempore 
proeliari soluerit... daher Paal kkytt^^r^ Paal med bojen* 
die Torstellung muss auf heidnischem gründe fussen, da der 
heil. Paulus nie als bogenschütze, sondern stets mit dem 
Schwert abgebildet wird, durch welches er den martjrtod er* 
litt, in Deutschland lebt sie nicht, sie scheint nicht die nor- 
wasche grenze überschritten zu haben, wol kommt der 

1) llhland erklärt ihn Th6r p. 54 1 die lihmang und das stmu- 
ehelii det bockes auf dem wege naeh und tob jötuniichen gohietea 
heseiphnet hindemiMe, woranf Thdrs wirktamkett in solcher aiht 
•tötat/ auch er scheint sweifel iq die atrophe 37 jia sttiem <d«r 
mythus yom hinken des bockes and der erwerhnng des dienstge- 
folges war rersehiedener anknüpfnngen fähig.' p. 53. 

%) sagen nr. US. nordalb. studtca I» H^ 

3) lex. njlh. 708. 



140 

ki%9 in eineife werktrifr^igeii g^tutBrntk^^ i« Bdgieii v«r, 
i«eh dort. emeWuit er wdasgiekleidel aad anitoMsirfskiichel- 
dwD geg<te TielikrABkhMte« TertMlakl {N8. 248> ' aUd das 
fftMt aieht xn Vali , eher b» -Wol oder Pro. eiidesehtender 
lebeint die' bemehmg auf de« keiK Valentin (14. febr») desaen 
Mme adion cmen halben anklang hatte, deMen fest in Bag- 
land, einem theile den .Niederlande und Belgiens und in Frank- 
TCieb To« Volke Tielfaoh gefeiert wird, 'in Anglia praenertim 
et wfenHä^ sagt Fian Ifagnusen. . 

• • ■ « 

Dllr war dem norden ein seMlner leuchtender gott, stark und 
(fewalt^ im kämpfe, ein rttstiger Jäger, ein rasch aaf schritt- 
lelmben aus stier- oder pferdeknochen dahin eilender« Balder 
ist sein liebster rerwandter. der schild heisst sein schiff 
(Ullurskip) von ihm wird er auch der schlldgott genannt, 
skialdarAs; andere seiner namen sind bogaAs, veif>i4s, der 
bogen - nnd jagdgott ^). wie Frejrr berührt er sich also aoch 
■it Odin, doch seheint hei dir die jagdinst die frende am 
kämpfe sn ifterwiegen , während Odin vorherrschend gött des 
kampfes ist« kannte ihn auch Deutschland? 

Sein name wäre ahd. Wol^), in sprachlichen denkmälem 
ist derselbe noch nicht wiedergeflinden. von Ortsnamen könnte 
sich WoUkergke (Wodana Vii ein dorf in Brabant) auf ihn 
beziehen was um so annehmbarer erscheint da der name auch 
an Rheh und zwar in der nähe von Siegburg nnd in Nieder- 
bayern (Wojsperg an der Rott Panzer p. 72^) wiederkehrt 
noch ein anderer gewiohtiger naurtand tritt hinan, der be- 
stätigend oingreift 

Nicht gar weit Ton jenem brahantischen Wolsberghe stand 
nämlich die wiege Aeti HUerUcken jagen HuherhsAer ein söhn 
^ herzegs- Bertrand Ton Gruiennej am hofe Pipins von Heri- 
Btall lebend, durch eine erechetnung (welche ihm auf der Jagd 
wurde) getroffen in sich ging, der weit entsagte nnd Gott 
sich weihte, er starb im jähre 727 als bisdrof Ton LüUich 
nnd die kirche zählte ihn den heiligen au. er wird darge- 
stellt entweder als Jäger mit hogen und kdcher, oder als 
bischof^ stets aber hat er- den birsch neben sich, der ein 
kreuz swiachen dem geweih ihm auf ier jagd entgegentrat, 
als ritter und Jäger zugleich musste er eine den umflattern- 
den faden der zerrissenen mythen Ton Ullr, Wol williiommene 
erscheinung sein und dies um so mehr, da sein festtag in die 
seit ^ällt, wo die jagd beginnt ihr^ glänzendsten siege zu 

1) lex. aijth« 704. 

1) II. ?09x T^. X Grimm !• der zeSUebr. f.d. «Iterth.VU, ^93. 

w«ir Hjiuiog. I. 10 



MtTn\ wo W«] Mut wklteod gedadii . wurde, so* wäitträ 
sidh ^nn die ebrisMichen jigper ihn zu ihre» Mbatebeilig^ 
wie die heidnischen einst den Wol «U . patron und goti bau- 
ten ^), und er blieb dies bis znr «tande. noch bis zor fintn- 
^zösischen revokition wnfde sein Üest an mehren höfea dnrek 
grosse Jagden und festliohe nnmüge gefeiert; noch jetxt wild 
ün dekn tage die bobe jagd geschossen. 

Danut sind aber die beaiebnngen noch nkbt «rschdpfi 
des Jägers trenester gefährte ist der bund und der got^) der 
der jagd yorstaod, muss auch ein Schützer dieser thiere und 
alles mit ihnen zusamroenhänj^nden gewesen sein, ob das 
h^identimm scbon yom aufibrenAen der wunde vf^mt^t wetdbfe 
durch den bfiss eines wüthendenbundesvemrsacbt.wird, weiss 
icb nicht 9 das mittel ist jedoch isdion s$br alt und die lorehe 
btess es gut, Mchdem der heil. Hubert als patron der Jäger 
anob als besonderer patron gegtfn die bundsiwuth [verehrt 
wurde» dass man die eilten segnete » üv^omit iroan. die Wunde 
biranote. so finden wir sie. denn noqh nnter d^m nameii der 
Huberiiis$ehlüfSßel in vielen kirchibn Huftiß^abrl und jlioncber 
dankt dieselr wei$en m^snregel seine lebensrettpug. einem 
frommen jägergUnben zufolge sind die hunde'vor. der schrek- 
lieben kraiikheit sicher, welche mit einem solcben seblüssel 
auf die stirn gebrannt werden, die thiere, werd^ dadurch 
unter seinen schütz gestellt, ihm gewissermaj^a gefweibt. 
so wird auch den dem indischen Scbiwa. hetligen stiere das 
zeichen. de!S gottect , das 'planeteozeicheni der Venus Qt anf die 
hüfte eingebrannt und Strabo zufolge sah bereits Alexanders 
begleiter diese figur (gotttdav) an der büfte der stiere^). 

In CÖln und anderswo trägt man an dem tage des. hei- 
ligen kleine riemehen weissgegerbtien. und > mit rotber färbe 
bespritzten led«*s um jknopflocb, hebt . sie auch auf, und 
manche selbst tragen solche stets bei sidi als ein mittel 
gegen wüthende bunde und überhaupt gegen wüthende .thiere. 
dazu stellt sich ein anderer frommor gebraucb. . in der efae- 
ntaligen Beuedtctifci^abtei Andain ruhtder leib des bell. Hubert, 
dort werden auch . noch einzelne seitier : bisehöfliebiin gewän- 
der anftewabrt, ubter anderti iseine stole. . die bus allen, ge- 
g^nden und ländern dabin strömenden Wallfahrer lassen sich 
dort emseb»ei4en^ d* b. die.sttrühduteturitzeli und in die wunde 
eine partikel der stole legen, dies gilt als das kräftigste 
mittel gegen alle. .Wflthenden thiere^). das kWster scheint 

1) lex. mjtb. 765. 

2) Baldäus besbbreibaiig Ton Malabar p. 195, La Cnfetf In- 
dlscber ChristensUat p. 573. Nork mytbol. w5rterb. II, 390. 

^) ich selbst sab thiea' Beleben maim, der- *,cfu^sohiiUtea* war. 



/**!»WW- 'J^*? 



Uor «iMi alA«i4oMdie|i bn^i^li sich ei||[eiij(;esiac]it zu haben, 
iodea e« ilim eine cbrifitliche dentuw g^b^ wober 'sollte er 
andera gekoMmf^n 'l^ip^ scbön cler Volk«g]anbe, Aw die 
stole nicbt kleiner ;werde9 ^blsb die Von ibr gienommenen stück- 
eben sieb nacbts wieder iersetzen, bat diesen' uralten anstricb ; 
wir begegneten ibm in 4ieni abscbnitt Wuotan zu wiederbolten 
■alen. Jene riemcben min erinnisrn an Buuertus den no(;b 
Dobekehrten Jäger, der selbst die stille feier des todestags des 
berrn durcb wildes jagdgetöse entweibte, dem wilden jager 
gleich, der am sonn tag lagte. dass dieser zur 'strafe dafür 
ewig jag^^n müsse, kündigt den mjtbns an , ' die erscbeinung 
welcbe nen beil. dubert wurde, die legende, die riemcben 
deuten durch die rotben fieckcben wol auf das feil eines er- 
le||[ten wildes hin und mögen , wenn sie (was nicht wol zu 
bezweifeln ist) beidnisch sind, zu' ehren jenes' |agdgot{es ge- 
tragen wordea sein; die ' cbristlicben geistAcben aber' legten 
ibnen nach der canonisation des heil. Hubert , vielleicht auch 
früher- schon wpl die deutung bei, dass sie zur erinnerung 
an den heiligen zu tragen und eine mahnung sein sollten, 
die heiligk^eit der sonntage und festtage mehr als er zu ehren* 
entschiedener sprechen die partikelcben der stole tw ihre heid- 
nische abstammunir. dieselbe ist aus woüe und seicie. so 
trug man wol einst wolle von dem ' dem goitte gesunkenen 
opferthier in dier stirnwunde i|ls mittel gegen die thierwutb, 
wie Leem berichtet, 'ut Lappones Norwegici bodiedum lanae 
floccum yel paulo maiorem quantitatem ut amületum contra 
bjemis saevitiem servare Vel portare S9lent' ^)1 

GÖTTINNBN. 

Wie oft auch die einzelnen götter einander verwandi 
sind und wie schwierig es auch mitunter sein mag, bei' sagen 
und hräuclien zu bestimmen, welchem gotte sie zuzuweisen 
sind, so giebt es bei ibnen doch immer noch einzelne halt- 
punkte, man. fühlt sich nicht ganz verlassen, bei den gÖttin- 
nen ist dies ein anderes : die meisten sind verwandt unter 
einander, haben fast dasselbe aiat und nur der name macht 

oft den unterschied; kaum leise andeutungen sind oft noch 

» '1 <* *. .1*.« 

einen ein fansea dorf in «ngit setzendepii ivatben^en stiere mit 
i^oliigenn lächeih eDt£;cgcn^ehn , das' tbier , welches sich ehen noch 
gAttx irild geberdet, am hdrn ^ssen nnd'ohne dass es ' widerstand 
leiilete mit sich fdMtfiliiwii. ein anderer war t^t etWa 30 jabre^ 
?* 4Ser gegflod ymk Gfiln bdnahnil mW gnfoaket geg«n alle wutbcnde« 
■ttsde. 

1) Leem Fionarkens beskriyelse p.;500. daraus lex. m>tb. 766. 

10* 



14^ 'öSttn^k. 

^'r die bestiinminig iitiri^, welcfie' efgeoscbäftfeü Wd^r einen 
oder andern besonders ber vorragen. 

Die meeresgöttln Rabana und die finstere göttin der Unter- 
welt Hellia ausgenommen, stimmt aller wesen darin fiberein, 
dass sie der frücbtbarkeit vorsteben. 'wol.war dies dem al- 
t^rthum nicbt die einzige, nicbt' die banptseite: gleicb vielen 
gÖttinnen Griecbenlands und des Ufordens ' werden aticb dfe 
unsern mit zu scblacbt und* kämpf gezogen sein, 'docb ist 
dieser zug fast ganz, verwischt; nur" bei Prouwa fand ieb 
geringe Überreste von ibm. in detf uns vorliegenden tra- 
ditionen, welcbe' sieb auf gÖttinnen bezieben' lassen, ^waltet 
ein geist tiefer milde und stillen friedens. icb Will damit 
nicbt läugnen, dass wir nicbt nocb sagen übrig baben, ia 
welcben jene wildere ^ kriegeris'cbe Seite ibr^s wes'ens her- 
vortritt, aber das Verständnis dieser sagen ist uns' noch ' ver- 
schlossen , unser 'äuge noch nicht für sie geöiSTnet^, beachten 
des unbeachteten wird erst noch in viel ausgedehnterem inaas- 
stabe nötbig sein, ehe wir' gewinn aus ihnen zii^ben können. 

Bei den göttern bot' deren anlebnung an verschiedene 
heiligen eine neue' quelle, die reicblieb' für uns floss. diese 
rinnt für die göttinnen schon spärlich» Weil diese sich meist 
unter dem bilde der beil. Jungfrau bargen und dadurch er- 
klärlicherweise anknüpfungen schwer werden. die vielen 
schönen schuldlosen milden und reinen Seiten der 'alten gÖttin- 
nen flössen mit den ähnlichen der heiligsten mutter in eins 
zusammen; ihre mjtben aber und rauhere selten liessen sich 
entweder nicht auf die beilige übertragen oder sie wurden 
so verwandelt, sie hefteten sich an so fremdartige wesen, 
dass sie sehr schwer wieder zufinditii- und zu erkeuneu sind, 
bei zahllosen sagen und bräueben glaubt man heidnische grund- 
lage zu sehen, aber blickt man genauer zu, so erweisen sie 
sich als viel Jüngernursprungs; zahllose Marienkirchen schei- 
nen auf urheidnischem boden sich zu erbeben, untersucht man 
genauer, so schwindet derselbe unter der band. es muss 
aber auch ausser Maria nocb andere weibliche heilige geben, 
aufweiche mythische züge von göttinnen übertragen wurden 
Und fleissige Sammlung apokrypher legenden aus dem volks- 
munde wird auch hier noch manches licht bringen, kb denke 
dabei vor allen an die beil. Brigitta, Mecbtildis, Liiftbildis, 
Oitilia, 6erdrüd. Wir konnten bei den göttern an die 'zeit 
^knüpfi^y in wejtcber sie einest ^m^yandelten, ai|^' dieser 
fttnkt Ist bei 4en göttinaea weit UAisjeheeer, da . sie»^aieist 
mit den ihnen verwandten mäBniidieti goltheilen hfanil io liand 
zu gehn seheinen. 

Bndlich boten dort die noi*dil3«;h^n inythen hartpu^kte für 



< I 



MEHALBlfKIA. (iSIS.) 149 

i '!...-: \ / ^ 

die Untersuchung, .die. wir hier uur gparsam fiodeu. So reich 
die edden an injthen von göttern sind, so arm sind sie an 
solchen von göttinnen. wie dürftig ist, was wir über Frejja, 
über Frigga wissen , ' der andern weniger bedeutenden gar 
nicht zu gedenken, von dem wenigen fanden sich unter uns 
kaum apureu! dagegen zwar tauchen anzeichen auf von eigen- 
tfaümlich deutscber entwickelung mancher dieser göttlichen 
wesen, wie wir ähnliches .schon hei manchen gÖttern fanden, 
aber es blieb eben bei d^n anzeichen und für jetzt Hessen 
sich nur wenige schritte in das dunkel wagen, welches die 
bilder dieser gpttinnen umgiebt. 

Eine dieser noch räthselhafteren göttlichen frauen mag 
den reigen fuhren: 



• « 



NEHALENNU. (ISIS>' 

DEUTSCH]^ MiiTHOLOGIE (p. 236j: 

Nur kurz gedenkt Grimm der niederländischen Neaalennia, 
aus ihrem namen. können wir immer noch nicht klug werden^ 
er ^gestattet nur geziirungene unbefriedigende ankniipfungen.' 
glücklicherweise sind wir dafür durch eine ganze reihe von 
steinen entschädigt» wdche ihr bild und einige bedeutsame 
Inschriften tragen, ich besprach dieselben bereits in den 
Jahrbüchern des Vereins von altertbumsfreunden der Rhein- 
lande (Xll» p- 2,1 ff.) und will einiges hauptsächliche daraus 
noch eimnal hier zusammenstellen, dann weitere erörteruhgen 
versucheo. der hauptort der Verehrung der göttin war die 
insel Walcheren}^' wo am 5. Januar 1647 /vehementius flaute 
Euro rmaae apparereqt maximae vetiistatis.^ , man fand dort 
'stato^ aliquot et,arae lapideae, pocula, urnae, nummi^ fibulae 
Usque consimilia veteru^ Romanorum ' ^). ausserdem fand 
man noch in der nähe von Brüssel, bei Leyden und in Deutz 
(gegenüber Cölq) altäre der göttin» fast alle tragen ihr 
bUd, und z'yvar in folgender gestalt. zumeist sitiij^ nur zwei- 
mal, slei^ sie.' . ihre^ kopfbedeckung ist eine art von flügel- 
baube, wie sie im 13. und 14. jahrh. in ganz Deutschland 
aUich.,wiir und in den . Niederlanden noch heute vorkommt, 
brüst und schultern bedeckt ein auf der brüst durch eine 
agraffe auiaammengebaltefier kr^j^en , der oft mit dem ober- 
gewaode zuai^nuni^i^ies^t.. niieist z^ ihrer rechten^ nur einmal 



150 MBHALRlfNIA. (iSlS.) 

ZU ihrer linken sitzt ein bund mit horchend zn ihr erhohenem 
köpfe, wenn 'sie sitzt, trägt sie auf dem schooss oft ein 
körbchen mit äpfeln, bimen und andern fruchten, häufig' steht 
ausser diesem noch ein anderes gleiches zu ihrer linken; 
einigemal kommt das letztere ohne das erstere vor. stehend 
ruht einmal ihr linker fuss auf einem schiffskiel, ein an- 
deresmal beide fiisse, auf einem dritten cippus stützt sie sitzend 
den linken fuss auf den kiel, 'auch siegesgenien kommen zu 
ihren Seiten vor , palmen in einer hapd, tragend, mit der an- 
dern ein tuch hinter der gottin haltend, auf einem andern 
stein sieht man .eine frau, welche der stehenden gottin, die 
den hund zur rechten hat, ein mädchen zufuhrt ; auf den sei- 
tenwänden des altars stehn priesterliche gestalten, auf den 
seitentheilen der übrigen altäre erscheint oft ein dem Neptun 
ähnlicher ^ott, einmal eine blossbusige frau, die das gewand 
mit beiden händea iu die • ^ohe neot; n4ben ihrem rechten 
fusse steht ein kleiner hecher. ein anderesmal ein 'servus 
venaHcttSj tunicatus capite detonso, incedens bacnlo et capium 
leporem tergo gestans a^tero baculo appensnm' (Keissler p. 247). 
da wo keine bilder auf den nehenwand^n steht! tragen die- 
selben das cornu copiae^ encarpen , reben ; bäume. 

Wir haben allerdings werke romischer ktinst vor uns, 
doch steht die römische kunst hier kiicht im diefaste eiher 
römischen gottheit, ,das sägt uns schon der jedenftlls itiirö- 
mische name der göttin, das die 'arhorum tmnci äc k*ädtce8 
argumenta luci sacri,^ ibi pro more Germänorum olim ^län- 
tati', ibi d. T. in der Umgebung ^(^r stelle, wo die truminer 
ihres tempels und ihre altäre zn tage kaÄen, das Ykte echt- 
deutsche kleidung, der deutsch gekleidfelfe jägdkne'chlt, der 
einen hasen am stocke trägt auch das trörkommen delitselier 
namen auf ihren ältären mag dafür sprechen : Ambadftins iaxA 
LifBo, welche zwei dersetben stifteten, waren gewiss Nieder- 
länder ; auf den steinen aber , die irömf sdben' gottheiten ge- 
weiht sind^ werden wir nicht so leidit d^fsche nlimen an- 
treffen, freilich sind die meisten Stifter Römer, üh^r die 
Römer eigneten sich gerne fremde göttiieifen an und «in €. 
Tiberius Verus weihte ja (ter . Hluodan'a den bekannten stein 
in Xanten. 

War also Nehalennia eine deutsche gittheft', '^KiiB''iii«8B 
auch die darstellung ihres bildes auf den aTtkren ^ine der 
deutschen idee ihres wesens entsprechende sein. diAr'deMiGhe 
mnsste in ihrer Stellung Wie in ihren attribnlen bektettnteiij 
zu ihrem cnltus gehörendes sehen, wie hätte er sich sonst 
roiv diesen altl»ren betend laiederw^rftn könrnen^ jede»«iMere, 
wenn auch rohere, doch treuere bild yoii ihr Hürde ihii iH^r 



«nuijEHiiiA, (lauu) It^ij 

Migez«geii babeo. die kunst konnte wol veredelnd eingreifen^ 
aber sie war nach xor treue in der gestall, hultung und dem 
beiwerk geswungfsn. nack den nttributen zu schliessen war 
aber Nebalennia vor allem eine göttin der fruehibarkeit, denn 
der calathiui mit friiditen upd das comu copiae sind fast un- 
sertrenidieb von ihr; nur wenn aie steht fehlt jener , doch« 
dann ragt dieses ergjUzend auf der seitenwand» diese seite 
ilfffB vresens stellt aie neben Nerthua^ die gleich ihr auch 
auf einer inanla Oce^ni» in einem castum neipus verehi^t 
wurde, die gleifsb ihr einen sacerdos hatte , gleich ihr der 
frnehtbarkeit vorstand* ausser den prie^rn ericheinen aber 
auch prietterinnm^ ' auf den altären unserer gpttin, denn nichts 
anderes ist die firaa» welebe ihr das kleine mädchen zufuhrt, 
nnd jene andere bl^ssbus^ei die den becher zu ihren fassen 
hat trank sie vielleicht der göttin minne ? apf den gedenken 
bringt nüdi die Gerdm äenmimn e , die gerade in den Nieder- 
landen gäng und' gebe wa^,. die grnf ploria von Holland u. a. 
seinem venräther JBjsbreeht ^fitrank (NS. 698). Grimm stellt 
Gerdmd VL %S!ty mit Fjreyja z^samieen; ihrer miiine gndenkt 
er auafakflicber IL 53. ich komme auf sie zurück- 

Näehst jenen auf die jOruchtbarkeithindeutendeo.ßttributen 
finden wir den. hund fapt beständig als begleiter der göttin. 
so finden wir den . kund auch im gefolge der fnß Gode und 
der Frickf. wean sie durch die lu£t fahren (Kuhn nr. 2. 70) $ 
beide sind gleiehfalls göttinnen der firuchtb^rkeit, ynd zu ihrer 
jagd pnntt 4ye|flieh der ma^n mi^ dem hasen auf einem unserer 
aUäre* der nordischen Huldr.a gestalt winl selbi^t durch eitaen ^ 
Schwann nntsteUt <11. 249). er ist., übrigen^ noeh dunkel, 
wie Unr so ibetnll , wo er in unwrßr mjthologie erseheint 

*yinl Wkht^er und bedeutsf me. anknitpAingen gestattend 
ist ^^fgßi <i<^ ^^ göttin den fuss auf den vordertheil eines 
MitjJ^Amutnt dnza bette ich cgieich schon den umstand, das« 
dM glns,, fiKQran».man Qerdru4enmi$u^ trank, die form eines 
achifchef^ hatte, jedenMla ein beweis, das^ die heilige mit 
einer göttin in vi^tndung gesetzt wurde, der das schiff heiUg, 
denen nttrihnt, ja deren symbol.^E yfjdit. nnn.^ieht sich aber 
gerndn^ vnn Waleheirn bii$ in die ^gegend ;Von Cöln, wo der 
letnte cippuit der göttin gefunden wurde, eine reihe von denk- 
MÜl imij bini inf;wäehen das* schiff eine .bauptrolle spielt . am 
RheWMtt ei*e liieke ein, in Schweben jedoch folgt die fort- 
selanng^ rlloii / verliert. siok/^gleieh der faden, diese denk- 
mäler sind jetst n^er zu betrachten. 

Durch gi^pz Holend, bis tief nadi B^ien hinein reicht 
die verebiriio^ ^j^r Keil. Gerdrudia als patronip der reisendeui 
folglich aunk ~tt 'e>^ das (ät.df^n kji^tenländerii Jiappisache — 

* m *' 



152 wnkLKtnttA. (isis.) 

der zu seMfflß reisenden, in Anhrerpen sckliesst sieii «ine 
merkwürdige legende an ; die nns Witshmann bewahrte '). vor 
500 Jahren, erzählt er, stand in Antwerpen an der stelle der 
jetzigen cathedrale eine capelle mit dem bilde Ton 'onze lieve 
vrouwe op^t stocksken' (trunco s; stipiti arboris adfiicä.) er 
tiennt dasselbe 4mago pet'anüqua quae ex Normanttörum in* 
cendiaria devastatione inter arhcr^ fnerat superstes' (p. 388]j. 
am 1348 wurde eine fironnne frau im iraume von der beil. 
matter ermahnt, das hild mit frisehen &lrben and Vergoldungen 
schmacken zu lassen, als das g^eschehen, erschien die jiing- 
frsn ihr abermals und gebot ihr das biM am folgende abend 
aus der t^apelle zu entjpuhren. die frtau folgte und trug das 
bild trotz der gegenwehr des endlich durch höhere macht 
feügebann^en kfisters mit sich auf ein nadi Biüssel Äihrendes 
schiff und dies flog alsbald ü^r die wellen der SdieMe und 
Senne dahin , ^atherso quidem fim^itte sed succesm vaUbprospero 
(utpote manu virginea natim regtnte) adeo ut emnes reliquas 
naves, quae dudum tämen eam praecess^unt, ' non ttintum 
ittsequeretur sed longe etiam praeverteret' in Brüssel ange- 
kommen erzählte Beatrix Soetkens {so hiess die fra«) tfllesj 
was sie mit dem bilde erfahren und alsbald kamen die edel- 
Bten der Stadt, der magistrai und die herwgB Jükmnü HL 90fi 
Brahant und HdnHch v&n Limburg in feierlichem «ti^e^utid holten 
das bild ab ^ur kirche unserer liehen frau auf dem «andberg ^). 
noch sieht man in der ktrche iiher dem südportal ein sidhtff, 
^worauf das MarienbUd st^ht und vor demselben Bealrix kniet 
Dierckxsens ') zieht diese legende schon* darum in zweifei, 
weil die £{enne damak noch nicht- schiffbar war, wir hütten 
demnach in ihr einen- frommen christliehen myllius, dem tdi 
urheidnisehe grundlage ansehe, schon der grnnd der -'trans- 
lation des Hildes weist darauf hin. die imago ligliea, die> 
gleich d^ Nehalennia und Nerthus in einem hain,' tniier ar- 
bores (eastum nemus) stand, war prae nimta ^anÜquitäte <fo- 
Berta, und Beatrix sollte sie auffrischen lassen - ^maioris reoe- 
rmUiae ergo* dem sinne der legende zufolge hätte Mwria 
also diese Vernachlässigung ihres bilden übel aufgenommen 
und darum seine translation befohlen, ein zug dem wir im 
verfolg noch oft begegpnen werden, der sehen keipe diNst- 
liehe grundlage haben kann, die conversalione miijitliHm 
taüaia dm des TadtUB deutet auf ähnliches hin. kMi sie 
qftäter satiata genannt werden^ dann musn sie vor dem nmsug 

S) BMh%ntU mr^M II, 1^91. 

2) ef. Sand«ri Chirograph. Mcm BrahantUe II, fr. IS. V«i 
Geita hUtor. «rchiepisc. Mechlia. If, p. 30. Gramaje Bnuelta p. ^, 

3) Aalwerpia Ghritle aasceas et ereseena ff, p. 1^9.. 



\-^ 



erkemit der priester 4 was, dsM sie den wa§pM besteigt: is 

adene p mi ptra U detm intelligit ferner begegae^ die festben- 

BHpg des kflsteni: 'inYenitiir poatridie e clero baetlicee Aoto- 

werpic^ms plane iMMobiNs-et se> nocte iUa« t^to dWiakiw de 

ligatom %tetiMe adserebat.^ «o etebt aoch hei^gem glfinbeb 

zuMge der dieb die ganze nacbt festgebannt, der in eine« 

die 'kunst^ kennenden garten ewbricbt^ aucb in andern sagen 

stossen wir rielfacb gerade auf diesen mg. die hanplenche 

fiir «BS ist aber,' daas das scAtjf Mit dem Mda i/a^en ^m.siroNl 

fahrt, bis das schiff in Brnssel anhält. 4a die 'Senne frühen 

eicht schiffbar war -r" nnd neck jetat trftgt sie mär gann 

kleine fahrceuge --<- se moss, da das schiff nicht weggedacht 

werden kann» dies s« londs sich bewegt haben, 4it ifegende 

felglich anf einer sage bernhen , dennifolge die die :Ma^ien 

dnst emetfeeode gdttin anf einem schiffe thsenle ederthrotnend 

gedadit wurde, welches im lande ntaifuhr, aber wo\ anch im 

Wasser sMh bewiOnrte. ffSir diese mntmassuBg spvMit stark» 

dass- mit der kirche, weiche jetzt jenen ^kdenbild birgt, de^ 

bra'ssler Ommei^ancA zmammetohängt, eine halb kMÜgeoder 

besser heidnieche^ halb hvnst religiöse chnsäiche proce^au) 

in dessen erster abtheiluttg' neben. riesenbildern, drachen» dem 

gl&cksrad (gewiss ^edit/heidntsdken yerstelinngen) anch Ten 

pfardem gestogeiie »chi/fi erschienen, ja dass aokiie schiffe ncfch 

bis anf diese stände in aile» belgischen cavalcaden yorkMnliem 

wer jene riesenbilder nicht, dem müssen unwillkiifarBch di§ 

simnlncra de pännis fieta des indiculas einfallen; der sinn 

dteser Terbindmig des faeidninehen und christlichen umziigmi 

ist ob^ offenbar der ^ dass sie den innmjflang des menseh« 

gewordenen Wortes ^Jenn das ist jede unserer preeedsianen) 

iiihniiUJiMiii sollen» im-dnst der wagen des ini die ewige 

Stadt einziefalenden triumphatafrs die beniegton könige ivid 

kämpfer ningaben, 

An- derselben (Senne ' steasen wir ganz, in der n&hn ¥on 
ftrSssel anf eine andere nicht weniger wichtige legende» 4ie 
ich gleichfalls Wiäimnifn verdanke : ^extra Mechliniam inxl# 
pagnm Semps' ad ripam fluminis Senne capella vmätiana :Wlge 
onze lieTe yronwe in't kamm ek^i {hee nomen forte, iece ad- 
h ae )i fi »b- pra ftr mip TOf(iam ei fifriüiiaiem, qnae ibi aMnadnnt 
foejons paseendUi). hnc adpnlsa aUiquando >ff0in» itn Anniter 
tossfl et remorata^estj uti nuUa ei nmä»ve AnÜMoirm loei> dttnofr 
eeri peuei;- idhibills' licet operis quam, pln^in^ie» 4v>^& remia 
mdentyban altfliqne 'mf^chiwis ^ihH: prersus profidiebamt» itaque 
constemati emnes animo et multum anxii , quid * remora iiia 
portenderet nMm fUscntinnt, j^icinüt im un ct s ^ et > mMum i umi- 



-> 



144 mnuivinuA. (mm) 

MttMr adMrenl, ■fdasiim neutiiqaMtt loeb rnoren^ tHnAett 
ecce in ips* wirenH taüceto q«od ad ripam fluaiiaia cepioae 
exerescebat, pareziguam Omkuim beatae girgtaia dctpaaae aon- 
spicilint) quam timidae Tehgionn pleni inde edU^unl alqae 
tug-nriol^ eifcteapore ibidem consMcto baaaraadlim faapoDiyil 
et BuppUees yeneraotiir. gratiBsimiim id obseqaii aanetiäaifliae 
virgini« siquidem «100 Hne mara amnia remara mbUUa et 
praspero cmrw soUtum Her mmm .imim feUipUer p^ägU^^ der 
legeade sinn ist nngefabr derselbe, wie der der Tarigea. die 
beil. jaogfrav bälte ibr bildais Dicht läagcr anbeacbtet ia deai 
weMengebäseh (casiHni.neians?) aai.u&r wiisea wollen nnd 
dämm ^iss schiff sa lange t'a jmaMi laufe gehemmi, bis das 
bM gefufidea und aafgestellt war. das bild hatte also je- 
denfalls früher da- gestanden, der art war ein der heil, amt- 
ier yim akers her geweihter, ganz äbnlicb dieser legredde 
kHagt die. ▼•» dem nahen bilde unserer lieben fraa van.Haas- 
wjck. vor langer seit fahr ein sehiffer, der ein bild der 
muUer GeHee in seinem fakneng heile, aitf der D.jle nach 
Mecheln. als er bis a« der stelle kam, wo jetzt die fcirche 
Tan Haaswjek steht, da konnte er mehi mehr weiier, das 
schiff war wie festgenagelt, er lad die waarea nnd alle« 
übrige aus nnd das schiff wurde flott, aber als das bild wie- 
der berein kam, aaas das fidirzeag von neuem fest iri der 
Mgeaden nacht ermahate iba Maria,, das bild an dem ai^ 
au lassen, ^ienn sie. wolle da iForehrt sein* er that diaa 1^ld 
1^ brachte ihm. sagen (NS. 267). während die vorige Jej^eoda 
die joagfrau vom afer aus in den lauf des acUffas eiagDeiA^a 
liest, finden, wir ihr bild in diesem, wie in jder aatwerpaar 
legeMte voln schiffe selbst {getragen , wie. Mebalennia, 4ia auf 
dam • schiffo steht oder sitzt. 

leb verlasse die Djle einen ai^eaiiKck «feid wemla awch 
smeiaem andern alBbenfluase dar Scheide, der Le^. weaa 
recht ungestümes wetter ist dann sagt man in. I^artrfk ; ;ll^4Ma^ 
Thekbk spiele ihre noiie. sie steigt daan nacjiti mit .ibafm ge- 
^olge*iinr arde nieder und taozt und; trinkt alif dem .Potlel- 
berg^. .<ap de Le^e welke dwars door. de <stad viecitt beait 
ny een fräthUg wchAp waermede aj met gaaseb bapeai^toat aa 
elk aachtfeest afaeilt oader het caimando vaa wind 4 met vie- 
ren, ate gebod zj. aea de vier winden ffigiwmrnrtyk haea-iyp^t 
aerdrjk te vataran' ^). in> ihrer üaifabrt durch« die '|ufi und 
mit gmMsem.gaMge tgMchft Wanne Tbekla- der früher -gie^ 
dachten frn Gada. und Frtak, der floIda.uadFeQefcta; 4aas.§ie 
den winden gebietend auf ibiiem. priwhtigen soUffe. davon Hibvt( 



.« I 



l}tlilMM:ca letteflMad IA42.vB9.' N^ :S. av. dUMk 



«■■ALBwinA.' (ms.) i5tf 

stellt vie zur Heftialeiitiia , die aucfi deil wiiidtni ig^ot^ da «(fe 
günstige fahrt Terlieli, detfn Seeimdm Sylvanns, ein iiegoci»» 
tor cretBrius, wetbte ibr etnen sfeiit ^ob nerces recte coase^- 
Tatas'. enpfihigt ^beai^o dnrcb diese taifahrt der eiaea basen 
tragende j8ge^ auf dem einen altare Nebtf die ttafabrt ist 
eine aH wilder jagd. 

In der gegend Ton LSwiin bei L^an rersdiwiirden die 
letzten spuren jenes berübnitett durch Grimm (M. 237) uns 
wieder zngingtifcb gemachten sddlFes, deirsen R<NMfi chronic 
con abbatiae s. Tradunis VKl gedankt, eiil baner ans €or- 
nelimflnster eHAcbte diese tedkna diaböHca, und zimmerte unter 
beifailfe andl^r im naben Walde die terreä fums, indein er 
^m fA^ä sfappösitis Mf^tt v^hibilem super terram ettdt^, 
in HaMKdit bekam iifc mät^tünd segel, von da ihirde sie 
üh^r Tungenl ttaeh Loot s; Trujen ^)y Daras und L^au ge- 
zoged ; hätte sich L5wen nidit in's lüittel gelegt, dann i^rde 
sie aiidi /tj^kt dtadt berührt haben, der weg den sie bis da- 
hin g^inächf, läJftt'trils ^ttircb seiife ridftung scfaliessen, dass 
mäh dtö jri&ii hättfe tias iichi# gei^ad^n "Weges sMii meerif zn 
fuhren, wahrschüitalicti trär^ tu vdn L^afQ «ach Löwen, BHlS^ 
sei, Mci^hdii, Anlf#e¥)ltefa gebt^cht word^to. fdr dto lelatem 
ort als letzten pnnkt attf diem ' fbsHlihde spriebt einfach sdion, 
dass sieh dka schul üerll^atHk' v6h Antwerpea aus Htek»atl$ 
bewegt und tiKro,^ nach'Brfissel, welchels im btesitz ^^es dp* 
pus ^r Nehalennia war und ist. an d^ itaätodilng der aa 
Antwerpen VorSberfliessenden (Scheid^ aber liert jeMer' lEelan- 
diae extreHras angnins , wo das heilfgthiim ver -Nebalennia 
stand. di<M vermnthung wird mehr an kraft gifeWinnen, Wetoii 
es gelingt di^^ «errea navis als deh WMt %eMiM^en sehff» 
fen Verwandt 'todrzuwiiifs^n. 

Maes iidklff d^r Beatrix Soe<%€fns 'erfiaiilitte 1«w bereits 
als ei^e lev^ea mivi», Hie glei^k den "novib itt den cAfi^alead^n 
erscheinenden scfaiffeVi'ifu iande 'hnA Brtiffeel $^ekoibitt<en seNi 
muss, Wpätei^ t^r von ^r td^iiiide auf die Sesftfe rerlegt 
wurde, weil liöcbst^^^rseffaefnlidi die tei^a naViUi altol beid*' 
nisdito attklanges'^ewe^en wSre, weil si<$ zn »ebi* an die 
nnserei^ dironicon erinnert b&tte, gegen weli^ die geistlii^* 
keit sfch aäAr allerki'ä^ftligste 'erhob als gegen eine schänd- 
liche f a(|ätrie. wartfm flberii^iitfpi^ häutken sidi s^onst aaf dem 
wege,^lAi die'frflh^ '^iiiglftbaMene riijhtung dem scbiiS^ ^r- 
zeiehtt)<le 'Ai^ Ic^nd^ti ib sebt^, xrtfldbe'Mtil^i«! ^it schiffen iü 
^rbindliÄlf|p ^brittgef/, irenti nicht zur bekftii|«fMSjf^ jener ^ terf^ 
]iaTi8'l»#'*ffii''%Utfheit, der Mie'geWeiht Wäi«f ^ss die cbrist* 



1N% vf^MEN^Uv (vm^)' 

l^e. dif^^HOg imd aa§e '.an .solchen piiaMeq upd .bei. aolelieo 
gelegepheiten alles airfbietet, . die heidnische idee zu vernich-. 
tea, das3 sie dieselbe in den mann ichfaltigsten cfaristlicbea 
formen wi^derg^^i^^ ^! vo^ also leichter jener berr z^ werden, 
davon könnte ich huodei^te von beii^pi^len anführen. 

Wir fanden Nehalennia auf dem schiffe steji)end> ebenso 
Maria auf jenem andern der frommen Beatrix , ein bild der 
heil* Jungfrau in jen^m dritten., welches zu Hanswjck niicht 
weiter konnte^ in dem Cortr3rker Waqne Thekla fahrend.^ so 
betrachtete man einst auch .die terrea navia als wohnung einer 
gi^ttbeit, ^ie ist dasselbe was bei der Nertbus das vebiculum 
v^ste contectum ist ^^odiilf nennt sie darum omnium mali- 
gaorum s^irituum execrabileicfomtct&'tm», er sagt von ihr quia 
maligni. Spiritus tu ea traherentur, maligni spiritus gut •• ea 
ferebßntinr, diMrum. ist es verbot|Bn, d^a schiff auch nur m be- 
rühren^ bevor man eine gäbe gespendet.; nicht stcN'en darf 
uns dass Rodulf von diesen geistern nur im plural spricht; 
aUfxin erscheint der teufel .selten und Radulf b&tte eben nnr 
iioch ein^ abpung von df^m heidnischen, de^ Gebrauches , nä- 
here über ihin wusate <|r vielleicht- nicht mehr. • 

Jubelnd wird die terrea navis überaU . empfangen« die 
obrigkeit (potestates^ iudiqes) hilft bei der feier, ebenso die 
grafißn ,yon Duras ypd der i^dvpca^s vap: st Trujeii. so 
kamen i^ttch volk,. magistrat und die- ersten vpii Brüssel nebst 
zwei herzogen; heran, das bild aus der Beatrix schiff m bo< 
len vnd in feierlicbem zuge zur kbrcbe auf dem sapdberg zu 
ge)ei^en> an den .raschen flug des, scbiffes der ^ea^i^ g^- 
i^ahnt bei. R^u(f, fquod locus ille et inhablt^ntea probroso 
Qfopine amflins potarentur apud quos ri^titansisse. inveiiiretiir'. 
es war also eine gewisse zeit bestimmt, wahr^d vfelcb^f das 
sehiff seinß umfahrt. ToUenden^ und an ejnem \m»üm^$»B ort 
i^ngeka.i|UAen ^ein musste; daher die $chneU^ tpi^it^fördenmgi 
die .auch bei dem' autwerpner schiffe .Mcht fehlt. 

Cfrimm hebt ,p. Z4Z herv.or dass. die weber gerade ge* 
zwupg^n wiirden, die terreit navis ^su ziebfen» das verUptois 
dfersßlbefi zu dem schiffe war offeah^ ein andejfeii, als es 
l^dulf.uns vorsMlt wäre es Jiicht <^in. alter durcb die zeit 
geheiligter brauch gewesen , dat^s die weber, des scbiffes bei 
ihr umfahrt pfleigten» dann würde die ob,rigkeit sie nicht dazu 
gezwungen haben, dann hätten die rjcht^^f; nicbt ept^cbieden, 
dmss nur. sie nngehinderten . zutritt zu deip. schiffe haben' soll- 
tmi.. nmn ^wang. #i)Q sill^rdii^s das schiff »zu .s^icJi^,* aber 
nicht 'piTQcacitatem oorum .^tsuperb^apn humilian4§m% sonA^ 
wie Rodulf später sagt, weil sie nicht mit dem ström schwim- 
men wollten 4 weil sie fromme leute warenn,, 4^ j^l^'^i ^^''^ 



lfe*'Ke<i^hleten, ' das' als feel^taa 'dlkb(flica vers<^1irIeenB 
zk'zhlheny -was ibaen nach urafter sitte znkctn. be- 
^eoisam sdibiaf mif fttr nie die stelle:' 'nkirumqae fbit qnod 
nOD cog^Bailt eos ante navirn Nepttrao bostias immolare'. 
bätte Roduff Vielleicht nacbrirbt dass dergleichen friiber g-e- 
schah? ita d<(m pi|^nn8 de collo ereptmn, welches man den 
webi^m' fttr die berührung des schlffies gab, steckt offenbar 
nur ein opftr, welches eb^em dem tempel oder dem sjmbol 
der g-ottb^it darg-ebracbt wurde, bevor man ihr nahte, dessen 
bedetttirtig' sich' aber verloren hatte, wie die weber dies opfer 
jetzt in Empfang nahmen, so empfingen es einst die priester, 
denen es allein gestattet war dem heiTigthnm zu nahen, äi- 
Hngere Uni sücerdoH tonceuum sagt Tacitus von der Ncfrthüs 
redend, die weber werden also ursprünglich nichts anders, 
als die priester, die tempeldiener gewesen sein, dass die 
gottin des schlffes aber piiester hatte, das ' sagen uns wieder 
die steine In WaTcheren auf deren nebenwänden sich priester 
finden. 

Es düi^e auffallen, dass das priesferüche amt später ge- 
rade auf die vseber fiberging, die göttiri dieses schlffes war 
aber wie wir sahen nicht blos eine Schätzerin der Schiffahrt, 
sondern aucl^ eine gdttin der fhichtbarkeit, des fiberflusses. 
TOD diesen verschiedenen selten ihres' wesiens ist je nach der 
gegend, in welcher ihre Verehrung blfihte, bald die eine bald 
die andere mehr bervorstecberid. gegen das meer hin tritt 
sie mehr als göttin der Schiffahrt auf, tiefer ins land hinein, 
da wo die Schiffahrt weniger hauptsache ist (und am aller- 
wenig-sten war sie das in Aachen und der limgegend wo gar 
kein schiffbares wasser ist) wird sie gleich der südtichen 
Holda mehr dem feldbau und also auch dem flachsbav vor- 
gestanden haben , wird sie eine rein mutterliche gottheit ge- 
wesen sein, sobald aber das weben nicht' mehr allein der 
frauen werk war und' auch und zwar vorzüglich dufch män- 
ner betrieben wurdie, konnte wenn einst die gÖttln priester 
gehabt, das amt ntir auf diese itebenden männer ttbergehn, '&tt 
sie nun deren schützerin und patronin wurde, wie sie ei^ einst 
der webenden Und spinnenden frauen gewesen war. aber auch 
Maria War die scbützerin des gewebes iHe' sie die des flachs- 
baues ist'(worüber später mehr) und zwar in Belgien an vie- 
len orten, wo sie als solche noch opfeü* von flachs empfängt. 

Führt demzufolge der weg der terrea navis direkt zu 
dem ansj|^ngsj(»N]nkt der schiffe der Beatrix und "von Hans- 
Wyek, erktfnnteq wir in jener die wohnung eiiier gottheit, 
diese als der' beil. muttef bildniä tragend und darin wieder 
an Nehafeniilas schiff* erinnernd, sähen Wir das'antwerpner 



4AB TSMMAIXKMÄ^ TllUL^ 



lioh eiugdiolty f»D4i^ ip^ir fM^ll^st fiit die ,.tfa« ifif^r^ zM^il- 
den Weber »DAlpgieeD , fl^pn .dürfen y^ wpl ^iflu^ f^üf eoge 
yerwaadtschaft des leislierp eiiiestheil;i mit j<;neo J^tfojfBpschif- 
fen und dem der Wanne Tbekla, anderntlieils puf, 4fijaf. sichifk 
scfaliessen, auf welchem in Wf^chern die j^öttifi ,tlij*ont 

Aber noch ein anderefi mofiient bringt wiUkoppmei|e be- 
stätigu^g UD^ fuhrt i^qs a^^gL^ifjl» .einen ;|(;l^itt^^(^r. gegen 
den ]^hein hinw wie die ,nriii|t|4pglii;be gptljeif^h^it ,9^<^ . bei 
fast allen ,völ)(^rj(i iu ^ioe gott^dr^ibeit löste, so .w^ar ,^ies 
bei deu Gjriediifjn und K^Spiern w^nijgsteus s^päter selbst mit 
untergeordneten, gqttl^eiten der fall, die Moira ^ Charis , $i- 
byUa^ das. fatum lösten sich iß drei Aloiren, ..drei Chariten, 
drei . Sibyllen , dcfi fata« dass im deutschen beidepthupn.eiae 
ähnliche neigung zu weiblichen trilogieen ,bestand> werben wir 
später sehen, ein b^ispiel dafür haben ,wir .yielleicht schon 
bei Neh<|lennia. in HoUand^ Belgieu und weiter f|fn,^hein bin 
finden sich namentlich zahlreiche altäre, auf welchen drei der 
Nehalennia aufs haar gleichende giöttinnen sitzend mit firucht- 
körben auf dem schoosse abgebildet sind, i|i|id deren naynen 
jenen merkwürdigen an den ihren .anklingenden ausgang 
— nehae haben, so war ein altar in. ^Itorf bei Jüliflh den 
matronis Ham0tvehi8 oder yielmehr wie Gruter bessert Bßtna- 
nehis geweiht; in Odenhausen matronis Aseronehabus, in Mün- 
stereiffel matronis VacßlUnehis, in Loyenesse am Rhein ma- 
tronis ßon^anekis oder wie ein wahrscheinlich denselben ge- 
weihter stein in Jülich hat matronis Bum<fehahßs, wofür Keiss- 
1er Rumanehabus (p. J267 ff.) Uest einer glei<;he;i weiblicM 
dreii^ahl ypn götjtinnen ist ein altar in Steenhoye in Zeeland 
heilig) dQcb seine inschrift nicht mehr erl^alten (Keissler p. 248). 
kann also kaum mehr, ein zweifei bestehen, dass diese göttinnen 
aufs innigste mit der Nehalennia yerwandt sind, Ijiegt viel- 
mehr die höchste Wahrscheinlichkeit yor, dass sie aus ihr her- 
vorgingen, dann sind sie uns neue zeugen für, das Je tiefer 
im. lande je schärfer hervortretende mütferUche .wesen der 
göttin, denn matronae heissen ja diese drei. 

Allzuloekend nahe liegen die zahllosen von den äusaer- 
$ten punkten Hollands bis tief nach. dem ^üden und weit nach 
Gallien hinüber reichenden steine. welche denmatrae (maira- 
bus = matrafatus) und andern matronen gjeweiht sind, deren 
namen jedoc^ jenes ausgangs auf — pehae entbehren. Lerscb 
sieht (bonfuer, Jahrbücher ll, 124) mit $chreiber (die f een in 
Europa) in ihpen keltische gottheiten und zw^r ftrtsgeiUe»} 
.djbe i^ck. in. drei weibliche gestalten gelöst, haben, inwiefern 
.Aiy?3.g^)ründet ist, y^M sich in der. folge, ergeben. ^ ich nehme 



{ßam.) (IM 

»ttitt«*:i6r.|(dialiittBi»i«rklMii«Mi'.iiMti46ii Suk^x^mvtufmA mm- 
toe dbor oMt fiaden. von C4Mii mIi iv% dciff tetsl» i«iteiQ m- 
mnr .gStÜa i^rkommi^ Mtt ehe lem^aiUehfitUHikeifwni die 
vär der.kmwt aD«k Us ■««b MiwalM«:rcidil« iii<Mr i>e§«|fAen 
■M *Mf*, welche, im iMgiBO 4m .ftiMmg$ uR.JaMe wmkm 
gmofipeii. nmideD. «luih; aift> ibreff üMAiktt WMrsML- «r»lk^fluit(e 
r«dbiiadte^ dsMi -d^ .nkmr r»tlNi|»r«toedyi ma 168« (M. 240) 
verbietet die mit dem umzag verbnodeee .mr WHrfJ i^ y « :merb- 
würdig^rweise non werden mit diesen schiffen auch die pflüge 
ungefähren , die wir bereis fcither betrachteten und als sym« 
bole der die firachtbarkeit spendenden gottheit erkannten, ist 
das der pflvgiy dann »mnns das aehiff ebanMIs . aj^bati einer 
solchen .g;otiheit seim «ndi awar einer. wlftUoliea. (denn hei 
keinem yolke ist es attribut einer männlichea) *b# Jener- Ne- 
lialennia, die hier nur einan andern namen, Ostaral haben 
wird *)- ' . . r 

Wir finden in Schwaben nur- aH einer stelle schiff und 
pflog yerbunden; nur jenes lalmer rathsprotocoll zeugt für 
beide, alle andern. van Gvimm.eitirten'Steftieii «hieMiaa nur. den 
plag, will kämmen erläutert Mer Tadtas: '|»ars Snevomm: et 
Isidi sacvifteal. «nnde causa et origo. peregrino .aaMsro^ patvm 
«mperi, äiai i|uad Signum ipänm in modum liblurnae figura- 
tnn doeet adveotam. jpeligionem.' • dies aiganm . ist das. schiff 
des dironicons und wird .mit dea Marieaachiffen aueammeo- 
fallen und mit jenem der. Wanne Thekla. Tacitus aehloas 
aber gewifis uichl nur ans dem. schiffe- auf; die ve^rwandlschaft 
der deatschen {föfetia mit .der Isis, wenn auch dies iha am 
neisten au dem glauben aa die «eligio advecta beWog; .ihm 
lagen aander xweifoL auch nach andere nachrichtea liker ihr 
Wesen Tor and je mehr deren waren, um so bereohitigtar .war 
er zu dar* ühefaetaaag ihres namens durch Isis. . das erkanncm 
wir >\reebt bei ikr betrachtung . jener • steine der Kehaleania, 
die den Römer ghaueh An» die. Isis ..aaianehi muasten, der gruad 
wabrseheiolieh, wesahalb sie auchaa Tiele aämisehe.irBnehriHig 
fand, achan 4ei' kopfjpatz beider göttinnen gleicht, sichy .beide 
haben dea hund zur seile Xtais den Anabis), auf beider altäreo 
erscheinen. rcalatha« ^und .flomn capiae, der ackiffskiel bei der 
Nehalennia. füllt aasaauaen» mk dem navigium laidia und ihrem 
beinamem^pelagia. . da' nun bis als göltin^der fruchtbarkeil 
hauptsächlich gilt, als solche, (sie war i} nfoitii HUQndv av^ 
O^ianoig £i^Qoi^(nx^)) /diaselbe ist mit CereSy gleiidi der sip 

\) sollte Jener ^i hier g«ins j^efohlt hahea? sollte .niqht an 
de»aoM|iM^4Liae.«a^l^ni/Yf^iciio bostki« imniolareVza eri|u^ra sein? 
^) Diodor. Sicttl. ed. Aaifti |746 t. 1. 1. 1, p. 31.. 



4W •' '-.^AimMämmmM. ^ 

-ii«ek''ffmtiAnra g>eiMufbt wind 5 ui gvwioiiM «rk> «iil ssagsii 
ttehr für 4n: Im -Mr Sue^ea- al« eine-ffMIik 'äer fnidiilttr- 
keit: audi- ftUt a«f die ^irebcr beim achiff »der- Neiiale— i> 
jetzt schon eilt hellere« Hobt.' die prieater der Iski^hiefisen 
Um^mi iiod waren «elbtt weber;< denn «Dnih nadlNÜben* an den 
'besneh des Rbampsibit in der Unterwelt w» ihn Isis initetaMi 
^Idnen liandttteh besdienlite, wurde ein lest g^iert, an wel- 
chem ihr^' priester binnen tageefrtst ein gewand wßbim nraii- 
«en (Hered. • If / ij»2). - J 

' SANDRAUDI6A. 

Der Nehalenuia Terwandt seheint eine göttin»' deren na- 
»en uns gleichfMk ein römischer altav mit leigender aof- 
Schrift bewahrte» 

DEAfi 
SANDRAVDIGAE 
CVLTO RK8 : : 
TBM PLI 
man fand denselben am 5* noyember 1812 in der näbe vmi 
Stviyecand zwischen den ' ddrfern Rysbergen und Groot - Sns- 
dert er hat 5' ^W' fhein. höhe, S'%" breite und 16" dicke, 
ist von Sandstein und trägt als einsigen schmuck ein comn 
cepiae^). gegenwärtig steht er im museum zu Leyden. durch 
diesen fnnd auf die stelle aufnurksam gemacht, liess herr 
F. Cuypers 1842 dort weiter nachgraben und man traf baM 
auf die Überreste eines gebäudes; steine, dachziegel, nägel, 
ihaken, reste tob irdenem geschirr, und münzen ¥0n Vespa- 
sian. Antonin und einem der letzten römischen kaiser; 'k 
de naUjheid rän de evengemelde oTerblijCselen ^ sagt herr 
Cttypers in einem bericht über diese nachgrabnageD. an L. J. 
F. Janssen in Lefden^), wmden w^ powris nog eene mwigte 
iattdeu^ wm rundere» en sckapen^ ep angäbe diqUe in den 
grond verspreiä\ auch ausaer diesen zahllbsen zalmen ^een 
igfi M igd een mei aUe daarin bekoorende tanden veorwien ka- 
Meen' waren diese funde schon von hohem <wevth, daDD 
waren es noch mehr einige br^icken eisen ^ auf welche mss 
«tiess. ^naarmate deze zan^veHwnden brokken pKererts mecr 
ontbloot werden; *bleek, dat de cenKmt. fsagmenträ (weldie 
sie Terbanden)witter werden en >eindelijk alle • vasthaid ver- 

■ 

1) Com«. L^jaU es D^.J. va« JLtnorp* ▼eraUg ^y^r de d9* 
Sandriiudi|r« , ingeleverd Tan de tweede klasse vaa het hollaadsch 
inrtil. VerfaandeHlic;en I, p, 87. jäar^^. fSlfi:. ' ' 

<> der ihn im 4. tbelle ^er »Bijdrftgen Voer VMerhUidvch« ge- 
schiedenis es ondbeidkuads' inhtheiite. * ' ^ ' 



IM 

hei eenÄ muamUeiMM'mAge figwr. m»,. mi ^okkm. tftarmii mm* 
mmfokid, tsb welke dk awaArstes.iiMftaoeg 16 ned. pMdei 
wogen en tot het formeren der bambre§di§i «obeam j^edMd 
te bebbeo. Het beeld kmi 1^ ÜÖ el; b«of te en 0, 19 bveedte 
en was »oordoostolijk gelegen. . Disaetts gedaante was. deiej 



(• 




Jansseta lelilieMt ans dietem- berieht) dabi- an didi* stelle ein 
tenpei der-dea Sandraudiga gestanden, ddren bild diese figiir 
gewesen aei, und dass die göttin, da mmn neben rönischea 
festen aiicli deutäebe fand, Ton beiden Tölkern gemeiiifiam sei 
verebrt worden. 

Bereits früher in dem 7, beft* der bonniir Jahrbüeher de« 
Vereins Ton alterthimsfrettadea der ftbeittlandie 1845, p.M fF.) 
glaubte ich diese ansieht theilen %u mifssea; es fragt sich 
nun weiter, weleben Charakter die* göttin fabtie? ich machte 
tut beantwertung dieser frage auf die in ao grosser menge 
gefundenen »Anie und die kinnladen von rindern und sehafe« 
anfmerkaaiii. <» Warum fanden sieh nicht auch andere knocken f 
so gut wie die kinnladeü sich erhielten, konnten sich auch, 
andere knochen erhalten, da diese reste sich am uad im 
tempel fanden, müssen sie aum opfer gedient haben; da es 
nur reste Ton tkeilen des kopfes sind, mästfen der Sandra»' 
^iga häapter iroa rindern und scbafen geopfert worden sein, 
diese thiere waren ihr .also wol heilig und dadurch stellt sie 
«ich zu didr Nerikui; im- einklaog damit stehen die füUhämeTf 
welche man4muf deitaeilen ihres altairs gewählt und die gleich* 
falls auf den altären der Nehaleani« yorkomaie». ' das« aie 

Wolf Mytholog. r^ 11 



* 

#iile wma dl8Ui$ch0 ffSiäm'vrmgy steht wol fett, Aenm eioer »»- 
miachini wurden kerne tkierhiapter geogi£erA; aie ifird gleich 
«ler NehaleDoi« der Hlvedaoa und Taafan« von den Bjwment 
adoptirt wordea leio. > 

Es idt ausser swetfei) »dasa jene mumienförmige figar 
ihr. durch die ozjdimag des eisens in seinen feinem formen 
zerstörtes bild war; was könnte es möglicherweise anders 
gewesen sein? höchst merkwürdig ist selbst die ähnlichkeit 
dieser figur mit dem emeniheimer. bilde der Frouwa: derselbe 
kugelrunde köpf, derselbe Urmlose , an den fassen glatt ab- 
schliessende körper. unser -bild ist jedoch wichtiger für uns 
als das emenzheimer, weit es noch ur- und reindeutsch ist, 
während bei diesem der qinfluss römischer kunst schon her- 
Yortritt: jenes stand frei, dies ist schon auf die seite eines 
allars gebannt, jenes w^ ein werk des hammers, dies des 
meissels. sein yerlust ist darum ebenso sehr zu beklagen, 
wie seine auffindung ein mporn sein muss, orte wie der fund- 
ort war, nicht undurchsucbt zu lassen. 



(DIANA.) HOLDA. 

KINDERBRÜNNEN, ST O&CH JUNGBRUNNEN. 

, '|>a fmn Holda' in Thüringen , Franken und .Sessea 
vorziigsweise fortlebt) sa^t Grimm jN» J^3, so ist «icht un- 
glaublich t dass .scjbiott im 7« jh. unter Diana in der gegend 
fon Würzburg keine andere» als sie giemeint wurde.' dafür 
spricht ein wenn auch späterer doch wichtiger aeuge^ der 
discipuhif d« iempore, wa er sagt: '^ui deam-^nidem /Nanam 
ncHntttant in ftilgari^^aiAiJ<i4iciiat«a«suo. exereitu ambulare.' 
Bekiinnttich liebt Holda .d<(n aufenlJiaJt in brnnnen und 
fsHen ihr die.seelen dar nngetauft sterbenden kinder zu, J. 
Grimm erklärt dies: da sih keine. :€bristen wurden, blieben 
He heidnisch ttnd< fielen in die gewalt heidnii(d)er götter (II. 
Z^)'. ich zweifle an der richtigkeit dieser deutungund möchte 
jpnen glauben viel höber hlnaufKIcken » ich gkube ihn nicht 
christlich 9 sondern uralt heidnisch. 

Dies ungetoafi $ierbeäd heiast mit andern werten gleich 
nach der gehurt stevbend, denn die altciiristliche sitte, die noch 
bei. den katholiken fsrtlebt, fordert, dass das kind aobald 
als möglich die taufe empfange: ^wer nicht aus dem waaser 
und dem heil, geist geborlBn wird kann nicht In das reidb 
Gottes eingehen' (Jdb. lil, 5). die seele des also kaum ge- 
boren- itiedev att»'dem{J^hen* seheidendl^n kindes musate aber 

•• 

■ ih 

• ft 



V^^B^^P^Py \ ^^^¥wn^^ •▼y 



breeb«ii auf üir l^ie^^ irie fcc«a.yierili9n«t sie «oiiiiHickte und 
fkr aii^xihae bei. Wuol^n, FreiiiiFa. 0def Andem gf»tfh0ite«i 
würdig machie, se konole 4ia vnm Ubwi .«HNsh unberührte 
s«eie folg^i^b^ mir wied»« w der gollhfiift ;Mriickk«biw» 
fMi dfo* #ie gekom«eii wair, -wir fiiid«# ab« nalehe kitt^ev^ 
Seele« im gefi^lge der gottintteB Heldin vod Perebta . uad ger 
wimien dndtti^b den «eUuss» d^s diese göttinneo das kätd 
?er dem eintritt ins leben bereit« in ikrer w^bniipg begeii 
and ffle^p^, dass wiß sie der 0rde< Cruobtbarkeit scbeakeii^ 
sie auek der eb» «ege» yerleibiw. allerdings. sfMricbt Ada«« 
Ton Bremea Zeugnis nur von Frieeo als den» der üngemfeii 
wird .ai miptiae celebrandee sqvi» aber dies bestätigt nur die 
«onabme, daas.auch Fro«we,uiid die ibr ?erwendtea gättitmen 
«Isdattn .Angerufen warden« :iieh gleube selbst, dass daa g«i|[»t 
iH der g#ttia biei. weiten üUlcber war, als 4Mi.deni>g9tfee, da 
ja sack bei Crriecben and Römern göttinnen der ebe yorstondeli. 
Jei»er aiifeBtbalt der noch uogebornen bei Holda ist ans 
durek eine ganze reihe yon sagen yerbiirgt^ d. i. bei HeMa 
«oter de« verschiedenen nanen» welehe sie. tn Tenchiedeiien 
gegenden Deutochlands fiikrte und die. wir bis jctkat erst JikeüU 
weise Jkennea. eine cölaer .kipdersage erzäiiU: die kinder 
weiden ia dem hruimen bei der s« Cuaibertikirche gebalt« dort 
litiea aie um dt> JbOUtgoUes kerum, welche ihnen brei.giebt 
«od mii ihnen ^ttfZf. es ist nidit dtinkel im brnnnen saadern 
tagesbell. oft fragen .die kinder später einander, ob sich 
eins niclit mehr des bmaaens erinnere! aber das ist zu ihrem 
leidwesen nie der fall. '>^ - wie Malta in vielton. andern sagen 
IQ dm* stelle der alten .gtttigea, schönen Bolda. ^tekt^ so 
whrd daa aidL hiev der fall seui,* denn Qolda. ist., iforsags« 
weise die brunnenfiraa^ «dusfJi.den brunneB f^elangt jnan :bu 
ihrer wakaung^ besdodera kinder, wie im.£Mi.24 die: kekien 
nädchen, KM. Ili; p. 42 Hänsfll «ad 6i«teL diese ann^bma 
wird 'ixLT besümmdiei t. erhoben t durch €rriflttns I>S. 4y wo eif 
Tsa deai Moümteieh keisttt^.dass aus ikm die kinder komsM«* 
jetsl verui^Mi wir auck die .sage 20- hei Sommer, ^die in 
Halle gebornek. kinder stamme 'aus ' dem Qütehenteich j de« 
Güicbemgrube. . xu. ikm kam einbt: bei «nacht eine prdi^ iu 
scbwaraec hüscbe gefahren ut^d versebwaBd dairn. nach 
eiaigea' ist' e^vä)i|iev grund^ naekandera stand an dem platae 



. r 



1) JudUchem gUttben ziffolge schläft tio en^el das kind bei 
der gebvrt. auf den mund ; dadurch TevUrnt es die spräche und 
▼ergisst zugleich 'seinen frnhcrn zustand, s. Adelheid sehluy im 
Uosler Pützeh^n (!) bei Cöln eine nonne auf den mutUl^ weil sie 
etae ^o kMaUcke sUmw« halte » «ei^CNB taitirdile »onae |ra4derfih6n. 

11* 



166 (maha.) ««URi. 

siB »ff gepttker geh^ei^ (^lü^n p. 451). ^r is£ also der irei*- 
käfldig-eör <ter g^ki'ötiten liebe und des segeniB der ^e-) w% 
der göttife i«r«gen fli^^t er kmA dem brmntwageil der »teHb- 
liehen iroraa ^). - ; ' : 

M er aber 4er göitm böte, länn kann er kelti bMtai^ 
Tegel sehi, dann nrass ^äa'fcdeTkleid m^hr'als ein thier bef- 
gen, dann das storebhemd ein anderes' s^bwanenbend , wenn 
mieht nnsprünglieb mit diesem eins gewesen sein. : diese an^ 
nabs^e' besttttigt der Uriesiiseb« glaube 5 dass Verwandlungen 
des storcbs in mensch und des mensithe« in-siisveb eintreten 
(M. 636).' noeh Bedetiteamer spricht daflr der' iberg^adbe 
116 bei Kuhn p; 400 t Spreng der Voggtn^tigdffätiht ist, «hs 
hen die Störehe foi^t und Ewar sagt man, däss sie danb alle 
auf dem Bl^ehsberg zusammetaknmnteii und da innen iödtMsiev^. 
'es ^llen eigentlich I^isri0fojbie'm^fisffttfii seiu^ setzt der «i^äbler 
Unztt.' verwiesene mensehen sind verwünschte; dass sie die 
storcbgestait abwerfen und ^ wieder «nn^men k&nnen , ht g&- 
nnu zu den scbwanjungfi^liuen j^assend« die^^nsammenknnflfc 
der Störche auf dem ISidcksbefg, dism Itanzplafet der hexen, 
d. i. der etbeb, der ho(dtn\ des gefolges voti finld«, -tlbsst 
aber kaum noch zweifei tv, ^enii nidit an dei» identltät^ 4bcJ^ 
an der genefnesteii verwandtsebafK; des sterebstaif den sehwan- 
jniigfrauen. gleicb ihnen emekeinen die storche aiidt- in feiger 
%ahL ■•' einer ^saj^e aus der Overbetuwe «»feige' sah- ein land^ 
ttiann ttttt die zeii von Peti>i kettenfeier xmö^ sWrch0 auf dem 
felde znsanimen: ^zfj schkren dich in eenenib^Hi^rbndöm eenen 
anderen tiit)^> als kieiden zij read,' maketf eeu berkaald ge- 
klepper, -eaUen datBrcp geidmefüijk op 4m middeliften-aaiiy ont- 
rooven hem van ^jne vedei*«n en'laten bem tfobtf opket veld 
liggen'^). diei^elbe sdge findet sich aneb in der gegend tFon 
Zutpheu) sie unterscheidet sich von jener bei Kuhn nur durch 
die bestimmte zahl der' stö'rchFe, beiden scheinen auf ein epfer 
hinzudeuten. Er verweilt so lange bei lins als die elbeii ihre 
möndscheintänse führen) flieht der winter, keimt und spri^sst 
gras und läub, treibt die säat dann kommt er ^). als böte 
der göttin die der saat gedeihen schenkt, schadet er nach 
Wolfram 5, '2^1 (M. 6S8) der saat nicht; ist die ei^nte ein* 
getban, naht der rauhere herbst iiter ^durch- stürme iilid frost 

die dfben scheucht, dattn entiQiebt auch er ^).' ' 

. • • ' . 7 'j • •> . • . • • 

I) andere aberglanbe* and liednr' sp&tcr wo t^b den v^gela 
^e rede sei 1»^^ wird* 
', .^>^addji|gh T^l^ndc^in^ over bet W^stfsjiLd ,p, 194.. 

3) die pinksterhloem beisst In Geldern auch üivershloem , eine 
ihlillc4e p^aa^e in Hessen storMwnhrod. n' .. - . 

4) Eine nl. sage ist biei nfich «aäzuf&bFok^ ' 'ein stortk ^f'S^' 



V 



^^ 



i8t^ iKe !■ bmniheB w^lüievde Jidlda eine eheg^ötdii, dboli 
sich auch' die sitt^ leicht, dußs die madcheii in einer 
gewissen naeht des jahres ■am 6rtmnen gebn^ dessen klari^ 
Spiegel ihnen im mondsehein das bild ihres bräutigams zeigt 
(Panzer p. 124). diese naeht ist nach Joh. Weichards topo- 
graphischer heschreibung des herzogthums Crain VII, 16 die 
Ckp&Hmehi^ die zeit also wo Holda Torzüglich umzieht) die 
aber aaob dem Fro besonders, heilig ist, wie wir sahen, m 
der er gleichfalls den* liebenden orakel ertheilt. das deutet 
wieder auf eine Verwandtschaft der Holda mit Froawa* 

Ebemo wird da Holda die gättfn der noch ungebornen 
ist, da sie die kinder sebenkl, der \/tiii^6nifi|}efi dnrch sie licht 
erfüllten, wir erkannten bereits früher, dass im märchen der 
gla^K der schenhciit dem leudiien des goldes verglichen, durch 
dasselbe aosgedrödtt wird. Oart, deren arme im deutschen 
mydiiis wol gleichwie im nordischen leuchteten, dass hift und 
wass^ daTfn wiedersohimmerte, wird im deutschen märchen 
nur königstochter vom goldnen 4ache;' wenn es also im mär- 
dien von der Cra« Holle (KM. 24) heisst, dass das aschen* 
pnttel Kamt' lohn für sein gutes bern als goldne Jungfrau dem 
htrnnnen entstieg, so will dies nur sagen, .dass seine nattür- 
liehe aehönheit noch ^h<tht wurde« die version bei Pan«er 
nr. 2iA ^).svgt dies ausdriieklich in deii Worten: nachdem sie 
atas demuth das pechthor gewählt, wird sie 'durdi einen hoch« 
gewöWten eingang geführt, wo alles von gold glänzt und 
trieft sie fühlt sich ganz entzück t^ ihr angesiehi wird ichöh 
und ihre kleidiBt vergoldet\ geradeso entsteigt die raufte Eis 
als w^tUbwichöne Sigeminne dem Jungbrunnen (M. 404). ihr 
rauhes- getvand ist dem schlechten kleide des asehenputtefs 
verwandt, aber nicht' nur das hässliche mnss der kraft des 
jiMgbmnnens weidien, auch das geschlecht der in ihm badeu" 
den wird häufig verändert (M. S64). also^ wird der welke 
leib nicht etwa aufgefrischt, nicht neues junges blut'in die 
aUen a4ern gegossen, nicht die haut mit neuer wärme und 
friecheni leben durchglüht, nein der ganze leib fällt weg^ At» 
badende erbäLt «inen jungen, neuen leib, und ^b sein geeebledit 

der abtei EgmODil 'sein nest hatte, hracl» ein bein und wurde da- 
durch TOD einem hnaben g^efangen. des bnaben uiutter verband 
das heilt und ftitterte den stordi , bU er wieder gesund War/ ^ann 
licM sie fhn fliegen, als ier im folgenden IVifliling nfiederkeliHe 
flocr er suecst an )d«r armen Irak, and warf ibr einbn .k^stlMlie^ 
tAtU\^i IM den 84f)ioos I^g. of. 41. diflfte darukbarkeit des vogels 
deutet ;attf sein böbenes wes^n bin, dej stein Ist ein gescbenk d^r 
götlin , die im berge wohnt. 

1) aus Reynitzscb über trübten und truhtensteine p. 128 Tgl. 



i^S HOLDA. i RHIUdlTA. 

bleibe, .das iiegpt in de^:f1ig«bg d^.-geiliieit; -dieden brinnen 
bewohnend ibni den jugendlidien körper'sohenkt. aber nur 
Molda veFma-g dteä> denn, ftie' is4 diese brunnenfran». . . 

, » • • < • 

LINDE BERG SEE. 

' Diißht bei der Cimibei*tikircbe in Cöln steht . eine. Unde 
neben eineni • brunnen und. der platz heisst von alt^^sher «» 
der Unde, > jedenfalls war die linde ein heiliger banni gletdi 
der eiche: an der südwestlieheii seite des kirchbofs zu Nor* 
torf »tebi eine alte ehrwurdigie dreiästige linde « uster deren 
zweigen efaenals gerichtet fesie^ tpauunffe», coniraet»- n. s. w. 
Y oll zogpen wurden, man machtier alles nur mündlich, ab und 
versiegelt^ es wie man sagte mit einem dopptenn das dappen 
bestand iiämlicb darin', dass man den daumen nur gege» de» 
$iamm der linde seUfe (Müllj^nhoff p. liO). . des centgenefat im 
d(ärfe Ingenbeim an der bergstrasse fand statt auf dem Hei* 
Ugenberg unter der . Hnde* idi glaube mich niebt zu täuschen^ 
wenn ich in der linde einen der Holda, Pcrahta oder- einer 
ihnen verwandten göttin heiligen bäum sehe, wenigstens, finde 
ich ganz ähnlicbe glauben an sie gpeknüpft,.wie.an die eben 
betrachteteb brunneuk. noch- bis im spätem, mittelaller galt 
die liiiide als bäum dei* Hebe und es mögen wenige l^nrgen 
si^iny in deren zwiiiger odet* vor deren ther nicht eine linde 
stand, auf der linde im thal sitzt frau nacbtigially die steh 
der liebende zur botin wählt ^Ukland volksl. p. 47. 49). dem 
Bebvc^lassenen hUft die ünde • iratiem (das. p. €8). der kniibe 
mit den zwei gespielen bei^ wUer der linde, der himmel möge 
ihm rathen , welche von beiden er wählen soll .(das. 261). 
tnOer der Unde ruhen die^ liebenden (das, pp. 152. 147. 167) 
oder am tinrnnen unter dßr, Unde (das. p.. 162). unter der Hade 
nehmen sie abschied (das. p< 264). ähnlichei: züge sind die 
minnielieder voll« 

Ausser diesen zengnissett haben wir noch andere- be- 
stimmtere für die alte heiligkeit des banmes. Wicbmans ^) 
nügi von einer linde zu Oosterwjck: ^in muilic^ä buias foro 
amplissima et vetustissima ^isitur tilia quae per totam Braban- 
/tarn' campestrem <7fifmo(f«f?i famosa est. inxta hänc eis curiam 
sacellum ei Veiparae $acrum ab eadejn nomcn' indujens 5 dicta 
diva virgo miraculosa;a(l./i7iai7»9. onse. Ueve .rirQU¥>e, van .mirar 
keleii aen de linde,* eine «ndei^e der* ^wt>Merboom*> • genannt 
stand im Westland, eine ähnliche dritte*' in Bufg^alreii bei 
Nymegen (Buddingh p. 218). an dem ^gfeWyde boom' ' (l'arbre 

1) Brabuntia mariana p. 427 cf. Gramaye Oosteirwy«!!. e.J«. 



mmuBUki' not 

bem) bei Bvüawl» einer wraltm linde, hangt \eiW MArieobiM 
in einen küstebeai.i nadt einem regen vtMt sidb.aktQidjQng 
unter den banm^ 4Hn des beHkreftigfe WMidr» Welches. an; aei- 
Ben Uä^ern bäagen blieb aof ach tropfen i« laaben. Sda 
sehreyboom' bei Laageaiark in .WeatfeadeHi int eine*ltnde mit 
etaen ManenbiM ; . «; /• fr» stiM <cAriy6f0lii im Cent bringt, iiaa 
besend^a bilder van kiuderH dar, daaiit .die beil.. nuntter ükor 
d«r kleinen kbea wache; die wäade der gancen kapeife'eiad 
mit kindei^rtrails bleckt«, zu Wiesielaer bei fiferele b^M 
eine rtOsi^ alte kndef ta deren bohien atamm laan jede^nacht 
ein ipimnendea Weibchen silaen atebt, die ia^ alit lüd mkizalieb 
uad dreht sein fMchenr isaiei' fori^ nag da: zaschatten wer 
iniaer will (DMS. p. 178). zwischen Huyase iund Atiw^egbeia 
steht eäie wlalte linde, die.i» der jl^aiizen gtgtmi nater dem 
namea die kaiutUiȊe. bekannt ist, weil die hexeij ia katsea*' 
geatalt um sie herum tamiea (das. p. j^S^.: so tanzten ma 
auch nadi J^^belstädter bexenaetea in Cteurgetaburg um die 
derfimdß. ob sich ühnUcbe aagim an die ^Dreylinden* bei 
Nieuwkerken (dittr. s. Kicaiaes Datflandeca) knüpfen weiss 
idk aiiAt ^). . ' . ; i - 

Aue Baierki s^hetat dii^ merkwürdige aage Von deS' heib 
Edigna hierber zu gehäreii. sie Wl^ eide fttrmeßaemJKi^» firfsm- 
dem laade und kam angethna mit HcUeebter kleidung^- auf ei* 
nem mU mee^ ficke^ impamwten w^g^, liuf.Wttlebem sie eiaea 
bahn und eine glocke mit sich führte, mit dem bahn 'Uad der 
glocke|hatte es die hewandtnis, .daisa we.der.hbhnikrSlie und 
die gloeke läute, der avt.aei wo /die prineeasin iheeo: wohn:- 
ort nehmen welle» iato.sie durch Puch zog^ seUief sie, bald 
darauf aber erwadiend fimg sie ihren fuhrmanb, ob er nicht 
den haha' krähen; und. die gbücke läuten gehört habe? der 
fahrmaam b^^ahte die [frage und. bezeidinete als die stelle, wo 
das geacheheu eine, rückwärts Uegeade Hn4e* da Jiesjs die priur 
cessin umwenden, stii^ bei der- Unde ab und fiibi^ fortan 
während fünf, und dreissig^ jähren ^n emer Mhhtng «des btmnee 
ein ^bussfertiges leben (Panzer p. 60). wenn auch die exi- 
stenz d^ heil. Edigna unbestreitbar sein sdllte, dann liegen 
doch in dieser legende züge.volr, die fast ebenso, unbestreit- 
bar heidnislßh sind., dabia rechne ich vor allem die. umfahrt 
auf dem mit. moei oekae/^ he^paoal«^ wisgen, der wir bei gät- 
tinuen se oftbeigeg^naii, dua» das k§t^äJm d^ ktAns .und das 

» 

1) die höcbste spitxe des kaiserstubU heisst JSeunUnden, in 
der nähe stand ein scbloss . worin ein.ritter mit 9 töcbtern wobnte. 
«t« diese einst trots des Yet^öf es ibres Täters" die spitze nie zu be- 
steigen dennoch binanfgingen , wurden sie in 9 linden verwandelt. 
SehneUler htdMches '•«t|;ifnhaieb..£, p.i76. 



" :i .: . ;> ij 



170 h#i;da« 



iäuien däk glocke, «ti ddr linde. iKese letztere eriiält gerade 
liurf h ilire y«rbiiidttiig mit dem wageo ibre bedeutvng, die 
liftch dem^ yovherbefiprochenen kl«r ist dunkel bleiben nur 
üabii und flocke ^). - man dürfte »erwarten, dass fidigna diese 
der ktrefae.tn Pueb acbenkte, *b«i' daron meldet die .sage 
Mckts» flögd^r baba wel auf die linde, bing Bdigna die 
gloeke ta den bsten des baumes anf ? wäre die sage nicht 
bodef^tkt, dann liesse sieb mdir beransbringen. dass ^ 
heilige in der häblntag des baumes wohnt, ist boe^icbtig, es 
erinnert an das spinn weibehen in der linde wie an die iby- 
äden^det eUs^schen aitertbnms, deren leben mit' dem bana 
verwachsai war; es ist ein schlagendes Zeugnis für die bei- 
ligkeit der linde. 

Diese ^seugnisse dürften genügen die beilii^kvit des bau* 
mes'ddrziitlRia und nicht weniger, dass er der HoMa, Perabta 
•der einer ihnen yerwapdten gdttin heilig war. das weibdien 
welches in der, linde spinnt, ist diese göttin in ihrer allen 
reinen gestalt, denn Holda und Perabta haben es verzugs- 
weise mit ^en Spinnerinnen zu thim,' sie begdi^ die ieissigen, 
zürnen den faulen und strafen sie. zur ausrottung des d<tf 
^ötliii: geweibteq eu>tus hingen wol schein die bekebrer, jeden- 
faRs spjfctere gei^iche, bllder der beil. jungßran an den bäu- 
men y. belebe Jener eiost heilig waren auf, die anbetung der 
wäiterlieben gottin 4ureb die yerehr^ung ^er^betligen mutier 
erse(aend.<> '*:-•' ./:''■ 

Wir fanden oben n. 1. fr.- ziim sc^reyboom (matrür do- 
lorosae: avbor) besondjers y^n müttärn angerufen, wekb^ die 
fürbitte Mariens^^ b^i Gott für das leben ihrer Amder erfieben. 
das kann- uralt sein, denn wie die brufaneiibewohnende göttin, 
so schenkt auch die, der der bai^m beilig' ist, die' kinder <te 
nmtter; wie man dieselben am brunnen holt, so aiicb im buiscb, 
am .baiim) im bohlen baam. .meines Wissens beschränkt sich 
liieser kinderglaube auf die - Rheinland^ und Belgien wo er 
^ben jenem andern besteht' findet ^ sich yieüeicht 'aaeh 
änders#ot 

. Gleid^ den in berge entrückten beiden wohnt anc^ Holda 
=^ Venus im bei^e. : Dietrich yott/ Bern starb< nicht ;' gleich 
jenen beiden > wohnt er noch im berge, wohin ^bn bm ende 
seines lebens 'ein Moer^ abholt* (Wh; Griinm deutsche beiden«« 
pf. 300). '' M <wiM «neb die Jungfrau im' lied n^^' 9(^ 'bev Üb* 
land i^ den berg geführt: 

• . di^ ji^iifefräti die Was edel, ' ". 

.♦i VA •, n ,: ^*? Ji^m^ , zum .A^fen ^ei« , , ,. ... : , . . .,. . 

1} die Ungarn fliehen «ffer bahn -und c;l»eke. If« 636 j^ 



in 

daraus ilo- sprang ein MbmiNi'katt, > i ' 

iatMeMnn grübe iMa, ^ 

frsd'ttadiidl^al w&aa mid sang.* ' . : . •<!•• 
selmstteliti^'«pmiit' sie vom gelMteo' dMaeni sie 'OiäfTt^ 'd«i 
Iwrt ein mpct^'^ der vimmt rsielbei lUver inMsMnMifmdi^. <«ad 
so iaiirt die varUate fort-: . - > :•••!.; >f « 

'. t^ f&rt si in ainm^ holed jilar^) v« m: « i> 

•da-was des Ao^^ «ifiler.Mv'.t..«^ i-f ' - i i) 

'uad flfidire- AMitfM'liMr^. .i-m ' 
gern Uätie dbr nk^rgf sie'siv.äebalea tiehaltoa, >al«r:die antf' 
ter .gebieM fkai die jaB|[fra«'wkddr<AdBweg-' i^ tfülmn!, «er 
sei sdiuld daafl> Tor tligea anfariich ' >drei • awbwclwa ataMlrleifteii 
kiaito^ aie findet .df»i liellBtea.iodt iantet.idfr .lade und «tt 
sticht aiditmit ae i w eai vclmeRt, der *w'Mäer^ der < aie haraaei 
geiaasen ans der iüirgfifini bingeiliclitat.' .< ■ i . 

Dieser ai^rn' ist ehi- etl^ev aeifle «initer- aber eaihe kü* 
ntgin, ilolda. die Veabiadnng^ nmticii'Toat.brunntti'liiid.iMB 
mit diem hohlen stm ist- ketiie tom dickter >.i9illki^>liehi er» 
aonneae, sie. berokt anf ralMn übeMiefemair) da der «ottiii «alle 
drei iiaiUg aiad.^ dantat MoaanMnanehi die «kkriar ^aiakt not 
ans ideas bmntieii ahd dcna baaas^' M«i4em: sie >wi^i|deB' aaak 
am 9 wkt :alein gfeba>lt: : Malier rdchr aanM kmdellwtr^. iftan eüa^ 
jeakr Hiätfieacr bevg<e bei Mdllerfieli> nr. 1^9 ^fiibet, dätfabniitoss 
der atordi.dEe kindlap dea''>'eltei» i9aflk>^ress0iS''^Mii'bei-6r8Bitow 
bringt (Kahn arw 14).' der steiii soll elwikals;'ein:acii(Ms ige» 
wesen aeia^'iiji areicbem'ei» ^vmgmt räabeb wobntkr^^der-inari» 
nehmlich 4ea nildcken i|ackbtellte. ^ser rinbentätabels.nidils 
anderi» als deriBWer^'^im «rblkBiied und da» scUosa^iai bcage 
daa ^r albenkdaig'ia ,. die.dartti"4hrdait wie die gvüfin ^L i; 
dTaida im Gii^etitodB^ wie ifBäu<7¥eBa».iki bärge welint,,w«# 
bin dei* Tannbänser gelangt and /'Wie* • flolda ' die • kinder* in 
den bmanea lieht, SO' i#eiideadio8^1beagleicbf«Us i« ibtaen 
6er^ gieloekti' väck &rkndtebilrg' keik eimdal ei« ayamiiaiit 
eideat leierkasten der kait^' gespielt vad'vgesipiell><and so 'wnsh 
derbare tone sind aus seinem kästen heryorgegaagto') 4Mb 
ihai aüelkiader der. «ladt- in ffiresdeii baiifen nbckgirfo^ sind, 
da ist er kiaanagezogea v'ori thor an dda ' Ifafiiaa^er;^ , ;. des 
bat sieb aa%ethaw iind da i sind iaaan and kinder biiieiBge4 
gaageh und sind uie'ivieder'mm'Tbrgdieia gekokinen (RiAa 
nr. 99y auch der riittearföirgeii rem Bameln '*tr«!r. also jM 
ein Kwerg^ aoadrüoklich' wird in der venrirndteif Bagi^ Von^ 
Tanneaberg^) ein 6er^mi!kincAen' genaanrt, w«idra»>^e kinde^ 
entfafart^ und bww ersdieiat dies' »aif LmbMt isee. ' diese« 

1) J. W, Wolf und J. von Hefhc die^ bürg TirnWiiiiberg tun'* 
tk»e iiai^rÜ]idla(^«*'v;Fy^D]!itt»t. <16b#k ^. ttiv^T^^Ma. p; 7^. i:-Uin 



I« 

und der ber^;,. stehen \akto iit beuebangvn im enander und da 
darf wieder an den Gütcbenteidi erinnert werden, noch an- 
dere momente dieser sage weisen auf die alte göttin hin und 
geben wtoke zur deutun^ deb in ihr und. der Hameler sage 
irerbor^^en »ythus; sie wird darum näher su betrachte« sein. 
Es wird in ihr erzählt, es habe einmal ein ameisenregen 
die gegend von Lorsd^ heimjg^esucht, wodurch die felder gänz- 
lich verwüstet wurden. . - der btschof TOn Worms ordnete ge- 
bete und bittgänge an. als die procession in der nähe' des 
Lorschcr sees war, trat ein einsiedler zu ihr, der sich eHbat 
für hundert gülden /aüm bam einer kapelle die plage von je* 
dem dorfe x« nehmen, dtebauern gelobten es, er sog eine 
pfeife- henro^ , ftfiff und führte die um ' ihn sich sammeMea 
amebeh zum «ee, dessen wftsser sie yersdblang. als er aber 
die hundert gülden fbrderite, wollten die bauem ihn verbren- 
neii;-da zog er abermal« sein pfeifehen und alle sckiDeine der 
geigend folgten ihm zum ses > wo er mitr ihnen verschwand, 
im nädisten jähre folgte ein grillenregen; dieselbe iForwä* 
slung, dieselben bittgänge» dieselb«m Versprechungen, nur von 
fünfhundert gnlden xum». baue, eines klosters, dieselbe befreiung 
von der plage, nur 4asa diesmal ein« i^oAler statt des einsie- 
dels erschien; aber, ««ehr dieselbe treulösigkeit der Iranern, 
diesmal fdlgte der pfeife des Icöhlers alles woüemMi, mit dem 
er. im Lorscher see. T«i«<^wand. da« dritte jähr brachte beere 
von mäitsen uberMUe gegend; abermalige busse, worauf ein 
betgmät^ndum erschien $ . das sich erbot , wenn jedes dorf ihm 
lansend guMen zahle, wolle er die plage wegnebmen und 
einen dämm gfegen das gebirge hin bauen, damit die gebirgs- 
wateertden fekiern lucht mehr schaden könnten* die bau^m 
versprechen gern, das ber^männdben pfeift und- alle mwse 
folgen ihm zum Tanne»b€rffy wo .sie verschwanden, als dies- 
mal' die bauern . nach alter gewehnfaeit.sich wieder wortbrü- 
chig, erwiesen^ folgten der pfeife des bergmännchens alle kin- 
der der gegend z^ .Tannenberg 9 der sich ö&ete und hinter 
ihnen aehloss. ...:.' 

. I^ie sage liegt ziemlieh rein vor^ nur die €hrisd;lidbe far- 
bung. ist' neu .und der köhler und der einsiedler sind umwand» 
langen alter.gciister, im denen idt ztvei Wassergeist^ sehen 
möchte, .da ihc äusseres nicht unverwandt mit dent des .Nichns 
ist«, (dite.pkige: vorerst ist hier .eine plage der felder.,. die 
/rticA/ter^tl ist durch, sie bedrotfat;, in d^r Hameler sage Lei* 
det das Immunen,, wie dort die .frucht vom ack^r, «e ver- 
schwindet ^in Humeln*. da» mehl aus dem kästen, .dds brod iius 
if^ Rcl^^fkj^ die .gQt^ei);,> welche alsQ jm, a)(|er(^me anzu- 
rufen .Wvjar, Mussie^/ein^tgotiheit der fouchth^eit' iiod 4m 



lMttflW«fliMki, «In« rilfiileriittke ««in; fiil^lteli ^WlMf dtor EüMtL 
Tev97an4t« ; ( wtket wMtitim iMiaieD • dHeseVbe 1ii«r bekätlttt» ^ 
wesen sein mag, konnte ich noch nicht ermitteln, ich hMb 
mieh Aimm tfein'il« die eacbe* sie wnrdeum «hwendnog der 
filage angefleht^ sie- sandte hilfe gegen, Wie es «eiieint,-ein 
Opfer an ihren« 'tempe), an ihr heiligtimm. die helfündenr gei- 
ster erscheinen am Lonoher tee. eine heHigkeit 'dieses seM 
lie^ Mdie vat annehme, dtnn nehen ihm ^hob shoh'beMiiB 
im S. jh^ da» herihmte kloster Lorsch und wie bekanMv iNS^ 
tttt nao k4rchen und kitfsfer gerne an aldieüiger statte, als 
dem Jiee'^efttiiteigead und im se« ferscbwindend,k§nneii- diese 
geister nur Wassergeister sein « und als solche mifesen iAt die> 
ser, böten der Holda sein, da diese in seen und'bj^unneii 
wehnt» die baüem halten ihr gelibde nicht, dttffir trifft sie 
strafe: zuerst Terlieren sie -durch den einen der g«istc^ ihre 
9€h»eme. hier siossen wir auf eine berihrnngder gdttin mit 
der Provwa und ihrem bruder (t) Frov der Fr^^uwa war auch 
wol der eher heilig, das Hildcnsdiwein , dM^h das notfetict 
werden zuerst die schweifte getrieben '\ bei dem julüialil 'tt- 
scheinl im norden, bi^i aridem dahin .gehörigen mahlto' ftk 
Deotncbland vor allem der scbweinekopf, der schweinehrMen 
auf den tische, die räche trifft den havshalt, wie die plage 
den ackerbstt und beider göttin war Holda. straf<Mid sendet 
dif göttttt im zweiten jdlire den grillenregen und afai die 
bau«*» abermals um hiHfe flehen, den rettenden dien^, der 
abermals getäuscht, da» wollenvieb mit sich in den see zleb#. 
statt des wolleuTiebs haben wir uebedenkllch das rindviefa zu 
setzen , das sagt uns der ganze bau ittt sage \ das alle ana«- 
logieeov die göttiü kann nicht durch ^veriust der woHenheerde 
fitM|Bn, da sie mit ihr nichts zu schaffen hat, wOhl aber durch 
tdeirdes rinuiniehM^ da dies unter ihrer obhut steht, wie sieh 
dies aus ihrer berÜhruitg mit Fro und Frouwa ergibt ihrem 
zorne über die treulesigkeit der bauern folgt die plage durch 
die- mause, der rettende diener ist ein bergmünnchen , ein 
kobold. sehr schon ist die hohe milde und gute der göttin, 
welche aus dem preise der engebotenen rettüng spricht: die 
beiden vorigen miale soll das opfer der bauern reih dem ten^ 
pel gehören, i^e sollen nupr von ; .d<;r . plage befreit werden^ 
Bttävabei! soil auch nach ein rieaigef! danfm ertstehen, der die 
feMer^«uf ewige zeit •▼«r- den wasserni der geliSrge Ashüftzt; 
es. ist der bauern eignes . interesse auf jede'yeisre'im sjf^iel, 
die g6ttin in ilirer Tangmuth versuch^ a^s aussers^e,, abe^ 
dennoch siegt die babsucht; .treulos bre^^lien 4ie..b|iv^rAi zuja 
drittenmal ihr wort und die göttin nimmt«ihr^t.eAia;id^s* zu- 
rück, dem diener folgen all^ kinder bie ^um klet^steni bis 



f^TY "1^ ^W^^^*^^^W 



.injHßjßkfin'tlkui^)i als <lor( ibr^in dimer.der' Min : vcrweftgevt 

, _WM>^ig' iatfebenßo d^e yerbiodung wM.die «nter^dieidiuig^ 
Yon Bß0 und becgi ip jeaem verschwinden du» scbwein«9 0r 
ifQrs9)iliǤf(^ die rind^h^jarde, Wie die Weser die ratteo, er er- 
ip^ii^t s^it. als wolinHflg dei* die frvK^b^baükeili : welche «lit 
Aw. viQh^tapde. zu£Hii4meiUiäqg(, j^trooftsirendea.göt^iii. aiitfh 
4^ s^ Eim ipt eine fiolch^. gottbeil;: wilde böse. »eascheD 
wehoteo ap seiiieBi iifer, sie.mähtea dicwiesed üilchl^ <ita er 
u)äs$erJiß, kn^tpf^ die äoVer flieht, <fr> «r pm^hAar fm^cki»^ dar- 
lu^ firbpb.^r sich und z^g vpti 4aoRen.(]M. Ö66). so Ihat 
aui^ Wol der Lorseber see, auch . seine Wasser verbreiteten 
sßgeii Öb4)r. der g^gend, d^runi war 04 ihm «Ad feidaUpr er- 
richie^f au dem die. proi^ssipR tog, daruiU wisslen ihai auch 
di^ düener 4^ gotAia eatstejigeo, oder wie -die sage »a^t) an 
ihm eirßQhciof^a): dariiim muiföten sie die heerdDn zu seinen flu* 
(«n führen ; in 4ef bergwoftauog, in ihrem pallaste koaaüe die 
gQttia aichts mit deq heerden mapheii. . da. wohnte sie, die 
4er,ehfi fnucM^avkßU spetidende, da war. sie «mgabaa, von den 
Seelen der uoieh «Higehprue«, dahin kehrtaa die .der bdsen et- 
tecq uqwüi^digen kiihder iu^rück*^)- . >■ . 

Jet«t .yei^tehea wir au^^b^ .waruim als mau die tuefe vsao 
fli^ntsöe :ermesaen wollte, man ein. pßug^ismii aai seil lier|b* 
Uess 3)». w^rum die bau^rn um* fruchtbaren rcigen a» bekam- 
menj, dem isee auf dem Jkrg^ . H^IaiMis opferten. (M. 563)» so 
wie ir^rsfibied^fie ander« Jiagea, .^eren abbaadluHg. fiir. ein jpä- 
terasj^pitel. auf bewahrt, blaihem muss« 

. ,ße»de am fusse des Taaneabargs: liagt S§0keinkp wel- 
ches bai:eiit8 ^74 ycirk^flimt ^) . nad ; «jae , der. wutterkirchaff^^ei^ 
fagus Reneasis w»i* leidßp fegte dns x.ti jbr >feda nadirifüit' 
biMiW0g>< wem dia ..k/rche .des jortos ^^w^lH war; ich denke 
derh. juagfrau.: glüoUiefaer sind wir mi^.Seebßßr» im Würt- 
(»mbergiNchexi. ia eirier ^kaade vaa 7^ baisst es; ego 
• * ' ■ . '..*'.' • . .... ' . ' . . 

1),jiQ der »um. zu der uyge l. c. hjemerhte.icb sch^o^, d«f4: si^ 
sieb auch lA Irland nnde. eioem zaubcrisclieh pfeifer foljg^l hei 
Belfast die'gaiize landjagend und er Terschwindef mit ilir iq einem 
*$nphig' m^hUnh\ J«tin Rfrkpalfrielt the' siea pieee. Haüni^T.'. gel. 
MS. '.1752; iH^Ü. 'Attripfeilbr )in lUiiUl«'fei«hi.iiaMh d^wOsimfi* 

f4«r,.iM 4^11: ¥n4eira «h asck dem Hsmelhmg^ift 4ie4 das gitgca 
O^ien liegftnd^ tlior? , . : i •: 

2) die Sceienberge und Seelen weilier (». u. a. Memminger be^ 
icl^eib. t. Wurttcuib. IV", 45: IX, 100) mögen i)Ür iheilwtiu* hei- 
llg geweten sein, Worftber s|ifi«er mehr. 

N ft) Tkiels Hl, 73. M. 564. 
r..a il4^i .ii*uR*«ham*.Iy 75. o. ä^., : „ , . . . /^ .. . 



I7i 

Crosbertm. dovo • * • in pago AlenauMniiii in vilfai Siohm 
ecclesiam, qaae ibidem constructa est in honore s. Jhi gmU-- 
iricii IhtUul ^). eine g-rösaere sanunlung' yon beisfiielen ähn- 
hdber Marieakircheo an aeen wär^ aehr wünaelMaawartk; aia 
köoBte >ridbtige aufachlilaae gehea, headndeia.wenD aacli die 
etwaigen sagten bcrückaichtigt würden. 

■ ' ■ FLACHS. 

lat.aiwk BoUa deai luunaa nacK debj Ntederlaadta fremd 
dann aiaa$ dach ihr cul^M^dar der vmüyütorlidben ißinmendeB 
gättjüdorl geblüht habe«« daa . sagi ihmi benetts daa spiimi 
weibcben in deip lünd^» das abenfatls verftcbiedane Atorienaai^Bii; 
al» m<|n die Marienkirche au Lebbek^ bei DendaraMunde bauen 
v^Hte, wählte man daiu einea ackeir, iKekAen . eine witwiö 
gerade, mit flßüM kesäet hati». die firau bat» man m$ga: den 
bau anfjschieben , bia der.flacbs reÄf aei und man -gastAnd ikr 
die« obwoh) ungeane zu. da erschien ihr Maria in der M* 
geaden aaeht "uad sprach : ste^ auf, gehe auf deiaa«. aeker 
und erate. deioen flaebsi denb er ist reif, .dreimal wieder- 
holte sich die erseheioang, dann stand die frail auf und fand 
das wort.wafcTb . der bau der kitciie ward« jetzt sQgkieh itt 
aigriff genommen und man iioU noch: lange von jeaem .wun- 
derbar gerelften . flaeha in dorseUien aufhewakrt haben, bis 
beutigen tages kommen dia laute . von nah und fern au det 
itirche, a|»fera ^r heil, mutier ein bvndelehei^ iUkok$ und flehen 
sie um aegea für ihre felder .aa. als stetile und alles andere 
zum baue vorbereitel: . war , fand man eines morgens einen 
^denfaden an der haustelle, den aoll Maria ia der nackt ff9r 
^aa^ habe»., um anzitzaigan wie Jaag. and w^ bralt nach 
ihrem willen die kirehe werden auiase; etnen beweis ^fiii^ 
^bl man darin, dass noch heute das bijd der heiL.mutter 
eisen seideufaden am soeptar trägt {SS-, nr. 171). diese aage 
ist sehr verhreitet; sie wird glekhfail« von der Marieaklrcbe 
>u Laeken bei Brilssel erzählt, was mau dort am tage baule, 
brach aaehtB wieder, ausammen. Maria ersehei&t den xiim 
scbutz; der. arbeit beUellten hUtern: ^qu^ils se döutasseat ce; 
pendant qne ce Jieu ne. kii fint. agseable poury batir une 
^glise, mais qu'elle eu vouloit eile memc donher k .platte .d&> 
■igner le lien parle. /Us/ qu'elle . teoail: en; la main , *'qu'ils 
n'aToiant qu^a la .imm^ fideimnent t'.dans^"ioute$ - wei dimehn 
*i0as . . . . ' 2^ kveiasefeide ösaiten läsaaen .in dieserc kirefae. ge« 

1) cod. Laareiib. n. 3280. 

2) Origine de Teglise de Lacq. p. 21. ' ' [ 



• 'i 



176 

WBilife fiUien liolen 9md waren daQo «ebneller tnttütdung ver- 

Fändeil ntir.»anch diese legende vom faden nicbt tfk jener 
von de» sdindK-^ereifion iacfas Terbuoden, dann würde deeh 
kauM ein: zweifei aafkeniDien können, daM m, xa jener ge- 
höre, mit ihr gleichen Ursprungs sei^ jener besag unf die 
mülterliche alte göttin wird dadurch noch bestätigt, dass man 
in Belgien besonders in Flandern nach vollendeter flachsernte 
ein bündelclren flachs auf dem felde zuriicklässt, wie der fru 
Gavo ein- slrauss aefaren geschenkt wird, der Zusammenhang 
4er letztem legende vom faden mit' derselben gÖttin wird 
klar, wenn wir bedenken, dass geradeso in Hildesheim der 
iMii^latx durch iähneefaU bezeichnet wurde (DS. nr. 456), dass 
aber der sehnee wie der gesponnene faden zu dieser .mütter- 
lichen g<Mtin passen, der Hillesnee als Holde snd (M. 246) 
gewinnt also grössere wahrseheinlichkeit. dunih diesen Schnee- 
fall wie durch den gespannten faden beiligte • sich die göttin 
wol einst das stück bauland, nahm sie es in besjtz, wie einem 
alten reditsgebrau^ zufolge gebannte grupidstücke durch einen 
darum gespmmUn s^idenfaden gehegt wurden (RA. 183). so 
wurde aueh durch das spannen der vierschaer der ort als 
gertchtsplatz genommen und geheiligt.« die faden, welche bei 
diesem reehtsgebrauch dienten y hob- man wol, zum andenken 
auf. so werden aveh die in den kirchen von Laeken . 4||pd 
JL«ebbeke bewahrten seideofaden diejenigen- sern, mit d^nen 
man den kirehenpiatn^ einst umspannte, und als eigefthum der 
heil, mutter, als ihr geweiht erklärte, umfliegende heidnische 
gewebe setzten sich später an die Überlieferung von der be- 
sitznahme an und so entstand die legende. 

Ich- darf bei dieser irstge wol noch einmal auf den «i^^Me 
ktfchenpforte hauenden Woldsn Kurückkommen;- er isf -eng 
verwandt mit dieser göttin des fadens, denn beide greiftta 
tfaätig in - den bau der* ihnen zu weihenden eultnsstatten . ein, 
der .Wvldan nur kräftiger, männlicher, die gtittin hingegen 
echt weiblich , jener unter lautem g^äosch , dieser still und 
leise waltend. Dürfen wir aus dieser Verwandtschaft sehliessen, 
^s wir es hier mit Wnotans gemalin zu thun haben?, oder 
mischten sich ausser ihm auch noch andere götter in den 
bau der jbaeu heiligen halle? 

.Noch eines an uralte sitte erinnerndevi bf aaches wiU ich 
hier gedenken., der sieh ebenfalls an ein Marienbild knqpf^ 
Columbanns Vranckx erzählt:. ^Märten Jans te- Flu js had. twee 
dagen gebloed, wanneer de moeder belofde, haer f>oor de 



1) das. p. 81. 



;<• 1 < ' I • . "j :i ' ^. » * 



noöd €hds wm L0def^iä Üde» wegtn mi koinn, wm m fUm tmH 
hhed BMpt% tentomd.^ ditn «pAsr ist schoti darum urtditigpj 
weil das abwiegen alldeotsdief reeblsgebraueh ist (RA. 67&), 
es gescbiebt mit körn, waelm und flaelisy weil es iler beiHgea 
oder urspriing^idi der g&tün gebracht wird, von der die 
frncbtbarkeit abbangt, nocii andere wnnder an feldfr3«bted| 
Qod plötzlieben ebesegens werden von dem bilde eraiblt^). 



i> I 



OSTARA. 

(D80TSCHB MrraOLOGlE p. 267.) 

^ie' gStttn des strablendfen morgens, des aufsteffipmdeii 
licbtes' faiess unterm altertbiim Oätara. sie war aneb götifif 
des wiederkebrend^ frübKngs nnd die Osterzeit ibr daroiM 
betlig; dadttrcb stellte sie sieb neben Donar, dem' wir die 
Osterfener flammend fanden, sie wird selbst einigen tbeil an 
diesem fener gebabt baben. darauf deuten die MeetUhUdm" 
kränze hin, welebe man in Oberbai<^rn ans QertraudenkräUiem 
and gelhen frtHtenpantoffeln windet und in das feuer wirft ^)« 

Aueb die eier, welebe um Ostern eine roAe spielen, 
mögen ibr geboren, man färbt dieselben entweder roth oder 
gM, die rdtbe färbe gebt auf Donar, die gcfibe erinnert* an 
die gelben fraaenpantoffeln^), an den goldnen glanv der 
sonne, und wird darum ibre färbe sein, an manchen ortea 
in Hessen gebt man um Ostern %tit quelle, und wirft etwas (?) 
hinein , um bübners^en zu erbäHen ; die um die Osterzeit 
d. h. am Ctründönnei^tag' fipelegten eier dienen tu allerlei; 
sie werden mit ibi^ in^'b^ztebunir steben. wurden ibr -wol 
bennen geopfert; 'di^ '^fastnachtshennen*'? ' . «. i» . 

Pb. Diefifetebdcb >and 'Wei^antf mt€hteä^]But'dtiik'(Htm^ 
siein in der nSbü Von '^amHcfa im' €Ml»s(i<^i:og#fusi Hessen 
äufmeHtsatü ^);' die ¥üf demgipfe! ^eii'IOsternsterns ztx tage 
liegenden fehieti lihkd dlKnbbr'tltc^'iO au^'tbßt^hand dernäm 
gekommen ;^sägt ^leff^nbacb; ^ äie jetzt j^eitaltet sind. 
<t^ obere fbefl mebi^rer felsen ist in seih^r'^jetzigim geätflßt 

•••I . . • , . • y U •* . • . 

1) Jsbrt^üeber d«r>c»«ttig toü aH^Mumsfreattdea der Rbei«^ 
U«cle. 'b«ft Xll, p« 40. 

'2).f«iixerfl. bt^^mg p. ^^%» 

3) triCejU^lua, n^iUtiit,.; Frunf^pscbfibU » MmrienpantoJaTclcben, 
M. 1145. 

. 4) Arcbiv f. bess. gescb. n. altertbnmsk. V, 2^ p. 102 ^- In« 
telljge&BblaU lur die^'pref. Oberb^sten. 1^47. nr^ 40«. ^ 

Wolf Mjtboiog. I. i:^ 



sienUdi ^giipIßUef uv!i mk Mleineu rmnen ^^sekm , ß0i d»6ft 
ea fthst 8cbeiiil,iaM wen>i -er ui frühem 'aeiten als opfer statte 
benutzt worden, wäiye» . als -em tbeil der felsen. im sonBiier 
18^9 ^espen^t wurde»: fand nicb. im sande . iin^ter felsea 
schwarze mil; (ühl^ utiter^«cb|;e :erde> nk re$t eines frühere 
fmiers^ eise -fijpaltd ^t £&ls6a heisst. noch der lockeren; eine 
andere' flacberä vertUiang'^ wel<^e »ieh naeb iWeigands be* 
riebt auf der obern fläche eines felsstücks mehr in mitten des 
gesteins befand, die bratpfanney eine dritte besondere bildung^ 
die kutsche. 

Diese namen erhohen das 'gewicht des namens des ganzen 
felsen fiir uns, noch mehr tbut dies folgender gebrauch, den 
Dieffenbach kiirz erwäl\iit, l^e^aad aber ausführlich be- 
schreibt: 'zu Ostern ging es auf dem Östernsteine lebhaft zu. 
sfik^t^ bk 4er früdbe des Osterqiontags eilten', eineelne bnrsche 
yan, Gatibacb ^f den. jOsterpsitein , um .K^n demselben eher 
besit«. zu neboien» als die bursqbe des nachbardorfea Griedel 
und di^se .durch steinwürfe abznhaltenj w^n sie auf den hügel 
WiOllten, . nachmittags sobald der gottesdienst vorüber war, 
zogen daiMi di^ bursche yon Gambach : insgesammt auf ■ den 
Ostemstein umI verweilten dort histig<^n mutbes. fanden sich 
npn erst die Griedeler ein<, uin aicb des hngels\ zu bemäch- 
tigen» so kam ^ zu apgicsff pnd yertfa^idiguiig. blatten aber 
die,. Griedeler den felsen eb^ besetzt, als di^ Gambacher,^o 
«.chatten diese: zum angriff^-nm die höhe fiir den nacl)mitng 
■H> erobern nnd jene fwehten sicJi fiu vertheidigeUp .die Sieger 
jnbel^Q dann .und blieben, lustig bei einander.'- 

^ Hit recb^ jerinnert Weigand dnb^i an den alt^ kämpf 
zwischen sommer und winliei!, nur^istdie siji;te»,:s'^tden).:ihre 
bedeutnng verloren, ging, ausgeartet zu rober pri|giP}leiij(,dairHia 
wurde der.. gebrauch. yoT etwa 30 j<|hren Yi^rboten :.Ufi4, ne^ch 
Dieffenbach behielten ;ni|r die kinder. ihn juo«^ b^., ben^er« 
k^pawßr^jjsts -d^s^rr^^ßi Mi,;de^/osterfe^r oder Judasfeuer 
inBaiern nur dia.l»uf,s4;be,.|^ei}jp|aJi9ifw,;,.^<^. joi^ die, w^ber 
des .bälgen schiffea .p^qg^i durften» nur ..einem' priQsitj^. der 
sttlrittv<um j)<|il^gitbmii f^r ^(^t^us gf Statut TfaJ?*.t ; .' • 

Dieifem Ost^at^in steb^ der Osicfb^ pn Württemberg, 
)d»eramt .jBiberach, und der Oe^terberg be»,Tubingfjsi;7Ujr..$ifiite.^j)'i 
auch die nl. Paeschberge, die sehr häufig sind? das 0<><erfest 
ba^ .neiuM deutschen, n^v^ii. in^lgmn^'»«lt qQtf^i«4i;7eflfren^ 
die nichtverehrung der Ostara in diesen. 'gegendcai Jicheint 4ai 
gegen gesichert, wurde ihr name nls^heidAiseheif ^an^laüges 
Verbannt und aufgeg<<ben » ddlir trug sie -einen' afttferd ? an- i 

t) Meamia||^»be9«brdb«TaaWnHtemlu&V»4>.;^/ X^<li;P^ 



derer ziMftiiimeisetiiiiigiBU mil; OoffA^.* giebt es .4ert g^njig» 
doch konttien 9ie.> antik voa denii nime* der hkMehg^;nnA 
herkmamen* heinOMerbeeh^ in. 4e$tHm .*eb» iew JS^mimbar.^ 
anfl (^MisnrsfkrAr liegied; «ckeüit die« Mciit der fiUljfeuiiieim d» 
aiiok m DeiitoeUand: der ^öttip/ fli^aepde. wild«ef lieU%.wiMM|( 
darch I eine .urlunMie rmm jbhr B80. aebenkt Ludwig- deü jüngere 
der SiflJyACovskap^lle in Fraiü(fiirttam:inaiQf.gittQr hbCMat^ 
oka^). wif.dür&s dies . Hol sq, mehr,- auf Oslant ' benieheoi 
da. es bekiaiurtlielfcvbMendecs in > Hernien > iMite iat» am Osteri 
morgen früh an khunen ..und büolien' wft«ser.. «n .sckop&n» 
in X* jb. kommt. in Fhmdßrm der.'Ostoname'iOsln^Atfii vor, was 
sncfa.wol.auf Ostara gfibl^ . jsicber^r .wenigsl^na als- 0$/er4 
«orste^), was in derselben zeit ersfiboHt .«nck.iViasaMtflnJst 
bier ansnlilhren, ein «rt bei Kälwjok, vo..dieibewiOlmer der 
sladt sieb an festiiöben iaguen. ku. frdbUchen. gelagen i.äus«m4 
nenfenden» (Buddüigb- 321). i . 

In deii mecrolögiiim wimpineäae des staatsalrcbirii Jn 
darmstadt. (s^e.: JUIl - exeunt.^ (breffe . ich den frauenaäinen 
(hterUnd.* ob.. €^erdcüdis et Vtlmüni t— ob. Adelradua miles 
fai deditk.« • [^o eo et vxore sna (k^lmdi (f. lS,.yersfc.20 
T. et 22 rect) der, (gebildet. wie.SigeUdt){BAi£Q8tara.ziiriifiky 
zafiihren: istr 

Wen». Uhl annahm ) .dass.. .Ostara beim eis^itte, des, Ütnkr 
liaglls neben Donar . erscheint) dann :widcttSprlcht das .nicht 
dem, was über Sipipia gesagt' wunde, die ich gleMifaUs. des^ 
donnener zur dwite..stettte; beide göttinnen ventr^gea; atcb 
mit ÜML, eine :schliesst! .die andere «lebt ans ^.. sie wlirdea/nur 
in yersefaiedeaem .'verhäHnia cu, ..ibtai! ntehen^ -wie ßeHi .• nad 
FroAwa bu. FrD,:wie .Fjrioka .nnd.Gjiiuesittt .WUotiMi, si^ wer- 
dili gemalin. undiscbwQstor sbinu:. ifiveiUcbvimangxtU.die ,be- 
rtfirnng im niunenp Wiei.siebni.iFro^wa ;jUuL Fco Tiarbdmtti^ 
doekiint .dlcskünicbt noÜi:^endjg.,M'v ! I« jv i'. .'';.-/ i -l' iil:,\^' 



uM.^ r- !> j.D£IJTS(ifiE>M¥XHOL0GIE <p. &76).- •: ' '• i' : 

Müe viergileichung der: iTadtibebttBi. Isis I mili.FjtoVtir«. ge- 
winnt^: nsstenn rwir bedenfLen, däss Freyja., Ate '>tbitä«eti^böiie, 
gleidbjibr. dehlTefliotfnfn ^gatten suobt. » . «biertiaUlJ «fr^ d^ 

/l). HoQtUcim" hisVori/Tr^^^^ t, 2I«;'Scrn»a tcV/ rcgciten I, 

11'. 'tÄfO" ''-"'"• '"'-'*• ' J'Mti ':» :;• 55" ' ' •• ■ '■'.•.- •• • ■• . ' •• . • . 

12* 



180 »MOOTfl* 

märchen ron goldenen iekhu ein (DM& nK i). eio ki^nig 
und eine kenigin Wolmten is einem . soUosse Ton pvrem go\d. 
sie War eine kauberm ■ttn4 katte «. a. ^nen kleinen epiegd^ 
wenn der könig^ ausgingf, sehante sie binein und konnte als* 
diKtm seilen, w«fain er ging, was er that eines tages ging^ 
er an die see, wo er einen ertrunkenen matrosen fand; die 
fremde tracbt gefiel ihm so gut, dass er den todten aubaEog 
und die kteider anlegte, die kdnigin war unterdessen - in 
einem anderb zimmer gewesen; «als* sie wiederkelirte, ging 
nur der matrosenartig gekleidete am gestade umhery in wBtcbea 
sie ihren mätan niebt erkennen konvto. von ihrem kummer 
ist weiter nicht die rede, iin verfolg wird mir erzählt, wie 
der k^nig nach trergehlioher umfrage* bei den königinoen der 
kriechenden und laufenden, thiere - zu der < der fliegenden tbiere 
kam und von dem steqrcb in das goläne sehlass zurückgebracht 
wurde, das scbloss ist unbedingt durch Walhalla au über- 
setzen, denn diese ist mit goidnen «ebilden gedeckt und alles 
ergläazt von gold. der spiegel ist der goitlidie stuhl Htid!- 
skiAlf, von dein aus die lieberide göttin ihrem manne nach* 
schaut, denn göttin ist die zmuberkundige königin, welche 
durch ihre wissenacbaft. über dem> könige st^bt, dass . ivie 
das märchen sagt, sie ihn hingeben Hess, wohin, sie wollte, 
wahrend er, s« scheint es, seinem willen zu folgen gUubte; 
so steht' Freyja. über Odr, denil' sie ist geitin, er aber tein 
golt,' er «eheint ' vielmehr aus dem gescfalecbf der. sterblichen, 
der köttig ^og in sehr fernen ländern. der erde umher ^ zu 
Völker» die seine göttliche wohnung nicht kannten, unaüfehtig 
4ie8elbe -wieder tu ei4«iohen,! denn* wie es acheiat war «hm, 
sobald- er die irdischen geWftnder angelegt' hatte- und dadmvh 
ihrem 'bli<^k entzogen wtarde,* der weg znr rückkehr aadi ider 
göttUefaen wohnung abgeschnitten: und- erst als eir bei der 
königin der fliegenden tbiere,. ;wenigsibens einem 'balhgöttlidMa 
Wesen, ein flnggewand erhielt (denn das würde der ritt auf 
dem storch bedeuten), erst da konnte er wieder heim, von 
Odrs zurückkunft ist in den .beiden edden keine rede, und 
wenn man den Isismjl^^iill ) nnd^ ft/bfi Yßt^l Venus und Adonis 
vergleicht, dann dürfte man einen grund mehr haben, die rück- 
kehr nicht gelten .qn lasSM« Aas^ mälthM kafam den zug wol 
auf, weil ihm der nackte mjtbus nicht genügen konnte, weil 
de)rseN>e keinen befriedigenden 'Sehlnaä bat' lAefahri' durch 
die drei reiche dbr thiere ist üherhaupt ein äws andern imitr- 
eben herühergenommenes glicd, auf «welefaesv ick 'bei<>sp&terer 
geleg^nheit zurückkomme, die hauptsache. wird dur^h .diese 
zutbaten nicht geschmälert, sie sind ähnlich leicht angekiiiipft, 
wie dem mjtbus von .FroMiud- G4art:i:dseige«chiclite . von den 



JWDWA. nWMUA 141 



4er reine mjÜhu. 

KBER. BIRSOtf. 

« 

Frejja besasa einen goldhosstigen eber gleick Fro. MUr 
dittlm bieas iciwMbe imd ier War ein kuMtwerk) zweier rwerge. 
er ist durch da» goldferiA (M. 194) auch &r Deutochtanl 
nadbgiewieacii, weldies sich sowohl auf Gnllinbiur^ti, iwie aui^ 
ihn beBiftben kana. ich möchte. einen sdhritt weiter gehd. 
die weiaenden Aiere «ad holen der gotter» .durch welefcil den 
nensdiea der hiaunlifchen ratacynsa in manche») diageni kond 
wird, Bo wie M. 1098 dargetfaan wird^ der weg und ont 
einer niederlaaniiig. i aber hoch anderes müssen diese thiere 
vermitleln y sie iUbren ilen beiden tu dir ihm helftimmttt- ge- 
liebten und gattin^> die meist ein wesen höherer art^halb- 
göttlichen Ursprungs ist und iluni. meist an einer .4|iieUe, einem 
brunnen in der ti^e.des waMe» .erscheint, . ili . diesem lalle 
kann, das weisende iUer na# böte. : der .göttin. der tiebe seih, 
jener unwttmdelbar trtoen, wtie 'sie dea Genhaneo eigen »wair^ 
die'eiinuil-|^lohtaiif lebeniteeit band und deren Terltftmäg 
TOD der. göttin schwer geahnt .wiarde.-. diese^ göttln abes jnrar 
Freyja, Fronwa. als solch ein weisendes thier erscheint der 
cbar in.^di^ngi yolka^id} :yom.^af(^ Baldttin. vpn Flandern, 
dieser tisrfolgte auf. .der /agd^einwi.^ftsry . den. er. endlich er- 
legt*' als er müde* sich' auf des todtenlbierfes leib setat, Hiebt 
er eine icMne jffm^ab' auf eiirein scfawütrzefal zeltär rdtend 
der stelle nahen, er Erhebt sich ^ nimmt ihr pferd beimzUgel 
und bittet sie abzusitzen. ..sie nennt sich eine königstofihter 
aoa Morgenland^ die iftffm.heuise und ein gelibde getban 
habe, den -Tevcbsten* grafen der Christenheit und keinen andern 
zu heiratheni als solchen erklärt sich Balduin, führt sie mrt 
sich und sie schenkt ihm zWe| klfcider. später wird sie durch 
einen einsif^l beschworen zu sagen > wer sie eigentlich sei, 
nennt sich einen dee gffallitiet^ eagel und yerschwiadet (NS. 
nr. 86). den köpf jenes ebers hatt^ dar' graf mit dich ge- 
nomnjen, offenbar ein alter zug. wurd^ derselbe der liebes- 
göttin zum danke geopfert? ^) 

In einer andern niederländischen sage fuhrt ein hirsch 
defr tapfera iriesentödter. Lyderik» den $lammherrn, der grafen 
von Piandem, zu dem orte im walde, wo er die schöne 
Idonea findet, welche des kSnigs Dagobert von Frankreich 

1) Eb^müHiier , jif^fimünmsterimm im Blsass wurde 667 in 
der B&he eines alten gdUentettpell ifmtiHet. • St6b«r ohvrrhtia. 
safcah. pp. 133. 553. 



tooller wäv (NS;.Hr:66)^).^ Bohnreriich .war* avei «r 'der 
Frouwa beilig. wir haben dafür kein zeugniiJ ' wol war tt 
aber der Isis geweiht, denn nach Aelian X, 23 wurden ihr 
zu Koptos in Aegjplen , heilige Atndtftfien gehalten. auch 
Diana und Juno Lucina sind anzufiihren, welche auf münzen 
Riffen hirsch-cur soit« vorkommt 

Die auf dem hinch reiimtde jm^fer Lormi^) gewiunt 
jetzt eine liöbere Wichtigkeit für uns und. wird nälnr ^u be- 
trachtet! «ein; die sage von ihr ist tkttia später orfimUen, 
theilii uralt« alff kleines^ kind soll sie; sick im' walde Teirirrt, 
«in hirsoh sie aiif seinen rückeB genommeu lötd b^ingetragen 
haben. g^goR das kind spricht schon deri.naine ^/ff»^/^ Lo* 
venz-'^ fU» daet' älter aberj iros r^ dein bilde erzählt wird.: 
wie oft auch tu <ter Nibolaikirdbe in. Tangermüiide gebaot 
wurde', naknf moü das bild'de^ jvBgfer Lorenz dock nie 
h^tau^idaeg'Jedeainalwinem g^aliigen lärm err^d^^sobaH 
m hur äwferükrt' wmrde, - dai^ redet schon laut, fnr uralte 
heiltgkeit. •' Aber Jungfer Lorens ist äuck nicht die ieinsige, 
die auf dem hirsdie. reitet, mehr bekannt als die inge tob 
ihr ist die von •der>lieiligen Noiburga, die tod' emem toatssea 
Mnch getragen die welkn des Heckar l^erschreiiet, dei^e»leiehen* 
wi^en »wei' weisse 'akre- aiehen, die: noch, nte em jocil .ge^ 

' •• ' " '. ■•. . . .»•-. .,.;•: • . 

1) ebenso ertcheinen hi'Winem^hetfsiscIieii'inarelien dfei'Airis\he, 
die ttk erleg^o der köni^llohii * geWaittf MiitA, flpAttff trifft «r im 
walde. anf eivch hrunaeii,' <Bii '^elckenj drei sohöne jaiigfraiiea 
Mt»)q{ da« i«t durchaua dasaelbe > ^»r ha^, fich. di^ alle göttin ia 
•die dreiheit balbgQtllicher.,we8ei| -aufgelöst. _eiii ^Kirsch fuhrt dea 
ritfer Hadil^olt zu der. verlornen frau Else (Z. f.'d.'a. VI, 61), .den 
pfaläsgräfen eine Kindin zu Genoreva. kiieh' in die legende drang 
•er ein: ein 4irieh neigte dem h'« Aniegbus die stUle, 'wo di^ abtei 
Fecamp gebaat .worden niUMU • geHide, wie der •^rfaiaiaiel in Nori* 
denUchlajid jden kirehfnplatz zeigt ^ eiu anderer führte den seignenr 
de Toratinge zu den trümmern der abtei Fontenelle. A. Bosqnet 
la Nörmandie p. 318. 377. ' in dem altiriscben Lurigh na Sealga 
(gedieht von der jagd^ ^irid erzahlt, -wie Pion, während die Fe- 
nierhelden' au^ burg Alaihultt\.)N»famaa)il^n,, sitih vott ihnen enüevote 
und init seinen zwei :hiindeti.Brani und Seepla^ ^iner' hinf(iw mnm 
SUev (berg) Gnillin , naehie^zte. da irerschwaud die hindia,. ein 
hiagelaut erscholl und eine weinende schöne junafrau erschien, die 
ihn bat,. ihren verlornen ring aus dem nahen see zn holen, er thnt 
es, aber als er ihr den 4ing gibt, verwandelt sie ihn in einen 
rnnzeügen greil. die Feuierheldon stiohen und finden ahn;. et sagt, 
die fee sei. in demtfiergi ^efpchwundeu, sie dureh forsch^ die hökleji 
des berges- und finden die : fee y welche« Fiom einen beeher reicht, 
den er leert , worauf er seine aite kraft und Schönheit wiederer- 
hält (Eriul, 291 ans . Reliqaea , of lisUel^ poetry^ DaWin 1788). 
herg und see mahnen .an unser»; ili^dat m. i^ ' .> . . 

2) Kuhn raärk. sagen und märchen 7. 



I .1 



ISS 

iragm umdrgtmk iuä'hirM^-Mer ^dm tfiefU dn Kätkum 
stkrmimy ^die eaüieli ataf A^m.MwhatkUr^ w Am^MM^m* 

fiödai wür iii 4nü- pviktü venrMteitfhaft^ ^MB-die im wMdb 
nMbrende von deii veisMiii kiniche -«ii aide mehtre statte ge^ 
brmclit -wird*} dici. letfete^ eage hat' sieb reiokery ▼dlleBieriialteQ$ 
wiärand die: ente weaenlliciHa'Üielle' verlbr und- ton. ihr msa 
eia nafi a t s .Mait aocli «hü^^kUeb;- ivir haiven' nna 'dantai * ad 
die Jfoftrg— a ye au* iialtenL"i 4ag-:ilm ■^tprfng'licbi iNiBHleist 
leidit «iuniiaclieideas «■' lic|^')haw|ilaiichlich in-^der ohiiriilcheB 
eiaklndaBgf', w lciit die.iijtf|i8ehe4 tatemeate dnrcli'ilip^ Iraai 
bindmur aMt: der fresabicfaiedflr heik Notburir ciiiiBlieB. . ' dicäe 
ge§ddckl* wira ktpra £e aeniv.daaa'di» heilige midkr ^ottigei 
lobt, T«B iümn >ale# nir abe gezwnngva werden «olUa iitad 
aa adaabaadkiBlpaB , 'welcbB'sie wdgen dhrer ^eigemag eriittji 
starb, daa alles iai .bo einfindij ddaaiesi sieh oft wibderbaleii 
kdbniay ea* iahgaa^. ua^.niit jedeü aageiim der amt^iRabstod) 
ia laelcbe ea -irerlegt nräii «dd i#eifel:dantn aväreariaehp^aBri 
aareektea arte, avaial dba grab''dBltf"belligki>iunidi>wabr8obeiaä 
lieb aaoii die cabciniaalipaaäJcten aecb ^ V4>l^haBdeii aiad. i- die 
geacbaobte'iwiederboltraich' andi wiaUipii aiMxwar ia SelgieBj 
wo . aie- vöii der >l|eil." Aihaibeage eraäbl^- wiadt^ (fi^. bi»« likO)* 
diese kait^ aiek gotl' geweiht nad ) aolfta aur ehe ipiit >Carl 
dcBL grobaen gedwangea iirerdeBV floh afteb ^icji .Notborgen; 
aar i&dA in- eiae* bable; Bobdem iaB klosta^. laie iv^vde derl 
Ba^eaBehtaad- Carly'.der sie an Beioeai' willea awiageiii oder 
iMt sieh £iirtmiBBed wollte^ 6lVi^ tiridmiiifna^.wieJNotbatfgBBa 
vater dieaea iha doirtsf..' IdiaseH zBg aok^kiiBsfcBicbt aiebr-ia-* 
8tonadi»..er gdrariy.irien'ed^acheikt'i bereitartiB das.gebiei'dea 
«jthtUi doch iat>br')Biadi( riebt. SB. "deuten., er findet sich 
gleiehfaHs 'iader.sbge vonidaaL^ faeidiBflkiSnig £iQkie läid seiner 
fraa Aleae ((DÜÜSI. t7i)>ipBd?wud zifiei&lsoliiie aaeh andetswfi 
noch wiederkebienb'**: ''"'' / - :.* 

Aliea iiibrige'(«nd. da8..gab:ii«h iB^seiBen>bäaptzägen>bi%s 
leits an) gebort' glenkfalib dtm mytliiis.; aa Müadet aieb ae 
reia altertbümlieh a», 'dess-kauai' ein aweifel : bleiben kaan* 
aaf 'ddai Iptrsch' kann mir ema gMn jc^tm^ wie änch anr<iNB 
eber. ieinegottkeit 'Ivagen,. nur böok nad: hatte deo . wagen 
eine# solchen liehen können.' in> der Amalbergasagei fehlt der 
biiadi^ die. joBgÜRäu '. gebt ans masäer^ aaeh einem:! wft^ an 
scbanen-, da. kämmt 'ein* greaser «Idr« anf «üb 'zu 5' «sie .B^tat 
siob aaf deafi8chiBa.>räcken iind er:> trägt bie .naeh Temschei 
wo sie inii JdoBler gebt <1K[S. p. &79w aaifi. a» tU). wiii 
unvereinbar dieser fisch mit dem hirsch der Notburgeusage 
scheinen mag, bqihiuihi er Aocji . «IvspnlPglicii .mit iWjVer- 



t84 

wandt seim, da . er unter > gan^K dens^lbeil nmistiindett die be- 
dräng-te jnngfrAu reitet;«, er .nrasa gleichfalls mjtiiiseb. sein, 
da wieder nur eine gottheit eich «einer . bedienen kann, ich 
denke , wir trefien hier abermals auf den unterschied) den wir 
sokon in der art der yerehrnng dar Nehalennia .gewahrten, 
die jemehr ihr cnltus sich der see nähert, um' so mehr als 
sohützerin der schiflEe und- der mit ihnen reisenden hervortritt, 
je tiefer wir aber ins- innere Toicdringen, um so mehr als 
rein mütterliche gottheit erseheint; nur die geografduscheD 
yerlialtnisbe können hier beslmmend sein^ im südlichen Deutsch« 
land haben' wir wälder und b^ge, da ist der hirsch an sidaem 
platze, nicht weniger in der gej^endTanTangermiinde, %ra8 
auch s(Aon mehr gegen das innm». hinliegt. ! in den naab« 
sehbaren ^ iRon Aussen und bächen durchfurchten ebenen Beh 
giebs aber, ist dies ein anderes, da sind . und* waren wilder 
seilten, dä4 Wasser herrscht vor , da hätte ein liil«ck gar 
i<reit herkömmeiil müssen, Während : der., stör gleich bei. der 
band war^ wie dem Frö der am heil, eher geopfert wurde, 
so >#urde der faeä. Amalberge jährlich ein stör gebracht 
um die! zeit ihres i festes' lässt sich jedes jähr bei Temscbe 
diu stite sehen und'fahgen, während sonst nie. einer 2Um vor- 
sdb6in JummJt^ den weihtodie fiaoher üiier. oapelie^'(NS« p. .679). 
er hat ganz' das.ansehbn eines Opfers und ebeäkso känäite« det» 
beiU; Notbarg jihrliek; ein!: hirsch dargebracht worden sein, 
diene Verbindung der göttin, weleiiB. unter, dem gewakide der 
heik Amalberge verborgen ist, init' demwBSfser, mit bisicb 
und born tritt noch in »leiner hindern sage horvi(ir,'in der von 
der kapelle.der heiligen zu.Temsöhe.. .der^ einzige brunnen 
in der gegend sprang «uf diem adcer eines. geizigen,, dor das 
Wasser verkaufen.. wollte, um (akoiJMine kästen, mit geld sqi 
füllen, da bat ihn Amalberge. mn ein $M voll wasser tLua der 
quelle; er gewährte es ihr, bie schöpfte es .voll und trug es 
ohne nur einen tropfen zu verschütten auf einen andem ihr 
gehörigen acker, wo sie ^ umstürzte. . «sogleich sprang an 
der «teile, ein .heilkräftiger bom, der des geizigen versiegte 
seit- demselben augenblick ^). als brunneng^tdn berührt sie 
sich also mit Holda, der sie auch darin wieder gleichsteht, 
dass sie dem landmann gedeihen. der feldfroeht, den fraoen 
schönen flachs und weisse des linnens schenkt (NS. n. ftl2). 
ob dieselbe mit der heil. Notbnrg der fall ist, weiss ich 
nicht, doch scheinen mir bedeutsame züge dafür zu sprechen, 
dass ihr weisser hirsch die wellen überschreitet (denn das 
heisst es, wenn die sage sagt^ er äei durch den Neckar ge« 

1) cf. RA. W^, HM. IH, W<i NS. f. 707. 



sdbwowfeMii) Btolk iU dMli vfmnmm IroM« WUiftaiistglM«li «mI 
devtet'saf Tem»lidtsdiiift 4tt allen gjittin^ ^khe. ifie-^TUw 
tritt, MtüiM hin.; da« dninnert nbor aicli an: FrHiwm, dercii 
eber gleiebes that, denn anf ihm ritt sie darck^ÜB Inft 4a<* 
ber. das iisjl,: i^eldras dio hailif^ in' der: fdlailnhIMe n 
walde fand, war/ der sage -ein willkaonaener anbaltppaakt; 
die bergtiage kaatty ja .miits 'alt- sein, sie itfk gleich dem 
bbsek »jüiisclicr sng; aneb' Hoida wolmt im bMge, and »• 
findet sieb dadurch auch bei Nätbnrga berttbmng mit üir^ der 
götiin der Iruchtbarkeit, voralleni >4o* Qacbses. ' Mrncp*«ia* 
ben den leichenwaigen der heiiigen. kwei^weiBee -«tiefe/ dite 
neeh nie ein Joch g^tn^m midi sie aaeb.übeniehiieile»'tnvlti|iiii 
fiuHMs iden Neckar: ein nralter sagV'deraaUläse aiaie imder«« 
kehrt,; der an dinier stelle jedoch garade i^on h6chiteni 'be« 
lange ist, . denn dandi 1 ihn kündigt die sage - die gSttin als 
der ^dea vecta hubm feminis* verwandt an, der» Nertims«, dto 
Terra meter*. nach diese hefligeli kihe durüten -gewiss, noch 
nicht a« aaderer arbeit'' gedient beben,? das Jsipricht^iM'iselbs^ 
anch sie werden wiiiss gewesen «ein> da dieaiii aHeviäb»- 
lidien falkn hedlagang ist. «endlidi triigt W hii^eb >dle hei* 
lige anf den JßcAodMar)/^ isib' 'tMid An , der dbsligen: eqpeHe 
begraben y denn dorthin fahren die stiere den wagen, ich 
glaube fest, nnd gen^yere -i^ti^spislinng) muss es bestätigen, 
dass dieser berg ein Wnotansberg war; sein jetziger name 
sHMi in das hjl^sle alleMhani.hiiianfireichen. dieser cng^i wird 
dadnreh der für nnai wiobtigAte der ganien najge^ br -wivil 
das hellste licht auf .die gipiv, dedn.diene kann -hnmnelNr nur 
eine achwelster oder die 'gemeiannWnotaiis sein.*, idchtiiehtte 
grmd liess Grimni' der /Nirdu} free rGane. folgen (M. -^1) 
nnd steilln'er sie neben einander« : roiKeinei' sehtiMter Wnbtans 
wissen wir nedc nichtil ^ewiiseJs,' es' bleibt- alsfr nur tül 
Prikica fmie genuilin.dn der nsiter lietbarga /nnd 
Terborgenen gotlheit * eu i stiMa«' dawider aftriebt «HeMingli 
die nordische auffassnvg. (igL .Hl« 2)80) der ^falge sie mit 
dem 1 and - ' und ' flilcbsbau - * nichts ' gemein ha t ; - . • doch wlvr . in 
Deutschland ihr amt ein ausgedebnterda) hier erscheint' so a«a* 
in N<erdden<8chland fm^Freke >in >^ahz . äbniicbto rollen wie 
fran Holla (M. 261). amdem abe^, wem PrStka dta>eheB 
vorstand, dann konnte sie anch der fruchtbarkeit der felder 
vorateheDf beidea \»i meistens vereint v 

Bs wäre in Nerddeutsdiland wol nicht schwer / heMS^ 
gung- für das gesbgte beittibi^ing^n ; wir gewitiinfin' dadn^<fU 
ein wichtiges zeugpis dafür, dass wenn auch im ganzen und 
grossen Übereinstimmung herrscht zwbcl^en der noiidis^hen 
und unserer mjtfaolegiei .dod|.im eimeln.en' bedeutende ab- 



£8f vmnwA. 



\ißtichmf;tn..vaatkjblitmea kimen.,. die' deiitMhe Fnlika trftte 
durcb .denUksdi der Jono Lacinä, der Bileidifia .siir aeite, 
fie* Atelkeüch mehr al» göttin der ätktwmgemktLoA kreissendeii 
frtoei: becauäL ' » • ' 

Jiidciafialla mnastea db le^endiBn vto den bmden heiligen 
in sieh 5 in ihrem gannen bau scfacm ein iiythiacfaös moinent 
ber^^edy da die änknüpfiing hier wie in Belgien - ganz auf 
diesblbe weiae erfolgte. . diea modient kann daa sdialdloaeste 
Toh der weit aein^ wie e» -z. h« bei'deraage rotk faiige idea 
sahne» y;L#ki'jB^ disr 'fisehfang des hv Petriis :aaf dem gaKlei- 
aehen mtiore wayr,'der.vden mjüiits an die fersen des apastei« 
fiürsfen steh hängen. liesay- leider* int «naer -Mick nofii. läefat 
schärf .geimgy^aaseibe heranafinden* cu können, wir möaaen 
erat >aiahi^ ober die beiden heifigeuj vorzüglich über Notbnrga 
wissen, and.des kirsehes ^) noch laicherer werden; über ihn 
ieli noch gar webig igesalameit.« r. . ^ ' r 

Der. brnnnea der heil. Amalbi^ga äritinert mtdt aa> den 
l^ri6kmhäni$i^' afff-, Ybn .dein eine jnenge n» sagteti umgehen, 
dat;ketirien kerpter aitf seiner • Oberfläche dnldet er liegt bei 
dem dorfe, JWcAaii^tisefi^).' wie heisaea älteiie .firmen des 
namens?«, kh habe keine ianffinden koon^n.^ 



> < t .' t 



8:at2&n (ÖIANA.) 



Fueyja. fnhr auf einem iiit JlolMi bespaainteii' wagea. 
daä/wird auch Frovwa gethan haben, noch im IT.ijh.koriHBi 
ein> wbgenitiit.eifaem aokheh geapann in =Siradbiirg i^r^ anf 
welcheni ein junger tenfelsdiünsller ^ur4^ ^e. luft fahr (DMS. 
248). .fwichli|fei? ist das folgende zengtais^wekhea- ich eiaer 
au£ der Stadtbibliothek m ¥peni « bewahrten geachtdbte der 
stadi: ma. «nlnfabme. dort heiaati esibd..!: 'abaa 962 ordon* 
aeerdedeh grave fialdatnua ;daft men öpi^asMUStoaaafeesia'f^l 
daaulB/borea tau ik^ oas^^genaenu} de: drj. t^ren inde-corte 
aieerach Toor:;de eerste'^rdysd'sdipd^ ftpaa adry Maada- kaum 
afsntyiem öm iaeoialle. Treenadeühgan .Ab betdtnUnt dat.dnTper^ 
lingen in ^teenenale' heheetd . tboerea tot* de rodinilche religie 
en alle iufgodM» tan > Aoana 'oaorrodarv ttitorM earMlMMd». 
sedert dien .fyd' is dit ailyd gepleoj^ geit^srt .binnen dd atad 

1) wichtig kann KM. 69 '«($£»'. deir kflfftig wird* ton dctr "wiitmi 
Mrtd^Mi^'ia.aiaan: 'aiiii6cr«tal4 ridrlaiclit, w^. ibn «Ip^ «'4^' ^«^ 
4ii.«tein ▼er,\ffiii4eU, .BAfS. n, .27. Ateht statt des xauj^^vwaldes 
<in golden und ^ glühend leueKiiindes ^ schloss iu der ferne. allef 
kündet in "diesen nn<^ den Terwandt^n marcLen' einen mythuS An. 
avelf die 'Vagen Ton hirn;li «prunken- «Ind-w«! sbu ' cvtei^e*-. " 

2)^ftabktWia aagah^^M iUiein^rgcsiniftdldaltgsableldflaak iiO« 



.wmfanu. t87 

Ypnt eD iKt.'m «Uns deh' der«tai:ooifipnlik <whiY tm if M der 
kaUeH^ gcJnreest' mid .W«ite* wird» luin. jalip .1476 erzBUft-; 
Sie ifrsFiiiBe :. Maria '-^tum JBiMD^agiiB bmtt -bianea; ¥^er Jb- 
gesteld ^va Ytf% feaale öp dfen ttnäeddamaaMag- ib dtf y a aieif , 
dete^feeste WoMl ^pedoeait de* JLbadie ^VperfdesiatiJDmdialn^ir 
aUjd ia diNi tniiteip: koint en '^aodera wardltfljia6k:'§*eaaemt 
de kaUefeeUB^ Qp>dat mea. aldaaai Taakp : den .aototaiitilte^^ iiap 
des Woensdag^ ia dese ieateweke! is da- plaetee Ivan ojk: >d^ 
uemtnomafe^ite vaa Jwi .oppanta ¥iiä daa . liaUanIhliNrea haa^ 
bcg^nmea de käUe kt '§mfftm. / •Te*''aoMn; pleagda iaen \dto äMe 
10 myim van den ^kmnm.yam hekkmMtmk'im 4a' ^fftetaeai^cb^ 
diema van dan diaren vaa Mi äarimukttke, daerpa siaait 
■an die-ym dan liallediarea ap 4^ dag vaa dTaacMMUMMi- 
feestä ende op dm dag van o» /.er« AaawAMHffdia d<^. dag' vaa 
de graofte • YperkcrauBse • i^EB ^oar' dat .laan dea ^mfndaig 
fierde.' au diesen^ nackrichtati * tritt. -aDoh>. aine. andere def^ 
selben handscliriflt, di^ Attfriga. im den: stedt 4in tampel *dBr 
IMona gestatiden bätte^. .gaadiak iasiMierfen der kataeaiaiiiB 
n»dieB^ daaa die« be#okaak dto stadl bckiskrt} 4rai»ii , , daite 
lonst die katae ein-ebier ^otthelt fheUigea^' ja' Im-dereii 4eH^ 
pel oder heiligthum unterhaltenes tliier .' giavteaan; saib i.eifeiait 
waren wo! die<'i^aatel daarickriBleaUinnia ia.de^.gotmiitempel 
gedraageo und katteadie.darf ganäkften. Ikiiera getMUtit.im 
If^awart emcr .stadnenden^meägot' ■ die .gaiitheil kaum : aar 
eine deulBoke and iBidie8am^ falle nur ;Fffoawa gewaain^aeiii» 
und dictee istdurck Diaaa. ganz ricbtig> übaFaetzt.: :aachi ditr 
tag: deaukatzeniirerfensiiat'.nidit ztt .iä»|»raabn;.<.. Chdati tkiin- 
nel&brtstaff* (29. mki) ibtinach .beute« durch Yiek^ abeMgläit- 
lnscbe;brlBche..ansgiBzei€bnai;. irekeee .£olgecang^n<wären hier 
leieht au machen,' dacb:icb-.wagcf »es iidcb nicht, auf sie eii^ 
lügeiitt. ' nicht weniger .wichtig .«at . Iissuiaptio Hariae;'l&« 
anguat^ da-^lics fest uns die rüberCrogali^ der ^öttin i auf dife 
heilige matter an dte band' giebt ; . < i* * 

Jenes .Frouwa sis'Diitoa gebtattet uns weitere .«nkftiipfna- 
gen , weldie meine . ffiübctrC' yiermutbung^, dass Nehideiinia- i^uob 
Pronwa unter. anderm namen: sein könne, beslatigen belfi^n. 
Gramaye beöcichtet in seiner AnttFcrpia': ^est ethodie in re- 
Botiari ivbta parte ¥etus aedificium et ruinosum quod tiradila 
per manas j^ebeiorum 'fides credit Dlintacfauum fuisse^'r. also 
gerade in ÜnAe^rpeti fand sich: ihr titepel Tan wo ans Beo^ix 
mit dem JUarteabilde: auf dem^ schi£Ee gea Bitiissel' tag.* i il#ch 
merkwürdiger ist was die rita s^ . Aon^uaMii eraäblt ^ daii^ 
nämlidk der keil; ibischof in Mechtin. iias bild/der götttti vip 
die Djle geworfen habe; erst bei Hanswyck rerschwand es 
wnter dem wasser (NS; nf..l42)f^ «te^ gei:«^^, W.> der, stelle, 



ist .irwiuwA. 

wb jcttfflr BduKtTy 4itt das nAriflnbildebeii« iili fähfiieug. luitte, 
^liefat -weiter konnte, bis er:es auisgBladen: und am iaade 2ur 
Meatliclien verehnmg aimgpetidlt hatte y (md jetzt, nwsh die 
Marienkirclie »tAi. .alLerdiag^s bat Diana niebts mit dem sdiiff 
g«me»a, aber die übereihBtiiiimiing' iat darum niobt zü.'iibers^n. 
'• über den cultns der Ddana in Nürnbergs sag^ Wagens 
«eil ^) Iblgenckea-: annales .- nostiri aignate exprimani Dianan 
incolas «ciäuiMe iiliqn^ aedem sacrasse ib monie cui-. kurim 
pro 'specnla yalitnram addiderint . ^.. . «leerest in haue asi|iie 
diem liirrts illa in monteoui arx .Nofibergensis . superatructa; 
MOf^vest temphtm ^od pagfaaieam fabrica« magna sui parle 
hoc est praeter cboruni jneferre omnes faldbantnr qui g«nti- 
litiuminorbe residua tempia intniti attnt, atqu^ id pro Dians 
«anctae M argar^ae aacrum ease volnit posteritas/ dieses 
templum in monte ist gans dem der Zisa aaf dem Ziseoberg 
zxk Augsburg gleich :(M. 269 C)^ i so. wie nicht minder den 
phanum:der Jetäia in Heidielbeig (M. ^85. 486), während die 
tnrris an die der .VeHeda- gemi^t(Tae.histor« 1V^65. lML8d). 
deft cultus der götlin bestätigt, dass der . ort später die Marr 
garetfaenfcirchei-jtrug. wohnte in dem.'diurm/ beim temfei der 
götlin eine pfriestenn? < '-•.•• 

Dieser, iqvriing von Belgien )narii Stwi^en .in:, die i.nech- 
biarstthaft' yon ' Sdiweben. wird :nkht' so /gesagt: eradiekken» 
'wenn'wir bedenken^ dass die götlin des; sdiilres -in. diesen 
gegenden -vorktsnunmt^ dass-iiie den namen FfUtMoAuhieri tsug) 
dafii^' spricht sdio« ^ dass die sonst so iserbreitete HoMa hier 
iiieht JircNrkommt, wogegen ^ zwar PMvhta erscheint j die ' aber 
mit Frouwa weniger zn. schaffe« haben •kann.,' als bei Holda 
der fall war. aber ausser diesem negativen zeügnis ^iebt es 
-pesitivrere. dazu table ich ver allem > Grimms (SI. 283) 
schweizerische firau Fr&H$, im Nordgäu- «spricht, der unter 
Fto. schon abgehandelte, altar ^zu fim^izbeim däCur/ auf dem 
neben dem bilde des gottes das seiner Schwester erbalien ist 
bezc^cfadend scheint mir die form .des bildes $ es .besteht blos 
aus köpf und brüst; der rest des' körpers.ist niichtc^usge* 
fiibHj wie bei Pro, nicht einmal angedeutet.' ich erkläre 
dies dadiwrch, I dass Fro, als das ..zeugende :princip gerade 
durch den- pfaallns kenntlieh war, der gvund-, warum man ihn 
in* ganzer figur darstellen mnsste, da . einzelne phalli. wol 
«nciit unter Deutsehen als sein sjmboi; galten v wie dies bei 
«Sttdern Töikemdi^r fall war. Fröuwa aber war als das er- 
haltende, nährende pri^ip darzustellen, was bei dem Fro der 
Phallus das war bei ihr die bru$L zu bildem wie die der 

i) CoufMciittr. di civit. Nprinib. p. 32. 



Isis der mit brüsten gpMiB bedeokt^n kfim der deutsche nicht,' 
dafiir wohnte ihm ein allzu feiner sinn für das wahre, eine 
ailsuri^tigte ahnwig des schönen inne ; 4srum b^niigtö man 
sich, die gtittin nur als huste m geben, nur den sie W 
leichnenden Üieil damsiellen und ^Miiit 6t um so mehr hier« 
Tortrete, wurde- der vest des kärpers nntetdriiekt« Tieüeicht 
darf auch asf die form der uinehen, is welchen beide hilder 
stehen, Mifinerksam mmaehft werden, eh^gfleieh der unterschied 
iwischen ihnen wol erst nach. den Römcrknegen hervortrat. 
Pro sitfet id einer nadb oben «pitn culaufeiiiden nisohe, Frowwa 
in einer eben ^ahgierundeten ; Aese wvtersdieidnng : fällt mir 
dämm auf, weil, die fleut«ebe li;unst schon frdhe eineil Shn* 
liehen feinen unterschied bei der darstoUung« Von engein i|| 
den Hügeln maeht; die männlichen haben spitze, die wei& 
liehen haben unten abgerundete Aügpel ^);' bedentnngslos, zu*' 
fällig ist diese doppelte form der nische» keineswegs, dafür 
bürgt die tiefe alidentschen geistes, die nichts leeres schn^ 
an allerwenigsten da, wo es das helligthum galt, war der 
dargestellte .gott Pro, dann muss die gdttin naeh dem voran« 
g^angenen Frouwa sein. . 

in Friesland mnssdie gcittin verehrt- worden sein, da 
ihr naoM in die, wenn auch «ehr TCHrstüflHttelten und wieder 
neu züreeht gemachten frieslsdien stammsagen verflochten ist. 
als staminvater. der FrieMu wird dann Friso genannt ^ dem 
sein söhn Adel, diesem Ubbe in der regiening- folgten, des 
letztem grosEvater mütterlichevheits soll hd9^ig dm* • SuBi^ ge- 
wesoi sein, auf < seinen faharteu apg' er- zuerst 'Vn diesem-, 
dann weilei\ in- Deutschlahd ^ umher. 'seinie kinder* heiamn 
Asinga, Asoe^ nnd^oiiwa, die später FHsDi^ den jüi^ei^ h^- 
radiete, der' baute ^ino stadt -und nannte sie nach ihrem namen 
Vroowgeest odeniVrdugast: QiS. tiOSv^ 538.) : dtesei« «weite 
Friso scheint. jetaemoKwinten Odfainb'^ik jüngei« nordi^cheÄ 
denkaiiälei»» nicht uuiigMicfai *i.anffialleii< imisi^^ -dasi» -d^ kinder 
Ubhos nur.inwei^ siM^: ein «ebn nnd'^ine'■to«htery^wiiP Nilhrd^ 
ihrer 4iueh vW^ aw^i rhattö^ urid diMNi.gei»ade<die^Qfcli<ier- Frouwa 
hcisst, also ^iat^ im namen* der tochteri>Nitfr^s< j^leicht^ • dei* 
Freyja. es wäre eine dankbare arbeit^ * 'dieser ^ie de» an^ 
dern .stainnsagen der friesiadhen Chroniken mehr ^anf den 
grnnd nui dringen , das in. ihnen noch' erhaltene alte v^ den 
spätem snthateb^ zu» sondern;' es scheint^* als ob' eine* reich« 
ansbent» dafbei >hui:geWtnnen'»'W'äiie« «• '.i'.- ''«»••%:'■ r'fv^ t"^>- '■•'•»* 



• • 



i) Ich Welr^e all anderem drle Wf dieite 'datst<^nutig^ intuck- 
hommeD. ,{j \ ,,, ;. - •;.■ .,-.' m • \ 



IM jmMFIftAb 



li> 



ünüRmiiNiceN. 

Es ist -einer reihe von sageii «u gpedeidaeift, ^.aiit dem 
f^raeche zusammeniiäuig'eK. und .ihm :su g'jrunde Ijeg^ , jabr- 
lidi 2« .gewisaeK a&eitv.iuul xivar .TOii^sKal bia «ade Juni, .sich 
ttü .eitlem tanaelaii revsameMln uad ein wtoi}. taas oder andern 

A 

gebriudyBB: festes maas hier edcr weia aitsaahinea zutrinken. 
In den .dörfeni (Godevrkz^ »Fiensttdii G^aiehet.y «Zarnitz nnd 
Knnpe.fdieH «aa an Mmmeifdhri eiB.fetti,..1)ei.'weickesi man 

atne lötofis 6t^ IrtMtfaad. darauf :.id( einer iiir > das ifiist . er* 

• 

haaten acht&na^, ider himfiietfahrtsscheune,« /ails^. . IHibery aoeh 
nach der! .mitt^ des vorigwa jahrhaadeits, yersammaite man 
sich Yfr idem ^anae «am g^meimäebrünnm mvi 4i»nk. da ste6e» 
rinkrimet biet und. «ngleich. «arde in Fiensledt .Und. wahr* 
scheinlich «aach in d^n: ithrigea. döcfern. oiSentlich . viBrlesen, 
woher das Iea4. .aUnuae. . eine üroai^tfi nan)<)na EUsiaheifa, hiess 
es 5 kam.Yi»ri mehr denn sechshuadert jährte, am flimmelfabrts- 
tage .dlirch.Fienstedt; :daaials icam ihr die . eiiiwohnerschaft 
m\t:^hmi>r9nk€$meru h^t eatg^eg^en isie .aöi le^ipfangen und 
hierüber war die köhig^in so erfreuty:dass\.sie.den hewohnern 
Ybn . Fienstedl. . und .den / benachhartto .■ < dörft« , welche das 
gJaklie geAaa, alle' sleuem auf ewige, zeiteit erliesai;iinter 
der bedttigfttag'« da^ jede geaMinde a/&'äMJflilam:^iiMie^Arl»^ 
kifB itif.Mmigin.w ehtm.\^sHh€m rinkekm» ^Uer am gemmnä^ 
brimnem Mnke, . der. Yerteer.. ermahnte idatumidie gemeinde, 
das &si. nicht i^nliei^^bes n.Jasi}en> dsna wenn ^sie es. nicht 
mekrjfeieret aei si& v^pfliehAet,. ider.iohrigdkieit dea zekatea 
uadidazuiAaeh mMchumrienuriHd mii »bissen fünm%i eimen 
fm^emhwdf >flfU. wrgQlMen.hot^^em. und.eitA tievspMnigea\/M0r 
mmmeln a« 9l)4ricMen.^)..-. ..elin .ählriieheBgelffaukhi findctiiinch 
brWürtteatergrauf; eiKetn .aiMgel. be» Geihaalien, der^^hraoff- 
6ei)^i:geAanat^, soll dteifirSfii Anna.TOB.^ficflffeaattia «ihre* 
w6hiUitB,>g^aht iiiMl..jähdlekl unter! >diej(jngBiidn an m§e\Ja^ 
üami^ i»,iäufin%Mnm eimw iWaia (rärtHtüt habQn.'i:n>nodii ia 
nauem : zeiitea, dfetfirUt .die^ jttgßdd: au$. deii .Frauenhftrge sden Ja* 
tennisäbend milfllieildenfauerm A. ans...strok gtAechiene, nde# 
wardaef' dabei Tarn !bergie(ihinahgerDUt^)k.ii «..// ri .». r. 
•.')h 'fi^sekQaigiuyDdeR^äfis ersetzt: offelibart^inejilte göttiil, 
diä^ asge <g{diQr4 >sa.den6nr von) diein ■■ wanderungeiii.der g^iter 
«ifterf deri')nu^a8ahen.. >".wje. dem Fret^rtibeivseiaemrmnaiig.dte 
frommen entgegenkamen, wie: das schiff inndea Niederlamlea 
fesHich empfangen wurde und man opfer brachte, so eilen 
auch di^ bewohner dei; fünf dörfer der köniffin Elisabeth ent- 

1) Sommer sagen p. 149. 

2) Memminger betchreibung Ton Württemberg VII, 155. 



inelt man kvllttter aif 4ett 'b«rg>M5 Ui*^ «M\-«M MJl4f«A«»f» 
ifer 4»m^ ^)* ' ziiii Miie ftr di^ froMM finrehraW , weieiie 
die Mrfcr ihr wbiteii', -^trati^ «ie Tott' «tcmirii ki^oil, wie 
in ifegeflitlieH' Mir «tirnfe fttr ubfatfiliclMr cMpArd^ GeroM»«», 
in w«i«siieai wir 'i>oi«r «rkatmleB) de»! MthMted ItMg eal- 
tbroiat«, wi« KfegaktIMie iifffroAne dirfer venrinkim; der t% 
dee eineegii der kitelgia bleibt ein fent, dei^ nrnMelniiik , den 
wir in den «ie b eiü ■ ri Aeiiern i>iflr hebee,' wiederkeit ekh 



jede« Jalir , d. k. einst log die göttin jedes |«1ir' lue dn 
seit »1, dattk tMMik'ttM ibre 'mnine^ 'teefti hinediei^ festk 
liMMu^- «ö diesem tmiike^biMte in OMeerke Mn/üfaii AMe 
eki iemolmm^' Hcmmm y auiAi« dmm de« bier M atf/ de» lüMUl 
ür^ftn geleM "WeriMu - d(e gknae gemeiiMi Seil alsir, durdi 
die jbaiisherrn 'Tertreten, mlideei efj^lwtminke tbeifaMiiMn»; 
der de» |^ii ekiaiyi'geheiHgtii Irank darf «■ keimm aadera 
wM» oder Mittke*ttefardieliMli,4«t^jedeiiMkiiirdtt aid dari« 
bdben wk- ameeme geiNrvockes urspfakg'ial'saekei^ 4is den 
lebewoktt geweibt« ' gli(8 bis auf die nog^rMa ea leevoii. 
anek' dar avt dee^ tsmikj&mi iat a« beäekiea, > ee «et' eitweder 
der gemeiad aiw ia a ga -ade#- der Inm4iagd' J»eir fiedeüfitsy bkio 
piH|l|a^ detieu' alle heiligkM nahe lleg«^ MrierkwiMigriitt dik 
strafe bei Unterlassung des trunkes« • dar seknie' nng alleli- 
falls fiir die obrigkeit gelten , das übrige aber ist altes 
opfer, welches durch das christenthum abgeschafft wurde, 
das rind mit festcir^fdAdgieftöH der 4er lUrthus verwandten 
göttin, der Ziegenbock mit vergoldeten hörnern der achwester 
^%B f'refV* der aaeh'd^r .^oldbiiti'ttg^ eher inl uord^ eu^^elegt 
Wird 5 die saiimeki siud( opfsrkack^. diito Ifcic^e und Icaelfea 
gekSraa- wa dek 'alten apIMmahH' ier dem das bier zam {min» 
netriAik diaate^^isker nardiAs wardeale soboldioaierer gebramrii 
betbdhalteo,. Jene.versekwfltideir als' allsnbeidntiHAv der myttiiäu 
erftikr dskcl augleid ekie^aeUlicbiaDgt in neaerm^ christHckena 
sinne 'ttttd' dadurch warde i^ McUy das ijte der gä4ti0 gern 
und fireadig '>dlNrgebraehie' 0{ii£s^ aur lArafe «a * fnaeibeV} dena 
ihr wurde es^aickt. mehr dargebradil^ es feilte ann derobrig^- 
keit anbeinifaHeB.) twe^ anip deb mianetruok aaterHe8se,*d.k. 
woU^' «eatt'iaiSli: ekh'mkifU auf^ M MIkikräutie, |v<ma d^ seit- 
meln> -das riM:>aiid'de^ keck wieder aa dem feite anftauehtea. 

• •• . ' ' . . • 

f) keiMt.de#: nÜNir opterl cLem/hsrra 4» sonne ein fcfilf^ 
T^ti- nf. AfVtT^Mik Mm /Gb^i^tabend d^r 'fpeise'eAtbilt, bikoMmt 
ein ffoldnes junges ferkel %u gesteht f. d, b« es wurde beim abend- 
scbmaue aufigetragen . .i"> u i ■ .i. *; i 



j0thif{ fi'e9^^4ft. pMÜterrifißj^f.m 4ßiUrfUkken, jeder .«i«Mte 
eiD«t»«A dem op&nmilitejtiieii A^Me, init 4er ^Mtfreude ging 
valUlgedekBtelle^geatfireftlidscllAft band in band» daalelbe .fanden 
wir «ucl^ M dem mahl auf dem berge bei WurmliAgeo:* ^ao 
den .Sil deili feste reitenden geiafliehen eiii.ieh4!barer mi^in be- 
.gegmei-, aoUen m ibni mit aieh mi gabte nehmen'.; wir finden 
den «dbinen, ftlig iMvch in Belgien) wenn iteiil ^ebatiniftfeuer 
die baüsleote auf .der siraaae vor jhreii bäyaertt. fiiUen und 
.»ieb des «maUes fritoen., dann ist jeder^ yordbei'gebende gast- 
lieb geladen und wii^d mit, gefuUtem acbäum/^adem gjastf wiU- 
kommen gebeissen« 

' Näteren beaug auf > Frouwa .sdkewt ^i|i^ die sitte aoeb 
dadardi «t gewinm», dass ßie bei Gedianaeftauf dem Fronet^ 
titrg^ aifdi findet, wenn aneb: nur. in einem .\triia»merltaften 
ftberreat« : : nocb ies£^ wäre .dieser bejuig » wen« 'die . firliher 
aliagdrfl^mdiene verma j jhi i ngy!. dass Fre^au^h .der gett 4er 
aemmttraeiineiiwttnde sei^ «ich ale. stioibbaitig. erwiese, von 
einem baierisoben' Fretma^frjpr aiif der. Qtierkard$ bei Bebtag 
gebt die aage, dass .dort ein scUoaa verstinkea »m. maii 
iaäd >viela bsidnipehe.igrafciiiigel dort ^),, . dtede beideii ieheinen 
mit atcberbeit wif Freliwa.besEogeo wedk»AU därfai, hei vjelen 
•aadeca ist es gewagt^ jd^baben oft «ihren «mmto! von ffvaiiea- 
•Uöstdru and .i^eder aageil nOeb alter d^ naaiens; boreejjj^efi 
ca die gottin iUL denken. - . 



.... t 1 



KAMPF UND S<}BLA60T. >, 



«. • I 



'' /Frouwit'nnd.Oerdrud werden AI* 262 vergUdben^ beider 
mkme wurde getrunken ; .das mfeihnt ilucfli lOi: die. aaige vom 
ffitter Riddert er hatte dem. toa&t .seine, seele ) Yersehrtehen 
and. rersprodbeii j . sich aadi. Ablauf der heslimmlaa: s&tit. ihm 
uiter einer limäß in der'>iäbt>aeiber barg- isu stellen, bevor 
^ dabin reitet, trinkt, er* «mit Jisiaen fred'ndea Si Gserl^naitiifie. 
Jtls er. hin kommt,! benlfe din^ teufel und- klagt,. eii> könne dem 
j-itter .niebt» ftnhaben,. ienmt. Gardrui sUxß Atfffar i itoi um ro$s 
(NS.- n. 358)» . das ist eib recht, beiduiscb^rl zmf^y die keilige 
.erseheint eis .«alkyrie^ alaschatzMist d/BS rittens^ .aber Frejja 
•war Oberhaupt .der.'itatkymn.v- m. jiihd.vdichtiwgcBL .wird er- 
.saUt» wie ein ritlo^ seine £raii dem 'tfkif(bl:.veftaefarieken..'aad 
sie ihm zu bringen versprochen, an einer kapelle steigt die 
Ai^ts böses ahnende frau. ab pnd }^tety Maria in ihref gestaU 
tritt hfiram und «^ l^cji.^^Unter dpi^ räfijf^. ^s^ rps$, * worauf 

t * * • 

'.' n.J. :» • • / .ii ti , 'S •.' r '.')\\ y.T i**.ii>v '" 'W'. v. «•. ^ > 

1) Panier p. 62. •*". "*>' «• •' 



4iir «Mfei.^iitCMili ^ M.dieMM siigte, r«« in eintfr drittte 
noch4 awBT kwi id tg eik g«stolt:wiQderic«bt md .in>£elgiea nnil 
Ocfttoreich iVoiMomkiJ «is ritterisi^litfaMktiinHer; an einer 
kapelie u« L -fruMi irwrbeiraieiid^s.k^t , es znrilu messe läutett, 
sieigt ib' ironi''pfenle^ liindet leei» noM . ei mid betet iknäßchüg 
md Jang^^' Avn» ikokningi ev\^sii6k.iivied«R su rorti undi^iliM 
'Weiler , . deckidil Mfegigeei ibfi i.di^i andiim «kterrund^ ftlreÄiee 
äba-aeiocr Uheb waffeiiiyiteii.wefeil,. da. er alle gegner i» 
4bd ««nd f cdetdl iabisU m BA^mt^itUUt Maria fut ihn ^ 
fochim ftofe iitfd githtNins kioaier (Nfi. nh 42). diea.ist altere 
reiner« faliflmg 5 sie' istf'deatiickij' väluteiid jene beideB noek 
radiseakaft iiMbeii doidt iten '«t f^ilinan eiscbeinenden teaftL 
Malta .AwMi in jener' wie <» idieiiter liage iiur die kriageriscke 
Pronira- aeter, die aaf ihrem. Wagen nzant. ^kmnpfe {ikwtj ala 
T«rateftcriii der r'nilkj^ien jedecb .gleicb diesen auch' mlea 
wird (v^e- Wnotlür) ziigteiek' .fährt .nad reitet^ , denn . beides 
diirfctt wir-jcptet anok förDctateehlaad aanehmea, wuso mehr) 
da ihr kfttsengeipenii nana y^bli^t ist. ' tieUeidit aber warde 
sie bei vhui ia der sohlaefatfiar reiiMd^) gedacht». dafür scheir 
aen ianaaer-'den angafilhMea: noefa andere sagen: aa spvackeri» 
^s^die Tüakea einsü in FlkndeiB waren and mit gvüsseriMert 
Bweht Pallien eiaaelnea rhtfer überfielen y>satauaa)lte difeaer seihe 
seidatea^ spräehiliaea amtb «in • und .wandte sich .iann Imtend 
an die- heilige 'laatter, daiis «ieihm cetteag eriehfü •: da. er« 
schien MamV^n^'aMa^ muMkin ^. rtikmä am hiatnieh nnd^ g^ 
lisa i oU ai im ririm ' ketctoi ;:. diese > gfogen . faseh ' auf .djie'feiad6 
las a]ad.sie aieg^. (N&n. 8rd6»)..; in .NaedbulittaarstiMn keiaat 
eine kin^e^iaife'tee:Mi i^r^slnii fitrdsf^ iahi v*dtti iffto-kiBehb 
hiiianttwal^ «atftikeiaaa*pteiaUWiHate^(\waaduniafliteiBS, ^dails 
man ein Marienbild auf ein buntes,\tmlteiipßtcdjmilden 'and /daa 
ausgehen lassen wolle, wo man es des andern morgens finde, 
da solle die kircbe gebaut werden (Mallenhoff p. lii). wie 
in früher besprochenen sareai ^s rdem Wuotati heilige ross 
den kirchpiatz bestimmt, 'sb m^^ (m der Frouwa, die in je- 
ner nl. sage g$ft9davii;^Jft9k)a^htlffA.9l^j^ria erscheint, 
aber Maria zu ross musste dem christlichen äuge fremd, der 
efaristlicliafl*H*niAAliuteg' g«pad«iia: t^rlaUfii|d'*tkrsduäiim« die 
da»irtelltMig''id«^«iiMprtalich>B|fypt4tt «hai^^das* «Mit^^i d4i^ • V«t 
^■^eeH 'krittat jJAt^ilat aaf^erddflr; >df^! vor -dem fyraniMtf'^ob') 
db'tlif0flendi^'*'dlW^4»kl^e'kaaifftai>niaii utahi ifMit>so*idi^k»n^ 
um so weniger da unser himmel nichts mit rossen zu thun 
hat. d^s ,ross 'fifel.^Jo ^ög ; **lÄal*a äUf bürtV ' 9^1^ leine 

• '.Ilj^iäLIik. ^«;^Ctrde^i'«b^ekiidnalafc pfiira mcUt-i^tffii>:ie)i€r er- 
setzen? mdglich wäre e» , wahrscheinlich aber nicht. .tiA^tü 

Wolf Blyüiolog. I. 13 



IM ■ 

nk in dbr sdilaekt M BonMte4e üe Mvne dea Htlslai 
«ngiMtig btand «ad iter %img sidi Mif der Biumi wtitm m 
mtgiei scUms M^te j^imfAlf ynm Hülsten die k Meffia 
Msfdmleit») dtrai.teg i^biIb ^rar^ an Mg* «d uod ifelobte 
ür ei|i'ltliMitor «■ tenB^ wem «ie beifc. dm ^rtckuH 4ie 
keiäge im dm wmlkm^ sBgmüB dm$- ketr umä verädekte 4tm somme 
mrii ihrem ^emmde ifKmtAM f^ 16). sb CHSIn «inst Ma- 
f*ert uifd in grower doUi wur,. «tscUefe aadi 4e^ crBfthluig 
des Btedto^hmbef« <h>ttMed bgen , die AeiL £%wAs «mI •*- 
ne» jtmtgflrmmen ^i dm «tadlsHHieni und die Isinde lohn ^). 
die «initie Mmrgret Mefpecte eiMeal Itidioe «mL a« ta§ie 
Meri« g«kirt (8. sept) wollte «ie enteu groMeti wtf nad 
eine Jb^idbe qner. durdi die 4Stiir tegeö) mm. da« w — er in die 
0tadt Mud in die manwli au treiben» da stieg aa deaMeUka 
tage. die flnt ^gaac wider die otdnuag nnd awarso keck» das« 
wall imd briicbe aerbradieti. li^er dar tiadi dbet sah$mam die 
nuMr GoUes enehemem tad die birger haben allezeit dea tag 
boofa g«Mei<t «ad ffab Bergerdag genannt ^iiUeiAoff p. 18j. 
das ist haüttef dieselbe sage wie jene nL wona Maria «if 
de» manldiier «xadient nndaie kihei aimlieh neck aa Fietea 
andern orten wieder 2).. geeade das hilft nur beMügmmgi 
dass die beiL jai^ffraa aa die «teile der Froiiwa triat, eine 
anniainnB dfe Sbei eimnattg^aii anftretimder sage «ebt za wtagea 
sein würde) die daaa wteaigsteas gatragt wüi«. hoebwiehiig 
kft:, ib der letaten-mglie dtsr. zag^ da« die^^lmmmal am ei a w a 
kugesteigif anchdae mnss Maria d* k. die <idteigöMiad»ewiKkt 
kabea und soukönntea. wis wieder .bei Nehaieaaia ^mm, .^die auf 
dem ech^mteki mM dtb^fekieaL ibrter ateina ^^aalii : Jaato 
Btetoriolie, umm mmmu pakmae üstemktmiibmi ^ oAsna i ef m mm 
m9mtäme'^Mi^i6at»^yimmd.^:> 



• il/, - . i S l. , 






'i 



_, _^ _^ ^ • .♦•• 

Bia ?wtNr idiet;giatti»i ^Oegir%/sie wird allN» :«0iBen ffallast 
geAeilt^ in aießi» Igewahnt bab6b. daraop. folgere «eh, 4as8 
aie "m^Atr, deai .-atfrdan uotieras iraterhiiidei^ rlM>ka9a^..w«r9 ^ass 
ihre v^rehnmg^aiehr laa den aeekäite]^ «Miob wa^^, aar dort 

, .1) €iy Grqgsr. Tjiron..4e (lor..iBart. ,1.. c. 60. . . 
2) T^l» Q, a. Be^bftcin sasen des 'lUidn|^tb«rg«t ono Ües rtab- 
Mdet'f. 2ii. - . « . F ^ .. . .. 

d>.K0iMUr1. e. UiZ., Mm biefes dtfminaTktriK, IriaaMpbalis 



- I 

laTicU. . . . 



■ • 'i '• I . > ■ ' i\ 



Ifl5 

«pttfii VM ihr pfliyuigeii^ . iIm jfMtar «lid mei«k ' ptnoitf 
cirte ii9^||vlurä£t0 qiwl d«riim bUftt der cultu der..»j|M«toAii 
mir im so fem wul ii«r di^t» j^mk^bdo«. Qsd wq . di» durch 
gift ffpr#e«eiitijrte IimA Al&rker> . «der ichwäohev hiBrf «rlvilt 
die hiwohmer vo« mittdi - . und «iddeat»cliUjBid kanatei imt 
■«BT wol nur v^m MrAMM^ga» «od. w«r ihnen ««iflii idne in 
dwioMie» . vo h w w de gotÜMiil; niQht9«rfdeiuiknkaiuit,.«p4iMdi- 
km m dMh Ad»w«ri«ch <d«nin» ihr k^mmißr^ vtrehrping «n 
weihen,; fjkt Ing.An^ft M fnirn« • »jrthen jLdnnen wir dvwn 
roB ihr keine im müM-i moA niUdeiil^cUiind . euchren » die«e 
kbünm mdü wir in iden kftnlenleiMlcirtt euhnlton. h»kf»* m 
Scendinnrie« «oheiii^^Fenig von ü» übrig lu neini hei Kuhn 
Md KüH^^nkAff . kann iek Irotx u^g&lüg^i» jt^chforeehong 
kiine M|Hir von ihr finden^- mr ein hdgische« märohen -ke«- 
widirt vi» en üehcwt ihr ftn^edenke« nng^eirftht ein Amer 
fiieher gebt jmh iMBensebAnd nie, ^eone «nüier und »ieht ein 
flfmm$hm, welebes mu{ 4en weUen .IwMt» liann eneland hnadil 
imd M den tfftnMMn eiwer hite kenuttfakrl. fiirichtoam,mll 
er sick «ckon entfernMi« d» kört er «einen «MMnen rufen und 
gfWdi üHiflhfcff eleiit «i»:&kiff0r .«mwni m fremder kloidoog dn» 
^ ihn m^ ißh^mlfm Mge eneieht .wid bittet.» er m%e ihn 
doch Ml&$eth der «fiechiir viU eher niekt und ettifernt sieh. 
«>B Jahr kMig ve» «ogiiML iFeyrfelgt» findet er eich am nMuiteu 
Amlreaeabeiid utoier.iim.eieflr und i^rilligt in den vorecUag 
iu «annee ih«| imkker ihn iwn lAbn.gnesee ramnen geldes 
^9mfrittk(^ V «oll miit elaem img09 Aw der mann ihm giebt; 
•n fifiger lew»» ihikkieniobme «ivieit ins-mteer gekn, ehneateh 
<bvck irgend «tw«#.Mre, maoken ,ap iaaemi, von drei, umg»' 
«A^ptaa ^Bpfm iku Aititeleten «e^Mft^: MMi.wieder.uiriJick eUen. 
«m dritten tage «WMcbbftr gegen mttepmaeht.geht er wS» me^ 
ia,}idKer.JA.,|»eW AT kiiiäjwateigen meiat^ .am so» weniger 
vesser .geerbi^t .w« ler fintdet niebaehr eine «chöiie tmeie^ 
>nf i¥däier. >hHPdartei: ,?A>n- jüngliigen frphUek singend . be^ 
«Uftigt aind , i)gBa«. aM .mäbenK s^eU >erkennt der.fiiMker.Ja 
vielen. sKea ihng^i alleJengifertuttttk^nA h ekenü Mt e , «dach kiebrt: er 
fi^yßlb nirhte.iltid igekti^weiMi. /cda ^riCt ,er auf «ein jscMsm 
M«yHmm inelfilMi ^\m ^phmui )ßmi Um en^egenatiiraJ; und 
ibe als dw lang^^i^ 4iehnli«b ervMitaten: Jiebaten kegriiset. 
daik er eilt, vorüber. ia«f*4ie ()^ an^^Alobe einige achritjlie 
veiter atehn .und wirft de» mMBm.tnm* .d» aAesat daa wieib 
«iaea echaei ms« die Jünglinge ^Callen Aber ihn ker, aber :Ton 
•wktiger.hnndogefoaat^ !wird ^ ena Jaad gehraditi wo er 
wiflier aar .hnainanngi kommend^ einen ledernen aack mit geld 
und edelgestein neben sich findet (NS. nr. 506. DMS. nr. 12). 
fallen mnss die lihnlichkeit der wohnung dleaer jffeerfrau 

13* 



106 4umjiälk. 

nk d«r :dc)r fi»aii' AM^ KM. iir. 24; doch' da« am^ Affoktit- 
iptttt^chen kommt, aia es in deti briinnen hineiDspiringt, aitf 
•6iiie sciiiDne wieMf beräach erst an das kaus^ aus wcfldtea 
itBU floU« Sübaub aber gerade diese y^rwandtsehaft beweist 
uns, daas -wir liier eitie gföttiä vor «ns haben, mid «war dne 
liiit der fiekla in eiiVem^ äeht wea^tfllidb^n «panklr^ ^«samiiie»- 
iallende. • bei' dieser -iftoM die Boefa^iiiig€4enieit'irnd[die'z*iirar 
sehon geberaen, abw Tom 'leben «ifd allem was -mi^ ihni >Kih 
#aünietfhä&gt unberührt ^j^ebliebekieo •kindersee)0n d«if dei^iiwese 
im brunnen. bei unserer meeresgöttin fitideä wiir di^^isettie* 
'4er etirunkenen auf d^ meereswiese hm heifu^ir kabeit^ die 
arme,* welche einst das sdiwefre md^r fichwang'ea,'h<nlietf «ur 
die teiehte glänEende sichel zu filhreft; dio jüdgljtfge ffle^ 
deis f^artens der göttin, das sehteint ihre« Gasige ' arb<|it. die 
g«tthi selbst ist eine sch<ine £hm 'Ulid wohwt in seinem hadise, 
sie einpfängft frenndlieh den zu ihr niedersteifpendett fiseher 
ats einen längst erharrten, dies alles ist uralt' uAd »timmt 
genau zu der altaordii^ehea auffassang, dewtf ik^giildstrahlen- 
dem pallaste w^hnt Oegir-mit ftdn und f¥ett<^g- werden die 
ertrinkenden bei ihr empfan jfefi ^); neben dieser u#heidniaclien 
Torstellung nisttet aber im märehen schon die jüngere, '^elel|ß 
aus dem christenthum herrorgegatigen, der göttin fail^e hind 
grauaamkeit beilegt. : die gpei^geiisdiafl de» «eelen- inier 
umgekehrten topfen <6r; Mj nr. d2< M. 405) ie« «W^^räch 
ein uralter zug, doch' ^ü 'Uttüenn m&h^teü jfingerer' a«sati 
aus andern' 'fiag>en vom waftHeymantt^ sie isi ihm'^ ur^^^pingtieh 
durchaus fremd,' de»n die' ertritftkenen' k<Ei*i>en «Mit^teiiglei^^ 
tm^i^ tc;plen<'feetgehalien und'attf der> w^efse'sin^^ttWl^eiai^ht 
w^den «ein^, sie mumten cJine. feste beiitimm»iig M^*^')''\ an 
eine strafe^ ist wenijgfj^tens bei den'topfeb- nkht.mi daMtih.'- 
1 . Gleieh KM. 24 hat >aineh^^fiüMiimftrcbeÄ'>i^ine;i'^>?i*>eiiten 
ihis^ 'der ftscher hatleitieb fhiil^ik Mtchbatn 'and /«iiii^sex^!^ eine 
böbe*fraik e&ies (tä^s :e>l»ibkt'<4ad'Weib>iai'iiiderjMtdi£r^^^ 
hbrt /iifgleid&> i^om glticA&e seines nätfhbaimi'niidWia^ der-'4azu 
ffekaiMien^sM näd wlil^ ^ aiidh: v^rvttiihen.' tei>'>'^rlaifgl^Oa 
rteg^^uf die ^kannte Weise, findet die jjäi^glili|^'and l^^t 
an:''daj8 ediföie bans, aiis -widchem^Jede^h eitfim«nili<^ia^mb 
hervor dnd- anl ihn zütrtürtEt. da er veilgefiisip''li«rtli su' fi^a^ 
g^nVweldben' der 'topfe ^er aufheben solle-, so'vhtib- e^ iiifs 
geratbewohl' den mittelatenc auf «md fand> ^sieh ' gleieh- seinem 
naehbat im dawdk wieder, aben kein 'gdAeiiM^ fagtahmi nur 
Seite« • er mekit,:den w«anfe'^ zu iiause sd^ir* fiildaii^i'ioeii 
da'!|riit. ihm seine böse fraii entgegdn^ 4^ren sede" ier heineit 






h&U^, denn sie amm.-.mktw i/m miM^m^pft^ o gtUMnMt 
vM Mkarftiiok iMm» inriMiieBi «fv^eitem ftkri) <yif?n:iioeh|Vngtini 
uam%tm ' an «te mprliiif licteii' mylkil».«« «rl^f iüif»< die e«0ch«i> 
wAg ^M blMm »atiii«»» der den eireleQ fieeher.aaftirdeHBv ^o 
leyf SM JbebaAy liest, aieli zur noth aoab «rklüMii, obwal aa^ 
kei ibr sckon. aia ^iderapvoeh an t^geMU, weilp die seele 
gefang>ea uaterm tef fe eiftal^^ wie kann sie daan als blawes 
fläamebaa — dena dies 'mmi die seele seia — - auf den. wellen 
taaaea? sie ktfanle: üb^ifens währead - aiiier siaade in deJr 
nacbt frei wandeln dilrfen, ilie atpadej welche die steiae'^der 
gräber JbeM, kätinte aaeh ifcrea kerker hehea» der maaa aber, 
wdchar dem faalen fiadber erscheint , faUt offenbar; oidbt. das 
bedürfiiis na<di > erWsnng, .denn sonst wäide er jhat . sagen» 
welflmr Uupf an hebton sei« der er^eheinnng mangalt also 
ganz die bedeutnag, der sinn de^ erstem« dazn sieht maa 
der wieder im haase schiaipfenrien firaudea volksseherz gleich 
aa den angea. an. 

.Merkwürdig Ut der nag yoh dem rmge, dea.der ertrun* 
keae. deai fischer giebt* . die eigentliche bedentaag desselben 
ist leider yerlarfa, deaa 4air märchen liegt niebt» in: welcher 
weis* «r dea fiMher befiibigte, sich im wassef aufzuhalten, 
mir ^t als^wAre 4lerAelbe eine nrt von scbwaaring oder woUs* 
riag and.fich .Auss dabei unwiHk&kvlieh melden ^«Ma^ ia 
dßt Bridthitf&saga. & 0,6 and. 7 idenken) den ' Frldthiojf unteir 
■eine g^efakrtüatfeirtlieiU» damit aii nichl rohae- goldschmuek 
bei MAft «tykiaMa ^)^/ tittscht. miish aidU ,aUes, denn . cAtr 
spreakentdiese'.drai'.Ttocschiedeliea Tiage :den drei' thierreiciien 
unseres iMerthams^d^' fliegenden, lättfeaden-aad kriechenden 
oder schwisümenden ttiere^- (Woliäber»: später)., and. fiir. die 
könntia 4^ TeMteliungan /foa^ inldaBd der seelen na^v^^m 
tode aifoe daan ein blick; mehr gowaanen. indem cap. voa 
der Stele, koaune ich a^f diesen pankt anräck, . 
. - • . ' • * ' , ■ • 

SIPPIA. 

ll^Sif, die sehönbarige, ist eine dsr erdgöttinnea ^) , Tbdrs 
ilin. ihr .wesen ist dem von Thdrs muttür yerfTiendt) 
die gl^hfolls. eine göttiti^ der erde i^t;. wie Odian mit. dem 
düMtterea.sich miinaichfecb berikrt^ so berühren Jlkh glei<1ir 
falWlord and Sif, anr enger and. inaiger... akerdgöUip 
spendet, irie ,aUes, . was^ die erde -zur nali^.itng,d«r measdiiani 
zu de^a ^gebraach a*d dOren irende herYerh?iagt Und .beetlhrl: 
sidi darin jnii Frouwa^ Holda, Kertbus u. a.$ die abb^ildang 

i).i*?. '■yth/«i. - ■•• ..""...' 

• 9);lesi.'nqjrfki QftAi-'Mw«:^.^ <!• -' ■ ' 




bei Arnktel , Palekenstein li. 8« kömitB also vat einen eekten 
bilde fassen: der g^ttiii sebSnes «nd reiebes baar sebiaiiekt 
ein blnmenkrattB, in einer band bMt sie eine tranbe and gtüne 
blfttter, in der andern einen goldnen apfel. i^endet sie aber 
wie dem getreide die reidigel^llte aebre, sn den baosie ii% 
prangende firndbt^ dann Itönnten ibr figlidi aneb bünme beilig 
gerresen sein and zwar flruchttroffende , nnd unter ibnen Tiel- 
leicbt am ehesten der baom, dessen frnebt dem alteHbnm viel- 
fach als Symbol der frvdid»arkeit galt, der ancb ibrem gatten 
geWeiht war, die eidie. auf diesen gedanken bringt mich 
zweierlei, es ist fürs erste keineswegs nnbedeatsam, dass 
HerodiM von mittemaebt bis zam ersten bankfnt gerade aaf 
eichm sitzt, icb entnehme daraas, dass die eiche ibr, d. i. 
der nnter ihrem namen verborgenen gotdn einst geheiligt vrar, 
dass sie in deren lanbiger kröne ernst gerne Arente. das 
besttttigen mir fürs zweite auf die willkommenste weise die 
vielen Marieneichen ^ welche in Belgien und anderwärts vor- 
kommen. 0. I. vronwe te Houdtbeverie oals houdMon memo- 
riam ad quereum pendula Arit (Wichmann Brabantia mariana 
280.) Beata Maria virgo in Scbeotveld ad quetcmn Mt cäl- 
locata. accidit anno 1450 ipso penteeoitaU fMe c<Me9te hnuen 
noete media supra dictam tjüercum conspici et in tei^a prope 
eandem eerea$' plnrimös r^eriri (das. 822). dies eoeleste la- 
men snid offenbar die dnr^ c. 68 Kapital. 1» a* 780 verbo- 
tenen luininaria, von denen eli brissts de arboriblis vel petris 
vel fotttfbus nbi aliqni stiiltl- IttibiaarEa vet alias ^bservationes 
faciüttt omnino mandemns ut iste ^essimus usus ^ollator et 
destruatur. von derselben eiche wird p. 823 genagt? ali- 
qttando is qui rouu eidem (d.- i. dem bilde an dcar etebe) tts- 
irahefe ausns fuerat^ occnlta vi mmUnis in ierram j^oitr^aim 
est. alias item qui poma tbolo forsi^n adpensa irapere apud 
se constituerat) sensit se prins Mnt /listim quam dd arborem 
manum eztendere potuisset. also wurden der Jungfrau ausser 
rosen auch äpfel geopfert, denn ■ di|s forsitan will nichts heissen 
am allerwenigsten in diesem Zusammenhang, sie kamen^l^Lcht 
durch zufall gerade an den d^Xog und den raubet delMLs 
HfitfälUg, nicht als opfer hingehttngten äpfM^ hätte die Imife 
nicht getroffen; — Nikä iihtsirius oHm quam MdÜa in quereu 
iif pago Merefel^« visitur ibi dfvil vilrgo in querem esli|ae 
quercu$ in media ^Harie adhuc mpdo. de ras&is pendent mira* 
cut^ram indiHa div^ifira (das: p. 416 cf. Gramaye Cainj^nia 
c. ilK). DiVa virg^o in Oirse^t (Aers«ii«t) ad stwriM» i^iMr- 
crnn^ vttigo onae^ lieve vrouwa - ten hMgen eiek . i instifata 
fuit et imaginis et loci • . .'• solemnis freqnentatio qone sab- 
bathi die proximo ante festnm din- JoHannie BinpHikse - vel al- 



IN 

toffaa üun <vmi«M ateeKK MüiiAfki hmt mmtm Mvtfti» Mi 
nt IB. pnwMDÜ» ctMBJi : f d<fcg>tuy 1- ttt paster «wi flu« «Qtljlhtt 
hora oetaya matatiaa.pai«eliWi adanHitea]iabttnfixAiW»(il) 
pfadioBB inridBat oarrat«^ Jlo6 «k aaave aaiii aniaadaai* anri 
et daauailS ab inhaiiMairta «sai^no «d nlaaaq«aveWn4pHi 4a«> 
stinate, eaariüMttitt tarn aamirti» tna pgtoiri lüpara iiferikt 
aliiriaqna jwicns. haatnii^a i^iail loeaoi liane viiffioi ai^tn 
laanwt parvaatm eat, (U e wm9 aak dto» iiaatea latodaa!da« 
caateater Daiparae aiatrL qaad ^ukkai nndtU Aaati ila fmft 
akaeiTataa ina aaBa ibidan aoaatnMla aaaat aadicola (das* 
p. 432). dieaup aa«gaa^ dai aaffas gemd» aas. der Atoi»* 
Hrefta ist aahr badontsaaiY deaa Fateiis «tat «ie wir sa^aa 
an Doaars atella, dia eicha siebt «jkai» wiftv s* Yiela awlata 
als kaitty Tsrehrtsa akbaa ia besiehaay aa ibm. . sie kaaa 
ihM aber nidit gimrsibt ^wasea saia, da das fast^ walebas 
anter ifareM sabatlen gafaiart wird, ia eiae ibp fremda aalt 
fallt die seit seiaas waHeaa ist der frahüng, vo er di^ 
strüsM and buche vaat eiaa befteÜii dia aek des liaisMaiba 
grias. iia nüttaaanaer aber bai' die .anle ibiaa aaiobsteii 
sebanek angelegt, . aaig ) die gültia der aide also aui recht 
die s^aae aad adiMiarige geaaaat •'werdaa. isclada dass 
BBS keiBe iilteiti na^teichten aber dieae iiiaa lailiageat wia 
wiirdea dariiBs viilleisht erfabsea, ab das 4Mi§ek aneb ron 
bedeatBDg ist, taf irdAaai der pfaitar aar eiaba biafilbrt 
ebeaso wiifde aas mehr klar, übet das aasaa der gfittia, aa 
dflirea aisHa |iier die lieiL auittevtrat. dia.aadealaagsaWi^ 
aaaas über dsa aaspraag des blldea aa.detf aiebeiasseaaiaB* 
cbes laiiaibeBr* nainwjwaiftfir {i)- aallen as asi a/ia* disr Aa 
gcAiaden hajpn* . Bi<K 'baben^ es .puf -and. tragen es au der 
einen wbemynui mmt antfcratea ;eittaaMb ei<dw, woian sie es 
b^esügten;« . aai addem taugte anhiien ea die bawi^er des 
dorfes'ilssfsr uad. Jangsa es mit stich ia ifac deifi, diMsh äst 
foigeaden .aiargen nrar es ssrjotaäadlra . nnd Ita^. taißäet/m 
dm SBois» die. oeiisaifsthy erianera niiiA sie. die Aifta retani / 
wagaa des NäMkm 'Bad. «arten .mtD.«« aaakwskEsahebUebar^ 
das« j^pier wagm eiaal nicht. des priester trag* rder. fiiadart 
läsa^aiidi aa dia. beiden Marieabild«ben deäten, deren ieb 
früher eratibJDtsu »dasi das.l>yd an der* eirte suriiehkehrte .he< 
weist anr, daas ea ttrsprüngKek iaaner an ihr hing, dass as 
nidii aa afor tder-Aa gefiimlea wurde« dass as an der eiche 
eia haidnisiiies hild oder efmkol ettetate« ind i^ ntDcbtei 
da aaf diese wdae die attfibdnag am flasae eilen hall; veit" 
Kert, am so emhr dadareb bes(äitig)t sebii, dass ieb eiudi niieht 
täusdie, wean ach 4ie echsentrelber und den wagen in be- 
siebnag glaube aat dem. veia priesler geleitetea mit haben 



Mi tmmäk ' BicvBii«' 

iMpaHntoB w»|f«i <igr'NiiMun^ ; äHeBÜngfs vünle dann Do^ 
Mira ff^emalin Mer.xweifelbaffc^-irhhwirdeii «haf «eine ninttec 
in dar 'göttui der «idfenaii Belli/ kabea«' 

Andere aolchev biMer atnd Oäme Iww^ irrdnwB ^ den 
MtefMD«^ te Zoni-Leemir- ^ad p^ncum pendula fiiitt ri^erta.' 
(Wichmnn p/ 497«) . Kostra domtna de Köi^ledbasohfiMrom 
iDKposita (Herdeg om diFa- vi^go Candida p.231. 284); ateliat 
in' via'Gelam verpus amnosa guercuä'et in ea dtvae Virginia 
statuar (das. 261). ^Oase lieVe yrouwe 4xn S^^herpenkenvel: 
caOiculu$ fiät.et m ^o qmrcm' et .in hac. (Byae TirgadA> adfiza 
icnncnla (Wichmann p. 505*. cf. Just Lipsü diva Ybrge 
asfbrieoHis). ' deratarm liatte die« hildcken ieinst anf die« erde 
gewerfen« ein. harte fand» ea and woUtb ea aiit sich nach 
banale nehmen/ kannte dber^ aobald er' es ante# «einem kleide 
yeiibörgen hätte,! nicht von der stelle, atacr nad aleif fand 
ihnv aein^herr; er nalink dadbikl nnd hing* ea Iwieder an dem 
bäume anf und 'Sogleich löite sieh der baim., der auf dem 
hüten lag. noch- iqiät-gaUi die eiche ßkr so lieilig, daas ana 
ihrem holz> gekichnitate bildar ' in basondeoRer. Verehrung, «lan- 
den.: ohne allen ' zweifdl giebtes auch in DctttoeUand aakher 
Marien^chen viele , ich kaftn Jm ängenblick nsr Marta za 
den drm eiehm sEnBomihUaieröatreieli, u/b Dr. zu der eichen 
in> Oöbidorf'^fiMjlJbeDi'oberrbeiniflckes sltgenbiich ;p.' S98) und 
die'.>drei' eichiBn im waUe l^ei Bisohofriieim in der Rhön (Pan« 
aer .ph'.2Bi)' änfnbrev. ^ 'bine «orglültigie sammluiig: alles dea- 
a^y-waa-akh an* solche )bäume ' und Irilder! knüpft; tat sehr 
BB .TVÜnaehen lind von: ihr haben wir t noch bedentende. anf« 
Mhlöaae über das wesen unserer gtitiin zv gefrirtigaar. 

;Slän '«könnte mir * hier >p. iöd'dermjdi. enta(e^en »halteni 
in der ^Mnria znr.eidia^den donoerer ^suchen, wie ISrimnk ihn 
in 'der regenspendenden Mairia suchte. • aber ea dürfifce aehwer 
sein,' ein beiiE^iel beizubringen ^ welokes' einen gott durch die 
heil^ muttec öder eine andere heilige ersetzt zeigte. . die be* 
kcfkrer hielten mit recht auf möglichst -leiiiev Übergänge und 
waren in ihren Übertragungen > streng consequtittt;.. ao weibten 
sie die aitüre des i Donar- wie wir sahen 'durchgängig Gott 
und dem heil. Petrusy i^eil dessen leben analogieen mit Donar 
bot. sölchier analogieen - gab es aber keine swiscfaen Donar 
und Maria, deren wesen einander fast dinaKtralientgegeiige* 
setzt ist: mann -und weibj wilde leicht anfbfauaande: kraft 
und die götdichste- miide und sanfkmiith^ i wie ^itiessbii- sich 
diese vereinigen, wie lässt sich '<denken, daas'dia hiaideu ea 
sich hallen, gefallen lassen, ätatt'dds gieflirobteten. -gcnroltigea 
gohes., der ihnen im laube des heiKgen .baäoRa.ihrontBv nun 
iU' seinem schatte»« dsB-g^Mmpieiitste,': zarteste >dar. franeu' z« 



siFriA» vflMuir. MI 

verehren? der gegewoMbL ^fef fjf li^reiF geweaen» md dftnnn 
bleibt uns eben niclits aiiAirs äbrigc, als in jenen Mnrieneichen 
die beilig^ biuKe ßiner ^cifcHEeliett ^t^ttdtiiM sehn, in der 
ich dem obigpen zufolge Sippia sn erikennen glanbe, 

BketKfc Jklät^ ^tMi¥ in-;AeMfeü fMle* den'doABei^dl^'nidit, 
dann kann sie ihn ebensoweidg' in d#tf Mi Ifttlfiaa^ibgenan 
Mlen ' ers^taeii. nm regen welNlen' meistens oünMiHcbe lieiKgen 
angefleht 9 so die hh. Seröriniife^, Oaldo^) Häurinns (daher aueh 
s. PhniHlfa genannt) n,a,itt: < der von -Orimsi'cidrteii'regWf 
proeesdon aus dein Lnltiehrtf^y kantt iidi <«iit« ^andere anb 
Brüssel nnr ' «eite st^en , bei w^hi^ daUM MaiffnbJid <aus 
LaekM nmgti^agen wurde, doch fiHre dädaKiA 'noeh "niehls 
bewiesen, kSme i^hf die serbische Ifaila ^sv sette desfilias 
hinan, roft man überhaupt bei grosser notk and dttn^e dte 
fUrbitte der hißil^n an, danii jntd es ganV' liafliirltdi Heilig 
wenn man sldk tor all^ aln die matter des'ibeilands weodai 
Elias aber ist bei den Serben wie den Waladbea' nach heute 
eine edit hehlDiü^ehe- persSiÜMdceit ' und dil AÜriä iveben ihm 
erscb^iat, wird sie sefawei'Ncb ">feia ' dirlslüehen < iirspr«äg« 
sein. ' ist' sie das abe^ deii Serben , ist sie* iliivt> die iii^a« 
gp en d end» ehenalSge gtittin, ^na haben wir 'grmi,' timah-^lss 
der in jener liütieher regiBnpri^eesAloar erseheindsdan MsWa c-ieitta 
gdttln au •veAauthen; dieM ^vilrdf '#idi ebeilao* bui<Aonar 
verhalten, wie fratt' flaue au WHotaii,* wie Ptotw^'-ist th*oi 
s^ wIMe die spefadiing des bctfrdchiiatdeii' reg«nr kiti ihia 
tii«yta wfe Ib^^haupt alle mildei^n Mtten -s^faier #eBana,n'm^ 
würd^ -tthto Sii'*ääNfM (eiff^e$- wtsllffiil».- wir-hMaft ei akö 
mit'eiäer der SMa verwundten -gfUMlifri asn* Unin^ Arab'tsiAaae 
sidb. uns A% #e^en tUsedi^^Wiirde.' ab«ä^*^ss(/a heÜirAa lesgar 
nidit einaMl, sie nüüsM vietntehr'neben dem j^egea* «aak i^haae 
«enden y ^enn "der sogen des feliles hingt ebeasor^Mir rbäi 
reiehen 6<)hnei$faU'in^ halten . i wintern ab/* wie Vom r^chtnitigea 
regen im sdihmer^ und- andi Zfi^us^ err<$güe -'ebensowaL schaee 
wie reg«n; ich meihe än^h hier' Sippia*<wiedertiifiiideaf ' we^ 
nigstena )pMst . sie als ^ondri» j^altin, wie -ab fütdii^ 4et 
fruektbarkclt zn dil^Jiem amir; sie wh-d- gleich -Haldadne am 
ymmel ivi^ «iff d«r efHte'walteiido selb« auch hi^ mnd wei* 
ter« aüfe^liiMife 1 6]^st> abziiwttrteu und es 'iliuss> uns vor der 
band g^bfigi^ti' zu wknsen ^^ diissr 4Sit eiche, tikh^ nnr dem Donai» 
nondem lincfh^^elaf^ gStda 'hdli^g war^ : d«^ nm« btoman und 
friiehte opferte, die betionder» veiiehrt wurde', wenB^ftld«and 
flur im schönsteil schmücke^ prangten^- die vielleiehti glamh 
Holda '^M Nerthus' 'im- wagoattiliflihry gleich iDisnar dtoürucht- 

baren wiMfFWgT .TP'.^tW'i; ■ dass. . endlich 4ie .♦^.P??*'? ^^^^' 
8cheinii€likait:^a(liag^ daas 919 Sqipia dieigemal^M.Qonairsii^ajri 



MS WBJUA. 

HELLiA. 

BBÜTSC»g MYTBfMX)GiB p. aB& 

jSm steht 4iifch ilurea ans dter perMalicJüiMt in lUe ort- 
lidikeit iibertm^n0B BainoB bereits fest; spvea ihreir veiefa- 
rnmg oder Ten. «ythea sind «usserst selten* ich reehne daaa 
die sidiclB in der WodeM p. iv. erwähnte HeUebome^ die dem 
gnadeobild ^onz» lie?e TTpuwe ten HeHel»of»e' den nnaas gab« 
das bild hangt in einem käsfchen an einer eiche, an deren 
fnss die.qnelle so entspringt, wie jene auf dem RodeBsiein. 
in ihrem fernerttiauf heisst sie die ^Helkbekß^ ihr wasser 
soll gut sein gegen ßeber. spriiehe der name nicht- so klar 
Gut Bellia, daim wäre an jene göttin der eichen sn denken, 
doch das ist hier nnmöglicli. es scheint deamaeh, als seien 
der gottin bciNilien heiUg gewesen nnd darin würde sie sieh 
mit HoMa beriflMn; um bo eher ist 4ies ansniiehmen, da 
beide ja auch 4as amt ¥on bewnfcdrmnnen. der seelen mit ein- 
end^ thetlen). nnr gelangen nu BoMa die seelen der nn- 
sehnUigell kinder^ au Hellia die aller, welche vor aber pder 
a« krUnkkeiten sterben» wobei jedoch auch wieder, amiiiptmen 
■n madien sted, wie sich in der fo^o .ergeben ymL' 

Zu r ihr t, die prspriingUcjb wie ee scbelat .in. 9ritiia woh« 
nend gedacht w«rde» dieien aif enthalt aber «neb schon firiihe 
als: in; der (tiefe der erde liegend galt nnd dies wol dpi. Völ- 
kern., die. 4er kCste fetner wohnten, mehr gegffi 4ae innen 
hie« äberkanpt ^n allen orteti, welche keine verhindmpg dnreh 
flttsee mit dem meere l^ütten, seu ihr a|sö fahrt, dieser hrnn« 
nen, und niehst ihm auch der ßeUq^uf^ :dem wir .in Belgien 
unaäUigemaW begegnen, es sind diese pntten müßt Ueine 
tie%^iitside moore miP irihem wasser,^ diistem trfmrigen 
anssehens ')k i das pasnt «neh gjMs an der Asfitofn tpdes- 
göttin itnd ihrer .osichanrigen wohmi^. auch ein-stüudel in 
der Sshe id e fuhrt 4en: namen, da auch er in die^ wehnug dm 
todes: hinabführte an fiiat alle .HeUeputti^ kaljip&isieh die viel- 
verbreitete sage i dass. der -teufel: aiit nngelÄiifilien Rocken, 
welcbe er 4em .kircbämmn entfUhrt hohe, in ihnen viersehwHA- 
den, also dui^di sie sur höUe hinab gefahren sei. w^siieisst 
das 9 die glockM spielen ^e ao grosse und eigeetjuimliahe 
rolle in niiteüe» sagen, sie kehren so o& wfA zwar meist in 
verbftutnng' mit wassern oder heiligen thieren wieder» daas 
ihnen- jedenfaUa ein mjttisches moment «n gminde laagen mnss. 

Nach danisdiem volksglanben sali Bei eis di#iheinig0i 

1) pratnm iaxta ohghekjfere pittle In parotliia de Berg^e. €«r- 
ttthlr. s. MklMeHs Antw. a. IW, ff. S8« Bristlsr sttaltaieh. 



ffMI Migcin, i* li. mgt CMmü, ai* <<»g Mf ^&mm fttrit 
dsrek 4«M Iftiidl , 4itf i^ lfeiMg«f«ltoiieii iMMt iti MaffHiig' iil 
n^koMtt (M. tWy in dM NMUrUMdett iit dlM pSMti iliAe- 
kMttlr d<NH wiiÜ 4itf «in ««^ M^r^^tog;^ dM^ In vMen «ii|^ 
endMinHiiil« J W I tt p<y »ii , wits aiMlr bei dem WilHäii 4«tt das 
pf«rd Weniger lienrof tritt al« ileiii waget, dar Waeaawagen. 
sodi armlerswo -fa Daiftadriaad adieiat fiellto a«f ibiDia pftrde 
mageritlMi an iein, w^igsMtttt dentet daraaf Abrakaia a "aß 
Claras t^kä %ltt: 

W«»' niebt-kt) Wi« dar biüMrt» 
d^n Halt dar • laiiM ante Mitfauael ^). 
Aiicb das scfaefat sie mit flbl4a gaiiehi in haben ^ dass 
sie wie iüi brnnaaa, s« aaeb iia ier^ wablrt, wenigstens ba- 
gegnet der name HeMetg in Belgien (Wadiüaa T.) abd in 
Hesse» ^, wo in de» gema^ltaag Villfagen a. a. dra nattea 
Hülle, HeHeabei^ dicht nebeaeinaadev tiMrtLaaMiett« in ISm^ 
besäen begegne idi fliA gieiehfhlls^ Sclineiders Biwhoaia 
nennt ii;a. eine 'h«he über den üa^a» * Hü üM ii» derira<Mi>*/9>, 
Soll die gSttftt nicht in der beiiiMidev» im deHtlM^h m«h> 
den und' den Niederlanden, iai altea yed^rsücliiriftchea gMet 
alibeiiatnitett sagenberfHimtea latoa r s sis Qfk» steekeaf • märt 
gegen Süden kaa^it aie «elther tar$ ich kenne- sie 4a «nr 
ans PrankAirt, wa einei^ ^sebi^arte gfllfe loehs etgtniiieh im 
Damen der m^lmamm »m kM* yttti Lel^ülier gedacht wird^). 
es stellt BH^ «tt dett >nL helle)^teto and der name scheint 
ganz d er ad be« in G9ih achrceitt man die • kinder mit der 
Mbrnoas efi$i\ wenn sie wMt^jg «Hid; ehehisonififcman flmen 
sn *da kam da Af 4uiU\ da kämmst üi die höke, WMn sie ÜMa« 
was HiMki iperbalsä li«. in* HoUaed 'M die ^h0iHs$ iHrgfM, 
in Belgien die aamrie JMir^HM^) hekattht; in Schleswig-aei^ 
■teiii die M^Atoarsa G^aM^, die in hlütMischen siegen ate- die 
bdse kdnigta MarglM^elha, 4e sWarte' Ittargret (f i2d3 liftl- 
ienhoff ]^ lA. -342) g<H^ in anMeiKi aber gaas 4et HelKa 
gleieb iMfMtl. - ^ sahen viele teule ^ie räSmn, sie sass anf 
»aissmii roä^ trttg ein MiAvai^iias MM nnd' zWd geister in 
sckneeW^ii^BeAi gewt^nde Mgten tiiT; die weisse laihe deii 
pferdes scheint ein alter zng: *je hdher ita unser aitertbVmi 
binanfzad^ing^n tM vei^äiint sefii wird, dmö meti^ hölUseh 
und desto göMbk&t kann Halja encheinea', sagt^^risüi (M.292). 

l)''V^lrmi«ehlM» Dotefn. VI. ^oflt Efiipb. f. 1f . 

2) Ph. DielTenbaeb in Archiv für hettitebe getcb. aad alle?- 
Üiamsk^ Y:. hsflWi V.' 77. 

3) Band IV, 1, 127. . ., 

4) ClMttHc II, i, 814. 

5) BaAMsh 3dk INM». ar. 19. 



804 wiiiMt 

..! iln ,(fteii)'bi')ai|hU9fleii:sag«ii?fn^^Bimeiitfeji h»ib.so]iwaM^ 
und b'albweiASQii jung^fr^ueu Ji^bt Pa^xpi^ p. .^74. ^die ti^des^ 
f^üfi Ud sßükfit .Oden ihre ptü^vtecipt»' da«i gebeint, mir ge- 
ff^t ..kb;\glaube., da«ß.diii^h. 4j>^c.^<^i'^<s9 ^Wer die^tiifoder 
erlösu^g Qusge^füpkt igt, a;iif welche^, die jungfranen stehen, 
wenn in dv. (»6. di^ eine der drei Jungfrauen die H^ld ge- 
tfftnut wirdy s<^ liegt iMe Ursache davon, gerade in ihrer färbe, 
w^l^he «je ipit der :HeHi<i>: gemein hat, sie ist. aber darum 
nicht Hellia selbst, wir können und dürfen :Scbw4e»jeU€h in ihr 
etwas anderes sehiNb «Is dce dritte nern; der hund, welcher 
ihr folgt, is.t>qiabt pur ejn.itjiier der Hei;. Wfik den nomen 
wetden hupderl^e^elegt (VL 633). 

. {Steht also . auch aüerdinga eine deutsche weihliche gott* 
heit.der utfterwdt fest, daiio lässt sich doch, wie ich meine, 
kaun^. y^rkenqf^n ^ dass. neben . ihr wenigstens im deutoohen 
uordeu: auch eine männliche bestand. Grimm thut einen, ^kühr 
ppn griff', wenn.^ M. .804 vom Hei aagt: ^Arnkiel schreibt 
4er Hei, .wi^ Plet(de|it|idie wena sie hoehdjButsch reden wol- 
ka, den artike) verwirren; sie sa^n au^ dsr Pest für die 
Pest \^y .' Atiukiel umAA^^ Plattdeutsche überhaupt .wird, vrenii 
«Uch solphe . verwir^ng ^ ; des. artikels für bestimn^te lalle . au- 
g^stapden .werdeil. musßte sich derselben schwerlich schuldig 
machen, w$un es sic^,; um eine bestimmte p^souliphkeit han- 
delt. \,e|s[ew»olche ,mu^^^ eiQ festes ge^blech<;, kwn .keia,jwan- 
dc^lhaces. jb^Ssben« ^als solc^ tritt über, der He^^auf; .er reitet, 
ihn sf^eui die; Jiuiidß , i tofUup^&ke kön^iep : sidi mit ihm 4bfi^den> 
sie'ppffurfl;1bei.':C»(^^ pd^ lacfsen ihm ein^^n/fHcheffel ha£ßr 
gel^n^.seiu pferd dam^t »«{u futtern (M jUleuhoff ^p. 1^4%). <dies 
elles l.%utejt S4^ sichc^j d^ss, wollte mau i^ier eine verwecfas- 
hu|g. dei» artikels aiinejiai^^ o^an. sie gleichfalls für jeden 
aaderu npkannsnameu :a^ug'eben^ müsste und davon liegen kleine 
bebvpiele vor.> dazu kommt ;bestätigeDd der Helljäger bei Kuhn 
nr. 8:10. der p. 503.'niitt4em Wodenjiger^) verglichen wird, 
aupl^. J^juhn scheint .geneigt bei. der sage., au. eiiwn männlichen 
.Qel p^ .denjk^^x 4^ .^r iju^t cd^ heüejdsier ]ÜI,.9$8..)es«ie sieb 
npich. i^pdjers er^JäreUf schwer ins gewicht fajUen . ebenfalls 
4ie 'üerpe bei j^ayico^iiis, Frisia p. 77. 

' ^^u^'tsed.et. Frisiis cultus quandoque videtur 

atfij^e ITo//^ dictus vulgari npmine,, tanquam^ •.' 

infemi dominus .... 
fl^te Haiacopius dife. Hellia. vor. ^ichgf)habt,..4^Uii* wurde 



' ••« 



1) der Pest steht wohl für der Hei , , d«. b^ide ftk perspiiillefr 
tionen des todes einander ersetzen können, ,! , , i ..•:. 

2) Hellia und Wuotan empfangen dte^eelemi dllHimshnbea sie 
wol so viel gemein, das pferd^ dejiirw.sg«A^ d^B. illnsing* . 



grarttinaticiM dniti ' €r • «icliti itf» Hollen eine xti8aiifiiiei9tltfehllil|^ 
und re#dirM>tfi(» «as <]feer;v4n d^ hell«^ •helletllie^,' <l<>ch liat ihn 
Miil iiis-^liibMHeke^jfeieMlecfal d«s -bolW auf dSeMni'gedik^Mi 
bringen kdnnen nnd würde erj^ wkre^dacrtfelbe femitiiiifiim gi^ 
ii«M'; Wol Blelit'aiif"daA*'infernl''iMitinil» gekomnien^* sein, 
der Vtemi mmüms ^^» denta^iett «ntitelaltöra (M. 2äf)^4iitft 
zu weiter bestfttigiing , nmsomehr da er, wo e^' das'erstelnM 
m/hrnn lWkWetfS'ir#rl0o»M,'^fji<'d^r «pnedig^' 'd^s bril. filigius 
offenbar als gottb«tt -unit'fzwi» ii«bdti- ifeBtmra(i"<ertietefM. 
^üMnU'h^mtMi AMMMHfHNi «iit^ ^;!(pitalHifl» 4iir><^<M^ etat iTeteras 
einsmodi ineptiaifp e^deiNs aM i^veeare ^rHUmtmati* Vi^ udtü^ 
N«f tnnttä't^ifie' bteaätamte gotüeit steekt,' 'hif mnsiä' dies mit 
dem Orcns, den man- tfiifiif ," «u >den(i man 'beüfU^y • jgleiehfalls 
der^fftll lMin^'«nd zw«r -Wird der ^belliged^n n&meH derselben 
einfach aber ireu MberseM baben. wir bätten-^lili^ ili Ihibtiff* 
iffdtn Borddenlsehen 'Hei- «Wieder z« sodieni» 'iii' -spiPtern'! dich- 
taugen trat Lncifer an die stelle des Orcns oder'Pluto^ ^i^MH 
fey^m ¥^i^ 'dtfitseMii Mclr gfaüfe Si> geb^^d^rt; Wie dM^nor* 
diseben denkmäler uns die Hei zeicbneM. ' " ''^''^ -^'^ 

Oase der^ norden'' kvliienläiiniMie ^otibeit^ det'unte^elt 
kennt, spricht gewiss sehr gegen diei% ^nnAbMe;-'d6cb*:4feblfc 
es sie noeh kelne«W6^ %m(i 'dfied^lttadiegdäie^fare Zeigte 
uns wenige götter allein auftretend, den meisten',* w<in^t»t^ni 
den bauptgiSltfeiPft tf^nd- eine' gIPttitt «up seit«;' Von 'den übrigen 
wissen wir zn wenig, ^«n- ftsieree' da^ttber bestimmen zu 
ftMn^r'Ton diedisr siBite also sp^iebi niditn^^g^en^den-yänn- 
IMAr yillen^dft. ><- dum kmäM , dkM* 4»^' deta ^hvytAftV^elStl 
anderer Völker nnd zwar der nns zanäcb)i4*'4ie|^n€^^ i^hsbt 

kfiMfefN^'^lÄdl^fi» Jils ili«v<>biW^^g|«llM^il »ibdfH^ 

steht sich von selbst; ich versuchte nur, ihn »ttf'^alftehi^ift^ 
r^li^^lAMEiMi^liJ^," dt(6>^llt^» g««l4Mheii^(feMt' trodff '^ -^^ ^ 

.. .1 . »..ii/l J'vw»'^ n i 1119*1 

. , Ko jGfiBIUUCaE ;UND; ABEB^äiAUBfiN «> . s t 

GEBURT, KINDERJAHRE. , 

•'''''^i.'' L^WM'^n'kei' be%sträs^e Äfeb^ufei^gTsibÄÄ;^')^^^^^^ 

1) AbkvriiiDgCBM li oxs befgiHbV'i D^'tzir'a^liiikp'ililrtlliisiliones 

se itk i— t» naidiirt»'|cte'h#MW «ptisf ."PblHpf 'Pietfeifbiwif «in Fvi<^dl«*^ 
nl r= BiederltadtBcl^. - t n rttt/ r b^niteii l ' ^ «^ W >* b= ^WlUteüMllKSlt , l mtf» 
getbeiit ▼«& kcrm Dr. Weigand in<'€SieMe#/ ^ U "(^»^1 ^a' •^' 



mm ipeakftipd ▼ortpberydbcni«! mlUtik$B «n: Imipai btr, wirgr»- 

hm bamoh« lieraii» far die ■MMcbw, 4ie ntdk Jkeiii« hfikeB. 

2. Ib B#%j0ii hriagtti dUe lijiider aJilerki amekerwerk 

ipA BlMhevaitn 4ut wf die velti 4iMe w^^im witar dte kui- 

3< ]^. Wem UbAer b#t 4er Uufii 8«limeiv werde« sie 
^iokt f lt. jpfcb .%n4tum wwkm sie klug,: «m« sim^km 4er 
.liMifii 4Kclireieiv 

4t hw. Wenn «iriei Un^er ene ei«NW wiMer gpeievft 
w#>4eB , so MÖAt ktiM ißß eine voei ihnee« 

^ r» iÜA^er, 4ie gimk nedi dergfeto^ eine UamMier 
auf 4er stirn JlMÜ^ep^ bleUnen wicH lap^e lebe«u 

^ r. Kinder bekreo^n ist aickt |[i»t> 4e eterlieii gen. 

7^ r. Ktagie lüederi w<»4en viüeki ett- 

1^ <V Jmder s^U iMm mß^ «laten laMen, ^ üterbeB 

Miu^t gv 9» ge^e^ 

9,. r« Wenn kiader ie der »fliege IMi^» lipMen die 
eegei niit ilpie«P 

IQp Jiw. fiip kiM? den weieee 4ecfceii 4Hi den Mgele 
hat, wird sehr gläckUch« 

11» hw5 Bin kiyid, dm- die zäfctie. weit ifi^» einandiy hat, 
|ca#iq| w«it ie 4«s WßU* 

19.. hm. WepD ^aeei.jLMe frjift lUe «aee Jtie#s(> »o he- 
kfHapt..^# vc^rstand» 

13r )ii¥, ,Wean sm ikiod früh fipeit« #i» gedeiM'a* 
%0i A^ind, 4eil| kiiMd-V 
, . i4. hw. Wenn >ein kiad getauft lewden i4#Uj ^v« «aa 
haod wd salz ia die wikfcel, 4aM liühMi dieiHei^m JkieiiMBge* 
weit ttber dfMeielbe^ 

,16. Iiüf^ Wenntjman M aHKem mßg^l^nßfK kifrft ip daa 

ee^en ,d«ei, j^if^gm idtv^m wegleiM» Aß .lie*ea die beiwe'gieweU 
n^ 49ßi,lfßnA* ... . ' ., • tu :• > 

16. hv- lifq»a pmn.mm.^B^iMoA} un4;i#f^;M|ps«^ 

so hat der böse keine gewalt aber dasselbe. 

17. ^hw. Wenn man dem kind nüchtern zuruft, so wirds 
berufen (wird krank). 

18. v'W.^ltireiici Inaand wahrend oUs Jessens koAimt, so 
soll man es mitessen lassen, sonst schadet es den kindem. 

,2. la Ilolfte{n,.tfeipBa «ie dea andrer lKiad>fpot*.«ii den fiUscB. 
Sehütie f. T. 

. 7. Oaltklasli Isevijii« lan{p* Sobitls« i. r* 

UL OiMiBdaa sfi^orle aa i^fukt .««z faets beiitiimaBPE, aa^leAS 
9«f hü BB BionMMa. db faif ,^'en davae A .U >pMSMdre.'9M«ie«ac 
fii« ra4i.MB«aiilM. .T^aaMiUiM) De .I^^etc, \n* 

15. Tgl. Kaha p. 43a .a« »3*: 



' : , I <t if 
►5, • . ; " . 4 i'.l'. It * . . 



der daaut gekonie gläcklich, wiril »•■ lie iMifM#r>«4iir 
ta-4Mi «dmute» 4aii» iai fk nBf^MleklMi« 

20. h. Naht «an eineM kinde die abgefalle» 
w d«i'Ueider, dam iiaiMi es aidhi. veilerea g^liii» 

2t# kW« £s m4 gpnt, diM auui* eiae m wmgfikvmtn »iidr 
chen Bdben der patkin aach einen patbea giebt» SQiat 1«- 
liaa^ ee b ^MMuner lait keiaen aann. 

22.. kw. 0ie fcaMn, wdcka bei de» kindiwtfesehManB 
mgi^fm aind^ «iaeen »twe k ai» dattit da« M«ieta«fta kM 
Maiaaig ' wwd» . . 

23. hw. Wenn aftdcken mr kindtavfa gakatt^ M mKuum 
mm niaiMa kleidet «alega», aakst slirti das kjnd. . . 

24L km^ EMwan däirfen mm «v kiBdlMaf(« gehen^ aibae 
ein reines beaid aosniiekea» senat wird daa kiad .uateialick*' 

2S. hm. Daa. waaear mn der Iraaditanfi^ . lauM laM an 
eiMa BaMiaaJiaaeli «cküttea» daaa kekaauKfc daa.veiigetaitfte 
kad laalke niiftgen» 

2ft. kW. Wen aaa einen kiada eine Ukd in die wiegi 
lagt, ehe «a igetattft 4^». se wird« gelehrt . ; i\ 

27. kw. Wenn Man einen knade oft den kakndaif i^t» 
aa wirda 'gekkrt 

2S. kw. Wenn wan eiimn ksndei beim <e»iw<ihDe« aiiiea 
•taaa giekt, 6mm ea anf «in webabrodfiUU;».«#fzak«le«1^cht 

29. kw. Wenn nan einen, kinde di^ «fsla law Auf 4mp 
«ngsbehrten 4ehawli|piiM#han kaickt, so hfkommi ei eine 



iM. kw. Wenn ein kind ans erateninal in ein ha«a kaMaOi 
aamMHi.jnn ahn aiit einen 4i» (den «rata»*'. dM.: ein jmha 
gdag*^ m.den •nmii hflnmAbna., ntadatw. aahpit «» laifiMi 
eia af lttüi(. etikeieat jpqiy^laL. 

.Ak ..kwi}dhw:fap(palei».artBlehe9)ina« bn eincM;kMfiif<»7 
braackt kat» nuaa nan ikn in seine suppe kochen, t 'IWeifa 
nan ea ahaa. im{ eineä .balkaii; dea ahanrtaa ibadeMi legst« so 
beschädigt es sich nienals durch .ahaon jfalL^ fto:iaa|^ dliP ifi 
kegad Maikl/ ... n.. ...i . /-< .<^i 

32. hw. Wenn nan ein kind zum ersten mala nit einem 
neuen kanme kämnt, sq bekoauat es tun jgroiis^^ Itkar.' 

$X ' kw. yfenn man. Üeni ki]|i4e ffajfi. erstja^päar SQll^uke qiji- 



■ I; ' . ) » J ^ •»..,•".... » . 



M4 l»!daf 'Math nvisd' sie. in paiwn ^tt^rtca^laml dam kind* 
eiogegeheDy damit Cf keine krSmpfe bek^m»«(ftaJta p. 43J« a-26S)w 
la 'Be%iab ^in^ . &a$ Jkdnma^ ine der .nnller -md .emff&fl||t ein 
(••thenk iAafüe. . • '• 

^'l.<r^glv.llaha.-tp^ 43f^ s». S<93b '.-^ •:. ■• «a'\- .-..«-^»o - » 



» *r 



«WMt*ibiitickM> kmt kein gtüok. •• ' 

34. hw. Man davf •einem' ktiMfee'clHii''4nrstenpa^ tdinlie 

iMbt anietiMMii'' ' •-••i '- ^•- -< •^'" 

35. hwviUFeHi eift kM'^gfut safan^n' «oll^^sö- ndkisai'die 
mttllei« '^eitler «jMNR -<kä" kopi afafeissim, aad deiii^'kiiid&' an- 

36. hw. Nüchterner 8peMttl4slielienialisigiit fürs ^afcnei«. 
'M .i§4^4. '^w; Wen« ein' 'liiiMiMiii amgrtt, do - »lecke !>' man 
(li!*'<ia'elii*ittiMMelooh, daoii' bekomit .da» kiad U^ib zafasivek 

38. r. Den ausgefallenen zahn werfe man abevded'kopf 
«mdiimtfe schnell^ weg» - ;.. • ^ : . i- u • .^.1 .(/.* 

3^9. r. Kinder steeken den aiiMg^adleai»»'^8lM»i*«fl ein 
iMiinsekych« opd mim 'dam: mausig maus,- kieam hevituS)! Ilring 

mir einen^^nboen zaiin Üvraiis ' -• > > ....>. 

'• 40i: kwv'-Weim «iä'kini einen dieken nabellnA:, .ft4' ku- 
i^bt^'niiiti idasifeibie so: 4inan> «ebme einen igisfiiwIeHeir iiag«! 
und schlage ihn in die thüre auf derselben- (Mäi^^ da iiestkin- 
tl90i«iabel i«t tidd belebmi einsoblagen^dreiivatenuiser,. 

41. hw. Man^darf'keiii>kfnd mil eilDier weide alchlageii, 
^onkl bek<Mittift es'die zeknii&gv » • >- 

42. hw. Wenn man über einen junge» ttierackeni weg» 
eehreilet', 80' ^&ckiit eriniclt imelir. >" > • ■*-- 

•« ' 48i >lnr.'Wenn maii wi^, «kne! ^dae» «kw kibd^iftc-der 
Wiege 'üefflr,' £N»'WäclMipt da ■aii.*-''j- '"'■'i *.•••.:' 
>• ' '44. kür« W^tin ' mafrt «iiii kind idiBN^-dwi -femrter Uaiia» 
hebt und nicht wieder durch dasselbe zurück, «•■.wäckst^t^ee 
iKeht iiiekr*>: :i > • : •. r \j ; •■-. ', " .-l». . w ':' .,.• .-»., 
H :45^-'hW4 Da« kkjineft'-'kipideini-'aell^Üie wittev(.t,da0j «rste 
ifril> die «iä^el-abbeitfic») so-bAUmmqrf Meikeimliia^el^saD^ 

46. hw. Wenn man zwei kinMer.^tiniiP^deii joibitgep» 
dHafiditir'^ hWtii kuni' k iwsen , ' lio! lernii 4^ •, «pe h^bnviineBliiicht 
Bpreohen«- '» •'♦«-1 *'"| ,» . ri.uK. tu r**[\ r...« '.xmn <. .»mI ^iWu«;:,! 
ov ^7, i hfWv!;WleM>swiBi M> eiaiiirt^imge) twgleiohi wiegen» 
Wb ifat tpekind kUiäe^nriie. «i >"•:•' '.i-uw.t'A liji-. f > \y*h'dih'- - 

48. hw. Wenn man in ein haus kommt, i#«rib< kteiae 

tarn.*- 1<Ä! *jit ».- .. - . .M ,x ü-i^J ui . f..;jf', r'tj''7/ . .v:I .'- 

f^.*P^ Bv.MX:n. 461.,. , , '-fr,! v-u-:^ •.->. ■ 

44. ^uhn p. 4o2. n. 462.. Les Breton« consid^ent comme un 

pi>«8a^e fi^dbeux'idif hiire '^as^^ 'U enCi^nt ' p'&V i%8*^^'la talrlc ii 

manger. Si eeU «nriTe par inadTcrtancc , il faul «lors poar de- 

eommeridaiMdhteim.^^Ji Mt*afeBt.cc«<< ei4ünrt,'ü«ji#efflbt«ii pai^ le 

<-<•* )i^; Ifki^der fraiiaWtthailAiMita9B«ia*uie^diii*|fbis4rm(i|^iPy4 
reaeen) heittt eii on ne coupe pai les ongles «iiSHi|clttiueilfaB9 
fM^'dHl «aeare «Ucil^x,» parceqa*o» pitnac h|iyft eftttihffijIrilgMi. ferait 
naitre en evz an penebant decidtt^'jpitavuleHMll..^lMiA»cii|(4p..99. 



M9 

kiader sind, so toll Bip» . j8i|(b^ «iedfrf f t^ en , sonst nimmt man 
den Idndem die ruhe mit« 

49* Irw« Wenn ' dM «rsto wopt, weMieiir eittkind spre- 
diei (ifekntt ^papa' ist» so wird «das nilcb«te kind ein koab« seini 

50. w« Bin gülden soimtagvkind sieht genter. 

dl, hw. Wenn es einem kinde. tut entm Jahre \n^8 ge» 
facht regnet, so bekommt es somoierieeken. 

52. Inr« Wenn man ein kind sor dem Jahr in den spie- 
{fei lehen Jäaat, so irivd es stols. *^ 

58* knr. Vor. dem Jahre darf man den kinderti dienägel 
nicht schneiden , sonst lernen sie stehlen. 

54. hw# Ein junger banm wird fmehAar^ wedft man 
die eisten frttehte von einem tragekind 'ahpflüeken lässt: 

55. h* Wenn> <man einem siehenjährigen kinde ekhen« 
niqieln in warmen wein oder milek au trinke» gibt^ so hleihl 
es frei Ton schwerer krankheit. 

56* h. diei eisten fsBchta 'eraesihämncfaens, von einem 
Usde Miiir ststai /oArsn gebrochen y machen das hämndietf 
frochtbar. • . . ^ .. i 

57. kw. Wenn man einem, knahen Tor seinem siebenten 
jähre das haar schneidet, so bekommt «r keinen miith« ' 

58^ hw. Weun-ein mftddMn gnt apinnen lernen will, so 
nnss sie es im siebenten jähre anfangen und die erste spaie 
iber ein mtiblmd werfen. 

59. -h* Man aoU ein kind das ihm bestimmte faandwerk 
yor dem si«ftie»ten jähr keginaien: lassen , dann hat es glück 
dabeir- 

60. hw« Wenn ein »Uehen «msr i2f jähren- das garn 
spinnt znm netze, so haben die fischenden damit glück* 

61. #1« Inn oe en tc a e4 siaipltces sire per .aetatem, 4Nve per 
phftntasiae laesionem, adhaec personas miserabiles «t panpe^^ 
'OS) deerepite», orphanos esse Doo gralos ei eoram interpo- 
silSoiie aut tnteroessione a Dte quid impetrari putant- 

62. hw. Wenn die kinder in gesellschafi; singen and 
begrab^ va stirbt bald- eins. • ; -«^ , 

63. hw. Wenn die kinder Soldaten spielen y so giebta 
bsM'kriegu. ..,*.< •■ 

64« r. Wer ein hent «nes 4rieijtkcigeft*kiiides»hat, sjeh^ 
ftUe verborgenen schatoe« • - 

65. T« Kinder die gvrn- att . feuev spieleti^ pisseii- auch 
gwn ins betl^:- :--..i - "'- 

66^ 'Wenn: das kind -dialunMl wider ^n vater aufhebt, 
so Tevdorrt nie. • : '' ' 



• » 



'■ . j. 



«UOti Ysct. «9t..diftp. Ul» .1204 

Wolf Mjüiolos. I. 14 



•10 nwaiBPCM Hüft AMJtoujoHm« 

LIEBB um BUK. 

67^ hw* Wenn «in mftdchtn wi«»en will, wie lang« sie 
nqeh unverhwntbet bleibt, se ans» sie dem ersten knkak 
zurufen 'kukukkneeht, nag mir redit, sagmirs klar, wie viel 
jähr, .als loh nech eine jangfrau bin.' wie öfter schjreit, so 
viele jähre hat sie nach lur hocliveit 

. 68. kwv Wenn bei« apasiergang . dem mädchen itornen 
am kleide hängen bleiben, so bedeutet dnawittmäaner mla freier. 

d9« bw. Wem daa schiirsenband anfgebt, .ani das denkt 
der schätz. 

' 70^ hw« Wenn ein mädcben den erateii buehntabea ihres 
künftigen mannes wissen will,.so schäle i sie, etaen apfel oder 
eine birne» dass die .schale gaax bleibe und. werfe sie.kinter 
sich* dann kawa sie. aua der. kige. derselben den. biidM»ta< 
ben finden. 

71» jhw. Wenn ein mädclien wissen willj wie ihr künf- 
tiger maikn. heisst, sa darf sie nur den. graten knabaa mtier 
12 Jahren y der ihr begegnet, fragen, wie er heisst. 

72« r. So oft die. finger gezogen knacken, .so. viel 
freier bat ein mädchen. 

.:7ft^ . r. Fällt einem mädcken das Strumpfband^ dann denkt 
der ^geliebte an sie«. 

74. r. Ein mädchen, welches .sieh an der waa^bätte 
die sdiürae nass macht, bek<Mnlnt .einen mann der glrneiHtinkt 

75« bw. Wenn mädchen. den ktttzen schmeidi^n^.so be- 
kommen sie schöne männer. 

76. hw. Wenn die.köchitt den brei versalzt|.iSo ist sie 
verliebt. 

77. r. Drei blutstropfen an» der aase falleml^ bedeuten 
bruoh eines liebesverJbältäisses. 

78. . hw« Man darf dem geliebten nkhis sobenken , was 
sticht oder schneidet^ sonst stiebt oder sehneidet man. die 
liebe entzwei. « .. < .^ . 

J9a b. Geliebten personen soll man nichts fMn schen- 
ken, als bluflMm,.bäwler;o« a.: 

80. b. Dass die liebe nicht gebrochen werde*^ lieksn 
man einen ring des geliebten .und) k^ ihn nebst, einem, eig- 
nen von sich -in das nest eines Schwanes«, - ■' . .< 

81. . kw. Wenn man . einam beimliißh tohseäschmal» . aufs 
brod giebt, so erwirbt man sich dessen liebe und utanaigiHig* 

82. r. Wenn ein fratteuzimalei' einem mann^.' von-ttirem 

menstrualbint beizubringen weiss, so dass ers. im essen oder 

trinkep nimmt, dann hat sie seine liebe für ewig siecher gewonnen. 

82« Fecifli quod ^uaedam ttiiUe»ts.|ftGi«ra..aoUBlY talltoal »an- 



'um AmmmJtwmm. 211 

brennen, so bedeutet es eine brant .m -. 

84. hw.' Wwii» eiAem von .eltiew liBkifeiisii^ tfltMit, so 
bedeutet es eine bochseit. . > •. i . i; : 

86. b» Fällt -ein «ttf tleii'ti«eh< gistTM^eiMMi messer auf 
den rücken und bleibt so liegen , das bedeutet eitt« • boe&z^lt/ 

86» b.' Ist eiif «if der itebneid^'attftrftrtsgekebvtes mes- 
ser mit der spitze «üacb* deiner jterson geriobtet, die belrih 
Ihet bald« •.''-' 'i t ii 

87. hw. Wer g^lück in der ebe baben-Aoli^ AiitBS sidi 
sofeineRdiensttlg' trauen iasseni " ^ » /• 

88. b. Bitfriage du tendredi f^rtef MiHmut. 

•-89.' h/> fliaolMeiten ' Merf Wan iU der ttei^tra'ss« gern 
am donnersiag, 

80. b^.' W«r ' sibk auf einen ^itsag eopuKerentisst, der 
bat nnglftck In der' ebe. 

91. bw« Vf^nns anlr'boebzeitlage regnet, s» werden die 
lente reieb* - > • • 

9IE< liw« Wem es auf den b^bseiltag i«gii«t, dei^ bat 
nngliick. 

93. bw. Wenn die 4»i^iit am m5>rgen des copulations- 
tages nicbt weinsnppe isst, so bekommt sie keine kinder. 

94 hw. Auf W^Miett s«i^ das lieht trflbe brennt bei der 
eopnlation/dw Mriit sHeMttf 

95. bw. Wenn maii bei der co^pulatiott swisehen braut 
and bräatigamdur^eben kann, so wird die ebe getrennt 

96. hw. Wean die braiit nidit weint rw dem alt«re> 
86 weint alte in der-Ae. 

97. hw. Bei wem es feucht wird uniei* den filssen, wenn 
das paar TG» 'dem aHar eteht, der stirbt anerst 

98. h. In der BergsCrasse und dient OdentVaM empfängt 
die iM^Mit bSitd^ l^ou i^ren- freundinnen', die sib nebst zwei- 
gen "von raswarin'ttitd loi4>iM' beim kii^cbgang an der brust 
trägt, wie viel deren auch sein mcigen. bei der liochzeit Mt 
es Mi^tte, ihi^' einen sdiuh auszuziehen und daravs zu trinken. 

99. hir. Wen» bei der Hochzeit ' braut • und bränti'gam 

gaiQem sunrn mpnstroinm et immiscent cibo Tel potni et dant Tirit 
lais ad man3iicanclom' yel ad bibendnm nt plaa diligantnr ab eil. 
Borebardaa de poenit, deeretor. 1, 19. cf. Rbabani poenitent. 854. 

88^90. ygU Kdbii p.id&iii. .1^89. ^Sa l'oir TEai a^oir .des ea^ 
^at U 9e:€|a| pas.te mamr aa sreadM^i (M^fagne noire). Be 
Nore 9Q,. ..,.,. 

97. Darant la ceremonie tes 'dem ^poax tiennent (dans la Sologne) 
cbiemi na cierge allam^ et celai des deiix, doat le clerge' conie 
le plat Tite est anssi celuL ^ni doUmaarirleprMiOT. OeNtee278. 

14* 



219 M^mßAsuB^m üvnr iawwiwap>w> 

tia ihre«! ;kiffSb«psiiiBi#to imruit ««HamMn iMmti^n^ «b h$kßn sie 
glück in der ehe. 

lOft-t hw« W^r: iM»;.cmp«lfi^Qii«t<ige siienst acblafe« geht, 
hat die herrschaft im hause. 

.IOI4 Jbw. Zerbrichft bei der li^hKeit eio riog, jio ster- 

bed die brantlevte.bald« 

102. hw. Wetm der trauring Tei^loren gebt> flu wird 
der theil> der ibti verUerti, -leiisbt ui^r^e^ 

103. hw. Wenns beim trocknen der wasche rcignet, so 
.Mi. der. »aw nicM. ttcM.; , . 

104. hw. Wenn der ti^ch Jiicbt {eßt%^f selinfA. bein^ 
steht, so hi^ii dkf jGwi» d#« fiegmei^t im baune. 

iOKf. hw« En bringt kein glii^k» w^n« m^n sich.im der 
tafel zwischen zwei eheleute setzt. 

KM.T.P^ bQfge^indß ip. FftWaihat^.Tor alten »eiten 
folgendes recht: wenn man hörte, dfi^^, i^ eideqi ^b^^iu« ^ 
ftiau. ibr#» i»ann schjpg, «Ad diesem, pich nifH^t. durch reich- 
liche weinspenden mit dem hofgesinde abfand, dann .9i»g dieM 
»u: disr WQli»«»g i»9 eb^paürs und .4eQkter iaßf 4tM)b iib^:* 

WOCHENÄETT^ 

1 • 

107*. h« Hebamflien auf dem wege ^ur. |fö.<^fterui 'haben 
sich wohl in acht zu nehmen; amoh di# Wöebn^rin.iAt in den 
ßT9^n neiijBi tagen, vlcden gefahren i^usgeset^t» .-, 

108. bP» Obst^triee^ pei* nodulos innbilicfi et SQeimdinis 
ndkaereiLtes «K^ioii^M* qnoties piierpef^ »H postmodufn parjtura. 

1Ö9. hw. Wenn des nachts a^^4er ftiUre <Mier iföch* 
»erijpk geklopft wird» so darf miKin . niebt ?her öffii^n,. nls bis 
dreimal geantwotrieil ut dann kann vuiii sieher ^io, das» 
das eintre(en<ie keine, bexe ist i . 

110. htr. Eine .wröeimeriik da^f keinßii ga^g tkup, bis 
sie ausgesegnet ist, «pnsjt haben die be^en^.g'ewalt über sie 
uad ihr kiad< . » ^ ... , . 

lAl« hw. . Bii^ . wächneirin soll Mm .kircbgang neue 
Sßhuhe aDziebßn, d««n f411t ikr kind ^ic)^t gjBfäbf:lJ|ch. 

112. hw. Wenn eine Wöchnerin das erste mal zur kirche 
bfeht.' tind es beoreirnet ihr ein mann, so %t ihr nächste^ kind 
ein. knabe. : . . 

113. hw. Wenn eine andere frau mit 4er/tStill§ad|eii frau 
zusammen trinkt, so nimmt sie derselben «.^fe nli)ch. 

114. h. Wöchnerinnen legt man eine wMel «uf das 
grab, und beschwert sie an den vier ecken. mit steinen. . 

tot. Yg^. Kuhn ;p. 4ai, n» 288. . 
litt; fgl. KabA p. m a. ??7». . 



I« 



cm 'ABUMRiiAnBiai. SM 



115. hw. Wenns einem von einer' Mcfakeit tränmt, bo 
beieatet'efl eine lelclie/ 

11§. bwi Wenn eineni em sahn ahMfölli) so. uärhi eitis 
in der faailie. 

1 17. hw« Wo der güclonrog^ (dmg kansfeiil4) «fes nachts 
adireit, testirll bald jeManft. ^ < :v • 

118. r. In OUn utt^mi mdk ▼oi dem hterbhauie buchs- 
zweig^ aitf die eMsse^ .'hel■lll^ man deife» ttbrigC). dann folgt 
bald wieder eine leiche in dem hanse. 

IIB. k HaviwMUdi^ im stell hddenttn. den iod eines 
der hamahewohner* •• 

120. h. :Wdnn< «es in 'den (piM) hirch^n. untelrmi beten 
des Tatermsa^s -stiü iaii^' .dams atirht' aobaM kiteand;. hört aNMi 
aber ein geaänioh, danngieht eft bald eine leiehe im orte.. ' 

121. fu Kiweht* d^ isäi-g beim cimdHeben in den leiehei^ 
wagen, so stirbt* haldf^ wieder jemand« • 

• 122. r. : Wenn m Mfalttssdl Ton selbst aus der ^a^ fällt, 
stirbt bald jemand^ •. , . < 

t2^''' r. Ketteb an rteiadmr -«fägifti .oderflanren r&t dem 
banse reissend bedenten tod.-^ i' . r - '> 

id4/- '»i( ViMb sdiwaa i a eAAemroh^n^odeif ins/ftretft gfelegte 
falten, die man snlÜHig nmibetttath £^et^ bbdenten'tad. 

125t #. 'Schliff dio^ii#mvhv**unter ! dem abeUdläuten, 
diten- atiffiit''blM eteer >ia^ 6He. ' • :- :i : ' 

126. hw. Wenn diel gloökan diim|>f IKuten^ so stirbt bald 
jemand ^ i0l dbtffe.:-! i.-;- -':-.'- m 1 > :^ ' '. .i .r i 

127. hw. Wenn im stadtrerier zwei Mebte sterben^ isö 
siiute-:n«eh<'ain' dmttclk^'iiiaehfolgeiij ilamit. die- zahl .di^ roll 
wird. .'.!»'/ •«'• i" . i*u •: ' •♦ m ' )i"..' 

ISB/'- «bfVihn':fisclwn^ »Uipmafa «dersbiff tntemeü> bedeu- 
tet tod eines nahen anverwandten. .'! .; i % ' • i::.: 

116. Haran al Raicbid trftumte, alle seine sfthne feien ihm aus- 
gefallen; ein tranmanslegc^ dtutci den t^am» «• er iW^sdc^ alle! seine 
▼er^MHMlIbl stettMbt^heB^AoBcnM'II. '81^41 > 'i '^ > 

117. i^rn^m'une «b^wetteiae .fiit enttndvaiste le.:teit td'ili|e fand- 
son ^cadant la :n4dty '^eaft.aii vifne de ' malndiie: aiT de ^brt< de Tan 
de BC8 hnlMtans..->si 'le^chantde 'eet o«8ieau»'arlieu> dniteiü Je-^ooss 
•'«et- «(mfii'iy n^^me» Jsmnw tlicniile dant'lä Toisysage.^^'llontagyrt 
noire). De Nore 100. Hört man in Bearn den schrei i' alön ies 
gens de la eaUpbgln j«ldcvl' da «eitdana ie Ütm, >pöiiv > eTiter Tac- 
eompMskedben^idb.deodinisti« fii^8a|rp^ibid..128j / :- -^A 

•119. Tgl. M abergl. 555. 601. 821. — 2. ausg. p. 1089/ ! u 

I27<.>- Qound; Ih f m id^n perkmnica iDe n^t*tpetdanai uli^ scfniaine, 

malbear ii«allea,fvl^i>npiil<maladef>^f esvKil e» fattt ^ne^ta•isiittd» 

(Bretegnie.^-iM l'(4re.ft43;»'' ^•' 't.i '•>.> 'rrvji lA '.«tiüoli <ijl ]*j r. •.'•;. ti 



214 .OBBBABMn. UHU ABBftClJMBBI. 

129. r* Lächelt eine V^wlie, so folgt ihr bald jenand. 

130. hw. Wenn man drei lichtchen brennen sieht, so 
«stirbt man aiich' bald. > 

132. hw. Wer ein kind ans der taiife • gehoben , das 
stirbt, darf nicht mehr zu gevatter stehen^ sonst bleibt keins 
leben. 

ISS« d. Si mater mbrtinia Mfantem oftculeta sily post- 
modum Tero moriantur alii, culpam in' oscalo dieiint liässe. 

134. hw. W«nn man das beM so stdlt, dass.dffi* beine 
nach dem( fenster gehen, so werden die beine bald zu grabe 
getragen. . » . 

135. b. Fährt einem ein kalMsdbaitec. übern leib, dann 
sagt man in Flandern ? es lauft ein männcheaiübeir mein grab. 

. 136. ' b.. St vös'yeles sai^oir.'si .un hom .mora u non, 
qnant'il' est maMes, prendes sob oriae et se le .metes en 1 
vasiei' et faites nne ferne ki nonrise lin <»ir «inaJe deganter 
de sou lait ens. se yous vees li latt fldter ü mora' et se li 
lais se mielle ayec l'orihe, si puet 'bien witrir. 

137. . hw« Wenn jemand ain sterben ist, mvss.mdn das 
kopfkissen unter ihm wegreissen, dann stirbt er ^ bald, and leicht 
(: 13i8.: ' n Fra^n itodtkranke nach der , Mir - und nennen 
eine stunde, so sterben sie in derselben». 

139. hwi Wenn 'jemand gestorben tet,: mns& man die 
feilster öffnen, damit 'jdi^ äeele hinaasfliegl. • ;: i^ 
. •. 140« h« In der bergstrafeise. seist rmUn das geschirre, 
welches ein gestorbener gebraudit hat,".ziBri^rtiIageik' an den 
9üwuKweg,. damit der todte nicht wiedeiMM.. % 

141. r. Die thüre hart zuschlagen ist.iiifibt gut^ <maä 
klemmt die seelen'. 

/ 142. IT. Ein miuMär mit der schärfe nacknnleB.'galegl, 
thut den armen seelen im fegfeuer wehe. 

' 1484 . hw. Wenn, die hauptperson .iln!:hänse atirfat, so 
muss man alles rütteln ^ n*..! '^ > >■ • : 

133. Seultcti coneif il In Jfefl. e. 47» ' ' 

134. Weil so die leiehe' stehea nibu.) Asdi di€ - Fehaesehcii, 
ein kapfiel^fsrbig*cr itamm in Südainerikny schaffen Jinfh.pcof. Pöppig 
(reise in Chile, Peru nnd anf dem Aaias«n)Mistrpltt).den Tctsinrbenen 
«aefst milden fassen, ans der hüUe,: • denn* wetan. er. in- einer andern 
la^ hinansgetrageii irnrde,' feokönmte sein<iiireades tgesptnil dldnn 
■uriteUiehren. -. * ■-•.., : n. -i tt > 'i-h 

135. Da» ist aneh orien&lisoher* gWtibehi -of^'^l^»* «> - • - 

136. Le Glay catal. detacripts des mis» .de'<la hiMifde Cambrai 
n. 351'. ■ . . .. ' .•• .•...!••.»:' .1 .. . . 

. l'd^.-.A la:*cnni|ni9ne-(Perigerd) <on. place, mn • jaag.<s#nB. fa tete 
dea-agonicanU ici 1*00 donne po«r.i(aiaoaiqneii(»la «Uncift loa^isUnlt 
frances et lui doaac la force de les sappoäitf.lii)^ ii4re.-l44w*'<' . 



cHf äMfmnjLmmii. <fciS 

144* hw* W«i|n jeaattd ini biiiiie; alirbt, »o aniM M^ 
irwkt 9Lvf^f9tikiMt werden, sOttit grtt «ie nicht airf. 

145. hw. Wenn man ein hemd fiir ein todtes- weggießt, 
oliDe- dm naoien aliswiBcfcwrf d m, «o imiM das andere baM nach. 
Überhaupt darf man dem todten keinen namen eines lebendi- 
gen mit ili das grab geben, sonst fblg< dasselbe haU nach.. 

146. Nadeln mit weichen ein lodtenhemd genftht wor- 
den, dienen snm nestelkniipllMk 

*147. hw, Was manr an dem todten gebraaeht hat, mnss 
■an itai nrit ins grab gebei. - 

146. Iiw. Wenn sMaiTon einem roeenstoek rooen einem 
todten mit ins grab gtebt, so verdorrt der r^seasloe]^. ' 

149. hw. Wenn man auf den todten eine thräne fallen 
lasst, so hat er keine ruhe im- grabe. - 

150. hw. Wenn man dem todten den muod auflässt, dass 
die « urt j i 'l i ans'Ieid^nlneh k^onlait, so leckt es «die ganze fa- 

151. Mortnalis sen fuDoralis Utittr, eui cadaver inrol- 
Titur, rMidnum «nt abseisshdi parteü eese remedinm ad¥er» 
SM prooedentiaili ani pntaitt* 

152. hw. Wenn man das gesicbMueb eines todten dem 
trinket drei t«ge in den' brantweinkmig^ steekt undllHist ihn 
diriiber trinken, so TerNeH:- er das trinken. ^ 

155. bi' Hltt^ faden gam durch das kina einer ieiehege- 
sogi^annd i» ein litidd genäht, ecMüt Tor bezauberang. 

154. hw. Wenn jemand stirbt nnd man legte auf di^ 
stelle, Wit der-tis^h' gei#9^1ieh steht) so dauert der sdimera 
der hinterbliebenen nicht lange. 

• itib* h. 'Man *bM dk' stähle ^umlretlen, auf welchen eine 
todtenbabre stand , sobald ' dieselbe' weggenommen ist, sonst 
folgt bald ^ns aus dem hause nach« ' 

156. IfW. Wena bei der -b^rdlgnng der vers : *n«i las- 
sen wir ihn hier schlafen' gesungen wird und der todtengHi- 

144. Tgl. Kmhn 49» m.HH. 

l46.:Kom»annl de mirshll. aMWtw V. e. t%. . 

148. Tgl. 145. 

149. Tgl. .KM. 109. III, 198. Wodsna p. 152 n. 176. DMS. 
n. 42. Kuhn mftrk. sagen 234. Müllenboff ■.195. 196. 197. Rensch 
sagen Samlandi 32. Börner Orlagan 'p. 142. 152. 

l'SO. Vn beteme AiB4n4 teabge aprds fa nort le «aaireqiii lui 
eamTralc Tlibae et Je melhetareax ponMe 4ena ia tombe des cii« 
tarda et effrjiyaji» (Narmvuiilieju. O)», Ol^fe 267. .. 

15t. Kormanai tract. de mirae. mortaor. 

155. Tgl. Knhn p. 4S5 n. 297. 

'4M'. Bi^'lhiBke'isK'liiiig-iiAd tpifä,^daraiD) j^Ulbcb, die halb- 
rottjk'isclHppe' iMfcdeblM dite Tttl¥k.- 



1 "f it-i 



216 «MBABMimB I^ AfUM»UlllBM. 



ber Vimi 4ie Hcbippe; folleb , '^^ i9>^ dieipefMn» 'die zunächst 
stirbt, ein weib» GAU üknv ab«r die bficke^Bo ^üAt «unlicbit 
ein mann. 

157. bw. Wenns. beim b€|[r4ben im siirge viimpelt» so 
$tirh|; bald eins aus der familie naeb. 

168^. bWf Wem es ins grab r^net, der wird aeelig. 

159« b. Der zuerst auf einem friedb^f begrabeMi muss 
wandern und kommt nie zur rube« 

. ..'160; . hw* Scbweissige. bände vergeben, wenn .^nn sie 
mit dem wasser .wäscbt , das sich liuf gfäbem s»mmi)l. 
,. lißi«. .b.w. Wenns eint)m y^n. todten tränrnt, «i giebts 
bald regen. ^ 

' ' * . ; 

.162^ r. Naob fiinfiig jab^en 9oU pan keift ba^A jnehr 
zu bauen anfangen, sonst beisst es: wenn der kfifig fevüg 
4st y. fliegt der i^ogel fori;. .. • .J , 

- 1 . . : 163. bw» Wenn man zuqi eir^ten ^ male in ^ineni nenea 
bause scbläft und zäblt die balken.^ber siob» ae' wird 4as 
rwübr» w«6 man trUumit; '..!..«.: 

I,;:. \iM' bwt.Wenn andere - dAia. W^^ib^i. deinem kjnd^- oder 
dein vieb dir ins gecdcht loben», s^ 4M<^o pur aa^etwanaA' 
4efes, d<aan kann das ige^oiktA nkbt l^aAbert werden*. 

165« : b, Daer .gofl4« azijn m» pl^gisji ;kw«ed«. .yTeüwea 
Ae. zyn. •. . . . ■•.••;.:••■«■.: .• ■" 

I664 : r, Bleibt ein meüiser b^im,fallqn.im .bpden, stecken» 
bedeute ts besucb. 

167. ,bw* Wenn einen^. die scbeerejtitf die .erde filUt und 
j^Ieibt mit dei^^^spitze stisckeiiy so« bekommt, men bf^attoh^ , 

168. bw. Wenn si^b : am .liebt ein.kjiijmobeii bildet, se 
biekQmjvit .diejenige p^son«: nacb wdcber ec^ geskatet ia% bald 

einenv brief *. " • - . / :i • «. . . .', . •»'.: « 

169. bw. Wenn man eine wicbtige untemebmung in 
einem scbaltjabre tbut, so gedeiht sii^, n^t,, ' . : < ; . 

170. bw. Auf dem.' markt AM man' den. eMtim käufer 
nicbt geben lassen, dann verkauft man gut ' ' * - - 

171. &w. W^nn'teati diebsdauinen zu Aer waare legt, 
so findet sie guten abgang. • . , . ,-\. 

i .172^^ bw» Wenn n^aji vor der. w<MScb<^.- nit dem. ^ger 
in die wasdibütte gveift, so>wivddie wasebe> nickt. re&n. 
173. bw. FreitägswMscbe bat keM gidckv . ' • ' 

I - . . i> '..'.»/ .1 •«.♦'• » 

I :l7(>. U np lafit p^pt ffis^ credit^ ,l|U;.poi||m«fiC4i9ea|^«|le la 

journee, si Ton ne Teut «e porter ,mal\iei^,{lif!pU$94),,,Sj{^$iQr^iff^, 



174» Ik* Ob oe Mt imm 4ii^ fri'kNivflpt ln.iivgei i^ 
lessive baui mais U lessive /om; . lintveperit le Ungp« -^mwnit 

175. hw. Wer an einem ersten feierlng» eine nnerlMble 
arkttt Atty wUm d» «adk seiBön tede in.aMgkeit.foiitthnn. 

176» bm Ww «es fineilAgs baHer ettfsnl,' bMekemint i«bkf 
als all einem andern tage. 

177. hw. Wenn man. im sanlitag eine arkeit' atfangt 
und nnbeendigt lässt so gedeiht jfee uAt.; . ! <:'' <.t> 

178. hw. Wein ei* mfäMken .amaamutag.detf itocken 
nicht abspinnt, so giebt es schleehini ffl^m» ^^kmÄmby^ 
fran Holla huaeilu' . . - ^ - 

179. hw. Die nägel darf man. ilüoht des sonntags seMeil' 
4en» aiHMit halmlui Jklgtoi^ wdche Jiindnreh ungrliiftk; 

180. hw. Wenn man durch eine uMBrthfire fcmehtl^rao* 
hatf mte nUglBok; (die^Illionfa hi^stbilEen l^st^n M^ einer 
aber-- md nnterfliü^ek)»'. -> >'' -> :. ,' < >.• ; ^!.; 

181. hw. Wenn man des morgens mit dem linken funsli 
znevst ans deiiihMtd gekt,( ao Ihtttl mah OB/llieiisli tif^zank. 

182. b. Mit de*ifiisse M!die ftttrachivwlle iiQ»si0n>)ibe- 
dentat nglidki -; . -.. i; -. - , . ' '"., • ., . -. .; .. 

183. hw« Bin «ngUiidsstei imnss .man .übers dMh wer- 
fen, sonst brittgts nnglück itoaliMs. '".n '• :',) • ; ,>•. i> m .j 

184^' b. Une ehaisli qli'on iait pitronaj^tei^ [pr^ügiD une 
qnarelfe au de l'iilimiii^^. . t^' \ "* - - - ., 

185. hw. Wer auf Johanni von dem JeJtowieib-faner eiifa^ 
brand mil nach .bans^. unts^, .bei;i4em-is«tillig^; das ,gewitter 
nicht ein.. ■ t.. / ^ , '« s /'.■) 

.186» : bwt •Wenn* oMn einen .doülieirkail .lib kause« liat, so 
schlägt der blitz nicht in dasselbe ein. ;. t ; 

187i fat9..\WieB* man oieitgedask meh«^ aaf dm»: tisch 
bringt als notiiig ist, so hat man einen hungrigen ^eani^-: i 
' 188^;. r. fifl ist iiMit SgUt, keim assie»9 disi beine' übers 
kreH8;.ztt..kgen.., 

fl80i' kw.<>Wenn di^^spfis^ wakeendcdes «i|9ens aur i^rde 



179. Gm Be doit paf le conper les ongles nn des jours de la 
semaiiie on U faat une R pour ecrire le Bom de, ce joar ^Mon- 
tagne noire).. De Nore 98. II ne faat pai tailler* ce^' 'ongl^s aa 
■Urdi, ^n Üerttüdi «n >kik '▼^A>fredi*;'^af««^u1l ]^oiWft«Mtlt de peti- 
tes pellietilet nonrm^i» «tivUl et ^e'ptu* il IfhriterMlt ^««l^itfe -^üiWK 
htMtr (NöraicaafjB). De Nöre t63; (vgl. n. 429.) '> ' 

181. LoTsqiü'^n iort'Ie mütta ponr la premifte fM^'il' ä^«A 
DBlieni^ikt iii\ä\Si)etnii i^ ^t{,<Lt tel on tel pied 'le'predfiier deheiMi'. 
Le pied ganche est un ai^ de MvihettV «^^aM- eih 'f«afi<e^ ^t>U 
picd droit signifie la mtee ehose qaand on gort (Normandie). De 
Nor« ?62. 



218 mmtäavem Msm A mMüLi m mn . 

Alk, «b iit^dto ei»*b«w€lli, ilags elnlr ider > nJtesaeBden es 
dein -essenden nio^- gtente. • 

190. hw. Wenn man bei tische alles rein auflsi^, se 
^l^ti gtktes tvetter. % 

■ f91. r. Schenkt man bier oder imii ein und es aeigt 
sMi^lfk der mitte des gtteses ein runder schaifiaiv ^^^ bedeu- 
tet gcliick. 

'192/ hw. Blase nicht in den backofen, wenn das brod 
darin liegt; sonst backts tk. 

'<4^3* hw« Wenn man dus brod rerkehrt kgpt, Jiaben die 
'Mkteu ieule gewalt iü hailse^ 

19 A, r. Den brodlaib soll man nie auf die^ aher^ seite 
liegWy es bfiiigt uiigfltaek.n ."'.'' . 

I9iuihw. <¥cüMi 'dum'daa brad^iiicikt gleich schundet^ ik 
mird' itkW iiuiktn^Mik '■••i ''"«'''^ r- - i • . ' . . •: .( . 

< > 1^6i < kKr. Wer ein stfiek brodibei tische mehr sehueidet, 
als leute am tische sind, der hat einen »bniigrigenifireunib in 
der - fei>tte# - > ;•"•'• : * i; " :• .»'i 

' 497'* *faKr. Wer das-brod auf idem boden Jiegeftftasstunl 
iritt'datMf, der muss uoeÜhmgev Ifeideni; .'* 

198. hw. Wer schimmlichtes brod isst, wird; iltmnd reich. 
V 199. r« Falil' dir tiei lremdn»'.6iB «iück brod a6s der 
band, so ist dir's nicht g^egümiti 

.'9ß^i .hir.'Au 'dem tage, dp das neue gesinde: einzieht, 
muss das alte am kastin rücken, soint kömmt es ü: dem 
Jahre aus de* dienst ' . • - 

'^i. hw; fimer neuen miijgd soU mafa vor der lurheit 
etwas zu essen geben, da gewöhnt sie sich besser. . < 
' ' ' 2^2. • T, Mägde 5 die Wontags* m den dienet treten, zer- 
brechen viel. !• ' 
•^ '- 20». ^b; Ko^ht db» «pülwass«*, dam/ geht die köchin 
bald'Weg. '-' ••-•.'..■ 

'204. h. WeMi ttaii' am Abdouiitag: einen grüatsii! span 
ausschneidet, damit die bettladen bestreicht, worin waarzeB 
flfhid;' ted'iliii dem bann wiedef einlugt, sa-Terlitoeu sich 
die thiere* 

• f , r , , 

_|. ,.,,...,..' f,'» .' f : • . •. \ . • .• •' i.«i • •' . 

„., ,l«9,.Vj5l,.lÄ9. .... 

.:^Qt*:dvim wird da« nen, eia.tretcii,dje ..gelinde in der .Berg- 
4lR9^t^. «a4 4fi|t,.0die»w9ld nit .>iaf hea ]^if4 ^fipfelwifio empliiAffcnu 
204. Abdon mahnt an.. a&'lfc^»; /^e Tfe^apätscbalit 4^8 hli^^cs 
jbfidei;i^Rtcr.,^farU;ilv<Qte- 'u, dii^sc^i .uftd , yiejlcm ^hnjÜcU^ ahcrgUu- 
fcfW.deR .«^i^.an.^ef^ tag ]ßpu|?,ft, den ioh a>er als yftfi kfU^er lyi^l. 
Ifrfi, badsi^uf^g, li»j^ht aiOaet^n, du^^e^.; ,,^ ,, .'„mI».., ..: 

'jU :■.' .jm 1 ) ' , ;»{, - »1. I,, '.u lij.., , jin'j,«c ,* •» i-» .i.»-»!- ir i . 



••1« 



AlüfirrfiiKRB; 



r I 



205. hw< Wenn man ein :5'iscbe9 stuck riDdvieIi.in den 
stall bekommt, so muss man zi^y pr. dceierlei statu in densfil- 
ben l^gen, nndzwai^ sa^ dfiss, daß ßtJici, yieh gencU;!)!^' ist, 
über denselben zu sobreitenl g^wöbnlicb nimmi. man dazu 
eine sicbeJ., einea f(^(^.taU. und. ein jmassw. 

2ß6. b. .Hat man. vieb, gekauft, -so fübrt inan eis schwei- 
gend und mit, zjiruckgebaltenem at^em in den stall ^ nacbdem 
man vprher ein beir unter die «cbwelle geleg't hat: es schreit 
dann nicht. . ,. .,:,.. 

207,^ j.h. Nfi;ugehauftem, Tieb. wendet mf^n die ziing;e> ehe 
es in den . sjtiaJJi gei^br^t wirdt» dann iei^^t m\ stöj^^t' >s nichf . 

208. hw. Wenn man eine neuejrl^auftoljktii geTfo'hneii 
will, so jD|ns9 nw ,b.ei ihj^en|eii^il^4nj|^|ital]^inea Schlüs- 
sel, einen dreifuss und einer scbjürze . an die > tbürscbwell^ so 
legen, dass die kub darüber schreitet. .... . ; .< * 

209. hw.Wen^ mai^ dj^ekuh^es. abends trocken stellt, 
so bekommt si^ das. Jialh am t^gi^. i- • • ' ■/ / ' . 

210. h. Wenn, man aa.i^ij^eia son^tag -^u melken auf- 
hört, gebiert die knh am tage. . . i . ,• , : 

211« h^. Jfl^enn, ^n ,]»pi einem J^iscbffebornea kilbe in 
den drei .ersten Ugea.^|^AS, ii^egleih^» so Rieben ^ie, ^Trelqbe 
es geliehen haben, die niilcb ,an sic)i... 

212* b.. Wenn. eine kul^ ein, kalJ^ bekam , giebt man ilfiir 
etwas von dem hok aller tbiirscbwel^ep des hauses im futter ein. 

213, hfr. Wer kühje g^^wöhnt zum zuge>, muss den 6pül.- 
lumpen.beim.naehbar stellen und unter, das jocli sitecken, dann 
lassen sie ^si^h. schnell, gewöhnen«. . . . *, . . 

2i4f .t^w» Wenn, ein, kalb b^eiqi abgewöhnen nicht ruk- 
lings Ton der. kiA W(^gen,mm»n wirji, so sehreit es ^ und 
nimmt. ab. .. . [ ,,.^ ^, „ • \;/... / , , . '; 

215. n. Wenn man mit einew^, donnerkeÜ einer kuh die 
striche »m, m^Qiin (euter) ,bfistreicbt^ so springen diese nicht auf. 

216. W. Wenn die magd das kalb anbindet, so muss 
sie es im Sonntagsstaate j wahrend des kircbeiigeläutes thun, 
so nimmt es besser zu. 

217^ ,,hw. Wenn dn das kalb verkauft hasi, so lass es 

214. vgl. 217 II. «nm. ' ' *'• » ' 

215. Les hachef eeltiques portent dans la Montagne noire le 
nom dePejrr<K| äh fkjmto^i e'ett « dfa?e ^arre^ ^h TtfriDle ; ^«>ii les 
saapabd- d»tfs JO >evg4iRitt« , atfiir defr6farvar>*Je8ölrdii](eäux de la 
clavele«*^' D«»'»Jför««'l03l «•"-' '•••: t ''u •'• i' '. ' :. . *i,. •)>.>' ;/ii 

dffpLvn^squ« Jb'bii'^VettiiM«« Tt^tki^^'rQwdmt les' aotti» la .i>eoilr 

Ug«e). De Nora !226. .ir>i-i ./ r-i*i);:)j^^'.:uM.l Utjux 



den metzger hititerwärtii %nt iAür 'liUaus thnn und bellte dabei 
den albern an, damit der. knb das kalb nicbt leid tbut. 

218. bw. Wenn man das vieb bedauert beim absqblaeb- 
ten, so kann es nicl^t sterben^ 

219. W. Brammen die kübe des nacbts, so ist eine 
bexe im stalle. 

,220. bw. Wenn man ein scbwein ins baus bekommt, so 
nimmt man drei ki'tistcbeil brod und wickelt in ein jedes ein 
paar baare^ welcbe untei* dem ^rme eines menseben ausge- 
rissen sind und giebis dem scbweine zu fressen , dann firisst 
die sau recbt gut und ffedeibt, 

221. nl. jemand .in 'd& Meeden (Holland) bald ten* paar- 
ienkop boTen . zjn v^rkenskot bangen ter, bevorderipg' yan 
den groei fMJi^r varkenf. 

222. bw. W^to einem auf der reise scbweine begegnen, 
so ist man nicbt willkommen/ wem abe^ 3ch^fe begegnen^ 
der ist willkommen« 

22ä. ' bw. Wenn ein stück rieb yerbext*. ist, so stellt 
ipan die scbmelzpfanne über und badet bei verriegelten thüren 
mit' der grassiebe! in die pfanne. di^ 'erste person', wekbe 
dann, k/ommt, ist die. bexe. 

", ; :fö4; , b. Wenn tieb; auf der w'eide giftige' kr^uter ge- 
freäseii bat, danti siedet man rothes'garn in ascb^' und bindet 
ef ibm m^glicbst wa|in;um den bäls.' 

' 2>i5^ Db. ^iii pro quibusdäm pecitfdum morbis ignem stment 
ex peculiaribus lignis et in eum änimaliä impcfllunt' vel iii or- 
bem circiimducuiit et qyod brimö loco transit, boc offerunt ^änctis. 

226. Db. Ad morbum quendam apimalis si^nandum inü,- 
cpre pbiolae vitreae, aqua limpi(|a plenae, noyem bördei grana. . . 
^ 22'^i. 't^ Einen Vvpd'scbnell an sieb zu gewöbnen, lege 
man ein stück weisbrod unter die acb'sel, faufe^ bis man in 
scb^eiss kommt und gebe ibm ßodann das. brod; ^r folgt 
einem auf scWitt und tritt. ' . 

.228. bw. Wenp i^an.^inen bünd Vor der )ittnd^k|rank- 
beit'scbützen will, sb inusfs man eine weide von einem ficbuss 
aus einem fremden gebiete um den bals winden und so lange 
lassen y bis ^r's. von gelbst abmacbt. 

22d. bw. Wenn '^er bdfbiind stirbt, muss matal ibn an 
den bäum begraben , dann wird er frucb^&.r. . 

'•: ^1. W«ftend4rp YCl^ftttdelimg «OTer 4e;mytliel» p»i^U. i» . 
• ' .ft2Si iebluid dies« wiehti^ it^le eMt jnflgttv Me bMl«U|;t 
meine antiebt toib notfener als- einem dem Pro beiligcm* da» anent 
dnreh »das 'fcacr'fcliMiSde^ welches BieT'^dc*. htA^gtmt «Ito' eiftit: dem 
go|tt gieofif)art'.wiifdti,'iaf j)BdQBfalU-ekl MÜjitfcäk'^ jÄk.diA'iBeJbwaMe 
sueret bineiogetrieben werden. . -.r 



230. hw. Wenn jiiAD hihaer gfyiflinen will, dass sie 
nicht aus dem hofe gehen , so muss jedem ein aus hrod und 
eiMii- 0t&«kdieii;*?ott 4e«i 4^liliamp«i TWferti^ei^ pilfcli^n ge- 
geben werdaa* 

^\, t. Das träte ei einer beMM irerfe -man uteri dach 
des httuseS) sie legt yiel reichlleher» 

M2. hw. Wenn tnan gctorttene eier fegtasenthat, so 
mnsa man die acfcalen serdrickea, ao«st liq^ > <tte - hihaer 
nicht mehr. ' i< 

29& b. ¥erbi«ant ^lan die. eierwAaleB^JaBtti ligwk die 
hühner nicht mehr (gj hrandt hen het gat toe). • • 

284. hw. ;Am Maine, lierarohti iinier. insu landlenten der 
ghfohe, 4asB'wenn inan'hiknetfedern 'fn idio hnffkissen tkne; 
der auf demselben liegende mensch nicht ruhig «terhen 
könne. 

2&5*' lu Did iamhm' an den «&lag zu gewihM«, ruj^ 
man ihnen' an einem /Mlo^» ehe man sie hineittsetüt,-- swei 
federn aus dem rechten flügel , steckt sie in- ein in den bal- 
ken gebohrtes loch und verschliesst es mit einem hölzernen 
pflock, auch kann man! niihk mnar f^rmuj diö ein knäblein 
saugt 9 in einem glase Uneinhängen« 

236. hw. Thiere, (fie man sick im hause halten will, 
lasse man drei male in den Spiegel sehen md führe sie drei* 
mal um das tischbein. 

237. h. Die hexen |ius dem staUe vn kalten, stelle 
man die mistgabel verkekrt kinter die stalMiür. 

238. h. Die nachgeknrt etnes tineres bleibi acht tage im 
stalle, denn so lange- kann «sie iMvsen lenten dienen, das kalb 
oder- pferd 2« tMfcen. ■ di» bexen tnehmen dasa* eiken streik« 
haiai, den sie liaks in die» naekgeburt hinein bohren. dAven 
muss jdas kalk stei4>en' und wenn man es öjffaet^ wird man 
finden, dass seine Unke Seite durokstoohen ist 

2M« h. Die mispela, weMe als schmarotsergewäehse 
auf den bäumen gefunden werden, werden mif hier akgekocbt, 
un ei^ea "keiltMoilB iilr kdaauberftss ^iek .daraus au ge- 
winnen. 

'246. H. «BahdjBr sokiifer denpfetektttgescklag^n, dann 
gekt er dreimal! herum^ das erstemal gsgen . dsn> Woif, das 
zweitemal gegen das durchbrechen der schafe , das «dviitedkai 
gegen bö'se menschen. ' * 

24[li b« Mit^odis darf man niebt- mit: rii^ handeln, 

auch keins in den stall fttlgren. ': Z" ^ ' J T 

■' • > .'*•••• 

233«.. 0»A« )fjte.ps« sax^Eea«!;^ «vfust Vmnfß dsas Js«»r»in««; 
de briler ane Mconde fois 8. Laurekit (Bretagne). De Nore. !221» .^. 



ItS «amucoen. tnw imioLMMtii« 

SMT 'UM» EKHTB. ■',••' 

. 242« li- Zu «KiBtiickera und ftäck^ Dimmt mau leinwaBd, 
welche ein mädchen unter sieben jähren gesponnen, bat. 

24S« hw. Beim Mknanlegen innss immer eine .angerade 
zahl genommen werden, aonst. hängen sie sich nicht toU. 

244«. hwt Wenn man erbsen legt, deren keime. nidit sol- 
len Von -dan . Y$geln gefressen werden, so; miiss ihan di;ei der- 
selben in den mund nehmen und nachher vergraben, und darf 
während des legens.nieht spFechen, dann fressen £e yögel 
die keime nicht« 

245« /hw. .Wer drei kamähren im namen.gottes» des va- 
terau.s«w« libee den apiegel steckt, hat das ganxe jähr durch 
glück in der ernte. 

246. w. Wenn auf der Bahenau bei Giessen die weiber 
a«f . Jaoabalag (25y juli) das etete gemlse holen; so klopfen 
sie an die ei;ste grosse kopfkohlpflanzc^ und «psechen: * 

J^kkobb! 
Däkkabbl . 

Hceber. wäj mein kofob! i . 
Blerrer wai mein? scherze! 
. . Strink wäi inein b(en!> . 
d. i« ... Jakob ! 

Dickkopf! 

Häupter wie mein köpf! 
Blätter wie meine schürze! 
Strünke wie meiae Jbein' ! . 

247. h« Die ersten halme lässt man bei der ernte tod 
eioaem kinde unier fünf jähren sdineiden^ das erste strohseil 
att den garben .von einem, kinde. anter sieben jähren winden. 

24S..' h. Die erstgebundene garbe wirft man nachts um 
zwölf uhr durch die hintere scheunenthür, ohne weiter dar* 
aaith au seha$ sie ist fiir. die engel vom himmel und heisst 
dererntesegen;' . / 

249. h. Maa streut von der Wintersaat awei gescheit 
den YÖgeln hin. 

. . 250;. h. Die ielzte unvollkommene g^rbe heisst der hock\ 
daa aus ihr ffemahlene getreide wird zu brod für die «imeo 
gchaekea. .•.•'-.-.•.. 

.j;»42. ILlfiat iaietlf«^ Jk JbU d« SfmaiH^ .d«ns In nap^ qoi a 
«nr?i le jour:4e N)^!, ce qui empeche les oisemix «le ia nanger 
(Bretagne). De Nore 220. 

246. Vgl. diesen sprach aus der Wettcran bei Grimm d. myth. 
1IS9,; dooh fpricht fhn dA di^ ffäu, indem sie doJiei aaf den heerd 
apria^t. . . t • 



äpfelni , so bedeutet es misswachs. .... i . . ,'. 

KRANKHEITEN. 



V' ^ 



252. hw. Wenn das kora Uükt, »d mug« mniii einent 
kiMk eiiie äfare duceh deo mund «iehco* .dadiorcli wird es 
vor krankheit » besonders. . ¥«r fielier..bew:»brt .. .; 

253w. .nk ftul metiutotur cuigttfaimiAeg9A>taiitis a4:c09i|(^ 
seendoin a quo sancto sit ««aitas impajtnaaday. .adbiUtui Hiliki 
dfifioitis rilÜMis. 

2^4. b. Man be&eU «Mb. vom fieber» .uuleii .man 90U1 
atampfband «n.dei galg»a.bjii4ai . 

255. b. Fieberkranke mädcben und ÜMiilon gwkl^B imiS 
kirclienAoi« «ad binden «br alviimiilbaiid fest Hn ien- ring 
oder das scbloss; dann vergebt das fiebac. . ., u 

2i56. b. Fieberkjraake mftnner bi»deii. sidii mit meinem 
straliseir feai um einen Obstbaum» reiaaen sjck dann. mit g^a*** 
ser anstrengung los und laufen .«lAer ,ber«a^i^..abergläubi^ 
scber gebete möglichst«, schnell naoh baus<»( daK bei3St man 
dos /Merabbmden^ abbeim $fnä tMpiufßH. > 

257. bw. . Wenn man bxud. und aial« eittwi^kelt,. drei va- 
teranser darüber beM und rückiiaga; ins ffiieaaewia. witfwier 
wirft^ so verliert mwa das. fieh^r. .... > 

258. kw. WcAii mm wa^aer «ju# 4$m, kmg tibaa dan 
arm trinkt, so bekommt man das fieber. . . > , . . 1 

259. Db. Si qma febri laboret, iubent prorflus nudum se 
soü exorienti opponece ac aimnl eerto pumero domkieaa orar. 
tiones et salutationes angelicas recitare. ... •■,/■» 

260. .Db. Cnix facta de.lignis päkßdrt^^Mln^.in rt- 
giHa .naHoUaüi et earnis ; prisii contifta febres et dentiitm dot^K 
rem,-«ain comedare earnes inf die natali. domini xiinntra febres, 
vel ad honorandum s. Nicolaum pro divitiis. acquirendia^ ^1 
tendo elemnasjaam; eulida .a<| s. . Villen tinimf^ cOfltra. utotrbum 
cadueeum; ponderando puerum cum. atUgina .yfil. cerai .p<]yi»tl^rffc 
eraeem. cireHni|piaq«e per campaa in vena i eontra-iteivptQatates 
etc. est superstitiosum. ... • t » .<" >.. .« '.< . '^i r.. .'^ 

261.. )iw..Wmr;4ie:.fallmMle üudbt hat^ muss duc bluf 
emea geköpften ^ mdbii^pmi «id aimlrittkeik) .1 *.; o . >> %. 

262. b. In bedenklMen-xkiiettridiiiteniiiatiiiBS. git, waipw. 
zu trinken, vMmhBk mm biad ut^rtaieben .jMiceii> scfaüpfte. 

263. . Tt ff in. glas mnaa erst «nagi^truiito» •üwn^ abe.UMHl 

2CI. Le mal cadnc se guerit en dansant tonte la nnit de la 
Baiot-BartbeUmi (Bretagne), m No»c:J3Jj w _ ' r. |^, .» '/: 



tM «HMUUUNMi'Cim AiMaLAMnt. 

dwKslMJkt |; dMT b«lb?«lle ffU» wieder iUleii,. hfnigt 4«i[ trin- 
kenden gicht. 

264. hw. Bin eiserner ring, von sargniigelD gegossen, 
ist gut wider die gicht 

265. b. Laufen kinder dorch die Wagenspuren, dann 
bekbmmea sie rothe avgen% 

366. kw; Wenn man brod isst» Ton welcbem eine aNWs 
gefressen bat> so bekommt man kein zaknweh. 

267; hw«' Wenns m ^abe läutet , darf niemand essen, 
weil man sonst xabnw^b bekommt . ^ ■ 

268. hw. Während des ffrabgeläutes darf man nidit es* 
Mtty sonst fallen einem die zahne ans.' 

269. hw. Ein nagel 4am einem alten sargte lisl gut ge- 
gen lafauichmersen; 

270» hw« Zahnsehi^tmett kann man sieb vertraAen, wenn 
man einen esel ktisst 

271, hw; Wenn- man« einen kröpf heilen will» >ao be- 
streiche man ihn nur mit dem die aus einer lampe, weklie 
bei einem sterbenden brannte. ' 

• 272« hw. Wenn man sich halewieh yiertreibett will, so 

muss man des abends den linken strumpf um den hals biiiden. 
• :2?8. hw. Abgeselaiittene haare' darf man nicht ins feuer 
werfen, i»onst wachsen diekarigesehnittene» nieht mehr* man 
darf sie auch nicht an einen 'Ort th«ii9> wo die vegel nie neb- 
men nnd- zom bau ihrernester benuteen ktenen, aenst bekommt 
man kopfweb. 

' < >274« Dhi Qnr pro ^ibusdam eapil^s doloribus. et simi- 
Kbns morbie eni^ndis ad porconim lintrem se« obbam eollnm 
applicant ... 

■275. Db« tttti offerunt sanötis ceramvel aliam mnieriam 
üfi immiseenies capillos hominis ?el..pilos, animalis «egn. 

276. W«r eine blase auf die snnge bekommt , hint ge* 
logen« ' •■ .' 

-''277. 9b. %ri stramen bipenni ^ividunt nt saaentnr mn- 
ttlittittir tel digitomm tqmores« 

-27$w r. 8o viel äpfel man cm lueujahrsti^ isatv ao viel 
geschwüre bekommt man in dem jähr. ■ • * 

' 29"^. ' w« Wer anf die fimssohle beim barfnsslanfen ein 
geschwiir oder eiternde sehrudden ibekoninut, vi^ii' dem nagt 
Aan, ^rJM^» in eineflNi«Mpnr..gitretenl> . (• 

24W« ' hw^ Wean man.ille fisae wäscht mit dem wnsaer, 
#orin -die- e äiw eiu e gebni^t' wurden j -an . verlieren sich die 
fit*öst£eulen. 

»'• '" • . .... 

379. Tgl. Mallenhoff p. 51£> n. %t, '^ <• 



■ r 



SM 

2SL /hw* Biil^ ^fch* «luide Jieilt na«, .wenn.maai drei 
bäiMle Yoll flieflMDdes wasser.Ttfirkelirt darälm »diüttet.. . . 

282. W. Ein mesaer,' womit maa.*Mcli geschnitten, • dum« 
nan an eiaem fendbten ort (e. b» in deai keller u. j» w.) in 
die erde stAcken; wie'iläs mesaer T»aMy aoJheilt die wuiidB« 

283« W. Fleclaen im gesioht mliss man mit der Iiand ,€»« 
nes todten beatreichen, denn wie die todtenhand>im.g^be fault, 
80 Tergcüin -diefledkeui I. 

284^ W» Bai ma» warflen, Bä muss: man.s^.Tiel kneten 
in eMB Bwinu^adeai .kn|i|ifiBB, ak man wuEBen .hat, iwd dann 
den faden unter die dachtraufe oder einen sautrog legen^ daas 
er bald fault, dann yergehn die warzen. 

285. hw. Wenn man die häode am tischtuch abtrocknet, 
bekammi' man warsen. 

286. hw. Wer warzen sich vertreiben will, ^siehe den 
&den drei ml iibe^ jede/warae, tfaue so vide. kAöpfe in den- 
seihen, ala.cr Warzen hat lind .vergrabe ihn in der dachtraufe. 

287. hw. Wer sich warzen vertreiben will, nehme einen 
nagel ans .einem offenen grabe, stähle .damit an den warzen 
und werfe ihn .wieder ins grao. 

2^. > "b. Den biss-^Mtea hUndea au heilea, lege.mBti eins 
seiner haare darauf. . i. 

289» . hw. D|Mi achlncKen vergeht» wenn man.waftser über 
den messerrücken trinkt 

.290, b.. Ist das heiii eingeachlafen , . dann benetze den 
mittelfingfer mit speichel und madba damit ein kreü flbers bcfin; 

2di.; hiw.: Wann. man einen, maiilwitff In. difir h^nd. ster- 
ben läsaty.aa vespert, atan .idiei sehi^eiMiigeft hände^: 

. , 292. >hiv; .WeM man maii- junge gana,. dii» knan %nm er- 
sten male gesehen, .nimiat'.und f&brt droim^^e damit iiti gesidit 
hwum, so*. verliert Jifcan.. die aommermpsosaenf^ 

293. hw. Wenn «in.kj:aakea ladt «gesagt wird,:^o liebt 
es iiodi.zehu Jahre». : > . . c : 

294. hw. Wenn der hund heult an meinem.. kr.ai|keHh<Hiat 
«ad sieht. dabei natik.djßn^ ihimmd, >ao.:wii4 dec kitanke wieder 
gesund, sieht er aber nach der erde^ iso tstirikt dar kraakef. 

286. ^OiL d^hiMt Im- Terrack «« k» Iratta«* «reo an. liaia^oii 
roage ; il fant ensuite Tebfiler ' av«c nnc : e)^i»ei et Ty! laiMesr sus- 
pendu. A mesnre qu*il ponrrit Ics ^vrnm dwpavaiflseiKi (Nfltman- 
die). De N«Te.373w diiw U%^ auch shain&sohar an^ htlgiscbtr aber- 

ÜB. Xa' in'oirture d*tiA cbien ae guerit avec flon poU (flolrinan- 

. ..294.. ebej»so' ik^eb..ej|tbiiiscb^ii) gl%Hb^i|».,iv^au.4«a pfcrd.^s ge- 
rufenen g^^iiliicl^^i» fcia.baiipfi ^nl^!^ • 

Wolf Mjtkolog. I. 15 



1 



SM -«nuBocni uhb AwamoLAMmmi. 

M5. bw. Wenn jemand dorck ejaipatibie eine wunde heilt, 
nnd zwar mit lireiehen, so darf er selches nar mit dem das« 
meu' tlnni und nie riiek/Wärte streichen» 

296. hw. Wenn jemand Sympathie Tosteht, so kann es 
nur übergehen von der mutier auf denjenigen söhn , an wel« 
cbem sie das vertrauen hat, und eben so von dem vater nur 
auf die tochter. 

297. nl. Schwerverwundete gehen abends su einem hiih* 
nerneste und färben daselbst alleeier schwarz, finden aber 
morgens 9 dass eins wieder weiss isl:; das essen sie md ge- 
nesen. 

HEXEN. 

298. hw. Wenn ein Wirbelwind entsteht, so ist eine hexe 
in Unruhe. 

299. hw. Vor einer fremden katzi» hüte man sieh, denn 
es kann leicht eine verwandelte hexe sein, darum soll man 
ihr nichts zu leide thun. 

300. hw. Wenn man morgens ausgeht und wird von 
einem. weibe berufen, so ist dasselbe eine hexe. 

801. h. Hexen können jemand tödten, indem sie einen 
knoten in weiden schlingen. 

802. hw. Wer das mprgengebet vergisst, über den ha- 
ben die hexen grosse gewalt 

808. hw. Wenn man einer hexe etwas aus dem hause 
gibt, so hidben sie gewalt über dasselbe. 

804. hw. Wenn man ausgekämmtes haar auf die Strasse 
wirft, so können das £e hexen zu etwa» gebraudien. 

805. hw. Wenn man einen strumpf links anzieht, so 
haben die hexen keine gewalt Über einen. 

306. hw. Wenn man einer hexe einen besen über den 
gang legt, so l|at sie keine gewalt im hause. 

307. hw. Besen muss man aufwärts stellen, sonst ha^ 
ben die hexen gewalt. 

808. hw. Wenn man zweierlei schuhe anzit^t, so k#n- 
nen einem die hexen nichts anhaben. 

^95. der daamca teheint der d«m Wnetan hsÜA iiager. 

296. cf. M. IO16O. 1104. «bgl. 793. 

297« De VriM de Si^b I, 493. 
1 29S. In Bel|(icB hekwt es dsnn. asi eine witchaeitaia Bünden 
gestorben. Lorsqne let Bretont apercoiTent an tonchinMi de poos- 
fti^re , ilt ^9 persuadient • comme, le fönt aassi les Irlandait}^ %ae ce 
toarbillon rcnferme dant son'sein'nn groupe de lees ani changeat 
de demeure. De Nore. 217. Tgl. M. 599. NS. n. 518—520. 

992. in ehrei» darinstfidter venioik des khideifeimi M. 3d$ heisst 
es : die eine die spinnt seide, die ^dere die fletkt wtide^ 



'/i 



300. Db. UmHx Bryonme wosla et collo appensa et 
Ricinus aen palma Christi a maleificis et ▼eneficis hominibas 
salros reddmit 

atO. Db. Sangnis eaiiis aigri parietfbiis fllitns p^lltt 
■alefieinai; idcrai efficit cor leporis peIH inrolntom ei gesta- 
tom et lnpl dezter ecalvi. . . 

Stf. Bb. Qaf .criae« peclhiaii^' .eVUlsot non^ niai ter 
consputos abiiciant et si o?a comederiat;, edmiii testas non 
aisi ter eultre perfoasHs in cateoäka pMniiciurit, tiaientes ntrum- 
qae neglectam teaefitis neceadi oceatfiott^m praebere. 

312. bw. Wenn einem der tenfcl etwas anltaben will, 
so darf man nur den spmcb *das blat Jean Cniristi' hersagen, 
dann rennt er durch neun wSnde. 

818. bw. Wenn man hexen zu dem kinde l&sst, ehe es 
getauft iat^ so wird es ein- wechselbalg. 

314. bw. Spannst du des morgens an, so mache den 
ocbsen drei kreuae Tor den köpf, dann kann ihnen kein böser 
etwas anhaben. 

815. bw. Trage die milch nicht offen fi^r die Strasse, 
sondern. dfk5ke sie au, sonst kann sie kicht der kuh genom- 
men werden. 

316. bw. Wenn dtt milch verkaufst, so wirf etwas 
sala ItiHieiQ, sonst kann deiner kuh die milch genommen werden. 

817. b« Aexen k^Hmen milch durch melken am hand- 
tttclk gewinnen^ 

818. 'W. Frauen die hexen kennen und schöne butter- 
weeke im butterfasse stossen wollen , legen unter, «fieses ein 
t üttm iäpptkgH. 

S%9. bw« Wer butier stosat tfnd.will sie scbiidl ausam- 
men haben, lege den engen kämm naters butterfass. 

82Q. Db. Hui per anaulum despousationis meiunt ut li- 
berenttir a malefieio. 

88t< W.naaü^ d^r'.rlri^ft wird tllid matt • weiss - nicht 
woher, soll ein schwarser drache nachts diirdi den sdiorn* 
stein geld ins haas bringiMi^ \ 

322. h. Vom alpdrüoken schwellen mäanern die brüate 
an md geben liildk' • daa einzige mittel gegän dieses Übel ist 
eittseftnrieren der brastwarten mit kotb. 

323. nl. Daer is eeh zwarte kat tuss'chen gekomen 
(die frenadschaft ißt gebrochen). 

324« nl» YaB den wechselkindern stammen die hnller 
backen und bytöbattwen ab* 

324. l^uisnann ^preekw. I, 33. 

15* 



SM iwiuiiliiiiiiBi; DD» AI 



•1 .< 



325. hw. Auf fasinacht muss die frau recht, vielerlei 
speisen kochen, dan» abnur auf dem he^d /iprinigen und rufen 
'hänpter. wie mein köpf, blätter., wie. meine schürze und dorse« 
wie mein bein, so wird ' alles in überfluss ger^^en.. . 

326.. Wer au^ fq^^nacAl Jkeine k^^ppe^ bad^t/kiiiip das 
jähr durch nicht. froh. sein^.. . 

327. h. Um fastuac&t giebi map den. hühnem von allemg 
was die hausleute ese^en umi (egt-eifie [ki^tte (leirum} ,d»9m tra- 
gen sie die eier nicht fort. . . 

328. h. Bis ins 17^ j^hrl^nadf^rt Jj^nmßp ^i^. leut^; ans 
den den felsberg umgebenden döriern' in jief . füs^ am rieseno 
altar .zusammen, wo sie sich mit tanzen, .^ssen, trinken und 
allerlei kurzweil belustigten (J» J. Wiiaikelmaan 33). 

329. h. Am aschermfUoocM &oll man kein vieb anbinden, 
indem es sonst seine kraft verliert, auch keins ans treiben, oder 
verkaufen, man hat kein glück dabei; imgleichen soll man 
den stall aichfet misten. 

330. hwt Au( ^räfiifonfffTf/oy. muss i^ian grjine pfapnen- 
kuchen essen. 

331. hw. Ete>:» die »ni ^n4(mf^f(rMßg ,f^^eg,t fi^rden 
sind, geben hübner» wel^je/alle jähre difi färbe, wf^c^eln« 

332. . hw. .Wenii, man hyeim.,soniienBc)iei* itt djßrikirche 
durch ein am gründonnerstctg gelegtes ei sieht», sp kann Vk9m 
die hexen daran erk(^nneii,;<flasfi W inifr 4«in .i^fidcjm: gegen 
d^n attav gekehrt sind.,. /., >. ., .;,:•;. 

333. Db. Ctui ova quae gallinae pariunt<,di^..f^aiCfMf 
toto . asmrvMit aiii|p . qnüa, ^i^nnt ea vhh hi^bere .«4 .lextin- 
guenda ipiM^ndia,, a| ia Jignefa i^^ci^^tiur. j ;. •.- ; . . t :• 

384. W. ;Z?»^k<^hlp4^i|fioi^ ^gorathen.afp beptte^KtVe am 

gründonnerstage unter dem kirchenläuten.gW|i9B^( :W9^d^n wA 

. 33Ö. .. hFM...Wenp ;jfl§|i iain:^i:iifi<^(>iiii^sl^^. :i!»oh9pn';setzt, 

iio.e»£rier0u pie.-nicht, • . .;.-.,. t \ . > ' ,-. m! > / . i-. • • 

336. hw. Wenn man am griMaiff^^f^ ü^^t^'.^o fy^ 
#011 die ^dflphe diß pflftp^i^m.itt^.. . ' < * A 

(Montftgne noire). De Nor e 107^ . ü^c . U . f Of|V|ia^e! ,d^ . .Li|burii||ftiece 
les femmes ont Fhabiti^de. le jeadi saint« de n^ettrei dapy learpi poches 
des gcaincs de violicr melees avec de la terre, et durapf le -Stabat 
clles «gitent Tivement ce melange; eilet sotit'eonvaincn^tf; ^ae tt 
mojreu le«r procirireta de« fleorf- do«blM.* ibM/ lOdj iA-gtroflee 
•emee le Tendredi saint dott ^tre doubhe. ihidi löd« m- /' 

337. In der Mark wird an einigen orten in der osterwocfae 
keine feldarbeit Terrichtet; es i8t,.eii^e heil. zeit. Dans In C^frente 
on est persnad^ qne qni fait la'lesAiTe dans la 'feeniAinli 'saAitiS doit 
monrir dans Tannee. De Nare 15S. 

N I 



337. üw; Wenn »an nm grmiatinerstag die kleMer ia 
die iuft hrkkgty go komnen keine motten hinein; 

33& hw. Mm stellt kein kalb wtS, das auf chorl^eiUig 
tur trcM konmt . 

3S9. h. Wenns reg««t am ersten oUerUtge^ so wird das 
ganse jakr das land nieht satt. 

340. nl^ Tusschen paescfaen cn pinksteren vrjtn de 
onialigvn. 

MAI PFINGSTEN HfSmBI^EAmRTSTAG JOHANNI. 



■ • k •/ 



341. bw. Wenn man an fTa/jPt^rm-abend frurken steckt, 
80 ertrieren sie nicht. 

. 342.. hw. Wenn man am f2fen mai (d, i. der alte Ite) 
lein säet, und die frau ihaclijtibeini saämentragcen lange'schritte. 
so wird der' flac&s lang" (im ' Rodgau). ' . 

343.' hw. K^päüter 5 Welche m( CÄrisH himmelfähri ge- 
sncht und gepflückt wierdcfni'sinä gu( jF^i^ alle krankheiten. 

344. W. Gekraut; dds im Walde ^m.himnucKfahrltag'e ein*« 
gesammelt wird, hstt 1[)'esdnäere Wils'ame krafte. 

345 •. , . In Franjifur^ hieltep die . bäcker am ' pfingstmontagl 
dienstäg iind inittwöch Ihren, tanz' 'auf der pfutigsW^ Die 



I ••;»;■ 



beiden ersten taire tanzten sie in 'aHeflei kleidern, den drit- 
ten aber in ihren weissen hemdeo und schürzen. \ am selben 
tage hielten die metzger ihren tanz auf dem Guüeuthof und 
die yiehhirten und* nie* feldschiitzen mVt den Viehmägden den 
ibren am Ristersee. an diesem tage' wurde das ' vieh dort zu- 
sammen getrieben und mit blum^n .und kränzen geschmückt. 
Wenn eine inagd ihr vieh nicht- sauber hielt, es*, zu spat aus^ 
trieb oder zu spät zum tanze kam, dann .brachten ihre kühe 
zur schände einen solchen kränz mit nach hause. 

346. Tn Almerode hielten vordem' die gläsner jährlich 
am pfingsimoniag ein gericht (die fabrikanteu der schmelztie- 
gel und anderer instrumente zum destilliren) das sog. glas- 
nergencht. 

347. ' hw. Ein kind^ ' das auf den güldnen sonntag zur 
weit komnit', wird weise. 

348. W^ Auf frohnleichnamstag schössen sonst, die ka- 
tholiken im feld^ und die Protestanten sagten, sie schössen 
den teufel' todt. " " 

349. Der brunnenherr in Fulda, Jedes jähr iim Job anni 
W&hl^' di^ 'an dei*^ olim' Wo&nendcln ^einen hrunnenherrn. dem, 

345. LetsnerfrÄlihf. Chronik I. 473'. * ' * 

"-»4«.- J^ •J.-'WiüdhdiBaütf p." 89. •:'■•••-•' " '■''^'"' 



h».' I' '• 



n 



980 OEMIABIICaB UM» AUMMim« 



gewiUtel wird asf eittMi blaalieii iiDiienieB MIer tiia gros- 
ser blameiifttrftiui nml abend« ein «lindcben gfkfAU dann 
nacU er die rnnde ud stellt eiA bei jede« heiuie vor, wo- 
bei er eine gäbe an g^ld bekoHBt, welcbes snr bnumeiisecbe 
bestimiit ist, die gewöhnlich aai sonatag nach johanai statt 
findet alle bmnnen sind um die zeit nut maien nad kranies 
Yon johannisblamen geacbmücki, ebenso die thnre der wob- 
nung iea neuen bmnnenherm. am abend besehliesst ein laas 
das heitre fest 

ZWÖLFTEN. 

350. hw. Wer auf den eniem adtem zur weit kommt, 
sieht gespenster. 

351. hw. Wenns auf den ersten adyent auf dem boden 
oder soller rumpelt, so stirbt bald der hausvater. 

352. h. Drei tofe vor weOmaehte» darf nicht gesponnen 
werden, ebensowenig am dienstag nach fastnacbt 

353. hw. Isst man auf Weihnachten weisskraut, so be- 
kommt man Silber, isst man auf neujahr gelbe rüben, so be- 
kommt man göld im jähre. 

354. r. In der chrisinaehi um S2 ubr ^sind alle wasser 
wein und alle bäume rosemarein' (rosmarin). 

355. hw. Wenn man wioüchen u>eihnaehien und nei^ahr 
spinnt,, so werden die schaafe griadig. 

356. Db« Qui in festo i. Stephani minuunt sanguinem 
equorum, vel inserunt arbores ipso die annunciationis B. s. 
Mariae. 

357. W. Am neujahrsiag muss man weisskraut (in der 
Wetterau auch lumpenmus genannt) essen, dann hat man geld 
das ganze jähr und es geht einem nicht aus. wer am neu- 
jahi^stag ein frisches hemd anzieht, bekommt schwären an den 
körper. 

358. W. Aus den drei liedern, die man fn der neujahrs- 
hachf^ wann um mitternacht das neue jähr eingeläutet wird, 
im dunkeln in dem gesangbuch aujfschlä^t und bezeichnet, 
kann man abnehmen, wie es einem in dem neuen jähre er- 
gehn wird. 

359. hw. Am neiyahrsabend giebt man dem baum^ein 
neujahr, d. h. man windet ihm ein strohseil um, so trägt er 
in diesem jähre gut 

354. Tons let animAQz TeillcDt dnrant cette nnU, ezcepte 
rbomme et les crapands (Bretagne). De Nore 227. 

359. On met anx «rbres le jonr de ?(oel nae ceia^are de paille 
poor let pr^serrer de la gelee (Bretagiie). DeNojre2^0. Tgl. 651 and 
die hierhin gehörigen in dem cap. Fro yujfai^iiiciQgfistelUfn gfebriiiche. 



MO* hw. Weiw nun ;S«Bfldii«)ii«l ioi.nMKIi i«im vor- 
•im wiBHen will, «o mvmM mna in 4er Miij&br«nncht s;wi8ehen 
11 und 12 uhr fliessendes wasser holfw uad. in dMadbe durck 
dM ohr eines «rbaeUüffaeln feeebmelaeneii «nn. gies«eii, die 
daraus entstandenen fi§^en geben alsdann aufscUnss« 

36i« hw« Auf netifaht darf man kein frisolies kemd an- 
sieken, sonst bekoaunt man sebwüren, 

S62, hw. Axd.nmahr ii$t{ man avek keine äpfel essen» 
sonst bekommt man sehwiuren« 

363. hw. Wer auf mniakr .weisskmut iss^ bat dos ganze 
jabr baarea g^ld» 

364. bw* Aad nmgahr darf man nicbt fabren. 

TIDBIIB. ' 

865» t. Wenn pf&d$ mm einem, banse nicU vorbeiwollen 
oder scbeuen» dann giebjt es.. bald cteo leiebe in .4$ni boustv: 

366. r. Heult ein kmd mit em^orgebaltenem köpfe, so 
bretmt's bald ^ mit gesenktem» dan» stirbt eins: In der nobb- 
barscbaft. 

367. . r« Wenn die h tmt l e gros fressen ^ fegnets bnld. 

86& n Wenn ncfc dk kßHte pntet und wiUcbt» gisjNt 
es r^;on« \ . . - ' . ' 

369. b. Wer die kaitten nicht leiden kium» . bekommt 
keibe sekono fta«* . . 

170. Teutones in ominibus itinerum hipum transeni^en* 
Imn bonnm e^ntemsigiMfioaM» itp^tm mirtbrnperbUient 

371. kw. Wenn einem untenregs oin hami «ber den 
wesr lauft so bedeutet das Unglück. 

S72. bw. Wenn man beim spiel. gewinnen wHi, so muss 
man das herz einer fkdermaus mit einem rothen faden unji 
den linken .a^m. binden* . 

373. kw* Wenn der mmtknarf Tor dem bause stöss^ so 
stirbt bald eins in demselben. 

374. b. Wieseln oder scAwarsefi hat%en begegnen^ Ist 
nicht gut . . 

375* hw* Wenn ein storch aufs bans baut, so bringt 
es grosses glück. 

365. Wenn ihr bort einen bahnen kr&beo , . . . 
«r bnt.emeo ensel gesehen» 
: dsnkei gott für «eine gute* 

wenn ihr hört einen esel $ehreien, 
er hm^ jftsehe»^ hihe feien ^ 
bittet Gott y daif er eneb bebiite. . . 
R&ekert crbAolicbee und bescbanliebei an» dem Morgenland* II*«}!'* 
370« CanursrU mediCat* bistor. cent. II, p. 343. 



S71&.' bw. Wer znni erfiteii mtile' im jatr den ^^flU^cA im 
flng« tfieht, der ist flüssig, wer ibn »ber stehen' sieht , der 
ist faul in die»eta jähre. 

377. ' nl. Waer de {n/maer» w^gaen , iKommt er mrie 
in de kerk. ^ 

ä78. faw. Wenn man zum erst«i|i male den kukuk rufen 
hört, so gebe man acht, wie oft er ruft, so viele jähre wird 
man noch leben. Man mttss ihi^ zurufen : ^k'ukuksknecht, sag 
mir recht, wie viel jähr als ich noch leb.? >: 

S79f« hw. So 'oft man da« ein»te mal die wachiel schla- 
gen hört, so viele gülden wird im jähre daa ki^rn g^Uefi. 

380. 1^. Sd'oft man t:uifa eif>j^n'AiiM6 die' troi^A/e; hört 
schlagen, so viele jähre bleibt man noch unverheiradiet 

381. hw. Wenn eine. whitqH(e unter einer kuh herfliegt, 
so giebt die kuh blut statt milch. 

' 8B2. ' hWi Schtt>Men' MA tonse > Bedeuten glück,' ^arum 
darf ' man 'riireni^st^r nidht äerstötren. : • 'i ' 

38Si W. WettQ em' roikichtäinchen M einem- 'gebäude 
seitt'^nent bat, so darf mau^iesat^dit ait$}iebeti, abkiist sißblägt 
der blitz in das gebaude. .i . . 

'3ä4; b.'La <$aplttre d'to'iwY^rprteage kl mortvd'une 
fWupune- de la maisoU) dotit im des lid^tans a pds oetotseau. 

385. hw. Wenn man eine bachsteke töd tet, so> briogfs 
litteh iinglüdt.' "' ->':"''l •'*•'*-• v^:\<y\ ''.'^ r .':,' .<' .:.-. 

386. W. Wenn die dohkn in schaareA^'iflielieii,' so gii^l 
e«''*ki<iegi ■■'• ' '»' /' '•."•"•'' .■.Mi."''',j :•.'. '•.'.' x .\, . 

>d87. hw: W«niimafi'Mhmierg|€tt0'di«'4«Mil'Sckreieii hl^ 
«0^ bekommt man streite - ' = > • -^ i i > 

„378. Sa lorft^a*oii.eiiteiid le covcon. poor U prämiere Ms de 
Tannee on a le malbeur de ne pas avoir dejeune^ 6n sm faineant 
tottt le reste de c^tte m^i^e'linneie'; itkäi» lersqn'oli l^entend, il faut 
8*arreter tout conrt et sans detourner le cdrpg/'prenArc^^en arriere 
«n {keil de la' teure qvi keTtr^ttVe'tfonB leb fäcd«t eile gatäntit de 
toute piqure d'insecte (Charente). ..f>e K^r^' 15ß. :'^ai||Ui|m i|«io 
jgiiis loco primnm .Audfat ^, al dezter .pes circuijiaQribatur ae vesü- 
gium id defoditur, noii gigiii piilicies ubicumque telln8 illa 'sparga- 
tur, quidam pnt^nt. L. Domit. ,Bruxonii facet. exempl. 1.7. Baiil. 
dt j. p. jl85. Entcudre ä j^n Wi 'prinfeiif^ cbaÜter aa'Coacon 
pour la premiere fois de Tann^e et ayoir par.'/haslurd.'de.rurgeat 
8ur soi , c*e8t an 8igne certain qa*on en aura tonte Tanoee (Nor 
mandie). De Nore JW!^. ' ' "'* * ' ' 

380. Dans le8 environs de MoriäixCBi'ifet.) ob croif^ne Toiaean 
qui chante , repond anx qnealiOM et niarq'ae lei ann^ea de la wie 
et repoc|ue du mariage. De Nore 226./; * ' 

382. L*hirondelle est (dans le . PerigOrd) la m^sagire de la 
yie. Le peuple Tappelle la Pöule de Dieti et cet oisean et legrtl- 
Ibn sont comme des mentbres de lafamille'. De ^'ore i^lt, 

387. 388. SiniUe pie -e« 'güzötiiilabt TOiil reglivde on se r«- 



MBHusvcm' CN» ARmmsLAMmKu* 288 



888. hw. Wenn die islsef .i|ier über das d<irf fliegt, so 
tMt Vald jemaiid in demselben« 

389. r. Redet man in gegenwart von wm^gdn d»Ton 
sie cn verkaufen, dann sterben sie gem. 

390. r. Vögdj ivelche frühe singen, frisst die katze gem. 

391. hw. Wenn nim über tisdi Toa Umbei^ und- andern 
?ogelD redet, deren nester man kennt, so kommen die aiset» 
sei daran. 

892. W. Wenn man einen inenem (bienenstock) über 
die Strasse trägt, am ihn an einen andern ort m stellen, so 
darf man sieh weder umdebn, noch ein wort sprechen, aneh 
keinem grnssenden danken, dann fliegen einem die binnen 
nicht fort. 

398. W. Zu Dlichelstadt im Odenwalde • kerrsekt der 
aberglaube, daes die kirichkäfermeibckm kohlen in die gebände 
tragen. > . 

394. r« Eine grosae tpuine aehen, bedentel zank, eine 
kleine gifick. 

^5. hw. Wenn ein kleines glückaapinn^len über den 
meMcken weglänftj «• bringt es glüolc. 

396/' r. Heivgottsdüerchen von den kleidevn abMbitteln 
bringt nnglück« 

397. Ingfns pisohtm, icoogregatio futori nuilt .aigmam 
est, velttt etiam; malti sese>iniiioem ooiKeqaeDtes anns finiteii 
et foecnndi 'midum alifaad denontiant. -/ -^ 



KIKÄÜTÜRi 



«• 1 I '. » j 



398. Mandragora sjn wortelen van craden, endesjn 
tweeraad^ ende wast- also' man ende wijf, ende dat mtanekijn 
keeft biedere' also b^eleolen,: ende ■ dw^en alse latnwe,'i cildd 
diet uter eerdeh. treet hl moet stervenu Bnde :daert stervet 
siet aen bi nackte graet lieht Bnde dmankijnhblpt den man 
ende dwijfken dte wive. Bade hoeft van den nuMnekioe ^ 
^oet iegen den hoeftswere^ Bntie ogen ajm goet jegen die 

.■ , •» - ... 

reftovae Tert. Totff hi^hjtation » vous dere« efper^r «fiiel^iie ehote 
d'henreuz; mais ti eile trayerse deyant tous le chemin qne no.u^ 
surex, on ^u*elle ,Tole k votre gauche, ypas ites^meoace aun mal- 
kenr (Bearn). De Nor« 128. cF. 596. ' ' . '. 

393. La HIti de rfnseete appelle eerf •völanf p^rte' boiibtftiV 
(N»ni«ndie>. Da^Nore p; 27.1.- 

394. Si.Btf«.ara^^9 .4e«(icAd. fnr anolq^^aen ftUM, AUt ^^ 
presage de bonheur (^ömmodie). De Note.27vi.' 

397. Paracelsi opp. Ii, p. 40 D. 

398. ms. hlbl. Borg. Braz: eat! Halth. Vi. a. 108 a. (351. in 
Bclgico helMt die MaadragoMi pi8di«Qe; ;;:':.( 



ogext ende milto vort ^ M vte den manniekitte jegen de led 
van man , a1 toten voeten tae* - Bnde aUe van den wijßune 
jeg«tt d^jf. Bnde wiltB da( een wij£ een eoecktkijn drage, 
so gef hare drinken tsap yan den mannekine ende wilteeene 
doehter hebben, gef hare van dei| wijfkine» .finde, die tsap 
drinct van den' Mannekine, hi. lechl als of ht doüt wäre. 
Bnde als die surgine willen werken so doense den lieden 
hiermet liggen als of si doot waren, also dat si niet en we- 
ien wat dat men hen doet Bnde alsise willen doeii waken, 
so nemensi tsap van rufen aijsijn en gentiane ende mengeat 
over een, ende doent hen loopen'in den oeren, ende dan 
ontwakensi. . 

399. Nee laudare possnm alind experimentnm, quod a 
^odam didici » ut aegrotns' cum decoctione ' tefhenae (vnlgo 
kerbä 8. Jobannis dieitnr) abhietiir., in qnä ablolione.ai näiil 
reperiatur, vel decoctio non immutetnr in colore, infimnm 
Yienefioio. non* esse äffeotn«. -^ qnod vi jnag^a eopia pilomni et 
praecipue suorum invenietur, esse argumentum. efiBcax non 
solnm venefidi, ' sed ül gravissiini, mininbqne curatt reci- 
pientis. quod si pili.sunt pauciores^ «korbttm esse :mMorem 
et cnratiMem admitleris. quod si deooetem illud ad nigrum 
colorem mutetur, alia indicare. quis vero non- permpit, hnne 
etiam modum iuiae. super||ttitiosinn,/cnm illi ipjtti virtnte ver- 
benae nee abfattioni» «Uei iviel pröcrearinoK passint. . . 

400. . • • de ricor» radiee* quam die a. Jotanis Bap* 
tistae paulo ante auroram cum auro et argento flexis geni- 
bus contingfunt et ferro per gladium Judae Machabaei exor- 
cizatam multis ceremoniis ex terra eruunt et secum portant 
contra aversa' onmia; 

401« kw. Weni^ man die achwürenbhime angreififc, so 
bekanunt man sehwaren, t Bd ist diese hlume die bei Linn^ 
verEdichttete Leöntödon. Tamxacum (Löwen&Eaha). 
. ' 40!^. htv. Hexenkraut mus» man im hause aufhang^. 
So lange es - sich bewegt ist keine hexe in dmselbien, sobald 
eine hexis ia?« hans kommt , stäht's still. 

403. h. Hundsaugen oder dürrwurz auf Maria hinunel- 
fahrt ge98flanelt, verleibt gespenstei*, ungewitter, schlangen 
und flöhfe. . .^ 

404. W. Wenn inaik einen schla|apfel (Grimma mjtK 
itSiS) unter das kpp^ttssen legt> so schläft niaii.gttt. 

405. W. Wenn man einen awilUng< (ase zwei. sMsam* 
mengew«fb8ene'pAauinen, vw<^sehei^, äp&l n.'dgl.) im hause 
hat oder isst, so kommt einem Unglück zti. , 

399. C^dfonshi #€ UfeSKkU TeaeEci« I. IM» c. 13. 

400. Pictorii epitome ds mffgijBa e> W^ 



B««» UM» ABBM&AVB». 385' 

4M. W.^ Wtr ^m TieiMü^letig^s kleoUKtt Ui silft tragt, 
Met etwM (t.h. gM b.».w«>; wer «ber ein' ruBaifttteffige* 
kheUett findet, denl kenMiA nngliiek sn« 

497. d« Mi|»eratitienimi ert quod ^uidum ArimiisHm her- 
bui eertii diebvB et keri« effodlunt, subM i)l^ eerbonen 
fuesitUM qne« eontrn lebrea de coUo »ue^ndnot« 

408. d« Pneoniea eontre tempeetetea et epeetrli Teint 
ulidetam hnbenti paneü bnptiftattm enii aale costre dieboli 
teatatioee«. 

409. d* Nandrefera« vere.ot fidiiitetia domtatieae mi* 
triaüam» 

BUMBNTB. 

410t al« Zoodie de eanjefeijemn en peddeatoekn tm 
de lon besehenen sjn, worden %j yeffgifi%d* . . ■ 

4tii hw« llei einer aonnenfiaatttmia« mnaa l»#n 4m vieh 
m «taUe baUen» weil aladabi^ gift to« Hiniiiel felli^ wiekhea 
sooAt memiclieli «nd tbiereo acbaden wnlrds» : '• i 

AiZ. k Bei finatemiffiM bole na» lui» fntt^ und liei« 
Wasser fiir daa yieb, 

413, bw« Bei einer «eMenfinatemie« m««« waA den 
krimaeQ nudaoken, daaiit kein gift binein feilt« 

414. ' \ß* Wenn. «en. am wiwar UUwt;, eell me« «icb 
nicbt gegen den mond wenden. -. i 

4181. b; Am eieto» firei^ iin<4N»Mi»i:foi/.4ienn.MHi die 
an den beamen abbiiideii. 

410. hw. Wenn »an auA dem finger-.nacjb dem hb«el 
deutet« Bo stiebt man die engeleia todt» 

417. W. Man darf nicbt mit dem finger naeb dem bim- 
nd deuten ned thi|t man ee, ea mus« man «ieb aMuld in 
den finger beissen, sonst fanlt er ah. 

418. hw, Wenii man ine feiler speit, eo bekommt ttea 
ein grindmeuL 

419. nl. 't i9 gesoad.in't viier t% piMeQf 

420. bw« Wenn das fener brnmi^W so be^oiemt man nank. 

421. r. Der wind fris^t das körn, sugt mnn bei Qqln»; 
wenn bei troekner witterang aebarfer wind iiber die. feldervtreicht 

421* bw. Wenn bei einem gewitter iener auf de« beeirde 
brennt, so schlägt der blit? wobt in dM bape^ . 

409. iScnlt^U coaeie U in Jesaiam c/ 47, 385-^387. 

410« Van den Bergb yolksoyerl. p. 73. 

W^ L^squalea etioneUM dw.hpift ifnl f^^e daa» It foyer 
•o«t ?ifc« «t nombffefiiM» c*e«t ingoe de -en^fte oa dtediscirdes 
leehoii^piff^ <r^armimdie)«,.l>e> Nere 26$, , , '. , : .. - ..ü 



441. bw. Wer in der kirclie lacbt, kränkt Gott zehnfach. 

442. r. Wenn du nachts in den Spiegel siehst steht der 
iMifel hinter 4ir« 

4M. b. Sich yon der mahr zu befreien, lasse nuin sei- 
nen ufio ia «ine Hasche, hAnge diese 4a die tienne und werfe 
sie nach drei tagen über die sdmlter oder den kop€ in 'flies* 
sen^s irasser« 

444« r. Leute) die an M« febmar eines schaltjMires 
gebofen sind, sehen geister nnd müssen sie oft tragen« 

446. hw; Wen« ma« nadits drei male niesen hcM, so 
mnss m«n drd male sagen '^Ckitt helf i' Ists eine arme seele, 
BD ist sie dadvi^ erlüst 

446. hw« Wenn mau einem kinde, das gespenster sehen 
kann, über die schuIter sieht, so sieht man sie auch. 

447. hw. Bei der h. messe darf man onler der .wmnd* 
Inng kein wasser helen^ sonst konimt bhit in dasselbe. ' 

449. r. Ein franenzimmer , welches morgens die hmibe 
verkehrt «nfsettty kann tod keinem Irrlicht i»e geführt werden. 

•449L nK In papatn plen« soperstitiom omnia, quin ob- 
scurior agnitio Christi (!) ex. gr. si quod viilge triCoiinm 
dicitur, quatuor finlionan kaberi possit^ missis- afiquot eonse- 
cratnm ea inviolabties reddi homines pntant, ehe caesin^ sive 
punctim feriantur. 

•4&0i h. Bin Stückchen nabdsdininr, ein stuck nachge- 
boMi und /ei» sfüek fledemaus in dye kleider genäht» macht 
kugelfest. 

451. hw. In Butzbach sagen die kinder, dass ein knabe 
der sich im Mlen beschUigt, einen akkedigankel [unaHsge- 
bildeten schiesser, klicker; gaukel, der nicht die yöllige run- 
dung, sondern eindrücke haf} in der tasche trage.» demi ein 
solcher bringe Unglück. 

452. Nimm ein spiel karten, womit d«r spMer eben 
spielte und wirf selbige in ein ti^teugrab, so mudk er dem 
spiele feind werden. 

453. hw. Wenn zw^i peirsonnn isu gleicher, zeit densel- 
ben g^ahken haben, so ertönen sie eine pfaffenköchin. 

454. hw. Wenn zif^i- efü^n g^anfken zu gleicher zeit 
haben^ so febeh sie noch ein J^hih beisäinmeti. ' 

455. hw. Wer des freitags sich die nägel schnei((et, hat 

' -44«. GUh. Ybetil ieleet. dispvl« 111, I»». int StiMefi eoae. 

ttt Jesal.' e. 47. der ttrf. Mheiirt dMen «hlttgliinhen lür eine iehtc 

itet hUche süssen «n weHea. 

45?. Mott »yippBth. niHtcl und hnnstthe^a \9B^ 

49^. "^Bltt midchen, welche* nit eineMippiefltcr «tadigte. teiUhe 

kommen nftmlieh int wuthende beer. CaeBsr. diel, mirac. XII. e»SO. 



BMBB im» AI 



450« hm» Wem imml mä gttek iMhr.s^tst «twM tgates 
kernft, so yerwandelt e« sich in ungliick. 

457. . liw. Wer seb veracfaiittei» bekemat u ifaei tage sank. 

458« hw. Wer das ealxfaae renclifttet^.de» Terscliättet 
sein glüek* 

450. r. Tergisat eia aukkhen das «alifat» auf des tisch 
iD steilen, so ist sie keine Jungfer mehr. 

46il. r. Zwei ateohhabae gekrenst auf dem wege finden, 
bdeaist onglöek. 

461. kiv. Wenn der Pedbmann ins dorf kommt, giebts 
Md regen. 

462» hw« Wenn einem ein floh in. die hand stickt, so 
bedentet's etwas neaea. 

466. hw» Wenn jemand ein hnfinaea findet, so hedeutet 
iu glück. 

464. hw» Gibt man jemand, den man lieb hat» eine 
nadel, so auss man sie ihm mit dem nadelköffc vpran wA 
chea and «im firenndlic^eB geeicht daän machen.. 

466. hw. Wer Tcrgisat, waa er sagfen. wottte^ hafs ge* 
logen. 

466. hw» Wenns einem von länsen träami^ so bekommt 
nsa gekl. 

467. hw. Wenns einem von aieni tifaumt^ so 
Md %ank. 

468. hw. Wenns einem von perlen oder tsanfaen triamt, 
10 bedentet's thrlnen. 

469. hw. Wenns ebem Tön trübem waaser träamt, giebA 
grosses nngliick. 

470. hw. Wenn man des morgens nichtera drei male 
niest, so bedeutet es g^nek. 

471. r. Nichtem ftüh nieseen, bedeutet gwtea wetter 
Tür den tag« . 

472. b. Wmß einem das linke oba kli^i^ beliae man 
sich rasch in den kleinen finger; wer einem dann böses nachh 
sagrt, wird sich In die znnge beiaaen. 

473. r. Saust dir das olur und du denkst, der oder je- 
ner könne wol so oder so jetzt fibcT' dich sprechen und das 
«aasen hört sogleich auf, dann hast da recht ger s i| icn . 

474. hw. Wenus einem an dernase kitaelt, so erfilhrt 
man bald etwa» neues. 

450. 457. GVit • aa tiene de mslbsar quo de vtuteHm «aae 
u)ikte (llonaaBdie)^.Oe Nor« 1^52. 

47!^. L« tinteaifnt des or«iUeft d^ugne 4«sa parle de neas: %i 
cell • liea k l'oreiUe droite , c'est un ami; si^on TeprouTe ä In 
g«Bcbe e'eit n cniiemi. Lei Romain« liHiieBt ie m4mc pvCitage de 
ce tintemeat (Nomaadie). De-N^veidfilL . 



040 onRABücm ck» ▲BBMO.Ainnr« 

475. r/ l¥er'. weisse flecken saf den nägela hat, lügt, 
jeder flecken ist eine lüge. 

476« ..dl Gelbe üecken in des band bedeuten verdmas. 
. 477* . b* Lorsfn'on . sent un cbatouiUement ä la paume 
de la main, on doit s'attendre k recevoir de l'argent. 

.478./ bw. Wenn man gelbe flecken am finger. bat, so 
bedeutet es streit 

479. . b. . Verbrennt man abgesefanittenes baar bei ^ einem 
feuer von grünem bolze, dann wäcbst das haar nicbt mehr. 
c 48Q. bw. .Wenn . ein. freund einem die .beiden daumen 
einschlägt, so bat man glück beim spiele. 

481, Jiw«. Wenn, man das bacb^ woraus man leiten will, 
des nachts unter das kopfkissen legt, ao behält mans leichter. 

48S2. . bw. Wenn maa die raupen, aus^ seinem garten ver- 
treiben will, so zerdrückt man an jeder der drei. ecken des 
gpartens eine raupe, von der vierten ecke .aber nehme man 
äne raupe und hänge sie zum räuchern ^attf. 

483. bw. Wenn der jägisr auf die jagd.geht, so darf 
man ihm kein glück wünschen, sonst schiesst. er nichts. 

484. b. Sich unsichtbar zu machen entgräbt man na«^ts 
um 1^ uhr. einen scbädel und trägt ihn» mit sieb, legt in der 
folgenden nacht zwölf höhnen hinein und begiesst. dieaettea 
jede nacht um 12^ uhr bis isie keimen.;., diese .(oder, vielmehr 
ihre fruchte?) in der tasche tragend ist man unsichtbar and 
kann duroh: aile. ttären' >g^hn. . 

485. bw. Wenn man die frischen fuastapfen, welche der 
AebluntedasseB^ in.ein säckoben.thut nwi. in den Schornstein 
hängt, so bekommt der dieb die aus zehrung. 

486. bw. Wer einen adlerstein findet, hat viel glück, 
adlersteine nennt man an einigen. 4inte^ der Wetterau diejeni- 
gen knodbepikalkateine, welche- in der mitte kohl iBind^ ao dass 
beim rütteln einige losgesprungene Stückchen rappeln» 

t • 487.: Fides es% nt laqueus qm siramgHMur. fitr^MA muita 

488. Wenn ein fubmumn oder fuhrknecht dals erstemal 
in ^ Stadt kdimmt, wird, er von seinen gesellen gehänselt 
«lad dies gesoUebt also, sie nehmen * eine »schleife mit einem 
pferd bespann^, auf welche der iieüling sieb setzt. . alsdann 
rennt einer mit ihm in die . gewöimliche . rossschwemme auf 
dem rossmarkt, führt ihn dreimal darin beimm und ^wieder in 
daa wrthsbaus, wo man mit einem, trank. scbKess.t, : wenn der, 
welcher die schleife führt, an der scbwemmewMer den stock 
fahrt)' ist- der neüKnir von der schwemme frei. 

•4ft?r' Pavaeclsi opp. II, 451. ... 

488» Lersner frankf. cbroa. I, 47,2. 



«Ht ir«#l in 4er mi4te 4(ii »MÜig«WliMe« «fepid .tiie- 
4m kfirt: em umire ^i«« uralte oifhe« in dt^n »äckrbiyem 
stMim sich ein («Ol i« der (owm eineiff nndeKArft befond. dies 
bei den im wnMe wel^Made« i(#klera und kotaEkttneni Ik will- 
i^wiNPe «ektgeiib^ die r«(ieei|deii zn heesek »od aie nn m- 
tUgen, mek . Weil jeine kleMie gebe, w.^ 4er. gelUir» 4Brcb .^s 
nadelöbr gesogen zn werden, loBzukft^ee. . t v 

400, Wenn amn dye eraferteipi Jknebeo m dwandttr lietzen 
will, pflegt man su sagen s 'Ji«iaiHea#i, Jkoled^ineL^ttzelAnaiie!' 
4ßU nl. Bj keefo vier wiM^ TMten (#«; liat gltek). 
#2. lal. Ick beb efM^n goedeii cngnl gedient : . 
m. SJptSUHija . . 

wserpt eiHifn beelen. aie^n iii't ja. . 
. 404. jpier b^l%en ain^ Vring ($vev<ffie«^i). 
wir! der kalle atein eo der ^ing« . 
nint Gedrück met der mubs, » , 

de hält e^ Widder dwba« 

495. Der Mäkz 
achött der atähz. 

496. Sint Andtiea 

Itot.heft .ti|i-*en 'iMt.^meat; . << >^ • ^ 

497. Aber veel snoeck gevangen wordt, .dal yoorzegd 
dueren tjd. ' . " 



NliJIIMtEUVPlSCSKil 4K»9t|SLAVQii; 



.t< 



(Am GM. toeHi üketae äÜp^iaHonim thtötögtca^päfittt, p. 1211^ 
498, , Vnna^el: oiiioii^.«.fac|:9 m^ mm^^ m^^.ifß^»- 

rclictum alicubi, quod in Mf^P^^np. ^IVapif ,4WHM|^ 
taonun praeferant fnlcra; 

SiOQ» .yipdvMjl^Wn. ffffl;;e(iimfeep *?isfy|pi :^.bij#^rpera 
4Mw4l^it).eW^i{9i^;i(a»djMt^ Jinteo, ,qi|aÄ olim fa^fina j».§BP- 
Hliflflie fimtr^ «Mfii^tf^tiqneni ; {»arjipn^ Albf^rmii < ^o^piAf^W» 

^ö?y«iinbJ«»i«fiWnC^./ ;..> .-. > ..V ... • .,r..ü ..: '.••.. •. 

, $0t. /qüi^d Tirtflltfur. »lasttfttÄ ieiiar-W'^ aut.,i«*nfif ;«H*- 

493. aus C«l<i. '^ * 

494. 0€li«tt«U den fcbw^s (wenlr et ba|;eU). aat Cöln. 



1M2 4tnWAMfßtM ffWb AMMtfllUtMI. 

tikte^, lamr eiiifts - flJtiiMpttii« Btn lodilo- occiir^iitl*»^eri«it 
•cayot^ enm tMietf'baiulfi» illlfr <{iiilMtotiB igtu^tiii« «tiaitt Vji eü tlfa 
Biiie l^oil« ocemriitiäbiig eapüt^Hon aperiMit, ' * ' 
> M2. q«9d iydi^peii «tvi^ ditibbivm toitti^ 
MDiMinqnaiii liaee >r«rb« aMtimtilu^ 'miM^j'\i!>di^ö Jfe^ *m mr hBt 

vocant: het quaet ae*j^-' >^^ "• '' "• '* "''''• 

» ^ SOS. ^ f<irtat»0e eoflan «nödo ti' tt^miäf^ p^tia^Mtotineiit 

.! 504; !^od nttmefo impari' in muMs ^tt'malunt quam 
pari; binO' »iiepe > iptfin iii or« : 6iiiiie ti^iDrüm -^t p^ifectum, 
binc haustus terni, pocula tema^ iniiiiersiones''%jfdi'o|lii^oruin 
ternae in aquam^ Jb?n^ etiam mifiteä inanijßulH^Mn bostes ant 
ad praedani''«f&«tii^niK^ manipnldü impüri tttvätetb cdtistitannt. 

505. Non (Mt- saltitöl*^ 'sigiiuiH , A kOrbfis ' remissior sit 
8ub diem dominicum.' ' ' ' '' ." " ^^ 

506. Quando mulier- prCiegtians^ ftttaftii^, Kantern pariet 
natum forem^ qui a furto abstinere neqfteat ' '- *' ' 

{Am mert de prae$Hffih4amMmli^.^Baml. 1&77} .AV, co/. 523.) 

607.' A<Sce<de fliientem aquam, inde colfeetös .to^ numero 
lapillos qnot sunt, de quibus furtum commissuni suspicaris, 
domum confer et fac ignescant bi sub limine sepeliantur per 
quod ingredi'^^^'nMHeniftt iMfbtnesr ^ ' l^idriimi ^ relinquantur ; 

Imponatiir circtiio, transversa obiiquaque mixtim cruce in- 
•U^tb, cni iittf^^pMNff im CHifiättti« viUclt, -CH/istuiS-^i^gnat, 
^'üfäri^Cis imperi^t'««#:ut«slk&' aftf' b^<iPcd0^«f'«ig%tetti* eß IfoMiiiia 

coniurntionis adhibita (quam ' propter impie curiosos- '€lifl#)r in 
''tti}oant'*siB^ fo^m% ciOttiiiqiiir siärpeet^MmtH« cotiti^iantur 
^^t ^f a9 ier'la^littüi V^ntiliiii'j^tteril;, Wqgi ^leatecrlttir'löMkf^^ 
''i^taiii .rf^itam fewöi^iil'*«ön^tbt '*» '♦^^"P J,:a;>ili, m:ji'>ii -i 



i;- ^ 



l$98«^- k^tü^ttf; ««^^, iiiitei<Mtt irtM^fif'!^^ et 

lAidini tofllt, aikte s^is ^xbrtoi^ «^'»aMkbi^l^awtmlli^AIH^ 
'ttnnlettlain'ablieindes sie<<«MkB:%^)^l^1H^n]t;1^fllillsi ««itiitls 
i^seco in Mtius nomine., quem caedei^ *a4VI^ riittmnj"fti«titid. 
itidls lii'iBienM stehi8tnr'tc^n9itHiiiik*'ä^ f in 

drocb, miproch etc. pMtea i dio4 uaMteisirmtiAy' ^HM .Im^ 
qui A mali designarit .atiqn» bo6 Mgorifief «liHigtiaii .intftitiam 
tuamf-^son elfonf e matlj» afi^ii «jtd/'n'lf^f^^K^»^ 



«ft 



(Am DdM) ditqutiUione$ m<i^»«m p. '468.) 



t * 



M diow .flf adieett .«IvBaati. Spttdix; m Mif^at tali 19I tali 
MM^ «liMi .Ter« wmtmia IfiiaB Joaeph «ft Nicodamwi ete« 

.diu. '4^ B^Mi. «änaadum- «lligvre enm • sloknii ariioiy, 
qnae nunquam fructiui taUt^.vMqne^tiWB kamnim' äfmüo.' 

öÜAt ¥rm qmMriB moribomi ^ipeneve fni|iciilo laaeo bra- 
oUam dronB^an i» noaiiii« Dei eto« et a4 ■•«($» .aanftp ^^ 
narbiHi tuua aaker^ fiMicahu tma ccm^aiietur et fictt bretiar. 

512^i Dicto eoHimimaium eU paik« aqni teirae fovtildr 
incateire^t «dditb iriio Tevaioak w ^rätioMr 4oariii<te clavuni 






513. Cm. aiaifroto ante fdMs aoceäsioöemaiaDiM hi« 
varp et. Hiterea carte» ex pBalmis V^nMii» subrnttnanvare ▼•! 
labesantu amau ;pi e liea> a dicere: aeqoa faäiliatibi batBOfeMB 
sil «tqM eio« - • <r 2. •. . , 

514« Dac^pre. aegvotaa feria • ieicta (-id^ue eoaüiiiria tvS- 
b«a ttebm) a«te. aelb ortnk '^renra» efieuftsai ei a^ expaaak 
ad^aoleai nanibna in cniciflxi Bforamatante dkere-i bodie dies 
iila est qua dominna Deua ad cracem accessit etc. detoiqve aorili 
temm orat. deflupieaa et. (tetaaä sakitatieaSea aägeKcaa recilare. 

615« lo jMin<fe frigMae eyatüuai itiadUare pMiaeatisean- 
gamia deiiiit^ aameib' gutta* et iatei» uaaaiquabM)ae legeve 
paier neaiev- etc.i'et prefPiaare paädali'tini^ue 4erta<>iDter»i^- 
gare t«l fimiti /eias certum' ?er8i««lai& craeve Mf^ JiMi^ribetie 
Tel kr* aauguifle aieteudo» da^r«: 'aCagute ataae lin teetei /saa- 
guis mane fixus etc. et ter rep^tere« - item 10 aaugaibe 'Adae 
ort« eat. diersietoj' ot^jf* saaglij<i nt -Jfaixuia /tuam cebibeas. 
item alind: Cbristus aMto« «iti^ fielbl^em «1? paasüs'^t.aet 
haee dicentem teuere kmoarinatani' digitum in vulnere et facere 
eeviaa' aupiMr»TaUietJB eunt 'eo craeN» ^t dioeib H||niaqiie^ .pater 
et aemel sjmbolum. .v . -. -^w, \ 

516, Ttüüi di^bUB ^ante aolla <«rtaBi"sapia*aquo» dicere: 
in «nHiiah pbtHs'eti. '«i^c4fto>le Tvmeaiip^ •Deaha «^atrem 
•et«;'«|^ut''nQ)!i aarnabij' <nec essa huka eqdi ^idas etc. deili^ 
eeitv^unero vecitare pater ele« taadem in dextranv aurein 
eqüi 'catti> aHqualeMcibiia faetts inaUMirrare qViallvea. quitt* 
dam rerba. . . . . .. 4 •. .' "i. . / 

* 6 i7J '• M ' earatidttm»-nialtfej8tuai i accipe tibs olei vio- 
lacei mensuraa et consistens contra aoti^* 'ante* eipi »ttcstftti 
exprime namen laesi -lal^vMatria^eU» ^ angelos gloriae qui 
(itatit lia »gtada^iiaxl^.aex'' diebiiv» tei»- in '<^e^i ^ptim»: >autem 
collocetiw «Mdasieto^; cdöimAe neminä b!bv«a]i"*aDgeloiinmiid- 
aetibeadä Mbinae eta^'idceiiiniii >dM^iaeafia:>saaabttiir./il 



16 



4t 



SM 

51 8. ^ Tfte m^ tu^h I,aiicta C^ii^ . 9er$0k^ . 

(Aus idem seltnen buche: een ' zeer devoot en kracbtigh 

^Koieksken geiifieBid..L(attcta. ChiMÜ^ JOieaMi^ iifet aÜMi, om 

ilifl iitcbf: des Dusels te.'btoiwillgell^. .aaiar :aok -.^'JNNi'aife 

Toovenie»»: en Heksen liu nmekt te .faaaMieft'!«ii .syk'aelfeo 

.iit alle perfokel to beachetlaen.. T'eiCeukii. (ou^) 40. s.. kl. 8. 

mit drafkeribidMiifl ynm^^*,.v^z. 1509») 

! M»M^9aBm «poecke auui i^evdäae ior hob iimM bedeatsane 
w»t^^. eh« «MM kasgebt, > dail knamtizu basckirprai. ^ita 
.mit ^y ^iea op .iliB;plA^aB daar n .4ttiki.4at gy iietcns^ 
dUätuiit 'Ourinti iault iiuludsp.' .- • 

r. i ^ariM^ BemSitmge M.hei cntgi JUtmcia Clkri$ti. 
• • • «""o heilig Crujt L. Chr. ik bemaene ende be»yrAtaB.'a 
id den Naem des Viaders etc. Aat gj roikoiit dat.Sk.aen u 
ibegeerende ban^ ik..ZiOg)t u in den-JNaani das .Radars >^ fik 
Mü u jgiKroaideA; aa. den INae» dte Sbaailia j- aade ik.^al ti 
plukken in den Naem des f Hejligen Geest, enda ik aal n 
dnagen ki den Nhtmrii €..«Mfe .w. den Naeyi dir aila^eer- 
digste Machet Meaia^.eada iomt de kracidan der QU Maa^b- 
deii dia.tTQlgdeii dsi.Laiiaa.Ckriati aade daoif da: Hü Hftc- 
'vstdaaiMHa-ieifiu .• is;. < * .*» -■ » *• 

. , Eada da JuraabAaü 40c k d«}ryuldi§ke|(t! * ^ *. « en van 
deae Haäwayn attoctea a hsjUg-sM^en jbancia CbHfetf ende 
II krugt «ada-mag]! igaaaa. oia dasei aaakaN* Di. .ta valbrea- 
•ganV'daarJk at>lae plld^kioai «nde AaMtea aal eadadat gj.datr 
tnne.gaataatfig cnda yolkioflMiiti|rk bekulpig weaen. nlaet^ a» 
lie Tolbraagen ^ dafc äkiaeat- u: ketin^eade ben in wonttdeatefadie 
!aii;«^firkaf|v d oruirtJLanciA €bnisti» >. .> . . . .n > .:.ii 
.?.: {llksBeiMeMwiiarinffe ^sa^l: hebbe^da, soo plmkl bat, onijt 
jan.4figt-.ihet:Yaiir u.dfi dati gl'ond aodaii« ■■.. . / .i-. i^- 

1 ). .. Iinfc;4tei^ iifaneia X!)h«Mi yop de idterde tig^eadf.;Ctt kaie* 
lende segt: j. ..I. ...i ,". i ji-.v j 

if: /.'.r^Qicik Jüdd0)c{snda, kepvre^re^ ik idaae JU^Gbriibf daiMagbat 
Jlam,.tias;lie& beare^J. Chv* ande bj ida.atfic^^rdeai j|eegea 
icknoreu des Bngelea .<>«da Aavdlaaageli»i>^ dar . Yiar.Jaa^ffieB 
9)rii|icip04aB Fatestaat«a.iaada^lleciz«wkl .Naeaaiaii^; diaijatl^dt 
Tdor Godts Tbroan staen. Amen. .;;.'">• 

'Vir' 31cae fiesw^erioge gestiydifaabbeade Daamtii«enb^t.i»*n7^^ 
dU;il0:^ af van den.igfeondibi: , . . . .,.. i. .t 1 

1.:) ...fle^.canjFt U.;C. Iran da .Aiarde apAioa^nde' -it^eMt.fiaai 
•ketiaebra kü^eaiUnkle katidten aida .segti^rklNMeade; . 
Ik«baftia«a.eMiajk9m«era.;dkvieyray|;ii..^^ Aadti^ 



aeht g^Mft te ••g4neB f ddot hei geeilt Mt vatf Bnoch 
ende Elias in het Aerds Paradjs daer orar.ge4|tdkiilt woid^ 
^or de teadit tqr liU Jan Buptial^ d(»#r. dto kr^<^ des 
Bloedts dat door den heyligen Sbdiltoiai» Zqiom -Tan BUf^: 
dbia» g«8t«frt lieeft (1) in d«k teHkpcd» daor da luitchtdA Ge- 
Mii ran 4te Pjr^ha^t Oanial » di« bewairt iü in daa luq^ 
der Leeuwen , door de magt van den Godt TaatAbRahiani'Wkjnsi 
Gebedl dtt Cnyt wil4 kblpea sej§*«wn f ¥#ii laKttß wktti 6e- 
l^edt dit cruTt wilt helpen gebenedjidoi If 5raa JlKob Iriiwiß 
fobedl dlt'^rnjt en' dto' bei «al- dragea- tfilt .Mpen. bcirae- 
ren f* «og biit ik dal dese L^acia «iagi gtteyligt . WaNeji, 
door de kragt van de drj koningen, te weten den kMMl^i 
9k. gao dat Ajmy op m^ae Mjaa. bj dagatfren^nffthten 
willen seoattYS g^vea, kel wdk ik «ak Mlnpe . le vatkryH 
^oa • II ■ » Äiaeay 

Ba falgan bedetotiHKgalose btsckwai^nga» gegen aaabcim^ 
und bexen und am scbloss diese beaerkung; * ' . 

Maar ala in^dl batpoireM ia. hal sjr JHaai Vrovdr,:; Rin- 
deren of. Beaslen, äeoml Lanai» (;briali lü^uyt (ni^qr.M n^tit 
beiworea-af giia^aat sja) CedenTatei» HodsaniCQ^jn» '9<|fconis 
ende ftnf ta^, ook sal aleii duarbf daea diiy dmpllfds Wy«^ater 
dst allea gepulfriseert laet Wjn aada ;dat alsdM . nuclilet dr j 
morgent stondea. 



£N6LI&CSl)BI| ASVRGLACBfi;. 

{Jim. iUkm Am^ga$$$r fr M^ Fifi»f<e-<Mia^ (i^2&} ]K 45, 
kei GM. V^eHus iOM, 4iäi^ufßi. Ümh§. 'fum lli f. 12^) 

ACätalogn^.pf nuiay Sttii«rstitii9iMXerfai<)W<f) ^W^^^^^J 
old men and women hold*, which were first f^ifod or^ Md< 

iovented hj Fwire- (Rasters ^ CuKaiag/Afefi «^ ^^'■if'i ^'^ 
fermeT «ges, jei to ^ 4aj ace held f^r ce^.t{|i|ie (viid^ true 
obsenrations. " •/ 

.519. T^9t if anj thi^g be l(^t aqio^gst i^ coq^yanj ot 
servants, with the tricke of the Sive and the Sb^^, ,it^^^^j[\ 
be fajanU.oQt^agaiae:) and i^a.stoU it. 

520. That Toothaches.| A|0^es, , Cr&iVI^» aod Fevi«yrsy 
aai ^n j .^tpier :dii|easaf may ba„hc;9!W by. WiSW^'^^ff:«^. ^^^ 
Strange words over, tbf| he;^ ^t 't]|fv disciaseiL . . i 

5!fd. ,,yh;|t ||y\^ cartafpe.l^ ofhaürp^ girawing qa the 
foremost part of a mans foreheadf ' it 99fij bc^ kl|0]B^i^ wethfr 
bee »bau ^ a ;i;^4A9wef or pp. . : . , 

.. 5S|^. . T^t^a» iaan may kjpow wl^t^fn 9k -cUi^he^ .oj^^lj 
by a lüfi^'and a' silver Beaker. ■" . . ,... .^^ 



IMO GEMUBOOm VKB ABMMILAVM0II« 

423. Thkt it is.verjr il) lache lo hare i Mr»' crvte 
otie in the b^ way. 

&24. That t# hav« yeSiMo ipecJUet ofi 1/^ HBlfi^ of ones 
hafed is a great «gne of deäth. 

• 625^ T&at TdieB Ae fo/]P clbe0Ür# burnei», $t ii^ « mgn% 
Sjwebodie talkes well df you» biit if Ae righi okteke bunes 
it Ib « fligve of ill. ' . 

526. That ivli«ii;a aMm'« fMS0 M^Mbbut« ift*Ofi or Am, 
tfiat is a M^nd of ill Incke. 

527. TÜit whea a m^na - nase bIMs bttt oiie dtH)p, and 
at ^e it/l fiosflrily il k a signe of g^od fuch^ bat on (Im 

INK.- 'Tbat if a man itumbles in a nmmmg assoone aa 
he eoines'out i^dbopeS) it la « liigne of iU Inelie. . 

529. That if a man Walking in the fiilds > hmd mnj 
foBreleafed'grasae,, he 6ha11 in ä amaHwhile 'altep finde 
some good thing; w . 

: ''5dO«' iThai it ia aroi good tg pnt on » new sute, pare 
cfttOinfailes, ov b^g^n -iiny Aiaif o» * CMderniaa dajr. 
' 5Si. That if a man bedrowsie;'it;i»a iIgneofvU lock«» 
582. TM it ja a sigffjB of ill lacki^ tö find» mön^. 

586. Ttet It ia a - Haucht for a man or womun toiooso 
theip bose-gartcp. 

534. That it is a verj unfortunate thing for a man to 
mee^ early in a morning an illfavoured man or woman , a 
rou^footed Heuj a shag^häired Dogge, or a blacke kat 

5^5. Tbat^it k a signe of death toaoaM-in^tbit^ faoji£ey 
wher^ Crioket» h^wß .bofen maaj jeares; if on a sfaMan tibej 
forsake the Chimney Corner. .;, 

588. Tliat if a man dreame^f egs oir fire,' Ke shall 
hear of angfer. • ' ' ' 

587. Thät io dr^ame" of the devil is good Incke. 

; 588- That to dreame öf gold good lucke, Wt of ril- 
yer ill. 

^" ' 539:^ That ff ti man be bom in. the daj dme, he shall 
be linforhinate. • i • - 

540. That if a child be Urne wifh* "h Cattle' 6n bis 
head, he shali be vety fortimate. ' ' ^ 

541. That when the/palme öf the righl liatnd Hdieäi, 
it is a surc signe he shall recehre 'inoney. ' ' ' - 

542. • TBÄtit is a giheat ^ siglic df flt lucke, ^ Rats 
gnaw a inaiis cloath^s. '^ ^ ''•.*. ' ' * " 

543. That it is naught 'fbr anjr'üian to ^iye ^Pftir of 
knives to.hls sifrcet heart, för feare ' it ciits' away afl loye 

^t is between them. 



. «. 



U7 

JtU, ThU k i» MfcliiGhe to har* tte «ftltfiAir fall 
towanU jqq, . v ' 

64& Ttet.tf Ihe OMrid IMl mni-m iia% # 19 a %ne 
of good Itteke. 

546. Tkat if • Caniile •bitfa btew , U i». r si^M there 
h • i^lrU ia die kouae, m not fwlse fram iL 

547. Tkat wkea the Cat waaheth kar fa«e Hvar .hvt eaM» 
we Aatt kaviatpDaat flote.^f raiML 

54& Tkit U a karsa ataftblä an Iba U^ may, Utia 
a* Bi|pia.''MF iU . iMka« 

540» Tkät iFkea a maM noae itehedi, h iai a aj^aa 
ka abaB driake Witte. 

&ftO. Tkat tf Tonr lipa itch) j4tL AM Uaa aomekadjTi 

551. Tkat it ia^a ynj iil aigtte to ba IMaMliolj^ r 

a : . ...... 

I • • • 

• . •• . . . 

• ■ • > . . . . 

nUilfEdSISCHKR ABBRClLAiniB *): 



» • ft 



'662. Hak mackt jaak bei aller iTaU baliab^ wenn man 
aar ein •» hp a ttettfar a hat aiek Irägi. . ;. . 

553. Um die liebe ..einer fran lu enreibcto, ^ebeidie 
MM ikr laiMb ring iro» gMÜ,.' <lo' <mm<^ A^^^ ^9 i>> mnem 
schwaWennesi geleganüiait ! - / . 

654» .Die kaiiige iHuttea . weint, Wenn man k dea fasten 

• 5Ü5t5r slibr-. kranaea- kiMi^'vbn natar Jial» der isf bei al- 
len beliebt. . . 1 * - 

'^56ii Wenn'eine fcait im.nevmentt eatpAajgft, briagt sie 
ein^n konban «nr weit, «ifi, kiädeben \ wenn aie w* lataten 

'557. I Per aondaabein .brüan^fc. daa »gewia^iv . . 
558. Daa verwittern der steine • kommt y^ .atende» 
wal<ika#.aie'.Jede nackt heatagt* : 

-.550; ;Die eidMiae warnt denOmaiiscbali, wenn ibii ge? 
fi|kilä>be .geptaien uklinw' \ . . >) 

560. Den acbwanz einer eidechse in den schuk.gekgib 
MigllgaU und gKick. ... 

561. Das kupAreb zn /Tartreiben*, bindet:. aMin: eiaeti 
strick um:'diB aeUafen, wonuf^eiA -diab geilangiaa bat. 

*S6% Bin sakker^aliMk ia der taaaka^ getragen^ acbiitzt 
rar sakakekoDiers. . ) :. : ' ' * 

563. Avoir la corde du pendu ist. gleiabbedantend mit 
^«inaa danerndchi (nnd »gatrübtas glütika genieattn.'. 

nairc infernal, Cmmbrtf ropee dänt It Finitleirf* • • ! ! >' • 



MS mtü MüLmMii für J U M M ii mwiij 

' i »Ak MreMii eki« 4iite)sMi W dieaittfiibMMilsg*Ükhtet, 
dap ist* glück. .< « • 

. ii§5% ' ftrifc Icievtei» mgleMi'iMMUiflMl bidt^fcn ei»-f iosses 
ungHck. 'A ^^' 

5Mu Rqf fmUg' Ist rat iuBgiMiBftftgi; i ' 
567. Bine ipiftneMte spbne selni^ beMiMk ^Wcfc mni 
dmm^ m»Ja g%H Mkommt 

565. Die bienen könM» tD||«iidii^ftt fii^n«!^ ioa leicht« 
«ütariMheideii^ «nd stedwv B«*ii« die Miferwr 

569. Vererbte bienen fliegen weg, webB'dhr etbe'vpBkte 
tM^ < oMn bittot die bMeii htk todesAllen^iM ibre» kovbe 
zu bleiben und sich nicht zu entfernen y . Mich vMi|»ridih. maa 
ihnen, dM» Mn- «ieh llnwii ftiiier febeuo fremdlch heseigen 
wolk> #i« <di» Mbeire iii^tzer es gethsn«i 

570. JMan genest Tom fieber, wenn man sonntagb der 
wasserweihe in drei yerschiedenen kirchen beiwohnt. 

571. I>e» fiehf rs J41S zu mrin tfipbensydrif asser, wel- 
ches am tage vor ostern oder pfingsten gesegnet worden ist. 

• 579. Me nieditkiinfit eider hma in beMdem «nd zu 
erleichtem, binde man ihren >]|fniisl a» die {j^edi« 4er kirshe 
und lamse diese df«i sehläge Kintni. 

57S. ..Bine'.$fiB<5l»mlel,* W4tlt]he i» dem kidMbluoh eioos 
todten gesteckt hat, schützt vor alle» fiwelit' / • 

574; Die fitllMHirt ta heilu» binde artin an dte kran- 
ken arm einen nagel, den man aus einem kruzifiK giezeigea kal^ 

579. Das UM ddb heil. BaaUins aa das hirteniiaachen 
befestigt, schützt die heerde vorm wolfe. 

676* SM Tan iea wanEsa zu hefireien, wfekle man so 
vM erbsen la einen leinenen läppen, ala man waraan.hsMt^ 
und werfe «ie auf die Strasse. Wer diess lüpfcka: adAekt^ 
bekommt die wümea .nai'aagieieh irailiert sie isr,. .welcher 
sie'g«hahtv< 

577. Um schnell zu gehn, läge man ein bri^chaat wni 
dm Maiea der dtei kttesge beachriehea "fa doi schah; man 
legt an einem tage so viel weges znvtiek:, ^ala en ^rr^iigf* 
jtt. dveien. 

578. Die Zahnschmerzen los zu Urenifni). eamarie «aa 
drei almaaen sur ehve Von sankt Laareaa»^! 

57»« Dil) blitthe der holiaen ma^ wsOiasmaig. 
• ft8(K Slemsehaappea siad laelsB^: #elehe ia dea kimmel 
eingehen. Die wünsche, welche man fhut, aihiuid aMai aie 
•iaht, waaden eiAIlt. 

581» Die inwischa heiMea ia aia^aa ^Meaa ciliar*. 
Sa aiad irreleitende geister, welch« i^ock dazu. iMckw, wenn 
sie jemand ins waaaec geUeki .hahea% 



f*01i»'JI 



&8S. Aie ■>— iHMaii lAUm miik. devillMig^BmilM 
her, weldM dieselben spinot* .;i; •'. 

564« KIb^p ku|d^ F^4f a wUklL «it«, .. p( - 

5äi^* Ol« sfftiiioea f oU ima U^dten, «seliftld. mi^i w sjielit;. 
dM hvingt glHck «Bd bleutet eiofi f^U nvaigkjdit. .: 

&0Q1< 0epi .«tSillaB hrwgei di» «pimieii glück ^{.«i^ i^n/r. 
geil die Inft. j . : ' ' ,. :, 

>87.. Den eisrOgo) (ftlcjpn) hängt man am «chi^ah^l an 
der decl^ des aimmers aiu, iv'o. er^ als windißihnQ £ent^ df 
seJB-kprper stets der richtunff des windes fpigt. 

588. Üi^ esel tragen das irenz atf'dieiii irllci^ erst, 
seitdem Jesus auf einer eselin in Jerusalem einritt.' ' 

5#9. Wenn die esel tiUk im gtnse'wikzeii, das IM: tiß 
Yoraeichen guten wettere; spittten sie alef -die oliräi' 4dei< 
rmmen mm sivsaüef dmiifc giehis regiki. '. 

MO. AHe jadeii &abea die ktmtdimt, moHili«^ diu 
Philistäer strafte, welche ihre anheilige band an.dta-hwMtWii 
•üdbe legMH — piif«pii9U «loaiif ffosM^^iifs i 

6%tu Man nimpit Gli^fiuidawMsVviicve näjlumid^i^A }^ 
sie auf einen teller und giesst wasser darwf, , S^viele. mdf^ 
gabatfanpiig »usammejplegen , soyiel feinde hat man. . ..• 

592«. Der AUel«yah-.|clee, weldier gegen ostern sei|^ 
kleinen w^is^en blüthen. tragt, schützt gegen liebest^apke. 

593. Die glückshaube ist glückbringend, wenn sie rotl^' 
ist; bleifarben weissi^g^ ^ie Unglück 

594. Wer das herz eines aals wälnn isst, der" tiat ^ 
gäbe der Wahrsagung, ." ' '. ' ^ '' ; ; 

595. Der augenblick dei^,rlngw.echsels bei der evM^g^ 
nnng ist von böcbster. wicbtigkett. w^nn *de^ ring bicKt 
über das zweite glied des ringfingers der 1)raikf gestraft wir<^ 
dann behält sie als firwi (Me ebeiHband im bkttse^. <laruii4 kirt|.m- 
men die jungen mUchen scbhdl im finget^, irekn' i^ef ' bräu^ 
tigam ihnen den ring aniteißkt. 

596. Bine spinne, welche lauft oder spinnt Indiientetgett.; 
597« Andgnee>dii maÜBy . 

Petit ebagvin; . - : ! ic . •:-: i. > '•» • 

Araign^e du midi, .. » 

. Petit, fkiafit; 

Araign^e du soir, -x'.w y^ 

Petü eapoH^. ....>. 
Andern mif olg» » bc deitda . 4ia -^spia»« niefgens giM p|# 
abends eine neuigkeit. 

598. isla 4i^ iattBätt nafh b^sMipd«^ b«taMi di« ifrauen 



909 cMiBusvini' «x» abumudmii^ 



atatdl^^ die meiiiuig' ;■— iwign avf ' kl«ne pftpientftckdbn ge- 
schrieben 'in ein kästchen und'' seilten. eHiecpinne dasp« 'die 
ouiilMrn, irelehe iiie'«mgedret[t hatte,' ^murden >iAsi si^^lwr ge- 
winnende angesehn, ' /. . 

599. Wenn eine ItrSlie tör tinto lier Ategt'i kdiftel sie 
ein' künftiges imglHck; zii^ rechten eiin', welcheis solk>n vor- 
handen ist^' znr Unken eins, dem man mSt 'dtiij^e^-kiwgheil 
ausweichen kann, fliegt sie krächzerid fiher 'ttttiherm Raupte, 
dann kündet Aie den tod. * ''^ ' i . 

600. "Wer einen strumpf vermehrt anzi^h^, dem wM an 
demselben tii^ ein guter rath. ^efl^ben. ;' '^ ^ - ', 

.. ,601> «pie alten hähne legen ein ei> worfiuswoine schlänge 
ipeboren wird« 

^ > i60i4. D^henz eines wie|P?(ls uoehjK^j^fstigeB^0^ ver- 
leibe dt«:. gab« der weisftagmig. I.. , :• •:.•.>'. 

603. Wer die fasse . einer Jerehe ' hiei siek tmgtk^ -tel 
kijbel VdrMgmig t» ifürdileD Und wik^di litets Iseined.ittnden 
Ttuk/tm- sein.- •'*■'■■»• v^ . • •' 

, 604. Vor allerhand iniiertt kraWkhetten schAit «In gtht^ 
töl . Vorf farrenki^aiiit, wdtfhes man am V^Mfh^nd ^s Miannis- 
ftätes' gesammelt kät. • -. '' - '' * •• 

605." An manchen orten zeigt man sabb'ah - tfMfi' ffieen- 
nnge^ in der mitte' sind sie voll schSnen; cfrihien grases, 
aber rnnd herum ist -das gras wie versehgt. .diö ^atilierer 
oder die feee'n haben da getanzt. .*' '". ' ' 

,,. . i§06,. '.Mfiii .kann einer pistolj^ die. .kraft .^eben , * kundert 
schritte weit zu schiessen, indem man die kugel» in. ein panier 
wi(fk/^9 Urorauf ^ie namen.^ 4^r dvei könige stehn, ^ ziefend 
4en pth^j^i. 

dveimal 4ie..da«mea k^epizweis^ auf 4f)|f;.Mf jegt und zßgi^ch 
den names des vifffitzt hingeri(4it94lft «^u^Pfifikt, iQ^WT '.0^^ 

608. Wenn man eine misMtuud' ewev^'sckwalbeidlügel 
'an einen bäum hängt, dann yersannKeln:'siok te demselben 
alle vö'gel der jvngegend. 

609 Ein todtenkopf in den taubeÜMl^ag' ^legft, sieht 
fremde tauben hinein« '-It ';'".- i*. 

610. Gegen das chevillement (serte» de malefice,.qui 
Mkp^dhe dWiner), sp^ie^yran auf)deikT^diMn*Mh«iij <aliib man 
ihn anzieht. .};:;/!-<> ., : ')«; * 

' 611; Am \$t Stepiwnstagsi daiC itoi kitinäLkoU «ssen, 




Ui 

ter zu entgtohtn^). "'^^ 

tiZ. Wo 4w w^MtA wmB nMt kaat, 4« isl kcli^ kr«|id 

in ArdieD. • » "• i '.'••'• .t 

61»; Di« kMiie auf des klK^lilitfeli dteiiM, die lodien 

Tvrden Mb«ii gvistorn i» ioktteen. 

614. Sich vor selMi faivdeii »' üfiMHMi, «cklllg« omM 
ehe« sag^l' feit- in- maeD taiMi/' 

615. Um Bidk «1 CMitepli gtMNHip la'micIiMi-, opfM 
MV Rim einen kahn. 

M6. S« erteiiAlert telfr die niederkwft einei» frMj 
wenn sie üires mannes boten anzidit. 

•17. Die giPOMen iiexenkalHMi einen itmrfbl aleta bei 
iidi;. dei* eitatin geataH einer ki€te atrf'4kr«r linken »cbttt- 
ter and biitt zwei kiHicIien anf dem kopfy'lc«nk aber nur vitos 
teleben Mnehn werden, treiohe indie zavb^tkwMiteiiigeweihi sindl 

61 1» Jemand i^ön der fliUendbt in heilen, binde Mb 
ihm einen nagel an den arm , den man ant einem 'kreoc 'gb« 
cogen hat. Andr' legt man ihm «inbrlefehen mif den tfamen 
der drei IcMg« attf die hrmffk > 

619; Die irMBn gehißt itft ÜMn |iingm ^gMck %h 
neu kleinen bnnd, den sie aber auflBrisst, sobaM sie ihtfeiblMkilu 
' MO. Wer Aitf, eylMg€Aiiim JtHiafmde ■ 'Iti in^inoifio- erat 
Terbnm' am ersten senutag des Jahres'* auf ;}ntttt€elm>-fi%nH 
ment geschrieben tnid' fa eine* (^ncMedelr -g^stedkt, «bU- sich 
trägt, der ist nnrerwuiidbar.' 

621. Wann einend ein MhiMider ^dnrdie liailr gebt^ das 
bedentet, dass ein böiier {^ist in der nfehe l«t oder vor- 
iiberziebt. • . ' ■ • .v .- r : 

622. Wento iian dvs'hen' nn4 'dMr yedltiOQ fiiss einer 
eole anf einen* scblefeltdett legtV d«knft wiM <«r plötzlich anf- 
ricbtig und gesteht all^ / traa er gdhan. llMn|j;t man äre 
kW*'ah eintetf banm, dMom-tersamineln 'eich aDe vffgü der 
gegend darunter. •■ 

'' 628. Hau soH die nJkgtl an kehiem wo'cbiftita^p schnei- 
den, dessen name ein 1r hat; (ihardi, üMrerMN, ^rendredi) i^ 
wthrde sich nagelWurz^Ml^ (erivies) i^tttfieiieta. '<• ' 

624. Hexen und 'zauberetr* kdtiaen nidht weinen. •. 

92Si 'Wenn ein^ hase ilb^m weg lan#^ dK» (st jd<flit^ut. 

626: Bin kreuz HÜt der Unken hahd g^snüdit hat l|^ 
neu wcrth.* " ' • • . • '-'ü. .•:'.. «i- , -•' >f>. 

627. Wenn jbnbiid gclfthrHeh kirMk ist^ dam legt 
man eine netfselin'^eifadntfriil; %feibt di^ee-noeh ftemnk« 



1) ef. DMS f ; l4t. 



• • ♦ M 



. , .J 



2tt fnwtacofl— 01» AmmüLummth 



lässt sie die blätter häDgeD^-das bedeutet den Idd. 

63»4 Jedemaiiii «idkl süeipbend dit MUen geiajtef | nur 
die heilige mutter war von dieser regel ansgenon««** . 

•29« Begeg^ft mM kammrin, das mt tia eeiclM» dass 
man gute aufnähme findet, v^hin. man koanil; iMieii ^ieaeb 
h«a ^«rvor eintM» d«a ist «kiit.g«!^ 

630. Man verliert die waraeä, wenn man. sie jnorgtMm 
mü. boigMT wd abeüda mt Mnaok gsrns^^ . 

631. Die flecken der haut und die. itajlzea ^nv^fc^ 
\mm^ sireiolit mui »iOttip eine Mfhe «idit i<eibt 4ke bäaide im 
mondschein. . i . ' 

682. ' %ni pito en ,maage«iit voit le d^able en .manrant. 

S8d. Wenn man. untanreg;» gefragt wi»d> «uroliia jiaa 
gelie^dann kahre man scbiiell me4»t awiick. 

* 684« UagUIek iuriagt das b^sg^gaea ww da^a, vekas« 
chHrs> k&hichaa^ etner scjblaage od«r eid^hae* glücUbriagenf' 
sMid der Walf , die gem^^ der fros^b , -die -etgirfe« < 
• :. Wh* Wer Qjiätairti ^ne« trwHa eit|e# nichtniMiteraea 
erzählt, dem bringt der träum mgliick;^. er J[>riag^ fs baidea» 
itenil kifde naektara aM$ 49- hal keine^ fiylgea, weaa beide 
Qidbt'..laabff' ntlchtari^' sind. . . - -)' . n' '■ : >■: . ' -r ' 
. - . 69ft. &i 1<I hiqpfe )cha^ta ava«! qua ha vj|pes/:«a ger- 

c'aa^ an l|fgiia:d-iübaadaiio9 cfe via. . i . 

611^, Da^ Sain^ Bwl K claire jaura^ . 

Nous d^note une bonme ann^a ^)<i » . ; • > 

. .' 8i Tan viatit -^ws les. jbrauiUartbK 
7 * .. ' MoHaIit6 dfi t^at^s parte; 

S'il fait vent, nous aurons la guerre; 

Vü iKeige Ol pleut, chfiri6,aiK ^i^rftf; . 
Si heaa<;iH>p;^d'aan tamba ea ca moMi, * 
^ : . jC4ai^ p($a de vii^ ciroitre U^ voia^ 
. llß/jL, Weni^ am lich^esaiti^. dia sqaaa ifor ie^ .maKse 
scheint, da& bedeutet einen langen w^ter. 

Wi, fiia* qaeile v^ f^igaaq((Rritagi»e),he|ij|t v<^ yreck- 
f|iiel)a|p« waan üaa.ma mU^^nacbt a^s.iljtrMtriakt, 

640. In der,«iagfig^<t .v<^n Pl<Migi^npii koiet .aiai|. nk* 
itty ß^bM'mßn^ Yaiaa an^ hiaimel aiah^ 
. .041« Vier ajWok^ ¥ff# fiaefaf liards, w^dbie wä^aiidder 
maiisa auf 4M ältar )iigf|i|a.zu pulifar zar^^osap» und ii| wein 
oder brantwein genommen, machen unüberwindlich. . ^^ 
. , M2l Bia. deifrafuiidia and zwei .IjiMrdaden arm^iieelen 
Lt» tfind vgal:» ^Hkorneii ^^^^ ;au,,;b^kan|i|i^$ .i^ack 



f) Clara dies Paali bona tmpora deaot^l jbb^.;^-, ,; *^.^ 



«IMUBCCaB .n» ABBK«LAIJBB1f« Mt 

wecken die emefl 8eelen/4Hi ijitk^^ siv stoDde, weldie er 
bestimmt. . ' . 

64B. Fliegen viele rabenbb^si^' eitler «Udt/ so* iToIgen 
bald IcrnnUeiten. • . 

644. Weni| der prieisiier vm 'dlreifii/kfgll^ettssonntag die 

tion nlhgty wtfeti viele quelletf auf. ' 

645., Eine, prfesterefbsebiift hfin^t M# ^läclc. 

640« "in Plotkedeiii'b^riiäiideniatt iieirsdit der glaube, 
itasfl. w^fp ai^ daa.li^ke, ajige eiJ9a^..>Mt^:ffHllft scMiesse, 
bald.eia^ der n&chat^sn, yenvaadten atfirbe. ^ . .:. : i .^ - v •,. 

64t. Um «laä Tieh vor Wolfen nnd andeni inildaqi M^ 
ren an aebitsen, legt man einen ^^eifusg jO^flr.^p krummes 
■esser in die ^Mer«^ 

648. Haa aetate ebedem in Qjiimper .atiiUe .aii das 
Jobannisfeuer^ damit die aeelc^ der Terai^frbenan l(pb .dirtM 
wanneii können.. ^ ..■ 

649. Vor dem ^eumond warf 4nan aicb auf We kniee 
nieder und betete ein Pater und ein Ave an i^m (Quimper). 

650. Man soll niemandem ein. kind über de^ tiscb bin- 
ttberreicben ; wenn ein böser windes wäbi;ißnd4es|(^ berfibrte, 
4ann wäre es für sein leben l/ing nngJiicUicb«. . : .^^ 

651* l>er. atarm kgt aicb nicht;» wenp<.4ie^ mteiMP 
dinge und leicben vom meer ausgeworfen , werden j. Vis .sie 
entfernt oder begraben sind. 

9M. MOtat bampa sind ifniri. ndben angelfceik, Welcbe 
den bowaimem Mben :nnd tod w^sni^. 

653. Mittel gegen beMnibef«i{g':Bittdc ^s^s -de tanpe, 
des aiales de chauy jiibamriay 4aä pinma *iM%B44 la teste des 
crapaux, dea Tip^rea et 'des daagana^-daa menatrues des fem«- 
■es, des corpa imparfaita.at'BSMlstMHi da iätare,''escume d^s 
cbiens etwagf^b^iientn^eaAde' ifwar^ mmMÜla «le« M^s mangez 
de serpens, du bois d'one potaMey lü»: 4j|pniHe ^"^ a toucbe 
la robe d'un mort, de la^poiiHm^tuie idutataiie ^e la teste 
d'nn larron i|isVMr aiilia.ifendn' taut limi ch i m ei nt ,'>das yeux de 
ts^«* ift^0k #t neh-yiw n ialw a jmmnii- qn'apti«' sn ^ört, des 
)daBl#s yn t w >ae < i a iwi f en t ilaaia Jet paiaiifute l^s>>l^bi^eM''^ 
qae s'il s'en tronve,- cj w ilBes. Ja« anmlli.>d^''la"sii^nl Jean par 
nne fille vierge la nulcit obaeare>:liva«''Me' cbatidelliB faicie de 
qnelq^^'iiNigsiei.iau.eöaiposUhby iddns 1aq«e1le><il <y eirtre. une 
infinite d*ingredienav. (tratcta .dea aorgiaBS *«:>• '- • putr de 

ypM9.) .•.....*..■ • »' T :• i - 






/' , . ; .11 «1 .3 «"i 



I l 



" flEMni. 



•f .« 



A ' - 



SBGBN. 

1. Beschwö'ruag. ^ar wQnscbelfiiihe. 
IcD oeschwöre dich sommerlatte 



2 au» des,wii)lU9 grüner mii^ 4 ^ 

dass du iiHch weiifist s.q reiht üiml wahr j 
als Maria eine reine Jungfrau war^^ 
.. wo gold und Silber Uefft blank und klar^^ . 

2'.' Wann de« feimmermannä frati Atana ^ine heute, g«' 
setzet, so hat sie gesagt: im natnen u;8.iv. und i^erin sib 
diei eyer ftntergetegt, hat sie gesprochen: 
• Alle in iiil alle nth- • 
so spricht die liebe Jungfrau sehte Gerdrnd. 
' 8. fl^eoh sie den leuten dSe guten dinger abgesprochen, 
iMit' sie den folgenden Isiegensspruch gebrauchet: 

Die heiligen drei kö'nige gingen über däff fdd, 
• ^ Do Aiitten* ihnen Atfmediy Alfinne. 
. Das solt du nicht thUn, 
Kehr wieder um 

'• ' 'Im namenn. s. w. '*' 

4. Die gvten dinger zuzubringen hat sie folgfenden Spruch 
Ifühahts* Thne hin und' fahre in N. N. und martere und plage 
und b^isse deniu'alTer und meines teüfete namen^). 



■ ■ 1 1 > « — 1 , . . ' ( 



... .; K. . KhiA flbmuHuiy' Rnpi^redhlB elMvAift W4i*de .von einer 
schäferni durch folgehden aprach.Bd einer. litx»!gelveiht: 
• IdrrWjaadie/dPieiMr-liftiide/ i*. - .;^ii\ 

j 

, :, '..r 1 iThlie>:ein^nemittii) -holen .Saiden». *> :i; ■.- .^-..n 
• !.. .i h'>ii t]9u. sninfef gMckiw^.dii wilt- :-' :.,;/ > .-l-.. 
.w!» Mi.'}.\-<-.8^i.r«ioJkeit)<MlBnr'hei:iameny. t« .; .• : ..-i .• 
-',.'. im c'iU« willa4!iliiwi iverdenLav apiiiB' nnd Üpindt 
M.i-.iiiM i; iAb «dt«i ifircMli i^Btaaii.(|Ba]UL'h ^ ... xk,- 
'>t.v.-i »:; ,'):.Diid4ii«h.in ^«teiitemiJiBrqpeni ;)i) ,ri-- '»-... 

> ^. . JfereJMMMjiuid SGWnstei'ifüidito aeia.^).i^ 

. 9* lEiji^. weib,;Jüftphtei üus^s mthwm^^mifmF duhrii hcMi- 
ia%.,«i«en biDfimi' ufirm: taidoheiltdrihii^Ymder, t inim mf «Hftck : 
v., I».''. Jdi.w<e|sibniÄi«nisÄMu>hiit'/-u -«üYiKnJ .. .'; i:- 
^t» >",'.! ' Jfoh-babgeMKivIvduriMtticnliflbyi ni 'y^-vi'n :>iii: . 
i::; , .* 40 .bietr ich Bir <h^r ii9tiiisiihmBtpkaf>m9^f^ % 

^ 4> Buch d«r ^ell* 5tii«f^r( 'l«47i p. 24rfl'>' ' »'i> 

i) Vha oder hexen, gespenster, 8chatzgrihe^.llM;eiN|clw»PliM;^ 
ßeschichten. p. 132. » 

^ 3) du. 4 Part p. 12. nach dem zweiten Tcrte scheint ein 
▼ersepaar in fehlen. 

4) Hexenakten des grill, «rbachitchen archWs in Michelsladt. 
fafc. I, n. 48. 68. 



•• ^. '.-muH» ihi*> rt <lfc ni i »titoi iL»*i'^'> - 

Aüe fjrauen, welcb« «iv^i^ lsMei> «l ^flü l y ii , MniMNi 4Mi 
'•|n«0b«il>-^Kell>>hib'>g§ft^|fen*ttw«i'ki«|feir) ich iMb* getragen 
zwei mÜB, kh hab gfMtigeti" viv%f beiMii , ^aüil.'Mils' Mi 
dir N. N. den rächen «tid seblliilrttMi,^ dtil»' MkW icU Uir im 
lanen ». ». iT. 4«! Mr%e dir' d«6i bliit vfid* deiir>4eMli. 

MoMV <dff«i*al gfesiirtclMn «unsmlen^^ M<l^ iM imifilte'^ ski 
tö rtisliteli' liatfd def' per8bn> «o es" «prielirl' d Kiini l «^friaäi 
'Wlktiev -trinkeii-^). » -«Mii-'. ivi-.t'i:-,: 

Jesus Christas der herr sprli^h? ^ :* ' :: u^' li: "» ti) 

'feis^HMehw^.tfnsi' roseta «ttf MeltHMh ^'1^^ •-> • 

' it^' breeb 'Sieb dl^j so ▼erftlviefr «b ? * '/ '' •» i "i 

die 4M^'tst 'li^ssi die andc^ Ist rcMk,-^ -^^ 

die diiüe iHlll dir niehf twuraaehen 4eii ^üd.* 

Gott>imd die IMie-frau gin^fea* iiiiteitiaiidey imA ehle 
enge, laagfe, weit», streite' gatte-; da 'üland ¥lel vasser and 
blut in der* «tratfieii«; ^ bist , • da' salhst^« «tille etoii , Wasser , du 
sollst fortgan. /' *"^ •'' 

■ •idi- *Oi0^Mi<-(MiMN •"•; . • .<- 

' • lcli''gabiete^di» 'duMl»;Chri«ti blott 
dass deine driisen werden gut, 
hast du die drüscte jähr and tag, 
soll sie de» AoOsv^ behatti»>bi« an-dtn^jüpigsten tag. 
11. Gegen zakmoek.'^ '^ ..•.'- 
-'f^ i^etrttii '«tiiitfd-^vibei»' eine« eii^enbtwek, da begegnet 
ibm unser lieber herr • Jemib CbrMtua tMid> «praidi zu ihm : 
Petrus warum bliltdtf m> 't»aarigli'> Pett«0f spach: warum 
tMllt^<^ ttlcM-ÜraW^'tnd«; die /«älme wogten mif iml mund 
ir«rfa«|||i^ >idii'l|pifeh-rins«r!'lMi«gr iMrr leMls iMatlis^aVMar, 
geh hin in den grund, nimm wass^'fti dikl ^ttQnd imd spei 
e» wieder<*ll«i(tf'«^'d«li^ >giHind:* ^ . . ^ -j »»* ^ 

W««»'n^«iA',''g^lrnnrtter^,; wo wiHst duifarn« in H . N.'s 
leib? was willst (da> <teii^HitNdie«4 wHfit 4a tbla idia^därmjEer- 
reissen? willst d« d^aif dtt^'^heia al^issan« > i^1i>dn wieder 
bin, wohin dich Christus der herr veMNln^^hä^- • ! 
13. Gegen mundfaule und saAntreM^'>:>-> >ii ' • • 
Jesus Christilir' t<eMe tfter'fiHid, da bo^nt« aon Petrus, 
der war traurig. — Petre'« warum Wat: dui» a^t^tnairig? — 
sollt ich dann nicht trailri|^ "«eiti^ .mäib«itindi»diiBläine zahn 

l) Hcienaktea ^es* grätf.Jr^ailÄcfii^rt ürcliivk'fii ^fifchehUdl. 
fwc, I n. 48. 681^*' ■.»;>* »*»i» •».•u Jio«) Wj*:. . • - •«• '^<* 



•■!• ,■» 



I « « • t 



) 



wollen mir faulen. — daniir.iAMl AidnA ywMrebfB und 
rJiiliS!8i»:.mi deiiWMiiniind um9chwß]^em^ /■ ./ 

.Job flogt ttber ItmAs •irtrnf; wm- stek i» aebier.lMiid; 

feltt .io.liMhr^. Jfib^paA: acb. GMt SpsArnf^r Jol|^ Wk 4Wit 
trauern , mein Schlund und mund will mir alifi^latt« da{4|fr»ili 
Gott zu Job: in jenem thal da fliesst ein.bcnm^ . der h heilet 
dir deinen mund und scUünd« .•..:» 

Dies Bpi»f«he mM dreipniit. 411«: ^io^mp Mid <«• abends, 
bei den wortei^ ^er lieifet 4ir'bliM4tiiMW4elnJii^dili den mund. 

15. Ge^ i0«r»e»j gßßofmürß m4 "f^tMßß^ 

Vl^ßm «ine leiobe m 4A€U M der JiiiiiB Mftht und das 
grabgeläute beginnt, dann gehe man an . .4f|R , lU^^h , :gies3e 
drei MMe.vott. wlMiüer ii^Nr den «chaden wd «foneoka;. 

Alkt^i Iwteif« dem tod<:i».iiijN)in ;grrab» . 
i. . jda .wasche ich dir dtiiae.wiiizwi^ fh^ 

16. Gegen unreine safte. 

Man nehme vor Sonnenaufgang fiiMpav mwMli kifpielstein 
aus dem bach, merke; jddi f^eiaau diA stoUa» w# ier lag und 
spredie: 

Unrein,. 

gi|hf:aliis deil. uMfk bk d*a hbia, 
aus denji bein in das fleisch »-> •. ,' l 

üns.d^ fleitoft iü^die haut» ;at9d«*iH>«i^it dni stein, 
: :i,>s -\>: iiiii&tjAem -ateim^ia-deii ftheiiri,T .: \", r,:\ •: 
M.i;i;,/ ;<*dfiiw ir#rd^ aU5^:'4iieifie<aäflft>reiiM u-.". j ;-.■. . 
1 . !.(ii LagQidAao 4m steib. nieder ;gMiaiij^aii::dJefb0lki9 0Mhmi 
.ivMdbe ^dreipital 4M»,4iaftde, lAMdiaa drei;fMi[geii.mcl||ii«ii»der. 

Drei falsche zungen habeli>idiieh ffi^^Q§ß§n^jy.\4( > 
drei heilige zungen haben für diiCfc}'i^aA(j69iche.i|:,r 

-•i>\ ;.r die 'dnitle i^ M^iti- 4w ,M]igf^ifßiiU ^ :• •-.•./; ' 
•I .l.-;./ i«iie<!'giabea:.dir.id||B UM.^^UMl' fM^chy ;• i). /, ^ -i 

fleisch: iliild. tbhMLi / -..u) t ! ....'».;'» .I'm:> n. * t ,• 
fried und'*mulh %- \»v. •» - ', i.u: k/ .^ .' : 

, • / ish aft.^nh g;««radii|e|i und ijaWrWi^ : ) i..- ,?. 
• -- : T;' .aei. alt diii. nMit wfiofen« . .- . ;,i ,t - . ..- . 

.'il-ix '<tri|Bt<dkh' üharriltaii !«»ii;in^i,H| j.: .:.• h .; 

so segne dich Gott und s. Ciprian ; 
.1.1.:, *|l^ *4 fiberschritteft jin i^cib, . . , , 

so segne dich Gott und Mariaife leib;; 



:» • 



t'if ,v»'':; ■;<4 ♦ 






■^m 



MtitöMiimmtattitihMintM, ..:■ .:'...i :i'>. > 



I •• t ■ I 

I« « I 

80 segne ich dich durch Gott ud da»itMttM«li^MVij . 
hat dich gebort eine magd^viulwif^ilMi^:. ., 

.00 Mgnei-ilMi^^eot* «wi da« liMiiiel«g«ill»ti. • • ^ 
der i4pnhi«lüa«d4di^ M Über. dil<,'> ^ 

de8>ePin0icli'Und'4lM-ia^'dntiM dii>^'-i'' t>'-*^ :••' • 

. '4M.i((eM^lii4cli'diek':filr^diii'*Mteai"-- -• 
i Ais vnMr -lisvt Jesm ih sifailbMef leiM md ittefkiMtrat» 
' tlft>z|(l^:'iär,j'«l8ner'ge8piio<M0^irat^^' - n-^ 
da bpMclie» die^idebU» !jildefi'>aa8> kdlm^ tt^ ^U: 

schau zu wie zittert der söhn IfbtUs 

.vwvv.«|0.iialtsLer»idw Attkibv' '',> " •'•> ./.\\\>- u^- *j 
:^ 4a iapnHdi muber 4e»^ den tidlai lah^ i^htci bikhv 

^ded' iMnl M^-^iumand' tohim'^ i*' -^ •' ii.>. .: 

. /!¥»:> ttiri'feoiii »kfinw hilft trag«! und-itk^Miy^ :•>.•. 
• dsi'^lli ieh-'i^wa vttleväb*a|(ieai'- '-*''■'• ■ ••> «• 

:*>ii ^:.; if4ß »ifc #f|> i ..I . 1 -i > : 1//.)*^'' .« «^ u • 

•Er gingen >idv^ mine /|un|^&aiMi/ i-: - '-< i><''^'i ••'• •'^^ 

iilietiv«A(te.;eiM geselv^ulali untt'iImNikhMib^iiiMiflafl. 

: ii- i)di»<«i8te-ifwadh$ 0»48tx||eiaefa9t»'inw ü .> f.;.. ;> ,:-. .-i 

i dlei'andetv^-ispv^cbtl'eaoisti^nichli^ lij' <: ^ioli;«'. i.:.- i 
.'■ die lUittd'spffaidh^iht 4ia'«tami'aidit^f il'^a^ s.:--*.» -.j 
'adi> i6enMn«i«iJ.3.f'hii*jJbsiis-*l)}ffisti:'''i >'•'>•(• i^ v t •' - '' 
liL» ilffonwiaöMM^iifM mkbimlmhaiper8^.beffegna* .<; 
..Dbid. leodiin* eidar^JBerV icb .urelsii iiieht urev^i gpätt: der 
TatsTi/seb'dniiiiifaaiyügDtt-jder ^ aefcni sai imit.'.miry. ffolA- ide».. hei- 
lige geist sei nnfc>«nS'Mden5 ,da8H:liiiri#- in. friedani tiin.:kii|* 
ander scheiden. .w.^'v» «\ > v.: \. /is*i \ . . / • w \ • *. ' \ . i u 

20. Einen Harkena^B^ner idnlvimä§emf; ^ - j :; ' 
>>■' idk 'ttj'-.lii'ttkuiK diehi.änhaubb^nl^ 1'' m-'w«. 

drei blntstropfen thue,'ielL.^iri.eiit8aa^^C''i ' > 
den ersten aus deinemnhbrzaiEy. '>i i -■ :/ r > 
den andute bna deiilar;,lebe|r»ij :: ^ ! '..,: -.1. >. 
den dritten aus deiner lebenskfafi^'U) vnV^A .r.\. 
l .«lanMt^iiehidjkU. dir jddiae x«iflrke:.uiid .iiariaaehaft. 

BoäbanM tföii ib::weMii* «lhiirijaifeFi(ura.isiKnsli4<Hr di^b 
hinaua. geg^igenl list^ t^dai^hneiifei dtdbiisfmnlatii .w.ded dffti 
höchsten namen ab> gehe damit zu jeMKfa\ wageil , cfiher un- 
besdffieevv .Inachd »ti^^.rkd.rahi: lag^^die; s^inletn. auf dt« nahe 
iind:»iun^ ddir^md .«iadeft ein».: ^taikf . treibd ea rückwiurtß 
und sprich:! 'dseUy ^eb^: didb^ kehr wtteder lua^ Gatt, der ya- 
ter bindt . jdieh i, G^t i der Jtokm mvAngk fäsh ^ . Gott: des heiUgis 

Wolf Mjtliolog. I. 17 



geist wendt dich zurück. .dte..i!ad.dar£iiiricltt):ka*'a4ftrk um- 

ge4iwht.W)?ffri0ii«' ' ■ ■ «' ■' -> '• '■ *' 

22. Diebe tm/juBinkgetik . 

Gehe Tiiorgeiis, firiih Yor iMweii an%liiig.. m ebem wa- 
cholderbusch, biege ihn mil: der lüikte hand. gegen. Sonnen- 
aufgang und sprich:;. WMholderiHtoch ich thlM.dtch bücken 
und drücken^ bis der dieb dem N. N. .sein gestohlen gut hat 
wiederbracht lege aMann. einen sfieia' auf. den husch, das« 
er nifikt in. die h^e. schiidliän . J&ann^ .. habe . aber ^trol acht, 
dass du den stein wieder. an seinen ort trage||. und legest 
wie ,er lag: wA also den btia^ läaeat) sei bald der dieb das 
gut zurückgebracht bat« 

23. Gegen diebe\ das gestoMenei tokuder . fsn» bekommen. 
]|faa,;st0ltt djtei teUer auf denheerd) ettieafut brod, den 

andern mit salz, den dmüea Init schmali». uiid> dedkt einen 
blechdeckid d^CaiQif».. iman.kaikn andi.drei hroflamenr von der 
obern brodkruste, drei pfölchen salz und drei pfotched* schmalz 
auf den deckel selbst, und 4^®s^ i^f die heerdgluth legen, 
dazu spreche man, jedoch nicht ztt'.geschii(inda^s>i^fch.-läge dir 
N. N. brod salz und isdbnuibiMfljuf dia g^ufth^. »von* w^gen dei- 
.neüisSindiundilüheEnfcuth:;. ich . leg es dir; auf ämg» leber und 
herz, dass dich ankomme, grosser sdhmerz y) > dass . dich an- 
komme solche noth, als' wäna.ie8>dii1)der biltere tod» bis du 
mir meine sach iiriMerbiriii^si) idas: thii .ich .idir N, N. zur 
buss. f f f man thue ea.drei. ahende.huater: «inander, immer 
neunmal» . , i^pridit '.m(|n ^ 'zn. »schnell > dann, ^äuisa . der dieh sich 
BÜ tode laufen. .iTbr il.nndinach 12:uhr naohts darfiman's 
-nifiht brauchen. : . wenn ! der r dieb .über. ein. scbiffbarea.-waaser 
•gelangt ist, dätia hitft, der' Segen luehts.mehiii i 

24. Vor gericht recht zu behaUen. .r.- n 

Ich trete lnor«1|ajB^ricilterB^j[u|llSy.v z^. i.v.. A . 

da schauen dreitodte männeii zttnt feAster heraus, 
der eine hat keine zung,:. < : '.-i 
der ander hat keine>lung,s . '.- ''s i c. . 
der dritte ist tau{rv.iind blM und s^uihm* . 

25. Beim ausffäng. . : >.* • •,' .i> .- i. : .i) <; 

So •wadnr.GoAt.der herr.lebät.uted «eingebet,.. ^rd sein 
heiliger engel mich bewahren imv.jiynitrund.shei^ehii. Gott 
del» treihn ist meine« kraftv Gotüder heü geist iitt' ^metne stärk, 
:der hell, engei yispuichte mdiiier feinde wort, i^ werk. 
-I j ?26. Bern ausgang^ j " - • "•'•• •«• • 

' '^ Bfan trete anf' die sdiwielle und ^sparachd^«* Hier trat ich 
-anf' die schwelle, gott der herr ist mlßin igeseile^ Christui ist 
^eifi hut y die erde iat mein schuh, das heilige krena iift mein 
ach wert, dass alle diie m^eb sehn mich haben litii und werti. 



ABIlflfll/' 

In gottes namen geh ich 'naus^ Got^^id<6^ täbir'geht tör 
■ir 'naus, Gott d^. i^ohp g€)it j^eh^^ mif, her, Gott der hei- 
lige geist geht hinter mir ner. wer i/tärker ist, als diese 
drei mann, der komm beut und gr^w^Tjnit?^ ,:#f>,Wfir .nicht 
starker. -ps^^ def|.l|MU( mjfl^'gan.f)..,- , .,.-. '..:.•* 

Alw Geldern,, d^.l^rapykif g^^>nMi^§|en« Irül^izi» eineHL 
weifleabaiui s sch)bgt.:in. eiBeB,:derirbif)9#jimen.nweig» ^m 
kooten und sprii^hti: , - , / . . , i. ,r.i, . u , . .» 
GoÄ morgen olde, .vY)».! i' ' 

ik geef oe de kolde> i . > 

god morgen olde! i: , 

worauf er sich so schnei) ali| <ii|ögiici|i «fttfÄmi^fin <ivics« (Ne- 
derlandsche yolksoTerleveringea^ bis» ^84^)! . ; . 

0ns lieve vrouwken giAgv.Pfrer het Itandi 

.so«der 9to]K.:of ;8tem in de. ha|i4ft ■. 

dfer. kwapi haer'ljegep jsoft JLffadc^.hond: . 

l^WIMle.lHMid.) ista stimsit. . : i 

want het is Jesukens moederkensiwille?)*: 



I • . 



' I ' ' ' ■ ti 

FRAGMENTE. 

30, j Je^i^t ^K,^h;a|isr^i»., und will ii;h f usgehip und 
will mich unyrüiiep ^h^wW^I Wi^ A^n?^i>4^ W^^l^eif^ sicher^ 



: '- ' . '. i 






j3i..'/ Da. gipg unsere liebe fr$tii.ai|f, ein^|i sehr .bjohen 
berg^ .sil^.schaiit.jbiQab in ein sehr finsierejjf tfaßi..*:- « •;. 

32« ... «.di^. begegneten ihm (I) drei knab^n, die behüten 
mir mein vieb und sein bhit und, fleisch* . da macht er.. einen 
ring um mein vieh und der ^rifig .u^t.; j^escljlosi^en '^n.t 77 

schlossern, . ; . . ... i./.., ... 



« * < 



33:1^ ,,^, lind. die ;diebe 8ollen:¥on Gott deu^v^f^^F-^gflsteUt 

t) nr. 7^27. ^d atu eili^ htndschrillKcbeu • sssimlung d«# 
Marnve. Jang iniJdij^eakeim» die sich .«i«l mit segeaspirechen Bbgibl;; 

2) s«| ^iidiQP|i«r4s«'i|> deip'grsf schuft JAwik lebt . aoch . foli^aq 
der i^aif re- Mi$^u fl^gip \vLuAe -, apsere mptt/er J^sa fland a^f , denf, 
laiid und Latte das lundlein Jesus all der band. ' band halt deinem 
nud so still nnd rein, wie nnsere m>itter Jiesa ibreliaiid.^'Woestcf 
P* 52. 



und von Gott dem solin gehalten ui)(|(^^^Y|i#^^ Q<kiyt\ d^^^: heil. 



NZUi^lSCÜ« ^ 




34. G^J^ «H^Hto^Jik 



li.i :•'.•: •: •!» 



'Ste. Appoline 6tant astiisli •fi)i^la'pitn'iSed^*lnarl^a, nötf« 
Seig^neur passant par la lui dit: Ap^oilnej^'i^ueliSk-tif'Kil — 
Je littis id' |»6iir "mfrof chkfi ]pötti» mott sanj^ et 'pdnr mon 
ittftl du d«ät; '^^ Aßpblin^^^'rcttdtti<tie<^>toiV1Ji e'est <\iiiie gfoutte 
de sang, eile tombera, si c'est un ver, il'inoii^ra:*'' 

35. Beim Angehis. '''<- '^ y ' 
C'est la belle • »: »(^ ;$; 
qui m'appelle, ' ' ?' '•^' '•« 

'qfti'iteap^Mte 4uh$ fion Kt)' ' " 

son lit eJifr CB paradt«'. ' - . .w 

Dien nous fasse la grace df^Wottn^'k^^ues. 

36. (fegifH hmmH^ärillkeHeii^, '^ >^v . :! . v/ 
Monsieur sainr J^atf'pd^sau«^ 'par iet*^ «r<yai^il ^ois vier- 

ges en son eh^tt'i''''n'le#^dilt Vtei'g^8^c|tl«fytetf>bus ici? — 
Nous gu^rissons de la maüi^i ^-^-^'Oh'g^rirftiBlifz, vierges, 
gu6ris8ez-cet'ti*lU''=" =*•'•'*'• *' :<:-'-'«'ii '<• 'i i' 'i »J^J *' 

dann mache man mit dem daumeH ein kreuz über das 
kranke äuge. 

37. Barbe "ä-Dieu. 

Ae dut bieü trduMet^ to V^Wti^,'^'<^6nlihke ^(töt* Iit 'Yi^llle an 
tremble, comme fait la Loisonni quand eile voit 'qu'il* flaut 
venir sur une petite brahche , qui Vest plus grosse ni plus 
memfoire qtie 'tirois cheVetlx de''fenime'groäs<^vyifeclmibile.^^Ceux 
qui la-Barbe-k-Diett sauront pardcnssiis la j^liUi^epässeront, 
et ceux qui ne la sauront au bout de la planche s'assiseront, 
erierön't.'bTaieront:* Afon Dien, helils, maihenfreux*6tar.'' Est 
^omnie p^ ünfant qui BäH)e-ä Dieu n'^piihekid; ' '• ' 
■'^ 'ifS. eegenti^ikrahkhmeh. ' -' ••' '-'^^ "•''■• • •' - 

Quand notre seigneur monta au ciel sa sainte'-tefdi en 
terre laissa. Pasle , Colet et Herve , tont ce que Dien a 
ditV a 4t^ bielf dit Bdte rouss^, blanche oii tioire, de quel. 
que conleur que tu sois , s'il j a quelque gale ou rogne sur 
tP!.5 {^P i»Uf) nim et foU». lÄinwf piflds:.d»nr ieire.,., ik est 
aiiHfii' vnai i)a|eUi^ -a'en: iBä-, .'eiemme «sbaäbt; ^cian* j^t^ dMia* tia 
peau et'a ^t6 n^ ^ns ^n i^amedt, Mdomtilc^ * J^s^ ffkod^me 
d'ÄHtnätMe a iJÖV^W le cörps' de /ti. i '3f., €.. de '^*Äi^krt. de 
((I c;rwx,l^ vefi4r|Bdi. samt ,. ,, . .,. :,. ■ ., ^t,., ,. . 



.nßmkr-- 2^1 



'I '« II iA t: 



dieiiii. ISMHt' Pairf ' |i^^ tdf *^— > Je; Aris :{€i- pra^ 

gtr^rfr IIb iwll de >on cfief. Jesnö W wpoü^tr ' Va' tf iliitöi^ 
Saint« .4i»PV V*!^«..^i 4o'WP. ^^ IVU^ ^* du I^WF^ip,' ttt^'f pfli 
gnaiiw«^ A» j<|iiq^ MOft £(fi»f i»> JQitf.eip«n4im^qqa«aate jiM^ 
GeJoi .qai ile -fem ii^aiir»' jiivaia m gsphs» ni^ig^aey dL fo§B^ 

40." O^gßfk^lt&llkJ ^ "■'*'" r !• I i '• -''IHM i.Pi: •' . •':•• i: -.'.11; 

EWsdtiii föß'hklirCaQ^ äu t^nfön ^e t'a^rtt^^ri^ öiijt tÄ] 

rendeat daji8.Jai:^ApAgiMa/iMipM0 d'iui «lied 4« yitUß (sambii-/. 
«8 eb«l«B) e# tordant ime' poipi^d dv Mte plaBta»dbn8 kiut 
maitts, ütf Itii 'tölit'Hn fr^^tfd'daftft ^titil a<feNnsi8^.fei»^'pblH»i' 
les ^iiiyaiitös ^^'atpisf: Adi)i 'Mes^ mplisii 'PaoÄslkfei','''sf fif 

frasw paf\,)oA|i. Wfli<lß WQP>^,lv^I>^^i)?r> vbvsCQPpVii camjMi; 
«ai Jon pajiii !(Bonj»iif MoMMiria fib\^^ äi ?riHM,naijq«tM 
pas ievyev» dll>i<*«ildroU*Qil' Us-aotil, j«''i(0H»iMMl^ellir.janrib6i 
et le pied.) , Ci^tte menace effectu6e. la irn^risoQ est 'aiiattri^ 
on peii(;,8:eii &tit '1 » . , . . 

t .•■• . .! .. I !'.':-'< - m— ti n ntT ^i c "y^T-'Li"- ' • *> i««- I "» Iri! v 

•: :i -rAKMPlKDHfiKKi :.." . ' :.•. h.i-.i-M 

bloibi ^a»' a^tev: ' m^fgehmbrnu 4 irf-, diie ' : tedf ; w(m 4er wildd«« ' j ai|pi| 
ned d4in'>waUieB^en lieer «ein wfnL; 1 - - •<•.-!•.> 

p.-SSw jJSjlll.. fiti' aiuB«' nede.^mililiiD|^' f dcntstliev JuiuniaMiiaii'tt 
in welcbi a«elii>die ^marchea des ^pj 48. efwahntm ni^ht cma^^*^ 
Dcn liqelwi« ^mAvf henf v - tage» «nd üeder aus Hellen' ubeirguigeiiy 
^ic iegea werds» 'i»<^d0ai tIhlaadföli«ii:itii^abmob^ deaaani rioli'iift 
der Toriwde gedachte {«fcaalieiBeiit - daf laai' ietsUnii 'Orle erwlliiito 
Märeliaii'beiditi:» da« 'deata^lMD hhutiaümlitai ^ vak dar atlföafeil 
•ehwaaaojni^iikr.V >.i> i'.'' . • ,'* - -i* :i:'. / -' •• . '•!. -.; 

74.r Dstemmm geaufk«! an JfartiBiwnaaiia p. 5 t %• VbtefoMMiiir 
dien p«'8t, Stefanakiän./ pi. 125-^ Phigilliäri»! Ralb'SaB.' ^ Kir'- ;, 

dai. Ist die kiiyhe und der ort ■. Georgen alt? iitdiaieitttlitl^ 
würde ea wohl Ton belang sein, zu untersuchen ob dai suweodfeoer 
an eiqeai |lMlm»%tea.i|llaMA .ll)l8filH)#iMlt< ^WWIa. 9>ffd; .lai^ dffffelbe 

WWit» .. j ..,; .» ; iil'iii , I 'tj |c .. ,j''. 11,, •<.. . •^l4 j. ., Miii'ii ';»''i 

90. Wenn ich ton .a«w^«a fi%«|s^A j|ff^l|h$ j. ^f4gh^JpQ mil^l 



i6i ANMXKttS^Efi. 

als rnftrchen treibt, so soll diess nklrt cflM^ii ' lleifseVi , Aiss imi volk 
ttiBiwS'lrhixudiielrteteu .auK'4egn Tinrfol§4et}««tfltiaclMing ecgilftsich, 
4o«idio ^pitcr himagekonMni^iL pejrsoi»€».diosffs. n^l^fj^ns ^«im^ 
lieh AUfiili^Uches. Cfcprlgf habe«. Ibei BUsiiis .,^|Ust sich vil,4«ii 
in iieinen rothen' b(irt blasenden ^önnerc^ d^nkea» es isit entweder, 
^as'sieh einstweilen ' noch taicht^ be«HÜitten lätotVi>iebr gefblge bei 
Di^ir ah' bei TbOrv g^wMM; oder jen^tf bat ^ tiieKr ÜMste -aU 
dkasr :?dr dem rissfnkdnig ü3kn ! wollen.,-.: oder ea^isinil 'sftge:ous 
andern mytben und m&rehen in den alten eifgodl^npgiQa.\ wir^haben 
sWAr hier { schon manche, yaria^tjen, de». ipärchens Tor, nn»« doch 
fehlt noch' immer der schfüssel.' '. Wie dieser in, (einem! einzigen un- 
bedentend scheinenden Koge liegeh 'kantt-, dihroi^ gibt' das hessische 
märohen *von der schönen schwaaenj<lik^fÄ»»*''^^n'^d0tttsck0ii baus- 
märchm^'ein merkvurJigiai^ii^ffM^I. ridie Jirbödenei^ lha*o' wisv nns 
ganz nnd gar dnnkel , darum bUeb ^m« . <ai4tpa<^tfft ^ «l^d .dhfs Tcr- 
sti^dAis der marchen 4n welchen sie vorkommt was ims, y^lBcblos- 
sen , bis ein odenwälder baner den p< 23 erwähnten . zug erzählte, 
Aemztffolgc Ferdinaiid dnrch die TOrboiene ihdr * die weit ' iitrer- 
fehaufe^ 'ich möchte darnm die in dtfrWOlpfed^.befHfeittita«sg;osproi^lMne 
bitte aocimols dringend wiederrholtn; mud; e» nUen ^mmhfnsiwaBm 
ans hpr^ legen, Ism&m abweichnagen, TonjclieA belianntei^;zna|(er- 
sebeii'nnd sie baldigst mitzutb eilen.. Müllenho^ bat ihrer eine sehr 
grosse zahl, möge er, Kuhn und Schwärz^. die kuch reich ah ilinen 
sein müssen uliH' jeder wer' ihrer' beidtzt sie' tiidht'^VorreiltbnUen. 
soUM die uttlarbeiüung des ill.liraiBdes.^ deriKjlf. zu laa^n *o«li inuf 
dtik: warten JbMSfn^'dami lit ja..||a|ipt|l(Miit9€hriK) ein-rpaso^ndfir 

104. Ich gestehe,' dass der deutsche sonnf ^l^rseh ^ no9h ^^^wag^ 
ist, doch gewiss nicht mehr als Grimms dentang'des' ^lahlgralBens 
auf PbfiL 4?l der.^lten kpche .in Hjrschlwrii, a^ Ne^l^ar b<ffindet 
sich ein Irescobild einen mann darstellend, der auf einem thiere 
mit gespaltenen klmnen reitet; des thieres köpf ist yerwisebt, doch 
wird es kaum etwas anderes als ein hirsch sein können, wen es 
yorstellt weiss ich nicht, solchen darstellungen weiter nachzugeben 
wäre dankbar, das bild der Jungfer Lorenz (p. 182) ist wie es 
scheint nieht unwichtig lindyWdleate'gefniiaer untersucht zu werden. 

185. der schluss auf Fricka war wol yoreilig. 
» >-<r|>9l* :^02iw Qinemevni^irie ^vteUfüm arcCie -teeM' nefika habttur : 
pro ffoitiinä' 'qui^nia appkratis < ispalis ezci^t* . qaum < defotiarit: ' <|Qi 
modo hospes fnerat monstrator hJMjpkii iettcomes^; )iroüm«m dianaLBL 
nbu imyitati - adeunt bee inteaeat^'i' pari: bumaniAate aceipinntar. ^ no- 
tam : ignotnmqiie «quaatimi'ad ii^.höspetil. nemo dikcaznili > L'3?ao«- 
GerpiJ 21. > Hospites 'iviolare •Isriiaon. -pnlaoH l^ixquaoBA^Be d« 
causa adi eoa Ycnckrialv ♦briniarfiaipBokibeaftiisaaätosqaeibabm^t^ iü 
omnibas domus ^ ateat. yiofensquo communiealMr. . ' Gäosv Jkell* galt; 
Vi,; 25^ war die gastlreandsohafl. aibon in geWöbnliohea tagen aa 
gross, wie yielmehr dann und dort, wo *laeti dies,.fefta lo€a'*.qttao 
(doav l^ci^as) iadvemtai^boapitio^cr digBdtnr'*jr wann, aad wto. die 
guttia selber iiBiiehrU,'>od^ -iHian ikad« woi der r Gottheit r'ci^ dadk 
gefeievt würde.'.'." -yo-'' - )io ti'» :,'.i» j)«!-^.';. '» i*.' ^ij« 

AbkuMiMigbik i s^«l«rdMr'lMkimbtelWI'll|ibtf>iob"«odl Mg«iide 
fär meine beiden sagensammlungen gebraucht: NS. aiederlAadttieba 



.ij:^iv>u>:.';i ^OZ 



.. '. fiiiij«;' ,{ •: .lloil ■»' ' . ! 'i'»'.! Uli 

.1 . ' ► • • • .' . . 'i 



>» 



! ~ ! . . . • • ; . ..' ».,1 !..• ' .. » 



.'•i !■•! i'i'. : •• 



. • w 



;v. •.;,;;■::■•,' rbgistiiil .• ; ' ', ,;.:, 

' » .M .1 ! '■ .«l . ," H .1 \ ■ . I » . 

I. AdellieU M». '4. B^viffteius Zß. i93k Ell«« 201. •' 
adler 17. 2&. • < boahourt 76. ■. Bligtvt 28; 

uuttiMj^ti," ' ' den brittti(];««««lMril«s ctferBfcrABM'Tdi 

aera4r57;58.«7;8S. 121. 122. 167« ElH 92. 

I. AmallMiisf« ^^ ff* braatteide 80. '• ' rauhe Eis 'i^li • 
tidlefdt. •'^' • ^ bretieln 50. ' < '' • ^ncllytl«» 67. ' '* 
I. Andreaa 121« I!l2. Brane 27. < '^''^' * eagel 67. 
Aiflyarl tM. '^ ' ftrön«« \Vlt«tMk 14i EUel 58: " 

•aßtag 52, ' "20.. Ö4.^ ' •" •■ •-' •-« Farmat^ ' 1 JV" '«''"• •'* 

i. Abm^bH^^IW.' • brannen 24. 85. 1^2. Forrenberg ltdi"''i 
I. Ansgarins 144. Id9."l94.13&«>ie2lt Ibttaacbt 66. 7» '-"^ 

ApoUon. 28; ^09i''54. bares 76. tenfels federn 138; 

113. 117. ealigMott'lia' " « ' Fenrisulfr 1311 >''><! 

Ares 98'« :;rM^n.j .1.1^ cappa 4 ff. 40. ■ • feu benreaüf M^ '»»«l 
Artas IS. : u].n*^. .4 cbavlVeiUMftMI*'74<'- Fialarr 58«- • >>"' .'1 
Uabragr Slv'*'- "- ch^ne du bott Di«tt68i ftleisdesa&ntlifwrttbl^. 
Ascardt6i'' -ii-^' Cb»i«tbralin ll^ll^i flachs 175. '= (':>'} 
AUi 58. u'....'>:.. '• s. Chri8totthonis98{99. fliederbnseh dlJ' ' 

Baldza IS^. • ' eordti€opfiie> 15ÖJ Kl'. Forseti 134; 135." 

i« BartholiMk*«^ ' 56^.^- coolinesüSk ' "• ' - '• frauen 72. •' - >•><••'' 
Bell 105. dach^iOS. ''''<- Fraaenschahli^i77l * 

Bercbtold 15. «i:!..:' Derk met den liMV<tö7k Frea 25. ' '' " 
berge 24» 80'. 3ii"8k. Diana 186. 187 < f. ' 1. VnfMii l'l3i ;! ' * 
39. 41; Äa.'56i'78^. Dilkur 37. • ^ ^t-l« i. Friee* t07..il09.' == ••' 
78. 126. 171; 4891 doppen 168. '> > fnnkenUg 75. ' ' "^ 

188. • • •:'••» DrftüpniiP'i8'.>'103.' "•' fuchs' 74.- 148'.'' '^^ 

^rg;j»lftekli€b«^'19; dreibeim'gefe pftrd 21; fylgja 33. 
hergmännchen 172.' 22.26% 'i''^'' • - gans 1 18^ 122< • 1^^' ^ 

hiene 82. ' ni I» ■; dreiecli 78.' 7*. '- ' gansbdn 48. .•' ••! 
Ktsklmi^Tf."' ' ' Dretstela 83. ' ^ GaH 167^ ^^'^ ■ 
hirnbanMi>'8l. ' i, Dreixefttf 95. 184»- • Geige 20- * " ' ' = 

Meigiessen 1)^% = < > eher 4^. 50. 1*26. 1731 Geirrödr M. 100; 1041 
hnu.'S3V'-64.' •''■'» • •« >'"»181V'J'> "»'^ '■■ '."«'-i g^bi Ärl^«i477t-* -'^ 
bUibuUer 63/' 1 i. Edigna 169. ^^ s. Geno^e<ra 48f^ ' 
Blocksb^i^g'liOftv *■' = •''• •^^iöÄ*''"'''^*' '••"•■ «. Geoipgfi4:''t3li •■ 
Mutl7.i"••»' '.'»♦' eich^fe 67V'6a-498» Gerdrl03: -• ""«^'^ 
bdche 66. 88i 89?<»lilil eichhorn 74. Y8/ ' s. Gerdrud 5^ 151. 

142. p.-.l«tir-... Mii eierl77i-* ■-•»'• •'• •'•152.'1Ö2- ' •* ' "-* 
boehsthonn 75.' ^ Eik^yrnir 105.= 106: - Gertraudcnknlnt '177. 
tchmied Boldermann «inichtieid^h 14e. ' * Giallarho^ -16» 
28. i i" - elbengeichclH' 64.' ^ Gi Alp 100. ' ■ -■ >'»'J 



264 BBGISTBR. 

gienwalnw 53. Hold« 17. 154. 157. hvtht 185. 

Gilles de Chin 131. 162 ff. Laeradr 105. 

tm Gode 151. 154. Holler 205. lamm 37. 

gold 17. 18. 24. 25. hollander 31. Laufey 138. 

138. 167. hörn 15. lederdecke 5. 

Goldberg 60. hörner tragen 106. löftbehker 80. 

goldferch 104. 181. Höstgilde 37. Logi 91. 

Götterbilder 60. 61. Höttr 10. jnogfer Loreni 182. 

106 f. 160 f. 188. 193. a. Hnbertnt 145. 146. linde 168. 169. 192. 

götzenhain 109. 147. , , lingambilder 109. 

gräber 108. 109. Hngr^l. fi. - Lncifer 205. 

greif 6. Huginn 26. brnder Lustig 142. 

Greip 100. Hnldra 151. maifest 78. 79. 

Grldariröilr .86. 100« hxnd 17» 4SU ^. • 6k maife«er 77k . 

Gudinsb^rg 34< 150.151* ' maiwagea'79. . : 

GuUinbursti 104irll2. aTergelfiir 105^. mallei joyi«tesa7. 

Gungnir 12. H^mif 95. manW a flC A:.. 

gutchen.l^»; Idnnn 101. .: : s. ;|ilairga«efthA 18& 

des tenfete I^m?« 137^ Jcttha 188w : •• Maria AfagdAtena 

Hading 3 ff. 48. . Indras 21. .194, 

bahn 58. 169« • 0. Jc^mmfit bapt^ 136k Mars 33. 128. 129. 13# 

Hakolberend -dl . s. Johannes etiipg« 119. 132. 

halifeaer.75« , 165« .1 Märtei|syö|^l|th0n 52» 

hammer 67!.75k78.8X fietrefi^ Johannes 23. 53.; ^ * 
87. 89» 9i^.:100. 103. : .; n^ffrtinns 9. 2%. 38 C 

hecht 140« . JohannilC<r9«« 43. 82^ 85. ! . 

beekelMeT' 18, .. , 190.. | ;, .. . ,> Martinsbimc Sä. 

Heidrdn 19. ..: Job^nUMfluivte: 80« -> •• Martine t 52. 

ll?ilU»«tfl^«rft 36. 16S. Jörmon^iindr .92.M. . ■, Martinsfever 41»; 
heimchen 164.. . i Jditnohp|n\ 9O.i9<L.10% Martinsgans 48i 
Heimd^llr. 15k Joi}barba.68k ^ Martinshorn 45. 5l. 

Hein.6bitrg 128; |»ltf 159. 1«0< 179«. > Martinsliedei^.41 ff. 

heirath 78. 8Q. 104k Judas 64, 79- - . . ) Mli7tM»ai|i»iij|oh»ii 43. 
HelrW4^ .. . . ; Jndasfeuer 7.2« 73« 74 51. r.. , 

Heliebprne 20». , , jfiA^faApr 4044, ; ... .1; : Martinsni|i|n|i.44:ff4 

mesgnie H:qilef^in. 74* jniii.^h^^ 120. i r.i-: Mf^ri^sjaLmmtt 54. . 
belm.Wni^taiif 19*: • jnlstroh 121... .. i jM^rtlfiininbeef .54 .. 

berbstpferd 51. jnngbrnnn^ :16i7^. :,.;. ma^aet 159,M i . 

Herodiap. ß.',' 86», 89. kalveyqpiiecIsaA.Jj!-::.; matronae 158. .< 
142. 198.... .. . : H«i>R,43» 187,. 488..:', mepmui|»»f*l»e 7a 

HiB?!l^rH 1^2. : katzenlinde 168.. . W^ .. .: 

HerrgottsjMnrg 40b ' kerskoejkfn 4;19« • .:!, Medeia 142. , 
HerrgotUeietie 6% . kessel 95/96^:143..;^! Mercnrins i^i 34. 84 
henessen 140u. ; keuted^ iunalvpp, Ut»! Junker Mprt«;» 38«. 

lievlen 55. !89. ... ., W«pperi>o.<ik.l24. , .,1, Merte*; (125,.., 

Hildisir^niJ79i 181... knüppel aus dem iPck s. Michas) ,^%. ff. 831 
HilIejdeiB 4-76..,,...,' .'^ 13. .. . i ,,..,;'. .i 128 ff, j:; i.in ' 

HilUgi^$hjM|g 5i7r. » • korbTerbrennen'4t-4^ MichaiQlpipifljY^jST^ 38. 
himmeifahrlffifl^t,. i8fX. krfl». lim, grifft 31«! ,io Midgardsormr. 9$^. 

J::|00. ., :...,;. ^ .. kreu» .^..; . , j,;.. JMI^ief . 97. ' ,, . •. 

birsch 105« 106^ 111. krenzweg 122;; i :• i minnetrinken 37« 38. 
rl26|..14l<JkSl ff;.: kr^neim .i..;. 44. 72.r8H>,JM. ü^ 

HiidskUkf ;». .10!4. kuchen 5Q. 78. .194 rlS&:1.5A.Ml^ 
hochseit 14, 11.9. lJU,i:. M ,...! mond 122. 



996 



MajÜMi 16. 

lerrM B»*!« 1&3. 15ft. 
Neptan«« 154. 16^.201^. 
Nertkoi 71. 151. 154. 

161. 
■eti Lokis 139. 
Beajtlir 105. 114. 12% 

123. 
Besä 113. 116. 11& 

119. 133. 127. 
Nibelangenkort 18. 
I. NieolMi 124. 164 
nix 164. 172. 
1. NoÜiatf^ Wk 168. 
Botfeuer 67. 116. 23«. 
BOthhemd 15. 
OdcBtfiid^i 53. 
Odentbane 53.* 
Odr 180. 
ofea 123. 
oadTegi 25. 
opferaialile 116. 
opfenUUe 177» 178. 
Orcos 205. 
Oreatil 99. 
Orion 86. 
ÖrrandiU 9a 
Oiiris 110. 
6skabyrr 11. 
OsUra 73. 88. 159 ff. 
•sterfeaer 72 ff. 88. 
Oitermantt 73. 
ov^oQ Jtoq 11. 
ptasebvaer 75. 
I. Panlaa 144. 
Peerdetteffen 125. 
Peterbült 56. 71. 
Petcnnän neben 82. 
Petersfener 81. 82. 87. 
Petritbing 57. 
B. PetruB 32. 33. 34. 

56. 81 ff. 85. 95. 99. 

125. 139. 140. 142. 
PerabU 124. 
PercbU 154. 
PerknaoB 72. 
Peran 72. 
pfeile 73. 
pferde 40. 119. 124. 

125. 133. 
pferdescliinken 17. 
pUlas 107. 109. 110. 

113. 

Wolf BljÜwIog. I. 



ping 73; Beknee: 176^ 

Pkol 134. ' Schaellerti IL l&3a 

piniterblotom 166. 29. 53.. 5a 

Pitje fan Sko«ttte<I8a tcbwalbe 165. 347« • 

Prnt# 364. $iihm%m 4a 

PriapsB 107. 110. tcbmr^nlttftginia 49. 

raben 26. W. 33. 166. 

raa 7ä. 75. 113. 114. tcbwein 47. 49. Stk 
115. 116. 117. 130. 116, 119. 134< 472. 



fagnarfiki 14. 15^ 
rangen 14. 2)0. • 
rattenfilBger Yon H. 

171 ff. 
Relidbeorh 65. 
Reinbart 33. 34. 
Rbem 53. 
rtagtfaettutg 4 k 
ring 197. 
robur JotIb 83* 
RodbolduB 65. 
RddenBtein 64. 71. 
roonenkroon 87. 
^stt^Loy 148. 



Bebwe)r|a7. 128 ff. 132. 
Bcbwert Wuateiu 9. m 

14. oo. * 

IC 3ela<tii^a 136. 
Bee 171. 172. 186. 
Beeleo 163. 174. 196. 
Segel^erg 128* 
Sifebtoei^An 33. 
siebenmeilenstiaCel 31. 

SM|;|i«vi; ff, 13a 130. 

132 
Siegfried 97; 
Biegbemd iÜ, 54. 
Biegmnen 128. 



roBmarin 104.105.127. Bieg^atcr 2. 54, 
RoBsberg 113. Sigeminne 15. 167. 

rotbe färbe 64.71.72. Skirnir 103. 



79. 80. 
rotbe fabne 80. 
rotbe meer 92. 
Rotbentbaler 64. 
Rotbkopf 100. 
rnnen 21. 22. 



Skr^mir 97. 100. 
Sleipnir 3. 6. 9. 21. 
Snellaert 11. 
Bolarbiörtr 105. 106. 
Bonoe 73. 105. 106. 
HO. 111. 112.115— 



knecm Rnpreebt 124. 117. 126. 
Saebrimuir 19. Bonebe de Noel 118. 



Balamaiidertacb 9. 
salm 139. 
Bftngericbt 104. 
scbafe 160. 
Bcbeibe 73. 
BebelfiBcb 139. 
Sebiba 113. 



Bpeer 133. 134. 135. 
46pielbansl 29. 
BUb Petri 84. 86. 
StaffanBman 125. 
Starkadr 80. 
B. Stepban 115. 117. 
124. 136. 

Bcbiff 72. 150 ff. 164. Stepken 125. 
Bcbild 132. tüer 49. 50. 89. 111. 

Bcbimmel 21. 22. 31. 112. 116. 119. 182. 
51. 56. 59. 124. 185. 
203. Btierbauf 50. 

Bcbinmelreiter 22. 28. Btimme auB der luft 27. 

51. Btör 183. 

goldneBBcbloBB 18. 158. Btorcb 165. 166. 
BcbloBB auf dem berge Btorkenbrood 166. 

.24. Stromberg 34. 

Bcbmied von Jätcrboek Sortr 25. 

29. Buwendfeuer 73. 

Bcbmiedemftrcben 29. Syid» 11. 58. 

18 



M6 



Tannhänsev 171. 
tarnliaat 10. 
taube, weisse 26. 
Tevi 125. 

teuf eis groismutlev 1 37. 
ThUlfi 9«--9a 141. 
Thiassi 101. 
tbiere 197. 
thierhftupter 50. 111. 

112. 161. 181. 
iKiiKlragel 57. 
•, Thomas 4. 
s. Thomastag 122. 123. 
thron Gottes 23. 
Tbrudhwaniifr 71. 
Terbotene tbüv 23. 
tiscbcben • dflals • dich 

3. 19. 
todaustrages 79« 113. 
tragant 75. 
Trefoaet 118. 
tunsk^r 114. 
Tutosel 15. 
TJr 95. 



uiversbloem 166. 
nnerscböpflicbkeit 17. 

18. 19. 31. 
s. Ursula & 
Utgardaloki 92. i&7. 
Valentin 76. 
Valkprien 26. 192. . 
VaUb«U 19. lOJ. 
Tapngaufugr 2. 14.« 
Veitslener 82. 
Velleda 188. 
VeniM 170. 171. 
Vodba 61. 
▼ogelbeerc 77. 79. 
Wagenrad 75. 
Wanne Tbekia 155. 
wasser wird wein 45. 

144. 
Wedeshoog 57. 
Wedke 57. 
weibnaebten 115. 117. 

118. 120. 123. 167. 
weibnacbtsblock 1 18. 

119. 



weisse IkriM 2f.2ft.5t. 
w^pelrdt 114. 115. 
wetteranguriQn 37.48. 
wiederbelebuBig 89. 
wiese 196. . 
wilde Jäger 37. 38. 
wind 93. 
wiodbnt li.- 
Winjsday 57. 
winter 113.. 
Woenbeke 34. 
WM 57. 

Woldan 30. 176. 
Wölfe 26. 27. 60. 61. 
WuoUns bett 25. 
wfirfel 19. 20. 
zampern 78. 
z&bne 21. 22. 
Sempera 78. 
der arme Zlmbert 77. 

78. 
zwerg 170. 
zwölften 120. 



Ol 





ERRATA. 


p. 8 1. 5 T. m. ' 


lies Aaielie. 


- 15 - 18 - - 


- ««dir keidT6«iftM. 


- 25 - 20 T. 0. 


- de«is«folfc d€m «onlc« 


- 26 . 3 - - 


- «llvater. 


- 27 - 12 ▼. m. 


- ratliaUe«. 


- 29-21 T. 0. 


• der tri^er. 


- 29 - 4 t.«. 


- leit sie. 


- 36 - 15 ▼. 0. 


- J«(e«kei«i. 


- 37 - 8 V. ». 


- ie«a. 


- 53 . 6 . - 


. WiJB. 


- 57 - 2 t.«. 


. kiike«. 


. 62 - 12 - - 


bewegt er tick. 


- - - 16 - - 


- wo derselbe. 


• 81 - 6 t.«. 


- keistt cleTiger. 


- 93 - 2 t.«. 


^ mfti^slNfM. 


. . . 13 - - 


• fernkinsiele«dcr. 


: 100 - 27 - - 


- iorfienbanme. 


• 102 . 22 . - 


«. Mi^et s« «d|M|e« erle«bte 


- 104 - 12 - • 


- sivgerickt 


- 107 - 7 - - 


der steeapoort. 


- 108 - 5 t.«. 


- Ufel III, 1. 


. 111 - 2 . - 


- Ufel IV. 


- 112- 12 - - 


• der stelle. 


- 136 - 8 T. 0. 


Hese«berg. 


- 141 - 18 - - 


- god«iAI«6ra. 


- - - 34 - - 


- bin«. 


- 144 - 4 - - 


- edd« kier «od da. 


-• - - 7 - - 


. sickerlick. 


- 153 - 14 T. «. 


de« wage«. v 


- 154 - 3 T. 0. 


• • • *' 
- Tirgi«is. 


- 158 - 24 - - 


Aserc«ek«bns. 


• 162 - 20 - - 


- Storeb J«ngbr«iineii. 


. 168 - 15 - - 


Jugeokeiai. 


- 180 - 5 V. n. 


- tkiere sckeiot ein. 


• 189 - 15 - - 


- Asinga Asee«. 


- 190 - 5 T. 0. 


- ««d ««ter. 


- - . 6 - - 


- ein festes. 


. 191 - 18 - - 


das ist. 


- 198 - 3 t.«. 


- vrouwe. 



I I 

« • < ■ « • J 



. '»J* 



. I ' I 



• l 



druck der DieterislischeQ «DiTersiUllfl-buclidruckerei« 

(W« Fff. RiMitncr.) 



(" 



•» / . 



.»■ •• 






, r 



(1 



.' 



^ * » 



• ^# H^i* ^^4 ■« «• 



Tafel 1. 




Fi?. 1. 




« Kj<.?v. 



Tafel n . 



0tr 




J\^ 



xQi 


l 


r"i 




It 




~--» 


\,j 




— =1-^ 


^_- 



4 






..-=^I^rl; 



U'-*'jj»lfe- 



• ^: ■ V 



X-J"-- 




BEITRÄGE 



ZUR 



DEUTSCHEN MYTHOLOGIE 



TOM 



jr. ü'. ^i'oiiF. 



ZWEITE ABTHEILÜN6. 



• • 



GOTTINGEN, 

DIETSaiCHSCHp BIICHHANDLIINO. 

1857. 



t * 



Druck der Dieterichschen Uoiy.-Bachdruckerei. 

(W. Fr. Ristner.) 



n 



j J-ir*'. ' " I ''"i' ' .1 • • I" rti» • ■• ^ 

as edle vielen leore mai unvergeesliche bai]f>4, welches 
die nacbstefaefiden forsehun^n saqn^ ruht nan sehon seit 
zwei jähren im kühlen grabe; freandeshand muss der pflicht 
genügen die letzten ergebniese seines fleisses dem* literarischen 
poblicum zugänglich zh machen. Woi selten hat ein gelehr- 
ter seine Wissenschaft mit so warmer liebe und innerster be- 
geisterang gepflogen, wol wenige waren mit ihren Studien 
so enge verwachsen, wie J. W. Wolf. Seine wiege stand 
im Sagenreichen Köln (1817). Ein alter redlicher tageiöhner 
war der freund seiner frühesten jugend, der dem phantasie- 
reichen knaben bald mit geheimnisvoller miene ein hasen- 
brod mitbraohto, bald ihm stundenlang aus seinem reichen 
gedäobtnisse von den legenden erzählte, welche sich fast an 
jedes gemSiuer der ehrwürdigen kirchenstadt knüpfen. Seit* 
jener zeit begleitete ihn die sage als tröstender engel durchs 
leben. Sein romantischer sinn führte den jüngling frühe vom 
Vaterland hinweg; er schlug seinen wohnsitz in Brüssel auf, 
wo damals der kämpf der Vlaminge gegen welsche spräche 
und Sitten erfolg zu gewinnen anfing., iiMit regem eifer trat 
Wolf ia die reihen der Vorkämpfer; die zutsammengebörigkeit' 
unserer niederltodisoben brüder mit dem deutschen heimat- 
stamtne anch wissienschabtich zu begründen, griff er zu* 
Grimms werken, und da mussten schon aus anhüngliclikeit 
an die jugenderinnerungen* zumal „die Kinder-* und Haus- 
märchen", die „Deutsehen sagen" und „Jacob Grimms Deut- 
sche mytbologie" ihm lieb und lieber werden.- 

Eine wunderbare weh ging ihm auf, in deren zadber- 
kreis er sich gefangen fühlte; er hatte in der fortführung der 
dort begonnenen forscbvngen seine lebensaufgabe^gefunden 
und von nun an vermochte ihn nichts von dem sludium der' 
Deutschen mythologie abzubringen. Er begann 1841 das 
grosse fundamentalwerk des meisters sorgsam ausizuziehen, 
die excerpte nach den einzelnen gegenständen zu ordnen,' 
ond dazu aus anderen büchern zunächst noch- ohne kritische' 
Sichtung nachtrage, zu veranstalten. Hieran scbloss sich* das 
Studium der alteren spräche und literatar, das von ihm für 
den besonderen zweck getrieben und immer auf deh einen 
"Mittelpunkt seiner' forscnung zurückbezogen werde. Nach' 
n^uem stofie sah 'er sich mit unermüdlichem fleisse. in der 
niederländischen literatur, auf gassen und' merkten 4 dörfern 
und Feldern nm. Die Schwierigkeiten, welche der benutzung 



IV 



der königl. biblioibek zu Brüssel entgegenstanden, schreck- 
ten ihn nicht und unverdrossen war er bemüht, von den 
reichhaltigen Urkunden des archivs mythischklingende orts- 
und personennamen und sagenhafte Überlieferungen zu er- 
mitteln.' An der spilze Beiner sanmlungen stand dergnind- 
satz Cambrys.: ^Qu' apprennent des grands apper^us? ib 
donnent des idees incertaines« La verile, Texperience, Tbi- 
stoire ne vivent que de details precis et quelquefois minntieai'. 

Auf dem archive lernte ihn Leopold Ranke kennen, der 
mit scharfem blick das latent des jungen gelehrten würdi- 
gend , ihn für historische Studien in engerem sinne zu ^ 
winnen suchte und dessen Verwendung ihm die glänzepi* 
sten aussiebten zu eröffnen versprach. Umsonst! zu tie[ 
hatte er bereits der holden maid, der sage in die äugen ge- 
schaut; keine abmahnung und wamung machte ihn irre. 
Nach zwei jähren konnte er mit einem grösseren werk *Nie- 
derländische sagen Leipzig Brockbeus.l843'> vor die Öffent- 
lichkeit treten. Ueberwog hier auch noch grossentheils der 
aus Chroniken entnommene Stoff, so stellte sich diese Samm- 
lung doch im ganzen den Deutschen sagen der bruder 
Grimi» würdig zur seite, und die anmerkungen bracbteo 
bereits einige nicht unwichtige entdeckungen auf dem ^ 
bie^ der deutschen mythologie. So war es gelungen in h 
sage vam schelfisch, dem der fischende Petrus die spuren 
seiQer finger eingedrückt, die mythe von Thors fischfans iß^ 
FranAnangusfors in deutscher gestali nachzuweisen. (N.I^' 
p. 706 anm. 489.) 

Sehr bald erlebte dieses buch. eine, niederländische uber^ 
Setzung. durch die faerren Doorenbusch und Dyokstra. We- 
niger gelungen. war eine abhandlung über Wödanskulfus io 
den Niederlanden, die in den bulletins xier akademie in Bras- 
set VIU no 11 veröffentlicht wurde; sie litt an mangelnder 
Sprachkenntnis (so war z* b. die niederdeutsche form Wdo- 
(lan aufgestellt) und deshalb sind wenige der dort auf Wo- 
dan bezogenen Ortsnamen .^stichhaltig« Ein lohnendes er^ 
nis der niederländischen aagen und der übrigen arbeileo 
Wolfs war aber die erweckung einer lebendigen teilnahmt 
der Vl^ipiinge an der vaterländischen aiiertumskunde. ^^^ 
allein beeilten sich die königl. Maalsehappij van letteren en 
schoone kunsten zu Gent, idie, societ^ d'emulation pour Tbi* 
stoire et les antiqu. de la Flandr. occid« zu Brügge, i'^ 
Viaemische letterkundige Maatschappij zu Gent, Brüssel n^w. 
den tätigen gelehrten, der irre ich nicht, scbon damals '^'^'^ 
durch herausgebe, einer ibeUetristischen zeitsobrift ^grootmo* 
dertje' der vlänuscheo beweguog förderlich wary. zä ^^^^ 



mitgliede zu ernennen, bald scharten sich um ihn treue ge^ 
Dossen^ wie Serrure^ Mertens, Hermans, Coremans, Schayes, 
Van Kerkhoven, Ecrevisse, Blommaert, Snellaert, Stallaeri^ 
Stroobant, J. van den Bosche, die brüder van de Velde, 
St Genois, VIeeschower, van Swygenhoeven, Van der Voort, 
Rens, Van den Haute, Dykstra, Dini6, OsschaeK, Van Duyse, 
Coppens, De Wandele, Ver Meiren, Van Ackere, De Trug 
0. a., sowie die fratien M. van Ackere, S. van Duyse, F. 
van Cuyk, N. Bocu^, Courtmanns, A. v. Swygenhoven. Mit 
hilfe dieser freunde wurde 1843 die Zeitschrift ^Wodana, mu- 
seam voor nederduitsche oudheidskunde Gent C. Annoot- 
Braedcmann' eröffnet, in deren redaction mit der zweiten 
lieferung noch die t&tigen brüder H. A. und J. van de Velde 
eintraten. Sa^n, märchen, volksQberlieferungen jeder art, 
zamal auch kinderlieder und wichtige gebrauche wurden hier 
durch vereinte t&ligkeit der Vergessenheit entrissen. Die ei- 
gentlich mythologisdhen aufsäfze sind grostenteih von Wolf 
selbst; neben vielem durchaus verfehltem finden sich blei- 
bende entdeckuneen , so die aufBndung eines priapeisbhen 
kolts in ' Belgien (Ters) und der vergleich der stelle aus Spi«- 
sa's quaestio de stritf^bus cap. I mit Thors wiederbelebtein 
bocken (vgl, Myth. 2. 1208. Wolf beitr&gel. 89. Mannhardt Ger- 
manische Mythenforschungen 59). Das Belgische ntiniste» 
hmn von binnenlandsche zaken Hess der Zeitschrift seine 'Un- 
terstützung angedeiben, und Jacob Grimm beteiligte Mh 
durch ein^n kleinen aufsatz über ^Friesische eosmogonie '. ' 
Im jähre 1845 folgte den Niederländischen sagen ein 
neues buch ^Deutsche märchen und sagen. Leipzig. Brock«* 
haus'. Die folgende^ zeit aber verging teils unter stiHem wei- 
tersammeln — nur ein grösserer aufsatz 'über die gdttin 
Nebalennia' v^urde gedruckt (Jahrbücher des Vereins von^aU 
tertumsfreunden der Rheinlande XII. 21 fgg.) — , teil^ war 
sie der lebendigsten Wirksamkeit für die Vlämische bewegung 

Sewidmet, für die J. W. Wolf zikerst von Gent, 'dann wie- 
er>von ^Brüssel aus kraft und tatent eSnsetiste. Mit L. Vtee- 
«ckower gründete er 1845 das oirgan ^De Broederhand, tyd- 
flchnft voor boogduitsche, nederduitsche en noordsche letter- 
konde', welches bis 1847 uritör seiner leitung verblieb. Noch 
später gab er in Strickers ^ Germania, archiv zur kenntnisdes 
deutschen elements, in allen ländem der erde. FriankfuKdM. 
Brönner. b; IIP dine über^6ht der vläiAiscben bestrebungen 
und parteitingen, u'm die vielfach irrigen ansichten darüber 
im deutschen Mutterlande' zu berichtigen. * 

Mit dem ^nde>'dds fehres 1847 siedelte Wolf nach iDarml- 
stadiJ^wr, wohin ihn die femüli^ seiner jungen, ii^b^tiswbr- 



▼I 



digen gattin,. emef tpcbter der hochverdienten dichteria Louise 
von Pioennißft zog« Mit «einend forlgaiige von Belgien er- 
luhmten oje iniytbolojgiscben Studien m diesem lande und ge- 
rieten faBt gänzlich in> v^rgess^nb^il. . Dagegen machte ach 
Woir9 ^infliiias in Deutschland sehr bald bemerkbar. Er nahm 
in seinen neuen Verhältnissen die arbeit sogleich wieder aul 
Schon im frübjahr 1848 begrfisste^ er 1. Grimms eintriU in 
die .nationalv^rsaipmlung zu FranMurt mit der kleinen scbiiA 
^ Rodenstein und Schnellerts, ihre sagen und dereto hedea- 
tung für; diß deutsche altertumskunde. ; D^i^mstadt. Wilh. Leskel 
^wei kleine meilen von Parmdtadt liegt an der Beif- 
Qtrasse dem Melibpcus nahe das freundliche örlehen. Jugeo- 
beim, *n) fusse des heiligen berges, eines der vielen hugel, 
d'\^_ der Odenwald ajls ausläufer in dien ebene binansschickt. 
Seine, spitze krönen von einem zum landbaus^ des prinzen 
Alexander von Hessen gehörigen garten amscblosseo, die 
epheuumrankten trummer eines im liten Jahrhundert ser- 
slörten Benedictinerinner^klosiers', von wo au^ sich dord) 
SKwei jener wunderbar schönen quellendbarohrieseken Miteo- 
taler t wie sie dem Odenwalde' eigentümhch sind, • der blick 
ijEk die w^te fruchtbare H^einebene> vOn Mannheim bis Mainz, 
^nd jenseits des Stromes bis zum Donnqrsberge öffnet Vom 
kloster aus führen, geebnete wege durch wald und geür^ 
2^^m pahen lustscblosS^ ,des grossherz(^4 Seebeim ^ • zu den 
ruinen der bürgen Tannenberg, Daxburg^ Aisbach und Aoers- 
bach, zu den wundern .des felsbergSi des felsonoaeers uod 
der riesensäule. In der mitts desdorfps Jugenbeim liegt ein 
niedriges bauschen, von' grünen reb^n limrankt und freund- 
lichem garten begr^zt« In- die^e villa, die der familie von 
Pj^ennies.zu ^igen gehörte, siedelte J. W. Wolf im verlauf 
di^s Jahres I84a über. Si^ wurde in den nächsten ; 6 iabr^^ 
die zeugin stillen glöckeo. und rastloser frochtbringender (a- 
tigkeit. . 

. .f Die nächste tatigkeit ^ai)dl^ durchfoirschnng.deaOden- 
waldes gewidmet; eine «uodfasbende märchen^aaowtngiVDrde 
in gekneinschaft mit Wilhelm von Ploeonies angel^i ^^ 
Erbaeher archiv ausgebeutet. = Eifrig nahm sicb^ Wolf der 
ausgrabungen im gemäuer der 'inJo^nhcÄms nähe liegende 
borg Tannenberg an; unter seiner leitung wurden bakr: wich- 
tige funde gemacht, deren publication 185Ü in einem ^chtr 
werk 'Die bürg Tannen ber^ und ihre ausgrabungen Ji^^ 
bettet im auftrag seiner königl. \ boheit d|8s groasheRsogs von 
Hessen und bei Rhe^in durch h v^ji^efiiier undi Jl.'-W. Wo)/ 
fran^furt bei Keller 1850/*^ Aus^^ir ^seiner godiegenen ^ 
achkMii^eniJk)ff^t^une,.^t4tl^. die$^ nbnqhi.iHich leüige •(» 



?ll 

die sagen des Tannenbergs bezfigiiche inytbologisehe unter- 
soobon^ea aas Wolfs feder. Eine ähnliche arbeil ist der au{- 
8at2 ^Kirche und kioster auf dem heiligen berge bei Jugen- 
heim. Hessisches arobiv b. VI. h«' K o* 136 — 144, wo alle 
nadiricbteii ober den convent in moale Sciae Felicitatis ge- 
sammelt sind und schliesslich nachzuweisen versuc^i wiihI, 
dass der bcrg eine ake dem Wvotan heilise kultuasUkttb wür. 

Im jähre 1851 endlich macbte Wolf den anfange die er- 
pboisse :seiner lOjfihrigen forschungeo in übersichtlicher dar- 
stellang der gelehrten weit vor au^en ^u legen'. Es erschien 
der erste band des vorliegenden buobes. Wie Wolfs Unter- 
suchungen vfesentlich aus Grimms mytbologie hervorgegan* 
geo waren , stets an dieses buch sich anschlössen, und im 
wesentlichen darauf aus waren dasselbe su er^n^en, ist auch 
sein banplwi^ selbst in der form dem ähnlich gebildet« 
7 In demselben Jahre erschienen ^die deutschen bausitofifc*- 
chen. Göttingen, Dielerich; Leipzig Vogel 1851'; schon die 
nächsten modale waren der bearbätung eines populären 
kandbuohs d^ deutschen Mythologie geweiht, *die deutsche 
Götterlebre, ein band- und lesebulch für schule und haqa. 
Nach Jacob Grimm u.a. Göttingen Dieterich, Leipzig Vo^el 
1852; darauf folgten die Hessischen sagen, Göttingen Die- 
terich, Leipzig Vogel 1853.' 

VieMacbe correspondenzen hatten dem eifrigen forscher 
bereits eine anzahl treuer genossen zugeführt« Das erschei- 
nen der ^beitrfiffe' vermehrte die schaar derselben von tag 
zu tage. Sfeit der zweiten ausoebe der Mythologie hatte sicn 
lacob GrimiK) anderen arbeitsfelderh. zugewandt , Kuhn fand 
oicht müsse zu grösseren Untersuchungen, MüUefthoff berei- 
tete seine deutsche alterthumskunde vor, Wilhelm Müller 
war mit dem mhd. Wörterbuch beschäftigt. So la|g trotz 
des fortwfibrend^n wachsthums 4ler Stoffsammlungen^ die my- 
thenbearbeitung darnieder; nur die vorzüglicbe' scbrift von 
Schwarz ^öbör den heutigen Volksglauben und das. alte bei- 
denthum in d6ii Marken. Berlin 1850/ macbte. eine rühm- 
iM^e ausnähme. Aber.. sie drang kiicht in weitere krei9e. 
^ Grimms und MüUenboffs werke waren mehr oder minder 
oor dem fach^lehrten verständlich ; es fehlte an eijiem yer- 
Diittier, der 'die junge disciplin dem volke lieb und Wert zu 
machen und eine grössere zahl von jungem für dieselbiB zu 
gewtnnen veMaild. Sirorock hatte angefangen die ältesten 
quellen des gerinaniseben alterthums auch dei» laaen zu^ 
gänglitb ztt machen; 1851 erschien seine überset^iung der 
<^da. Da war Wolf mit edler begeisterung und wprmömit 
der ersten lumfangrciißfaeren fprtfübnmg 4er wtarsitphilfiigen 



Till 



Grimms aufgetreten; jedem verstSndlicb hatte er (wirklidi 
oder nur scheinbar) in unz&bligen gebrauchen, sagen und 
legenden, die heute noch gang und gäbe sind, reste alten 
itterglaubens nachgewiesen. Ein lebendigeres interessefür 
lie von ihm vertretene sache regte sich von allen selten. 
-Man schickte material, um die Studien Wolfs zu fördern; 
dankbar nahm er sie auf, und wer nur mit ihm in beröh- 
rang kam, wurde bald durch die ungemeine hebenswor- 
digkeit und bescheidenheit seines characters an den mann 
gefesselt und dadurch bleibend för seine sache gewonneo. 
Zwisöhen ihm und den meisten seiner mitarbeiter entspann 
-sich ein inniges freundschaftsverhältnis. So durfte er wa- 
gen 1853 mit einem neuen grösseren unternehmen hervor- 
zutreten. Er begründet te die ^Zeitschrift f&r Deutsche m^- 
thologie und sittenkunde. Göttingen Dieterich' und schal 
dadurch den deutsch-mythologischen Studien ein organ, den 
Sammlern und forschem einen mittelpunkt. 

Die Zeitschrift nahm einen glücklichen fbrtgang; das 
mythenstudium fand immer mehr teilnehmende freunde die 
in den provinzen mit der einsammlung des Schatzes der 
Volksüberlieferung beschäftigt waren una in Wolf ihren lei- 
ter verehrten; und dieser war nunmehr bedacht neben ei- 
ner ausgebreiteten den interessen seiner kirche zugewandten 
lätigkeit (er wirkte zumal mit grossem segen als kaiholischeT 
volksschnflsteller unter dem namen Johannes Laicas) eine 
grössere sagenbibliothek in geroeinschaft mit Simrock ms 
werk zu richten, und den zweiten band seiner beitrage, das 
vorliegende buch zum abschluss zu führen. > Da ergriff ihn 
in folge allzuanhaltender arbeit und innerer gemütskämpfe 
eine nervenkrankheit, welche in immer steigendem masse 
ein volles jähr andauerte, seinen edeln geist nmflorle und 
in der nacht vom 28 — ^29sten Juni 1853 den treuen seinen 
freunden und der Wissenschaft; entriss. 

Von der band eines andern, dem verstorbenen beson- 
ders nahe stehenden freundes 'haben wir bald auBfufarlicbere 
mitteilungen über sein leben zu erwarten. Die beuiteilang 
seiner literarischen leistungen, seines wisSenschafUi<^n stand* 

Sunktes , der stärken wie der schwächen seiner methode k- 
arf einer ausführlicheren darlegung^ die ich in knrzem vl)^ 
suchen will. 

Auf der reise nach Tübingen, wo ich die letzten Se- 
mester meines akademischen trienninms zuzubringen gedachte, 
hatte ich um ostem 1833 den verewigten imrsl auf einen 
nachmittag in seinem stiHen landhinse aufgesadit Die ffe- 
^geasttaihi sener neoeslen ontersnckohgen wtton auch die 



vorwflriib -oMBer arbeit 'in* den lettAeairioMleii^weien) eio 
lebendiger gegenseitiger ideeotaiisch entepann sieb, der für 
mich so fesselnd war, dasa ich im hooDSomiQer desselben 
Jahres aof mehrere moiMuie meinen w<»bnsitz in dem schd- 
nen Jogenheim aufschlug und nun taglich mit Wolf ver- 
kehrte, der mit oneigennüUiger freundlicnkeit die schätze sei- 
ner bibliothek aufschloss. Ebensosehr Zuneigung und freund- 
Schaft, als wisaenschaftliches bedürfnis führten mich im Juni 

1854 wieder in seine nähe zurück, icb ward in innigem ver- 
kehr zeuge der letzten gesunden wochen seines lebens; ich 
sah die letzte betrübende krankheit über ihn hereinbrechen; 
kegleitete ibn in die Wasserheilanstalt nach Weinbeim und 
gab ihm, als er umsonst in den Tiroler bergen heilung 
suchte, hofTnun^voU bis Ulm das geleite, um dann über 
München , Leipzig und Berlin in das haus meiner eitern nach 
Danzig heimzukehren. Armer freund ! ich . sollte ihn nie wie*- 
^ersehen. Während meines aufentbaltes in Tübingen hatten 
sich in mir zweifei gegen manche Seiten der roethode Wolfs 
erhoben. Wir sprachen darüber; er belehrte. mich in vielen 
Blöcken; in anderen hatte ich die freude ihn von der rich- 
tigkeit meiner auffassung zu überzeugen. Mit jenem edel- 
sinn, der nur dem echten iünger der Wissenschaft eigen ist, 
beteuerte er, dass er nur die Wahrheit schätzte Utud alle, seine 
{orschung darangebe, gerne von vorne anfangen wolle, wo 
ibm klar nnd bündig irrtum nachgewiesen würde. Den lieb- 
lingsgegenstand unserer besprechungen bildete der plan, 
durch die gründung eines Vereins ^für hebung und ausbeute 
der germanischen Volksüberlieferung' die zerstreuten schnitt 
ter auf dem ährenfelde der beimisoien mytholo^ie noch fe* 
ster zu verbinden und als ein heiliges Vermächtnis übernahm 
ich bei unserem scheiden die pflicbt, iür das> Zustandekom- 
men dessen nach kräften zu wirken. 

Mit der trauerkunde aus. Darmstadt empfing ich im Juli 

1855 den an trag, die literarischen arbeiten des entschlafenen 
weiierzufübren. Ich nahm ihn auf in dem vollen bewusst- 
scin, wie schwer es sei. den freund ganz und nach ieder 
Seite hin zu ersetzen. Kaum selbs^t von längerer krankheit 
genesen siedelte ich im herbst 1855 von Danzig nach Berlin 
über. Die wichtigste unter Wolfs Unternehmungen schien 
i^ir die Zeitschrift; ihr musste zunächst alle kraft zugewandt 
werden. Meine ansichten über den jetzigen Standpunkt und 
die gegenwärtigen, wie künftigen aufgaben unseres Studiums 
ballen sich inzwischen gefestigt; ich hatte immer mehr er- 
kannt, dass noch ganz andere und tiefergreifende hebel als 
die bisher angewandten angesetzt werden müssen, um die 



d^ck6töiti6''VMif < dM MfleAidahifiiern' i der Mtgennmmcbett /rs«/ 
ligion %u )6$en ^ daisft vor aUetn die sannmlung und fbraebaDg 
auf reingermaiMchem boden nicht genlige ^ sondern dass- 
gleichzeitig in fadt gan« Europa eine woiorganiaierte tätig- 
keit auf ein und dieselben punkte gerichtet werden müsse, 
um zu gedeihlichen ergebnissen zu gelangen und mit bilfe 
geregelter kritik auf methodischen) wege allmählich die deut» 
seihe ja die nordeuropäische mythologie Oberhaupt auf den 
Standpunkt einer wirklichen <wtS6en8cnaft zu erheben. Meine 
ansicnten waren jedoch noch nicht zu voller klarheit gereift f 
sie musst^n weiter gekräftigt v durch tatsöchliohe beweiie 
gestärkt und anschaulich dargelegt sein, ehe ich hoffen 'du ifte 
unsere mitarbeiter dafür zu gewinnen und dadurch einmal 
die Zeilschrift Zu dem zu machen, was sie sein sollte^ an- 
dererseits wirksam jenes Vermächtnis unseres Wolf die grün-! 
düng eines Vereins in anregung bringen zu können« rZwei 
jähre andaikemder beschäftigting hat ' die arbeit erfordert | 
viele neue vet4)indungen waren aufzusuchen und die* aitea 
konnten nicht, wie ich es wunsehte^ gepflegt' werden ^ jetzt 
erst werde ich in einigen wochen im stände sein- freier auf-» 
zuathmän und Wolfs freunden und den meinigen durch eine 
erste grössere, dem urteil der keiiner unlerbreiflete, publi- 
cation ^Germanische Mytbenforschungen' meinen gross za 
bieten. 

Unter diesen Verhältnissen hat nicht aUein die ZeiischriDr 
selbst ffir einige zeit leiden fnüiisen, auch d^s erscheinen 
dieses buches hat sich verzögert/ Es war bis S. 3Ü4 ge-* 
druckt, als ich die weit^fükrung dberhahm. Die mühe aus 
den einzelnen blättern das ganze zuoammenzuftigen war keine 
gerinee. Bis auf wenige erweiterungen und «lie ausfüilnng 
mancher locken gehört die arbeit vollstäindig dem vereinig- 
ten an; durch die allmähliche Umwandlung meiner- ansicb«^ 
ten genötifft stand ich von dem anfönglichea ^lane ab, im 
sinne Wolfs die noch unerörterten punkte z, b* die riesensa-» 
gen darzustellen. Ich durfte dies tun^ da das werk, schon 
durch seinen tKel bescheiden als beitrag sich ankündigend^ 
auf systematische vollstäildigkeit von vornherein keinen an- 
Spruch erhebt. ^ . 

So gehe dieses buch denn hinaus in die weit, um viele 
zu Erfreuen und an mehr als einem ort den warmen und 
täligen eifer för den goldhort vaterländischen nkerthums zu 
wecken , welchen der Verfasser bis zum tode bezeigte; 

Berlin 'am zweiten Advent 1857. 

Wilhelm Mannkarat. 



INHALT. 

Seite 

Göttenrerh&ltniife 1 

Norni 166 

Walachuriun 203 

Eiben 227 

Schöpfung 349 

Elemente 361 

Thiere 397 

Register 465 



•• •• 



GOTTERYERHALTNISSE. 

UNSTERBLICHKEIT. 

Es ist ein tiefer zug in unserer g-ötterlehre, dass sie den 
himmlischen keine Unsterblichkeit zuschreibt: wie mächtig' sie 
aach über zeit und räum gebieten , wie viele kräfte ihnen auch 
zu gebot stehen, sie sind ohnmächtig dem im hintergrund der 
zelten drohenden Verhängnis gefi^enüber und da ihnen die zeit 
rascher flieht, als den menschen, so eilen sie auch rascher 
als wir dem tod entgegen, der ihrer bei der götterdämme- 
rang harrt 

Nicht in ihnen selbst ruhen ihre kräfte, ihre macht er- 
wächst nicht aus ihrer würde, sie haftet vielmehr an gewis- 
sen besitzthümern und nur durch diese haben sie manche ei- 
genschaften, welche sie weit über die sterblichen erheben, 
ohne sie schrumpft ihre macht beträchtlich ein; eine ansieht 
die wir, wenn auch nicht in gleicher ausdehnung, ebenfalls 
bei den Griechen finden, nur durch den besitz seines wun- 
derbaren mantels und heims ist Wuotan der allwaltende, nur 
auf SIeipnir macht Odinn schnelle fahrten, nur auf seinem 
göttlichen hochsitz ist er der allsehende. Th^rr führt den 
allzermalmenden hammer, aber er vermag ihn nicht zu schleu- 
dern ohne seine eisenhandschuhe und der gurtel erhöht seine 
asenkraft die gÖtter erfreuen sich ewiger Jugend, aber 
anch diese ist durch den genuss gewisser speise, bestimmten 
trankes bedingt, deren entbehrung sie sofort den menschen 
gleich stellt, sie diesen ähnlich altern lässt. 

Den Griechen war diese speise ambrosia, der trank nec- 
tar, wenigstens gelten sie so bei Homer und Pindar; Alkman 
und Sappho kehren das verhältniss um ; nur durch den ge- 
nuss der aiißgoata wird der gott afißgoaiog und mit ihm al- 
les was an ihm und um ihn ist. aber ambrosia war nicht 
nur speise, sie diente nach Homer auch als salbe; den leib 
der götter erfrischte und verjüngte sie von innen und aussen, 

Wolf Mjtkolog. II. 1 



2 OÖTTERVERHÄLTHISSE. 

wie sie denn von diesem dichter aucli dem öl in der lampe 
verglichen wird; dies nährt das licht, jene die schwindende 
leibeskraft. 

Den germanischen göttern standen ähnliche speisen zu 
geböte, der Norden sah sie in den goldäpfeln der Idunn, wie 
Snorro ausdrücklich berichtet, anderntheils was gerade nicht 
gesagt wird, aber sich mit gewissheit schliessen lässt, in dem 
wein, den Odinn beim gastmahl der Einherier trinkt, dessen 
er mit Saga in Sökquabekkr goldne schalen leert, der uns 
in Heimdalls trank und Odraerisdrekkr vorliegt (M. 296.). 
es fragt sich, ob sich beides auch für Deutschland nachwei- 
sen lässt und Grimm antwortet andeutend, indem er von der 
Idunn äpfeln sprechend sagt: ^das geuMihnt uns an die äpfel 
des paradieses und der üesperiden, an die gehüteten äpfel 
des kindermärchens, an die äpfel der Fortunatus - und Mer- 
lin%sage, von dessen essen oder anbiss leben, tod und Ver- 
wandlung abhängen, wie sonst von dem trunk aus heili^n 
wasser'. 

Snorro sagt von den äpfeln der Idunn, dass sie dieselben 
in einem gefäs bewahre und als Loki Idunn aus Asgard lockt, 
um sie in des riesen Thiassi gewalt zu bringen, gibt er ?or, 
er habe in einem walde äpfel gefunden, welche ihr gewiss 
als kleinode erscheinen würden ; sie solle darum ihre äpfel 
mitnehmen, um sie mit jenen zu vergleichen, das ist fast al- 
les, was die nordischen quellen von der götterspeise der äpfel 
wissen, wie aber wurden die gegessenen ergänzt? es lässt 
sich zweierlei annehmen : der vorrath Idunns war entweder an- 
erschöpflich , oder sie nahm dieselben von einem bäum, der 
sie trug und in diesem fall würde sie als des baumes hüte- 
rin erscheinen. Hrafrag. Odinns bespricht nun zwar ein 
herabsinken idunns von dem weltbaum, doch dieser trägt keine 
äpfel, er ist selbst unfruchtbar. und wie kommt sie auf 
den bäum? 

Simrock hat (edda 354.) auf die in diesem lied vorkom- 
mende Vertretung der Idunn durch Urdr aufmerksam gemacht 
und erklärt sie durch die Verwandtschaft beider frauen: Urdr 
wohnt bei dem brunnen unter Yggdrasil], dessen wasser ver- 
jüngende heiligende kraft haben, und Idunn hütet das gefas 
Odroerir, in welchem sich der verjüngende meth der äsen 
befindet; dadurch fallen beide frauen .im begriff zusammen 
und der dichter darf einen namen statt des andern gebrau- 
chen, durch seine unerscböpflichkeit gleicht der kessel dem 
brunnen, der nie leer wird, sondern sich stets aufs neue füllt, 
und nach ihm, dem brunnen, beisst auch ihre Wohnung Brua- 
nakr. Wenn die ähnlichkeit zwischen Urdr und Idunn voll- 



«•TTBRTBIUULTirimB. S 

komnen ist, dami nuss die letitere diesen keiiel auch unter 
eiDem brnifli hüten, welcher dann der träger der goldnen, äpfel 
sein würde: von de» heiligen wasser an leiner wurael ge- 
tränkt, könnte nur goldene frucht auf ihm wachsen, mit der 
weltesche hat Idunn kaum etwas gemein, auf ihr finden wir 
keines der göttlichen wesen, auf dem bäume, der ihre goid- 
äpfel trägt, können wir sie uns dagegen sehr wohl denken. 

Im märchen spielen die goiänen äpfel eine grosse rolle^ 
eine gleich hohe bedeutung wird darin dem wa$ser des lebens 
zugelegt und was das wichtigste für uns ist, beide stehen in 
der engsten yerhindung untereinander und mit einer Jungfrau, 

Deutsche hausm. 185 wird von einem jüngling erzählt, 
der ausxieht die weit zu sehen und sein glück zu suchen, 
dieser kommt zu einem könig, dessen glück ein bäum war, 
der einst goldne fruchte trug, sie nun aber nicht mehr trägt; 
weiter zu einem andern kÖnig, dessen glück ein brunnen war; 
woraus goldne perlen sprangen, jetzt aber nicht mehr sprin- 
gen; endlich zu einem dritten könige, dessen tocbter geraubt 
ist. dazu stimmt KM 29 mit seinem marktbrunnen, aus wel- 
chem ehemals wein quoll, jetzt nicht einmal mehr wasser, 
and mit dem apfelbaum, der goldäpfel trug, jetzt nicht ein- 
mal mehr blätter. auch DH 316 trägt des königs lieblings- 
baum keine fruchte mehr und eines andern königs brunnen 
will kein wasser mehr geben. ähnlich hat der grote soet 
bei Müllenhoff 427 flg. kein wasser, der pappelbaum will 
nicht wachsen und des königs tochter ist blind, die weite 
Verbreitung sichert den märchen schon hohe bedeutung, die 
in ihnen zusammengestellten bäum, apfel und Jungfrau mah- 
nen aber offen an den mythos von Idunn. dass der jüngling 
jedes bei einem andern könig findet, darf nicht stören , diese 
dreiheit ist eine aufgelöste einheit und geradeso zerfällt auch 
Thdrr im märchen von den fünf dienern wegen seiner drei 
abenteuer mit den riesen in drei verschiedene persouen. die- 
sen könig aber sehen wir in trauer, mit ihm seinen ganzen 
bof, ja die ganze Stadt, gerade wie die götfer alle in trauer 
sind als Idunn, hier die tochter, geraubt war, denn der bäum 
trägt seine goldfrucht nicht mehr, wie Idunn keine äpfel mehr 
spenden kann, und der goldperlende brunnen hört zu fliessen 
auf, wie gewiss auch Odroerir, denn an ihm hätten die göt- 
ter sonst ersatz für die äpfel gehabt. Betrachten wir den 
brunnen näher. 

Das eine märchen lässt wasser aus ihm quillen, das an- 
dere goldne perlen, das dritte damit übereinstimmend wein, 
nun aber wissen wir , dass Odinn wenigstens sich nur von 
wein nährt, den ihm seine beiden schenkinnen Rist und Miot 

1* 



4 «OTTBRTBRHALTHISSB. 

kredenzen; der wein ist also für ihn jedenfalls der trank 
der Unsterblichkeit, das muss er auch im deutschen mythos 
gewesen sein, der göttertrank quoll in goldenen perlen , und 
noch im trojanischen krieg lasst Conrad von Würzbnrg die 
Medeia ihren vater Jason verjüngen durch wasser aus dem 
paradies und zwar ist dies wasser ^Heih von golde rdf (v. 
10651.). als weinausströmender brunnen konnte er sich we- 
niger in den märchen erhalten, denn die sage knüpft die 
Wandlung des wassers in wein nur an ganz bestimmte hei- 
lige stunden, in denen die götter umziehen, er musste beson- 
ders da wo er mehr einzeln auftrat, ein wasserbrunnen blei- 
ben, dafür erhielt er aber den uralten weitverbreiteten nameo 
bnmnem des lebent und sein wasser hies wasser des iebetu, weil 
es eben das lebenerhaltende war. 

Beides sind biblische ausdrücke, der letztere wird beson- 
ders von dem erlöser gerne gehraucht, den ersten finden 
wir auch bereits in dem evangelinm Nicodemi: Adam trank 
ursprünglich aus dem queil des lebens und als das nicht mehr 
sein konnte, bedurfte er eines göttlichen thaues, der seinen 
geist erfrischte. immer aber sehnte er sich nach dem alten 
trank zurück und sandte alt und todesmüde seinen söhn Seth 
dahin, um sich einige tropfen zu erbitten, der erzengel Mi- 
chael versagte ihm die bitte, aber Rasiel gab ihm ein reis 
vom bawm des weitaus, das zur ruthe. bei Moises, zur brücke 
unter Salomo, zum kreuz für den heiland wurde, in der 
rabbiniscben sage wird, wie die ambrosia in der griechischen, 
dies wasser des lebens zum lebensöi, ans dem die französi- 
schen dichter des ma. und die deutschen mit ihnen ^uille de 
misericorde' machten. Michael sagt im mhd. Schauspiel zo 
dem von Adam entsandten Seth : 'de olje mach dy nicht wer- 
den' und gibt ihm einen zweig der erkenntnis ^). dies öl 
aber stimmt zum Öl des Homer. 

ich stelle aus den märchen das hauptsächlichste über das 
wasser des lebens zusammen, in ihm sieht der kranke kÖnig 
KM 93 das einzige sichere rettungsmittel vor dem tode, es quillt 
ans einem brunnen in dem hofe eines verwünschten Schlosses 
und muss gleich dem. wein in der heiligen nacht Tor zwölf 
nhr geschöpft werden; in dem schloss aber wohnt eine Jung- 
frau, die dem das wasser holenden Jüngling gnten rath er- 
theilt, als er sich einen angenbiick verspätet, schlägt die zn- 
fakrende thür ihm ein stück von der ferse ab. in einer Ver- 
sion hütet zwar ein drache das heilige wasser, aber in dea 
sdiloss vor dem der hmnnen springt, wohnt eine königstoch- 



I) JvhiMl aiytUrcs 11, 17. Mmc schaaspiel» des m. U, 



CWTTERVBIlHALTVilSSB. O 

ter mit ihrem hofe, in einer dritten geht die eine königs- 
tochter gar in die dreiheit üher (III, 183. 184.) treu der 
ersten erzählung berichtet DB, 54 von einem goldnen schloss, 
vor dem drei bninnen springen, der der Schönheit, des lebens 
und des todes, und in welchem eine wunderschöne Jungfrau 
wohnt ')• merkwürdig ist besonders das schwedische märchen 
bei Carallius und Stephens IX: in dem lande der Jugend fin- 
det man zauberwasser und kostbare apfel. wer von dem 
wasser trinkt und von den äpfeln i^st, der wird von neuem 
jung, als wäre er nie alt gewesen; nicht viele aber gibt es 
die davon kosten, und weiter wird der bäum beschrieben, 
als die köstlichsten äpfel tragend und neben ihm springt die 
quelle 5 deren wasser wie klares gold schimmert und einen 
wunderbaren klang gibt , indem es aber die steine fliesst ^) ; 
aber beide befinden sich in einem hohen saal des Schlosses, 
welches wiederum eine schlafende Jungfrau bewohnt. 

Die identität dieses goldnen, ewige Jugend verleihenden 
Wassers mit dem wein den Odinn trinkt, unterliegt wohl kei- 
nem zweifei, dann ist aber auch die schlummernde Jungfrau 
die geraubte göttin, die von ihrem bäum gesunkene Idunn. 
die von iötunischen mächten im zauberbann gehalten wird, auf 
den schon das balbbewustlose hinuntersinken hinweist; sie 
ist die geraubte, die blinde königstochter jener ersten mär- 
cfaengruppe. die auifassung der goldäpfel ^) im märchen be- 
stätigt diese deutung. 

Wie das schwedische märchen sie jugendverleihende nennt, 
und den sie tragenden bäum neben den lebensbrunnen verlegt, 
80 wird auch, bevor die königseinheit sich in eine dreiheit 
auflöste, in jenen deutschen märchen der '^ bäum die quelle be- 
schattet haben, so werden auch die goldäpfel dieses baumes 
jugendverleihende sein, wir finden RM 17 eine königstoch- 
ter, die von ihrem freier verlangt, er solle ihr einen apfel 
vom bäum des lebens ^) bringen ; er erlangt denselben durch 
zwei raben, welche hinfliegen und ihn holen und ^da sie den 
apfel gegessen hatten, so erreichten sie in ungestörtem glück 

1) ans dem bninnen der h. Hnnna floss in einem weinarmen 
jähr aas allen röhren wein. Stöher 110. 

2) dieselbe enge Verbindung Ton bäum und wasser s. p. 375 
in Oberleitners fibersetzung. 

3} auch die äpfel der Hesperiden sind von gold. fnlgentia 
poma nennt sie Lucanus, sacer fruetus Virgil, nayxü^'otu /AtjXa Apol- 
lonios. 

4} Auf dem Adamspik in Ceylon wächst eine heilige eypreüite, 
die wie das Tolk sagt, auf diesen berg vom himmel berabgehonimen 
itt. wer ein blatt davon erhascht, wird wieder jung , aber es ist 
noch nie eins vom bäum gefallen. W. Menzel royth. forschungen 1 , 37 . 



O «OTTKRITRRHALTlflSSB. 

ein hohes aUer\ KM 57 erzählt Yon einem köiiig, in dessen 
garten ein bäum mit goldäpfeln stand und der hohe wertii, 
den er auf dieselben legt, lässt uns schliessen, dass es äho- 
liehe sind, wie die jenes andern königs, dessen ganzer bof 
mit ihm in trauer war, als der bäum keine mehr trug, es 
sind die bei Meier m. 21 wiederkehrenden Aeh4Misten fruchte 
von der weit, deren genuss den kranken könig gesund macht; 
in anderer gestalt sind sie das kraut, das auf dem sankt Gott- 
hard in der Schweiz wächst und wodurch der könig von Preu- 
ssen gesundet (das. 44.), die pflanze, deren saft die entflie- 
henden lebensgeister zurückruft (BM. 231.)» der bäum dessen 
saft den bann der Versteinerung lost (DMS. 139). sie wach- 
sen auf dem bäum , der beim schlois am alten brwmen steht, 
dessen wasser gesund macht (KM 92), und zu dem schloss 
führt eine goldne brücke , die um elf uhr niedergelassen um 
zwölf wieder aufgezogen wird; sie bannen alle krankheit, 
allen zauber (Meier m. 23.). 

Deutlicher kann das märcben nicht sprechen und wir ha- 
ben das volle bild von Brunnakr vor uns. über die goldne 
brücke des regenbogens gelangt der die leben - und jugend - und 
schönheitspendende speise suchende zum pallast der göttin, 
neben dem über dem brunnen mit dem heiligen wasser der 
bäum mit der goldfrucht grünt, aber nur eine stunde des 
tages ist der zutritt frei, in jener geweihten, wo die göttin- 
nen zum bad in die heiligen brunnen steigen, deren Schwester 
in der Christnacht aus allen brunnen wein strömen lässt ^). 

Ks ist bedeutsam, das» sich einzelne züge dieses bildes 
bei unserer Holda wiederfinden, deren Jungbrunnen dem der 
Idunn verwandt ist, und in dem brunnen steht vor ihrem haus 
der die goldäpfel und goldblätter tragende bäum, von denen 
göttliche Schönheit auf ihre lieblinge niederregnet. Auch das 
ist nicht zu übersehen, dass zwei raben dem Jüngling den 
goIdapfel holen, denn die mahnen uns an Wuotans raben. 

Wir dürfen nun einen schritt weiter gehen, da die vor- 

1) Ähnliche vorstelluDgen im polDischen mfirchcn Woycicki 115 1 
▼or dem goldsehloM, in dem die schwalbe als boiin dient, aof dem 
gUsberg steht der bäum mit goldnen äpfeln, wer einen pflückt (d. h. 
isst] kommt in das schloss an der beaauberten prinaessin. eheaso 
im wallachischen: die h. mutter Mittwoch gibt dem Jüngling eiaea 
goldäpfel, dessen genuss einer Jungfrau das leben sichert und Tor 
eines kaisers schloss wachst der sorglich gehütete haiim mit dea 
goldfipfetn. Schott 249. 253. in 1001 nacht haben wir oft das klis- 
gende wasser und den singenden bäum , der auch bei Strapparoli 
IV, 3 wiederkehrt, merkwürdig ist, wie die rabbinen beides rerei* 
nigeu im dem weinstock , den sie als bäum des lebens aagebea. 
Sepp das beiden tham I, 262. 



OÖTTBRVBIOÜLTlfUflK. 7 

Stellung' von der göttin mid ihren schätseu so klar vorliegt, 
ist der scbluss gerechtfertigt, dass auch der rest dieser mär- 
chen, denen wir so werthvolle siige enthoben, von mehr als 
gewöhnlicher hedeatung sei^ und er täuscht nicht. dieser 
märchen sind aber zwei gruppen. die erste schliesst sich 
an KM 97, das wasser des lebens an und hat Varianten bei 
Meier m. 21 und DH 54. nach ihnen ist ein mächtiger kö- 
Dig erkrankt, wie nach Hrafnagaldr Odinns alle äsen übles 
Verhängnis ahnen, den zwergen die kraft schwindet, die ganze 
Schöpfung trauert, rettung kann dem könig nur durch das 
wasser des lebens werden , in dem mythos hängt die rettung 
von Idnnns Wiederkehr ab, die Odroerir hütet, den brunnen 
und kessel der Unsterblichkeit, der könig sendet seine drei 
söhne aus , von dem wasser zu holen , drei götter Heimdall, 
Loptr und Bragi ziehen aus, Idunn zu fragen, bei der quelle 
des lebens steht ein schloss, darin eine schlafende Jungfrau 
Hegt, Idunn liegt schlafbetäubt da, sie vermag nicht zu reden, 
nur einer der drei königssöhne, der reitend zum schloss ge« 
langt, dort verwünschten prinzen ringe abzieht und ein da- 
liegendes sekweri nimmt, kommt zu der Jungfrau, er küsst 
sie und geniesst ihrer gunst, Bragi allein bleibt bei Idunn zu- 
rück, die seine geliebte, seine gattin ist Bragi, der sich 
Lokasenna 12 schweri, rost und ringe beilegt, übel und er- 
folglos sei ihre sendung gewesen, sagen die zwei heimkeh- 
renden götter, ohne erfolg war die reise der beiden ältesten 
söhne des königs. hier schliesst das eddische lied und da- 
durch verlieren wir den fnhrer in dem nun eintretenden dun- 
kel des märcbens, welches bis dahin den mythos treu be- 
wahrt hat. 

Bin treffendes zeugnis, dass diese Übereinstimmung nicht 
etwa eine bloss zufällige ist, liefert das verwandte schwedi- 
sche märchen IX bei Cavallias und Stephens, worin wie wir 
sahen der ort, wo Idunn ist, das land der Jugend heisst, 
weil sie eben ausser dem wasser des lebens auch die äpfel, 
ewiger jugend bei sich hat, eine viel richtigere auffassung. 
selbst die vier ersten verse von str. X des eddischen liedes 
sind in der hauptsache dort erbalten, sie heissen: 

weihlieder sangen, 

auf Wölfen ritten 

die herrscher und walter 

der himmelswelt, 
d. i. die drei zu Idunn entsandten götter und auch in dem 
schwedischen märchen reitet der Jüngling auf einem fooi/' (Ober- 
leitner 195.]. 

Der verfolg der märchen ist im ganzen derselbe, doch 



8 GÖTTRRlTBIUÜLTlilSSK. 

weicht (wie auch schon in diesem ersten theil) das eine yob 
andern in einzelnen zügen ab. der einzige lichtere pnnkt 
scheint folgender zu sein. nachdem der Jüngling vom was- 
ser resp. dem wasser und den apfeln genommen, kehrt er za 
seinen briidern zurück und errettet sie selbst aus todesgefabr. 
zum lohn dafür verrathen sie ihn auf die schmählichste weise 
und hätten ihn selbst getÖdtet, wenn nicht höhere mächte mit 
ihm gewesen wären, trotzdem erwirbt er später zu ihrer 
schände die königstochter und dass er ihr rechter gemahl sei, 
zeigt sich im schwedischen märchen dadurch : die Jungfrau 
hatte ein kind geboren, das ein gewächs in der band hatte 
gleich einem apfel. dieser löste sich und fiel aus des kna- 
Ben band, als der Jüngling, Bragi der reiter, auf die prin- 
zessin zu sprengte, der verrath nun ist gewiss von Loki 
ausgegangen und in dem falle wäre die heimkehr der beiden 
götter ohne erfolg nicht gerechtfertigt, denn die zwei brüder 
haben dem jüngsten wasser und äpfel vertauscht und geben 
durch sie ihrem vater die Jugend zurück, den zug mit dem 
apfel in des knaben hand ^) hat zwar kein deutsches mär- 
chen dieser gruppe, doch er gehört auch Deutschland ao und 
lebt noch in einem bruchstück des alten vollständigem mär- 
chens fort (Wolf, zeitschr. 1, 38.). der apfel aber ist zeichen 
der göttlichen abkunft des knaben. 

Wenn das lied als dunkel beklagt wird (Simrock edda 
351), so läge also die Ursache davon darin, dass wir den 
mjtlios in ihm nicht mehr vollständig haben, dass in der tbat 
nur die hälfte davon erhalten ist. ein machwerk später after- 
gelehrsamkeit aber in ihm zu sehen, wie Dr. Scheving in Is- 
land in seinen gelehrten Untersuchungen über dasselbe thut, 
und worin Dietrich (Haupts ztschr. VII, 314.) ihm nachfolgt, 
wird niemanden mehr einfallen, die erklärung und deutong 
des mythos muss hiernach als verfrüht erscheinen. 

Die erste märchengruppe mit ihren drei königen ist in 
ihrem ersten theil noch näher zu betrachten. ich habe in 
Idunn die geraubte königstochter gesehen und dafür spricht 
jetzt noch mehr die vergleichung mit dem mythos und den 
ihm verwandten märchen. während dort der ausziehen- 
den kÖnigssöhne drei sind, ist es hier nur ein jüngling und 
zwar kein kÖnigssohn, sondern eines armen mannes kind; 
das kündigt eine andere fabel an. es werden dem jüngling 
von drei verschiedenen kÖnigen und einer oder zwei andern 
personen bis zu fünf fragen vorgelegt, die er beantworten 
soll, ausser den drei schon angeführten soll er einen rie* 

1) Üast Bra^i und Idann kinder hatten, ^eht ans Oegisdrfcka 
16 hervor. 



«ÖTTBRVBimÄLTIinSB. 9 

seD sagen , warum derselbe auf wache steheo , eiuer fraa, 
warum sie die überfahrt über eiu wasser besorgen müsse, 
stau jener dritten frage wegen der Jungfrau kommt bei Grimm 
KM 29 die letxte der alten frau, die aber als fabrmann auf- 
tritt, vor. ausserdem muss der Jüngling noch drei goldene 
haare des tenfels, drei federn eines greifen oder drachen ho- 
len. so treten wir denn in den I, 137 besprochenen mjthus 
von Ugarthilocus herein, den Saxo gramm. Vlll ersählt. läge 
er in dessen werk klar vor uns, dann würde die vergleichug 
Dsd erklärung wenig Schwierigkeiten bieten, aber er ist ver- 
worren und hat, von Saxo nach seiner weise zurecht gemacht, 
wichtige znge eingebüsst. doch lässt sich immer noch ein 
bauptpunkt erkennen und das ist der sweck der fahrt Thor- 
kills. den könig Gormo I überfiel nämlich auf der heimfahrt 
ein grosser stürm, 'denique aliis varias deorum potentias 
exorantibus ac diversae numinum maiestati rem divinam fieri 
oportere censentibus, ipse UgarihUocum 9oH$ pariter ac pro^ 
pUiamenHs aggressm^ prosperam exoptati sideris temperiem as- 
secotus eaU domum veniens cum tot maria se totque labo- 
res emensum animadverteret , fessum aerumnis spiritum a ne- 
gotiis procul habendum ratus, petita ex Suetia matrimonio 
superioris studii habitum otii meditatione mutavit. vita quo- 
que per summum securitatis usum exacta, ad ultimum pene 
aetatis suae finem provectus, quum probabilibus quorundam 
argnmentis animoi mmortale% esse compertum haberet, quasnam 
sedes esset exuto membris spiritu petiturus, aut quid praemii 
propensa numinum veneratio mereretur, cogitatione secum va* 
ria disquirebat. kaec toheniem subeunt quidam parnm benigni 
in Thorkillnm animi, docentes dhmo opus esset cansuUuy tan* 
taeqne rei certitudinem humano altiorem ingenio, nee morta- 
libns cognito facilem eoeiesHints expetendam aracuHs, quam* 
obrem 'propitiand um esse Ugarlhilocum neminemqoe id Thor- 
kille aptius executurum . . .' war dies aber der reise uoeck, 
dann ist es näher betrachtet derselbe wie in unsern märchen, 
denn auch in ihnen handelt es sich um die Unsterblichkeit 
eines königs: grünt der bäum wieder und trägt er wieder 
die goldenen jugendverleihenden äpfel, springt in dem brau- 
nen wieder der gÖtterwein, dann kann kein alter ihm nahen, 
nur ist Saxo kürzer und vermeidet auf die ihm ohne zweifei 
bekannten einzelnheiten einzugehn, welche das märchen ans- 
fährlich enthält, von Gormo aber wird in demselben buch 
erzählt ^haereditarium fortitudinis spiritum scrutandae rerum 
naturae vestigiis quam armis excolere maluit', (p. 247) und 
wie die« an den grossen herrn der natur, so erinnert der 
gleich nachher folgende besuch des Gormo bei Geruthus an 



10 «ÖTTIRFBAHÄLTMIMB. 

Odinns besueb bei Geirrödr, deo GriaiDisnidl benogt: Gerutbos 
ist aber im n«Meo derselbe wie Geirrödr. Lattea wir den- 
D«eh bier einen njtfanB too Wnotan oder Odinn, der einei 
boten sn Dgarthilocns sendet, nn ratb zu bolen über die art 
und weise wie Idunn wieder znrückznfübren sei ? hätten wir 
die fortsetzung von Hrafragaldr Odinns, das resultat seinei 
oder der andern götter sinneos während der nachtl Grimm zwar 
meint M. 223. Saxo's erzäblung sei ^nichts als fabelhafte Ter- 
ändernng des besuchs, den naeh Snorri Tb6rr bei Utgardaloki 
abstattet', doch sehe ich wenig Zusammenhang darin ; den 
namen Ugarthiiocus abgerechnet finde ich keinen zug der da« 
fdr spräche. Dagegen zeugt für die neue deutung wieder 
der umstand , dass das marchen von dem versiegten wasser 
und der geraubten Jungfrau nicht nur deutsch sondern auch 
norwegisch ist, wie wir denn auch die drei nach dem lebens* 
wasser ausziehenden brüder dort wie hier fanden : d. 5 bei 
Asbiömsen und Moe ist ziemlich genau dasselbe marchen mit 
den oben angeführten, wo aber solche gemeinsamkeit des 
besitzes herrscht, da dürfen wir meistens auf einen mjthos 
schliessen, wenn auch nur ein zug mjrthischen klang -verräth. 

Dagegen Hessen sich allerdings nicht zu verschweigende 
zweifei erheben , denn das marchen weiss weder im norden, 
noch in Deutschland von irgend einer fessel des orakelspenden* 
den : er ist ein vogel straus, ein greif, der teufei, ein drache 
und alle diese sind fessellos. das alles deutet eher auf ei- 
nen weisen riesen, über den sich jedoch näheres noch nicht 
sagen lässt. 

Der schluss der marchen der ersten gruppe Hess kaom 
eine deutung wagen, eher dürfen wir dies bei denen, die uns 
später beschäftigen. DH 193 und AsbiÖrnsen und Moe n. 5 
stimmen darin überein, dass der zu dem orakelspender auszie- 
hende schon versprochen oder verheirathet ist. er könnte 
die durch ihn aus des Ungeheuers gewalt erlöste königstoch- 
ter zur frau haben, aber er schlägt sie aus, um der ihm be-- 
reits verlobten die treue nicht zu brechen, wir sahen in den 
bei der Jungfrau schlafenden der ersten gruppe Bragi, hier 
würde er es nicht sein , ein anderer muss hier die fahrt un- 
ternommen haben; wer es ist, das lässt sich schwer sagen. 

Nachdem er den drachen erschlagen , wie das norwegi- 
sche marchen will, oder dieser schlafend daliegt, wie das 
deutsche sagt, nimmt er die geraubte Jungfrau zu sich und 
flieht mit ihr. so flieht in abwesenheit Thiassi's Loki mit 
der in eine nuss oder schwalbe verwandelten Idunn und auch 
Thiassi wird getödtet, aber von den äsen, als die fliebeo- 
den in der Jungfrau königreich kamen, sagt das deutsche, 



It 

patzten sie deo wa^eD mit grfioeii reisern und fuhren so sn 
des kÖDigs bof. Müllenhoffs version n. XIII p. 4Z7 die in 
g-sizen weniger treu erhalten scheint ^), weicht auch da ab. 
bei ihm ist, wie bemerkt, die königstochter blind und soll 
nur geheilt werden, dies bewirkt der bauernsohn aber merk- 
würdigerweise dadurch, dass er ihr das erste blaii des neugrünen- 
den bäume», einer pappel, gibt und ihr in die äugen schaut einen 
ganzen tag und eine ganze nacht, ist nun die deutung Uh- 
lands , Simrocks und der nordischen forscher richtig , die in 
Idonn das von dem banm sinkende laub sieht, dann muss die 
göttin in der Jungfrau verborgen sein, denn die pappel ist 
einer der zuerst grünenden bäume und wie das fallende laub 
bild der Verzauberung, des winterlichen bannes der göttin ist, 
so wird das neuerspriessende bild ihrer erlösung, entfesselung 
von dem zauberschlaf und ihres erwachens zu neuem leben 
sein; darum wird ihr wagen auch mit grünem reis geschmückt, 
mit ihrer Wiederkehr grünt aufs neue der bäum, springt von 
nenem die quelle, die trauer weicht und der alternden, todes- 
nahen könige ädern durcbrinnt neues leben. 

So würde denn unser märcben an den ersten theil 
der ersten märchengruppe sich anschliessend den vollstän- 
digen mjthos von Idunn enthalten, aber auch der scbluss 
der ersten märcben bat sein recht und wir dürfen vielleicht 
in ihm eine andere gestaltung der sage sehen, die ja ihrer 
Gestaltung nach zu den verschiedensten auffassungen gelegen- 
heit bot. weitere funde auf dem gebiet der märcben werden 
grössere klarheit über das bringen, was ich nur als hjpo- 
these geben konnte. 

Die weitern züge der märcben lasse ich unberührt, 
onr einen möchte ich noch zur fernem beachtung hervorbe- 
ben, der Jüngling kommt an ein wasser, ein fahrmann setzt 
ihn über und bittet ihn, den drachen, teufel etc. zu fragen, 
warum er gebannt sei, alle leute überzufahren ? die antwort 
ist: wenn er vor dem anlanden dem das rüder g«be, den er 
übersetze, so müsse dieser des amtes walten und er sei er- 
löst, das erinnert an die überfahrt der seelen, aber es muss 
noch andere anklänge haben. 

Merkwürdige anklänge an die besprochenen märcben hat 
die hindostanische sage, welche Wojcicki in den anm. zum 
IH buch 1 mittheilt, da vermählt sich ein königssohn mit 
einer taroarinde, an deren fuss eine quelle springt. als 
er mit der den bäum bewohnenden braut in ihrem schloss 

1) oder sollte sie abermals eine neue gestaltung des niylhos 
cDtbalten ? 



it fidTTBRVBMIALTIIISSB. 

anlaogt, sieht er in der bis dahin sorgfältig' yerschleicrten 
einen äffen, der aber später sein thiergewand abwirft und als 
srböne Jungfrau erscheint, die sage ist entnommen ans den 
Asiatic Journal 1835 n. 19. - 

LEUCHTENDE SCHÖNHEIT. 

Der götter gestalt war der menschlichen gleich, nur 
scheint sie wie bei den Griechen das menschliche maas über- 
schritten BU haben, sie näherte sich der der riesen. sie war 
nicht unförmig durch mehrfache glieder oder häopter, die der 
einzigen Hei ausgenommen, ^alle übrigen götter müssen in 
schöner, edler bildung gedacht werden' (M. 3(N>.). 

Grimm mahnt an die radios capitis des Tacitns (Crem. 
45.) und stellt die frage: ^druckten die strahlen ursprünglich 
den höchsten begriff göttlicher leuchtender Schönheit aus?' 
wir können kaum zögern, sie zu bejahen, wenn auch im ho- 
merischen epos nichts vorliegt, was darauf hinwiese, dort 
scheint schon der schlfissel dazu yerloren, den unsere weni- 
ger- ausgebildete götterlehre noch bewahrte. 

Wir fanden, dass die götter ihre jugend und dauernde 
Schönheit dem genusse goldener apfel und eines golden leuch- 
tenden trankes verdanken, wir werden in der folge sehen, 
dass das gold überhaupt eine bedeutende rolle bei ihnen spielt, 
wie wir dessen schon beispiele hatten (1, 17. 25. 103.). die 
edden geben uns davon mehre beispiele, wenn sie Frejrs eher 
den goldborstigen nennen, wenn sie Freyja goldne thränen 
weinen lassen, Asgards dächer und balken als golden strah- 
lend schildern u. s. w. daraus lassen sich weitere Schlüsse 
ziehen, wenn wir unsere märchen vergleichen, die nicht gol- 
dene thiere und dinge in menge enthalten, eine goidstrah- 
lende Jungfrau wurde bereits (I, 167.) erwähnt und gesagt, 
dass das märchen in ihr die in höchster Schönheit strahlende 
sehe, sie ist ein erdenkind, ein armes verlassenes, mishan- 
deltes mädchen, welches von der göttin zum lohn ihrer be- 
scheidenheit mit dem goldregen unter dem thor bedacht wird. 
wir finden sie u. a. wieder in dem märchen bei Becbstein, 
der garten im brunnen, welches mit RM 24 ganz eins ist, 
nur statt der zwei mädchen zwei knaben nennt, aber da ist 
es kein thor, wovon der goldregen fallt, sondern ein batmi 
oder vielmehr es sind zwei bäume, durch die der knabe znn 
goldnen wird, ihn hungert, da sieht er ein bäumclien voll 
schöner rother äpfel und spricht: 

Miebes bäumchen, rüttle und schüttle dich 
und wirf deine äpfel über mich.' 



OÖTTIBFIEIALTNICMIB. IS 

das geBchitbt, er isst gicb satt und koant sn eioem aDdeni 
bäomcbeD, das über und über voll gold ist er sagt: 

Miebes bäomcbeD, rüttle uod scbüttle dicb 

uod wirf goldblä i tkm über nicb.' 
die öbrigea märcbeD wissen nicbts von diesem banger, sie 
kennen nur das fallen des goldregens, aber der zug ist so 
ahertbümiicb, dass er als der ursprünglicbe erscbeint, alle 
andern als abgeleitete, so werden denn die zwei bäume nur 
einer gewesen sein, der goldäpfel trug, durch deren gennss 
der knabe zum goldstrahlenden wurde, die auflösung er- 
folgte, als man die bedeutung der äpfel als der göttlichen 
speise, nicht mehr kannte und sie als irdische doch auch 
nicht gelten lassen konnte, denn an dergleichen goldnen spei- 
sen biss sich jener ja die zahne fast ans, dem die götter 
den frevlen wünsch gewährt hatten, dass sich ihm alles in 
g^oid wandle, das märchen in seiner treue wollte sie aber 
darum nicht fahren lassen, es behielt sie bei und gab ihnen 
einen eignen bäum und eine niedrigere, practischere bestim- 
muDg, die Umwandlung knüpfte es an einen andern eigens 
dazu bestimmten bäum. 

Das märchen zeigt uus in der Jungfrau und dem knaben 
nur 'mit gold bedeckte kinder', aber es kennt auch noch ei- 
gene ^o^kinder. im deutschen märchen sind sie nur dem 
namen nach, aber meist unvollständig vorhanden, nur einzel- 
nes deutet auf die also bezeichnete göttliche abstammung hin : 
sie haben bei der gehurt goldnes haar, einen goldnen stern 
oder ein goldnes kreuz auf stirn oder brüst, dagegen zei- 
gen sie die mit deutschen eng verwandten wallacbischen mär- 
chen noch in ihrem vollen glänz, in dem Marienkind KM 3. 
sehen . wir ein unter dem besondern schuts und schirm einer 
der göttinnen, wahrscheinlich der Holda, stehendes mädchen. 
Maria, sagt das märchen, nahm es mit sich hinauf in den 
himmeiy es as und trank dort, seine kleider waren von gold 
and auch sein finger wurde goldem^ als es mit demselben ein 
klein wenig an den glänz der h. dreieinigkeit rührte, zur 
strafe dafür und für seine lügen muss es auf die erde zu- 
rück und erst durch leiden geläutert wird es eines grössern 
glucks wieder theilhaftig. stumm im walde sitzend wird es 
von einem königssohn gefunden, wie es von seinem goldnen 
haar bis zu den fusszehen bedeckt ist, er vermählt sich mit 
ihm und es gebiert ihm drei kinder. das deutsche märchen 
weiss von denselben nichts besonderes zu erzählen, aber das 
wallachiscbe genau verwandte sagt es seien goldne kinder ge- 
wesen und an dieser bezeichnung hängt es so fest, dass die 
wärtei^nnen, als sie morgens das bettchen leer finden — denn 



i 4 OdTTBR VBRflALTIf I89B. 

Moria hatte die kinder entfuhrt — eioe gans tergolden und 
sagen, die fraa habe das kiad so yerwaodelt ^) (Schott 94.). 
nehmen wir an, dass dies auch einst im deotsehen märcheD 
stand, dann kam den kindern dieser Torzvg nur daher, weil 
ihre mutter göttliche speise genossen hatte und dadurch we- 
nig-stens theitweise göttlicher natur geworden war. das letz- 
tere müssen wir gleiehfalls von all den kindern annehmen, 
die mit einem goldnen zeichen auf die weh kommen, das 
sichert ihnen auch den schütz der himmlischen, unter welchen 
sie sichtlich stehn ^). 

Ist also ein goldnes zeichen, ei« goidner schein das merk- 
mal und siegel der göttlichkeit, dann müssen die götter einst 
golden gestrahlt hahen, man verglich das leuchten ihres ant- 
litzes und ihrer gliAder dem golden glänzenden sonnenschild, 
der ja selber auch als göttliches äuge, ja als antlitz galt^) 
(M. 666.), wie man in den goldnen sternen noch die äugen 
der engel sieht, dieser goldne glänz war ihre eigenste na- 
tur, durch ihn unterschieden sie sich von andern wesen, und 
er wurde ihnen erhalten durch den genuss der goldnen äpfel 
und des goldenperlenden methes. auch sterbliche werden ibn 
erlangt haben, die sie zu sich emporhohen und die riesen- 
tochter Gart, die schon in so hoher menschlicher Schönheit 
leuchtete, wird noch schöner und herrlicher geworden sein, 
als sie als Freyrs gattin die götterspeise geniessen durfte, 
wie Apollo kraftvoll uwtS gross wurde, als ihm Themis am- 
brosia und nectar gab. 

Der Sternenkranz, den sp&tere Thorsbilder tragen, würde 
somit früher wohl eine einfache aureola gewesen sein, die 
wir überhaupt für alle götter annehmen dürfen and die nicht 
nothweDdig christlieiieD orsprongs sein musa. da sich gleiche 
aasiehten wie die deutschen, über die goMleuchteode gestalt 
der götter auch bei den Slawen nachweisen lassen, so ist es 
sehr erklärlich , wie einzelne von ihren gotterbildern auch 
diesen kauptschein führen, wie die mne R sobald sie Radegast 
bezeichnet, mit strahlen umgeben dni^estelU ist dieser nim- 
bna käme für die götter schon dadurch heraus, dnsa sie, was 
nicht zu bemweifeln ist, gnidnea hanr tragen — ist dies tob 

\ ) «erhwaidif ist, dass als eis paar andere g»Idki«der getödtet 
aiid befrahtn w«id«ii, h««m« mit yaldww äpfeim mm der steile 
wach««« (Sehen Ut.) se wie ««a^krhrt, als rmm dem apfclbasA 
die ••ld<^/cl ircischwiadca, die secle des crUstca kaaigs als taabe 
fcn hiaiaiel »tcigt (Waycicki p. 14).)- 

1) RM t6. Uteier mirehca «. 7t. Bcchsteia »ircheah. 159. 
Schott Wallach. m«rehf(« 181 «. s. w. 

3) Apollon htfotl jrf«M«s^«cw et. Sc^ das hcidcntkwi II, 380. 



«MftTTBIITBIUUaUTIIIMB» ' 19 

Sif <Ucb nachgewiesen ood iiberdies das aUergewöhalichste 
Zeichen höherer ahkanfit — indem sich so banpt- und haart- 
haar, oder die reieh wallenden locken der göitti»aen als gold- 
aer glans um ihre häu|»ter. schlingen. 



SPRACHE. 

Die spräche der göüer ist von der der menschen we- 
sentlich verschieden, das Verständnis der ersten wird nur 
wenigen bevorzugten lieblingen der götter eröffnet, nach- 
klänge davon hat noch die sage, wenn sie wesen, die an 
die stelle göttlicher oder balbgöttlicher personen getreten 
sind, entweder sonderbare namen gibt oder ihnen selbst eine 
eigene spräche zulegt. 

Die edda lässt selbst eigennamen in ganz verschiedener 
gestalt erscheinen, je nachdem sie unter göttern oder anderswo 
vorkommen, noch mehr ist dieser unterschied in bezug auf 
sachnamen vorhanden, Alvis, der allkundige zwerg, kennt 
der letztern eine menge und nennt sie dem Th6rr in Alvismäl; 
von den ersten hat Grimm 309 mehre angeführt, sie erinnern 
an die sonderbaren in der heutigen spräche kaum oder selten 
begründeten namen, welche die zwerge sich im märchen bei- 
legen, so nennt sich eins bei Meier sagen 58 Satmefle, bei 
Bechstein m. 179 Fippchen^Fäppchen, ein zwergkönig köni^ 
Piper (Mü]lenhoff287.) andere heissen Fmgel,Eiseh, ViUe, Vatte, 
Find, PHatje (das. 291. 292.), Zy, vater Finn (das. 300.), Rum^ 
peUtihchen u. s. w. da sie uns unerklärlich sind, müssen sie 
wohl einer andern spräche angehören, die verschollen ist und 
das wird die alte göttersprache sein. 

In einer hessischen sage wird einer eigenen hezensprache 
gedacht (Wolf 71.). zwei katzen sitzen zu häupten und 
fassen eines mannes der sich schlafend stellt; die eine sagt: 
er bert, die andere: er bert nicht, das heisse 'm der hexen- 
tprache\' er schläft, bemerkte der erzäbler. sonst wird ähn- 
liches auch in dem die spräche verstümmelnden kindermund 
yernommen und oft hörte ich die amme schmeichelnd der klei- 
nes spräche nachahmen: bert das kind noch nicht? dürfen 
wir daraus scbliessen, dass die kinder jener höhern spräche 
kundig sind , wie auch ja ihre äugen höhere erscheinungen 
sehen, so den enget, der sie beschützt? so haben auch nach 
Harrys 11, 14 die geister der verstorbenen eine spräche, die 
keine menschliche ist, sondern wie wenn wind und donner 
tobt und die spräche der männer im berge ist oft dem zu 
ibsen eingedrungenen unverständlich. 



16 OÖTTMTBRIALTlIISSie. 

Die sachnamen in Alvismal sind alle verständlich und 
nar dadurch verschieden, dass sie denselben begriff in mehr- 
facher art anders ansdrücken. so heisst der himmel bei den 
menschen himmel , dach bei den göttern , windweber bei den 
Vanen, Überhein bei den riesen, den elben glanzbelm und den 
Zwergen träufelthor (str. Xlll. Simrock 67.). etwas ganz 
ähnliches hat sich im kinderlied erhalten, das beginnt: Wide- 
widewenne heisst meine pnthenne, kann nicht rukn heisst mein 
huhn, waekelsehwanfi heisst meine gans und so geht es fort; 
die geiss heisst schwarz und weiss, dreibein (?) das sehwein, 
ehrenwerth das pferd, gute muh die kuh, kuck heraus das 
haus, schlupf heraus die maus, wohlgethan der mann, sause* 
wind das kind, sammettatz die katze, der floh hüpf ins stroh, 
der knecht leberecht und die magd spätbetagt ^). Aehnliches 
lebt ebenfalls noch in Belgien in einer kleinen neckischen er- 
zählung, worin so viel ich mich erinnere der rock treckaen 
heisst. wie unbedeutend derartiges erscheinen mag, es ver- 
dient immer beachtung. 

Die Wichtigkeit dieses gegenständes würde steigen, wenn 
wir die ignota lingua mit in die Untersuchung hereinziehen 
wollten, von der die h. Hildegard sagt, dass sie ihr durch 
unmittelbare göttliche eingebung zugekommen sei. es kann 
darunter auch nur eine spräche Gottes, der himmlischen ver- 
standen werden, weiteres darüber gehört nicht hieher. die 
Wiesbadener hs. der werke der heiligen nonne , welche eine 
Zusammenstellung von etwa neunhundert werten dieser unbe- 
kannten spräche enthält, ist von Wilh. Grimm kurz bespro- 
chen in Haupts zeitschr. VI, 334. 

WUNDEN, 

Wie Balder der wunde erlag, die ihm Hödrs mistiltein ver- 
sezt hatte, so waren auch die andern götter nicht unrerwund- 
bar. ThArr stürzte zur erde, als ihm der stein des Hrungnir 
in die stirn fuhr und er hatte der hülfe Groa's und ihrer be- 
schwörungen nöthig, ihn zu lösen, es wird in der Skalda 
verboten, mit ähnlichen steinen zu werfen, weil sich sonst das 
stück, welches im haupte Th6rrs zurückblieb, rühre, d. b. 
weil es ihm durch diese bewegung schmerz verursache, der 
ihm also auch nicht fremd ist. 

Hier meine ich einer allverbreiteten familie von sagen 
erwähnen zu müssen, die auf echtheidnischem boden gewach- 

I) 200 alte und neue kinder-, stadenten-, Soldaten- und Tolkf 
lieder. Leipsi|{. Mayer, p. 10. 



sc» sumI. fllmi^ Maynufl PKMlhH \l!^ e^m*wh 4iß HHTiMll-. 

stuititia^ ßt.^^p^^%tit\^D^mf^ut,4fm Mtifi»i«Mis .ftK|((4itifii}ibii>«i 

contra- eoekim extemis puiareni opprimere se posse^ vtii}jninis\\At 
t^rofibiift, j^ pp^p^f^U :fa«er)iMit «o^Wne^ ?ä kac iimniter 
fftfieo^s:ex|a^a^^^t,.g#iiQftpi«^i«|ioMlitiiie iti t^rra tioicn« 
dos vei|ctrai|fipaTe fwe, i|iii4^: ho«, «^d; 4uperaa irel iafor^ 
collpcatp3. g^ D4»q, Mvfsrtont vete9 . proverWMti iQatbpruniA 
ne pnoiici«D^VB sit..fontu« Mi.^oeluip, ini4e denpioff Tewitti^iir. 
clava'. di^a drobmig flu» ^^ tii^taiii! iq dar sage aod ior 
der that fort, aje koaiiqt .aiMhi.pirr iWwfiihfUtigH ew altcin 
z\?eiuadachU;^BJ&brig#c h^ide ia.Rn^Mfi docf, d^r «dnfjk nichU 
voQ Qot^ i^iaaea will, bebt 'mUupter^ VOQ« ih|i di^ bürd« dea. 
lebeos au ^^wer drü^kl;» ^s# gekßijfß. ffUßH ^M» Afi»fi^..|iild' 
flucti 4<M!fl ,f¥i. nicht t^iuv aahöraa ü^, är|pei««a. ßp^ähltrTemnie 
in ^en T^^f s^gen roa Poipmerq .luid.RjjigKNI .p- :*li; «At 
wochn« laog hatte e^. iq.Stettiiii 9er^i^,r4A §rW«* der. amt- 
«aon ao.a^hr io 3(i|ra» d<Uf,.^ drei jichilm fw4^ tim M¥bm^ 
Gon im %»^ rt^, H^r dpp Mr<^fe ljiep»s .Diqht auf aMp, :VäH 
ten, b«pi ^rittfo ¥ei:#^k er.;bJis a^^taq m dea Wb, in.*0i 
erde qnd k«qi jÄQ^Plie^Ucb ufp^. n§pb .Klßinbeqb^ehar ke^f^^. 
actea im..gf^äfljc|l Erbachsc^eo ar^v ZM. Micb^lf^t^dt gewanp. 
der ba^er Qeorg , jUuc^wjg die gab« if^^per. ^idic^er^ . H^a^<d. 
für jedeo ts^g daduf^, ^ass ^r:mch dejr;^flf)^'flreMe ia>die 
liöbe nach d^m.jUc^ben |(f^^^ ^qf|/niMsJi:4Am..Atf»inflriDen{Aii^^ 
am Steiner scboas, (,\Vfl^f be^tfn .#M^n, j», 8;^.. eir .^iM^^ ..^i} 
^i^fe dafiipf; verbri^au^. . av^der^ie j^lgefi battQ.4ttpr..8i|gp^^nach 
solcher frfiy^ iqi j«^r i?53 zij I^ii^cera» vp ^ip|er.;V^q. 4r'f^ 
spielmr^ im? daa iij|^lü^k^ welcb^a er iniMep kqp:t«V»bi|M9, ßi^. 
aus8/Br.#j^}i ,ger^^^^^, ^s^^^ schrie; /gßwiniift.icb qu«. nicbt^ 
dannjiosse ich Gqff im hinmel meinefi ydokk in deu. leib\ er^ 
warf caaep4..f^ci> doli;^ g^ hi^li^lB^l Hinter, .^bapticujicbeq ver* 
wüoa^buqgea, das m^s^^r fiel nicht wieder w bodfn^ dagegen, 
tanken drei bhst$trai/fe^ ^a^\d(^ li^t.j^d\^\if die kfurtea der 
Spieler Ai5H^i\ (PU^ii I^P^r) rftbe , ao^i^t^^o hattjBa. deq doqi 
inScbl^w% Verwüs^tet uiid.&effej}^ .flueMep und spieUeq daiPin^ 
eiaervoB ib»^,..4^r .^pglü^H..,h,^J<^^ «Ifihrjiei, /«f «ff.i(>*Ä,ic^ dem 
alten Gott d^ a^ge^ jMmßteeheaB^' npd ,war£ . &eia ft^huf^i bia* 
aaf gegen das alte gewölbe. es blieb dort fest stecken und 
als es später weggepowni^a wurde, seih man. imiiier noch 
seiiien 'sehatieDi. die -aage-'^isl aber von hciherin alter- 'und 
findet steh b^eit»' im XII. jh.' h^ Thoura^ 0ilntiffi*ateit»T8 im 
bonnm üniv^rkale de apibds wo 'ed. Colvener. p. '450 gleich* 



t^ cöiMrmkVkMifAAirtnmk: 



O'l 



fxlllf Wh \R\neth' spMer ei^'ihM Wi>d, 'd^> ttrg^l^ ül^ sein 
iltfgfitok mit d«»^W/)$lfi tf^nM b^geil «i^^iff üü^ Mi^ pfeU 
fftfn Himmel JcAoss;: ab ob er deBhiiUffiels berrn hStte ^tircli- 
b^Weü "w^ll^H. ' der* pfeil «kuWi -swartfiedei»' herätit^j nber 
«1b d«r frevler Hill' geiilKi besah , f«od tei^ ihti aAit Mscbcn 

Wir «elien, je- HälK^ die sö^e deto UltetAimie lüiskl, um 
s« rerner Wird de , die) bielMiS Wird «am mes^er und zuletzt 
»tili aheii bogen; ^^r stielet» in ^r zWeHen ftthH- nO<fb kar- 
teti> in der letztetf wtirfeK dass aber der frevler In* beiden 
ttbereiasHmiMtiDd geriade ein spiel«:^ rat, t^aä wird gleteb tien 
würfeln «lidbt oiiae bedeutanig s^n , denn* dism* spiel und spe- 
ziell dem wäk^^ln stand Waotan vor 'tfn^ ihm WiH demnacli 
der flud»- des 'fl^evlerk 'vttd der pM\ ^ ürsprOnglfefa gegolten 
habei»^ d^i* iHn Verwundete, Wie flelg^ s«hwert diie vatkjija, 
die in dt^r schlalcht Sto* d^ beiden schütztfttod selrweb^te.'(M.398.) 

Sebijn drückt dite version *der' i^ge 'bei TIfomas Ganti- 
prattosi&'die<tnild« 'Gt>ttei» aus: der'anblitk' d^ii frli^cbeü bln- 
tes 4srgfreiift' dt^H fi^vfer; el^ bereiüt dndbtisst seine slinde ond 
fA^'xk "Wiih ^^eb<nl ;^ sie wird ni^M^ ao ihm geättut. in der 
Lucüra^' sage fttbi»t d^ tetotU iÜn -tott ^^ ddi^hs fester 
f<»H, idass d«» bkrt an d«n si^be^ben 'hängen 'bleiÜt lind nieht 
mt(b4* aligfeWaschüti werdiMi kann.' äntfh "darin «ei]g^t siiih der 
ebi4stH6he einfluss, d^k' der^^Sterttiner sa^e einzig -f^md' blieb: 
der frevler '^^*eräitakt"ha)l)e'n leibs in-dier erde,' wns' iin den 
zumstekeii' VerWfitl^chten er^fan^rt, äo ^e an di^- VSLtk^tt zu 
Battn«^r, >di^ ztoi -'ttttazien-verwüni^t' «inen "griibfen in ttie 
«t<de^anzicn?YKifbn utld"S«hwart 'pJ90l. ^): ' ' 
' B{^<;'aildere sti^a!^^ ^e^bto so beidtti^i6lf klingt, trifft 
in ^n^t'^'vei'WAndteti sdg« «ibeM pbftiiiicben edelm'lititif ' der in 
dem dbrf^Bl^iiiettb^i Snldaii lebte.' ' isr war ei^ sdifecbtöf nk^nscb, 
der' deä frg^dWii^ sikimi^h^iibY^rn d^s Vieh sogleich Vft%- 
nahmen 'li>s^. desseb hÄtte^ er 'bl^l^git^ 'eine grbssie 'heerde 
yersammelt^ als' fhii iliel Strafe G ofteis ereilte, so dass eines 
morgens al!(ii? Vieh todt da la^. Wüthend d^ekrüber fluchte er 
und sthoss eine piitolä' gegen ä^'Mitim^'V«i$/'intiem 'er rief: 
*iter dai tfieh lodtgeseMagen hni^ der- mag' es äuchfress^\ aber 
kaubi häiie er dib 'w^'^^^ '^i^^' ^^^ munde, als er-'#rif einen 
hiSs^ieiien sth\i>ati6en künd tentandeU a\th a^f^-daar todfe vreb 
Warf '^hde» Wie eiW' huugerigl*!* WcWmft d^n tShn^M tcr- 

• i) Vgl. DS-<tSl. Im. IOOQ. diMgeft^hrt tftrts^ hein^c^jvo^rfiraaea 

|0"lan9?> aufftdemdM^astery bi« ein fafaeB:«»!! nirschdniJMiiapt« ^ker" 

^wgeUuaf^ iftt; . H^ dxfMO^ri d*i^^< i>rje fi|^8tff|ffni|i.AeK: «?:4^ »»?*■• 
class flieselbeh in yieleo Jabreo nicht mit £ra$ übcrw.apbaeQ. . l^lül 
fnlioff p. 178. 

.11 : fl* 



ieisctei 4bM b«hnk ^iiieineBivehi«did»tfiid'8Wbit^t«i^8piltidM 

■wprtehw. - 1. .•>.". I " 

Nidit weivigar ak, .iiiid>eb€b ab b«4ci»batt ist €96 «age von 
/Msd*6fts dM ]IKlleiili#ff/M6 nittlvilt vM^ie an« eiuii ii«ae 
Seite dMav'iMd^eifaiiiiäe «ulüeck't eib i^ar liat eine» tag^s 
migliM iN#'den>«clri«säl»B» ffegeo habend trifft er auf einen an- 
ierft- jig«r, «laiKD jagdtesche gefiHk ist. rergeb^as pfeift er 
ibM, erst a» «iaeoi'kreatfwegatebt der f^eiMle 'still and als der 
aodere ibft ' fragt, wie «a komaio, daaa tr sa viel g^scfiossea 
habe, eagt «r, das aai- «in NgdieNBvias, seine kugtt fehle nie. 
der jigerbitttttnüio wkk mitlMiang desselben und der firen«de 
willigt ein uater der bedingnng,' daaa'es keinem dritten ter- 
ratbcKft %rerde.> dm <wiaa der jäger^<ipe iitlnrg rei>r, abeV -»la er 
4i6 band etfliebt , -biegen eaa pmmr tabek; die ethan daArch s<^ 
Den pfiff- «»fgalNshiPeekt worden M'^aeen , berbei^ «nd nmkrei- 
Ben beide atlfaaner • ki # ika eml in ikMuer etrgareti kreieenv 00 
üchrecklich war das geheimnis, dass der Jäger nkbH an die 
affsfütfyag« ZU' gobfpo-'wdgte^ seitt^fra« erst br«(cbte ibn'dazu, 
als ^^ikr das gaB«a<'entiieckte^<> «r^«Htwetidete eine ^oblaie 
yoDi altai* aaa der kiirehe%'wad eto ' et* -fbat als wenn er sieb 
das abeoMiabl -a^icbf» liesM>'aad '»ie mit -ttaeh'baMe nabiif'; 
daAn fasat^ -m aein« tblle|se;>-Bt«dkte' eib weisse» 'tdeN ein imd 
giflfg ftn .did>» «Irald^- <ab tMo'soniia «b MtMa^nMiMl, breitete <^f da« 
f^eism Utk attf de«l badeai^aal^ ^9l»Hie^tibk*'niM''^dSii fiUsen ^dnnf 
and M dto <ablato^):4b Beine* bliebst« -dMli' richtete er den 
Isaf gegen die 'aoiiiia''aM selioari loa. ' 'kug^iAlkktidi' ftebr 
eine seh^ftrse' #oN0e^äfBf BBd bedtfcfkte den^ymnef',' donncik* 
und bikxe braebett' loa, als woHe Ae well vergehen, der 
j%get> wollte Mek uaeb bmise''Mcb<len, er bückte sich, um noch 
das weisM tnbb^atfftfBiwIiaidn ^' da w&r «Ae sUMe UftMt fuissia^ 
pfm Mf *fH§them 'tku ghieUk^^t, n4s^ er ab^ sein haus er- 
reiebte^ #0 sfdwi tlks iiibellM flaüilnett und w^ib'nnd ktnder 
stiiftteB ikv' jamaM^rnd eiitge)^B. 'tugleicb statad der fremde 
wieder- bei tbm , weleber der tetfÄ;! war, nndkflndvgte ihm 
BD, duäi^ er' von 'nan ^ali «#<j; Mgif^ mliaM,"* aein weib und 
seine kinder ab^r>'sotltiefn'ibn als 'kande begl^if^nf. aeftdem 
wobnt er den tag »über bei den oAeii bäumen im^waMe bei den 
beiden raben, nachts aber zieht er durch die luft. ähnlich wie 

Her gfAit'hi Baden ein jägerburach im' advent> zum hi abend- 

. . . j^ . • . j 5 ,. '•'[■'•. « »«• 

• # 

t) bei MaJer wM Mf dKe heil.' hostie i#lbtt ^ekebiMM««. *diii 

trt jft ^iselh^e^ie fÜkS'iehi^Mii auf Qoft , ÜeMi' #fr'b«Atie -iir ja 

Verleib Christi. • ■.:.-.• V . . : .-v m.!. .. : 



mMii, Bimkt nbetf ;die Kmlie.eiii, .statt» ifo.:»tt giteiesMi« i| 
4er,.cAirü4lna<ift# ibam «c.smetiL.hflkrrfev^dtr ikn die kttustleh* 
üeo «riU, iiQ.4011 wuM foi^^en^der «feilt aMi (dort, dw boslie 
mit zwei fingero haltend ihm gegenüber und fordert ib« auf 
^M.&chiesis<[|p. dar hmtmtk Jegt^an, da ilrbltckt er ia d^r ho- 
8tie unseren, Miaadi wirft das gavtl^r weg und stÄrat.tsdt 
2i]r erda. (Baader 253»)« eia fnsipiger .bei Rauanberg tbst 
die drei fi^soJiiMse «»y dass er avf mä *iu^ knifte and ans 
arsteaial g^en die safme^ das zwaiteaial gegien den mmdj 
das drittemal gegen Ooü schoss, m'oM raiM kimßml drei bku$' 
iropf<^ 0¥f do« tauih ßelen.. Baoh seiaam .tod ging er als ^üger 
^m (dUs^ 3484). sie anderer Jäger acbess ab 4ie wiUe jagd 
oti.' ikr». pQrüber$au$f0 seine badbae aufs gieradewoM ab vad 
v,Q^ da an gelai>|^ ihn jeder schilss« . wieder ein anderer 
scImis« M dar fauMpMraaniiafMsnada. um miUa^ in die 9an߀f d« 
(eleitdrai tr0pfen blutai . beraky die muasle er. aufbewabnes 
and jeder schnas >gfelangiJhni.^)* van iiai. den jägiNr später 
aft qa^b am wßg sitzen> aehn^ »iMt iitmde.'9itr $eile, einen auf 

4ain ,scb0aa> '■./ .' • 

^ ,Qii9sa .#agen weiasA.aaih eats^hiedeaep.aul^ Waatva bis, 
der selbst ein gatt» dessea auga «die sonne ist« ab aber des- 
$^ blut au.9h.|Mef:siasdam.)uM)el niadeftiÄdfelt, das miK^te 
i^h in Zweifel, ftallfkhi aeUiat. dar wilde jüger^ i^l^ er aMcb 
tifahl. admiisharr dar Jdgd« .dsD^len jägera .lieil «ndigiüfk.zaa 
waidw^r^k gibt^^ wie ^ar ^ ><ten krieg^r» in dekr seklackt a^beakt, 
daf'\jiherl^«^u|Kt\4ia>. w#ffea) »egDat»» die ibeii jaffd nt^ kaaipf di«- 
jsaibea warai»)» .spf^fpr* und bog0nii,i.er dlirf ala^ aicbt ba^idigt 
IKf)irdef ;rM daai) der.wi^idmailashail'.wüaaebt and dar schuss 
niuaa /eine aadfO'e bi?dqutang>. baAmi , aisJAcdan.ahigaa sagea 
er und der wiirf mit ,d!»in.idpkh hatte« die k^igel^ dff ^Ite 
j^fejl mus». ibn^.fibar als ^a DAT«^ .aaiporgesaadt wprdea» ^ 
wjrd .ihn^ugawaiht^ daraia* auch idiatibaijyi^a z«it.ii zu wßlcber 
der #p|)ps/jf. ges^^ht,, GbristaaeM\ adfir ftKttag^ \wih\de9k<guitte8 
äuge aa»,.4^laraten herniadapti|li<^t , nd^r die !»e»t dar u#)Fabrl 
des.got4«a; d^ber .die feierUcha aa^bmtaag dea .wei^sa^ (u- 
cli^s, a^ WßUh^P d^r scbi^^enda t^i/tt«» das Jaden der bastie 
ia di^ b^cbsa ka^D -^ dAfii;r a^aiift da» jSi^br^kUcUe der sache 
— r a^r in di^i^' ersten and allerrAhestea. zeitm. des . Christen- 
jtbams . war9(etn I , ^ ist mdK* ai« abscbwörqag das .chfistea- 



I.- 



l) ßk^cJMlein deMtscbh «aaeab. 9ii^. 4M. 4r HeMt da«.bia> 
fnhrsamen (?). in der WojewodschafI PodUcbieo stecken die i»g^' 
an dreikönigenfag, wenn ein fluss oder teich vom priester san Jor- 
dan goir^hi ift , ihr« galad^nea goiKebao balU iat w#sf er. diese 
^W/jtro werde« Jardans^iaten gen^iaal aad maakoou nienMls, mit 
ihnen das siel fehlen. Woycicki 155. i< 



mövmgtwumUmmmB . . ... 21? 



tlmcii, Chnal«« winl.4ftd«rch im mdM 4et icUMitMi io ^9 
gewaU liM htoirfeng^tiM g^fthen^ dßMs «r ihn mialiandl«;,! 
wie 4«*ii ein gMches ¥on 4«» lltfxe««iinff«tM nachgewtese« 
laij M dtfaen lUa li. Ii#stia ebaafaHa gaaahUged und au am»- 
bareiaa verwandt' würde, «al daa ^ar iMilig^^daan .Jcäanen 
wir Hi'ilea drei tropfea hl^lmi hier aar ein seichen caebn, daM 
4«r gpoU dee fifeil aanahai und BtgntU, er kfU gkiciiaain ig^-, 
tro&ai lad wie er nun folntig mti am #ird ier e« jedeamat 
seuiv ao oft er geso|ios«tottwird| daa blat kat das w^iaae tacb 
genelat and diaa wird aua wabr«DheiaMaK aargfaltig aufgeh 
haben» wie in dar vorlatoea Mge das hllit aalhal» wekhe^ dar 
Jäger wähl alet« bei al^h tri^an. mualie. iah aetae atataifJieb, 
varaaa» daas'aoeh in dieaen aagea daif hlut. «clil iat, da«« aa 
nieM aiia jeneai eratea kreide in «dieaeifc äberging.» waa niQhl. 
gaaz feaUteht. zum lokafiir dfta freiftl nirtimt dar-heideiigeU 
dea jägier ia .«taine Malailiwhe Jagd anf. - < » 

BiaCaeh «md ^n^.kli^l: dfa harzte.. :9age. der. Jäger 
schieaat gleiabaam' za glaieber tmt üit dep gM und najf da,8- 
telbe wtidi das erwirbt iaeiner bänlifa die voU^ sM^herb^ti. ... 

VöU a» jaae aage ana OlMia MagniHi' aaklingi^nd: beia«)^ 
eg ecktkaMiai^ab ia Scbwabea ; in deai l|iai Oii^baanfeld «aÜ 
vor vielen hundert; jabran onAePiMiaeaGnr/ 0H< kni^g$ftäer. ge* 
ätaaden aeia, das in allen aehlaektemige^iagt kv4tßy aber da;^ 
durah mitaammi; aeinan» aafiUirat ao • ai#U and äbaraiäibig 
gewoirden <W^i da^ as.ataai /a^ ^itf 4#m Aiatf^Mfaa. fi»^ ^e-* 
vtekrm^ mmßl $0gm dm kimrn^ fimeß^; Und 4a» gaacb^h aujf 
befehl des naAlbrers^ < kaiim . hiattan: aia abar lioagesat^s^eni 
so varaank daaganae^l^er i«. dte^cirda» (Maier. iiAg» Iit20 

Im niarqhen ist dejr freiaahii^.daa 4ei|fela <patfia., (Baustein 
f, dS.) und/ dieser W ihai saiMt w^hi d^n ,a^eira adiuss 
ais.fiatbengeaobeak gegeben, wie dar tod sainf)|B patbeii das 
siebire Malkeil • über bersteiinng; oder tod dar kranken nad 
deren keilpng varliek. der ienfel erscheint dam .irater des 
freisohützea als reUer und der weitere verlauf des märchepif , 
dessen betracMung an aMerp <flrt rerlblgt^ ale||t ihn gjuipz aJff 
Wuataa heraus« dies fiikrt uns ai|f einen. neuen pnn^, auf deq 



VBRKKQR DBÜ GATTER MIT DBN $T|SfUiI^|CU|j:N. 

• * • < 

Oft und gern steigen die göttar fius ihren bimmli sehen 

woknsitz^ z# den starMich/^u, hep'niedara, ua^ .freiinf||icU n^it 

ihnen zu verkehren und um sie ay. i^r^ffi^n. Deu^^hlji^fid.ipiiss 

eine fülle dabin gehöriger mytben gebat»t ^aben, ,d.as be^ai- 

ftea./die:9(fil4Upsan spifren^^die sick von^ ib^f n , fipfiep , .\iiid |ie- 



2^' VBRKBHR DER «9«VBII '«19 «m flVERBLICHEIf. 

reo reiditlilMi kann ttbertekikar inf, 4er4ii ifiitorMüHiAig alMA 
f«il?<eHi buch •füHcD würde. ''''«flleir«|iDg*i^ ist -aMb: vieiies daron« 
tor, wa8..a«f'jiiitg«re. t«9e'bibwei«t"oad offen cbriatlkiir^ ur* 
spvimg'^YMPätb, 4ätMi .anUi :sop votimHt «laMit, abbriMd^ 
hat'j» deoMlbea tiefen :uml «rallei gritöi,- d^f^nm» vwtftet- 
long iat so «li wie- das' 'mehBthewg^BcMe^lit, üaB* ««te^ der 
uttiaittelbare« pAe^' €Ui«tei|' aik^ueb«^ so de« Bi^ ibf<>9eifier 
Madiieit. selbst bet»abkam , dem B^ «ich pefeönlidi etfeüMIrte. 
dankbar' bat -^ sie -4s^riim aueb jede#v»lk bewahrt,' si\6 i6t^d«i»ch 
ibre> grötPde aller vbfker ^bifia' mi «tef öingeppft^, als daas* sie 
}hm je ewtscbwiaden Muvte, tami kaiAM irg^eUdWe^'atff deretdi^ 
iät d^ fitasterais des Mideathom«' sb diefatj die verk^tmuetilM^t 
st> graes, ^dä^^sie MJckt •QOicb.darebbl'kktes w^das letzte^r^tb 
der 'scbeldeodeü : «bMidwowoe ttoeh>' taikig am - hettttfantt^iaifint 
wenn' '^ ebette BoboDfa *iii:aebt gübüttl isfi- ' ...:<<: V' .n 

Wena die Götter !atfcb lait gl^tlitibttt« nm^it auf dje evde 
kemmea, so lAt'ibnft^ ^stallt dta«h die r«(D :«i«nMipKi^be und 
sretbeilen vl^e nä!ngel iMvd gebre^ke* dllt*>iilebyehen; » sie 
bedürfen wie in ibreri himitflisoben w^tobtoiWgen^^taer'^öbtthat 
des scblafea, i>^^' ^'^^^n essen 'iind"trinkifta,-«H ^mUded'und 
wollen ruhen, daj^g^w bat der galtlicbe kib an^e bestand* 
tbeilcf als deir iiridisebe' and die ird^s^bnn' dingef, lakine- <iflnwir- 
kungf auf di^se Ivt^darum eHne gtint ändere, ti\s die dea'neD- 
sebenlieibe». '«ttter ntraerib Aiäse'iwei<jll^<d«s i^a»Mik-, deriaCDiit 
bleib)t^hai^t; das'^ fmier ttoi'z^kH* mn ^."H. W))^ ah» ^dhib» geU 
ibfer die wass^ bnd eifti^'AeiM' tft^e^^i^wl))«1l«n^'it^»rei fe««rs 
iittd bWfart mit iseitteDi' ficbwtofr'dfiheh 'den'fell^blo«k.''i' 
'!Zwis«lben•Selb uiidTb{ei>s«ein''l^f >e<n 'stefik, ^tt'W^eheii 
ftieb *^itl müiin wie in^^^iiie 'forof l^^eb knari, - dMiii alle g4ie- 
deffbirmeA Wind' 1h ilenscMastea verbat trii'ss(feb viei^tfeftllarii 
zu scshn.'* mftcb' der -sagis' bat OArt^lu^' «Mf detii' stein «nsg^raht 
ufcld ihm dib giestalt' Seines- heiligen 'IdbeV ^n^eäkfökt KBfieh- 
stein sagenb. -573;). die sage'übertk*llgt Mer einen* 'tilgen my* 
tMdcben zog, der nur ah d^nr'höcbirtett^^der gött^ gehaftet 
httben kann, ailf'das' ek*detfw«lleafCl^fillti, wle^'i^re id den folgen- 
deb tib WW<iltttntf stmllef €fin«n' AirstlHi M^ g^Mteral-s^^fttj! bei^Sahe- 
wedel liegt ein stein, worin man deutlich die spur eines pferde- 
hufs und einen tiefen einschnitt sieht, als wenn einer mit dem 
degen hineingekäuen hätte. *ein^em general'sailk dn^dei^'tftell^der 
muth und er wollte sich aus der begonnenen scblacht zurück- 
Üehen.'' als seine Offiziere' ihm zuredeten,' i^hif err* so* gewiss 
'mein pferd nicht in -dieseb 'stdn' treten uttd' s«^"" gewiss '>4eiii 
ääbel ihn uidit spaltien wi>d, so gewiss werden Wh* iiicbtfiie- 
gen^ aber bis er auf ieü stein schlug, ^ draug^'der silbel 
ein tnd iebenso dtr hnf des rosses nbd^ di^'^icIilaVhft' wurde 



gewoMito (Kttho .Mtk^i «iigiBii; &9i.); p äin» • ähnliibe- imige 
inftat', luMi PMlelaUkiy.'iiiiriUat «16 eioeli^ bedeutaanea zu^ 
n«br*i mid^imnii'kBiäbitiidi mt ieuitr .kleiäe»- schaBT' bei •dem 
Bt^D'^elag^rt-iundttMlIte tuhen,i «etzfie danum/ dcaiitod dov» 
aaf, ';bo . JMiänd üu» <weoke. .'liftfitElioh »riickie -den - fe^ 
heran, die geflibr 'fltie|f. anii häohate., dii wmi man «inen 
huni 4Mif 'ibo. i.dcr. fiinii 4»<vaobüer tödtetdi deoi buodi sah 
diegsAihfiiMid apraoh dieselben iVRiste , ■. wie der gieoera^ and 
sie hatten denaeAbefa ''eefo%<f'ftech .eiebt aian-iiie-von' ihm -ice-i 
fiibvleii kveu^ebe aod.'dreifiadtiroke itOB bufeibe». i dasselbe 
wird «Von ctbeni f^eoeml Abirend>Meiauihh,>.Bur hiei dfemiri ifeo 
wepig - «la. dieser osteiAit zu butter :iwird y dlies neia'j sähe) iÜm» 
terscbneid^^'so weaigt ködaieo :wir si8gieB\ aucb ifl|ir«öh^flW 
dergrufagm »ia; Baste) ^eä ao ttunögüeh ,•• aÜ er 'ifaii'»beinev 
ratbe den ateia aerachlagen k)ÖBäey«beti •'ao-unaidgiiebködiie 
er proieatontiaeh werden; da iaeraprangp der stein • unA der 
kaisAr i^rde. pcoteAtanllacb (Ktthn- cind Sohwart 268. 2i7&. 
311). .«inat aag ein feindlidbe^ beer vor die bliitg Si^eMrgi 
an einer gemsa^. atdlle aa^elaa^t) sprach der fübpern ^si> 
gewisa aiein-.iriappe seine brappe im stein Kunst, so gewiss 'beb^ 
men ivir rioob ibejiAei^*® bnrg'. : es gaib seinem pferde die 
iperen: •nd.'spreogtd davon ^i dar. war der« hill iai.. stein abge^ 
Mckt /und die burg^wurde^bm^ selben >tagti^ «erstbrt (MiillenJ^ 
keff 5)45 )^- .> . 4> • i '• > M ; -• ■ \ 

' Jbnenitadgiiativ'.jgehtekeBbn bedieriepung«n atelHe^lsicb diese> 
letal^^la^poattiv gclg«iäbep>«nd -dac^ ist das' aeicbea ibv^i 
altsra iiMl>ibrer> eohtbeit) > 4cm abmen deb 'localis ib ihr. sttsHe' 
ich ii/.iMi jeDeB>fiii^Iifurg."aai'BJiefti'>iiBd fiiegeberg dfirf^^ekb 
sohoB^if^v.idea^iauf/ vvaderbakeweisik und unter dem/ beidtatid 
dsb gbtteaAesi ale^s (e(rlangilen.«ieg> herleiten lassen, die ab^' 
leitung- a4er VersoboU^ seie, ^seitiftemidei^ gottOselbst in der- 
sageunte^itfgi I denb ubtev dem fiihbeis general, filr6te»;>!Ctirl 
dem grossen liegl 4er aite siegdgiatt verborgen^,' darauf deutet' 
sehen .'setD «rang:: l(in , so wie'dask.der a^te sagenhafle, im 
berge'^wöhttdndei kaisbii >genaiilnt .wmi'j daftfr spyidht fWnet«' 
der hadd^iider Wudtane>^eleit0r bei der wilden jagd;> im' tTü- 
tbendeb» beer isl;»'-. data iog^nommeto ' kennen 'twir ihn- jedöt^b' 
nicht 'Wohl an ^ der stelle >ihiAsen,die'>er nun 'eimrimibt^ wenn 
wir Wuoian biiBr weht in der Hlles des -OdrA«! als €!%Btp se- 
hen wi^Hen,' <f»' deiseo sg^ataltn^d kleidung* d^ wetsheitspen- 
dende izam Skönigdhofe'^^ehit und idie' rnthsel l^t (flervarar-' 
sage icv» tXV.): / in ditiBcte fbllei'<wäre der he^führer f^t^^' 
der gott an seine -stelle- geteeteni- zagend kommisb. did'sei-' 
nesz/ziL. ibm^ Ida- 'spaltet' er als« wabrBeicl|eni'>deS>< sieg^ 
d(te »felseD'BBdi sein ipferd;driiekt>sdem' [itein <'Seineit>''htff elttr 



wollen wir das* aber niehit gcttwi latkM», iBo ^esftidtvt 
die saga Bcbönei» also, diuis 4er gott dala kjecl« a«f seincM 
roas enscheioft) sieb ibm 4i«rch die beidea wiabrzieicken in ien 
neib Wahren wesen offenbart und aachdem er ibvi '.alao; des 
aieg verbeissed , verBckwid^et ^er »sprenjjfte tkmok , da f^ar 
der buf im stein 'abgedrilokt^*,. sagt MttllenholT. 

Die sagen diesär famiUe. geboren so Weit, wir bis jatiil 
wissen, rei|i dem sächsisoben stamme« sie sind katev cTte snd* 
liebes wohnenden: deutseben stammen imbekaaiitu ' -- 

Eibe aaderiB hierhin, geborige dagenfanktü^^ raeldei 4io88 
von einem ia den stein einfgedrüokten roaidiaf«^ der aich 'net- 
a4nbDa an einem gefiihrlichan abbang^ fiadet-und ainigemale jea* 
seits .deai^Ibien wiederhabt. : an vielen^ orlen in Beigiao <^gt 
man den bufeindfuck <d«s voBsas'Bajard. s. CapraAiua- sprengte 
auf seiaeal ross.- vom. berge in die'tiefe^ wo*^ieMarnei fliesst, 
und dejr- felsea, auf dem es ankadi, bei^abrte bis vor weniges 
j4li)%n dBü Inifseichen (NSi 109. 110. 238.^.. ; aitf ndar berg- 
Uöbi^ »ftot ZahiBPn^ steige 'befinidet sich ein: steiles- fels liit 
einer. gKdtte. tnan- nennt denaelbeta den .ClMrhsprün ff von «inem 
lotharingischen hersog, ^. welche^ . in der bitzerdes jagena. 'mit 
seinem :pf^rd:< über de» ;felBen binabgesprmigeli ündi uiiverl«tat 
im tiefen abgsuiidelafi§^ktantmen isti . nisch'^gt mab amif^isea 
die $paren.der hufeißtn jidas p/larafes (Stoiber' 249.). I« <zwtii'' er- 
innerte ich I, 105 bei ähnlichen sagen an Fro , aber der äa^ 
terschiiid tritt' bedeutsam. beriirot,..dass*'bbi\jdeiiseibeninieiit von 
,dem hufsbioben die, rede isty::60 'daasidies als» iiur.tSleiyiiirs 
kTäftigem «tritt zuateh* wunde and vielleicht' anohidcni S€Mier 
qHchsten (i^achkommeb, wie fi^ohhnaung «(Vilk'ifkaaagä iKXX¥IJ)* 
Waotan. wäre somit: auch ibiar >det rditer^ wenigstes fiasaft :sn 
ihm vor {^llen der getvattige'spnfag fom beben felaea in dit 
meist passe tiefe» dehn eiein Sleipnir sprengte durcfc . diai 'Infi 
und über die wellen^ zudem liat* nachi der! umalaad wickt^^, 
dass wo sieb der eindruck nicht an einem abbadg findet^ fdie 
Sjage oft. auf die mMe fugd hinweist. > so jhgtk J-oackim von 
der; Bageb am stillen freitag den teufei, ider al» ;hafie -vor 
ihm heJtlaiift und seine ftissstapfen^. einem stein . eindrückt «i? 
n0n rauhen grafen hält auf der jagid etu sich 1 erwdiokiäider 
stein am fuss fest, an einem andei^n "bricht eines flkiebeadeo 
pferd das bein and das hufxBicbea bleibt (llllilleididff 141. 142.).' 

Bei Müllenboff. 585 ist' jenel* sagenreibe ooch. £o%andes 
stupk verwandt: ald einsk^l die .schwarte. iCrreät Brantfadtfede 
b.fjfigertej '9agte sie^ sio wolle, die stttdüi so: gewiss. einoahaKiB, 
ala ihn pferd . s^ino'i spur in einen da liegenden ateiar.faaue. 
das 'pferd . schlug die fipwr indenstein»' der noch geaeigt. wird, 
äboliob h^isut 9s von der RoAstrftppa, . dorib^rkUcke naa die 



VfeMUMIl '»Kft MrtVHif ««« Vtm «MMMLICMEir. M 

der f^iimbäD BrittiliiMB eitig'Mlrtt«kt, «1« sie vdn eineoi nt^ 
ter veifotot,* Vom^teiiAllBUiDflpIlitfl 'ttiif di«0M felsen Iiln4li»r' 
sprang^ (iiiibii KOI SvsfcWaM 169.^' «itattefi WAr nfcbt, «rte 
in de« führet »hnd Hiief Wuötki^ , ab wie Iw di«iett firsiMa 
Frigga aehfl;i4ie-«« f id^ jw »fks« all«! Bitdeü geiiialil tlicMl^ 
¥mi ftlMdbilil auf de^ Beklien ^ät ehist de» apostel 
Mnft» «fit irfnea «eMÜ in dag irieiMtflbal 'hiAab «Hl fiteFVdaai^ 
betend alif sein rechtes knie-aMär.« > aa jtineni' oM lies e^ den 
eindi««^ •aalnae fabMi*, aa^^dieielntdeib aeiue^knMa im feleaa 
suriick.^ ib%» letiterm «ir«rile nacbaiaili iMer Ib^pelle 'Sblumeii» 
bucban ed^atitV w^r'm liatb-ihettte«' di«'pllgfeir<in:4lie spur das 
beiligiwiaa'kdieaapfteg^en- (Baader 21.). '^«derswo lias er 
seiaea atab'fdUn nhd a'oicb 'sMit man die Mlkltfag; ^^«raateta 
und die spureä dar bänMe ^d fttase trerdan gaaaigt >(>ly 84.); 
st<dit ea übaiMopt fest^'^aab Petrus ssslloaarv dabo» wird 
es' ancl'^A^ dikafDi£all'i|aaiinbbnMii'sa4nr' -«r beWeibt unts au» 
gleieh') 'Üasa 'aiasalae' salaber aiad^ficke alb 4ibi%e' «tteg'al« 
tea^ denn "danm »aar i8t>diai'kj»peUe id>art erbaül wordeU, ^aii^ 
«tfil aivasbeidirisaliatt gattes reraUua;^ verniabtlüi^idwen em 
tbeil sieb aber trotzdem farterliiait w nocbi >«iaU* beiesligt>'sibk 
die a««alM»wv':'wead ivir^dia sage 'vair de« (teiifalsiteia4n bei 
SloBifter M<>llaf4»einäMD.^ aaf vwei'itaafeUsteihea, rbn daaan 
eioeP'-bes ff«itti«s datfi' addai^ «ais) fdba idef^FoHM^sAar^s liegt, 
nebt Aar jyiaria'aaRttifli/llssba dl0s te^ßBlt; dereinat van-' ataem 
sttmzmm aadam' gainpruirigab liat. aiit eitlan; midern atein^ 
dem ftkirf^fiagel»Miiidgi^liokll sidA) warf dBt büsa aacb-dar 
bapfdie aal dem- Paterab«rg,'doeb in der baaü aieite 'eff'»aicb« 
reeht und der stein &^ weitaW "-Es liat- min aine aherkwiir- 
(Uge baohaab#a^, dasn*:idie'stefawn«fetdes<böi^iitorai]gsweise 
»od fbst aaasebliassliab isoleheri: kirdhen gelten «i' weldke dem 
b. apostel Petras gnveiht siad^' sa wiHK er iü Cdln aiaea 
stein dykrchi'das dacb des domes, die Djaraistädter tovfelsklaae 
begt Bei' dem Harrgottsbarg : an€ die Sylbiizar feirche aar 
Petersbergi, die älteste des >laBde8 und sioberlicb »dem b.. Pe^ 
tras gaweibt, i^af den ibm gewaihisen Haiberstädter d4m with 
er seine stsiae (Kubb and Scbwara 'ld9; 207.). klar erw 
gibt sich daraus abermals 'iiüe rwiitig^eil der obigen aaialo^ 
gie^ uod däuiit fartaery dass jene fusssparen* im ateiu ' voa Dof. 
nar berrübren, der an diesen orten gegen die riesen =i: teufcl 
stritt, die ihm mit gewaltigen felsblöcken zu leibe rückten, 
aber gegen seine gottliche kraft . nicht^ vermochten ^). mit 

1) Aacb' dfci böftCDiSgt Tom'Mägdwiprusg bwl^l im cineai Ht- 
tersbei|^. üechvt.i tsgen. 344. 



j I 



bei il(»iii ifebn^ /DiiH;^ H^«ir ^> :W P ilwt'd^p Milini «tlitubei^.««' iffisif ü 
duiriibfitiiesi, «M .^cbf gfegen« li^n^ igi»|iiit ^e^tofie^r^osiemnite 

Hunngni ,mi|}> soirieiii «cbUd. wouii^i^MMB^et^üdevM^ttüPW \umi 

u^n«,inerkiw^rftigß aiig« teiJll4iett/i6tiMl^ld0t. vn« feinen 
ftafl^p/"* O/^füitf iiifA;(feMi!l«iVW:»ul.iAeini R^e^wtoin.itei.iOevb«»!«, 
lle^ Kamill jeQ4et«,|..<d/|s» der. '|0W<Qr«; iit dit9> ;Tienf«khJiiigMog^i 
biidnt wurüteji 1 daoo «i^cbtUt Cbtibtu«i. vow- fttsenattin .Müldfio 
MMiiiBttlerg[! ;i^ftdi v#» di» .ftnl .das Hiitwe|ir^bi'«ieiii«'»ah&{iifMbr 
eb«ii«M.; • larlgeii 8i4i«iin^aii *an ^mn1^m^\ü\ßm^ tda« RoAeiMeiiiii'di^ 
gesteh eiDAs. ^MgedrUoktett^reclVeqi, fn^t.jdoMiScbeiielbeiy il«^ 
«ivBfi. iliiikeii . füim^ f. :beide; acMki gyeformir dbi^ iwiffer^ .«wl* 
cb^ft sich darin u savIiweHe y gal^dfr/lMilsani) Cürit^ie ;«Hgon« 
das emtei fufsaeMiheit. wurde * alan'eia; .*Abeig)U*iHddiei»f tiit^^ 
auf 4}efebl .d/B«. ^ Aufgeklärtem '. bers«g(<>;imij»h^ li7i4Q >«Btei!» 
iikti|irtifwd'>to die Jluft !g«spt}Q»gt« .ihtev tiri4ll)AÜ^ie iinitjenafoiaii* 
gen Felvii»^ CSbri«lu$.«v die' stelle ldea< alten igi»tM»y':der jdsB 
riiefieDnbteiegtuod io dte' b<te^ banaty luaM- dfai' fuaaspnriui 
itriisderjitt auf Donnirl Hurückltüfbbreiil n .\An\ 1*3-'*, ! 

.< itAtfi Yielen.'orte«) ankrt mhumi eihz«toe (fiif«fipuw»lirMbihffe 
ligwal^ idie .iPQhL'4iiot0lbeiiMurs|vttDg.rib*bfQtnM<1i7«tdM.- »laattiM 
S^äi BfibflL» ba^ derstf|iielte GuDesbebki. daai» fuaüaaitte» itdeark 
iS^mac/tifi» 7 wri[«all^ eib^vtagli iJdMK\ dite ^^abai \eifigaadblBfan 
sein« iind;jjnn.steafe »dafür buhe £^tufifigmlaaMib)p;daaa\eMar' 
aeineif »äissa^^iiil diid. eHie .'saiiik» -. dii^>ilairii kiannte^.niiBbAtiiiriadaft 
a4iagefiil] t; werden. I «idfruchlbahe.^auanisi^lzeB-rleiileD f4fe»a;iii 
dtts//aiHdben>tiiad<.teinkan fän glaiB'-wa«E«i^ aus^der fqiteire (NSi 
32«7.)^ ji'einamfdiS'HB'iiBiBeBL' .aiintag he^'^t W0lf^anff'M. lang 
gedchlatfän 9' doner' 4^s•'allhe^ do> ward itet* gar !<toiNug .uff; sieb 
sreUier un(^ do en (ttafiis^ fün sain heua^n seta^, ido.i^^s; 
en.'iTdFi'itarta -ajaine fiiagitund* koiei uff die ikoilen't;tind 4ir ihert 
valsen "widi imdiar /seine* heiligen fil^i^Ba, uadrknieri» undi ward 
aisi ein nriiicbarl-J«dlni-.ubd di£.>i6ifi^tritt •bdeiben ib den»> ibatteti 
Teiisen^iftes -.mteiisie .ticMb.>.belil>/eii teg: siebt'. ^eb^;BnBiil Idbj 
di ib.ijJlj 254).'! jdiet.adffaJiand eftgie^.qrerirfaBtitsebaft'. beider la^ 
gebde« deutet auf geme&iissiteien «itepebng. aus vainca qatoUe liia 
und! anyDonar,. denngott der.elieB,* l2U"idtakeB..:ilieg^l; .ni«lit 
dellD'«fern 4).-'! • •.'. i.*» ■ •. ■j. i«.'. i» i.i. <••'. .»'i'ii.i • . 

..! v" 'i . I ) \ A .^ \ • ) •! :..i. ' ■ '•>!;','.•■•;. '.II .Jl!. 'I.! ■ I' 

1) Auf einem der Adsmsberge auf der insei Alalanar sieht man 
die eingelreltne fussstapfe eines menschen , driUbalb schuh lang« 
'«ihigie>:Mgrtt , da»fl. h^iÄ\p%Avn b^rge^fIev ,pii«?MeTi Bisadaoii^eatandcB 
labe und li-l)cndig in drn himmel ..^aifijrnfmniiBai iViordcji 'IMS. 



VBMCBnU'BICR «HVTBHnmTrilBII STSRMRMm; BT 



H^Wtm -ipag lüb t^värft'- dtsr» stelüMrif eMrangr^: sMntf auf 

derAwaürhei^ j«d6#''lfetii8fifniii9 •Voii»^er"saffii'«vieiivitodkt./^ so 

8tri«teQ(rcwei'>lMM«ihi >iiiir.«meBi'4icfe^'iiM Als- «ie -Mffcis^ wui^ 

(iew,- sprangpl tiber>i»vov<iihii«fa aaf tineti iiiteiboaiKiivifefiniffln 

soii MieBt'fiMiV'i^ewh \ftipM»lf^tel^iiw«»dcn'^ 'lirviiii ndiiv^iaciuip 

nicht birl^eNört'c: «agviiUioklhih'irimie ii«#:Bteinji#< weiche Id|i8iri 

der miiiidiKg» lief nk dim ftls» einAMlIrt :(Ki]faniiMuilij 9(igi.')27ii)c 

" Ktbetfr' dieiken ftiriBS^ifelmi? «Mrt 'fti ewensohöiwBniegeBd^ 

l>«i ^' MdbafnirT?^ iiNniinndceiehdii kv>;ateiii. ^»aH BeHAmiynä 

TMefsteia*äkti8nH»<|«s kiestlirstOlsUel'if wap^rfsb ed .doi^tMe^ 

wnifofmeibtep oder -kiiMMivo^t, '-dcrnigtg^en .diei> aviaeniikvt« 

sehr» hafti'WFar.ti'ilRitcnrf ^gs » kloi|ift6 'ieiii.>araiei*-'iiiaEn i«ni«dad 

klMt«rtho^rimHi|<der>pfiiMiito9i'Wff«B ihwüabt - 'Abei^fMdeP'.knaiiit 

wioh ^ttielit naU :der frfdvtner 'ginginzdaütkaatteniiog^t,.'' debniim« 

wirediiaf fdMntthar •llaF^'vor ded. '«Finlin'<ird|^aiijagrev« > als 'ab 

aber-dahni.ktfmj*6p»a^ den avpie: tdbtte<'et iMwIar vabii' add 

<HcMn4« <i)fliiir'Aaatf nt'Vfnm «towl ani tfaop >aild der aleiit 

erweichle: gleich waots-, po- tdaasidavi^hand • ileicbea in ]))m 

Mieb; dBii# Tefadvirand 'er» "iM^kaaleifFegt eibai «racbvobkcai 

zur übtisaiatj ^w ibn aehon 'eft.am'aeilfeiraaobbeitiviHea' ge-i 

straff? ^hatlb,! tad' bekannte- ibp die' aaohe, li<}8* duebi Von ndü 

&tT keiaedb avadbm'iMmef ^abairob'deiaiilibofe gtftia;/' . "i ' ^ 

AndeKs ^4ia^eo"i^ldhew'¥on^«nistef«i^ strafe^ Lwtail-'dba ar^ 

Mea'fl^heo'nieftt g^cM aier atff dleiüfltfairfng am» huaeei ▼oik' 

§^(»tt)eseD inl^ht )'^«abUel iiR^ird. "ib VHäperthal lag dai^^diartf 

Tisch; da «wmknhi' ihfS reidhe :aber bw#th^zi^<faäBeaia,'.die 

sAtt f^k»€6f tagi« ein^ifkeabel mit "»abe. da tkanr ein ahrmer 

oller mann und bat, sie möge ihm doeh ein'wäaig aake gt»* 

1*^1^, d^' btmger «juäla 'ihii's^'is^far^ «beridie 'fajXüerinsties 

Ihn Ureg imd wfes nih«n ^W tliiliv- littest d«//mtr etwas., ge- 

g^eA'; ri«f dtt^er j^r^uS'^ 'so häne ith dänen kes^ ffesigüet^ 

^s ^ Htmitiafi ^bfT- geiöxpräen^ mm bber .aet> verflueltti''aiit' deni 

gBnsetf dorfii' and. athbaldtkraichtÄi «die felaeb utmI dab darf 

wurde yter8cli«|ltet 3): der se^ei^ der >mersehdpflteUkeit. weist 

»nf efeea>'-ataei»' gtftt'bln j'''4er« afe-g^ais fwohl- imr .Wuoiair 

^^in kauti. jh «fnem aiabam«a> wii^&eivtUH] beiifeunkinokttif »im 

Od^tma^d <li«gt »ein kleidtfr« klarer seev * (Blast stdndndort ein 

"'«oenkt^^titer^ iitemeri kalten tdoternaiMt 'klopfte ein ariieK 

^«s an das thor und bat um einlass, aber die Schwestern 

w»ebei,'ftri-^l, . j,„^ g^i^^ novrae bÄt 'fih^' ihn i ab*r tei^gfebens, 

''^'' "^^^tV, »itfar,' «rtteHh. und get»«hiekl4 'd«r Muldk^reto; «Haue 



tu VSaUBS »Sil flOVTSR MT vn flTBMNLICaBlf* 



sie wittt» g«r fferspottet. 4» seblvg 4er greb wt eeineai 
sidi BB die erde uad floohte dea nennen uikd dsa kioster ver^ 
sank M den bodea, ein eee trat an seine stelle ^). das kle« 
ster- Mflohclrn. iiei Ni^derlakasteift war Yerkeamen, nur eiae 
Bonne hing .noeii lui GoU Bad der togead. . dft kasi in eiaer 
slümiisebeD nackt ein ereaiit, Miciuuly an das klostertkor and 
begfihrte eh^ass, aber die notinen feierten gerade die Laka- 
steiflter kirdtesund farckteien sieb roe den strengen werten 
des frmnmen taiamies. da Verwi ms ie h te dieser das kloslefr und 
die nohnek, j^aes Tecaaak, diese wuiNlen tn nac k ßB mlm veamw^ 
4eU (Bbchst. segeab« 90*)^ 'in dies^d beiden sagen ist der 
ver#ünsebende wiedevnin:nl8 greis «afg^fasst, in dar letfetera 
beisst.er geradezu Miobael ond das ist Wuotan. warn ebenso 
für: das M höbe 'alter' dieser überlieleningen «prioht^ ist der 
grnnd) wanimfder fl^th^aQf die. noanen, in der eisten aol 
die bäuerin geschlendert i^irdi. 'eonvietibes et kespitiit- nea 
Ulia gen» t^asiais indu^et. qaemotinique moctaliBat brcere 
teele nefas' kabetun; pro iwntuatt\q«isque apptvifis e)inlia ex- 
ciflit. fjunm' de£eci)re, qui medo hospes-fnerat, mokistrator be- 
s)>iiii' el Gomes; promma« (toiiuni.tiQn invitaii «deoiit, nee 
interest; pariMUiinianttate»accipiatitur« rietumign^tumque» quan- 
tum ad ids boapitis^' tomo diseernit'w i« laittlet daa sckäae 
Zeugnis, weldkes Taeitus (Qennaii«.^!*) jlen:diBntscken jgaatp 
foeundbcbaft g^bt^; und: wir wissen ieBsddrdemi daas dati gesetz 
deren ^iFeirlelnmng.bartifaesßrBfte, .«I» ai^i^ten bei' den Outkea 
andf. Obuitriteri ^). ;fubit< aAer /solche Miaobe. strafe darauf, 
dainn niassten 'die gdtter gleiehfaHls steafend (Eingreifen» we 
sie. dieser» siinde begegn^en, «ind dnsthiiiriN den vorliegen- 
den sdgen aAlFAteri selbst 

EineäKpesü^tsage bestätigt Wdotete an dieaer stelle auf 
willkommene .weise» du schlo^hefr von WitdeaAteiu lebte 
und bereibkerie sieh^ v6«i irnut). einst plünderte er mit sei- 
B«fli< kiiechtiBn'ein' dorf und deesen ktrckei. und nahm «• n* ^ 
antheü Irdto aller bitteli <des. pffUrers die goldnen naohtmehls- 
kannen, die • cjt in . seinem keHer verbarg* spÄler beu^ er 
TtfB' d^ geraubten gut seinen drei sdhsen seÜ^sser auf |>e- 
nacbbartev bergen V dfani ältesten, den er am liebsten hatte, 
eins an den Künigenberg, wie er nun dines abends in seiner 
Stube sitst und durebs. fensler schaut, fliegt ein rabe heran 

I>. S^^rej^r bad.^vi^iQi»9chnft .1807 n, 2, Baiuler ngen des 
Neckariiials 4i8. 

%) Gf.rS4b&W •ekutosd^tfift für die alUn d«4kt9ehea nM.«orai- 
schen Völker 11,' 44, 49, 50- J. G. Bergeri de bonitate knapilU 
txermaniae priscae, in strenat. 4£adrm« t2^3«j-^ tfffi^ Cni^r )de belle 
Ui 3d.... P«ni|»j»a»>Mela .IU».3, Diodor. äiiewU V.« 34. 



ler hamiL.t^wmgi uuf iMid» ^ull, .sttgteidi tbut/e&idmtiiiisoliww- 
reo Mklag, .dvM.di« «chloMi atltrt. aniifelgeodeft l^..lu>BM*t 
Am nnohrMbt» (UM djia ;dahlos8 am: üLioiganberg iint desadlittii 
dtundc tm^^rgi^^ug^u nel {Bkmrl9biA9iu)t derrabeiBtliwr 
Wuotan» b^iie, .dar de« «ater .4le jmche iha goties wag^ 
des veribfta leni|ia|jraiiba varfcüadal« .. . ; . .1. 

Bia« aeit w-if«! bter aicht ang»g>eli«B, !wiolil wird.nbeR ia 
jener ilMe« Wälder .6Mf|e. gaaagt, der greis aei la eiacr atiiraii- 
scbea winlernaclit vor ..das .klaatertbof gekamnuea. ..die »sgto 
voa dam HatargHAg der bürg St^aefikist geaaaer dabei« »nie 
«iast iDlui$tfiafihl vpa daa gadleaea .rttfeem .dasalbal uagefeiert 
blieb, gimg. die eiatiige froMHMe.mAgddaa be»g biaab». i^a; siisb 
in dorf mU dea . frammaa .baaarrt der goadekireiahea. gebnf^ 
des Harr« a« fveae«^ . aU sie aaräekkebrte,; ttrat dk barg 
versj^akea, a^^^b- immer sf^akt es darl -ia derselben • aackt 
(Baabpt*, fräiik« ia^säa 24t8.)^ ..damit stimmt eineibadi^die sa|$e 
von d<9pi iVatergaAg Altboaabargs, dia in. eiaea» ahderA «ug 
wieder bedeuiw^avoll -abwaicbtk • aGbi^.4*§e>.v<H^ WiijbiKiMcbtep 
plüiHterA^a die. rUter ^ fraaenkldster 4iimI Ueit^n danjl auf 
ibrem. k<ai9#ch)pas; i$ der irtmAiMhl ein sabiMlgeriacbas mahl 
und frifiea »vcialosea - itaU«» . Man diesem >. tifeibaa mablite sie 
die bi^rffs^nifd /ab. ariit .dem aaüaftA» idass, ein. «dteard^n^fiosAkr 
keraa^iebe» «M^. m».;iiiurdil) variadU. iMMlvevlias dda-sahlosa. 
bald >uicbhen.giswiMi#taQldMi.«itlte artter die», tailaendan «iriefi 
mit se|^|irei(/ und üaMMsad und. inid^setbea- aUgenUlMk acUalg 
4fir kU^ invißi» ^g Mnd .«Ue. wutfdie» geAödM« (Saadaa 77**). 
•Isa wäbrend dfir. umfabriide« gottes.in >d<m. ibmbesjDindera 
belügen awölften fesicliahi woibl die^einkabr^ die Titalife jllitr- 
lässt ^ bp^ se4a#m.*aobaM.-i .» . . = :• 1. /.- • 

Aufi^aUend is4;d#P'ji&nfi:v>dass unler den geillaaea. .noaaen 
und FiAei:n sieb stete« i^ia^^.frettpie beiladet, die' wariit ivar 
dem af rafgeriabt .Med als dafi niebttbilfl, de» ort des ftidiea 
verlässt ^)« d^^. eriaaeüt an Abrdbams acböne biAte «am^benr^: 
willst 4i| deiifi.ini^..d6n,.gettWsaa aiieb die gereehten umbrin- 
gend, lind an Cratae zasoge, KrMWelle Sodiam uod.Qennarrhn ^ 
nicht, von der , erde ^^^tUgen. und wenn Aai;b. anr ^b« ge- 
rechte sieb dort ffinden« Wu^otai» trat also an die..slfe11e der 
xwei eng<ii flßr Genwjft (Ji^lX.)> welpbe bei dem freaim^n |:4(tt 
eink^rtefi, die ihn ^ns. def siiadßqiroUen stadl^fiikrtea' luid 
mabn^ny.sicb enf den. beFg ^^ retten». dasüef aitibt umkeep^me. 

Äacb die gfiifH^nm |ie^^ep s|Mvea. ih(rar ws(aderiiag!e^ eaf 
erdea znri^h, die aiebt nwim .nsteMi ^ v^pndeMv <Mieb ia der 



U Jrf» •aeji Hßft^n *..4^.fr ..... 



ui' .1 ..i .r»l»:.'n*''' f .•{** V 



4cti(F<uldil Aciiiiiy Jaulte: isietuil ieiiieiiil'Bteif»>^O0v'»dev bbclniler 

GoüütBäi^ biii^lt^' aiHl:'iv]ii«;h!'das «kindieinJ iM' stfliil><luit'''D(Mih 

4Milte»''4iei gesteh eiirak'ilageratütte, denn •eruerw^Mitei« üls 

istofa^^üe^thit jimg^ttttl'aiif ibm uwderleffle, mrid «iiNMfaeifiist eim 

andere stelle wie ein waftchbedfiefl g^9talti)t-^W<»if :4««8. -sii- 

'gea>d4).)'. ddiiofirt; .offe»dbmr('frdd'<iiotd«h' ^n-'d^r'^eiü«! andere 

-s«b6tte v««fe e»zikfalt, idi« fsnehdn'ni* demFrauen-Hf^tl^leili'bei 

Fvlda' i^üliFten ^umi 4eiv tbüränen.'^ieivi'Weitibe' si^' d«^l>^«r li^ 

fi«» ffMUfi vefig*a»seii^^obe' (da«.)ji)'.da8 gt^blttf'alfio dlinfals, 

tw«' Isre >trdst|bi» ibcp^eineni verlast, ' alle <rän^'üiii^^^db«ad 

durchirrte«' i:iib Sp^B9ht'i>wifftmmmiioch- di^'stt^ey w«, triinn 

JfiM MnitiKver kötae audrubte^ >ideii0ff> ifitallell''st*ittdeii '(Wa^ 

xMtfictoi 1).^4, i-iSertlteitt 182.)i dabin gebort afück dtö ' sage 

ifion* der) Sdlaiiftnbtirg ia Tbiirlagien:^- >ida scb^^te df^'Miebter 

de« buirgberra viele jaiire bitidurch 't^eü «in^ni felM^a affl'*waii- 

;grab«a hiaaMv in^die weite>'^^i9ai<i8n<'0eiiii ak^^U»* gHiekkü^ ni»ht 

aiu^ dep'tfirhnde' hänU^ehfi. - udd »weil'^siU 'fir«4iMi^''dort^)ilarad, 

drüGic^ sieiiüib^ fiiaa 1d!<1)^: ««eittJ iiä^dir ;jetz#»%rä«b^t< das 

Malet»! mit '^fMba» pänt^Mav^vild ttAi iianisc«in> gdMi (^Id- 

nenK)'<haar aaiT -deni'febwb (ürnnmeh >1*8.).' '^atiMlfeliudd haar 

v^'tgipld^ vaiwdi-^siobere 2»Mchea>Hto^ aadh 'dünn -vdriAi^kiett' gfai- 

4en* a««sebbuettdftn'^tid/< >'»füff^ dite»i'ato h »i etfii e w ztftfgetf**vifel- 

4aiobt ad«b>die itteArfadb vorktwinMkidottikMetttrilte.i b^ t^ili»- 

dM« im 'aelB 'Bii^d - ziirei atugeiMnirtei haseiiBt«rbi^V"i^4jl^f beid^ 

•denC abdvuidk} eki^B aroiiiMMNlIwn'/^ >iiin«^lH^d deli 

'«ctf:)si«^tr«tdad»öber<:ideii> See gi^ckt4lt^«s^* (l8«li«(^{yttef II, 

SO«^ 'iiai^Afalimbeini^fhtid' ni4^»«iiiWl'>»««nlligs')|K*r^tti' am 

)iaus neben dem nonnenkloster eialftd'^tiaiskteit fNLlleibful«r in 

einer osfteiatdf ei ^eittgiedrtwkt. eineibe^crililitfe^d}«' fi^iir ^^rück- 

iggläsaeb", Büßten 4ie>ti<jute:'(4lttaide»"80&;>' a*i[f 'ddM Kap^^le 

H^t fl^ür>bu#g> ^e^^t iiiiÄn^ nWdn'dkfstfueb^pb^i^n A^Ha's- 'die* mit 

d<Hii' JeMffiktod ettiek>'tag»':biaatifg«8ii<0|^ selii^BoH.' ' ' ^ 

«.: uBei«fiiafli>Pogg%itd«hi>erteäM«'Yam>'jbbl<l559! 'dbf li^ig 

iiian>d4B0lga1a»d')'%ia' <eetieb« ;T|(ffe'^gew^e^"lind««is 6abeo 

die etawobtferi mir igi^ttAgki^^iiX^^^^Pmstipj^Vdi^^'^ tm 

«O^a^ A^fta^ ft«»i»,'^^>|isl*'dNi*kFe#>äfenn ttbdl^-Gratf) blii diesem 

■BeHcktydasb %t? Üfi^iWi^iasBagUifd dikKiii'^äs^bih^.Wlld' fbre 

'(MiTfi^tefritlMbdra '«M« deat'LatididdtieiiHi fiiälig«^ zifi^'^B^^j^- 

g«b«tt^l);i <ta# tftilMt'failffito di^^pai^ didi^ elb^ntbVkt&'liH'^as, 

Ml )ed)»<[^b i^clirt^'daiii4t>^tt>»%»^«t^dny>«#ü-^e--^^^^ 

IvilRtfrMb»' ^«^fer; tDäökü' heule ii&ch keih j^s (rt^^^Mn 126.)* 

i) ap. Westphalen monomcnu ilieilit. I V/.j^mUT. i^S^X? Mteleaii. 596. 



vttittlWMär »^Uy^m^Tit^ #MiM.<iütt^/ dt 



dear f^M^HsItf ' mif «teili äiigc*r ^indrflckt^ hn WaBser" 'MicF'i)^ 
fbsf^dintr'bebMideii hi idettr tMmer, i^b^ mair »i^Mlarltinlftir s|HlJ 
ret vtii^^ «ib gliliieli ate dafK «ilber''(9^aät. brAttt leftV^^lsto 
heil. II/-83.). ■ ;" ' • <•' ' ' - ''" '\ • - •^* *^" v. '•« «'^ 

' ifateh iDf FVankf^ch k^ant nift))'solcK«^eiD<irückte und* ge- 
wiss ist-aiMh; da^ftjea^ »age vofai itntelrgang' dndi- 'stlüdt, 
ehrcir' bttk'g' dcter >itres kf ostef s tu fibdtoJ 'etae dclifoi^V^ sftgä 
erstet^r fitH ist* tNe fdl^etade, weiche 'sieh aa di^ abf^i F^- 
caaip knüpft: iiD*itoiiiaie i^cdtrau', d^ati pbrt^ inäjestaeux eit^'^ 
marcjitiibliß ' pftt*' W^hnch^r- idatante dt sa theedure ei de ia 
harte '^n^a itias f%]ise broiaiidra dfoit k TaUtel sui'tefiir^ 
il d^pdisrä Ufa 'eotOeau (seh\¥ferit^)i - h't t»eflple ^diferrellK r^ktrii 
attentif 'ii hmi'tefir imtfavemi^hs de cet 'Wn(ktki<i ekiraö^i^tfi^^, 
ea soHfe t]|]ef lofi^qae celüi-ci f&i'pr^Ok'^oHir ii^ ^ratid ntittii 
brcf des' as^i^taiits 1^ ihiiViieeift^ cuf^euit' (^ ddanaftiri; te f{W\ 
devlefkätnÜ:'^' Min^ k piin^ )ßU(-il^d^&s^-'Te seili^ ^*\^^^m 
qaie inont&ii^^fl/i^^ tkne pie^«^bfi sdti^üVtftf ä )^i6u ^ ^stane^; 
il sn^TA''^^» l«ätkiM>>'cotoD^''il'il'efu^ 6^6 sbfttenu pat* lildä 
aiier ii^f|»Mes."Loi^i|ue' r«l0^«iiMeMf > dc's' asi^i^ttibts feiü' p^K 
mit de* iie"k'cfh)biltttt^, ris tcfitffli^u^i^tff,' qM \f/ ttiysieiittit 
pefsöynageävbSt' f^fss)§* i^U^ Itt pietrb Vtbtprkim d<i'b(fn pi^d, 
aassi''^i^otfd^ittäbt inatqu^«,* 4ttfejf^l'reiirt'^to|i|)|{^^ ^üf une 
substance mcHle 'üt'''pdit^a«i^'^A."^fllo8t)iiet' 96^.')-. '^s erinnert 
an di^ aTt^eittiieKefa' Irtidd- Vbn' de)^'>liiitfiiii^lfftbit' Ch^hiH, auf 
denen man in de)^ IHfhii bui^'ldie'ffiiks^^de^'empoi'MNWebendieri 
hdt^d^^ikiebt,^a<i%o Bi^ gesfoMeti alber dielnr dddi^uck dei' 
fiisse. diese Vorstellung bafi«t 'i(*#"ifett' im'Vöfk«;^ däss i^ie 
tiodi beüt^ yicb auf tf^ "Tiroler baaernkMi^tafderb' fiVidiet, auf 
dened d?^' fftg« dbreh ki^\t' aWgedenttt 'binü, ' die WeiQ^Üag^ 
durch ^dhWart^, 'die "sd[ati; lind flftstta^ ^nrch i^ötte. über 
ihnen' 's^eb' Vii^ dii^ beboniders verelrHett heiligeU' nMsi M 
basten in kleinen bolzscbnHten^ die fbsttage Christi tlnd Mk- 
nens ita ' aii^filhillclieren darstellungen, därnnl^r die ^anftahrt' 
in der angegebenbn Weüse ^). ' . m . i '. 

Auch mit krankheit und leibesschaden mögen die um zie- 
henden götter ihi^e vek'ächter gestraft haben; unter ii^ztern 
sind bin Uteisten 'di6 Arclp/^ In Verlegende genl^nbt*' 'so cir- 
zahlt Seb. Brädt, wie,' als der li. RemigiWs einst" ^iiie !iun^ 
gersno'dh WeissU^t^ und; daftrm kcyrn *im<'y6i'rafh'''äarfimefte, 
trnnkne bauem scfiner'iä(>aii:eten und nbcht^ die siih'eünen kn- 

1) SO vrird auch der Martinstag; durch eine gans bezeichnet. 
<ier kaien.der .erscheint noch , regelmässig; j,edes Jahr )>ei ,Fe)ician 
Raaeh in Iifiikbräck. ick darnkef desscjn' kennltiiil ÄelAem freund 



sütt4^tep.. ÜB ?Jf 4ji» hprte, «ipra^ ßr: <'i4i|fi fj^^ Istnllwege 
gut,.;^ii wermeD, ^er flip e« enMiip^f^ ib^fre?» .dieselbejü und 
i{^^ klarer «öUeDd .ifinb die nüj^; s^af ii^icleo iuid,fre../pfA<er 
^^tiiff«^ ^, jlrr^jf o» <<ey». Ms^ untidie f^jffi werben ^ oa 
irem gemechi zerprechen. das geschah alles in dem.^ben dorP 
(leb. ,4. heil.. M, Jll b*)f vo« st jpep4fi/»i( •wir4, ^^ählt^ dass 
ib|Q. eip reicher, maop yi^e guter schenkte uii4 .zwar zun 
grossen ärger di^r baiiem von Aminfrsweiher, die ba}d dt^rjud 
den heiligen au9- sfiaen besit^ungen vertrieben. . pßitdea ka- 
in^n. io dem darf nur kinder n^ kröpfe zjuc ;i(veff,. um dem 
^uszMWeich^u , l^gaben, si<^ 4i^, ff »uen vor jhrer niisderkuoft 
wf die andere ieile des bachesy wo sie denn stets gesundere 
kii^d^r i^ebareu ^)., sonder zweifei i^i, es die. . bf^un - wn^ «au- 
beripsf n4« k/aft des wassers , iiir(^|cbes die frau^ ^erscjb^it- 
tep^ die; bi^ ip's^ «pi^l kom^t ebenfalls heisst es von den 
fäiiber^ 4^«^. schmuckes, welchen di^ ..heilt Gudula im sarge 
t^ogy (|asf <fer bischpf vo« Cafib^ai, Emej^ertus, Gudii)as bru- 
der» sie in den bpHMi.4^&t jin«! f^lgende^ biniwf^gte.v 'huius 
ilPfter^imi ai^^^llegii e^ «^u^^ref ,;^ con«;([mtap^| eji ^mpljc^ et 
on)qea'deB<;pn«ii9ri ex. eo/rii/in, gerqiine nlflkQtfipitur f^yo^ istius- 
ip^xU j^opjo^Oi ut uteri|^e..i^|^n{ija[»sant^ P9pli^ iugiter clau- 
diicety spp^r. b^ec vf^r^ ; fQ^i^euffi .^ftinaj^ibscpienct, i^ igi- 

tur viri e( fpepiinae illjus gfeneri^ionii^, ^fH^ser^fiit .^i^.!?^^^*^' 
ift^nt |iodiei|qe ipnl^ti^, ut ..J^it^ cepsura. ^apcti, fcifj ^).. ' «ihoH- 
fber jE«iign^s« ! wäre« ^eb^n vißl/B ^^ifubr/li^^o, dojch is^ bei 
ihnen ifOflig^r «jcherJlf^elt ii^rb^üpg au^ Alwen urspr^n|y, der ii 
^^^ jfuei^tpp ^jcht dirist|i^,,ei;^cbe\n^..;K^h,;gebq fia^^ 
ari von strnC^ ;iur a)s Jijj^ptl|(9»f), ; / , j 

V/^W, dl«.götjt?i[ .*vf dei; f^^erwi^cfung, ^ch^t7^1ps sind 
pder voi^ unfroiami^,,gpti!loa9^ f^^foigi wenden, .dan^ trijttdie 
g^n^e patur zu ihrem schuf z .^pf. ^j^^. ^finden sich jedpcl) sei- 
tepe^^ip ,d|eser l9^g^^ da. ihfe krpft ihnen zui^ ^eite steht, die 
deq' wehrloserei| gÖttinn^n;m angelt.. ... ; , .|. 

. ;S»gen tiiefi^f^^rt eigneten, ßich.l)e^f)n^rp„.^upi ü^rgang 
auf heilige und Deutschland besitzt; ihrer .gegenwärtig noch 

eine ..zieroUche 3^hl. , , , ,, . . j, 

, .^ St^ Mo.rpnd d^r apostel d^ $.und|gau^ (a^c. ^1.) ging 
qnef^tages.^il blpssem hau|^t wie.er g.ewohnt w^f, ,vonAlt- 
kiroh nach Wah|l/y^im ^fi dort .d|e, heilige messe zh lesen, 
bei ^ex rückkelvT/ überraschte ihn. ein geiüritter und nötbigte 
ihn, sich uqter :einen über den, .weg.. hiaausrageqcjf^«. /eisen zu 
flüchten , um wenigstens sein haupi zu schützen, und wie 



i 1 1 



... ij R«»»V«« Wfcbe l|rchengescl.;,.l. 525. ,St«!%CTi,'l1,V 
3) Tila t. Gudilae ap. Bolland. I, 519. .,, 



111 »• i. 



VBRKKUi WWB «•TTB» VIT 9KM STBRBLlCnEII. 33 

weicliefl wacks gak der harte stein seiae« haopt Qaeh, um 
eine yertiefoni;^ au bildea , die sicbern schirai gegen das un- 
gestthne wetter darbot ^). bedeutender lautet die legende vom 
h. Lebuinna, dem angelsäcbsiscben apostel Westpbalens. sein 
eifer fiir die Terbreitung der lehre Jesu batte ihm unter den 
beiden wilde feinde angezogen, eines tags umringten sie ihn, 
am ihn zu tddten, aber sie fanden ihn nicht, denn eine buche 
batte sich aufgethan und ihn in ihren schoos aufgenommen, 
da blieb er yerborgen, bis die feinde verwirrt und beschämt 
Ton der Verfolgung abliessen* die statte war seitdem den 
Christen heilig und noch jetzt ist da der hof der heiligen 
huehe^. 

Beide sagen sind um so wichtiger, da sie sich an zwei 
bekehrer anlehnen, was zugleich ein zeugnis für ihr hohes 
alter gibt wen sie aber vertreten ist schwer zu sagen; s. 
Moran4 ist patron der winzer; iiber s. Lebuin müssen wir 
weiteres aus Westphalen abwarten. 

Seb. Brant gedenkt zweier entrückungen heiliger Jung- 
frauen in einen feUem, als s. Barbara von ihrem vater ver- 
folgt wurde, 'ruft sie got mit ernst an, der kam ir bald ze 
hilf und spielt sich der steinfels von einander und empfieng 
die heilige junckfrawe in sich und verbarg sie vor irem zor- 
nigen yatter.' ein anderesmal erzählt er, eine christliche 
jnngfran habe der beiden opferfleisch nicht essen wollen, *do 
fürt man sie zu einer marter für einen stein, der clob sich 
mitten uff und %ucht die junckfraw in sich, recht als sie zu 
im geflohen wer und scblos; sich do wider zu ' '). Dasselbe 
wie von s. Barbara wird auch von der h. Odilia erzählt, 
auch sie floh vor ihrem vater und kam zu einem felsstück, 
vor dem sie kraftlos niedersank, sie flehte mit ausgebreiteten 
armen den himmel um erbarmen an, da öffnete sich die fels- 
wand, nahm sie auf und ^hloss sich wieder, von dem wun- 
der ergriffen rief der vater ihren namen und gelobte ihr fer- 
ner nichts entgegen zu thun, da that sich der fels auf und 
die heilige trat heraus, die höhle blieb aber offen und aus 
ihr sprang eine heilkräftige quelle, über der sich eine ihr 
geweihte wallfahrtskapelle erhebt (Stöber 172.). 

Meistens werden solche Jungfrauen von unzüchtigen ver- 
folgt, so die h. Gudula, die an eine senle gelehnt und käm- 
pfend gegen einen edelmann Gott um bewahrung ihrer Un- 
schuld anflehte; da öffnete sich die seule und schloss sie ein 

1) F. J. Fuea der b. Morand. Strasb. 1850. p. 46. Stöber 120. 

2) Redeker in den wenlpbal. prorinz kUtt. I, befl 4 p. 53. 

3) Lehen der heii. 11, 83. I, 149. 

Wolf Mytbolog. II. 8 



84 TBRKBHR BBR GÖTTER MIT DEH STERBLICHEK. 

(NS. 449.). bei Rappolts weiter im Etsass liegt das dorf Tban- 
oeDkircb. da stand früher nur ein kircblein mitten im wald. 
in dasselbe flüchtete sich einst eine schöne Jungfrau vor der 
Zudringlichkeit eines ritters. als der wistling auch da ein- 
dringen wollte, rief sie den himmel um hülfe an und die 
mauern des kirchleins wurden enger und enger und verwan- 
delten sich zuletzt in eine ungeheure tanne, welche das mäd« 
eben in ihrem stamm verschloss bis der Verfolger gewichen 
war. später wurde wieder ein kirchlein an die stelle gebaut 
(Stöber 118.). das ist schwerlich echt und rein, denn leblo- 
ses, was sich in lebendes, steine, die sich in pflanzen ver- 
wandeln, sind unerhört. die Jungfrau floh ganz einfach zu 
einer tanne, welche sie aufnahm; bedeutender ist Herrleios 
sage vom Madstein, eine fälschlich des diebstahls angeklagte 
Jungfrau trug ihn trotz seiner grosse und schwere mehre 
hundert schritte weit als zeichen ihrer Unschuld, darum ist er 
nach ihr genannt, als die Schweden ins land kamen, ver- 
folgten eines tages ihrer mehre eine Jungfrau, sie floh zo 
dem Madstein, flehte zu Marien und der stein umschloss sie, 
bis die kriegsleute sich entfernt hatten (83 flg.). auf dem 
stein pflegte der richter die mordacht auszurufen, die stelle 
ist also eine altheilige, an der gericht gehalten wurde, noch 
wichtiger tritt aber die sage von der steinernen Agnes bei 
Reichenhall hervor, die F. von Kobell (bei Schöppner I, 56) 
erzählt und die sich auch an einen schon im namen bedeuten- 
den ort knüpft, den Dreisesselberg, der teufel verfolgte eine 
schöne sennerin, Agnes genannt, auf allerlei weise, bald als 
kräutersucher, der schön die geige spielte, bald als grüner 
Jägersmann. eines tags trieb er ihr eine weisse kuh fort, 
Agnes sucht und findet sie auf dem Almgarten, da tritt er 
ihr plötzlich entgegen und droht ihr sie auf der stelle za 
zerreissen, wenn sie nicht mit ihm gehe. Marien um hülfe 
flehend, flieht sie einer felswand zu, die sich Öffnet, und ihr 
durchlass auf die andere seite gewährt. Als sie dort den 
teufel noch hört, wie er ihr durch die Schlucht nachkeucht, 
betet sie heisser zum lieben Gott und der sendet ihr zwei 
weisse engel, die sie in den himmel tragen, als der teufel 
kommt, findet er an ihrer stelle eine steinerne sennin. alle 
jähre um Johanni, wenn die sonne gerade durch den felsen- 
Spalt scheint, der das Teufelsloch heisst, hört man sie jucbe- 
zen, denn das ist die zeit, wo der liebe Gott und die h. Jung- 
frau sie vor dem teufel gerettet haben. 

In all diesen sagen scheint mir frau Holla durchzublicken 
und zwar in ihrer Verwandtschaft mit Freyja. sie ist ver- 
mählt und nicht, denn ihr gatte ist fern, sie sucht ihn auf 



VBRKBUi BKR OÖTTBJI VIT DBIf STBRBLICIKIf. 85 

aller ISnder wegen, darum kann die sage sie als Jungfrau 
anfFassen, deren ungesehwäehte fülle der scbönbeit die be- 
gierde der Wüstlinge weckt, für den göttlicben character all 
dieser verfolgten spricht scbon die anlebnung der sagen an 
beilige, kircben, al^weibte orte und steine, auf Holda spe- 
ziell scbeint mir die weisse kuh zu deuten, denn Holda ist, 
wie sieb später zeigen wird, auch königin der tbiere und die 
katze ihre dienerin. als solche ging sie in der letzten sage 
in die sennin über, die vor dem teufel, also einem riesen, 
durch die felswand flieht und auch dann noch verfolgt gen 
bimroel fliegt, auch diese sage scbeint ungenau wiedergege- 
ben, denn die zum himmel sich erbebende kann nicht als 
steingebilde auf der erde zurückbleiben; diese steinerne Agnes 
mu88 in einer andern sage ihre erklärung finden, welche etwa 
wie die bei Schöppner gleich darauf folgende desselben dich- 
ters *die stoanern jager' lautet, und die mit der ersten von 
der verfolgten Jungfrau zusammengeworfen scbeint. 

Diese sagen gewinnen noch an bedeutung dadurch, dass 
auch drei, selbst sieben Jungfrauen in ihnen auftreten, ein 
feindlicher ritter brach in abwesenheit der herren von Lands- 
kron in deren scbloss ein. die drei fräulein von Landskron 
flohen, von dem rauber verfolgt, auf eine felskante und spran- 
gen von dort auf den fels herab, der noch eine kapelle trägt, 
dort verschwanden sie, denn der felsen hatte sich geöffnet 
und eine grotte gebildet, die sich hinter ihnen scbloss. in 
der grotte entschliefen sie. dem wiederkehrenden vater zeigte 
ein eogel den ort. noch siebt man in der that in der ka- 
pelle eine natürliche felsengrotte aus den schönsten regel- 
mässigen basaltseulen gebildet, die jetzt als sanctuarium der 
dicht an die felsenwand angelehnten kapelle dient, die statte 
bleibt fortwährend ein besuchter Wallfahrtsort bei kinderkrank- 
heiten ^). das letztere ist hauptsächlich wichtig; obwohl es 
auch auf die Nonnen deuten könnte, scheint doch der gedanke 
an Holda =s Maria näher zu liegen, eben weil gerade diese 
sage sich an den ort knüpft. 

Bekannt ist A. Kopisch's ballade von den sieben Jung- 
frauen von Achern. 

Die Hunnen fällen die hohe tann 

und rennen wider die tbüre an. 

Die fräulein zu Maria schrei'n 
die kirche wird ein felsenstein. 

1) Gottfr. Riokel, die Abr. Undscbaft, geacbicbte und Tolks^e- 
bea. Bonn 1846. p. 210. 

3* 



80 TBHKKIR BEB GÖTTER MIT DSU STEMLICBEN. 

Der Wandrer der vorüberzieht, 
hört noch im stein der frommen lied. 
Diese drei und sieben weisen auf eine g-elöste alte einheit 
hin, die auch noch in der heiligten fünfsahl vorkommt, die 
Landskroner kapelle wird urkundlich auch genannt: ^capelia 
beatae Mariae virginis prope castrum Land^kron vulgariter 
nnncupata der funff Jungfern capell' (Gudenus 1341.); das 
ist eise um so belangreichere stelle, da sie zeigt, wie die 
alte einheit, Maria, neben den fünf oder drei Jungfrauen, in 
die sie sich löste, hier ungestört fortdauert. 

Wir können die idee, welche diesen sagen» zu gründe 
liegt, auch anderwärts verfolgen, so erzählt schon das pro- 
teuangelion des Jacobus, c. XXII, als Elisabeth mit dem klei- 
nen Johannes floh vor den sÖldnern des Herodes und keinen 
verborgenen ort im gebirg finden konnte, wo sie mit ihrem 
kind sicher gewesen wäre, da seufzte sie: 'berg Gottes, ninm 
auf die mutter und den söhn!' und der berg tbeilte sich und 
nahm sie auf und des Herrn engel war schützend bei ihnen ')■ 
dahin gehört auch die schöne legende von der datteipalme, 
die sich neigend der Jungfrau ihre frucht für das hungernde 
kind bot u. a. m. 

Jene buche des h. Lebuinus hat eine merkwürdige ver- 
wandte in der rabbinischen Überlieferung, die uns zugleich 
das hohe alter des wiedergrünenden steckens verbürgt, in 
dem buch Medrasch Vajoscha erzählt Moses, wie er zu des 
Jethro tochter an den brnnnen kam und ihr sagte er wolle 
sie heirathen. ^da erzählte sie mir ihres vaters gebrauch 
und sagte zu mir: mein vater versucht cjnen jeden, der eine 
seiner töchter zu heirathen begehrt, an einem bäum den er 
in seinem garten hat; sobald der freier unter den bäum kommt, 
eerschUngl derselbe ikn auf der stelle, darauf fragte ich, wo 
dieser bäum wäre? sie sprach, es sei der stab, den Gott tos 
abend des sabbats erschuf, nachdem die schÖpfung d^ weit 
vollendet war, und den er dem ersten menschen in Verwah- 
rung gegeben habe. Jethro stahl ihn später dem Pharao und 
steckte ihn eines tages in die erde, als er wieder in den 
garten kam ihn zu nehmen, hatte der dürre stab biätter, blii- 
then und zeitige mandeln getrieben ' ^). 

Ist hier auch von keiner Verfolgung die rede, dann zeu^t 
der zug von der aufnähme in den bäum doch für das Vor- 
handensein der idee, welche in den vorhin betrachteten sagen 

1) cf. Genthe, die jongfrau Maria, ihre evangelien und ihre 
wttodcr. Hall« f852. p. 11. 

2) Bitenmenger I, 378. 



VBÜKBHi DBS «ÖTTVB MIT »BM STBRtLICBBII. 37 

vertreten ist und die sieb ohne zweilel aueh io der indiaeheD 
sag-e nacbweiseD lassen wird. 

Auf eine andere strafe der umwandernden götter gegen 
hartherzige deuten die zabUosen sagen von versteinerten bro- 
den hin. ein armer bettler kam von faunger getrieben zu ei- 
nigen Schiffsleuten und bat sie um ein almosen und als sie 
ihm dies verweigerten, um ein stück brod. die schiffer trie- 
ben aber nur ihren spott mit ihm und sprachen : ^unsere ganze 
ladung besteht nur aus steinen', da rief der bettler, der wohl 
wttsste was sie geladen: 'so gebe denn Gott, dass alles in 
eurem schiff zu stein werde', und diese Verwünschung erfüllte 
sich sofort, so dass alles, bis aufs brod und fleisch zu stein 
wurde, aber seine gestalt beibehielt (DMS. 307.). in der 
friesischen sage tritt der heil. Bonifacius an des bettlers stelle, 
er kam eiast müde und hungerig an ein haus und bat eine 
ihm entgegentretende frau um ein stuck brod. die frau sagte, 
sie habe keins und verschwur sich, als er inständiger bat, 
wenn sie welches habe, möge es zu stein werden, da strafte 
Gott sie, und all ihr brod wurde zu stein und wurde noch 
lange in den archiven der kirche zu Dockum bewahrt, das- 
selbe erzählt eine holländische sage aus Lejden , nur ver- 
stärkt sie die härte noch, indem sie eine Schwester die andere 
um das brod bitten lässt. der versteinerten brode eins kam 
in die Peterskirche der stadt ^) (NS. 436.). ernster noch ist 
die strafe in der heidnischen sage, im alten mjthos, der uns 
durch Sommer erhalten ist zwischen dem dorfe Aseleben 
uod dem salzigen see liegt ein berg, der mit einigen hundert 
steinen bedeckt ist. auf diesem berge hütete einst ein Schä- 
fer und als er frühstücken wollte, kam frau Wolle den berg 
hinauf, um auf der andern seite zum see hinab zu gehen und 
sich darin s» baden, als sie den schäfer sah , bat sie ihn 
um ein stückeben von seinem brode, doch er lachte und sprach, 
wenn sie essen wolle, solle sie arbeiten; sein brod habe er 
ehrlich verdient und brauche es allein, da berührte ihn frau 
Wolle mit einer ruthe, die sie in der hand trug^ und alsbald war 
er in stein venoandeU, darauf berührte sie seine beiden hunde, 
die rechts und links neben ihm lagen , und dann die ganze 
heerde, und auch die hunde uod alle schafe wurden zu stein, 
das sind die steine, welche auf dem berge Hegen (p. 10.). 
wir haben hier den mythos in der wünschenswerthesten rein- 
heit vor uns, kein zug hat gelitten: frau Wolle ist frau 



1) in der Maricnhirclie au Dansig «oll man lelebe steine ancb 
■och scigen» cbesfalls im Kloster Oliv« und an vielen andern orten, 
▼gl. auch Schappuer I, 363. MuUenhoff 145. 



38 VERKEHR DER «OTTER MIT DEN STERBLICHEH. 

Wolle'), die hier auf dem wege nach dem liad in ihrem bei- 
ligen Salzsee ist und den auch in andern sagen ihr zugeleg- 
ten Stab trägt, bei Seb. Brandt lese ich ahnliches von der h. 
Barbara: sie schalt den hirten, der sie ihrem vater verratben 
hatte, 'zehand ward er zu einer marmelsteinin saul und alle 
seine schefflen die wurden »ti hewschrecken* (leb. der heil. 
II, 83). 

Verwandt damit ist die sage von den elftausend Jung- 
frauen auf Helgoland, die ausserdem wieder eigenthümliche 
merkwürdige züge enthält. Helgoland soll ein^t schönes gra- 
ues land gewesen sein, aber die leute waren gottlos und als 
s. Ursula mit den elftausend Jungfrauen dort landete, trieben 
sie schände mit denselben, darauf ist das land versunken 
und abgerissen und alles zu stein verwünscht^), damit hängt 
genau zusammen, was weiter dort erzählt wird: verfolgt 
sprangen einst heilige Jungfrauen in der gegend , wo jetzt 
Helgoland ist, aus dem schiffe und tanzten so lange auf dem 
wasser, bis der felsen herausgetanzt war. die Jungfrauen 
haben alsdann ihre fussstapfen dergestalt in die erde gedrückt, 
dass solche niemals in vielen jähren mit gras uberwucbsen. 
die fussstapfen waren zu sehen, so lange bis das stück land 
vom wasser ist weggespült worden (Müllenhoff 128.). d«s 
sind zwei bruchstücke einer legende, die wohl so zusammen- 
gehören, die Jungfrauen landeten und kamen vertrauensvoll 
zu den einwohnern ; als diese sie aber mit sündhaften antra- 
gen bestürmten, flohen sie theils auf die schiffe zurück, theils 
wanderten sie trockenen fosses auf dem wasser, aus dessen 
tiefe sich ein sie tragendes stück land erhob, d. h. wenn 
nicht das letztere noch jüngerer znsatz ist und die ältere 
sage von spuren der fasse im wasser sprach, wie die legende 
von der h. Barbara, erzürnt fluchten die jtingfraaen den gott- 
losen und diese wurden in steine verwandelt, der fuhrerin 
der Jungfrauen gedenkt die legende nicht mehr, sie ist s. Ur- 
sula die hier eine der Holda verwandte göttin vertritt, wah- 
rend die Jungfrauen selbst an der stelle der mit der göttin 
umfahrenden holden stehn. für letzteres zeugt nämlich die 
wunderschöne legende vom liebfranensommer, die J. A. Fang- 

1) oder die weibliche auffassung von Wol? 

2) die ••§« von dem versteinerten mönch auf Helgoland (das. 
1?5.) ist in ihrem •cbluss unecht Versteinerung ist strafe und die 
predigt nach dem tod, nach der Versteinerung unmöglich, hier liegt 
eine alte sage zu gründe, die den mönch, weit er dem kloater ent- 
sprang , au atein werden lies, auch die fassung verräth schon dea 
modernen Ursprung, vgl. das, was über die steinerne Agnes ge- 
sagt ist. 



YBKKBHR BBR OÖTTBR MIT DBIf STBRBUCHKM. 39 

kofer iD Schöppoers sag'enboch (III, 162.) mittheilt^), and 
die eckt alterthämliche fiirbung»^ bat die heil. Jungfrau hat 
keine fireude an dem kalten , langen winter und bittet Gott 
den yater um einen besondern sommer für sich, der vater 
will es ihr anfangs abschlagen, weil er die weltordnung nicht 
verkehren könne, verspricht ihr aber mit dem söhn und dem 
h. geist die sache in überlegen, schon naht Allerseelen, da 
beginnt an einem samstag plötzlich das trübe herbstwetter 
schönem warmen Sonnenschein su weichen und freudig em- 
pfängt Maria dies schöne geschenk und zieht mit den elftau- 
send Jungfrauen und schaaren von engein über berge und 
Auren, vor jeder jungfirau fliegt ein engel, der auf goldnem 
rocken silberne faden trägt und die Jungfrauen weben und 
überweben alles mit silbernem gespinnst, so schmückt Maria 
zum danke das ganze land. hier tritt also Maria an die 
stelle der h. Ursula, oder der alten Holda und nur der eine 
zug ist in der sage zu streichen, dass vol* jeder Jungfrau ein 
engel herfliegt, denn die Jungfrauen, d. i. die holden oder 
elben tragen wohl selbst rocken oder spindel. der ausdruck 
altweibersommer wird nun klar and ebenfalls der name Ma- 
rienfäden für sommerfaden. merkwürdig ist der in Baden 
besonders im Schwarzwald oft vorkommende ausdruck : da 
wollte ich ja lieber mit den hexe» auf dem Feldberg nebel spin- 
nen, die nebel sind also gleichfalls als gewebe gedacht, wie 
die Marienfaden, und die hexen werden nichts anders sein als 
die Jungfrauen vorliegender sage, von ihnen stammt also 
Wuotans mantel (Wolf ztschr. I, 63.). 

Dieser Holda verwandt ist auch die heilige bei Grimm 
DS. I, 155 , welche am Strand gehend und betend , von den 
bewohnern eines dorfes verspottet wird, nur ist die strafe 
eine andere und statt der Versteinerung folgt verscbüttuog 
des dorfes. wichtig ist jedenfalls, dass sich norden und Sü- 
den in der sage vom gefolge der göttin begegnen, und es 
wäre nur noch zu untersuchen, ob dort wie hier die sommer- 
faden von ihr herrühren, auch/ die sage vom grossen stein 
bei Gristow rechne ich hierhin, dieser war einst ein schloss, 
in welchem ein gieriger rauher wohnte, dieser wollte einst 
einem mädchen gewalt anthun, aber die verstand sich auf die 
Zauberei, drückte das ganze schloss in einen grossen stein- 
klnmpen zusammen und schloss den bösen räuber für ewige 

1) £g wird dazu, bemerkt; *s«ge aus dem Altmühltbal, auch um 
Paisau zu hause, aber mit der abweiehung , dass hier stalt der 
11 «000 Jungfrauen die heidnischen elben begleiter der Madonna 
sind*, elben heissen sie schwerlich, warum wird die sage nicht 
ganz mitgetheilt? 



40 VKKHlEHR der GÖTTER MIT DEM STERRLICRKN. 

Zielten darin ein. den Zusammenhang der frau Holle oder 
Frick mit dem stein bestätigt noch der glaube, dass der 
storch von ihm her den altern die kinder bringe (Knhn und 
Schwarz. 13.]. ähnliches wird in Baiern von einem ritter 
von Cbammerau erzählt, der eine jungffrau bis in die fluthen 
des Regen verfolgte, da wurde es plötzlich still hinter ihr 
und als sie sich umwandte, sah sie weder ritter noch knap- 
pen mehr, sondern eine reibe nngestalter folsblöcke (Schöpp- 
ner 5B.). hier hat sich schon die göttlich keit von der jung* 
frau abgelöst, aber dass sie diese einst besass, dafür zeugt 
der Sprung in den fluss, das bad im heil, salzsee in jener 
andern sage, so wie die Versteinerung, die einst auf ihren 
fluch erfolgte, den grausamen könig Wazmann, seine frau 
und seine lieben kinder verflucht ein altes mütterchen und 
sie werden zu felsblöcken (das. 63). 

Ich gehe zu den märche» über, welche Wanderungen ChrUH 
und Peiri oder eines von beiden allein enthalten. Grimm ver- 
theidigt sie M. XXXVIII gegen Afzelius (sagohäfder 3, 155.), 
der sie für ersonnene schwanke und für unbegrändet im 
Volksglauben hält, und bemerkt mit vollstem recht: 'sie be- 
ruhen Hefer als etwas auf uralten Überlieferungen und thun 
dar, mit welcher treue das gedäohtnis des volks für unsere 
mythologie gesorgt hat', wenn er dann aber fortfährt: 'wäh- 
rend mhd. dichter solche fabeln, welche sie vortrefflich er- 
zählt hätten, verachten, wie sie frau Berhte und Holde und 
das einheimische insgemein bei seite setzen', so glanbe ich, 
dass diese erschein ung leicht erklärlich ist. dem innigen 
glauben und der zarten frömmigkeit vieler dieser dichter 
musste eine menge der märchen dieser gattung widerstreben, 
denn ihr inhalt hat etwas, das tiefere christliche gefahl ver- 
letzendes, echt heidnisch rohes, die rolle welche Petrus vor 
allem in ihnen spielt, ist des apostelfürsten mehr als unwür- 
dig: er ist tölpelhaft, hinterlistig, lügnerisch, wird oft mit 
schlagen tractirt u. dgl. alles züge , die für jene zeit keine 
aufforderung zur pflege dieser gattung sein konnten, eben- 
sowenig, wie die poesie, hat darum die sculptur oder die 
spätere maierei sie als vorwarf genommen , wenige und un- 
bedeutende ausnahmen (wie das bild von Bligius und Christus 
in der wasserkirche zu Zürich) abgerechnet, die kunst war 
sehr frei, sie erlaubte sich viel, demüthig beugte sich vor 
ihrem gericht der kaiser und der mönch , aber hier war die 
grenze, hier handelte es sich um das heilige und damit nahn 
man es gar streng, ihre aufgäbe war die belehrung, dar- 
Stellungen und poesieen dieser art hätten ihr aber lästeruogen 
geschienen. 



TUt&BU DBR «ÖTTBII MIT DKM STBüBUCHni. 41 

Aehulieli verhielt es sich mit des resten der alten göt- 
terlehre, deo mytheo toü Holda und Berhta, vod Wuotan und 
seinem beer u« a. in unserer zeit wusste man kaum mehr, 
dass diesen ersäbiungen mjthen zu gründe liegen, die in ihnen 
«rscbeioenden personen galten bis vor wenigen Jahrzehnten 
ttia ordinäre gespenster, die der aberglanbe sich beliebig ge- 
schaffen, und das wandte den blick der 'gebildeten' von ihnen, 
wie überhaupt von allem volksmiisBigeB ab. jene zeit hatte 
einen andern grund dafür: sie stand dem heidenthum noch 
näher, sie fühlte und kannte noch den Ursprung dieser sagen 
ood hatte vor ihnen den vollen absehen and Widerwillen, den 
der neubekehrte stets vor dem abgelegten irrthume zeigt war 
doch die noch im ringen mit dem beiden thume liegende oder 
eben aus dem kämpf gekommene kirche die einzige erzieherin 
des Volkes, kein moderner indifferenter und gottferner oder 
§^ar gottloser Staat, und sie konnte keine sjmpathieen für 
das 'heidnische , diabolische fühlen, hätte sie es gethan, es 
wäre müchtig in sie eingedrungen und der verhältnismässig 
so rasch entschiedene sieg wäre auf Jahrhunderte hinausg«- 
schoben worden, dann möchten auch die m'undfertigen schreier 
über die ^popish times' und den 'papistischen aberglauben' 
niebr berechtigung zu ihren anklagen haben, die ihnen nun 
ganz mangelt, wie die begonnene vorurlheillosere und unbe- 
fangene forschung immer mehr herausstellen wird, die kirche 
hat von den wissenden nichts zu besorgen. 

Unter den märchen, welche hier anzuführen sind, gedenke 
ich vor allen eines, welches sich eben so durch seine klarheit, 
wie durch sein alter und seine Verbreitung auszeichnet, 
in seiner einfachsten gestalt steht es bei Zingerle 1, 106. 
ein bettelmann kommt zu einer armen frau, die nur noch eine 
henne übrig hat und bittet um ein almosen. sie schlachtet 
die heone und kocht dem bettler eine suppe, die er isst, dann 
entfernt er sich dankend, da erinnert sich die frau dass sie 
noch slück tuch im kästen habe und sie schneidet einen theil 
ab und bringt es ihm nach , damit er sich ein hemd daraus 
mache, der bettelmann nimmt es, dankt und spricht: Veil 
du mir so gut gewesen bist, so schneide tuch herab, bis die 
sonne untergeht', dann war er verschwunden, die frau that 
nach seinem rath und das tuch nahm kein ende, wie viel sie 
auch abwickelte und schnitt, bis die sonne unterging; dawar 
ihr ganzes bauschen voll feinster leinwand. so wurde sie 
reich und es fehlte ihr auch seitdem niemals an Gottes segen. 
die sage nennt den bettler alt und dies so wie die wunder- 
bare Vermehrung der leinewond sagt uns, dass er Wuolan 
sein muss. ähnlich aber ausführlicher findet sich dieselbe 



42 TBRKBBR DER OÖTTBR HIT HB« STBRBLICBBH. 

sage in Belgien, auch da ist der umwaDdernde ein alier 
mann 9 aber an der frau stelle stebn drei Schwestern, deren 
zwei bösen herzens sind, während die von ihnen verachtete 
jüngste dritte ein gutes herz hat. das männchen klopft zu- 
erst an dem hause der zwei Schwestern an, die ihm einkehr 
und nachtlager versagen, und wird von der einen guten gern 
und willig aufgenommen; sie g^bt ihm selbst ihr strohbett 
und legt sich auf die erde, morgens dankt das männeben 
und sagt, es bitte Gott, dass das erste, was die gute Schwe- 
ster beginne, ihr zu nutzen sei und dass sie den ganzen tag 
nichts anders thun könne', das mädchen hatte auf den wünsch 
nicht gehört und ging, als das männchen fort war, rasch an die 
arbeit, sie wollte nämlich ein stück feifttcand zusammenfalten, die 
sie auf dem boden getrocknet hatte, aber wie sie auch faltete, 
die leinwand nahm kein ende, dies kam erst als es ganz 
dunkel war. mit staunen hörten die zwei Schwestern davon, 
eilten dem mann nach und überredeten ihn, sich entschuldi- 
gend über die abweisung, dass er in ihrem hause auch über- 
nachte, sie sparten nicht bei der bewirthung und derselbe 
wünsch wurde ihnen zu theil. sie befahlen der magd, die 
wasche vom boden zu holen, wollten sich aber vorerst for 
die arbeit stärken, die eine setzte den krug hier an den 
mund und trank, die andere ging in den garten, ihr wasser 
zu lassen, und das thaten sie ohne aufhören, bis zum abend, 
wie das männchen gewünscht hatte (DMS. 43. vgl. Stöber 212.). 
hier folgt also lohn und strafe für die gewährung und ver- 
sagung der gastfreundschaft, wie in jenen sagen von der 
versunkenen bürg und dem kloster, die wir früher betrachte- 
ten, und wir dürfen um so mehrWuotan in dem armen mann 
wiedersehn , der gleich Odhinn den zerrissenen mantel trägt, 
da dieser der sonne gott ist, so erklärt sich auch der zug, 
dass das wachsen der leinwand dauert, so lange die sonne am 
himmel steht, so lange an dem tag seine herrschaft dauert, 
wie sie am morgen, also mit dem aufgang der sonne be- 
ginnt, und abends kehrt der gott ja ein. wie alt nun diese 
sage sein muss, leuchtet daraus ein, dass sie sich fast buch- 
stäblich in China wiederfindet und zwar mit demselben gegen- 
satz, derselben folge, denselben einzelnheiten. Fo kommt zu 
einer witwe hütte, die ihn bewirthet und als sie, den schla- 
fenden beleuchtend sieht, dass er kein hemd an hat und sein 
kleid zerrissen ist, ihn gleich der jüngsten Schwester morgens 
mit einem in der nacht genähten hemd beschenkt, dankbar 
nimmt er die gäbe und spricht: 'Gott lohne dir, was du an 
mir thust; wenn ich von dir geschieden bin, dann müsse dein 
erstes beginnen nicht aufhören, bis die sonne sinkt', er schei* 



FBRKBm BBR d^TTBR MIT DBH STERBLICHEN. 43 

tlet und aach sie misst ieinwand, bis die ganze stube voll ist. 
sie erzäblt es freudig ihrer nachbarin, die den wieder vor* 
übergehenden einladet, beschenkt und denselben wünsch em- 
pfangt, zurückkehrend will sie, bevor sie beginnt, dem schwein 
Wasser vorschütten und giesst den ganzen tag (Grimm KM. 
III. 154.). gewiss ist dies eins der wichtigsten beispiele für 
das alter der sage und ebenso für die wunderbare, wandellose 
jagend, in der sie durch die Jahrtausende schreitet, die arme, 
alte dienstmagd, die sie mir in einem fernen städteben West- 
flanderns erzählte, hatte sie in ihren mädchenjahren schon mit 
auf die Wanderschaft bekommen, lange bevor daran gedacht 
wurde, sie aufzuzeichnen, oder doch ins deutsche zu übertra- 
gen und auch bei Zingerle's mittheilung ist eine solche Über- 
lieferung durch die schrift keineswegs anzunehmen, aus der 
gemeinsamen wiege unseres geschlechtes muss sie also nach 
dem neuen deutschen und dem chinesischen wobnsitz ausge- 
wandert sein und wer vermag zu berechnen wann! sie muss 
sich hier und in China in gleicher reinheit erhalten haben 
bis auf diese stunde. 

Gott selbst ist hier an die stelle des Wuotan gerückt 
und so werden wir dieselbe Vertretung auch in andern ver- 
wandten traditionen annehmen dürfen. Unter ihnen ist vor 
allem des schönen märchens zu gedenken, welches den II bd. 
der KM eröffnet: der arme und der reiche, das sich in sei- 
nem gang den obigen zunächst anschliesst. von der thür 
des reichen abgewiesen kehrt der liebe Gott bei dem armen 
ein, dem er morgens zum dank für seine gastfreundlichkeit 
drei wünsche zu thun anheimstellt. • bescheiden wünscht der 
arme gesnndheit und das tägliche brod und einst die ewige 
Seligkeit, auf Gottes zureden auch noch ein neues haus, 
letzteres sieht der reiche, lässt den armen ausfragen, holt 
Gott ein und erwirbt sich auch dreier wünsche gewalt, ob- 
wohl ihm Gott davon abräth. unterwegs wird sein pferd un- 
ruhig, er flucht: ^dass du den hals brächest!' es geschieht, 
er will in seinem geiz den sattel retten und ladet ihn auf, 
aber der tag ist heiss und als er an seine ruhig daheim si- 
tzende frau denkt, ruft er: Mch wollte die sässe auf dem 
sattel'. das geschieht ebenfalls und zu hause angekommen, 
bleibt ihm nur das dritte übrig, sie wieder von dem sattel 
herabznwün sehen, dieselbe sage kehrt bei Meier wieder (mär- 
clien 139.). nur straft der herr den nacheilenden und um drei 
wünsche bettelnden reichen mit dem tode, ein offenbar fal- 
scher schluss. auch ist Gott hier nicht der wandernde, son- 
dern Christus und Petrus reisen herum , was eben so unmo- 
tivirt erscheint, denn Petrus greift gar nicht in die faandlung 



44 YCBKSBR »ER ««TTim MIT BWM 8TBRBLICIK1I. 

ein. iD einem andern gleichfalls verwandten kehren sie wie* 
der, auch da begehrt der arme nur ein haus , eine kuh und 
einen übrigen groschen, die fran des reichen wünscht sich io 
der Übereilung eine schöne hechel , der mann , dass sie auf 
der hechel reiten müsse und dann natürlicherweise, dass sie 
von der hechel frei werde (das. 235.). ferner gehört dahin 
das KM III, 151 erwähnte mhd. gedieht der Wiener hs. 428, 
nur sendet da Gott einen engel, der die armen leute wünscheo 
iässt; die frau wünscht ein schönes kleid, der mann, dass es 
in ihrem leibe wäre und dass sie davon wieder erlöst werde, 
auch fehlt der gegensatz, die scene mit dem reichen ist auf 
den armen übertragen und alles sehr mangelhaft und verdor- 
ben, die behandlung willkürlich, dasselbe ist der fall bei 
Hebel, wo der mann der frau die gewünschte wurst an die 
nase und wieder davon wünscht. 

Der gedanke an Philemon und Baucis liegt zu nahe, als 
dass Wilhelm Grimm ihn nicht hätte aussprechen sollen, die 
sage von ihnen zeigt Verwandtschaft mit jenen von den un- 
tergegangenen klöstern und bürgen und mit den eben bespro- 
chenen, vergebens klopfen Jupiter und Mercur an der be- 
güterten thür, gern öffnet sich ihnen die des alten paares, 
das gleich den armen unserer sage alles aufbietet, sie zo 
bewirthen. die götter geben dem paar auch Wunsches gewaU, 
aber zuvor strafen sie die Schänder des gastrechts, indem sie 
ihre Wohnungen durch wasser verschlingen lassen, genau wie 
der arme, alte man das kloster verflucht, dass ein see an 
seine stelle tritt, aber der beiden alten haus bleibt übrig 
und wird zum herrlicbev tenipel , wie auch in unserer sage 1 
der reiche morgens statt der hätte des armen ein schöoes 
haus dastehn sieht und wie der bramine Soodam in der in- 
dischen sage statt seines armen bauses ein prächtiges von 
Chrischna's baumeister erbautes haus wiederfindet (KM 153) 
aus Polier II, 66 flg.). und wie die leindwand der armen 
Jungfrau im niederländischen, des alten Weibchens im tiroli- 
schen märchen sich mehrt und nicht endet bis die sonne sinkt, 
so füllt sich in der römischen sage unerschöpflich der misch- 
krug der beiden alten, das alles greift vielgestaltig und 
wunderbar in einander, so dass der ursprüngliche genaueste 
Zusammenhang unabweisbar vorliegt. 

In einer andern märchenreibe wird erzählt, wie ein maBo. 
der vergebens sich nach einem pafhen umsieht, endlich dem 
lieben Gott begegnet, oder auch dem Herrn Jesu und wie 
dieser sein gevatter wird, das bezeichnendste dieser märcben 
bnt Becbäteiii p. 107: die drei federn nach einem Volkslied 
pnitjgetheilt. der den palhen sucliebde vafcr begegnet eise« 



TBRKBM BEB CdTTBPt MIT PBll STBRBLICHBH. 45 



koaben, den trag! er ■eine bitte vor der knsbe willigt ein 
und binteriässt als patfaengesebenk ein junges weista rots. 
als das kind, Reinrieh genannt, znm jängling berangewach- 
sen ist, nimmt es abscbied von seinen altern nnd reitet fort 
auf dem ross. unterwegs liegt eine pfauenfeder, die will 
der Jüngling aufbeben, aber das rosi mahni ihn mit menschli- 
cher stimme, sie liegen sn lassen, er folgt diesmal gern, 
ungern als er weiter reitend eine nocb viel schönere feder 
sieht, nicht mehr, als er eine dritte wunderbar leuchtende ge- 
wahrt als er sie auf den bat steckt, sagt das ross: *o 
weh, was tkust du dir zum schaden! es wird dich noch ge- 
reuen', weiter rettend kamen sie an eine schöne stadt und 
BUS ihren thoren trag man in festlichem sage dem jängling 
eine königskrone entgegen nnd griisste ihn als gottgesandten 
herrscher, wofür er Gott lobte und dankte, hätte er die 
erste feder aufgekoben, er wäre ein graf, die zweite, er 
wäre ein herzog geworden; hätte er aber gewartet bis zur 
vierten , dann würde das ross ihm selbst gerathen haben sie 
aufzuheben und er wäre ein mächtiger kaiser geworden. 
Dass auch hier Wuotan der begabende ist, beweist das weisse 
ross, offenbar ein abkomme seines göttlichen rosses, wie die 
färbe lehrt, mit vorscbauendem sinn und menschlicher spräche 
bedacht, wie die rosse so vieler beiden, in denen wir gleich- 
falls geschenke der götter nnd abkömmlinge SIeipnirs oder 
anderer götterrosse zu sehn haben, mittelst des rosses aber 
fährt der gott seinen Schützling zu den hoben ebren der erde 
und er hätte ihn zu noch höheren geführt, wenn der jung* 
ling dem rosse , gleichsam dem boten und diener des gottes 
und des Jünglings schntzgeist, gefolgt hätte, die umdeutong 
des pathen auf Christus abgerechnet, seheinen alle züge noch 
die uralten , mit dieser umdeutung wird zugleich die erschei- 
nung des pathen in gestalt eines knaben fallen , die rein 
christlich sein dürfte, wie in den andern bisher betrachte- 
ten raärchen wird der gott als mann oder als greis erscbie* 
nen sein, vielleicht wäre noch hinzuzufügen, dass den be* 
wohnern der stadt durch ein orakel oder durch priestermund 
die Weisung gegeben war, an einem bestimmten morgen aus- 
zuziehen und den ersten der ihnen auf weissem ross begegne, 
zu ihrem könige zu wählen, ein zag der in orientalischen 
sagen vorkommt und hier zu fehlen scheint, aber auch deutsch 
ist, wie daraus hervorgeht, dass u. a. in verwandten märchen 
der vater den erstbegegnenden zum pathen bittet, wobei auch 
eine göttliche sendung vorausgesetzt werden muss. 

Dafür spricht schon KM 42, wo erzählt wird, wie einem 
armen mann träwnte, er solle vor das thor gehn und den er- 



46 VBRKBHR »BR «ÖTTBR MIT DBW STBRBLICHBH . 

Sien der ihm begegne zu gevatter bitten ; träume sind aber in 
der traditioD stets bedeutsam, stets eingebungen göttlicher we- 
sen, worüber später mehr zu sagen sein wird, der nann 
folgt dem träum, er trifft auf einen fremden und dieser schenkt 
ihm ein gläseben mit wasser, womit er alle kranken gesund 
machen könne, nur müsse er achtgeben, wo der tod stehe: 
sehe er diesen am köpfende , so solle er dem kranken Yon 
dem wasser geben, stehe der iod aber am fusseode, dann 
müsse der kranke sterben, von dem rest des märchens sind 
nur noch die wunderkuren alt, der besuch beim gevatter scheint 
aus andern sagen herübergenommen und Wilh. Grimm nennt 
mit recht diese und die folgende nummer nur bruchstöeke 
(KM 111, 71.). es bleibt der beweis zu führen, dass der 
fremde auch hier Wuotan ist und er liegt eben in der gäbe, 
das wunderbare wasser ist nämlich dasselbe mit dem schon 
erwähnten wasser des lebens und der jugend, welches in der 
gÖtter besitz ist, mit dem trank der dichtung, den Odinn den 
riesen entriss, mit dem kaum ein anderer gott als er, der 
weisheitspendende (Ujndlul. 3.) begaben kann, zwar scheint 
aus diesem märchen und n. 44 vom gevatter tod hervorzuge- 
hen, dass der fremde der tod sei, aber auch Wuotan ist ja 
seelenempfönger und als solcher todtengott, der uralte berr 
über leben und tod. abweichend von 42 erzählt das letztere 
märchen auch, dass zuerst Gott dem vater des nengebornen 
begegnet sei, dessen pathenschaft er aber so gut wie die des 
teufeis ausgeschlagen habe, das wird schwerlich alt sein, 
dieselbe dreifache begegnung hat Jacob Ayrer (KM ill, 72) 
in seinem fastnachtsspiel vom *banr mit seim gevatter tod', 
aber natürlicher, alterthümlicher, und reiner scheint jedenfalls 
die einfache, wie sie 42 aufweist und die auch im hessischen 
märchen wiederkehrt ^) (Wolf 365.). schon eben der um* 
stand, dass Gott dem manne JUterst begegnet scheint dafür zu 
sprechen und es ist ein Widerspruch in KM 44, wenn der 
mann, nachdem er beschlossen und zwar, anderer fassung nach 
auf grund eines traums beschlossen hat, den ersten zu wäh- 
len, jetzt den dritten begegnenden wählt verderbt ist anch 
in 44, dass der tod dem pathen ein kratU gibt, das kann un- 
möglich in dem alten mjthos gestanden haben, war der tod 
Wuotan, dann kann er neben dem wasser des lebens nur die 
äpfel des lebens als heilmittel geben und in der that findet 
sich bei Ayrer noch ein letzter rest davon, wo es heisst, 
der pathe solle zum schein der arzcnei uoei äpfMeme in brod 
gesteckt eingeben, so lebt im hessischen märchen (Wolf 366.) 

1) Sie ist auch in Belgien (fang aud gebe. 



VBBUBUI »BR OÖTTBB lUT »BK STBRBLICBBIf. 47 

das Wasser des lebens in dem trank aas süsser milch und drei 
körnleio salz fort; weder dies wasser noch die äpfel der Ju- 
gend kann der tod spenden, das scheint baare Unmöglichkeit 
als aber einnial der tod in dem märchen fuss gefasst hatte, 
da kam die wunderliche wirthschaft von RM 42 und die höhle 
uit lichtem von 44 selbst nach, um die alte einfachheit des 
mjthos war es geschehen. seine herstellung fallt übrigens 
jetzt nicht mehr schwer, den schluss ausgenommen, der den 
besuch des pathen in des todes schloss enthält und über den 
ein sicheres urtheil noch nicht abzugeben ist. 

Auch im wallachischen märchen steht der liebe Gott ge- 
vatter und nennt sein pathchen nach dem himmelspförtner Pe- 
tra, als patbengeschenk gibt er, wie in jenem deutschen ein 
weisses ross, so hier eine kuh, welche der arme vater, da er 
keine nahrang für sie hat, frei laufen lässt. ein hirte fangt 
sie ein und hütet sie mit den seinen; unter ihren abkömmlin- 
gen sind zwei kühe , mit denen Petra zwei joche kupfer an 
einem tage umackern will, um dadurch die königstochter zur 
frau zu gewinnen, da er ihr aber nicht gefallt, so schickt 
sie ihm im mittagsessen einen Schlaftrunk. er schläft bis 
zum abend, da weckt ihn die eine kuh, indem sie ihn mit 
ihren hörnern in die luft schleudert und als er über den vor- 
gerückten tag klagt, schleudert sie die untergebende sonne bis 
über die mittagshöhe zurück, so dass er seine arbeit voll- 
bringt, nach verschiedenen andern abentheuern , wobei ihm 
die eine redende kuh behülflich ist, erlangt er die königs- 
tochter und des königs ganzen schätz (Schott 160.). der 
gang dieses märchens ist ganz der des Volksliedes bei Bech- 
stein , nur ist es weiter ausgesponnen ; aber auch es zeigt 
die einfache begegnung und wird dadurch ein beleg mehr für 
deren alter, dass die kuh macht über die sonne hat, scheint 
bedeutsam und erinnert an die sonne in den märchen von der 
leinwandvermehrung. 

Bisher sahen wir nur Gott oder den tod als pathen auf- 
treten , der teufel wird stets abgewiesen, er findet sich in 
cioem andern märchen der Bechsteinschen Sammlung ^des teu- 
feis pathe', und trotz dieser verketzerung ist auch in ihm der 
alte Wuotan nicht zu verkennen, der vater, der den erstbe* 
gegnenden bitten will, trifft auf einen reich geschmückten rei- 
fer auf schwarzem ross, der ihn das kind Hans nennen heisst. 
am abend des tauftags erscheint er mit zwei dienern, wel- 
che die kostbarsten speisen auf den tisch bringen, ohne dass 
man sieht, woher sie dieselben nehmen, und ermahnt die al- 
tern, den söhn bis ins vierzehnte jähr gut zu erziehen, dann 
werde er ^r ihn sorgen, später wird der söhn Jäger und 



48 VBIlKraR MER «OTTER HIT DKN STBRM.ICRB1I* 

voD dem teufel in einen wirbebtind entfährt, er trifft in der 
grössten entfernung' den ieieinsten pnnkt. nnd erwirbt die 
liebe der tecbter eines reichen herrn. als er dieselbe jedocfa 
zu ihren altern fährt, sträobt sich ihr stolz nnd sie verschwin- 
det, im wald umirrend, trifft er auf dr«i rauher, 4lie sich 
um einen wuntchmantel , tDunsckkiU und ein wumehsekmeri zan- 
ken, sie übergeben ihm alles zur theilung-, aber er enteilt 
mit den sachen nachdem er die rauher getödtet, und wünscht 
sich wieder zu seiner braut, dies sind alles zäg«, die un- 
widersprechlich den g'ott der wilden jagd und des sturmes, den 
auf weissem rosse reitenden herrn des Wunsches ankündigeD, 
denn schwarz ist das ross nur als teufelspferd. die fernere 
erklärung der sage gehört nicht hierhtn und wird später ver- 
sucht werden, nur kurz gedenke ich des verwandten mär- 
chens von dem grafensohn bei 8emmer 131, der nach seinem 
vierzehnten jähr in eines grauen männchens gewalt kommt 
und dem von diesem verboten wird , zu dem bekannten bren- 
nen (beitr. I, 24.) zu gehn. ist dieser Hlidskialf, dann steht 
auch hier Wuotan wieder fest. 

Eine neue märchengruppe lockt zur Untersuchung, die 
uns Gott oder heilige bei einem sehmied einkehrend und ihn 
zum dank für die erwiesene gastfreundschaft begabend zeigt, 
ich habe bereits beitr. 1 , 99 ihre erklärung versucht und 
glaube in der hauptsache dabei bleiben zu müssen, die kraft 
der begabung äussert sich in der art, dass der bäum , stuhl, 
Sessel, haddschuh das festhält, was mit ihm zusammenkommt, 
bis der schmied durch sein wort es löst, ich habe dafür saf 
Loki hingewiesen, aber an Thdrr dürfen wir fast eher den- 
ken, nach den edden kehrt nämlich der hammer JMiölnir, 
wohin er ihn auch schleudern mag, stets wieder in seine band 
zurück, dadurch erscheint er als an diese göttliche haiid ge- 
bannt, untrennbar von ihr, so lange der gott es nicht will 
und darin dürfte der Zusammenhang wohl zu soeben sein, 
ich lies es a. a. o. dahingestellt, wer das die goidne gans 
bescheerende graue, alte männ,chen sein möge, es ist bedeut- 
sam, dass dies männlein sich nur in Hessen und dem Pader- 
börnischen findet, in den süddeutschen märchen ist es durch 
ein altes mütterchen ersetzt, welches eine der frau Holla ver- 
wandte gtittin sein wird, dies schenkt in Schwaben (Meier 
m. 62) dem dunmiling eine goldene ente, in Tirol einen fisch 
(Zingerle I. 20), in Franken einen bahn oder richtiger einen 
Schwan (Bechstein m. 2^5.) , wie das männlein die goidne 
gans (KM n. 64.) oder den Schlitten mit dem vöglein (ibid. 
III. p. 117) schenkt, wie viel Verwandtschaft nun diese thiere 
auch mit dem im adlerkleid erscheinenden und Ltoki entfüb- 



y^ H KIW i lW ßS^V» «ffi . ll»";:f7>mH-JKMV>- ')i^ 



'ftWl^» iriWW lW«Wi Aüfc^.r ;.m»M»eVT fÄ^.AlFWw^^W.ÜW- 
■«4 W«, ARU»««. Wrilcirtf ,,ip dfli>,.f^»Tp|^<^n, .i?H^,^cl^s^äip4i|^ 

"V«W. ^WiMr^e«»«'. «•,'ft,i^«"e«> .««'«l«r W% Pjilf^fl ' .Ae«" 

schenkte thier wohl ffi^ft, ff'i??!; ,('1^ iP'^ftQiftfl^^J^^fi ^*!^ter «us- 
sieht, ala das vöglein ini|t ^^fi .fc|)|jj^«{),l ,„<»%,|^iw die eracheU 
oung des begabefl^fl a)p'f|lt(?rrt,,'5r}fu^> mapn, weisen auf 
Wuotaa bin, an despeij^.. j^e^.,j^ jhe^||i^t,, ^i^ fjfffs den baupt- 
theil des «ahles bildet" ^,^i|p .',^üaM, ^4pi(${r i^*'"'« •« '•«' 
scbwan sein, in dessen fe^firlij^i^^ Kf^W •W*?«?'"'' 

Nach einer sehr P5te?^^>%!?"l|%i?''^K'!: '""7'* •••' 

Wer4«w..^ |}p,,^.,.Wrg.^«f.r,hpn,, Jungfrau, . ., di^, äUes^ ..ig 
peHt#«hl^nrf.,,fllprt«!rgy^b"eh,'}f „(««»Vftg. ..4!«>?,er„ %?•«?«» ,lie|jt 

ger Maria's getragen, deo Fnomas aMWenommen.; yoo innen 
»«»«IMW W,n *W,^>e'tf4*'f?''ff,*V |hßey'»»>«n hm«iierge8^fiiilm- 

'"' «««»?W .«!«'»<«& Ä»'«?. .^^''W'J^ •?.-„M'»'''?c.;P«rta'-e'il IT, 
lud (|ft,Hier,^l|^iji,,..,8^tat!iji cum ad,port8m ven^^unt, civitatis, 
jiH)aep,;T0M\wpi<t c<59«Äreh.eBdero lUad. ^tat,niqu« il/i bqmmes, 



sUdt trniiffiy 1 erBchoil süsser encrelsiresaDflr in den lütten,, so 

^wwet^iMWVP .ff/-W"Ä!R»;: ;?^«1..,fe«W,i W/^"T,v.i?'!^*'?i 

iliam hanc, quam .auditis concinunt melodiim. iuac ad arma 



a 48. n. U 



1) Caaisü lecl. antiq«. 11^, I,, 11*^.. Baropius a 48. i 



1 



f 



50 "VtBkUuH^tR^MTTRä HIT 'lUk 



omDbs dirat^urpir böcidathür ilV; eorp'ük 4lhid;' qtibd'ii^dMfc^^ 
-pörtiitit coibburaiteus. (iHiiictftpii auUtii saderdfitihli' h^^'^^tre 
oböfüpüit, et irtf ' repletits 'ait: ^bc^' ttLherüAcüfth IIHui ^i'nos 
et genas Dostnim contarbatitj ^nal^ni ^o^riäiti iltfhc äiscej^H. 
et boc dicens mauas ad' f^fetrnta Viiiiit/' Volehä' ilTudP (Wertere 
it ad terram deddcere.' tutic mataus eiäg iräbitö iliitbai6''l^ue- 
rupt et lectulo adbaeaerunt ita ut ad lectulum manibüir pea- 
Üeret^^t riitnio crociatu Veitatus (ainebtabililöf' ' eiülarlüi re 
Ti(j[UU8 auteiii popuius ab aagreliä qäi ef'atit' ifa'inibiblitf likeci- 
täte tiet-öusshs ^sf . • • • ^)* tfacb' dieser er^Ibltitig Ist 'dte- 
jenige! (feg p'^sslonäls tnd die in der von Weigand iitf'HMipt'fe 
zeitscbrift y, 575 %. beräiisg^gebeneh MaHen bimlttläfabH 
gehaltene gediiibtet. in letzterer Ibeisät en ur'a. p. 548^i" 
••• . dre baren er bit deW ban**'*. ' "' ' ' *; ' 
' ' W'ölde nider han g^sfcog^d, 'y / • '^ 

" ' die hende bis an den elenbttg^en ' 
' "7 ime zu habt virlftmet waren - ' *' • "'"" ' 

* '©ff ^ehihgen an der Äire» ' ' •' *^' 

' dai er bU keinen dingen "^ ''*""''** "" ."'••• ''' " 

* ; ück mohte het abe ^^iiiAM.^'^ 1^ *= ' '' 
Zusammenhang, zwigehen .dieser leg^enhe üod deU^'raflrtbos 

kehci icb nun darin ' dass dörtMarla, hier'Wolllft liMjiBniJBf«'H 
ifie in Thin erscheinen, dass in beiden "M^ t^MUre^*' fd^tttirnof. 
beides zu^sammeii tiöt iSpäter dik sa^en^g^^etkV\tH\ff'^^^' dk- 
ben, die ein. heiliges l>ild berauben wollf^fl Uiid dkifü' b^nd an 
dem, bilde' haftet, so ^ass sie 4ich'>i^lit ' t'däeb^'lcdW^^ 
morgens Wtappt werden. * ■*^' ' •*• ^ • 

Vorieeiten, alk Gott' noicli sejbst'^üf e'rdfetf wäi(d€llte, «r 
zaMt die schöne if, 194 der KlW (VI aüÄ.), war dife friicW 
barkeit des bödens noch viel grosser "dfs sie j^tiit 'isf'j'dafmals 
trügen ' diie . ähren n icÜt ' f iliifzig oder secfa'iigflittrg , sdndero 
Vier, bis fön ftohdertfäUig ; die ;' Übre wÄr ' sd' ^läng V ' afd der 
halm^' aber die. menscbeq waren so leichtsinnig' 'lüriHl'*^dbtcftMi 
des iibei'fluss^ so wenig , -dass «ine ' fräu %^ir isihd iUil"iiitter 
(ißnä Voh ähren reinigte/ .als der he'i'r^ j^^ m x^nte tr 

gen', die inenscben ' seien des/ü!ierfliisses'iii<ibt|VetfiH. ''*itttr die 
bitten 'der^ umstehenden' erbarmte sich'' der'lierr jeifiiW*lH<Hlc^ 
und lies "ein resltcben der. älire oben' amnaliii feritcfWtf/ ^ 'd»s 
klingT u>alt und^ wir diirf^n;' es mit 'zTemli^W \ireirt^ti^ 
<ieidni^che dichiu^^': anWehmeli, Ü^bdu^^l^Uti 'WlSlit^mWt 
einer der beiden höchsten gotter rucken wira. ' 



EWm HK WOITTBB HIK MOf laUHtM mWi» 6d 



Den onwBiHlcrniieb' Wimtea teigt uii»< miob:. KM» 1:$S* 
M« firii« giiig-'ii|il!'thfc«p ilecfateii usd^^slieflttchtor. jittat; feld 
fttüer aw Bcyiirideo* ^* kam ikv -li^a 'Gdtt als ein «rpitir 
liuD mi ikiieft gegangicn. lUndiftB^a, -vo jler h«^ ina.jdarf 
führet : die Gatter i|nd' lecUer fkbto ihai ein^ aebr «afreilad- 
licbe vantirort,- üe miwkathtmr abar* igdaitele iha . mlf den! w«g. 
te ve#wiiiaah(e tOott jene Üdrin,!«» aoUtan:t9«hwara.iircrdel», 
wte die* naditaDd'ibäasKch , iwie, die aiiiide;! »dieatieft^ichter 
aber segvete' erii>uiid. hita tie^ ibicbt cbrai.aabhen wäklaa. •. d# 
wählle daa-iaädebaD 'ttcfa^' dasa .aieit scbÄoi sei .«ad: i lein .wie 
4ie aonne^ dbaftieia eiden gcUbeulab habe, ilör^iie leer ^erde 
imd^ iaa :binnie|reiok na^b ib#«ail lade, jlttes - K^llrda «hf m^ 
fart gewährte : dar.iTBrfalg* daa aiävobena entbält das/ bekaante 
aiothr vaa der faUebea brbut über deriistiaftocbAef iM; Qoi- 
tei aagea, !■!• aieer !gewo#laB wird «e aar ebta aid.3erl*ngt 
endlicb den königssolMi« alle aiige', die unaibier JMSgegacta 
und dt^ >ieh aa > andehui: ort mit öeaeü -v^krituiadteri aürcbeD 
zasamawmitaliea' werde v < tragen Uraltes :ge]Krage!uod die. ab- 
ättderangen^ w^cfad dar in «der erzaMmig: liegende lOi^^tboii, 
einer deraebtSnalen die'wir 'beaitaeB^'ürfubr, aÜdnuk* «nbed^n- 
Cend« dass* ^l'er Wuetan -Lier^der begabehidd' iat,' daraaf den- 
tal die drei wiinsobaboijxwiekhe er gewabrt^ ' bry^dsr ddii iMO* 
gckew und lallen idiag^o ytsftrfl wie4ckäuheü.pdrk$hlßu^U.^i2i.), 
i«t esv der.dieigeiiiiliJ'daf bdidea: weibdr aar .^btt^Iiob^n mbn- 
delt,' wJIbrend 4r^de8 ifrenadliebBay^ .gqtngen mftdcheris laduMi- 
beiterUifit «äd Verklärt er dar Spender des.reurbthanl8.(beitt. 
1, i6)sch«Hkil ibr<aaevsoböpfliobefiilla des.galdea/ er.di^r see- 
leneinplattger taimiat sie «inst^ta seinen bimntel iwtfr idas leta- 
tere hat allerdiags sebna icbriUtlieUe farbiiig^ !denb> Wnolan 
eaifFftiigti- duridie seeke» der beiden«, ab^riibaidniacb^ grond- 
läge: «Ke gäwstliag«- des- böchstea. der' g^iötter standet iiieh 
bei den andern güttevn 'iQ.!gunst und »aaientlfiBg Rreyjift'äiiBae- 
rymriir deni'^finNnnioon;mäddien 'nicht. ■ idd^r »sie .wird, ancb 
dnreh die gwadie desiigottes/' zur Vblkyri^-ei^oben tind darf 
den beldab nMl4) eredeaaei ; darauf deutetiscbon ibre veiwand- 
hing*' iil -die"' alte «bin, d* i.'; in^die^n acbwian') >itom{iiscbiff>ii^ 
nteer>g«stüH;(i «febitigie^dds- duggekantt ia» mdl bcbfvIriiDBit 
als > 6«bwän da€ti den • • rwogam ■ wir.' bubea: '• diese« linjtiMS) «it 
dMV Nol'diaun geauiin j wo emvn de^i lunsem ähdliebeä iMür- 

'«Bfe ttai^asiditigkeit der. alten gottbeititund ibne aiadai^ 
lag^, Wen^'^siridan' Jug#a^eo den scIibksaU widerdtmlit^iitoilt 
lebendig' lü. eittfini''Uel^isefcen imUrckea barvbrl« »Jesus ikannt 
aiiflseWefl'twauderoagtiauauixMdem adboateriii dei^.faiU seÜM 
hmäthMetMtiiUou aa^feden/fröblieb^'^süider aDlieib'j^ingt.>i.iar 

4* 



M »'«■■■—''Wifc 4i > tiM i nm mal wkiibli 



tifll Mw-mktkW lehnen, nvd zallltiVinffifoicifeeav^Hiti^eiiiBchuli 
«0» vM^'daw^iiderisdnitften ledM^'B! nMhheittpeaoni.daliit ktii- 
fMi'kanDi ' Bis Jetfus «btrmäJs bd deii haus.liORMkoMflity Iwnt 
>er:4(6iitea gesaitg «ad fiBdetiilAiitraoQg'') mii tteü lMtai|pekd 
-babe, an deo iiiDdcva» sdiolw mmi BtrümpfB nt.kanfeo^ »aürii 
dBB gibit J«Bu»<4lml ««didenkt, ijetiEt .trorde dert «biib safrifr 
deii «eiiK ■• allBin-Bl« er zimi.dititteiiina)',zii«dtnitiiiBiBlBV'k«iiiBt, 
ist defe««lbe «Bcb Stiller, aagt. idas gtid^ttltttbailaaR iinglick- 
4lcb geoNMlit - and wirft^ ei dem Henrn. vMTs.dietfiisae«.- dioifir 
geht^' : will* aber* «cb«ia >am folgeaden «tagetinäabsaheD^' wie.cs 
4mi 'ficbvater.gefae and bärt > ite ^wiedes ireldißh aingaa idl 
jmicbbea <DMS. 41.). ^aa baifab äbra. alle gabea den;jg(itter 
tiiobtev' wedi das scbickuil.tanalitk lieattnnat bat..ttiiili in.ibr 
-2ul^ieden1iai4|> iia ^nradien, .wie da. givdklicb w« aa derihi^ 
lieral loiflwbi wiile iit, >ao ibiea aad ia:den aiämben. voa det 
drai. miBiratbfeneDiwiiascfaea anglikklidii ^. ^'ti«>;i 

< "Ibi iati «affoHend: «ad ganz von :det aondiscbaii lilit ab* 

-useieband^i dann- der^ami^iandeiiidan: bei «irasy weüa ? amAra- ^yf- 

kodboMRiyM'böcbslena iEartBi.atniL' l^äbreod de^>Nordeq|'4)|lnrbgüo- 

•gi^'dra bat,. UhiaajillQaBir.inidiLiakiiJ^ immn.am%im9A bon- 

nraki .Bwai. vor: IMfI^ aad Lökiy Tbdrv.jiMdi .T^r. . Cbrtetai 

•ow* Pi^nul> sieben :b«t /ans ta ahriei^/mcageiilaoniiaageil« sOs^* 

ml^} eMmal' la^glaüungi'der^übMgaa ap9at6l,ridiN^ idiesQ.Ter- 

«obwinddn igäalz lim Tbintorgvoad^. baiidiand><fteblin;diur. jeae 

baidaa doii'idie nadigaivieaeaeitealo^ie lüsai tina mmti Wiu)* 

.law andttDodardn JbaeiiiierbetiiaeB^ }enek\Meht,m ilttaüdea.M 

der spitze^ waaii der>iaadbiehetidbq'idnaii .aiad^i^dieiMr;i.wo<Sbrer 

anrl awiai sIbnL i 4äuriataafiiit-. stets der waisc^iivmrskbligBf.iaicbt 

fott' täAfsobedde^.4ba aiaobtvbyJBii!'>Pateliii. apjalt dligegaa tiae 

Maar gdaa bnnfünüdw, .daddvdb mber: üai sa.laebiBi ap |Mle ad f 

'kand» föii'iias witbligewljollfik .er' ükftrsiimAi^Mmk gitrn «o« 

aiuM^liagt 'dadiarf^'iiaiaaclaai uniMigienebaieir^ ar^.wird.-. betro- 

i}gtm iiid/oftKlÄS86:€hristala.!.ibn;)itil)*aeineBt.bMaiiraDg< uadi-Mir 

tnek bei] seirieiirkoffeibl^eB^i wedtirfib^ür daaa^» Hii gefalir 

^eitatb'v' 'ttds MvMehtoßi'dieu b4llfe . C/biuiall. laUtMii ibfLl-.fett^ 

ibäriik... . inaaHenndiedaB i^llleri gJeiDbt i^Da,ffaHa::dei;|enig«a 

iwelcbci TUdnr asf tfer./fabfliilaebiJätanbdMHi s^lUi.mßf.Wi^ 

»cbcR^idb . abaiBäcfctig ;ittti gegen dia<.<aaubiadkäialis tidarj-xiesca 

aäd deahelbdn sMsierliegd* (itine> anz^hl idiaae^ aiäaebell 1W- 

den also auf alten mjthen von Donars fahrten zu dali&lri^aN 

-6niBan «nd teiiainafhidiefelbfliis: niobt )ia^«ntilicbaft lülotaos 

igemaaht: jhabbn^« dtea CIhräsMi ^^kiM^i > tetnafeief böi«t.)HW= . •TS.Jf 

naära^leber. .aiöglkh^idann iib libai .adkiiilliläniibegriff: da^tigätl- 

t iiri i M^ biainrfiäcbe»)iBaiilieg0ii*iiNidifauab .>ennilt^taiael«der^'b9b^ 

-sten.igötte0'4ea alteiktbuaii»»i|ii>dieii4lbrigea bebliadabi)l/lahclü^ 



deiche )flr«ie9ninMi n^Wm jlfßmelnaßm n^K.y^^fv^lfg 4ff Ulffoscj^f^l 

f«^'atoi<BMbeniiwiii9l»49iHi i4ie,.8|Mi|?rf^.lQol^^i^^l«9g hf^ilr/'iifH 
teTsacher h üiMitfgjtiiiWPtt MM^r perffO||fin.i;b^ra<^,i.b^w^|y. 
m4 Mriehe».ji»u«,.>«tiH^ 9Pil9iif^ii;.>^ii4 l|^q^ aft^ei^t.^^ 
wiiA^ettrM. betriftl) nop|i.:a|4Q, {opr^ , ;f^ ei^^B^dßr ^i(|ii^h|&, 
volksvito j«DM «i|gifi|«liD^e,.|ii|lrcb^/vap. df^. iyaii|^n(i>A|^ i^. 
M. .dcinbiiMieb MiPT ikt^lpft pipd DinUsi^ begahrt^ Petr^f^^i^nlt 

etwa« didier,! iWAf- Pfttoufi ^i^l^,?.f^rfflpsbt> :.8a, da^» ,cr„.|iich.gfH 
iwaagc* ai«bt, '^mim^., vielü^reiMe >#jfiga w hf^ep^,,, fth[^, 
bttMfiJmivt 400 •WiHlImN^n-ap'fiffb^) .4^l9i^,i4eD|.,YoJik ^^..f o^b. 
Uiaar laa den ioaun«UtMr gaw^^efh .eviMob bi^i^tfio^t/Belb^t 
«ta dtatifaUi g«btiz49 diä|i\. börtdiiA laaw. nii ilDf), jqü^^ ih^ 
Sa j«Ba» 4r9(«ki fMinebe«!« w^kA# ^a^a.n^tlii^ vm ^pr. 
aürs i!t«9en{iibr|9» efWilflN^B sin4> i^rt^ß^ a..J(eneii,. frei- 

l«tztMmiMtflei diMvißlbe«. 9ßi ,ifqhw^i|kiw>^gliajn^gefa|il/di^t» a^er; 
einige seitdem aufgefundenen märcheo lebren, idaafiii^ief'.^^lil: 
iM),' 4Ma vMwfebiindev- «w^il^B ^ai} 4fe if(ei,tl9flte .«er^i^tung 

traa «ii«lBa0;«llinffibe||fira«ii^9fihMMi.lM>9Hn«P .Mff4 Mpn,4i^sf,^ 

rieaht;,9Mi ab^^'^d. 9i,ieJh<>iMdfs :,f^pfi iby:^^ v^rfttc^ ; bef. y^jr^ 
^^M iiFilidtWeiy^<^8|äbMi wif|.pr)»:^ßr,ibjii^^ip 4f|8 leb,cvf^^e^t^ 
8k4iliief,.i«,df97„oi|cbt.iu?blll^njii[finH..jPe|fHff (i^r.;y.Qfn Uf^t^ 
iMboüin^ ^HArst «ehl4g^( und. |ritte||i|f|f;lidepi 4eriQU^nßcbeiifi;«Ar/ 
m.f^ffhtn df«,iH^TBi,. di^ pUU^ 2^. tai|ffch^9 UQd,bi^t9|p 
lifigeit,,i^ dir^M idf^.jge^bic^t) f*^ ne«e i(^^m;^H uftd a^gt^ 
4er. v^rpß l4^etbi»beiWIP;AeiJ^ li|iq.;i^lQ^9^^,.^r hjuterfi dairnnft 
aa di|#ai.iPiBtimi| ^91, .z^mmiAl g)?#ßbl^ge9^. vi;fd. . Jl^ua ,b|^|U 

stille K.inil4^ni»,; |ib^, 1,^1? ywiU.fU4;M,iäffg^F bleibep,, ^ftpd^i^ 
spriagAndiMWbi|.|piifttf)riii» einskpblfi^ld, ,i^Q; er aiicb^v^jT^^ck^ 
der Jlfir^ ffilg^Äb^n. ^^ihrfud ,4vv a^bt j^^^mn^i^^f^^ pief^ 
^»«»gVjigeW it ,d^nvgaii^,.nai, ^in.isabMi^ßt ^b^scbpeid^,, 
k»t atmr\ »hl* «wie». ^lcbjBi|/ «t^ P.ctru^^ kpp/^, uiid beftifiiit 
zu. :)9(BMi#ideiM« .^»M*««, /«cbrei^,. jifffrÄesi? fli«hf efacfbrockftn; juj|^4 
beide Jvraa^fiar ..^ojteil^i^ ,dem\ gilbten., jenfjr ei^gaQg; uua, 
sUiipt #f^.»^arkwi||^dig5r;5fei«a.zp,:diyn v.paHj^n^ifiiqvi^^^ dawä. 
aber g^t dast Hp^cl^afl. W^pee wi^ge*) idi»9^ ijfji|9 ,foIgt wird 
tbeil^^aq jn OiQiitacfalViMl <»Js sfljbsUiDdig^^l märqb<^,iin4,,QNe 
eingaag erzählt, wir haben davon bisher zwei Versionen, 
deren eine aber wieder einen eigenthümlfch^li' 'seblufts bat. 
die erste 9UBt?l)ei' Meier märcheo p, SOV ChVrstds'Änd Pe- 
trus äbernacbteten einmal bei einem groben bi^^erjo ,|p.Schw,{i; 



bkn:' M iet ^g %Un gräWte, I0edkl«-'«ttr ^siriB«> teste iiio4 
afabK d?^ leiden' ff^kicMf/ ^tf '«iiäifd 'sMNei^omiClKlfiBtt« : th 
dU nivffal änf8ttitiil€n,*\iSLiA' der. batjikT <Mi^' der^itsiJie.viMlPe- 
tl^iiä bekrnir ; 'Wife 'iUi n). mafeti^eii kW^iih^^'^^mge, 'ym^rmd 
Christus iftiti s^gti el* sei'filfa dekP sc^f%eil selbst sciliil4, imü 
eV' k)liy:tik- isein'Wtrll^, Uls src^ft' lüöister. • di« lindei« vlArsioi 
^8' dMi^'tildeiiWilfd-'hM'Wflli; rtfo Plö^ofi^« in m. -seitsdir. 
I, 4^ ntiY^etifeilt.' ">19J«' b^^itiiit mit der9etl«ta «rtfählüiigMVOii 
d^ 'bäiiertt 'und d^ s^hlKgciti uofd ' |;%lirt: aflid • wMüei^. - ' der 
Berr 'kUfli' ii0A'''^ü' deiri fiauefn' htel<ab"flbd* spt-ircbi, 4* er es 
dtfr^ehautt'Wöll^; so -h^ffe ei^ Ihm. ' dutttl^llies ^r dev^eaatt 
etn'feü^^ in ier^^th^tttte «nmaeben uftd biet t -die ffarbetfein« 
dach der ändert) l^infefft UDd dielLöriifer Sprüngen aus den 'ftb« 
retai zn'^iVeiii gttisä^' hanien: bald aber borte der Herf e«£ 
und git^ Mi PetrUfa' w«it^r. ahS 'd^^er sAth Obertditß ndbläge 
beklagte , ^ ftieilr d^i' ri«i4* ihn uWschteulfth Utod da stand die 
sbHeufie' üuii' düs frius U«s baderd'^jtt bellen ffdlnden,^ denn er 
frätte gtii^b'SteM Herttt^ 'd^esdhen^^oNed'utidi'das keim«» er 
riatfi"fIicTini<jbt''). •' • :.;,,. . , .. ;t : . . 

fPl^ 'it) dein nl. 'tt'ärtMh 'dc$r eingang-doreh^ seitfe y«r- 
w^ytächl^Ar tKt dem hordri^<;b«fn( 'itfrytbob'als mtl^BWeifelbaft Mt 
ihid'^ebt etsiäbi^inft, '-iv^ ti^agpen^ rn' diescitf mit'ttlM'disebeD tradi^ 
tloi^e^' nnterwand^en 'mSrcbeh zwei zilg^ Aties- g*e]^rägfe. -der 
baufeV stebt al^'sb7^V^ titid mit ihM das g^treide miter bo< 
nWrs 8ditft^,"qut fi^^^s' jj^be^taat', (fiei'stebelfiM ist' dett fott 
b^i^, därüth fftbrt'liucb' d«r Redeb^teidiftf n^^' seineift yer- 
wandten dtirehgiugig' 'durch eibe ^cbeehe'^) ,- Utid attH der 
Asebtiurg-;' i^elcbb den^ ri^se mit' sein^Aif'^hMgst iSwadilAri 
baute, mächte' die sage, Weil Tbdrr dem rieseitf den 'tod'gsb, 
eine Scheune, zim^ar Waltet ttuch Wuot^n 'aber den segen der 
felder , ' zWar ' wnrd^ er 'Und gerade 'hn deefscben siden tv 
zert^^der ^rnte; am Martinuäfe^t, verebM 'und"'WttHlen"SbB 
fduer entzündet,- ' aber gerade da,' tro'^dksletz^ei^iBiytbep 
äm%bzei<^bnet' wurde, im Odetaiirilld fieissf'ttiAch- 'die dankbar 
aWf dem''acker ^ürlick^elaJsrsiene 'gai^^' dlet* bock, nnd übeiets* 
stinimend damit beisst'da' wof Mei'et'''sein mSrcKen fand, der 
#eFcher bei der letzfien ^orhlagie , ' bevor= *dieselbi6 geW^todet, 
den letzten schlaf thut," auefr dar botk, man silgit: Mer'bat 
den bock verschlagen' (Meier sag. 445.), also die^tehete gikrbe. 
und 'wie im Odenwald Donars Wagenspur durch die ivichere 
vollere ^fafe siebtbar ist (f , 71.), so 'bldMen alle etelleii, iber 



I. 



, .1) ygl. Stöber 2 JA. ; , , J 

> 3^ JKöni^ Wolinar. r«itet durch die durcb/abrieB der &aiieniAo/c^ 
wem» er Ton ^urre nach- Gurre zieht. J. M. Thiele prSrer tf 
«lAtiske fVillscrstign p. S'l. 



« ^ 



8ieolMhAliiN»iilcijn(»feif«{;eiftu8«4 .di«* fr.«^t Ut 

Aier toenl^: «Ifff. lAßAPXis t«fc liH iOtriiMI' 4m';j(fpiifl«r«i?.iM» «¥«Aflf 
Aa6M», mid der achluss bestätigt udifsp^iii Ar die erklärung ver- 
wandter märchen wichtigteiiisfeKfaif siyiidMMi das breDaende haus 
ist wohl so zu deuten: niliidenatftlteri^des sog. kalten blitzes, 
des kalten Schlages, wie ihmi^ai^ivolk' ttennt, hatte der gott 
spielend das körn aus den «kae» -golriebea, das wollte der 
baaer ihm mit irdischem feaeB'- iMid)miiohen nnd zündete die 
Scheune an, so sich strafend; für ;dieMi|chlechte behandlung 
dis i^8iesit»dari in.dasi.göttasihegMtuäkg ifftr;» in dkMn \nm- 
dm» 'liegt lilMiii^>iiai»e 'gJesenfahBfeilfaa 4anwrt#a» vor , 4«Nideim 
eine wantenfg^ ku dem nieAscken» da «sie» »irie dieseitileltuog 
ca dem . ol. {märebelii ; sich . an deiBvsikeH g0ii ikoii|ifett) ; so : WMi- 
dosiaÜB -«n.iliJfzAeite »leicht )iien>iiach4i.u«d.k;oBmlea an die atelte 
etaea aUdem BoUoaaes lvetenv>4er. w/ckin «er bioh »nfk aiiftrei* 
beD'liesaeV'Ottiigitesaeit 'bedeotu^fiiWiivei: i . t .... • 

<! Wer .absri' diesen iMUlere' ihiimaaMmiai goMi uraDy Mkmt 
sich sahweriäageo.' mm elleslekiiwftte Tieileiekl-iitebiahiiLeJii 
Bs^ddakeik, 'deiif«ahlaaeBi> der^'aber ir^k allaBiBeiaerOremchlai- 
genbcib^eBtiaahi.akletfit^ Thdmt<n^tz-§fteieyi undi^fiir a^iBe 
uB[tfiat4ni(bisaea Wasatek a ..• •• ) ■> :\ 

«')Naaii(i^# aoAeBBariD Sehswaiben- nadiiBesBeii veriitaeileieli 
laarihea waisariryik'ailaBkandlBBgeB, .d4aeu PetMs cur kcal» 
f^attea-'^aifln: aaU»!' Mor. tollte- Aiit'GhpiaABB>'feine.kivchw0ike 
beaackaiifi (iiBit.mbi'deo ikacken imaoasi «abekoiimek,^ Bsp» 
lies er den Herrn und verdingte aick a|B> «aakirte* .wi^imt 
aber botetei pfiff dieser uoA atte Beli#eine stoben anseinander 
und liefen in die feldeift) ^worüber erzira^ die banern ihn schlu- 
gen, nach langem suchen fand er Gbrietus und beklagte sich, 
worauf dieser ihn ermahnte, «künftig nicht klüger als er sein 
zu wollea (Meier öl.) abweiekead «eriäklt das hessische mär- 
chen, Petrus habe zu den baaern- iamfeb wollen um zu tan- 
zen und der Herr ihm zur /atnäfa >Bina<'^eige auf den rücken 
gemalt, die bauern glaubten^ en B0i;eiii geiger und wollten 
thiir a#tngaay>aaliif!BpMkn9<«l8 iep:dw<ntilit 4edii«t^j >sd)lU|M 
ihn üie dmuean nnd dr- kani -^evriizijdtt - zum- •Herrn nurück*. 
ob kieh^- altfll» givad .TaHiegt, daran naiik^e mati zweifeln. • 

''*^n4 adnst'>selteae<übertragaBg IHkrte- io aiMItei^r Mt 
tu veürweck B i a n ge n ,"dena> es isl^entachieden *iiat4eiti|f^, WeBli 
wir 'bei • Hans Sachs las^ ,'dass Betrus •Aem' tkn^AikliecM'itf^iM 
wünscbwürfel verehrt: weder der landsknecht noch der Wür- 
fel hebeii otlvaB mit Petnis ist Donar gemeinj keidfi deuten 



4A^äi ^ji^kib vit»:j6dbiff«llc Wildert die '*iMNHrti4gdiig<}^ ^«He 

-"•'' • i:i'i». '»'MI* ':Beiiig«riiadt:i'r. -ji ^-i-I-I-jh -i-»!» Imu siy 
Kii'-.t ilxiMic lii >:-'. aiiMam^ yt»bfaarwry. i = • * > ■ / iiMirii.i't i -jiiri 

'^' ' ^'''oi'A o'!: <ls0t->qbNit snaiaii iii"!'><.' 1 ^..j] uiJi n<M» 
• •«•'■'» : »•♦'■»<■ >janitbr-'«jdeliH*)j'-.. >. il*. o*- .ni. 'ian^l-» 
<l^>'beliril|^er:hatidff6 s^bIcM^» UenvAtaimier biseliof<rihirQii A 
«n tvlk i^täaig«» «^klltilii* ober die uririiiiltfaBft i«K«Aimdbl 
l^a 'läbsfcliedi dsriuiter > gehcM> JbbBnndB ittls>:fiiieten&'$ 'wm 
mif''dicrJobili|oiubiattB beii^fini'(^v«rddpiHDd''dbcMD .ßetaiHb «ia 
lebqltu*^'^ •• »lH8aböbiiitti!bel9iMhdri>niftraiMiJ^tnB^riU8 
esf^b'moifffm äai im nribeiniBcliejir' tvM 'er::MiBgenHidi>i -«m 
zu kaufen, das ist uvak/'Uvdibcnliiidcb «a^tfindelrsiok^bwiM 
tHMi imtaiadttrii, iiiiicfato iwtederii »'.Bt^rns vclttrit|}liiert<Mn Do- 
iflnr^loiiiiei4e8iifJo 'umstand' VDd'^iiiilfe 4m hewn^hvtm^ d«r ^^ 
teb'bei»4)«g;ir;unalägtitb'Wavpdeiiil^ dep vridtan liefe bväekbsnl 
Mite wddt.ibn bebvffie Tb^nialib Uyiülv ibaubBibaAeirbttdi 
schlachtet Tbörr selbst die bocke zunetHaU hei''4BkiitblniteiL 
dftsfe 'tfabÜHaboro^^ Afai böcbeniviato*: koDBtei'dhiii wM iM»'cocufl 
oteiil ^liNC'MGi) encbiiiaen- Jaaibnt AadiiBoiiffiDg^aiv aMtbianf 
Pb^nä ibör.' 'Herigses.vterfeiciiiiidbibt darum dilte« anffiMsaaig'.ilQS 
aptf stets lahs* JteidBiscb' iimd >bebt4ie ^hmlllieii8iabi<j|aBito#M6li 
beryiv. wdi^v^fra^t 6^>'4aolrj :ii >/ !>>. • cmH n'»l. 

T-!Jei'.it- • «1? «!••.'..- • VoWk'-llt «avrte ■' tj. •>l!; '{t»'-; .')JmUj.I t 

-uh! 'r {)•': i;:":-'-!' ;.t. qitid\mandttoaasesli'>i>l'/i «:b ei tr/v>ii 1- 

.il'»!*' »*',.'■•!'''*»<' ■ • M '..• J€S|kdDditl.boiDO'l/'t>i<'. iir»^fii;i ir>i:u 

•'.KCl ,>[ • V','' tipfärtembptiliiieiijsr JT; -i*» 'J/ if>= < 'V ' 

n':-^"iJi •. j. 'iv.'-bo^^iiBaaÜnoaviü.x n. I ii«»!! -ish Ijm «i'»'- 

n"!'i< •• 1. »• ;• •', .^tqne- recesah: i«..-.» n-^ .'•'•: «jib thm- 
d^Moit jrttckl>.d0iili dfeMiiDMifcbeD 'tr«ikndM«;4lcbiiiAb«A'»ifibit das 
iob^rlein g^v«)»saa, (KAliJü^ 134.).,. sekoibibisinniibiti 1=0. jk» 
bina^f«> cKiySQbeiflt dfaimva «aMcut- viariieg^Mtto^ diciitiiiAidisl« 
IMm) B^i|ta.^ft$taltidA> vftUrevbmtetcM'itogertdia bealinders 
im<,brudefi lüHAtig .(diM.. «r. .8l«i) .weiti'>fiusg«iyMi*iitojMt»/ •■ 
Uaiiaff». AMlfoi/(til(t«.4apini dVr Jinbe .€lott «ki^^odteHirMckl«^ 



vwMMft ' iflüi not J ii i r «»r imiii ^ w t ^mmAu mKn. M 

g«it^Phiraiiiiteliti' ^ iil/'t«lrw«iMtoir>^iMliton-'lMWi''l4»ntt4ii>. 

* I0n4ti^li •wllF'lllfa^iwA ^«riMigiMM^ J^VkteiAitiir^iifA» 
\mMwmr Brntrt afli 4m ^ntketanffrf >t1fliP'4Arimt: ii4iinMi^li<kiet$ 

mMmü^ Mttt/'Lvy diw |rfbti#4to /fii»t ab imrA ^dan gmlidmi 

iil M.alM»n^eliii«t)b^n<^)i Ai8.Mdii«aUi>4inMM<lier »iroll'^ib 
a««ii<' tiMfli» mi- ttbibt: b»! «it ll«fr - aad-' ywdt rHti das'= pfepd. 
fllso'Maiibl^inlwt'IJoy dtis |lf«fii wider- gimibd iimI) atnfil dm 
knecht daram'. ganz anders lautet die be%iMke ükMMm- 
nmg. ila Aatfi depl)hdiiiye %\t el5bi' WM h»cii diiii aitei>*bHidbithiger 
bttfbcböiied^igaWoraeif^ deiifgleieh QftM^ttiefniäMgm'sebn^^ 
\At inOttäireMii , ttiM»^Beind>lli#'eht>!8cMd seii^ditäTsdt nift 
der aufacbrift: ^Eligius, ein neister über alle meistelv^i'« 'Aab 
4iiig«H ^jea^lh*sii'«ol0)i >ileini^ aiifielnea twüeitetrahl 

«iiitieble^%didie40r,!-kMlntt inpigeeftbk eiries-aebmiedegeirielien 
•w Bl%id»' 4liid Tragt. Ibtff \w iriewdl «efi eruek» .hnfitisei 
nia«be1> ifil%Mi aagt^ tor'li«lte'tniiid#eiaal ina'Merv* Jnibs, 
tÄMual'gmiiige'Ja «ebonv iii'<deni'«JugenbNek bMt'cihi)<#eiiei' 
•« Ab IbtlKfviedBea ^«rdnein iMfeiaeiiifabltv Jkmm\ii'ukmt 
eifoe gitosseiiadbcni bnl aebMeMetidab liein «kb, >«i0hi4i;k» mk 
in. 4ie«iMhnned4naagi0|t!>d«k;^iBem'AU^ ind'>ieih'4a8ifb«intiim> 
^er -aK^i'^Bügh» tbalt tgifdltefr^a« rdaiB gvwMeArv vlniM: ihn 'tn 
Aensi Midi sobiekl' 1bn':;anr- slaA mm disdn'isii^lböbNi; vntot- 
^aaaeb- koiMnilfin imdeier mter ivdr «die aeteiiadeiaWfiii^MB 
««ld|t'A)i^blil««bU iibrdü'igdradd' lio vrie"> def ''H«rrr^ . ?a4ier -däi 
bsin wtllnicbtr.badto*, eiiailitriaiider.i^defmk: darMl^ 
Mbimpfl ilMdndbolrt^ id<t «bbiiidiidllenHetfvsauiiidei^ »ladt znrilok, 
-baik dasibeitif »b and« VerMirtfiligaMi/fieiaed •b•cb■lutbv'lnal)- 
ail£l•4aradhe:sein.sbbild salbrti aencblpigt »fOnfi'j,J7% nJ 17). 
2b jeM#.:«näblBiig ibeitUtaa« dlMBit wltbi^aai büii tn 
der wa88erkir4fae'<zB'liiiiricb,':iB«f'.dibB* Bligin» he Bcii äftigd int, 
4Ba •ab^eBcbBitieaeB tpfeKdefuBBilBai^beseblafttav 'Wäbreadier ei- 
mmr tebB»;flÜbebdeBi«'bbBii im dteaaie auMtf^Dw . dietink» arid 
-Büidtetiebe faBaangÜder'aage wei^t^klto >aebr<alu^*) a^ijane 
aablieaBt bech •ttie.'Barmregibcha. b«i.AriHÖmBeB':4indJlllfiei<eng[ nm, 
nvil(ffl»bl)Bie'mibh ifBitor 'Bod'<erzäbit, 'wi^CilvistaB.deBsdcbBlie- 

. 2) .l»rpf^^,.,.Ebrard«^*Wa isij^.i^b^l?; ,^^ 34, ..der vjei/aj|94|r, .in 
bistoriscben Jingen üherbaupt scble'cbt zu, banse, wie diese brocKnive 
lebft, sMialdt sVtfb litbbt, dfösdi Voll^sWK^Vi, t^i^ m ganse gäge als 

hCtt«Mteft#«b«»||mfnil^itMii^eblMM- ")>••<> '• "> '' • << i>i'>i>i *' 



.bffliiiiitiiiK sUoiind l»l«i-er <0il»iii|te^>iis<iih.ji)iig^ ^mieiw mM», 

^e : ibfikMAtan : mm ^ de«^ : scbmiefl 't»i .«cinan , dra^ iriWAw, 
nit deii«ii!!les(..g«r jiifhto .<gil0ltfiA bat» {'jene«- j^vi0iilhiiiijMl«B 
•uil)ii«pinii#lrt Unai ab. djei'WMdeifbeMiiAgn' d^rjkjSnjgsteebter 
iD:>.afi()erjii dJ0BevT.ivitto4|Br«äiii|)ieii^ .imd dttiiwiriiiQ-td^m Aieüe^ 
hciebbDdea iiD»*ari.«irkanilieB,^ -der dfe, IddftQü iböokticripwckt, 
.*o «tiehme. i«h i-haiffen aasUMi^ auch- biarCbaist«» diuwb TMir 
oii ibefi8«ltaao,i.dMi ge^iwB iaacl^ dib MblniediHidcliB sirergfe 
uäteHka« -ntareai. -. . > 

1 . .iilialNriicbQnwafeidel*iiA9eo.' Gottes '>iiod.;de9, hv Petrus siad 
auiih ijB Noftikhi. (AabiiöraaiiD lUnd JAoA^ Dvtd« Afaalitia .S,' 155. 
Ma XXXVIII) aad der W^llacbei (Sohnlt ÜB, 2i6(^u2Bi.) 

■ Sella«r taiod , mircheai^ . io wüiJcbe» .tcornftsnula .^gdatm^m 
«räobeiaeD. ii^Bs der siobeaftte» naler. ibne* .kiat ÜV^' firimn 
in d)ilr .neuen i (VI) aulagei der KMi II,. J5&T ari^etfaeyn;! m 
iultnhanB battenseioen Mairen festgefabreB) d«>i(liti die> Mat- 
ter Gottes d<fe /'w^g«e idaber .iiml ala . bie dea .maniieli.'aeth 
liakv<epcach. sie 'ilo ibmisVadi .bint^talifl Hsd- durstig'ii* gib> m 
leia glas tweki^.ibb <will deinen iBraigeB frei Biadien-i 'der fnbr- 
Biann iwar if^lhn iketp/uä, laben' entsdiilldi^ aicl»^>ieff>lMbe J&eis 
•glaaJ daithraoli Marta eiaU^neisaesi blümcbea «iitüi#atbe»>8tra- 
-ÜBB- ab, dnä fdldwinde ibeiaat «aad' eiaem 'glas sehr äkalicb liak 
•«ad'rfeicbde^tes iüriaii r^ ifölltei.esi mtli WieaiySlamaiftftaBli' aad 
4er vagen ' ^pUrde'fveK < dabaabeiartdi^ hlmat^ -MvUerj^Mei- 
giäsehen\\ ualgekbbvt - finde v ivir : (^4 , daab. Bdi< «aglm einer 
göttiBN etwas baicbti Dniliile: liteBblMbfe bkteljidenhadiad^B wie- 
-der' gat.:BU milchen y>wevaBif.feito. den 'di^sl dam iü -.löhnt) dass 
Biet die al»geMII(!kien s^äae acbenHt^-dle.aicb i« gold wahdels. 
•es tiat nieifiti(noElda':iiBd ^eaelita^'rdie<8o dnaieblAnd aib wird 
.ancb in . jbnen sa§fe durah •Blanria ^efMIeBAseibwi'/l . . 
• > \ ESn )i#eilbek«nntes' jAävcbea lefezählt htmvmbiM' Jitadeia» 
'die iiijdeB' wald ^ebea,- beeren z» sneh^nw* i»dailbngegoal den 
•kniibeot einesehöne-Uobe. firaw, ivekbe:<ibii<«Mülsin attteklobeo 
brod • bittet,. • aber »-er -sdilägt' e») ibr baraob ab «lind <die< fiHui 
gtbi ihm ^eine: scbelcbtel tait der'* weisang', iheer an: 'denkes, 
wenn er sie öffne, auch dem mädchen erscheint sie, freudig 
theilt es sein* bro«t .:ttiit «^rhr und''etoipfttngft dtfeh^'eln' käsfcben. 
iils »er. iknäbci da^ seine ölfiiVt; krie<;h^U ' äöh^arz'e wfimer 
^heraus, die ibp umschlingen ui^a in^^t sich fq^-t ,ip den vfuld 
schleppen , aus des mädcheaai.kiÄa^cbep eteigen: aweitWigiBl) 



'MS «fiVTWK HUTi MS ««ühhmihmn. M 



fiarfen. . »ila«) ^wtbümgt.Sß MlMidkbil<ixiif}:iiitilMi> na<h.iih*«ao 
wkd .ImdeibiBiehvall .yan^ibilehiteiBeA-and !9ol4h»,iB':4e#-.andenli 
8iismiia«teB«»ilQbvii»l«aiiteilfiBlfilMi» (Meier' «w 2Mi)4'\jim:^iimt% 
s^hetei iiarieiuibeg%giietr.deM.'ktaiMDefatinMldi0%>iie«ii^ 
•Hi*itfl8s litilMncftMp aniB' den de«* eosleti fliegt der Mwfel ned 
^elit.)iliiüidfi»)lgetii«k<ma^i im» delPiides«:'tiiiidekeii«^«le9gt Gelt 
uod^ dee.berttlGJirilitee benvoff* utodtlUhilt-.^eJa's .pliredie» j^Kuhn 
dodtiSelliirsri 8B5j). . nh kelgisclMii^mjiisebeu «rtekeHift lest Itae« 
0rMttDMi',Mitiso iMari«, )aBd<:|riM.'JannlkeA luad/Hiekea: jedem 
ein •kiigekheb;4>^D)eni ein weiaaea, dieeflm eia sehwattoea^ida« 
Biit 8olie»':kue eftielen aad ihnen aachlaAfen«. dae- sehwarae 
fiHirt BüAeataiiiidbs: aoliwärze «Ihor der <M4le., das. weiaaß 
Jaanelcen. A» das iareieae^hbrl^ea UaMtelfi; (Wolf ^tsekn* 1^42.)« 
wie 8eli^>'alarkr diese, teriifaitiing. fiii) ,HraltQ..g¥tindl*ge ^leilgfti 
so ' aehwieng- alDdhte. ftia: jetbtrinodk Itie. efklerung- .4ecl näri 
drans aeia. • daea die frau 'eine.gölilin ist, stehl ikirdii die va? 
riante» fast ted ali; güttiii kaiin»aie utiedemm aur-Holda 
8i»in;' weftdiei das 'giitlga kind* iii> ihren .bimmel linht». . 

■ i>iedes.leBtehB /trktiaaek'klArer' hervor • in . dem sohonen 
aiftrchea Iros HlwieBkind'.(KMb 1. nr 3 |i. iO.)»: ^'^ voUf: tritt 
Maria- als '^a fcidfatfr hevrlieke fir^m «i« dem acmei^hakhaeker 
ntmä erbietei dieh^ «ein^ kiad mit' sieh ■Buaehnen-i: deased«mtil^ 
ler «■ wei^D'»Dnd gAnz filridasaeUi^ -aiu aargea^uadtier mtea 
holt dail kind und ühcagtht 9ß ikfj- da ging esidamkiad 
ooii* sehr>niiohij) es' aa aoekerbrod, 4üNink aüsseaiÄlcb:^ seine 
kleider wdreiii«von giM ■ad^'^ia en^leio spielten: mit xihm* >sa 
aiamit steh« auch Balda IreuadUob der. in- ihre hiilnnfen' stesi 
ganddn kiwiern an «bd' begabt . die, .iwelche :reiiilea«heräeas sind« 
daa'iiuBs ein fbsd' iii iMdeathimfr wurzelnder tng* sein und «ü 
lükrte) oMe- Zweifel später da^uy dasa Holda z«r kinder- 
seheaobe" wurde, «daas man die kÄader dadstit. schreckte, sie 
wolle sie keden^.! als soheDohe 'durfte sie aber aiebt. scbliMi 
bieibe«, •Bte:nMisate biiafllich'Udd ■uagestalt werden^ dalier di^ 
abseheoKehenMaerrbildar, die uns Luther fl« a. m« von ihr 
maebenk.'/.'iiberhaapt «glaube ich bei der-aasieM ihlejben z« 
Bfüsaen, dbss daa ^rabe, j^bc^ sobmalalge) . welches« vielen der 
aMto gotlheiteii«» der beulten auffsssUag anklebt^ nickt stets 
ihnen- anhiag^ dass •ih#e.: erscheidung. bei uns ebetasoWoW^ ^itie 
bei i vielen '«for^wildest^nt Völker eine. etie. sdiöoe' warw ^Sch^ara 
hat ^) die meinung ausgesprochen, wir hätten in diesen popan- 

• •', 1) d«r<>litattge'^lli«gkMib^ «ad>da0.ailtf bHddntlimii^milrnhcaiv 



tebTnidit iiMi«e«li»ieteiif> «oD^eni^ilieltMfvtiDgAchin anAivbei 
d«iikk«üi atMhv rviteffeil 'fynlHm^ litinimkBä ngötier^eiM^mm. mhA 
iidiz«iiiT«hlltt;i4as0rfbeitikiii«eniturUaM:ilS5(^ p^s^^.M^m 
sagitlu. rtavn 'gMdin dtvx bMÜMitMi <Aackinibt>ditl'» tff«)^en oi^Kk 
4ieiie'«cMntiigMl>-0flKi ivwsOTgen (gMeileii|.'hflreiiliBBtO!«it. ikf 

laagawi0is«'»ye«Htoi<lMlhonisi «4 ^dMMto')niiii»Häinniereniat ik- 
heu oMbWoottig «ft faliexlei^^ nirieroot yüMliobllai«. .^vtfew 
gfsnke' 9rMB«*)?MifMfawikoda«> MgenkatiB/iTÖiD jle»-!]i«k%öiferi 
ini «xUfllaiiile :das 'wtiit»i4iiib4d baimeBij ''dtm.kwkiääiaAm'*^6kn* 
•tor oder d«r>^arraabehnigf'eriNlh; saina mbtiviräfi|f gwwlbdii^h 
deiiapnaralit tfci^iaohfii» 'Um'&oaderal'DBd. •öiieAi'u' !£Dr daA-viati» 
talvi fallt' mdg^ dits t!g«|tbny »Mi''4i«zag> ev^iHolda^!«.' «ibber 
arinnci^'icfa Yolgftfddwi;' ' itt idari'sliga iati-dja aitfasabng dinr 
g«tteifrestd«te»!<Me «s«trielB<lhe: mier^biad iüald: bäadKdf , irie 
frau Holla iaif!d# piitaMMa^ iiMiddar»«trobbavbiacii, wie dar 
FBlamäataa , -Hvlinnliabartel : uv ai^i«/y ^bald dbei^ ancii acbao 
HuiiffeAidBtv wiäifrair^iHolle in tdaij mebrxaU 'dar fob ablr am- 
greheaded : iialg^d^ ' ^ ivü^e < AV^rataae lanif amduagsdie altera^: «a 
kKkiaie «wh iioial^lkb*die'laldlan<Bia d^nsttidi ämk ibr her- 
ausgebildet httbcb^ 'dädnirdad' obribtedtbqanMiadell^ ndrtidie al- 
ten g^ötter^ boadertt'<«>'bak)'diäboiiwbe?)^f0wariiaB''iD ikai^A and 
diBa>tevM ««elltib^ a)s' inbeg^iff'allel*.baaaiiBliieil( daa^iiwad 
er idar iaibdaaltga g«g>ei«ita»4 'Mt*^ to'€lait, >4keBi^)iqbegbrifff;BUt^ 
stolNfnhait. > fePBarl^ifräaa i» - eine liah^an i^cn .ierklttrBndat tbat* 
aawlia,: wki'sa') fiele ^iieili^B' anr' die 'BtaJle.fdevt'dlftaBr gättor 
fcütt^nt tretea Mtm^eM^^ iwkb ^ener «amaebbBradt.'abBcbisaekäBd 
g«iresen^'>iäriira,<iden4«*^ inialiogilpai» aisd Bicbi'Bfarniai' oba« 
racteiti'aobidarBKbttQh ia)ida» ü t udaiB kkrBehanniB|f hagaüaddt, 
dve^ ' aaefa daabn» ' Heia« awiacttaiMii büssildba Jstla. koBBÜe. t i^bar 
eJb i8t'aabr>*teiobl ark'läHiah^ wie. aiagielbairtiiBna darv^saböaei 
geaalt der gdtlePMäifiie.haaa1iak«i wdnftdbfdboaflfb,riJB aotfaivaa- 
dig'rtrardBB' mBBste', <wf^ HoMd' zar«BpbeMia/.wenMi*BHndte-, 
all Bid'^BQ'iteuMB- 'waHkniit 'gbwiaa warin dia^ignttdabtlder 
iHf4»,' abai»ittuv'>darttiti', W(H)'»die»<bBBät bei'deBi;<iMke)iBO«biiB 
deb taibife la{^v 'a^a^' bJl8ilwh'karobn:aiaitgam8Bi!ktBiieB»)<lior, 
aiid waa dar ge8toltBb<adhdniieit«der foM lakgingy 4äBi«*dite 
aian'iaaf andehi<weisB'-ztfei-setzen.: ^cihwai*aiairalitiiBwar*dMfla 
gTbbaai «Bufadaimgen* dadaaoh' zo^mitadM^gaa ,- daBSifar lia 
t^laenSlew altbtt'VolkiüglBBbtb BBa ta aaineb mUtm^Mut tfokm 
MMciblifi*aiahl;:iind>>glb«ibt^'t daad'>e8'BabdB ümü efaüiiahPTaat* 
wiakahe'B MM^g^gri^ Ikwbav 'dacft >auck für diete » ahbabaie 

«'■•;•• • .: . .' « *i ff .. • . .-1^ • ■.itinn'*m ». • 

auf NorddenttchUnd und die Marken, abgedruckt ans dem prt- 
de» #iUnliicbi.lPlf«rd«ifi€hea €^BMaaiilaM..;,atillnii«59. p.S* 



immmmnMm i^iiWr mTi tn w nmn i iw w » f it% 



dv : IVitt ifiMr >i4#4 »«nse, ya)(^, de» Mi9h»lfui wi^ 4w ffftring^MlttM 
^^Q^f \'fnlu^ #^ i(erJ(«|Mr .ilMt>4ffn VB?nf|ql|W,^iM«r^. A« 

JifHteffHfK,.. der,wftr.gfi>§fi..flpd .8^Hi mif|, f^s.^ng.idie «iiAgii» 
stehen, .m»«!!^ i»Afr.^ft|rr..iif»rf t^f^g^mg 4o«r4«». 4f»»#.«*r*.«*w 

9$jy|ie^ dflr. «MJwt«» Wftr,ig:r9R«.i|«d|4»4öp.„ .f|eir^;jiiiMg«rß kim^ 
kr^fS^e^ :)|i««tte inj^bti IVi4firi« *lt^ \d^|\,kjniinmc,4^ofc,.., i||#jdw 

d^ iRfH.^d Ifi«» if^.j^^; %1^,^ j^m 4j^ ,k^/^^ß..8(^t 
ap.4..d^^00f.,f0rM^J^^*f dft, s^t^ i?^^7Wcfe.uMf.r: einen 

s^fl^l lWi'g^|fP|iif»^rii,4^,ff\V;m rtW«)iWK, flifp.,^Wtt,p>it gi;e|i0n 
*»WTfifl MWl>HWjli*Wi^ngefii«ht:,4|jj>yiflfp ^,)^^,*ie4a*^«|^ 
tr*t, n^te.siij; ip üp^^ f(j|^,.d^iifU,iii^.,f|^i9, K9i?f^ .dw war 

w^i? W di($.Al|9ffiF^en.,f|(in^,i^ ^jjp, HJ^Ath^ ^^s^t^ß9 |i4Mg^^ 

dft^iWvMwft^W« H^M^t*frfJMbpirfl»,gii?«;n«¥M}, 4wff?^ 

»W .^e^^eft;*ii| i^^;di^,,|»äw<j^ji5fiiafp„at^f5hfl,ft,l mPM 
deiis^ftcqji,|,wiff4i»^ipr ^o trf^r^g »pi, .^l^nd .^f^.jjer.,^^ i^ff 4WU 

dWi »fl,^eifl^,|bi5^dei:,g|9h«iV^5 ,»fujll^iflbt,r.eut>.,iftft-;>w ftebJB 
MfM* .Ä^-Ä^i #..!deiiD, eigßnJJiM^V .,Jfp,.gffff 4.#9pK »»*, .i*Jf. i i« 



PliaiMtoD t^gfWft ) A^An. 4«ff: 6<ArJftfi<;b ti^w^rt^.. pag;9i.,TA^ 
der köoigin Elisabeth lauft ,^M|i: ip^^ifiiiii^ qpßl». ejffp ^ylnilr 

.4i«M« . tJ^wk^l- .4^ lieiiHt jfdpqb pi^b^,:an4fffe0, :•)« fiaM 
4^s^e|be ..9K1 .ftkren. JApitfr, y«||. jbfeo| gfiffi»|il y/^r)a^^iien und 
ii#irf#9|f|^n gÄ^^iH .^la^t i^(l,.,i4i^. fff. dcp di^ff fiuch «in- 
JF«b^t«tmi4.lR4bl>:llf«niM4 »M Fffjlffca jfit. ;„ . . 

ii * ,,ili .11 i.ii ^ .1 » .. -f. .*• • . * , . :■•'».;. t '. «1«. I . 

.,;; ,! :'■ 'y' .iMTTmM.^»mim^i^i(- .. " " . . " 

.r.l Veprj»:f|9dlwiig(?i>. der^.^ftlto ,.ii^.. t^^icije, ,k«Bq^ 4ftr %jdcii 
.Vfihflfti ^9fi»^^ift4 «» Mj^tsji9bl^J|.|i5|iif^i^ lff>i|,.4^nf^ W^^folfhe 

Cfea^cfit^^ i^^pde» ifj^h^,di^..y^f^;ir«^I^HW,^ft9f; gott^fk jif ei- 

Mrw .««4 *««»»,. i«^,p .jffwfrf"M ifi^- .- 4!Wu;PW..fl*s*.-"^<*' 

ff<le^ .«B««¥^8 iWrt^l"fi« j'fWe'ff/i!. «•H uüWf «"Müei^' .«'W5 . »«'" 
fcöunfP iM*« «>«,."«H;,..siW.i.wf M, "f*i< fu^MR«!. •9.'».*"'^ .f?Mi..4f' 

1) Olai Magni geDtiam teptentrionaliam bi»t(9f|||«))fiCf|fjf|fJH% 



egtt petitaniqiie Uaiatai praedam ia nram aefartae lilndiBis 
vertit. coatiaaa enim ex raptore aaiator effectm, fornen ooii- 
cabitu solvit, ardoreaique gpulae Veneria satietate pensavit. 
qaoqoe eaai iadalgeBtins aleret, crebris incursationibus vict- 
nom acrias iacessabat armentani, aec nisi lautioribus ante 
vesei Bolitam sparsis saagfaine dapibus aasuefldt. adeo enim 
captivae speeies ^erataai raptoris saevitiani fregfit, nt -quem 
sangfoinis sai copidum eztimeaoebat, aaioris avidum experire- 
tar pastamqae ab eo perciperet, cni se fore protiaas alimo- 
niae metnebat. quo noa penetrat aut qaid non excogUat 
amor? coins doctu etiam apud efferatam belluarnm rabieai gU' 
lae irritamentum libidinis iaiperio cedit tandem gregis pos- 
sesaot* exhausti pecoris inopia proTocatas obsenratioae adfai- 
bita circnmventam canibas bellaam oursu ao clanore vebeaiea- 
tins ärgere perstitit fugaceniqve sectatus eo forte loci qno 
puella servabatur accessit. siqnidem doaiieiliom eins inviis 
paludibas clausuni, perplexa ramorum series continenti fron- 
dium umbraculo texerat; ubi mox fera a retiariis circumventa 
ac venabnlis occupata confoditur. ut ergo duplicis materiae 
benigna artifex natura nuptiaruni deformitatem seminis apti- 
tndine coloraret, generatioais moastrum usitato partu edidit 
silvestremque sanguinem bamani corporis lioeamentis excepit. 
nato itaque filio paternuai a necessariis nomen impoBitur, qui 
tandem agnita suae veritate propaginis a patris interfectoribus 
funesta snpplicia exegit.' sein söhn sei Thrugillus mit dem 
beinamen Sprageleg gewesen, dessen söhn Ulvo (p. m. 301.). 

Hier ist der bär ein gewöhnlicher irdischer und dadurch 
dass er in einen solchen überging, verlor der alte mythos 
seinen urspröngtichen schluss. denn dass dieser bär ein gött- 
licher war, ein gott in des thieres gestalt, das sagt seine 
ganze auffassung in der sage, die an den raub tfer Europa 
durch Zeus erinnert, der ihr, der schönsten unter allen Jung- 
frauen, als prächtiger ttehser stier nahte (Ovid. metam. II, 852.). 

Der örtlichkeit nach zunächst liegt das norwegische mär- 
chen n. 11 bei AsbiÖrnsen und Moe, nur wirbt hier der bär 
formlich um die schönste und jüngste tochter eines armen 
kathenmannes. gleich dem stier Zeus ist auch er gross und 
weiss, er kommt am donnerstag abend, das mädchen willigt 
auf das zureden des vaters und der Schwestern ein, seine 
frau zu werden, besonders da er dem bauern reicMtümer ver- 
spricht; es setzt sieb auf seinen rücken und hält sich an sei- 
nen zotteln, an einem feben macht der bär halt und klopft; 
der berg öffnet sich und sie kommen in einen prächtigen saal, 
wo alles von gold und silber strahlt und ein tiisch mit den 
köstlichsten gerichten steht, als sie sich zu bette gelegt und 

Wolf Mytbolog. II. 5 



M aoTTm H TanBoasTAfiT. 



das licht geldsdit kat, konmit ein mmm %m ihr «od dies wie- 
derfaott sich jede aacht nne gielit das märeheo in die fabel 
FOB Aaior aad Psjche über, das nädclien sehnt aich nach 
den seinen suriick und geht, nackdeM der bir es vorher ge- 
warnt, nicht mit der nintter allein zu Sprechens nach hause. 
es thnt dies tratzdem und die nutter räth ihm, wenn der 
mann wieder bei ihr liege, licht aazaaanden, aber ja kein 
talg auf ihn xv tröpfeln, heimgekehrt warnt der bar, diesen 
rath nicht zu befolgen, aber ihre neugier treibt aie dennoch 
dazu, drei heisse talgtropfen fallen auf sein hemd ud4 er 
mnss fort, hütte sie ein jähr ausgehalten» dann wäre er er- 
löst gewesen, denn setae Schwiegermutter hatte ihn verzau- 
bert, dass er am tage ein bar war, nachts ein meayach; jetzt 
muss er aber heim zu dem schloss Östlich ?on der sonne und 
westlich Tom mond. am morgen findet die jung'fra« siüh 
im finster« wald arieder und unternimmt sogleich die reise 
zu dem sdiloss, wo sie mit hülfe eines goldapfel^ eines g^ 
rockem nnd goUhaspels den geliebten wiedererringt. 

Rein ist das märchen nicht, es hat aus andern verwand- 
ten Zusätze angenoannen, aber der mythos bricht noch deut- 
lich durch, das scMoss isl ein götterpallasti der bewobner 
muss also ein gott sein, der von Sehnsucht zu der sterbli- 
chen jaagfran getrieben die barengestait angenommen hat. 
er gewinnt sie und führt sie in einen seiner heiligen berge, 
wo er ihr beiwohnt and wo sie nach der altern fassuog hei 
Saxo grammat. den Biöm gebiert-, die Psyehesage dürfen 
wir einstweilen zur «eite liegen lassen, sie scheint ansatz, wie 
die mergleichaag mit den verwandten deutschen märchen lehrt. 

Ein mir ron Wilh. von Ploennies milgetheiltes Odeowäl- 
der märchen enthalt folgendes : eine frau , die es schlecht bei 
ihrem maao hatte, hütete jeden tag dift kübe in einem wilden 
wald. eines tages verlor sie eia^ nnd da sie sich nicht ge- 
traute nach hause zurück zu kehren » so lief sie immer wei- 
ter und weiter in den waM. da k^m ihr plötzlich eis gro- 
sser bar entgegen, vor schrecken sank sie zu boden und gab 
das leben schon verloren, aber der bär tbat ihr nichts zu 
leide, sondern hob sie sachte auf und trug- sie mit sich in 
eine höhle worin er wohnte, es war ^iber kein gemhnUcher 
bär, sondern ein v^erwünschter , der seine tage hatte, an de- 
nen er aieatMh wurde, er .that so freundlich mit der frau, 
dass es ihr bald besser gefiel ,bei ihai, als bei ihrem böfien 
mann« jeden morgen ging er nach futt^r ans und stellte 
dann einen g'rossen stein vor die höhle, abeoda kehrte er 
aurück nnd brachte wüd, welches die frau zubereiten mosste. 
so lebten sie ein jähr lang in einigkeit, da gebar sie eisen 



ko^beo und «^rb baU ilarn«iQb. darüber wur der bar sebr 
betrüb^ 9 nahm sich aber des kindes ao, wjie ein vatßr, nad 
tbeilte ihm »ei^e eigeae stärke mit , indem er ihm, ßm, fingefr 
drehte ^). dadurch war der junge .bald so kräfljg gewf>r4e|i» 
dass er den grossen stein allein von de^ höhle fprtwiMxen 
konnte ; als di^r alte eines tages fort war, warf er dep fels- 
block um iiad lief JhM^aus. später wollte der bär jhn vpn dam 
bofe, üuf d^m ßr m&ßQ^t gi^undep hajttfe, weghQ(ea> fihßr 4er 
junge scl^9(|8 auf ^ho und da gipg er wieder in den wald. 
man taufte d/en jungen tfüd hifi« ihn A/^ Bär, w^w des 
nameas necktßn iba die kinder des darfes, ßber erschlug sie, 
dass sie für todt li^en bl/^en. da griif siein pA^evaf^er 
nach 4eni stock und «r Ußf YFeg in di($ wnite we)^ bfi ei- 
nem schwjed schmied^^ er ßifh ^Ibst piaen ßi^erußn stock 
U9d eioß. rü$tuißg, die 9wei centner w^g. a^if .aeii^am weiteren 
weg (ndet ^T ^w^ bekannte gßse|l$n, /eiaen ejjchenceisaer und 
einen mübisjteinwerfer , er tödtet in dpßi s^fijösjsera sechs, 
zwölf und achtzehn rie$en und ^rlöi^t drei konigstöipjipter , de- 
ren eine er enfUjjcb dnrch drei ei^r erUv^f 

Die frau statt der Jungfrau abgerechnet ist in diesem 
Diärehen di^ ältere fj^a/^nng» wie sie theilif eise hßi Saj^^ noch 
vorliegt, vj^ reiper erhaUen als in dem norw.egi^hen. die 
fra^ wird g^auht von dem baren, ^iß gebiert .dj^n |>ärensobn, 
dessen gnn?^ auftreten anf f^cHe heldennatuf hiffw^j^t, auf 
göttliche nba^ffiuiung. 

Mir wurde das märchen in d^r f)erg;9,t^|ißs^ ähqlich er- 
zählt die la^^d (sines b94i?fo giag iia Aß^ TF^J^l nm b^lz zu 
holen, Legte .siji^ weil süe fpi^de war wtßf einea banni und 
schlief e^n. ein vorübergehender knecbt faqd ^h wA band 
sie an den bAV"^ f^^^tt ^Nl* .^ie |B;*w^cb^ erst am ^i^plf uhr 
nachts f erhob ^nd lö^te ^icj^ find wollte nach ban^e geben* 
da yei^rte m m^ nnd kj^fn m eipem felaen» mß Wj^Jch/em 
ein bär hervortrat, der sie fasste und npr.acb : ^da dJ^Pß^ jet^t 
sieben jähre bei WM*'* aie fplg^ ihai in sejn^ /hpbie und 
wurde baM ^ß vertrau^ mit ihm» dass sie ihm nach jabresfrist 
einen sokn gebfif , ^ gerade aussah, wh ßiß junger bär* 
als dieser ejium i^^g ^U war, fragte er seine mutter^ die er 
weinen aab, WfiFV^m 9iff Mrüb^ /»ei? ^ji§ sprach: <;iveil ich 
stets in der b9M^ sitzet^ pius;^/' d.a ging de^ bärenspbn zu 
dem stein^ der die höhle /ifchloss ni^i versuchte iba zi^ heben, 
aber cir koonjte ihn n^r ein wenig lüften* 'warte bis mor- 
gen', fi^rnch er zu ^eit^er mutjter. am folgeaden t;age hob .er 

1) WH» heUsi 4aB? der eitsühler wn^st« «ß nipht z« ^rhlar^t 
bestand aber Cesft an/ ifif fiehtigkeift d^§ zages. 

5* 



M gSttkb nr rmskossTALT« 

den stein, stieg mit seiner mntfer lierans und rief sofort: 
'ich rieche eine hochzeit, dahin wollen wir g-ehen'. das tba- 
ten sie, er verdingte sich bei einem banern, föllte einen gan- 
zen wald , lies sich einen zwanzig centner schweren stock 
schmieden u. dgl. m. 

In der raagd haben wir die Jungfrau wieder, die, ein be- 
deutender zug , an einen bäum des waldes gebunden wird, 
das könnte fast heissen, sie wurde der gottheit, der der wald 
heilig war, geweiht, geopfert, wie anderswo die dem dracfaen 
zum Opfer bestimmte an einen bestimmten ort gebracht wer- 
den mnss, wo der drache sie abholt, das macht einen an- 
dern anfaug des märchens wieder wichtig, den ich auch in 
der Bergstrasse hörte, ihm zufolge war in dem dorf , wo 
die magd diente, alle sieben jähre kirchweihe und ein knecht 
begleitete die magd in den wald. die kirchweiben fallen aber 
mit den grossen opferfesten zusammen, die beiden natur des 
bärensohnes tritt dnrcb diese version noch klarer hervor, ja 
noch mehr, seine natur erscheint als göttlich, denn götter er- 
langen gleich nach der geburt schon völlige grosse und starke 
(M. 297). 

Der schluss des norwegischen märchens haftet auch an 
mehren märchen jener familie, zu welcher KM. 88, Müllen- 
hoff p. 384 gehören, auch da gewinnt ein bar oder löwe 
eine menschliche braut, doch den meisten gliedern dieser fa- 
milie fehlt der bärensohn; ich wage darum nicht sie in die 
Untersuchung herein zu ziehen. 

Nach dem obigen dürften folgende züge alt und echt 
sein, eine Jungfrau wird der gottheit in dem ihr geweihten 
wald dargebracht und an einen bäum gebunden, wahrschein- 
lich an den dem gott heiligen, ein grosser weisser bär er- 
scheint und trägt sie auf seinem rücken in eine felsenböfale, 
wo sie einen söhn von ihm empfängt und gebiert, der gött- 
liche heldenstärke besitzt. 

Die frage drängt sich auf, wer dieser gott war? es 
muss auffallen , dass im norwegischen märchen die erschei- 
nung des baren dreimal an einem donnerstag abend stattfin- 
det, dazu kommt, dass das odenwälder märchen den bären- 
sohn Peter Bär nennt, beides kündigt Thdrr an, der als 
höchste gottheit der Scandinavier auch als deren stammberr 
gegolten haben wird, wie in den meisten ags. genealogieen 
Odhinn an der spitze steht, knüpfen die Stammbäume bei 
Snorri u. a. doch gleich an Priamos Thdrr an. Munon ein 
könig in Troja zeugt mit des Priamos tochter 'Tror, tban 
köllum ver Thdr', und Odhinn wird in denselben erst viel spater 
aufgeführt (M. 1 ausg. X:S; flg.). Tbdrr wird somit der im 



W^BVOIIGBII DM <M>TTB|U 

waM erscbeineoiie göttliche bär sein, von dem nno das g-aoie 
Tolk seine oder seines königsgeschleehtes abstammang her- 
leitet so ist sein beiname Biom gerechtfertigt* noch un 
-XVI II jh. hatte ein bauer su Aanen ein lararium, welches er 
Torbion (= Thorbiörn) nannte (lex. «jth. 908. 927.). stand 
auch Donar in Deutschland nicht so hoch, wie Thdrr im nor- 
den, dann war der mythos doch auch bei uns bekannt« 



WOHNUNGEN DBR GÖTTER. 

Nicht nur in ihren himmlischen Wohnungen thronen die 
seeligen götter, sie haben auch auf der erde ihre heiligen 
wohnstätten, welches in der deutschen sage meistens berge 
oder brunnen sind. 

Bin hirte, knabe, bauer findet die felsensprengende Wunder- 
blume und gelangt in den borg, wo er den alten kaiser, den 
altern gott findet, wie er mit nickendem oder gesnnkenem 
haupt am tische sitzt, um dessen stein sein hart herumwächst, 
oachts zieht der gott mit seinen beiden um, bei tage ruht er, 
so wird meine ich die sage ursprünglich zu ferstehen sein, 
bevor sich andere vom weitende mit ihr verbanden, auf Wuo- 
tan als den schlafenden deutet vor allem der hart, denn er 
erscheint als greis, dann aber kündigt ihn gleichfalls die 
frage tMck den raben an, denn er fragt: fliegen die raben 
noch stets um den borg? ^) es sind Hngin und Munin gemeint, 
die vom flug um die weit heimkehrend sich auf seine schul« 
tern setzen, ferner deutet auf ihn, dass ein kind ausge- 
schickt wird, »ein in seinem berge zu holen, dass weinfas- 
ser mit wein in seiner eignen haut in solchen bergen . liegen, 
denn er lebt nur von wein. 

In diesen bergen schimmert und leuchtet wie in Valhöll 
alles von gold und der kaiser selber ist mit edelsteineo und 
gold bedeckt ; häufen goldes liegen um ihn , der den reich- 
thum schenkt und der glücklich eingedrungene darf sich neh- 
men so viel er fassen kann. 

Wie der nordische Odinn mit Frigga seinen götterthron 
theilt, so finden wir auch bei dem in den kaiser übergegangenen 
gott sein weih als frau Holda, seine wirthschafterin, oder als 
eine holdselige Jungfrau, welche das schlummermude götter^ 
haupt hält (DS 1, 31.). seine beiden liegen gleich ihm schla- 
fend umher oder sitzen mit ihm an reichbeladener tafel, sich 
am mahle freuend. 

i) f pUte tCatt dfi9 berget niekt die wdi stehen müssen ? 



70 WOHHtirOKIf DER <}dTtVR. 

Aber nidit immer wohnt er als der alleinig'e gott in 
seinem berg. im Zobtlfliib^rg ') sitfen Hü einei* rtftffd^n tafel 
drei «lilDner (1. c. 214), Fättth^t fitid^t, als er im keWet zn 
Salnra wein holt, drei aUe iftäniier ait dneiM tisch (I. c. I, 
21.), in de^ MnkMt aitt Viei'Wlildstädt^rsiN; sitzen die drei 
Stifter deä {^ckw^icerbutld^s. da« mfisseti di^ drei alteti höch- 
sten gdtter ^in, denen liiast diese ort<$ htiilig waren, bei 
der bürg Gottschee sieht ein jager sieben greise mit kahlen 
häuptern (DS I, 219), im Altkönig eine fran sieben greise (Wolf 
hess. sag. 2.) uiid Im Au^r^iifj^g an d^r Bei'g^strasse sitzen gar 
UDÖlf männer an einem tische inmitten unendlicher schätze, 
doch koitflnen iiebett ihni^n ändh drei fitter dort vor (H^olf i. 
c. 1. 2.). die sieböttzabi ist jung, alt die dr^i •* tind zwölf* 
zahl, deutln der götter Sind zWölf. 

Bedeutsam ist der zug, dass diese mänft^r eiVk btlöh, eine 
mit kreide beschriebene tafel oder ähnlicbei^ VofI- sich haben, 
fleiling sitzt ih seinem felseti schr<jib^nd an iletnem tisch 
(D8. I, 225.), der kötiig' iiil Lauenbürger berg hält einen brief 
in seibet* httnd (daä. 880) , VOr ded drei teänttetii im Zobten 
Hegt ein bitch (das< 214) di Ui W. Wenn wif in demselben 
nicht das bnch des liiiliicksaltj hdbeb, dann kadti es nnr das 
des gesetzes UüMa llbd dunb bezeichnet es die g<öttet< hi ih^er 
würde als flißhtef, wie clie ttiitet* YggdMisil zusammenkommen. 

Die cbristliebe Umbildung dieser äaged behielt die heilig- 
keit dieser befg'e treu bei, Hdf wattdelfe fiiie die ^d(tei*Woh- 
nung in eide Wohnung tiöttes und versettte ddme Und kapellen 
in die berge, im Untersberg üah eid bilrgef tod IteiebelibaU 
auf einer schönen wiese eine hirtht ikiit UWethundeit tlltären 
und mehr al6 dreissig örgeld. adeh LaKdrttä kigMt sah dach 
dem Volksbuch ein grosses kloster in dem bei^g*, daheben ei- 
nen brunnen mit scbneekaltem waiädei^, HnifShei^di sehOden 
grünen loaA^. aus der kircbe fÜhH ibd eld «kldddh Id den 
vpeiseuuU und zeigt ihm Viele bueher ^ adch dnreb desaen fen- 
ster eine menge Von ledtedj kaiser, ködig^, blstfhöfe dnd 
herren, die auf der wi^se lüStWdddeln» düch kaiser Friedrich 
sehen sie, aber mit grauem bart. eih köbler vom Pichtelberg 
sab im Ochsenkopf eine kircbe, dilHn hid^en gt^ld Udd Sil- 
ber wie eiszapfen adi gewölbe^ peHen ddd edelsteibe in lan- 
gen schnüren* der brunnen ist dber jener der dnaterblich- 
keit, der Speisesaal der, World Odinn dllt ded Elttherien speist, 
die bucher erindern ad die, Welche die inädder idi berg ia 
bänden halted, der wald ist Jener dttfid der göttttriierr as 

1) auf dem ein riCter Hammerschla^j^ genannt gewohnt haben 
«oll, d«r die leutt dkit eilievi hiinMer loiit i«lil«(l BMistttogeab. 5it. 



wommroni pbr «öttbb* 7 t 

der Bpitse der «eiBen zur jagd siebt, uiiil die kaiser, keaige 
nod bischöfa sind götter y al« deren haupt, der graubärtige 
Wttotan, der alte Friedrich steht. 

Genau damit übereinstimmend, nur ausführlicher schildert 
008 das marchea pallästo der götter. sie kommen in demsel- 
beo vdr unter dem namen das gokbehlo$$ oder das goldme kö» 
tUgreiehy denn in den Wohnungen der himmlischen herrscht 
das gold. 

Die bedentendste aller Schilderungen desselben enthält 
das überhaupt sehr wichtige märchen ton den eisernen stie* 
'fein (Wolf d. haosm. 108), doch wird es nöthig sein, bevor 
wir zu den gotterpallästen selbst übergehen, den weg anzu- 
geben, den sterbliche nehmen müssen, um dahin zu gelangen. 
alle märchen stimmen darin übenän, dass die göttlichen wob* 
Duogen jenseits eiaes tmitMrs oder mehrer wasser und gro- 
sser wäider liegen , jedoch auch da bedarf es noch höhe* 
rer hülfe , um zu ihnen zu gelangen , denn sie befinden sich 
selten auf iler erde, meist in der geheimnisvollen blauen bim» 
melsferne. 

In dem eben genannten märchen will der prinz ins Aim- 
m^ekh. er komint zuerst zu einem grossen wald, dann an 
ein grosses wasser, an dessen nfer ein etnsiedel wohnt« die- 
sen fragt er, ob er ihm nicht sagen könne» wie er den weg 
zum himaielreiefa finde! der einsiedel antwortet: 4ch kann 
dir das nicht sagen, ich wohne bereits dreihundert jähre hier 
und sah in all der zeit keinen menschen, aber mein bruder 
weiss es, der jeaseits des Wassers wohnt', dann gibt ihm 
der einsiedel einen kaho, der von selbst fährt und der prinz 
kommt glücklich zu dem zweiten einsiedel, der an einem zwei- 
ten wasser w6hnt dieselbe frage, dieselbe antwort, dieselbe 
fahrt zu dem dritten einsiedel. dieser antwortet, auch er 
wisse nicht, wo das htoimelreich liege, ab^r im obern stock 
seines heuses wohnten allerlei vögel^ die könnten es wohl 
sagen, der prinz wendet sich an die vögel, die erwiedern, 
sie. könnten es nicht sagen, da sie nicht alle beisammen wä- 
ren; der vogel greif sei ausgeflogen und zwar zum bimmel- 
reicb, wenn er wiederkomme, werde er weitere nachricht ge- 
ben, endlich kommt er, der prinz fragt ihn und der greif 
fasst ihn in seine klauon und trägt ihn in das himmlische 
paradies. 

.Ganz auf diesolbe weise kommt in einem andern mär- 

cben (das. 2S&) der prinz zu dem schloss des Jägers Grünus 

Krawalle, nur wird er nicht durch einen vogel hingetragen. 

in dem niederländischen märchen vom goldnen schloss (DMS. 

i«) sind es nicht drei einsiedler zu denen der könig» welcher 



72 WOmOllGBll DBR CNJTTBK. 

seine fraa sucht, kommt, sondern die kÖniginnisn der drei 
thierreiche, und die königin der vögel gibt ihm den storch 
als geleitsmann mit, der ihn auf seinem rücken in das gpeld* 
schloss trägt. 

Ein dreifacher kreis Fon waldern und wassern, welche 
letztere in dem märehen ?om g'oldnen köni^freich (d. hausn. 
40.) Irrewellen, Grausam und das Allerschlimmste heissen, 
bildet somit die grenze der erde, welche von drei Wächtern 
bewahrt ist oder bewohnt von drei göttlichen thierköniginnen. 
ist sie fiberseh ritten, dann mnss wer zu den himmlischen Woh- 
nungen vordringen will , noch ein flnggewand haben , oder * 
auf eines vogels rücken die heiligen höhen erflieg-en. das 
also erreichte schloss wird aber so beschrieben: wie von 
purem gold strahlend leuchtet es in der sonne inmitten eines 
schönen gartens voll der prächtigsten bJumen und bäume, 
vor dem schlösse liegt ein grosser teich, in dem eine furcht* 
bare schlänge ruht (das. 207.). ebenso heisst es von dem 
schloss des Karlequintes im berg Muntserrat: alles war daran 
. von gold bis zu den ziegeln auf dem dach ^), die fenster sa- 
hen aus wie grosse diamanten, in einem weiten hof spran- 
gen drei brunnen, der der Schönheit, der des lehens und der 
des todes. im innern herrschte die grösste pracbt, die man 
sich nur denken kann (das. 57.). 

Diese Schilderung passt durchaus zu jener, itie Snorri 
von Valhöll macht, nur fliessen tu ihr Vorstellungen zusam- 
men, die wir zu trennen haben, dass der Karlequintes in 
dem schloss wohnt, bestätigt ValhÖll, der teich mit der schlänge 
ist ihm aber fremd, denn die schlänge ist der Midgardsomr 
und sie gehört in das letzte der erdumgürtenden wasser. 
auch passt die Schilderung zu jener des irdischen bergscfalos- 
ses oder der kirche, des domes, die an dessen stelle traten, 
sie erheben sich inmitten einer grossen wiese, sie leuchten 
golden, ein brunnen springt in ihrer nähe, dem hoohsitz des 
kaisers am steinernen tische aber entspricht in dem schloss 
im himmel reich das I, 23 besprochene gartenhäuschen, dessen 
betreten dem prinzen verboten ist, von dem aus er die ganze 
weit übersieht und in der weit zunächst seines vaters schloss 
erblickt; der von dem persönlichen Gott als thron erwählte 
altar der kirche, also der reine HlidskiÄlf, so dass, wenn wir 
noch das nächtliche heitere leben in dem schloss dazu neh* 
men, an dem vollständigen bild voft ValbÖll wenig gebricht. 

Wie die Schilderung des weges zu diesem göttlichen 

♦ 

t) einen goldnen Ziegelstein behoninit ein tagldhner anf den 
Feldstein. Bechst. dentscb. sagenb. 577. 



pallast in märebeo äberging, die ihn sonst nicht kennen, ja 
wie sie selbst einigemassen verändert auf die auch ausser» 
halb der erde liegende hölle bezogen wird, so dass die drei 
eiBsiedlerhäoschen und drei wobnungen der thierköniginnen 
so drei höUenthoren gemacht werden (Meier mürchen 50.), 
so ist auch hier das haus des götterherrn auf eine peraÖn* 
liebkeit bezogen, die ihm ursprünglich fremd war, auf Idunn 
(vgl. ob. Unsterblichkeit), weil vor.Wuotans pallast der bmn' 
neo der Unsterblichkeit unter dem bäum des lebens springt, 
welche beide Idunn hütet, darum lies das märchen ihr den 
ganzen pallast mit bann und quelle folgen, als sie geraubt 
ward, so dass der alte begriff als einer wohnung Wuotans 
fast abhanden gekommen wäre, hätten Karlequintes und der 
HlidsfciÄlf ihn uns nicht gesichert und gerettet, dass aber 
Idonns und Wuotans Wohnsitze also wechseln können , sagt 
uns, wie sie in ihrem äussern, besonders in dem goldglanz, 
einander gleichen , und so dürfen wir denn ein gleiches auch 
TOD allen andern götterwohnungen annehmen. 

Bine irergleichung der unserigen mit verwandten ausser^ 
deutschen märchen wird diese Verhältnisse noch klarer ma- 
chen, in dem schwedischen bei Cavallius und Stephens VIII 
(Oberieitner 175) wird das schloss nach seiner läge genannt 
das schöne schloss östlich von der sonne nördlich von der 
erde, der weg dahin fahrt auch durch wälder und an den 
Wohnungen der thierkönigiDnen vorüber, der vogel Phönix 
trägt de« Jüngling in das schloss, das 9on goid uatf silber 
gläwit, auch das folgende märchen IX vom lande der ju« 
gend kennt denselben weg durch die wälder und die reiche 
der thierköniginnen , aber von allen ähnlichen manchen ab- 
weichend wird der jüngling darin zuletzt nicht von einem 
Togel sondern von einem wallfisch nach dem jugendlande ge- 
tragen, das ist hier weit richtiger als der flug auf dem 
vogel, denn Idunn, die von dem jüngling zu befreiende Jung- 
frau , ist in der riesen gewalt, ihr aufenthalt also nicht in 
den himmlischen wobnungen, sondern auf erden in Jötunbeim 
und das liegt an der erde äusserstem rand. das norwegi- 
sche märchen weiss von Soria- Moria -schloss, welches Hal- 
vor gross und schimmernd in der ferne erblickt, das auch jen- 
seits des meeres liegt (AsbiÖrnsen und Moe n. 27. )? so dass 
auch hier die Überlieferung treuer als in Deutschland sich 
an den roythos anschliesst. 

Den Polen liegt das goldne schloss mit dem goldapfel- 
baum auf dem glasberg, der im deutschen märchen eine an- 
dere bedeutung bat und eher auf wobnungen der elben hin- 
weist (Woycicki 115. 156.). Bei den Wallachen (Scheit 



74 wonmwKii obr «drTm. 

177.) itl; das «chlosi auch ein glasberg, bei den Rnsseo steht 
an der stelle des glasbergs ein goldener berg (Dietrieh 51.). 
in allen diesen märchen klingt eine fahrt naeb Elbenhein 
•der Riesenheim nach, da der held su lande oder tn wasser 
sein ziel erreicbt; nur in jenen ist ein götterpallast in den 
goldsebloss zn suchen, in welchen der held von einem vogel 
getragen das goldne schloss erreicht, ihnen allen aber kön- 
nen mr schon weiter nachgeben, sie waren schon den Ariern 
bekannt. 

Somadeva erzahlt im fünften buch von Katha Sarit Sagara 
die geschtohte der 8aktiyegä, königs der VidjÄdfaara«, die so 
innige Verwandtschaft mit den hervorgehobenen beiden mär- 
chen meiner Sammlung «eigt, dass die Übereinstimmung ao 
einigen stellen wörtlich ist '}. ich lasse die indische ersah- 
lung, welche uns auch nach andern Seiten hin aussichfeB 
eröffnet, in ihren hauptzögen folgen. 

In der Stadt Vardhamina lebte der mächtige könig Paro* 
pakdri mit seiner gemalin KanakaprahhA. diese gebar ihn 
eine tocbter, welche er nach der mutter Kanakarekhä nannte, 
als diese das jungfräuliche aller erreicht Jbatte, begann der 
könig auf ihre vermälting zu denken, aber sie wollte nicht 
davon hören, es sei denn, dass ein brabmane oder krieger 
um sie werbe, der so glücklich gewesen sei, die galdmU siadi 
gesehn zu haben« da lies der fcönig durch trommelschlag 
verkünden: ^welcher brabmanen* oder kriegerjungling die gol- 
dene Stadt gesehen, der spreche, ihm gibt der könig seine 
tochter zur gattin und ernenDt ihn zu seinem nachfolger in 
reidie.' das hörte n. a. auch der brabmane Saktidevii, ein 
leichtsinniger mensch, der im spiel sein ganzes vermögen ver- 
loren hatte, und er besohloss hei sieh, dem kÖnig vorzulügen, 
er habe die goldene stadt gesehen, er wurde sogleich zu 
KanakarekhA geführt, die ihn fragte, auf welchem wege er 
denn nach der goldstadt Kanakapuri gelangt sei? er nannte 
verschiedene städte, die er passirt habe, von delr letzten Paun- 
dravardhana sei er weiter gegangen und zu der goldstadt 
gekommen: ^sie erschien mir, sagte er, als ein ort der freude 
und der lust für alle, die gute werke gethan haben, deren 
Schönheit man mit unverwandten äugen hinblickend geniessen 
musste, der Uadt des Indra in aUem eergleiehbar.' da lies ihn 
die königstochter durch ihre dienerinnen aus dem pallast hin- 



1) Zur beseitigung jedes Zweifels an der treue meiner aufzeicb- 
nnng bemerke ieh nur, dass meine gammlting im jähr 1850 nieder 
geschrieben wurde , ich den Somade^a aber erst drei jähre spftl«r 
lam erstenmale laa« 



answeisen und ging tvt ihrcfm thtttj dem me meldet«, det 
bfahiliBne sei Unr ein befHiger; sie W6l)« tltiti libWiirt«D was 
die zuküüft Mitg^. T<H» nun dti lies der köüig ilkglith die 
frohere bekanfitmaehtliig wi<$depbtf]ett , ob «ich vielleicht ^tn 
reisender ftode , d^f die g-oldstlidt ^ehe« , aber »Mm«* ver* 
gebens. 

Saktfdeva aber hatte deiaett plan die KatiakarekbA tm 
erwferbeti keiaesWügs atif^egMen* ttttd b«8<5hlösa die «rde sa 
lange tn duft^hzieben, bis ei* Kauakttpurt gefittndeti. er wandte 
sich aiN^b gädän, dn^^hi^dirltt die ^rai^ftea waUtimgen des Viadhy»- 
gebrrge« iifid kam tku einen ^rostirea mit ktfblem irasser ge« 
füllten s*e, aa dessea aßfdllcbem ufei* eine ivMiedtlei »ttiad* 
da sass am foss etaes geweibten feigenbliaroeA toii vielen 
biisaerif urngfeben der fromme greis Süryatapas, vaa alter 
gfanz gebleldbt Saktfdevtt verbeugte eleb ehrerbietig vor ibm, 
er fatad frettadlkliea empfang uud fragte bald, (»b Süryalspa« 
nicht wisse Wo die goldeoe stadt liege? der heilige sprach 
darauf: 'meitt soha, acht jabrbtfitderte siud ad mir in dieser 
eiosiedelei voräbergegaagea, aber aiemiilii habe ich etwas von 
dieser Stadt gebOrt ^). Verzweifelt l>ief 8aktidevii aus ^ daan 
wolle er die erd^ durebwattdeln bts er sterbe 5 da spri^ der 
heilige: ^wetttt du bei deinem eatscblttss beharrst, so tbae 
was ieb dir sage, dreibuadert meilea vea hier liegt das 
land Kdmpilya, doH ist ein borg Uttara genannt, auf weh 
chetn sieh efae eiosiedelei beündet; hier lebt mein älterer 
bruder, der ehrwürdige i>trgbACaptts, tu diesem gebe bin, viel* 
leicht keimt er als ein bejahrter mann jene stadt' ^). Sakti* 
deve maehte sieb mit neuer boffnang auf den weg und liam 
zum heiligen IHrghatapas^ den er auch nach der goldenen 
Stadt fragtet der antwortete: ^trotz meines b«hen alters ist 
es heot^ tum ei^stenmale, dass ich von dieser stadt höre, ieb 
habe keinen Umgang mit Wanderern, die aus fernem läadern 
kommen, daher habe loh nie von dieser stadt gehört, noch 
viel weniger sie Je gesehen', danti weist er ihn aur insel 
Utsthala, wo der reiche fischerkönig Satjavrata Wohne, der 
zu fernen ländern reise ^ der werde wissen , wo Kanakapurt 



1) *icb wohne bereits seit dreihundert jähren hier aber noch 
bat ifiich keifiiV n«dh dem hitnnielreich geAragt\ Wolf d. hau«m. 
206. 'ich keön« alle mensobAil in der Vrfelt, abdr eia«ii soleheo na" 
niea*(6rana8 K#aw«IU) gibt et nicht*, da». 388. 

2) *Meia bruder weiss es wohl, der wohnt dreihundert meilen 
von hier, wenn dli ihn fragen willst, wird er dir es sagen*. I.e. 205: 
'tausend stunden von hier wohnt ein einsiedler im wald, der weiss 
C8*. 289. Variante von p^ 305« *drc»kuiid«rt mrilen vOn hier wohnt 
mda bv«del>, der ibt alter aki leb,, dt» kaan es dir sag^ii*. 



70 woniinifiBM bcr «<(tti:e. 

liege. Suktideva besteigt onn ein schiflF und fährt über das 
flnear, aber ein starn erhebt sich, daa schiflF versinkt und des 
Saktideva verschluckt ein fisch, dieser kommt durch des 
Schicksals macht getrieben ans land, wo des Satjavrata die- 
ner ihn fangen und aufschneiden, da springt Saktideva lebend 
daraus hervor, er fragt den fischerkÖnig nach der goldstadt, 
aber auch dieser kennt sie nicht und füh^t ihn in ein brah- 
maueakloster, wo er seinen verwandten, den brahmanen Vish- 
nodatta findet, der ihn tröstet mit der aussieht , einer der 
vielen in der stadt ankommenden kaufleute werde schon sa- 
gen können, wo Kanakapnri liege, am andern morgen könnt 
Satyavrata und sagt, er habe nun mittel und wege gefunden, 
wie Saktideva zu seinem ziele kommen werde, mitten im 
meere liege die herrliche insel Ratnaküta, wo der hochheilige 
Vishnu in einem tempel am ufer des meeres herrsche, dort 
kämen am zwölften tag des zunehmenden monds im monat 
Ashddha zur zeit der grossen feste von allen insela leute 
zusammen, den gott zu verehren, es sei wohl möglich, dass 
einer davon die goldstadt kenne. Saktideva besteigt sogleich 
das von Satjavrata geführte schiflT und segelt mit ihm über 
die fluthen. unterwegs wird aber das schiflT unwiderstehlicb 
auf einen Strudel zugerissen, der sich unter einem feigenbaum 
öflfnet. Satjavrata merkt es, erkennt alles für verloren und 
räth nur noch dem Saktideva, sich, während er das schiff 
anzuhalten sich bemühen wolle, an den zweigen des feigen* 
baums festzuklammern, vielleicht' werde er so gerettet, dies 
gelang, gegen abend versammelten sich eine menge von riesen^ 
adlern auf dem bäum, ruhten auf den zweigen aus uad rede- 
ten in menschlicher spräche mit einander, jeder erzählte, wo 
er gewesen war, und ein ^bejahrter vogel sagte: 'ich war 
heute ausgeflogen, um in der goldenen stadt mich lustwan- 
delnd zu erfreuen, morgen werde ich wieder^dahin g^hen und 
da kein weg mich ermüden kann, wäre er auch noch so weit, 
werde ich bequem die wunderstadt erreichen', nun glaubte 
sich Saktideva gerettet; als der vogel eingeschlafen war, 
klammerte er sich vorsichtig auf seinem rucken zwischen den 
flügeln an und so flog der adler ohne ihn nur zu fühlen am 
andern morgen fort und zu der goldenen stadt, wo Saktideva 
von seinem rücken heruntersprangt), zwei mädchen begeg- 
neten ihm und antworteten auf seine frage, welches land dies 
sei: 'dies ist die goldene stadt, der wohnsita der Vidyddharas 
und hier herrscht jetzt die Vidjädhari, Chandaprabhä genannt, 

1) den könig trägt der »torch auf seinen rücken in d»f goldne 
8cblos8. DMS. 5 den prinien der greif in «einen klnaea. d.hnusm.tO?« 



WOHKtmOBlt DKR'OCiTTBIt. 77 

als kÖDigin'. er wird zu ihr gefSfart and erzählt ihr seiti 
Schicksal, da versinkt sie io tiefes nacbsiDtien und entdeckt 
ihm heimlich den zusamnienhang Ranakarekhds mit Kanaka- 
purf. dem könig der Vidjädharas , Sasikhanda , wurden vier 
löchter geboren, deren älteste Ghandraprabhd selbst ist. die 
drei andern gingen eines tages an das ufer der Mandäkinf, 
um dort zu baden , und bespritzten übermüthig den heiligen 
A^rjatapas, der im wasser stehend seiner busse oblag, mit 
Wasser, erzürnt sprach der heilige den fluch aus: *]eicht- 
sinoige mädchen, werdet alle in der irdischen weit geboren\ 
vergebens bemühte sich der vater den mnni zu besänftigen, 
er verkündigte jeder noch insbesondere, wie ihr fluch enden 
werde und verlieh ihnen auch die dauernde erinnerung an ihr 
früheres dasein und dass göttliches wissen sie in der irdi- 
schen weit schmücken solle, so verliessen denn die drei 
Schwestern ihren himmlischen leib und stiegen in die weit 
der menschen hinab, der trauernde vater aber zog sich in 
einen wald zurück und übergab der Chandraprabhä die re- 
gierung. diese wählt nun, sich auf einen träum stützend, in 
dem die mutter der götter ihr einen sterblichen gemahl ver- 
hies, den Saktideva zum gatten. sie will zu ihrem vater 
gehen, ihn deswegen zu befragen, und erlaubt dem Sakditeva, 
Überall in dem pallast herumzugehn, nur auf die mittlere ter- 
rasse dürfe er nicht steigen ^). dann verlässt sie ihn und er 
beginnt seine Wanderung durch den pallast, die neugier lässt 
ihm aber nicht lange ruhe, er will wissen warum dieVidyäd- 
hari ihm verboten habe auf die mittlere terrasse zu steigen 
und geht hinauf, da findet er drei verschlossene gemacher^), 
er Öffnet des einen thür und sieht auf einem diamantenen 1a- 
ger ein bett ausgebreitet, darauf ein mit einem seidentuch 
zugedecktes mädchen schläft, er hebt das tuch auf und er- 
kennt seine geliebte, die tochter des königs Paropakäri. sin- 
nend verlässt er das gemach und öffnet die beiden andern, 
io denen er gleichfalls s^chlummernde Jungfrauen findet, dann 
tritt er aus dem pallast und setzt sich draussen nieder, da 
sieht er unter sich einen schönen see, an dessen ufer ein 
reich mit edelsteinen geschmücktes pferd grast, er steigt 
von der terrasse herab und geht auf das pferd zu , um sich 
darauf zu schwingen, da schlagt es aus und wirft ihn mit 
einem schlag in den see hinein, er taucht tief unter, als er 
wieder zur Oberfläche kommt, findet er sich in dem teich, der 

1) fiberftU darf der prinz herumgehen, nur nicht in das garten- 
hauschen. d. hansm. 211. 

2) im marchen der thron der h. dreifaitigkeit. 



78 wompW^PW BfW ffiTTßJf^' 

in dem garteo seines v«lfr9 119 der studtTardbamina Hegt^). 
er;»timQt s^igt «r au« devp teicb und gßht in meines vaters 
liaiis^ der ilin freudig empfangt, an» folgeodea tfig bort er 
die bejkaantmafdhung wieder uqUx trpmoielscbUg yerkündeD, 
dess wer Kanal^apuri ge^ebet, die kooigstpcb/ter wr gesiah- 
lin babeJi solle, er meldet sieb iind wird j^jvr mit mübe zun 
zweitenmale vorgelass^. da fragt er Kanakarekb^ vor al- 
lem, wie es möglieb sei, dass sie als leicbe in der goldstadt 
liege uud bier lebend umberwandle? nup erkapnte sie» dass 
er dort gewesen war und der ibr vom gescbick bestimmte 
gatte sei, nun konnte sie zur Seligkeit ihrer Vidyddhara-bei- 
math zurückkehren, sie verlies ihren irdischen leib und ver* 
schwand ^)p traurig schied Saktideva uns dem pallast, wo er 
seine zweite geliebte verloren batte, gewann aber bald ver- 
trauen auf des heiligen aussprucb , dass er der gatte Kaoa- 
karekhds werde, und ging dem meere zu. da setzte er sich 
zu schiffe und fuhr zu der inȧ\ Utstbala, wo ihn Satjavra- 
ta's söhne sahen und über ihres vaters Schicksal befragten, 
er erzählte ihnen alles der wabrheit |remäs, aber sie glaub- 
ten ihm nicht, erklären ibn aU den mörder ihres vaters und 
wollten ihn am fi^lgenden morgen yor dem bild der Cbandikd 
als sühnopfer binriicbteo lasj$en. gebunden in ißn schreckli- 
chen tempel der göttip gebracht, betete er um rettung zu ihr 
und sab im träum eine ö'iin von bimmüscher Schönheit, welche 
ibn tröstete uqd sprach« die /söhne des £l«.cberkönigs bätteo 
noch eine schwjeater Vjxidumati, wekbe ihn zum gemahl be- 
gehre; er solle ibr willfobren, d^n sie ßei eine durch flucb 
vom bimmel auf üß erde y^es^bannte. ^m morgen kam Vindu- 
mati^ Saktldeva nahm sie bU gattin an imd die vox» Chandika 
im traiun eine« bessern belehrten bräder fügten sich gero. 
die vermäinng fand der heiligen sjjtte gemäa statt und i$akti- 
deva lebte vergnügt mit seiner bi/nmlischen fran. 

Eines tags erzählt Vindumali ibrem glatten zufallig, sie 
sei zur $tri|fe für die gerin^^e Verletzung einiger kübe in ^^^ 
fischergescblecbt ^boi\ea worden.. Saktideva fragte sie wei- 
ter Über ihre berkunft aus iind sie wilj al)es sagen , sobald 
er zu thun ver$pre<cbe« was sie ihm gebejm^nisvolles mitthei- 
lea werde; er beschwur es mit einem eid. da sprach sie, 
noch beute werde er auf der iasel eine zweite gattin erhal- 
ten, die nach kurzer zeit schwanger werde, im achten mooat 
nach ihrer empfanguis mliase er ihr den leib aufschneiden 



1) der prias kehrt zur erde s«riek mnd kommt in seines Taten 
tcblet«. dL b^«wu 21^. 

2) Ferdinand rnft seine frnn, ne erscheint «vd Tcrschwiadet 
wieder, dns. 213. 



und ohne mitJeid zu bew^sen, das kind heransreisseq. Sak^ 
tideva dachte schaudernd t was das für einen grund haben 
möge, da fuhr sie fort, es sei ein verborgener grund dabei, 
er müsse nur so thun , wie sie sage« sie sei eine Vidyad- 
bari gewesen und auf die erde verbannt, weil siid die saiten 
mit den zahnen zerbiss und auf ihre laute spannte, in diesem 
augenblick stürzte einer ihrer brüder herbei und meldete ein 
riesiger eber bedrohe die gegend. Saktideva schwang sich 
zu ross und schoss einen pfeil auf den eber ab, der ver- 
wundet in eine höhle floh. Saktideva folgte ihm und fand tu 
der höhle einen prächtigen htsthain mii einem paUast^ zugleich 
sah er ein wunderschönes mädchen^ das bestürzt auf ihn zu- 
eilte, er fragte sie um die Ursache ihrer a^gst und sie sagte, 
ein däraon habe sie, deren name Vindurekha, dem hause ihres 
vaters, des königs Chandayikrama, entführt und in die hohle 
geschleppt heute sei er als eber auüg^angen nahrung zu 
suchen, aber von einem muthigen beiden verwundet eben im 
pallast gestorben, Saktideva sprach, er sei der ebertödter 
uod nannte seinen namen , worauf das mädchen rief: 'dann 
sei du mein beschützer und genial'. Saktideva willigte ein 
und führte Vindurekha in seine wphnuug. sie wurde bald 
schwanger, im achten monat erinnerte Vindumati ihn an sein 
gelübde und er ging traurig zu Vindurekha, die schon darum 
wusste und ihn zu dessen erfüUung antrieb, noch zögerte 
er, da scholl eine stimme vom bimmel : ^o Saktideva, reiss 
ohne alle furcht das kind aus ihrem ^choose, in demselben 
augenblick wo du es mit der band an den hals fassest, wird 
es zu einem Schwerte werden', so geschah es und zugleich 
sah Saktideva sich in einen Vidjädhara verwandelt, Vindu* 
rekha aber war verschwunden, er ging zu Vindumati und 
erzählte ihr alles, da eröffnete sie ihm, sie seien drei tÖchter 
des Vidjadbarakönigs, die durch einen fluch aus der goldstadt 
verbannt wurden, den fluch Kanakarekha's habe er in Vard- 
bamdna sich lösen sehen^ der fluch der zweiten Schwester sei 
eben gelöst worden, sie sei die dritte Schwester und ihr fluch 
ende auch heute, darum müsse sie nach Kanakapuri zurück, 
wo ihre drei Vidyddhara-leiber ruhten und ihre Schwester 
CbandraprabhÄ wohne, dahin solle auch er durch seines 
Schwertes zaubergewalt rasch gehen ^) und ihr vater werde 
ihm dio vier Schwestern als gattinnen geben, Saktideva selbst 
aber beherrscher von Kanakapuri werden, beide eilten nun 
auf dem wolkenpfad Z4ir gokienen Stadt, die drei frauen, welche 

1) Ferdinand kehrt zum paradles zurück und wird mit der 
prinsevin Termäblt. dm%, 215. 



80 WOBHIIllOBII DER flÖTTKft. 

er auf dem diamantlager gesehen hatte, neigten sich begras- 
send vor ihm und die vierte Schwester ChandraprabhA empfinge 
ihn mit segenssprucb. alle gingen zu dem alten könig, der 
die vier töcbter dem Saktideva zu gattinnen gab und ihm seine 
schätze, seine herrschaft und seine Zauberkräfte übertrug, 
unter dem neuen VidjAdfaaranamen Saktivega zog der glück- 
liche in den von gold schimmernden pallast ein und genoss 
dort mit seinen vier frauen der höchsten seeligkeit^). 

Wir haben zunächst den gewinn zu betrachten, den diese 
reiche sage für die Verwandtschaft unserer und der arischen 
gÖtterpalläste ergibt, der weg auf dem sterbliche zu ihnen 
gelangen ist in beiden derselbe: der durch den wald, das 
Wasser und die luft. bevor Saktideva den ersten betritt muss 
er an zwei einsiedlern vorüber, im deutschen an drei, deren 
letzter die vögel des himmels in seinem hause hegt, oder 
auch an den drei thierkÖniginnen vorüber, deren letzte über 
die vögel herrscht; statt ihrer steht im schwedischen die der 
fische, jedenfalls ist das deutsche märchen und seine ver- 
wandten in Buropa von dem besuch bei dem zweiten einsie- 
del an viel einfacher als das indische und verdient in sofern 
den Vorzug vor ihm, doch scheinen viele der züge, welche 
das letztere mehr hat, zu seinem wesen zu gehören, so dass es 
vollständiger aussieht, der dritte einsiedel wird in ihm schwer* 
lieh gefehlt haben, das scheint die Vorliebe für die heilige 
dreizahl , welche allen Völkern gemein ist^ zu fordern , dafür 
spricht auch die vollkommene Übereinstimmung der europäi- 
schen märchen in diesem punkt; dem dritten würden dann 
auch im arischen märchen die vögel zufallen, wie der zweite, 
Dirghatapas, der auf dem berge wohnt, wohl herr der vier- 
füssler war, der erste aber der am see wohnt, würde dann 
herr der fische sein, trifft diese naheliegende vermuthung 
zu, dann stimmten einst die beiden märchen, das arische und 
deutsche in diesem punkt überein und der dritte einsiedel 
gehörte in jenem unter den unpassender weise mitten im Was- 
ser stehenden feigenbaum, auf dem sich die riesenadler ver- 
sammeln, der brahmane hatte auch die drei reiche dös Wal- 
des, des Wassers und der luft durchzumachen um in die göt- 
terweit zu dringen. der goldpallast Kanakapuri ist aber 
wörtlich das goldne schtoss des belgischen , das goldne kö- 
nigreich oder das himmelreich des deutschen märchens; die 
grösslmögliche pracht, der höchste glänz strahlt dort auf den 
höhen des Vidyägebirges, wie in Deutschland ausser in jenen 

I) Rathtt Sarit SagarA. Sanskrit und deutsch, herausgegeben voa 
Dr. Hermann Brockhaas. Leipzig und Paris. 1839. p. 129 flg. 



wommioBir om* «rijon bb« 81 

pa]|ästen des mürchens auch io den bergpaltästeD and kirchen, 
welcbe die gätter bewolinea. nur die faeimliner selbst sind 
andere; als VidyAdharas stehea die ron Kanakapurf aater den 
göttera, deren diener sie sind, die wobaung seJiist ist aber 
der Stadt des Indra in allem verg4eickbar. 

Wichtig ist die Verwandtschaft der verbotenen terrasse 
mit der verbotenen thür unserer närchen. in dem von den 
eisernen stiefeln ist das verbotene garteobäusoben der stuhl 
Wuotans, von dem aus man die ganze weit übersieht (I, 23.), 
und wer ihn besteigt, den erfasst sehnsacht nach der erde« 
in dem arischen märchen ist keine spur davon; 8aktideva 
soll die drei ihm vom Schicksal bestimmten geliebten nicht 
in ihrem Vidj4dharaleib schauen, darum ist ihm der eingang 
zur terrasse verboten, der grund warum diese terrasse in 
dem deutschen märchen auf dem stuhl des höchsten der göt* 
ter beaogea wird, scheint darin zu liegen, dass sie drei esr- 
hotene gemacher enthält, die an den unnahbaren thron des 
dreieinigen gottes erinnerten, sowie auch darin, dass die in 
diesen gemachem schlummernden oder schein tadtea mit der 
erde in engster Verbindung stehen, dass die terrasse aber 
statt des Stuhles steht, dass er gerade in das gartenhäusehen 
überging, zeugt wieder dafiir, wie fest der stuhl ia tlem my* 
thos haftet, der den 'eisernen stiefeln' zu gründe liegt, die« 
selbe, beiden Völkern gemeinsame idee hat hier nur andere 
gestaltung gewonnen, wie dort. 

Die Zusammenkunft der adler auf dem bäum und ihre Un- 
terredung ist ein zag, der Ühnlich im deutschen märchen oft 
vorkommt, es sind meist drei thiere, die zusammenkommen 
uud zwar durchgängig entweder drei raben oder bär^ fuchs 
und wolf. jene wie diese haben mythische bedeutung, ja, die 
raben gleichen darin, dass sie sich über begebenheken des 
tages besprechen, ganz den' zwei göttlichen raben, die dem 
Odliinn alles ins ohr raunen, was auf der weit vorgeht, auch 
dieser zug unserer märchen reicht also hoch hinauf. 

Eine andere merkwürdige Verwandtschaft Uicikt in der 
geschichte von dem eber durch, den Saktideva jagt^). der 



1) sie kehrt Kalha Sarit Sagara (deatsch) p. 45. noch cininal 
wieder, alt 4er iadische kfinig GkaDdamabAtcna mit Beioem ¥0d 
der göttiii CbandUsft empfaageacu lebwert ia eiaen wald kam, sah 
er dort eiaea /brcfatharea «6er voa ausserordenUieber gröase , der 
zosamoieogeroilt auf dem erdboden Jag. der könig sehass viele 
icliarfe pfeile auf ihn ab, ohae iha jedoch zu Terwundea, der eber 
aber stfirale den wagen d«« könVf^s um , floh dann und lief ia eine 
kohle biaeia. da spraag der.binig rasch Tom wagea, eilte 4em eher 
von lora glühend uaeb und betrat als einzige waffe seinen hatgea 

11. Wolf Mytkolog ' 6 



wanmnoBii Bm «Ovriit. 

fohH dett brabttiBiiea so der liölile, worin ViihirekhA in |rrfi<di- 
tigem fiallast geiamgea liegt, ao wird ja der tsläDdiscbcii 
sage tafolge Odinn durch einen hirach cur hdhie gefabrt, in 
der Haldr wohot, «o führt in der deutBcben birech n«d ebet 
die liebenden oft zuBaMnen (i, 181.), nur erscheinen diese 
Ibiere mehr als gi^tterboten , währeod das arische mfirchen 
einen naob nabrung ausgehenden hungerigen dämon in den 
eher sieht, der wieder an den bär erinnert, welcher bei Saxo 
der geraubten jnngfrau speise holt und von dem herrn der 
heerde erschlagen wird, dass aber in der höhle, also kn berg 
der. pallast sich findet, gemahnt wieder an die deutschen berg- 
paüäste der götter. 

Diese züge und die eigentbümlieh indische ausbildusg 
einzelner theile abgerechnet, stimmt das arische märehen voll- 
kommen zu dem von den eisernen stiefeln, weiter über diese 
einstimmung zu artheilen, verbietet noch die nur mangelhafte 
kenntnis der reichen indischen literatur und des tiefer« Zu- 
sammenhangs indischer und deutscher götterlehre. - 

Oft werden in dem märehen die Wohnungen der gölünnen 
beschrieben, zumeist jener der frau Holda in ihrem brnnnen. 
auch da finden wir das gold vorherrschend und selbst bäume 
und thiere le»chten in seinem schein, der göttio wird wie 
auch den göttern ein schloss, ein paUast beigelegt, der, als 
sie zur hexe hinabstieg, sieh niit ihr wandehe und zum armes 
hütteben wurde, selbst die nassen Wohnungen des herrn der 

bMtc*d ebcnlalU die hoble, als er weft gegangen war, sah er eiae 
grosse und herrliehe stmdi, erstaunt setzte er sich an das ufcr eines 
dabei liegenden secs nieder, wabread er dort sass , bemerkte er 
ein mädehen , das Toa hundert von dienerinnen umgehen lostwan- 
delte. sie kam tangaam heran und asit jedem schritte mehr regnete 
ihr äuge einen ström von liebe über den kteig herab, sie fragte 
ihn dann t *wer bist du edler mann und warum bist du jesl hierher 
eehommen?' als der könig ihr alles erKühll hatte, entströmte ihres 
aufren eine flutb heisser thranen und zugleich mit diesen schwand 
die festigkfeit aus ihrem hersen. besofgt fragte der kSnig : wer bist 
di| und Warum weinst du? hierauf antwortete das schöne unsehul 
dige mfidohen t der eher der hier hineinflnh ist ein Asura und heisst 
Augaraka, ich o könig bin seine tochter Angftravati genannt, seia 
leib ist von diamant gemacht; diese hundert königstöchter, die da 
hier siebst, hat er rgewaltsam aus den ^a4^a8ten der könige gerauht 
und mir nur gesellschaft gegeben. mein vater war ursprfivvglich 
ein Aanrafurst, aber durch einen fluch wurde er ia einen BAk- 
shnsa rerwandelt. als er dieh heute im wnlde traf, ^war er nhge- 
mattet und von durst gequält, darum lies er dich geben $ ^jetnt nua 
ruht er aus, nachdem er seine ebergestalt abgelegt hat. . • • Cbaa- 
damahasSna ^r^ährt, dass der Asura in der linken band verwwndbar 
ist, sehftesst ihn hinein» data er stirbt und nimmt AagAravaÜ nis 
fraMÜn Bu sieh. 



gewäiser «ittd w dem ipdisefeeo und ^Attit jedeqf«!!« an^ ib 
dem dcnteclieD mythoa von gald: 

sieh wie da» Iniiw des herm der gßwmseir . 

80 reich .«iid «ehön ist äb^rajl* 

es ist T#a ;go]d und glän«eode waffeo ') , 

die den gestiinteo Danewero. 

die gdtiier abgewanqen im kfnupf , 

ne lenebtiiBii unvergängilich hier. 
(Holtsnann idd. sagen J« 12&.) 

Deai ^läserneii berg, ver. den ein brunneu spjrifigt, der 
als» mit de« goidspbloss ideptiseb ist.,, steht d. bausin. 217 
in der 'schöne* schwanenjuogfer' gegeaöber die ^ftnsiereweii* 
sie wird als dunkel, wie ein sack geschildert und liegt jen- 
seits eines dunkeln wald^s. der vogel Greif briagt ^^ Jäger 
dftbio. der hört das rauschen eines .wassers, kriecht ^uf bän- 
den Hsd fassen darauf zu und kommt jbu einer brücke» welche 
über deo rauschenden ström führt, a^uf der ^ndefn Jieite er*, 
bückt er Fon fetn ein licht, das trägt seine sc)iwan|Nrinzesi;in 
in der band; finsliere geister erscheinen bei der nacht und 
wolieo ihn iFon ihr .reissen, aber er bäl^, aus und erlöst sie 
dadurch, dies ganae .hild passt zu der eddischen schilderuilg 
der wohnnag der finstern, gräulichen ßel, nur sind die dü- 
stersten sLüge weggelisllen. auch Hermodr ritt j|i di^rcb dun- 
i(le thäler zu dem raqscbenden Giöil^ über den eine brücke 
führt, die mit gold belegt ii^t und .dcw 7<^f»ibpgen, der göt- 
terbriicke Bifröst ^egienükersteht. wie dieaa von Heimdall, 
so ist jene hollenbrücke von Jdodgudr bewacht, die vielleicht 
in jener Jungfrau steckt, welche der .schwi^njung£rau a^ur 
Seite gebt. 

Da schiKB dje häuner der götter ypn.goid sind, so dür«, 
fen wir annehmen ^ dass nuch alles andere, was sje umgibt, 
dass alles gefütk aus deiQ ed^sten der meti^Ue bestand, dass 
ihr ganzes leben ein *gMin leben* ^) ist. .d^ märchen be- 
lebrt nni^ «über /dies^ .pYinkt. fiusfuhrjicb.^ go]den Ist die 
briieke^ welche zu gpttliehen .wobnupgep führt (Meier, märch. 
23,), gold kocht in den kepsel^ (ZiiygerleJi 19j5.),.goMmehl 
liegt aufgeschüttet da (norweg. m. 154.). wir finden gold- 
scbwerter, goldlampen, goldharfen, goldpelze, goldschlüssel 
schon im besitz der JrieE\ei} (99l|[i^e4..n^ 27. 36. 103,), wie 
viel eher besessen sie die götter. wir begegnen dem gold- 
kaouQ, der goldflöle (Bechst, m. 177.),, dem goldsocken und 
baspel und .r«d (das. 17S. 2Si2.)9 ^^"'^ goldstab und goldschuh 

1 ) ivie Atfgard nct ßoldsebiMea geiieckt iii. 

2) von Lsfsberg lieaenssl 1 , 239. . . „ 

6* 



84 w^nim««« bbr «tfTTtft. 

(Meier ■• 17. 19. Zingerle i, 1S5.), goMeii ist der wagen 
Holdas andl Perahtaa, golden selbst der sand aai Unterafaierg 
(Schöppner I, 12.). Ja die pflaaxea «ad früelife sind von 
gold, wie die blnme der jvagfrao, die sieh stets In goUi 
wandelt, wie der aweig am hat des sebäfers (Sommer 2.) 
u. a. m.; selbst die thiere, wie der goldbock (schwed. m, 
36. )> goldyogel (Bechsteia m. 145.), das goldhvbn (Woycicki 
108.), die goldente (Meier mftrchen 83.), der goldbabn (das. 
261. Bechstein m. 25)3. scbwed. ra. 27.), das goMross (Sdiott 
255. sebwed. m. 49.) mit goldnem sattel (das. 288.), die 
goldbenne and goldgans (Schott 242. scbwed. m. 158. aor- 
weg. m. II, 149.), der goldbirscb o. y. a. lehren, die stets 
in Verbindung mit böhern wesen stehen, ond woher dies 
gold. selbst im pflanzen- and tbierkörper? weil gold, das 
kraft gebende (Bechstein m. 245.), das Schönheit verieiheade. 
die ganze götterwelt durchdringt, in 'den quellen rauscht, in 
regen niederstrdmt, dem bäum und der blume nahrnng gibt 
und durch sie wieder das thier nährt, wir haben für letzte* 
res ein bedeutendes zeugnis in der sage vom Wod, der dem 
bauern den Stiefel mit hirschbin t füllt, welches zu gold wird 
(M. 877.), ebenso in jener vom g^ldnen esel bei Brieg as 
der Oder, ein schwedischer feldobrist lies nach ihm graben, 
da fanden die arbeiter ein eselsfell, darin lag ein schätz vao 
vielen hundert ducaten und eine schrift dabei die sagte: 

gold i$i mem ßOier, 

nah dabei liegt meine mntter. 
(Bechst. sagenb. 539.) man suchte nach der nbutter, fand sie 
aber nicht, dieser goldesel ist eine andere form des gold- 
hundes, des goldnen pferdeschinkens, den der Wode schenkt, 
und meine früher (I, 17.) ausgesprochne vermuthung über die 
Ursache der erscheinung solcher thiere damit zur Sicherheit 
erhöbev. die hiindtnnen der fm Gauden bezeugen dasselbe, 
denn ihre excremente sind gold (M. 878.). das alles heisst 
also: flüssiges gold rinnt in ihren ädern, wie in denen der 
götter selbst, denn auch die dem Barbarossa ausgerissenes 
drei haare werden zu drei zolldicken goldstangen (Bechst. 
sagenb. 364.). 

SCHDTZaOTTBR. 

M. 311 heisst es: 'da nun Überreste des griechischen 
oder deutschen heidenthums im mittelalter an christlichen hei- 
ligen hafteten, auf die man abergläubische beschützung eio' 
zelner stände oder beilung einzelner krankbeiten übertrug, 
so leuchtet ein, dass eine sorgfältige Zusammenstellung die- 



OtfTTBRTnnSLTNISSR. 85 

* 

ser scbatzbeilig'en nach den ämtern, die ihnen oblieg^en und 
derentwegen sie gut anzurufen sind, unserm alterthum vor* 
schob thnn wirde. auch die thiere, die jedem yergdtterten 
heiligen, wie vielen göttern gewidmet sind, mästen angege« 
beo werden.' 

Wie in miltelalter, so hält noch heutzutage der fromme 
glanbe an den Schutzpatronen fest, wenn auch keine aus*, 
drückliehe lehre der kirche dafür vorliegt; er wächst auf die 
oatürlichste weise aus der lehre von der Verehrung der hei* 
iigeo (ooncil. trident sess. XXV.) hervor und hat in ihr seine 
eheoso schoBe als tiefe begrilndnng, so dass wir nicht erst 
in das heidenthum zurückzugehen brauchen, um seinem ur* 
Sprung auf die spur zu kommen, alle christlichen lehren ha« 
beo gegen- und Vorbilder in ihm, woraus wir aber nicht 
scbliessen dürfen, dass diese lehren ursprünglich heidnisch 
sind, es iit dem menschen so natürlich, so von selbst %^%t* 
ben, sich in dieser oder jener noth um rath und hülfe an 
solche ZQ wenden, die sich in ähnlidier noth befanden, da sio 
mit dem schmerz bekannt auch eher witleid haben mit dem, 
der eittst gleichen schmerz ertrug, eben so vakA liegt es, 
den um beistand zu flehen, der uns dlirch gleiche beschj^ftl- 
^ung nahe steht oder stand, der gleiche arbeit thut wie wir, 
mit uns gleiche interessen hat. dies gefuhl drängte den Grie« 
eben, dem Herakles, der selbst als kind verwahrlost war, die 
ausgesetzten kinder zum schütz zu empfehlen, darum setzte man 
sie in Athen beim bain des Herakles in Cjnosarges aus ^). 
so war Hephaistos der Schutzpatron der schmiede und Oaida- 
los der der bildenden künstler. das nämliche gefülil trieb 
deutsche beiden dazu, Wuotan als Schutzpatron der krieger, 
Donar als den der landleute und wohl auch der fischer anzu- 
oehmen und den spätem Christen, statt Donars den beil. Pe- 
trus als solchen anzurufen, die heil. Ottilia, die blind war, 
um ihre fürbitte bei Gott gegen augenübel anzuflehen, die h. 
Agatha gegen brustleiden der fraueu, weil ihr bei der marter 
die brüste abgerissen wurden, die h. Apollonia gegen Zahn- 
schmerzen, weil ihr die äugen ausgestochen und die zahne 
ausgeschlagen wurden, s. Blasius gegen halsübel, weil er auf 
dem weg zur marter einem dem ersticken nahen kinde gesund- 
heit wiedergnb) s. Sebastian als patron der schützen, weil er 
von pfeilen durchbohrt für Christus starb, s. Bligius als pa- 
tron der goldschmiede, weil er selbst ein solcher war. fast 
alle diese und ich könnte bogen voll nennen sind heilige der 
ersten christlichen zeit, ihre Verehrung als Schutzpatrone ist 

!) nuX^ &tT'^ Apollod. 11, 5, \t» Sepp das heidciith* III, 38. 



80 lldVTBIlVBIIIIÄE.TllfflHnEi 

iirftlt umt bat mit dem hetdeathum nichts geneto. eben m 
fera ateben dieseni fest alle ttuBre, welche wir den hüHgeB 
znt eette gfegebeii sehen, so^hat s. Aotonius das rielbespot- 
telte sehweia bei sich, weniger mit der hagiographie ver- 
trauten muss dies auffallend erscheinen, da sie meist nur den 
h. eiasiedler oder den h. frandiaeaoer Antoniaa keonen» die- 
ser Antofiius ist aber ein aaderer, eine ehrwürdige märtyrer- 
gcfstalt aus der ersten christlichen ^feeit er war fleiacher ia 
Roiii aah chrisüiche blutseagea vum tode führea ««d ihre 
slandhaltigkeit riss ihn hin, dass er auch Christ wardi and 
ihnen auf dem blatigan wege foflgte. als erkeMMiiiga« mid 
nnteracheiduagszeichea gab maa seinem bilde das sehweta zur 
Seite uo4 die metzger wählten iha als schirtabeiligen. s« Wen- 
delittus» im volksmu|id s. Wenidel, bat sehafe zur aeite. er 
War Ikua sohottiaehem köaigsgesehleeht, entfloh aber dem glaos 
des Vaterhauses y am ia avauith und aiedrigkett 6ott besser 
dienen au könnea uad wähnte bei einem ritter' lange als hirt, 
starb aber als abt. er ist patron der birtea und aeine far- 
bittt bei 6#tt.wird am gedeihen des viehs angentfeo; daher 
^ch bei Llwic&: orea Wendeliao curae sunt (aeitaekr. von 
Haupt I, 144.). ottt Pan (M. $49.) hat er nkklB geraein. 

So wird dietah die reihe dieser, wie Grimm sie mit un- 
recht nennt, vei^götterten heiligen nur auf verhältnismässig 
wenige sich bescliränken , die hauptsächlichsten habe ich im 
ersten theil behandelt, eine genauere Untersuchung der heili- 
gengeschiehte wfirde hier tu viel räum einnehmen, ich lege 
sie für den dritten baud dieser beitrage zurack, da sie in zu 
mannichfache parthieen der mythologie eingreift, hier sei nur 
noch einiges iiber die schutzgotthetten der slädte und anderer 
orte und die wähl der patrone erwähnt, dem ich nachträgli- 
ches Über andere heiligen beifüge, die im ersten theil schon 
erwähnt worden sind, oder deren Lasicz 1. c. gedenkt oder 
die sonst von bedeutung für uns sind. 

Wie in Griechjenland einzelne atadte^ iimeln u. a«. unter 
dem besondern schütz einer bestimmten gottheit stände») den 
meist ein mjthos metivirte, wie Rphesos die Diana , Athen 
die Minerva, Carthago uad Samos die Juno» Paphos und Cj- 
pern die Venus, Theben den Hercules und Dionjsoe, Delpboi 
den Apollon besonders verehrte , so war es a«ch in Germa- 
nien. Der ganze Norden hielt den Th6rr vor allen hoch, 
die Franken uad Sachsen den Wuotan, darum finden wir auch 
8* Georg als patron voa England, a. Martin unter den Fran- 
ken weit verehrt, nicht anders ist es, wenn der Rodenstei- 
ner der Umdgeisi genannt aurdk können wir die kirchen- 



UDil pi^tron^D • reg^isler einst meliF iibersehen, dann wijrd sidi 
noch mayches darüber sagen lassen. 

Aber aiioh die einzelnen Ortschaften müssep unter dem 
schuld von g^ttliclien wesea gestanden baben. Tritbemius 
^*^^9 gewiss nach älteren qaellen: 'omnes Franci, Saxones 
et Germani eo tempore i^dhuc idolorum vanitati fuerunt sub- 
iecti. colebant Mortem ut Deum belli ferocewi de cuius au* 
mine vietoriam omni tempore postulabant siogulis quoque 
diifi suis non so! um aras singulas et teropla, sed wbe$ tü- 
ftle tmguißs dedicatfuni ei mcpSy nee erat numerus deorum in- 
seosibUium ^). ich sehe dieselben in den sogenannten stadt« 
gfeistern, dorfgeistern, dorftbieren ^) u. a. in vi/Blen alten und 
gfrossen städten wiederholt sich die sage von einem nächt- 
lich umfabreAden bUrgeroieister» der wm das so geläufig ist, 
schlecht regiert, gelder luiterschlageo oder andere uathaten 
getrieben haben soll« dass das gespenst ein biirgermeister 
ist, also die höchste würde der Stadt in seinem leben beklei« 
dete, berechtigt uns, ihm auch in der alten Weltanschauung 
einen hobsn rung an lu weisen, denn wie die reineren märchen 
so respeetirt auch die reine sagt den rang ihrer beiden, in 
dem fahreodeii gott aher wird einer der drei höchsten ste- 
ekea: Wuotan , Donar oder Fro, yor allem der erste, der. 
hier der wilde Jäger in anderer gestalt ist ^ia saleher bür- 
germeister fährt u. a. in Cola, in dessen altem tempel einst 
mehre (also drei?) götterbilder standen, in sohwarsem wagen 
vitschwaraen rossen jede nacht herum« in Antwerpen erscheint 
der 6chnt«geist als hngw Wapper, dessea ursprünglich hei- 
Uges Wesen das Christeathum in ein teuflisches wandelte, der, 
einst schüttend und wohltbätig jetxt nur neckeqd und bos- 
haft auftritt« in Trier hat der $tadfgeisi noch seinen alten 
gitigen cbaracter, er ist überall mit seiner hülfe bei der h^nd 
wo es immer aoth thut (Hocker Moselsagen 144.). wie er 
der alte Wächter des glückes dieser städte ist, so erscheint 
sm Main fran Holda als schützerin der gegend um Basloch. 
wie sie dort dem boden fruchtbarkeit verleiht, so steht sie 
den menschen in jeder noth hülfreich bei: sie hilft frommen 
mädchen bei der feldarbeit. beim spinnen und andern hausar- 
beiten , sie leuchtet den verirrten bei nacht ^). ebenso die 
weisse Jungfrau dar Baierburg, welche die leute warnt und 

1) opp. ed. Marqu. Preheri I, 18. 

2) hier and da nidg«a auch die patroae alter kirchen aa die 
stdle älterer geUer gerückt wordea sefia i das «her au bepirtheiIeD, 
erfordert umfassende kenntnis der einaelnen localß und ihrer ^e- 
ichicbte. 

3) Fries in \Volfs seitschr. I, 25. 



88 aÖTTERVBRIÄLTmSSB. 

ihnen gutes erzeigt, die n. a. ein in einen abgrund gestürz- 
tes kind auf ihren armen auffing und es anTersehrt seinen 
altern zurückgab (Bechstein sagenb. 209.). in 8chwäbisch- 
Hall gihi es einen geist, den man Haalgeist nennt, es ist 
ein alter salzsieder und zeigt sich immer drei bis vier tage 
vor einer Überschwemmung, tragt eine Interne in der band 
und schreitet vom Kocher her auf die untere Stadt zu, indem 
er beständig mit lauter stimme ruft: 'räumt aus! räumt aus!' 
so weit er vorwärts gebt, so weit tritt in den nächsten ta- 
gen der Kocher ans. auch will man ibn schon vor einer 
feuersbrunst gesehen und gehört haben u. s. w. (Aieier 96.) 
es ist der gott des Salzbrunnens, der die, welche den bronnen 
ausbeuten, schützt. 

Nicht immer finden wir aber den persönlichen gott am- 
wandelnd, oft ist es n«r sein ihiery welches er zum sehnt« 
des ortes hinterlässt, oft wechselt er auch mit demselben ab, 
wie die sage von dem darfikier, in Stupferrch Ie4irt. das geht 
in manchen nachten vorzüglich des advents und der fasteo 
um und zeigt sich bald als langer mann .mit einem alten schab- 
hut, bald als kohlschwarzer hund, bald als schafhammel, also 
Widder mit langem schwänz, in- Freiburg* im Breisgan s[iakt 
das siadUhier, in gestalt eines kalbes; es socht an dem kreu2 
bei der MarUnskirche (l) die gestalt des heilandes zu (erreichen 
und wenn ihm das gelänge, so wäre es erlöst (Baader 229. 48.). 

Man hat auf diese geister, die man für gewöhnliche, 
unwichtige gespenster hielt, noch zu wenig geachtet, doch 
verdienen sie gewiss alle anfmerksamkeit and manche frage 
über locale gottheiten wird sich nur durch sie lösen lassen, 
sie seien darum unsern Sammlern bestens empfohlen. 

Aber auch der einzelne -mensch wählte sieb einen gott, 
dem er besondere Verehrung zollte, dem er vor den andern 
diente, wir begegnen diesem zug öfter in den altnordischen 
sagas : der weihte sich dem Odhinn , ein anderer hielt den 
Thdrr hoch vor allen göttern, ein dritter baute dem Frejr 
einen tempel. diese schutzgotlheiten wurden nun gewiss ent- 
weder durch Vorliebe, oder weil dieser oder jener gott mehr 
in beziehungen zu dem leben des wählenden stand erkoren, 
oder aber durchs loos. die letztere weise der wähl scheint 
in der deutschen legende noch vielfach durchzublicken. 

Caesarius erzählt: consuetudo est, maxime provinciae 
nostrae matronis , ut tali sorte specialem sibi apostohim eh- 
gant: in duodecim candelis duodecim apostolorum nomina, 
singnia in singulis scribuntur, quae a sacerdote benedictae 
ahari simul imponuntur. accedens terp foemitia cuius nomen 
f et* candelam exirahitj iiU plus ceieris ei honoris et obsequii m- 



aÖTTCETBMlÄLTIIiaBB« 89 

pmdit. in hunc Modum cam qaaedam inatraiia sanctum Au* 
dream extraxisaet. et oon ei placuiaset, reposita caodel« alium 
habere Toluit, sed iterum idem occurrit. quid plura? taadem 
traxit aibi placentem, cai cum ■inUum exbibaiaset obaequii 
per omnea diea yitae et ad extrema perveniens esset laori* 
tara, non illum sed beatum Andream sibi assistere ?idit ea, 
inqnit, ego aum ille despectua Andreas' .... ^matroua quae* 
dam specialem apostolum habere volena, cum eo modo, quo 
supra dictum est de s. Andrea, per candelam beatum ludam, 
ut puto, extraxisset, irata, retro cistam candelam cum nomine 
iactavit. volebat enim habere umtm de nominoHs apostoUs^ ut 
est s. loannes evangelista sive beaitus lacobus. cui nocte in 
somnis apparens 4ire 9tUis corripuiiy conquerena ae ab ea 
contemptum et post cistam indigne proiectum, nee sie quievit, 
doHec verbis additae nmi piagae; integro enim anno lecto pa- 
raljtica decubuit' (distinct. VIII. c. 56. 61.). 

Dieser von der kircbe durchaus verworfene misbrauch — 
Caesarius fügt selbst biasu : aadivi Coloniae quendam litte- 
ratum sacerdotem palam in ecclesia reprobare tales electio- 
nes — scheint sehr allgemein gewesen xn sein, wenigstens 
wird er auch von der h. Elisabeth berichtet. Gerst<»nberger 
gedenkt derselben in seiner thöringisch • hessischen chronik : 
so sie (s. Elisabeth) auch sach, das^ andere frumme kynde- 
ren ickelich ejnen apostel kus;, du begerte sie auch ejnen 
zu kys^en unde sunderKcbin gedochte sie, ob er Got von 
hymmel bescherin wnite den beyligen apostel und evangely* 
sten lohannem . . . des; ging sie mit andern kjndern, die 
dan auch aposteln kiesen wulten, kjs^en und als Elizabeth 
kos;, so fyl das lois; durch Gots schickunge uff sent lo- 
hans;en . . . dies; geschah zum irstin, zum andern unde 
zum drittenmale' ^). etwas ähnliches berichtet Beierlinck ^) aus 
Rom, wohin es aus Deutschland gekommen sein mag. dort 
soll in der kircbe s. salvatoris de lauro folgende geschichte 
in marmor gehauen sein, ein ehepaar hatte acht jähre lang 
keine kinder. da lies es zwölf grosse weisse kerzen auf 
den aitar der kircbe stellen und jede nach einem apostel 
durch angeheftete zettel nennen, nach inbrünstigem gebet 
bekam es in dreizehn jähren zwölf kinder, die auf der apo- 
stel namen getauft, an deren festtagen starben. 

Die art und weise der wähl, ihre Verwerfung von kirch- 
licher Seite ^), der Vorwurf des h. Andreas, der zorn und die 

1) Scbnincke monimenta hast. I, 359. 

2) Theatr. nundi M. 317. Abraham a b. Clara Weissagung von 
gluck ohne tack p. 8. 

3) aacb daa concil. autissiod. a. 578 scbeiat. sie zu meinen, 



M «•TTBETBMÜLVMllifltt. 

strafe des h. Mas sio4 alles edbtbeidoiscke süge «od wenn 
wir bedenkeo, dass wie die gätter zwölf palläste, so nach 
dem närchen die zwölf apostel jeder eine besondere wobauof 
im bimmel baben, dass alao die zwölfzabl der götler durefa 
die zwölfzabl der apostel später vertreten wurde, dann leidet 
es keinen zweifei, dass die rttckäbersetzong der apostel in 
götter bier zulässig ist, dass also der ganze braocb auf beid- 
niscbem glauben bernbt. 

leb gebe nun zo einzelnen beiligen über. 

S. AGATHA 

wurde auf ^labenden koblen gewälzt Bad ist dariim auch 
patronin in feuersgefabr. das Agatba ceu Vesta des Lasicz 
ist ganz grundlos, auf eine deutscbe oder slawisebe der Ve- 
sta äbnlicbe göttin weist bis jetzt kein zug bin. 

S. BARBARA. 

'a caedibui beUMs conservat', sagt Lasicz 1. c. p. 144, 'quo- 
circa tum a nostrae gentis bominibus in auzilium magnis 
clamoribus elicitur'« das kann daber kommen, weil sie aaf 
bildern einen thurm in der band trägt, an dem drei fenster 
sind, es ist aber nicbt allgemeiner gebraucb, sie ist viel- 
mebr patronin der sterbenden, es ist interessant, zu sehen, 
wie die gescbicbte der beil. Barbara sieb seit dem XVI jh. 
unter Protestanten zur sage ausbildete und die heilige selbst 
zur weissen frau wurde, s. Baader sagen Badens 161 flg. 
dfif eiue menge merkwürdiger sagen von der verödeten Bar- 
barakircbe mittheilt. 

S. AMALBERGA 

wurde I, 183 erwähnt und des zuges vom gebrochenen oder 
ausgerissenen arm gedacht, der auch in der NotburgenTegende 
vorkomme und in der sage vom heidenkönig Ecke. dieser 
letztern eng verwandt ist die baierische legende von Maria- 
Handlab. auch hier hat die fromme frau einen rauhen ge- 
mahl ; als sie einst mit ihrem hirten vor einem bilde Maria's 
betet, das in einer bohlen eiche steht, kommt er heran, zieht 
sein Schwert und haut ihr die band ab. vertrauensvoll hebt 
die frau den blutigen stumpf gen bimmel und im augenblick 
ist die band wieder an ihrer stelle, nur ein rotker streifen 

wenn e» c 3 sagt: «non licet ad sortilegog vei^ad augari» retfi- 
üere, Bee «d «Prf^, ^uas sanctorufn vocant adspiccre*. 



iileilit UM da« baadgelenk zurück <ils üenkveicken d^r ver- 
wumliiag (fikhöppner 1, 85.). letiteres ist mi 4er legeniUs 
und dem miroh^i aelir geläufiger zug, das erste gewinnt au 
bedeittuag dwreb seine Verbreitung. 

S. CHRISTOPHORÜS. 

'huias (s. Nicolai) collega est' sagt Lasicz, d. h. er ist aucli 
patron der schiffer und das erklärt sieh aus der legende die- 
ses symbüliscben heiligen (I, 98.). er trug das Cbristuskind 
durch das wasäer, darum riefen ihn die auf dem wasser in 
noth kommenden an. das Christoffelsgebet war aber, wie 
ich sehe, nicht allein in Celn bekannt, sondern auch im deut- 
schen sädwesten. zwei männer von Oberprecbthal und einer 
von Biederbach beteten es drei Vierteljahre lang und in Grafen- 
hausen verabredeten sich vier männer, es zu sprechen und 
kamen dreizehn nachte hintereinander in dem hanee eines 
von ihnen zusammen; beide theile erlangten eine grosse 
mengte geldes (Baader 68. 93.). bedeutsam ist auch, dass 
der name Stoffel als schimpfe dieut fdr einen unbeholfenen 
plumpen menschen. 

S. ELIGIUS 

(25. juni) war, wie I, 28 gesagt ist, ein goldschmied sei- 
nes handwerks [er starb als bischof von Paris] und wird 
darum mit hamnier und zaoge abgebildet, wie fern er somit 
auch den pferden steht, so brachte das volk ihn dennoch mit 
ihneo io Verbindung ('equi ßulogio' ^) sagt Lasicz I. c. 143.) 
indem es ihn kurzweg zum hufschmied machte; es war das 
drängen der alten iieidoiscben tradition, die sich haltpunkte 
im neuen gJauben suchte, wie der abschnitt über die Wande- 
rungen der gölter weiter lehren wird, später wurde er der 
Schutzheilige der schmiede überhaupt: ^fabri Eulogium invo- 
caot', (1. c. 144) und als solchen lies ihn auch die kircbe 
zu. der pferdeumritt, welcher alljährlich im juni bei der 
Luikapelle ^) bei Alühlheim an der Donau statt faud» darf 
mit Sicherheit als heidnischer gebrauch betrachtet werden. 

S. LEONHARD 
wird gleichfalls als patron der pferde genannt. Rivander 

1) *ln tbig churcb fvas the memorial of s. Loy*8 k«pt, -whitlifi* 
did mnuf rcsvrt for the eure of tkeir hitraes\ Elliet zu Bmnd ob- 
servil t. I, 903. ' 

2) Becbstein niAchl in seinem deittseben sugenbuch fäUeblicb 
aus 8. Loy den h. Aloysius » de^ erst im forigcii Jahrhundert cano- 
nisirt wurde — die KugUuder leiten es gar tOu Luciau ab. 



9% a^^TTERfBRaÄLTWlSSC« 

sagt von ihm (exempelbucb 1, 32): ^S. Leoaliard opfert «an 
eysern Pferdt und Hufeysen, auch eyserne Ketten', letztere 
tragt der heilige auch in der hand, oder man findet sie bei 
seinem bilde aufgehängt, aie sind dann geschenke des dan* 
kes von gefangenen, welche durch seine furbitte aus dem 
kerker befreit werden, denn er ist vorzugsweise Schutzpa- 
tron der gefangenen und in seiner vita werden mehre wno* 
derbare befreiungen, die er bewirkt, erzählt, die auf das ge- 
biet dea mjthus zu verweisen wir keine befugnis haben, 
dieselben pferderennen , die wir bei der Luikapelle fanden, 
knüpfen wir auch an seinen festtag und die ihm geweihten 
kapellen. 'die Leonhardstage wenten in Baiern festlich be- 
gangen ^). die bauern bringen nämlich ihre pferde zu einer 
dem h. Leonhard geweihten capelle und reiten sie dreimal 
um dieselbe, was zu deren gedeihen beitragen soll, zugleich 
ist mit dieser festlichkeit ein markt und sonstige volkslust- 
barkeit verbunden' ^), wir sehen dieselben rennen in Bel- 
gien in der nähe von Brüssel , wo aie um die kirche des h. 
landmannea Guido stattfinden, der als solcher auch wieder 
patron der pferde ist. man ist mehrfach dagegen aufgetre- 
ten, aber der kindliche glaube hält so zähe an dem übrigens 
auch unschuldigen brauch, er wurzelt so tief, dass alles ver- 
geblich war; darf man es nicht bei tage, so geschieht es 
bei der nacht, abermals knüpft sich dieselbe sitte an den 
tag des 

S. STEPHANÜS, 

an welchem (26. Dec.) in Backnang (Württemberg) alle pferde 
ansgeritten werden (cf. I, 124.). 

Ein ferneres zeugnis , dass Stephanui ^) im volke einen 
der höchsten götter vertrat, haben wir in dem capitul. Ca- 
roll M. III §. 10: 'omnino prohibendnm est omnibus ebrieta- 
tis malum et istas coniuraHones , quas faciunt per s. Slepha-^ 
fitfs . . . prohibemus'^), und dass dieser kein linderer als Pro 
war bestätigt der merkwürdige segen, der M. 1184 mitge- 
theilt ist: ^Petrus, Michahel et Stephanus ambulabant per viam. 
sie dixit Michahel: Stephani equus infusus, signet ipsum Deus, 
Signet ipsum Christus et erbam comedat et aquam bibat' ^). 

1) Einer bäuerin die an dem tag backen wollte bliebea die 
bände im teig stecken. Scböppner II, 53. 

2) Reimann deutsche Volksfeste im XIX jh. p. 453. 

3) Einer Stephanskirehe in Mets wird in der vita s^ Trndoais 
ap. Mahillon act. ss. ord. s. Bened. II, 1076 um das jähr 403 bereits 
gedacht da wo vom stürm der Germanen auf die stadt die rede ist. 

4) Sehannat concil. German. I, 1286. 

5] wtc die kirche gegen diese pferde - und andere tegen im 



fiÖTTmnEMUi.T1IIS9B. 93 

wir keDnen Petrus den ersten der apostel io seinem über- 
grssg in Donar, den ersten und mächtigsten der söhne Wno- 
tSDs, Mickael, den ersten der erxengel in seinen beziekang-en 
lu Wuotan selbst, de« ersten der g^tter, und so muss denn 
iler von der heiligen kunst jugendlich aufgefasste diacon Ste- 
phanns, der erste der märtyrer, an des dritthöchsten gottes, 
BS des jugendlichen Fro's stelle stehen, bedeutsam ist vor 
illem schon die folge, in weicher die drei heiligen erscheinen : 
die mitte nimmt als den ehrenplats Michael «Wuotan ein, zu 
seiner rechten steht sein söhn Donar -Petrus, zur linken Pro- 
Stephanus. nach derselben reibenfoige wird Herraodssaga 
11 minne getrunken, zuerst Thdrrs, dann Odins, dann Freyja's, 
obwohl hier Thörr den ersten platz wohl als ehrenplatz einnimmt. 
Nur Von Stephanus pferde ist die rede, denn Donar geht 
in fasse wenn er nicht fährt und wenn der segen Wuotan 
als reiter hatte andeuten wollen, dann würde er ihn durch 
Martinus übersetzt haben, dann wurde auch wohl statt am- 
bulant equitahant stehen; das ambulare scheint nur dadurch 
pferechtfertigt, dass zwei der gotter zu fusse sind, der se- 
gen gewinnt an bedeutung, wenn wir ihn mit dem einen der 
Merseburger iieder vergleichen, das denselben inhalt zeigt: 
Stephani equus infusus = dd wart demo Balderes volon sfn 
Toos hirenfcit. sie dixit Michahel = do biguolen Wddan. es 
fehlen nur die göttlichen frauen Sinthgunt, SnnuA, FrAä und 
Folli und der wandernden sind drei, während wie Grimm 
annimmt in dem Merseburger lied nur zwei sind, da Phol 
and Beider zusammenfallen. Beide abweichungen lassen sich 
ftber leicht erklären, unsere obige fassung des segens ist 
christlich; hätte man die frauen auch herein nehmen wollen, 
wie wären aie zu übersetzen gewesen? das ist nicht abzu« 
sehen, als der stürz der alten götterweit begann, da erla- 
gen zuerst die weniger stark im bewustsein des volkes her- 
vortretenden gottheiten, die hauptgötter zuletzt darum fin- 
det sich auch für diese überall eine Stellvertretung durch hei- 
lige, weniger für jene, deren schütz wohl schon im beiden« 
tbnm für weniger wichtig, wogegen der der letztern 'als un- 
umgänglich nothwendig galt. so tauchten sie eher unter, 
diese aber blieben oben und sicherten ihre fortdauer durch 
•alehaung an die heiligen, für untergeordnet dürfen wir 
aber Balder, den zu Hei gefahrenen schon halten und so 
konnte er leicht durch den gleich ihm pferd und schwort 
führenden Pro ersetzt werden, stand dieser aber neben dem 

XV jb. ankampfle lebrt n. a. Wilh. Wackernagel in HaupU zeit- 
•ckrifl IV, 576, wo fr den widerruf eines priesterg millbeilt, der 
tick solcher abergläubiscben Sprüche bedient batte. 



04 adTrmKvmtmAtJTmaMm* 

bespredieiidea Wuotan, waren also zwei der hSehcten liinii- 
liflchen uMaimaen , daaa konnte eo mcht fehieD , dass aaeh 
der dritte, Doaar, folgise, denn <lie lieili§^e dreisahl lag nun 
dem Volk womogilich noch näher als vorher, indem cS' die 
alte alianng der trinitat, die in den nordischen mjthen so 
oft und so klor durchleuchtet, nnn im dreieinigen Gott er- 
fiiUt sah. das wirkte gleichsam zurick «nf die alt« getter- 
dreihoit, die dem deutschen so eigenthumliche schöne pietät 
warf auf sie einen letzten «hendrotbsehein und kalf ihr mit 
zum durchbrach in der neuen dreiheit der hehrsten heiligten. 

Merkwürdig ist die folgende sage, welche den scböo- 
sten der götter durch den heil. Konifadus ühersetzt und uns 
die gewtffsheit zu geben scheint, dass der vom rosshuf ge* 
schiagene quell von fialders ross herrührt. 

*An die Ober- Kirch -Tfaür (der kirche zu Heilsherg ii 
Thüringen) ist ein grosses Huff-Bisen angenagelt uod gebet 
die beständige Rede, dass es von des Bonifacii Pferde sej. 
Denn als Br mit seinen Gefarten unter .andern Oertem Thi- 
ringer Landes auch insonderheit hieher umh za reformireo 
und die damaligen Heiden zum Papattbnm zu bekeluren , off 
Befehl und Recommendation des damaligen Pabsts Gregorii 
kommen, mag Br oben den Berg von HanfeU hcrah ins Thal 
unter den sogenannten Vieh Berg uff einen grünen Rasen* 
platz gekommen sein, und nm ein wenig ansaumhen sein 
Pferd -uff der Weide allda gehen lassen; Weilen m Mket emen 
kö$en Schenkel gehabi, als soll es mit soldiem Fusae auf der 
Brden gescharret haben so lange., bi» endHeh allda ein Qmli^ 
brunn entsprungen , davon solches Pferdes böser Fnss uff der 
Stelle soll heil worden aein. Und weilen durch sdeh Quell- 
Wasser, das noch heutiges Tages quiilet uad flieaaet, aach 
die Menscbea von Kranokkeiten geheilet worden, Als soll da- 
hero solcher Brunn nicht nur fleilborn, sondern auch das Dorf 
Selbsten Heilsberg genannt und nachgehends das Hoff Bisen, 
so von des Pferdes Fuss abgefallen^ zum ewiged Gedächtnis 
an unsere Ober- Kirch -Thür angenagelt worden sein. Nodi 
bei Menschen Gedenken sind alle Heilsbergtsche Bauern , des 
vor heilig gehaltenen Bonifacii halber In Brfurt aollfipei ge- 
wesen' *). 

Der ;ver£asser dieser handschriftlichen nachricht, ein pasior 
Teicelius, fügt hinzu, (Sagittarius sag« zwar in den antiquitst. 
gentilismi Thuringici, 4ie Ueilsbergper erwiesen .durch das buf* 
eisen ihr von einer gräfia von Schwarzburg erhaltenes recbt» 
einen eigenen hufschmied zu haben , 'doch gefallen mir seine 

1) Curiotitatea VI, 1^7 p. 167. 



ato*niiDrmÄi.Tiiimk W 



CMancken von Dnserm Hiiif-fiiseo nicht sowohl aU valgi tra- 
ditio' and darin bat er dem höchst nüchternen Sagitlarius 
gegeniber vollkopimen reeht, obgleich dessen bemerkung nach 
nicht ohne bedoatnng ist. 

Zwei mjthen fliessen hier in einander, der von deib quell, 
den der rosshnf der erde entschlägt) und der, welchen das 
Mersebarger lied bewahrt, wenigstens blickt die erinnerung 
an den letatern durch, ich habe I, 133 mehre sagen über 
den quell zusammengestellt) eine derselben und swar aus 
Friesland schreibt die entstehung eines brunnens bei Dockiim 
gleichfalls dem pferd desh. Bonifacius su, keine aber weiss 
von dem bösen Schenkel, jenes ist (in so fern wichtig, als 
es lehrt, dass der gott, der hinter ^em heil, apostel Deutsch- 
lands liegt, nicht ein ausschliesslich kriegerischer, sondern 
ein hervortretend milder war, denn sonst hätte der wohl mu* 
thige und kraftvolle, aber gewiss auf krieg nie sinnende hei* 
lige ihn nicht ersetzen können, der reiler muss also dort 
wie hier Balder sein und das erklärt uns, wie der sug von 
dem bösen Schenkel «ich an des heiligen ress anlehnen konnte, 
dieser ist nicht allein, er hat gefährten bei sich, aber er steht 
über ihnen, darum kann keiner von ihnen die heilung über- 
nehmen und der alte Wnotan musste zurttektreten. zudem 
forderte des brunnena beilkraft ihr recht ««d so wandelte 
sich die sage, da sie aber ein götterross besprach, so lag 
der gedanke an Wuotaas ross um so näher, als dieser einst 
in dem zweiten mjthos so bedeutungsvoll i« die handlung 
eingriff und die erinnerung an sein erdenwallen und an das 
verlorene kvfeisen, das er beim schnjed wieder ersetzen lies, 
tauchte im geiste des Volkes auf; so drang der zug von dem 
abgefallenen hnfeisen ein, welches der heilige jedenfalls in 
dem darf ersetzen lassen musste. die namen Heih»berg und 
Viehberg gewinnen durch diese wichtige sage an bedeutung 
und man sollte sich eine genauere durchforschung der gegead 
angelegen sein lassen, besonders wm die sagen und flurna- 
men betrifft. 

Man könnte auch darum versucht sein, in dem Stephanus 
des Volkes den alten Haider zu sehen, weil jener mit diesem 
das pferd und was noch mehr ist, den tod durch einen wurf 
gewein bat, denn bekanntlich wurde der heilige von den ja- 
den mit steinen zu tode geworfen, einzelnes mag anch von 
Balder an ihm haften, aber im ganzen steht er so hoch, dass 
er nur Pro ersetzen kann. 

S. MARTINÜS. 
Zu den alten dem heiligen geweihten kirchen (i, 39.) 



füge icb nodi die hinsn , welche der Langobarde WnlAaich, 
ein freund Gregors von Tours, im gebiet von Trier baute, 
so wie die zu Miinster-Maifeld , wekhe auf biscbof Modoald 
zurückgeführt wird, saint Martin auz ebenes, ein kloster 
im Metzer sprengel, kommt vor 836 bereits vor ^). war auch 
Bika oder £cba, das in einem eicbenwald zwischen Maestriebt 
und Roermond gegen die mitte des IX. jb. gegründete jung- 
fraueukloster ihm geweiht i ^) die Mainzer hauptkirche unter 
seinem namen stand bereits vor 754. der berg an dessen 
fuss in Trier die reste des römischen ampbitlieaters liegen, 
heisst der Mars- oder Martinsberg, im mittelalter stand da 
ein Jungfrauenkloster zu s. Martin, von dem man noch reste 
sieht; die hexen sollen dort tanzen, an der nordöstlicben 
Seite des berges liegt das alte Marsfeld und einige wollen, 
der berg habe früher mons Martis geheissen ^). der tani 
spricht eher für Martin us als für Mars. 

Einen kurzen Martinsminnespruch bringen von der Ha- 
gens gesammtabenteuer II, 461, wo der betrogene bauer ruft: 

hebet üf den becher, liebiu kint 

und schenket in des kalten. 

sant Mertin milo^ es walten, 

dag wir hint getrinken sd, 

dag unser slle werden vr6«^ 



BUS trank er und die sine 

dem guotea sant Martine 

S0 Uebe unt m mimnen. 

Eine der ergotzlicheD erklärungen, deren die pabstfres- 

serei über katholische brauche so viele gab und die unsere 

Martinsgans betrifft, folgt in der anmerkung^); das geläute 

gilt natürlich dem Vorabend des kirchlichen festes, in Dorsch- 

1) Gregor, turon. VlII, 15. gest. Trcvir. I. p 69. Calmet preu- 
Tes I, 300. 

2) MaMllon. »nnal. IM, 1, 654. 

3) Menk Moselsagen 238. 260. 

4) man läntet der Martins Gans heim. Dieses Sprichwort be- 
zeichnet den Missbraucb der Glocken im l'apsttlium und hat seinen 
Ursprung in folgender Gesehicbte: Im Jahr Chr. 1224 haben zwei 
Canonici oder Dompfaffen am Martinsabende mit einander paschalirt 
und pankettirt, da einer su dem andern spriehti Wir pfropfen nns 
mit unsern Concuhinen und Köchinnen so voller guten Bissiei», dass 
CS kein Wunder war, wenn die Laien unsern Dreck speisten. Siehe 
da fallt ihnen das Haus über den Köpfen ein und sie erslickea im 
heimlichen Gemache. Deshalb hat man auf des Pabsts Anordnung 
alle .fahre auf St. Martins^Ahend die Glochen geläutet und ist un- 
ter den unwissenden die Frage entstanden: Man läutet der Martins 
Gans beim« -Binhard Cbronicon Tburingio. p. 164« 



hausen schrieb nao diesen besondere kraft znr erhaltang der 
feldfrüchtc za (Schöppner II» 86.). 

S. MICHAEL. 

sein fest war im jähr 997 scboo ein im norden bocbge- 
feiertes« 'quodam die bic (Tbangbrand) mane foras egres- 
SU8, tentoriam enravit erigeadnin misaamqne in eo cantayit 
magno com spiendore, nam Aeatum erat celebre'. Nialssaga 
c. 101 ed. Tbqyrkel« p. 344t in Valnaliotssaga wird erzählt, 
wie ValnaÜQt am s. Micbaeistag ein stück land unter zwei 
bräder vertbeilte, die ib« darum gebeten; das siebt Hall und 
verklagt ibn wegen entweibung des feiertags (